Hogwarts Legacy: Autorin J.K. Rowling nicht involviert

Icetii

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.04.2016
Beiträge
360
Reaktionspunkte
38
Jetzt ist Deine Meinung zu Hogwarts Legacy: Autorin J.K. Rowling nicht involviert gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


Zum Artikel: Hogwarts Legacy: Autorin J.K. Rowling nicht involviert
 

Nyx-Adreena

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.04.2008
Beiträge
6.000
Reaktionspunkte
1.981
können wir bitte wieder zum eigentlichen Thema zurückkehren, ja? Danke
Ich weiß, worauf du hinaus willst, aber dieser Aspekt war immerhin auch Teil des Artikels, also nicht komplett offtopic. ;)

Als Entwickler legt man sicher auch Wert drauf, die Nichtbeteiligung der Autorin noch einmal zu verdeutlichen, bei dem, was sie auf Twitter so vor sich hin schwurbelt.

Die hat Frau Rowling nicht erwähnt.

Ja, weil sie dämlich ist und ihre Definition eben nicht hinhaut.
 

LOX-TT

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
24.07.2004
Beiträge
9.666
Reaktionspunkte
4.348
Hab jetzt mal durchgewischt jetzt da es (mal wieder) anfing auszuarten, nochmal "Bitte bleibt beim Thema"
 

xaan

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
1.076
Reaktionspunkte
642
Als Entwickler legt man sicher auch Wert drauf, die Nichtbeteiligung der Autorin noch einmal zu verdeutlichen, bei dem, was sie auf Twitter so vor sich hin schwurbelt.
Ein Teil der Fans ist da aber auch echt merkwürdig. Ich mein, sie würden das Spiel ablehnen wenn Rowling beteiligt wäre wegen ihrer Aussagen .... aber das ganze Universum ist ihr Werk. :B
Es ist als würden einige Leute glauben ein Harry Potter Spiel sei nicht mit Rowling verbunden, wenn sie nur nicht direkt am Spiel mitwirkt.
 

Schalkmund

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.05.2008
Beiträge
5.751
Reaktionspunkte
1.281
Hab jetzt mal durchgewischt jetzt da es (mal wieder) anfing auszuarten, nochmal "Bitte bleibt beim Thema"

Welches Thema wäre das denn jetzt noch? :-D

Extern eingebundener Inhalt - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Weitere Informationen gibt es auf der Datenschutzseite.
 

SpieleKing

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.05.2006
Beiträge
904
Reaktionspunkte
117
"Auf Twitter haben viele Fans, die mit Rowlings Aussagen ein Problem haben, nun angekündigt, das neue Spiel trotz aller Kontroversen zu kaufen, um am Ende vor allem die Entwickler und ihre Arbeit zu unterstützen."

Guut dann kündige ich es jetzt an es nicht zu kaufen! In welcher Welt leben wir den, dauernt wird von Demokratie und Meinungsfeieheit geredet, aber wenn jemand davon gebraucht macht und einem die Meinung nicht passt, wird er mundtot gemacht!
 

SpieleKing

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.05.2006
Beiträge
904
Reaktionspunkte
117
Ein Teil der Fans ist da aber auch echt merkwürdig. Ich mein, sie würden das Spiel ablehnen wenn Rowling beteiligt wäre wegen ihrer Aussagen .... aber das ganze Universum ist ihr Werk. :B
Es ist als würden einige Leute glauben ein Harry Potter Spiel sei nicht mit Rowling verbunden, wenn sie nur nicht direkt am Spiel mitwirkt.

Sowas nennt man Doppelmoral, ein weit verbreitet Phänomen in der heutigen Zeit.
 

Frullo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.07.2008
Beiträge
2.747
Reaktionspunkte
1.419
In welcher Welt leben wir den, dauernt wird von Demokratie und Meinungsfeieheit geredet, aber wenn jemand davon gebraucht macht und einem die Meinung nicht passt, wird er mundtot gemacht!

Eine Meinung ist doch nur dann eine Meinung, wenn diese aufgrund von überprüfbaren Tatsachen nicht als falsche Tatsachenbehauptung klassifiziert werden kann.

