Herr der Ringe: Einer der Hobbits hätte offenbar sterben sollen

Icetii

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.04.2016
Beiträge
884
Reaktionspunkte
43
Jetzt ist Deine Meinung zu Herr der Ringe: Einer der Hobbits hätte offenbar sterben sollen gefragt.

Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.

lastpost-right.png
Zum Artikel: Herr der Ringe: Einer der Hobbits hätte offenbar sterben sollen
 

Hasamoto

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.02.2006
Beiträge
436
Reaktionspunkte
57
Herr der Ringe: Einer der Hobbits hätte offenbar sterben sollen

Kein wunder wenn an barfuss auf einen Vulcan rumtänzelt^^
 

General-Lee

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.12.2003
Beiträge
617
Reaktionspunkte
408
Was soll man da sagen? Hollywood eben.
Da stellt man sich schon die Frage, inwieweit sich die Produzenten mit der Buchvorlage beschäftigt haben.
 

LOX-TT

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
24.07.2004
Beiträge
10.066
Reaktionspunkte
4.568
sollte vermutlich auf dem Pelenor-Feld vor Minas Tirith dann sein, nach dem Kampf gegen den Hexenkönig. Bin froh dass Jackson dem Buch aber treu blieb
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.857
Reaktionspunkte
8.899
Herr der Ringe: Einer der Hobbits hätte offenbar sterben sollen
Macht Sinn.

Mit Fake-all-Hobbits-Dead-Huch-waren-ja-doch-nur-Betten, Frodos Beinahe Tod durch die Morgulklinge, Gandalfs Tod, Frodos weiterer Beinahe-Tod durch die Stangenwaffe des Höhlentrolls, Boromirs Tod, Aragorns Beinahe-Tod auf dem Ritt zu Helms Klamm, Frodos weiterer Beinahe-Tod durch Kankra ...
... und den ganzen Abhandlungen über den Tod von Aragorn, während Arwen weiterlebt, über den Tod allgemein zwischen Gandalf und einem der Hobbits im Angesicht der dunklen Wolken über Mordor undundund nicht zuletzt die Frage, ob ein Tod Seite an Seite mit einem Freund eigentlich so schlimm wäre ...

... da fehlt der Trilogie natürlich eindeutig noch ein weiterer Tod.
 

aragon2000

Neuer Benutzer
Mitglied seit
24.03.2006
Beiträge
18
Reaktionspunkte
16
Können ja Zack Snyder beauftragen den Herr der Ringe Director's Cut Definitive Edition zu machen. Kann man auch gleich an die modernen Gegebenheiten anzupassen.

Aus den 3 Filmen wird einer gemacht mit 17 Stunden Länge.

2 Stunden geht es dabei um das Outing von Frodo als Transgender Hobbit und weitere 2 um Gandalfs schwierige Kindheit als homosexueller Zauberer und Aragorn wird durch einen schwarzen Schauspieler ersetzt.
 
Zuletzt bearbeitet:

TheRattlesnake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.03.2020
Beiträge
808
Reaktionspunkte
361
Und was hätte man sich von so einer Änderung versprochen? Mehr Kinobesucher weil etwas anders wäre als im Buch?
Ich denke die Trilogie war auch so ein voller Erfolg. Und die Filme sind gut so wie sie sind.
 

Shadow_Man

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.11.2002
Beiträge
36.042
Reaktionspunkte
6.321
Regisseur Peter Jackson hat dem Druck der Produzenten schließlich aber nicht nachgegeben und seine Arbeit nach seinen Plänen beendet. Laut dem Interview habe Jackson das Werk von Tolkien als Denkmal bezeichnet, bei der man so nah wie möglich am Text bleiben sollte. Die gewünschten Änderungen der Hollywood-Produzenten kamen für Herr der Ringe also nicht infrage.
Ein echter Ehrenmann, der noch Respekt vor den Werken zeigt. So etwas gibt es ja nicht mehr oft.

Gerade wenn es um Werke von Personen geht, die nicht mehr leben, sollte man mit dem größten Respekt und Demut da rangehen.
 

BxBender

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
02.06.2003
Beiträge
354
Reaktionspunkte
109
Eigentlich wären die nicht einmal bis nach Bruchteil heil durchgekommen.
Es gleicht einem Wunder, dass überhaupt einer von denen Buch 1 geschafft hat.
Der Rest war dann sozusagen mit Ansage.
Tollpatschig, naiv und verfressen, weltfremd, unerfahren und im Kampf völlig ungeeigent und untalentiert.
Die besten Vorraussetzungen für monatelange Reisen durch Feindesgebiet mit ständiger Todespräsenz.
Einmal mit Glück einen Kampf oder einer anderen Todesmöglichkeit zu überstehen, ok.
Aber das am laufenden (Buch)Band ist dann irgendwann Augenrollen pur.
Nichtsdestotrotz habe ich die Geschichte verschlungen, weil sie einfach toll ist.
 

Vordack

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
14.053
Reaktionspunkte
1.542
Eigentlich wären die nicht einmal bis nach Bruchteil heil durchgekommen.
Es gleicht einem Wunder, dass überhaupt einer von denen Buch 1 geschafft hat.
Der Rest war dann sozusagen mit Ansage.
Tollpatschig, naiv und verfressen, weltfremd, unerfahren und im Kampf völlig ungeeigent und untalentiert.
Die besten Vorraussetzungen für monatelange Reisen durch Feindesgebiet mit ständiger Todespräsenz.
Einmal mit Glück einen Kampf oder einer anderen Todesmöglichkeit zu überstehen, ok.
Aber das am laufenden (Buch)Band ist dann irgendwann Augenrollen pur.
Nichtsdestotrotz habe ich die Geschichte verschlungen, weil sie einfach toll ist.

Naja,das Glück ist halt mit beseffonen, Babys und sowieso den dummen.

Sind Hobbits intelligent wie Gandalf zB? Neee
Trinken sie gern? Jaaaa
Sind sie Babys? Zumindest sind sie klein ;)
 

ichthys

Benutzer
Mitglied seit
29.10.2016
Beiträge
63
Reaktionspunkte
29
Eigentlich wären die nicht einmal bis nach Bruchteil heil durchgekommen.
Es gleicht einem Wunder, dass überhaupt einer von denen Buch 1 geschafft hat.
Der Rest war dann sozusagen mit Ansage.
Tollpatschig, naiv und verfressen, weltfremd, unerfahren und im Kampf völlig ungeeignet und untalentiert.
[...]
Ich weiß gar nicht, was es an 7 Mahlzeiten/Tag auszusetzen gibt.
Außerdem hatten sie Hilfe, z. B. von Gimli mit den Elbenohren...

Da fällt mir ein, mein Nachtmahl steht noch an!
 
Oben Unten