GTA 5: Take-Two betrachtet Verkaufsstopp als gefährlich für Meinungsfreiheit

MaxFalkenstern

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.06.2009
Beiträge
877
Reaktionspunkte
316
Ort
Nürnberg
Jetzt ist Deine Meinung zu GTA 5: Take-Two betrachtet Verkaufsstopp als gefährlich für Meinungsfreiheit gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


Zum Artikel: GTA 5: Take-Two betrachtet Verkaufsstopp als gefährlich für Meinungsfreiheit
 

Van83

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.03.2008
Beiträge
441
Reaktionspunkte
23
Was mir persönlich an GTA immer lag, waren die Autos, Musik und das "Open World" Konzept das immer gut umgesetzt wurde - Action inklusive. Dazu zählt aber auch die Freiheit im Spiel. Ich müsste schon krank sein, wenn sich zum Kauf des Spiels meine Freude darin ausübt, z.B. endlich wieder neue "Bitches" messern zu können. Aber da wir alle so individuell sind, gibt es auch sicherlich solche Menschen.
 

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.068
Reaktionspunkte
5.451
Die Aussage der Verkaufshäuser ist ja niedlich:
Beide Unternehmen geben an, im Interesse der Kunden gehandelt zu haben. Eine Großteil der Verbraucher hätte die Gewaltdarstellung in Grand Theft Auto 5 besorgniserregend gefunden.
Wer zwingt sie denn das Spiel zu kaufen?

Verkaufen jene Marktketten denn auch keine Zigaretten oder Alkohol?
Die sind ja auch besorgniserregend.
 

Kerusame

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.02.2011
Beiträge
1.959
Reaktionspunkte
223
das problematischste an allem ist, dass es immer irgendwem "nur ums prinzip" geht und deshalb ein aufstand gemacht werden muss. sachen wie "moms against toys'r'us", wegen den breaking bad figuren, zeigen wie lächerlich die menschen sind, wenn sie sich einbilden anderen ihren willen aufzwingen zu wollen.
 

USA911

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.07.2005
Beiträge
2.558
Reaktionspunkte
530
Willkommen in der neuen "guten" Welt! Wo Minderheiten darüber entscheiden, was die Mehrheit zumachen, zulassen, zudenken hat!
 

doomkeeper

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.11.2003
Beiträge
6.207
Reaktionspunkte
1.033
Ort
Bayern
Absolut lächerliche Aktion die zu gar nix führt.
Eher wollen die Händler in die Schlagzeilen kommen weil man mit dem Namen GTA etwas Aufmerksamkeit bekommt.

Ich frage mich ob die Menschen dort erstmal darüber nachgedacht haben was diese Aktion überhaupt bedeutet :B
Sie bedeutet dass sie das weibliche Geschlecht absichtlich ins schwache Licht rückt um diesen Vorwurf überhaupt erstmal aufstellen zu können. Wie hirnrissig ist das denn?
Soll diese Aktion etwa bedeuten dass man mit den Männern alles machen darf und das überraschenderweise niemanden stört oder wie?
Wird hier das männliche Geschlecht als eine Art 2.Klasse behandelt?
Sie wollen die Frauen "schützen" indem sie diese ach so schrecklichen Bilder für die Männer aber akzeptieren?
Es wird immer nach Gleichberechtigung geschrien und auf einmal soll man das weibliche Geschlecht trotzdem mehr in Schutz nehmen?

Egal wie man es macht, es ist immer falsch. Werden beide Geschlechter gleich behandelt, ist es wiederrum falsch weil Frauen ja schwächer sind.
Werden die Frauen etwas aus dem Mittelpunkt genommen, ist es wieder falsch weil sie gefälligst genau so wie die Männer dargestellt sein sollen..

Einfach krank diese Gesellschaft %)

sachen wie "moms against toys'r'us", wegen den breaking bad figuren, zeigen wie lächerlich die menschen sind, wenn sie sich einbilden anderen ihren willen aufzwingen zu wollen.

Hier stimme ich dir mal gar nicht zu..

Eine Droge wie Crystal Meth hat nix im Kinderspielzeug-Bereich verloren und der Aufstand war vollkommen richtig :top:
Hier wird eine Droge verharmlost und zum "spielen" gegeben... Ne Sorry aber hier muss man keine Kinder haben um zu verstehen wie falsch das ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

Punkfreak1991

Benutzer
Mitglied seit
20.10.2008
Beiträge
66
Reaktionspunkte
8
Absolut lächerliche Aktion die zu gar nix führt.
Eher wollen die Händler in die Schlagzeilen kommen weil man mit dem Namen GTA etwas Aufmerksamkeit bekommt.

