• Aktualisierte Forenregeln

    Eine kleine Änderung hat es im Bereich Forenregeln unter Abschnitt 2 gegeben, wo wir nun explizit darauf verweisen, dass Forenkommentare in unserer Heftrubrik Leserbriefe landen können.

    Forenregeln


    Vielen Dank
  • Kritk / Fragen / Anregungen zu Artikeln

    Wenn ihr Kritik, Fragen oder Anregungen zu unseren Artikeln habt, dann könnt ihr diese nun in das entsprechende Forum packen. Vor allem Fehler in Artikeln gehören da rein, damit sie dort besser gesehen und bearbeitet werden können.

    Bitte beachtet dort den Eingangspost, der vorgibt, wie der Thread zu benutzen ist: Danke!

Ignoranz? Witcher-Vater wollte bei Serie helfen - Netflix lehnte ab

SimonHoffmann99

Spiele-Enthusiast/in
Mitglied seit
20.04.2022
Beiträge
1.392
Reaktionspunkte
5
Puh, der Kerl ist tatsächlich in Bewegtbildern genauso unsympathisch wie er in transkribierten Interviews etc. schon wirkt.

Natürlich hat er wegen des Genres nicht den ersten Platz gemacht, natürlich sind alle seine Bücher Meisterwerke, natürlich weiß er keine Geschichte die ähnlich wie The Witcher neue erzählt werden solle, schließlich hat er ja sowieso schon alles gelesen (kurzum: entsprechender Erfolg für Andere? Nicht nötig, pff). Visuelle Umsetzungen sind seltsam, er malt ja nicht sondern schreibt. Achnee? Echt? :)

Dass er für Spiele keine Zeit hat bzw. kein Interesse daran hat, das ist absolut nachvollziehbar, geht vielen erfolgreichen Autoren so - ist halt ein Fulltime Job und immerhin verkneift er sich am Ende noch anzumerken "it's entertainment for dumb people" was ihm zumindest mental auf der Zunge gelegen zu haben schien.

Buäh. Nein Danke, die Bitterkeit und Selbstüberhöhung trieft aus jeder Pore.
 
Puh, der Kerl ist tatsächlich in Bewegtbildern genauso unsympathisch wie er in transkribierten Interviews etc. schon wirkt.

Natürlich hat er wegen des Genres nicht den ersten Platz gemacht, natürlich sind alle seine Bücher Meisterwerke, natürlich weiß er keine Geschichte die ähnlich wie The Witcher neue erzählt werden solle, schließlich hat er ja sowieso schon alles gelesen (kurzum: entsprechender Erfolg für Andere? Nicht nötig, pff). Visuelle Umsetzungen sind seltsam, er malt ja nicht sondern schreibt. Achnee? Echt? :)

Dass er für Spiele keine Zeit hat bzw. kein Interesse daran hat, das ist absolut nachvollziehbar, geht vielen erfolgreichen Autoren so - ist halt ein Fulltime Job und immerhin verkneift er sich am Ende noch anzumerken "it's entertainment for dumb people" was ihm zumindest mental auf der Zunge gelegen zu haben schien.

Buäh. Nein Danke, die Bitterkeit und Selbstüberhöhung trieft aus jeder Pore.
Lol, Du scheinst von ihm ja hart getriggert zu sein. Dass er andere Medien nicht versteht, heißt nicht, dass er meint, dass es Medien für dumme Leute sind, aber ein RPG wie der Witcher oder die TV-Serie, egal, ist für den Schöpfer des Universums natürlich etwas, was er mit anderen Augen als der geneigte Spieler und Zuseher.
Ich finde die Bücher immer noch um Einiges besser als die Adaptionen, wobei The Witcher 2&3 durchaus als sehr gute Spiele tu erachten sind. Der Umgang mit den Figuren... Naja, genau über das redet er ja.
Die Serie wurde mMn absolut an die Wand geschmettert. Wenn man dem Autor zugehört hätte, hätte man evtl ein positiveres Resultat erzielt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Nach der Geschichte mit cd Projekt red die er verklagt hatte weil er meinte er hätte zu wenig bekommen trotz Vertrag, hätte ich als Netflix auch einen Riesen Bogen um Author gemacht
 