Wenn also jemand der Meinung ist, die Erde sei flach, dann sollte, nein muss man Paroli bieten - und Paroli bieten ist nicht dasselbe wie mundtot machen: JKR kann nach wie vor Twittern, publizieren, etc...
 

xaan

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
1.076
Reaktionspunkte
642
Eine Meinung ist doch nur dann eine Meinung, wenn diese aufgrund von überprüfbaren Tatsachen nicht als falsche Tatsachenbehauptung klassifiziert werden kann.

Wenn also jemand der Meinung ist, die Erde sei flach, dann sollte, nein muss man Paroli bieten - und Paroli bieten ist nicht dasselbe wie mundtot machen: JKR kann nach wie vor Twittern, publizieren, etc...

Naja, hier geht's gerade weniger um Meinungen sondern um unseren Umgang miteinander.
Das qua Geburt zugewiesene biologische Geschlecht ist ja nun mal tatsächlich ein Fakt. Und genau damit argumentieren transphobe Menschen ja auch.

Aber worum es hier wirklich geht ist doch gar nicht welches biolgogisch zugewiesene Geschlecht faktisch korrekt ist. Worum's wirklich geht ist wie wir miteinander umgehen. Und das schließt ein wie wir mit Menschen umgehen, die sich in dem Geschlecht, das sie qua Geburt zugewiesen bekommen haben, unwohl fühlen. Was spricht dagegen, die Leute so zu behandeln wie sie behandelt werden möchten? Tut es denn irgend jemandem weh? Bzw umgekehrt: Was haben wir davon, darauf zu bestehen dass jeder Mensch nach dem biologisch zugewiesenen Geschlecht behandelt wird und ja garkeinesfalls niemalsnimmernicht anders? Abgesehen davon, dass wir den Leuten das Leben miserabel machen?

Genau deshalb sind die Fans - mich eingeschlossen - von Rowling so enttäuscht. Sie hat die Themen "unfaire-Behandlung-aufgrund-biologischer-Umstände-die-irgendeine-elitäre-Kaste-zum-Problem-deklariert-hat" in ihren Büchern ja GANZ groß drin (Mudbloods) und verwendet viel Aufwand darauf. Und dann versagt sie bei der Anwendung ihrer eigenen Lektionen so heftig.
 
Zuletzt bearbeitet:

Basileukum

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.08.2019
Beiträge
587
Reaktionspunkte
169
Lustig wie sich im Westen in den letzten 15 Jahren massiv die Diktatur der Wohlmeinenden eingeschlichen hat, welche bestimmt was gut sei und was man denken und sagen dürfe. Wir als Westen fahren dann aber in alle Regionen der Welt und begehen Massenmord um unsere "Werte", die da sind Freiheit und Frieden etc. zu exportieren. :-D :-D :-D

Als Kind der 90iger fühlt man sich mittlerweile hier wie in einer anderen Welt. Wird sich die Autorin wohl auch denken, deren Kindheit ja noch ein weiteres Stück zurückliegt. Ob die Alte nun gebasht wird oder wo nicht mitmachen darf ist ja auch völlig egal, die hat soviel Schotter gemacht, daß se sich ne kleine Insel in der Karibik kaufen kann und dort ihren Lebensabend verbringen, was soll die das Geschwätz des ideologisierten Pöbels interessieren. :-D
 

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.305
Reaktionspunkte
3.755
Lustig wie sich im Westen in den letzten 15 Jahren massiv die Diktatur der Wohlmeinenden eingeschlichen hat, welche bestimmt was gut sei und was man denken und sagen dürfe. Wir als Westen fahren dann aber in alle Regionen der Welt und begehen Massenmord um unsere "Werte", die da sind Freiheit und Frieden etc. zu exportieren. :-D :-D :-D

Ah ja, sind wir wieder da gelandet?
Die Standartphrasen aus der Braunen Ecke mal wieder mit den tollen Schlagwörtern die eigentlich nur das Gegenteil aussagen, dass man seine Eigene Meinungs- und "alternative Fakten"diktatur durch drücken will bei Dingen die einem nicht passen oder man nicht versteht, wie Früher schon

Nach so Kommentaren kannst gleich wieder ein Schloss dran hängen, wird eh nicht besser ...

