Grafikkarte wird nicht mehr erkannt

Nope81

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.08.2002
Beiträge
852
Reaktionspunkte
1
Vor ein paar Tagen hatte ich hin und wieder Abstürze während des Spielens, "Grafikkartentreiber abgestürzt", dann Freeze und Neustart. Keine weiteren Auswirkungen, keine Meldungen nach dem Reboot.
Ich habe das zum Anlass genommen die Grafikkartentreiber neu zu installieren, das System aufzuräumen und auf Windows 10 umzusteigen.

Heute morgen blieb der Bildschirm schwarz.
Die Grafikkarte stand eh in Verdacht, die habe ich vor einem Jahr auch schonmal im Backofen wiederbelebt, eine Radeon HD 7850. Die muss eh neu.
Ich habe schon Ersatz bestellt und dann die Grafikkarte spaßeshalber mal in einem anderen PC getestet. Da läuft sie ohne Probleme.

In meinem System hört man den Lüfter der Graka hin und wieder mal kurz anspringen, von Windows, vom BIOS und der Radeon-Software wird sie nicht erkannt.
Entweder ist die Stromversorgung über den 6Pin-Anschluss zusammengebrochen, oder der PCIe-Slot ist hinüber, oder?

Hm. Die Grafikkarte aus dem anderen PC kann ich nicht einsetzen, da fehlt mir die nötige Stromversorgung, also kann ich den PCIe-Slot nicht testen.

Das Mainboard ist 6 Jahre alt, Sockel AM3+ und das Netzteil ist 12 Jahre alt, diese Zeit haben alle super zusammengearbeitet.

Gibt es irgendeine Möglichkeit zu testen ob der PCIe-Slot ein Problem hat?
Oder ist das ein typisches Stromversorgungsproblem? Ist es möglich die 6 Pins zu testen?
Die onboard-Grafik funktioniert und ansonsten scheint auch alles stabil zu laufen.
Wenn eine neue Grafikkarte auch nicht erkannt wird, wird es wohl Zeit für ein komplett neues System, ich werde weder Mainboard noch Netzteil tauschen. Kann man ja garnicht mehr kaufen.
Aus finanziellen Gründen würde ich aber lieber noch ein paar Monate das Alte wieder ans Laufen bekommen.
Irgendwelche Tipps?
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.774
Reaktionspunkte
5.977
Wenn die "nötige Stromversorgung" fehlt, dann ist das Netzteil also nicht gut genug? Dann nutzt doch das Netzteil des anderen PCs - nur für einen Test musst du es ja nicht unbedingt einbauen. Es reicht, wenn du die aktuellen Stecker abmachst und dann die Kabel des anderen Netzteils, das du neben den offenen PC stellst, durchs Seitenteil in den PC führst und dann die Stecker korrekt anschließt.
 
TE
N

Nope81

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.08.2002
Beiträge
852
Reaktionspunkte
1
Ich hab das getan.. Also ich habe das ganze Netzteil umgebaut.
Ich denke mal da müssen ja beide PCs angeschaltet sein, damit da Saft drauf ist und einschalten kann man das Netzteil ja nur, wenn es am Mainboard angeschlossen ist.
Und wenn ich dem anderen PC nur die Stromversorgung von der Grafikkarte klaue, dann ist ja dessen Grafikkarte unterversorgt... will ich lieber nicht.

Aber egal, auch mit einem anderen Netzteil bleibt der Monitor schwarz, also wird das Mainboard getauscht.

Wenn ich noch ein AM3+ Board bekomme.

Scheiß Corona, sonst würde ich einfach -endlich- einen neuen PC bauen.
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.774
Reaktionspunkte
5.977
Was hast du denn für eine CPU, was für RAM? Es könnte sein, dass du dafür noch was bekommst, und dann kannst du Dir für rel wenig Geld nen viel besseren PC gönnen. Ein Intel Core i3-10100F reicht sogar für aktuelle Games und kostet nur 80€, ein passendes Board gibt es neu ab 50-60€, 8GB DDR4-RAM kosten 30€. Das wäre um Längen besser als jedes AM3+ Setting.
 
Oben Unten