Sapkowski ist natürlich als Person schon eher schwieriger. Er hat bei CD Projekt letztendlich für sich einen schlechten Deal abgeschlossen gehabt, lässt sich nicht leugnen und sein Interesse an Geld dürfte schon ausgeprägter sein. Auf der anderen Seite zeigt es ein Mal mehr, nur weil irgendwo angeblich ein Autor mitwirkt kommt dabei noch nicht auch gleich was gutes bei raus. Hier hat man den Abonnenten vorgemacht, man würde die Bücher getreu verfilmen und passiert ist eher das Gegenteil. Sowohl Cavill als auch Sapkowski wurden bewusst ignoriert. Das Ergebnis ist crap.
 
Sapkowski ist natürlich als Person schon eher schwieriger.
Was egal ist. Die Netflix Writer sind ja nicht wirklich an richtiger Witcher Lore interessiert, sie wollen nur auf der popularität reiten. Und es als Vehicle benutzen, um ihre eigenen miserablen Stories zu erzählen, für die sich keine Sau interessiert.
 
Lol, Du scheinst von ihm ja hart getriggert zu sein.
Öh, nö, ist einfach ein selbstverliebte Unsympath, davon gibts Etliche.
Dass er andere Medien nicht versteht, heißt nicht, dass er meint, dass es Medien für dumme Leute sind, aber ein RPG wie der Witcher oder die TV-Serie, egal, ist für den Schöpfer des Universums natürlich etwas, was er mit anderen Augen als der geneigte Spieler und Zuseher.
Ist mir bewusst, das hab ich aber auch gar nicht angesprochen, es geht um das was bei ihm konstant mitklingt.
Ich finde die Bücher immer noch um Einiges besser als die Adaptionen, wobei The Witcher 2&3 durchaus als sehr gute Spiele tu erachten sind. Der Umgang mit den Figuren... Naja, genau über das redet er ja.
Die Serie wurde mMn absolut an die Wand geschmettert. Wenn man dem Autor zugehört hätte, hätte man evtl ein positiveres Resultat erzielt.
Eventuell. Eventuall auch nicht. George R. Martin ist ein gutes Beispiel für "eher nicht".

Sapkowski ist natürlich als Person schon eher schwieriger. Er hat bei CD Projekt letztendlich für sich einen schlechten Deal abgeschlossen gehabt, lässt sich nicht leugnen und sein Interesse an Geld dürfte schon ausgeprägter sein. Auf der anderen Seite zeigt es ein Mal mehr, nur weil irgendwo angeblich ein Autor mitwirkt kommt dabei noch nicht auch gleich was gutes bei raus. Hier hat man den Abonnenten vorgemacht, man würde die Bücher getreu verfilmen und passiert ist eher das Gegenteil. Sowohl Cavill als auch Sapkowski wurden bewusst ignoriert. Das Ergebnis ist crap.
Für dich, offenbar. Für mich ist das Gegenteil der Fall. Ich fand insbesondere die erste Staffel war furchtbar vollgestopft mit unnötigen erzählerischen Kunstgriffen und es wurde ironischerweise erst ab der Deathless Mother langsam besser. Also genau ab da, wo man sich vom Original entfernte.
Was egal ist. Die Netflix Writer sind ja nicht wirklich an richtiger Witcher Lore interessiert, sie wollen nur auf der popularität reiten. Und es als Vehicle benutzen, um ihre eigenen miserablen Stories zu erzählen, für die sich keine Sau interessiert.
Also ich tus definitiv, Staffel 3 ist die zweitstärkste (Staffel 2 die Stärkste). Von daher, ich freu mich auf mehr und bin einzig gespannt wie Hemsworth das Ganze verkörpern wird.
 