Ansonsten wie immer: Nun, man ist schon selbst Schuld wenn man als Terf eine Community aufbaut aus Akzeptanz und Tolleranz und die einem dann um die Ohren fliegt
 

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
4.045
Reaktionspunkte
168
Ah ja, sind wir wieder da gelandet?
Die Standartphrasen aus der Braunen Ecke mal wieder mit den tollen Schlagwörtern die eigentlich nur das Gegenteil aussagen, dass man seine Eigene Meinungs- und "alternative Fakten"diktatur durch drücken will bei Dingen die einem nicht passen oder man nicht versteht, wie Früher schon

Nach so Kommentaren kannst gleich wieder ein Schloss dran hängen, wird eh nicht besser ...

Ansonsten wie immer: Nun, man ist schon selbst Schuld wenn man als Terf eine Community aufbaut aus Akzeptanz und Tolleranz und die einem dann um die Ohren fliegt
Wo er Recht hat, hat er Recht.
Natürlich kann man ungeliebte Dinge einfach mal versuchen mit der Nazikeule niederdreschen und in die braune Ecke schieben, aber das bestätigt seine Aussage doch nur. :rolleyes:
 

xaan

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
1.076
Reaktionspunkte
642
die Diktatur der Wohlmeinenden
Was ist so schlimm daran, Menschen mit Achtung und Würde zu behandeln und zu verlangen, dass Andere das auch tun?
Ist die Freiheit zu beleidigen und zu erniedrigen eine Freiheit, die überhaupt eine Existenzberechtigung hat?

Natürlich kann man ungeliebte Dinge einfach mal versuchen mit der Nazikeule niederdreschen und in die braune Ecke schieben, aber das bestätigt seine Aussage doch nur. :rolleyes:

Browser Ballett: Nazikeule.
 

Basileukum

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.08.2019
Beiträge
587
Reaktionspunkte
169
Ah ja, sind wir wieder da gelandet?
Die Standartphrasen aus der Braunen Ecke mal wieder mit den tollen Schlagwörtern die eigentlich nur das Gegenteil aussagen, dass man seine Eigene Meinungs- und "alternative Fakten"diktatur durch drücken will bei Dingen die einem nicht passen oder man nicht versteht, wie Früher schon

Nach so Kommentaren kannst gleich wieder ein Schloss dran hängen, wird eh nicht besser ...

Ansonsten wie immer: Nun, man ist schon selbst Schuld wenn man als Terf eine Community aufbaut aus Akzeptanz und Tolleranz und die einem dann um die Ohren fliegt

Keine Ahnung, aber ich habe nun die Harry Potter Romane als Hörbuch gehört, gegen Ende werden dann sogar diktatorische Geschehnisse thematisiert. Ich habe wohl auch im Gegensatz zu Dir "Mein Kampf" gelesen, lesen bildet. Und da ich beide Werke kenne, würde ich nun nicht behaupten, daß die Harry Potter Schreiberin"Phrasen aus der braunen Ecke" drischt oder die Menschheit versklaven will. :-D Und da es ja um diese Dame geht, welche hier unter dem Beschuß von extremistischen Kräften steht, stellen die von Dir zitierten Zeilen schon die Frage, ob es derzeit mehr in Richtung Freiheit geht oder nicht.

Aber he, egal. Es ist Deine Kinderwelt, welche gerade zusammenbricht und eventuell solltest Du mit etwas Liebe zum Wissen erfragen, was Freiheit ist und wie man diese nach der aktuellen Phase bewahrt, wenn das nicht über Deine Möglichkeiten hinausgeht, andere nehmen diese Möglichkeiten aber sicher wahr. "Braun" hat die Diktatur nicht gepachtet und "Antibraun" ist nicht automatisch Freiheit. Die Diktatur kann auch Rot oder Rosarot sein. Kann von einer Königin oder einem Papst, einem Fürst oder Führer kommen. Von Wissenschaftlern oder "Menschenrechtlern". Aus wirtschaftlichen Kreisen oder "Intellektuellen". Aus Theokratien heraus oder atheistischen Staaten. Aus Demokratien entstehen (siehe 3.Reich) oder kommunistischen Systemen. Und vielem mehr.