Ich frage mich ob die Menschen dort erstmal darüber nachgedacht haben was diese Aktion überhaupt bedeutet :B
Sie bedeutet dass sie das weibliche Geschlecht absichtlich ins schwache Licht rückt um diesen Vorwurf überhaupt erstmal aufstellen zu können. Wie hirnrissig ist das denn?
Soll diese Aktion etwa bedeuten dass man mit den Männern alles machen darf und das überraschenderweise niemanden stört oder wie?
Wird hier das männliche Geschlecht als eine Art 2.Klasse behandelt?
Sie wollen die Frauen "schützen" indem sie diese ach so schrecklichen Bilder für die Männer aber akzeptieren?
Es wird immer nach Gleichberechtigung geschrien und auf einmal soll man das weibliche Geschlecht trotzdem mehr in Schutz nehmen?

Egal wie man es macht, es ist immer falsch. Werden beide Geschlechter gleich behandelt, ist es wiederrum falsch weil Frauen ja schwächer sind.
Werden die Frauen etwas aus dem Mittelpunkt genommen, ist es wieder falsch weil sie gefälligst genau so wie die Männer dargestellt sein sollen..

Einfach krank diese Gesellschaft %)



Hier stimme ich dir mal gar nicht zu..

Eine Droge wie Crystal Meth hat nix im Kinderspielzeug-Bereich verloren und der Aufstand war vollkommen richtig :top:
Hier wird eine Droge verharmlost und zum "spielen" gegeben... Ne Sorry aber hier muss man keine Kinder haben um zu verstehen wie falsch das ist.

Da ich deinen Beitrag echt spitze finde und alles schon gesagt wurde, sehe ich mein Posting hiermit für beendet an! :)
 

Else1997

Benutzer
Mitglied seit
21.12.2012
Beiträge
78
Reaktionspunkte
5
Hier stimme ich dir mal gar nicht zu..

Eine Droge wie Crystal Meth hat nix im Kinderspielzeug-Bereich verloren und der Aufstand war vollkommen richtig :top:
Hier wird eine Droge verharmlost und zum "spielen" gegeben... Ne Sorry aber hier muss man keine Kinder haben um zu verstehen wie falsch das ist.

Also ich stimme da absolut zu. Ich hab mich vor einiger Zeit mal ein bisschen über das Thema informiert: Die Breaking Bad-Figuren waren keinesfalls im Kinderspielzeug-Bereich zu finden. Es war ein recht großer Toys'R'us-Store, der nicht nur ausschließlich Kinderspielzeug verkauft. Die Figuren waren in einem, nennen wir es mal "Erwachsenen-Bereich" (ich hab keine Ahnung wie das sonst genannt wird :D) und waren auch nicht frei an Kinder verkäuflich. Quasi eine Altersbeschränkung. Die hätten genau so gut neben Videospiel-Actionfiguren und Softair-Waffen stehen können, aber wir schweifen schon wieder vom Hauptthema ab :)
 
Mitglied seit
15.01.2010
Beiträge
32
Reaktionspunkte
10
Wenn ein Händler für sich aus ethischen Gründen entscheidet, ein Videospiel mit einem hohen Gewaltpotential nicht anzubieten, sehe ich darin weder eine Gefahr für die Meinungsfreiheit. Bei Target handelt es sich um Bei-uns-gibts-fast-alles-Einzelhandelskaufhäuser ähnlich wie bei uns Karstadt, Kaufhof, Real und dergleichen, Kmart ist etwas begrenzter aber bietet auch eine Vielzahl Produkte an die mit der Unterhaltungselektronik nur beiläufig zu tun haben. Videospiele stellen dort nur das Randprogramm dar, weshalb die Aussage, dass Take Two nicht mit nennenswerten Ausfällen rechnet mehr Gewicht gelegt werden sollte. Es gibt andere Händler die es anbieten und wer es haben möchte, kann es sich dort einkaufen. Schlagzeilen werden von Journalisten geschrieben, die aus einen Mückenfurz nen Elefantenaufstand machen, so wie man es bei der BILD auch immer liest. Wenn Real das Spiel bei uns nicht anbietet, wird auch kein Hahn danach krähen.
 