Für dich, offenbar. Für mich ist das Gegenteil der Fall. Ich fand insbesondere die erste Staffel war furchtbar vollgestopft mit unnötigen erzählerischen Kunstgriffen und es wurde ironischerweise erst ab der Deathless Mother langsam besser. Also genau ab da, wo man sich vom Original entfernte.
Nicht nur für mich, sondern auch für viele andere Zuschauer, was der Audience Scoe deutlich zeigt.
 
Nach der Geschichte mit cd Projekt red die er verklagt hatte weil er meinte er hätte zu wenig bekommen trotz Vertrag, hätte ich als Netflix auch einen Riesen Bogen um Author gemacht
Na eh, CD Project Red hat sich an mehr wie vereinbart bedient und mit seiner Geschichte Milliarden verdient. So ein Unsympath, dass der diesen braven Jungs da Geld abverlangt hat ?
 
Sapkowski hat mit der Firma einen Lizenzvertrag geschlossen und wollte, statt einer %-Beteiligung, lieber einen festen Betrag. Was also meinst Du? Was soll dieser Satz überhaupt bedeuten?
Der Vertag umfasste nicht das ganze Werk ;)
Deshalb hat er geklagt, weil sie selbst gegen die Vereinbarung verstoßen haben. Sie haben sich dann ja eh geeinigt, also frag ich mich, wo das Problem bei manchen Fans ist.
 
Der Vertag umfasste nicht das ganze Werk ;)
Deshalb hat er geklagt, weil sie selbst gegen die Vereinbarung verstoßen haben. Sie haben sich dann ja eh geeinigt, also frag ich mich, wo das Problem bei manchen Fans ist.
Ohne den Vertrag jetzt überhaupt zu kennen: CDPR hat doch auch gar nicht "das ganze Werk" verwendet. Eigentlich sogar im Gegenteil, sie erzählen eigene Geschichten die Sapkowskis Bücher lose als Hintergrund verwenden. (so ein wenig wie Schatten von Mordor bezüglich Tolkien).
 
Zuletzt bearbeitet:
Der Vertag umfasste nicht das ganze Werk ;)
Deshalb hat er geklagt, weil sie selbst gegen die Vereinbarung verstoßen haben. Sie haben sich dann ja eh geeinigt, also frag ich mich, wo das Problem bei manchen Fans ist.
Interessant. Wo kann man sich den Vertrag denn anschauen? Ich habe zwar mal gelesen, dass er selbst später behauptet hat, er habe ja nur seine Zustimmung bzgl. des ersten Teils gegeben - angesichts der Tatsache, dass er mit einem derartigen Vertrag aber mühelos einen Prozess hätte führen können und er genau das nicht getan hat, klingt das nicht sonderlich glaubwürdig.
 
Interessant. Wo kann man sich den Vertrag denn anschauen? Ich habe zwar mal gelesen, dass er selbst später behauptet hat, er habe ja nur seine Zustimmung bzgl. des ersten Teils gegeben - angesichts der Tatsache, dass er mit einem derartigen Vertrag aber mühelos einen Prozess hätte führen können und er genau das nicht getan hat, klingt das nicht sonderlich glaubwürdig.
Wueso sollte er nicht glaubwürdig sein? Er hat nen Prozess geführt und eine außergerichtliche Einigung erzielt, in der er ja Geld bekommen hat.
Interessant finde ich, wie manche Fans dem Schöpfer ihres ach so heiß geliebten Witchers seinen Anteil neidig sind, nur weil er dafür das ach so tolle Entwicklerstudio geklagt hat, die mit seiner Schöpfung, die eben mal eine sehr interessante Welt bietet, Milliarden gemacht haben ??
Ich bin da voll bei ihm und der Ausgang des Prozesses, einem Vergleich, gibt ihm ja Recht. Jetzt bedient sich CDPR an Fanfiction, wo sie nichts zahlen müssen ?
Ohne den Vertrag jetzt überhaupt zu kennen: CDPR hat doch auch gar nicht "das ganze Werk" verwendet. Eigentlich sogar im Gegenteil, sie erzählen eigene Geschichten die Sapkowskis Bücher lose als Hintergrund verwenden. (so ein wenig wie Schatten von Mordor bezüglich Tolkien).
Also gerade bei the Witcher 3 wird nichts lose verwendet. Die wilde Jagd ist zentrales Element in den Büchern. So lose wird das Werk nicht verwendet, da die ganzen Hauptprotagonisten auch die der Bücher sind. Mit der neuen Teilogie dürfte es so sein, aber auch hier bedient man sich am kreativen Eigentum von Anderen, aber Fanfiction ist soweit ich weiß nicht rechtlich abgesichert.
 