Wer mit Sicherheit aber ein Feind der Freiheit und ein Wegbereiter einer braunen oder sonstgefärbten Diktatur ist, das ist derjenige, welcher ein Schloß vor Meinungen hängen will, die auf fehlende Freiheit hinweisen. Aber he, was soll es. :-D
 

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.305
Reaktionspunkte
3.755
Wo er Recht hat, hat er Recht.
Natürlich kann man ungeliebte Dinge einfach mal versuchen mit der Nazikeule niederdreschen und in die braune Ecke schieben, aber das bestätigt seine Aussage doch nur. :rolleyes:

ach wieder die Heuchelei wieder die einzig dazu dient ungeliebte Aussagen nieder zu dreschen in dem man jammert
Wenn man nicht zu den Nazis gehören will, soll man halt nicht wie die AfD klingen

Und wo soll der Recht haben? Ich weiß die Frage wird ins Leere laufen weil man keine Antworten liefern kann, aber Hey
Soll man Recht haben? Dass es schlecht ist ein Arschloch zu sein das andere nur Beleidigt und man sich nur so entwickeln darf wie Alte Weiße Männer das meinen?

K

Wer mit Sicherheit aber ein Feind der Freiheit und ein Wegbereiter einer braunen oder sonstgefärbten Diktatur ist, das ist derjenige, welcher ein Schloß vor Meinungen hängen will, die auf fehlende Freiheit hinweisen. Aber he, was soll es. :-D

Ja, weil ich im Gegensatz zu anderen weiß dass das so kommen wird du Genie, wenn so Kasper lieber jammern weil man sich in eine Ecke gestellt hat anstatt beim Thema zu bleiben
Aber hey, wenn man so Aussagen verwendet wie die aktuellen braunen Schwurbler, dass das ja eine Diktatur sei und sich wundert wenn man mit denen dann in Verbindung gebracht wird ist halt nicht zu helfen

Vorallem wenn man sich anschaut was so angeblich die Diktatur ist, oh ja, sehr schlimme Diktatur dass man sich nicht von anderen unterdrücken lassen darf sondern frei entfalten darf wie man möchte und dass gegen deren Meinung geht und dass nicht mehr deren Freiheit einschränken darfst
 
Zuletzt bearbeitet:

xaan

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
1.076
Reaktionspunkte
642
Wer mit Sicherheit aber ein Feind der Freiheit und ein Wegbereiter einer braunen oder sonstgefärbten Diktatur ist, das ist derjenige, welcher ein Schloß vor Meinungen hängen will, die auf fehlende Freiheit hinweisen. Aber he, was soll es. :-D
Menschen so zu behandeln wie sie behandelt werden möchten ist kein Verlust von Freiheit.
Es jedoch nicht zu tun ist ein Verlust von Freiheit für das Ziel dieser bewussten Verweigerung.
 

golani79

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
07.09.2001
Beiträge
10.437
Reaktionspunkte
2.500
Ich bin alt, weiß und ein Mann
Wer gibt Dir das recht mich derart zu beleidigen indem du mir eine Meinung zuschiebst die nicht meine ist ?
Ist doch ein Standard von Enisra :rolleyes:
Macht er/sie? immer .. und merkt dabei eigentlich gar nicht, dass damit selber oft auch das gemacht wird, was von ihm/ihr immer wieder auch kritisiert wird.

Einfach nicht ernst nehmen.

Gesendet von meinem ONEPLUS A6013 mit Tapatalk
 

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
4.045
Reaktionspunkte
168
Ich frag mich nur wie man zu den Status kommt hier Narrenfreiheit zu haben und willenlos Leute mit Dumm oder sonstwie zu beleidigen und warum hier offensichtlich niemand eingreift.

Gewohnheitsrecht kann das ja wohl nicht sein ?:confused:
 

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.305
Reaktionspunkte
3.755
Ist doch ein Standard von Enisra :rolleyes:
Macht er/sie? immer .. und merkt dabei eigentlich gar nicht, dass damit selber oft auch das gemacht wird, was von ihm/ihr immer wieder auch kritisiert wird.

Einfach nicht ernst nehmen.

wie ich vorgesagt habt
Jammern ist das einzige was man kann und auf die Erklärungen was das für eine Diktatur sein soll werden wir Ewig warten
Immer wieder das gleiche

Und genau darum wird ein Schloss davor kommen, nicht weil jemand eine Meinung verbieten will, sondern weil man keine Antworten liefert was an Freiheit eine Diktatur sein soll
Wie immer halt
 
Zuletzt bearbeitet:

Frullo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.07.2008
Beiträge
2.747
Reaktionspunkte
1.419
Naja, hier geht's gerade weniger um Meinungen sondern um unseren Umgang miteinander.