Kerusame

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.02.2011
Beiträge
1.959
Reaktionspunkte
223
Hier stimme ich dir mal gar nicht zu..

Eine Droge wie Crystal Meth hat nix im Kinderspielzeug-Bereich verloren und der Aufstand war vollkommen richtig :top:
Hier wird eine Droge verharmlost und zum "spielen" gegeben... Ne Sorry aber hier muss man keine Kinder haben um zu verstehen wie falsch das ist.

also wenn wir über echte drogen reden geb ich dir recht aber als spielzeug, noch dazu mit !blauem! meth, dass in echt nur blau wird wenn man lebensmittelfarbe benutzt, regt nur die fantasie der eltern an.
naja,... und vielleicht die fantasie deren kinder, die breaking bad gesehen haben. für alle anderen kinder sind es blaue steine, nicht mehr.
noch dazu reden wir von den USA, wo 10 jährige echte schusswaffen geschenkt bekommen oder mit (echtem!) ritalin und anderen ruhigmachern vollgepumpt werden damit sie ins weltbild der eltern passen.
aber he, ritalin ist ja auch ein medikament und keine droge oder....?
diese doppelmaß an moral ist einfach lächerlich! wenn du mir dabei nicht zustimmst ists aber auch gut.
 

staplerfahrer

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
10.06.2004
Beiträge
281
Reaktionspunkte
53
Ort
NRW
Wenn ein Händler für sich aus ethischen Gründen entscheidet, ein Videospiel mit einem hohen Gewaltpotential nicht anzubieten, sehe ich darin weder eine Gefahr für die Meinungsfreiheit.

Dito. Die Masche mit der Meiningsfreiheit zieht auch nicht. Niemand hindert ihn daran sein Spiel zu verkaufen. Es kann auch niemand einen Händler zwingen das spiel zu verkaufen. Genügend andere Absatzmöglichkeiten bleiben trotzdem.
 

USA911

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.07.2005
Beiträge
2.558
Reaktionspunkte
530
Wenn ein Händler für sich aus ethischen Gründen entscheidet, ein Videospiel mit einem hohen Gewaltpotential nicht anzubieten, sehe ich darin weder eine Gefahr für die Meinungsfreiheit...
Diese Aussage ist in dem Fall nicht richtig...

denn das Spiel wurde schon angeboten und wurde auch über 1 Jahr als PS3 Version verkauft. Ebenso wurde die PS4 Version verkauft und erst auf "Druck von Kunden" aus dem Sortiment genommen und auch damit begründet!

Hätte der Händler von vornherein das Spiel nicht ins Sortiment aufgenommen oder alle Gewalt verherlichende Spiele aus der Produktpalette genommen, so wäre das mehr als nachvollziehbar und da kann dann auch keiner negative Gesichtspunkte sehen.
Aber wenn man auf Grund von ein paar Kunden dies macht und auch mit so einer Begründung "...Gewalt gegen Frauen", dann ist es ein erheblicher Eingriff, wo sich das Unternehmen beeinflußung von dritten und anderes gefallen lassen muß!
 

staplerfahrer

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
10.06.2004
Beiträge
281
Reaktionspunkte
53
Ort
NRW
Es bleibt immer noch die Entscheidung des Händlers. Völlig unerheblich wie sie zustande gekommen ist. Es wäre mir neu daß man gezwungen werden kann bestimmte Sachen zu verkaufen (franchisesystem ausgenommen).
 

USA911

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.07.2005
Beiträge
2.558
Reaktionspunkte
530
Es bleibt immer noch die Entscheidung des Händlers. Völlig unerheblich wie sie zustande gekommen ist. Es wäre mir neu daß man gezwungen werden kann bestimmte Sachen zu verkaufen (franchisesystem ausgenommen).

Das es die Entscheidung des Händlers ist, sehe ich genauso. Was ich kritisiere ist die Art und Weise, wie das Unternehmen zu der Entscheidung gekommen ist und wie sie es Begründen und nicht das sie es gemacht haben. Vorallem muß sich das Unternehmen die Frage gefallen lassen, warum erst nach einem Jahr das Spiel mit der Begründung gestrichen wurde und nicht schon viel früher. Das ist ja was ein komisches Geschmäckle hinterlässt...
 
Oben Unten