Also gerade bei the Witcher 3 wird nichts lose verwendet. Die wilde Jagd ist zentrales Element in den Büchern. So lose wird das Werk nicht verwendet, da die ganzen Hauptprotagonisten auch die der Bücher sind. Mit der neuen Teilogie dürfte es so sein, aber auch hier bedient man sich am kreativen Eigentum von Anderen, aber Fanfiction ist soweit ich weiß nicht rechtlich abgesichert.

Gegenbeispiel: Celebrimbor, die Orks und Sauron sind Charaktere die in Tolkiens Werk vorkommen und doch ist Schatten von Mordor keine Geschichte von Tolkien, sondern nutzt den Ringkrieg nur als Backdrop.

Nur weil da Charaktere aus den Büchern vorkommen heißt das ja nicht, dass CDPR ihr Lizenzabkommen überschritten hat. Wir müssten halt wissen, was genau drin steht. Was genau CDPR darf oder nicht. Wissen wir aber nicht. Was wir dagegen wissen: Ein paar Charaktere und Story-Versatzstücke machen noch nicht das gesamte Werk aus.
 
Wueso sollte er nicht glaubwürdig sein? Er hat nen Prozess geführt und eine außergerichtliche Einigung erzielt, in der er ja Geld bekommen hat.
Er hat eben keinen Prozess geführt. Warum seine Aussage nicht glaubwürdig ist, hab ich bereits geschrieben, vielleicht auch mal lesen und denken und dann schreiben. Dass eine außergerichtliche Einigung zustande kam, dürfte eher daran gelegen haben, dass CD Project Red auch zukünftig Witcher Games produzieren will und letzten Endes auch genug Geld verdient hat, um zu einer Einigung zu kommen.

Du redest von Fans und Neid und bla, aber die basic Zusammenhänge blickst Du nicht. Er hat erst einen Deal bevorzugt, der im Nachhinein betrachtet blöd war, später aber mit dem Finger auf andere gezeigt, statt selbst Veratwortung für sein Handeln zu übernehmen. Don`t get me wrong, ich finde durchaus, dass ihm mehr Geld zustand. Seine Auftritte in der Öffentlichkeit und sein Umgang mit eigenen Versäumnissen wirken auf mich trotzdem unsympathisch und ich kann gut verstehen, dass Netflix keine Lust auf eine Zusammenarbeit hatte.
 
Der Artikel fasst es eigentlich ganz gut zusammen. Sapkowski hat zugegeben, dass er die Rechte an all seinen Büchern eingeräumt hat und eine Einmalzahlung wollte, was dumm war aber er hat an den Erfolg nicht geglaubt. Später wollte er mehr und das polnische Recht und ich denke auch das Recht in anderen Ländern, gibt hier durchaus Möglichkeiten in solchen Fällen. Es gab aber keinen Prozess, sondern man einigte sich mit einem neuen Vertrag, dessen Inhalt Geheim ist.
Ich persönlich denke: Beide Parteien haben gesehen, dass es am sinnvollsten ist aufeinander zuzgehen. Sapkwoski wird wohl weniger Geld erhalten haben als er ursprünglich gefordert hat, CDPR ihrerseits aber auch gesehen haben, dass es sinnvoller ist ihn stärker zu beteiligen.
 
Zurück