Wo Du recht hast, hast Du recht. Und zwar auf allen Seiten. Ich beispielsweise würde mir weniger Polarisierung wünschen: Ja, JKR vertritt eine nicht (wissenschaftlich) haltbare Position. Transphob ist aber ein zu starkes Attribut - nur ist das ja jetzt die Meinung eines Nicht-Trans-Menschen und ist daher eh... unberechtigt.

Ja, beim Umgang miteinander würde ich mir wirklich weniger harte Fronten wünschen, denn allen die dazwischen stehen tut man damit schon lange keinen Gefallen mehr...
 

Frullo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.07.2008
Beiträge
2.747
Reaktionspunkte
1.419
Menschen so zu behandeln wie sie behandelt werden möchten ist kein Verlust von Freiheit.
Es jedoch nicht zu tun ist ein Verlust von Freiheit für das Ziel dieser bewussten Verweigerung.

Ich bin ganz sicher, dass JKR nicht so behandelt werden möchte (transphob genannt). Und jetzt?
 

xaan

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
1.076
Reaktionspunkte
642
Ich bin ganz sicher, dass JKR nicht so behandelt werden möchte (transphob genannt). Und jetzt?

Die Bezeichnung als transphob ist aus meiner Sicht keine Verweigerung grundsätzlicher Höflichkeit wegen eines biologischen Umstands für den sie nichts kann, sondern eine Kritik an ihrem Verhalten - für das sie sehr wohl etwas kann. Ich weiß nicht genug von ihr um sicher sagen zu können, ob sie sich selbst so bezeichnen würde (also dazu stehen würde). Aber letztendlich macht das imo auch keinen Unterschied für das Ergebnis.

Edit: um mich klarer auszudrücken: ich meine das Wort transphob hier nicht als Beleidigung - so wie man jemanden als "dumme Kuh" oder ähnlich beleidigen würde - sondern als Beschreibung dessen was sie mit ihren Aussagen verursacht und was imo die Motivation dahinter ist. Ich kann nicht in ihren Kopf gucken, aber es gibt meiner Meinung nach relativ wenige Gründe warum man aktiv nach Argumenten suchen sollte um Menschen nicht so zu behandeln wie sie behandelt werden möchten.

Wenn mich jemand als alten, weißen Mann bezeichnen würde, dann kann das völlig akkurat sein oder aber eine Beleidigung - je nach dem wie es gemeint ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

Frullo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.07.2008
Beiträge
2.747
Reaktionspunkte
1.419
Die Bezeichnung als transphob ist aus meiner Sicht keine Verweigerung grundsätzlicher Höflichkeit wegen eines biologischen Umstands für den sie nichts kann, sondern eine Kritik an ihrem Verhalten - für das sie sehr wohl etwas kann.

Naja, jemandem eine Phobie zuzuschreiben finde ich dann eben, gemessen am Verhalten von JKR, doch ziemlich extrem – insbesondere wenn die Zuschreibung aus einem Umfeld stammt, welches selbst äusserst sensibel in Sachen Definition reagiert.

Edit: um mich klarer auszudrücken: ich meine das Wort transphob hier nicht als Beleidigung - so wie man jemanden als "dumme Kuh" oder ähnlich beleidigen würde - sondern als Beschreibung dessen was sie mit ihren Aussagen verursacht und was imo die Motivation dahinter ist.

Es muss ja nichteinmal beleidigend sein oder als solches empfunden werden. Es reicht ja eben schon, wenn es «nicht ganz passt»: Offensichtlich hat JKR ein Problem in Bezug auf «Trans», das steht ausser Frage – aber ob das tatsächlich bereits ausreicht, um ihr eine Phobie zu unterstellen?

Wenn mich jemand als alten, weißen Mann bezeichnen würde, dann kann das völlig akkurat sein oder aber eine Beleidigung - je nach dem wie es gemeint ist.

Ist das denn keine Verweigerung grundsätzlicher Höflichkeit wegen eines biologischen Umstandes für den Du und ich nichts können?

Entweder bin ich nicht sensibel genug oder ich bin abgehärtet genug um mir nichts aus der Reduzierung meiner Person auf drei, in Kombination inzwischen als abwertend empfundene Merkmale (Alter, Pigmentierung, Geschlecht) zu machen: Mein Selbstwertgefühl ist ausgeprägt genug um zu wissen, dass mich diese drei Attribute nichtmal annähernd gut genug beschreiben.

Für mich sind eben das die zwei grundlegenden Probleme bei solchen und ähnlichen Diskussionen:

Zum einen die bereits genannte Polarisierung. Dabei kann das Spektrum der Meinungen zwischen zwei Polen derart vielfältig sein, dass solche Reduzierungen für jegliche Diskussionskultur eigentlich nur abträglich sein können: Etikett drauf und gut ist kann’s einfach nicht sein.

Zum anderen ein empfundenes Ungleichgewicht was die Forderung nach Sensibilität anbelangt. Es sollte meines Erachtens nicht so sein, dass diese einerseits gefordert, andererseits aber nicht erbracht wird. Sind wir denn nicht alle, inklusive uns alte, weisse Männer, Menschen?
 

xaan

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
1.076
Reaktionspunkte
642
Naja, jemandem eine Phobie zuzuschreiben finde ich dann eben, gemessen am Verhalten von JKR, doch ziemlich extrem – insbesondere wenn die Zuschreibung aus einem Umfeld stammt, welches selbst äusserst sensibel in Sachen Definition reagiert.

Es muss ja nichteinmal beleidigend sein oder als solches empfunden werden. Es reicht ja eben schon, wenn es «nicht ganz passt»: Offensichtlich hat JKR ein Problem in Bezug auf «Trans», das steht ausser Frage – aber ob das tatsächlich bereits ausreicht, um ihr eine Phobie zu unterstellen?

Das suffix -phob hat nicht in jedem Anwendungsfall mit menschlicher Phobie vor irgendetwas zu tun. Du erinnerst dich vielleicht an den Begriff lipophob aus dem Chemieunterricht? Nun hat Wasser sicherlich keine Phobie vor Fett im selben Sinne wie Menschen eine Phobie vor Spinnen oder Höhen haben können. Wir verwenden den Begriff aber trotzdem um zu beschreiben, dass Wasser und Fett sich nicht vermischen lassen.

Im Falle von Transphob vermischt sich das ein wenig. Es beschreibt eher eine irrationale Abneigung als unkontrollierbare Furcht vor Transmenschen. Und noch mal: das ist nicht beleidigend gemeint sondern als Beschreibung eines Zustands, der durch ihre Aussagen offenbar wurde.

Ist das denn keine Verweigerung grundsätzlicher Höflichkeit wegen eines biologischen Umstandes für den Du und ich nichts können?

Wenn ich nicht darum bitte anders behandelt werden und derjenige, der mich so nennt es nicht in einem abwertenden Kontext tut - nein.
Klar, sobald ich mit der Bezeichnung nicht einverstanden bin und den Wunsch äußere, das sein zu lassen, sieht das anders aus.
 

Frullo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.07.2008
Beiträge
2.747
Reaktionspunkte
1.419
Im Falle von Transphob vermischt sich das ein wenig. Es beschreibt eher eine irrationale Abneigung als unkontrollierbare Furcht vor Transmenschen. Und noch mal: das ist nicht beleidigend gemeint sondern als Beschreibung eines Zustands, der durch ihre Aussagen offenbar wurde.

Genau deswegen ist der Begriff meines Erachtens in Bezug auf JKR falsch:
Zum einen rationalisiert sie durchaus (zumindest so weit wie ich mich da einlesen konnte).
Zum anderen ist auch keine Abneigung gegenüber Transmenschen aus ihren Argumenten zu lesen.

Mir scheint es eben genau so zu sein, wie ich es bereits beschrieben habe: Entweder man stimmt jenen die die Deutungshoheit an sich gerissen haben vollends zu, oder man gehört zur Gegenseite - für Nuancen ist kein Platz mehr übrig :(
 

xaan

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
1.076
Reaktionspunkte
642
Genau deswegen ist der Begriff meines Erachtens in Bezug auf JKR falsch:
Zum einen rationalisiert sie durchaus (zumindest so weit wie ich mich da einlesen konnte).
Zum anderen ist auch keine Abneigung gegenüber Transmenschen aus ihren Argumenten zu lesen.

Mir scheint es eben genau so zu sein, wie ich es bereits beschrieben habe: Entweder man stimmt jenen die die Deutungshoheit an sich gerissen haben vollends zu, oder man gehört zur Gegenseite - für Nuancen ist kein Platz mehr übrig :(

Das Statement kannte ich noch nicht. Ich finde ihre Argumente aber auch grundsätzlich wenig überzeugend. Wenn es ans Eingemachte geht - nämlich zu erklären wie sie zu ihren Aussagen kommt - wird sie plötzlich sehr, sehr vage. Sie zitiert da eine Gruppe von Leuten die Bedenken äußern und schlussfolgert: "I’ve been forced to the unhappy conclusion that an ethical and medical scandal is brewing."

Zumindest wird deutlich, dass sie sich selbst nicht als transphob sieht und es ihr selbst darum geht, Menschen zu helfen. Das ändert aber nichts daran, dass sie mit ihren Aussagen - gewollt oder ungewollt - ein transphobes Narrativ bedient. Und das allein finde ich kritikwürdig, unabhängig davon wie sie sich dabei selbst sieht. Eventuell ist Twitter auch nicht der Ort an dem sie ihren unweigerlich verkürzten Standpunkt hätte kundtun sollen.
 

Frullo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.07.2008
Beiträge
2.747
Reaktionspunkte
1.419
Das Statement kannte ich noch nicht. Ich finde ihre Argumente aber auch grundsätzlich wenig überzeugend. Wenn es ans Eingemachte geht - nämlich zu erklären wie sie zu ihren Aussagen kommt - wird sie plötzlich sehr, sehr vage. Sie zitiert da eine Gruppe von Leuten die Bedenken äußern und schlussfolgert: "I’ve been forced to the unhappy conclusion that an ethical and medical scandal is brewing."

Zumindest wird deutlich, dass sie sich selbst nicht als transphob sieht und es ihr selbst darum geht, Menschen zu helfen. Das ändert aber nichts daran, dass sie mit ihren Aussagen - gewollt oder ungewollt - ein transphobes Narrativ bedient. Und das allein finde ich kritikwürdig, unabhängig davon wie sie sich dabei selbst sieht. Eventuell ist Twitter auch nicht der Ort an dem sie ihren unweigerlich verkürzten Standpunkt hätte kundtun sollen.

Dann solltest Du vielleicht ihr vorgängiges, ausführliches Statement lesen. Wie gesagt: Nuancen. Daher finde ich auch die Behauptung der Bedienung eines transphoben Narratives genau das: Polarisierend. Mit oder gegen uns. Null Raum für Diskussion.
 

xaan

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
1.076
Reaktionspunkte
642
Dann solltest Du vielleicht ihr vorgängiges, ausführliches Statement lesen. Wie gesagt: Nuancen. Daher finde ich auch die Behauptung der Bedienung eines transphoben Narratives genau das: Polarisierend. Mit oder gegen uns. Null Raum für Diskussion.

Das mag für sie unglücklich sein, dass sie falsch verstanden wurde, aber andererseits ist es natürlich auch schwierig eine Diskussion überhaupt zu führen, wenn alle relevanten Nuancen sich über unterschiedliche Social Media Kanäle verteilen und zu unterschiedlichen Zeitpunkten veröffentlich wurden und im Kontext vorangegangener Argumente stehen, die durchs Lesen eines einzelnen Ihrer Beiträge natürlich auch nicht mehr einfach so nachvollziehbar sind.
 

Frullo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.07.2008
Beiträge
2.747
Reaktionspunkte
1.419
Das mag für sie unglücklich sein, dass sie falsch verstanden wurde, aber andererseits ist es natürlich auch schwierig eine Diskussion überhaupt zu führen, wenn alle relevanten Nuancen sich über unterschiedliche Social Media Kanäle verteilen und zu unterschiedlichen Zeitpunkten veröffentlich wurden und im Kontext vorangegangener Argumente stehen, die durchs Lesen eines einzelnen Ihrer Beiträge natürlich auch nicht mehr einfach so nachvollziehbar sind.

Ich weiss nicht, ob ich das unglücklich nennen würde: Für mich gilt nach wie vor, im Zweifel für den Angeklagten...
 
Oben Unten