Gaming-Notebooks: Kaufberatung mit Marktübersicht

AntonioFunes

Autor
Mitglied seit
29.09.2010
Beiträge
310
Reaktionspunkte
93
Jetzt ist Deine Meinung zu Gaming-Notebooks: Kaufberatung mit Marktübersicht gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


lastpost-right.png
Zum Artikel: Gaming-Notebooks: Kaufberatung mit Marktübersicht
 

flloyd

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
09.03.2015
Beiträge
141
Reaktionspunkte
51
"Gaming-Notebooks sind daher bei Last recht laut - zwar kann man sich bei vielen Modellen an die Art der Geräusche gewöhnen"

Laut? Nö :)

Ich selbst spiele mittlerweile seit gut 10 Jahren nur noch an Laptops - aktuell an einem HP Omen 17 mit einer RTX 2070 - der ist defintiv lauter als der Vorgänger Asus ROG G752VY (mit Vaporchamber), aber das kann man inzwischen ja relativ gut beeinflussen.

Für mich persönlich reichen zum Beispiel 40-45 FPS völlig aus - also kann ich schon mal per FPS-Limit im NVIDIA Treiber oder manchmal auch in den Games einstellen, dass der Rechner nicht sinnlos 100+ FPS darstellt - das macht ihn nur unnötig heißer und lauter. Als zweites wird eben ein wenig mit Undervolting nachgeholfen.

Im Ergebnis spiele ich nun derzeit zum Beispiel AC Valhalla mit max. Einstellungen in FHD und der Rechner wird kaum heiß und bleibt die meiste Zeit auch sehr leise.

So alle 2 1/2 - 3 Jahre hole ich mir (je nach Marktlage) ein Neues Gaming-Notebbok und der alte finanziert dann schonmal einen guten Teil des Neuen. Kein "Streß" mit aufrüsten, überall mit hinzunehmen und wenn ich mal größer als 17 Zoll spielen möchte, geht das in 65" am fast latenzfreien Samsung mit VRR.

Ich sehe bei mir in den nächsten Jahren keinen Desktop-Rechner mehr stehen.
 

Gemar

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.07.2014
Beiträge
1.784
Reaktionspunkte
404
Gaming Notebooks, für mich eine überteuerte Angelegenheit, weil nach relativ kurzer Zeit häufig Probleme auftauchen, da sich das Platzangebot thermisch am Limit bewegt.

Ist und bleibt also eine teure Angelegenheit, für die man einen aufrüstbaren Top PC bekommt, bei dem man easy Teile austauschen kann. Muss jeder für sich wissen, vor allem vom Geldbeutel her gesehen.
 

Greystar

Neuer Benutzer
Mitglied seit
20.03.2013
Beiträge
14
Reaktionspunkte
3
Ich habe mit jetzt ein 3080 Modell für 2200€ gekauft und lasse es minen, um einen Teil des Preises wieder reinzuholen. Mal sehen wie lange der Miningboom anhält, solange kann das Teil ackern, wenn ich es nicht benötige. Bisher habe ich durch Corona Homeoffice und nutze meinen deutlich besser ausgestatten Gaming PC, aber sobald ich wieder Projektarbeit habe, kommt der unterwegs zum Einsatz.
 

hunterseyes

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.07.2019
Beiträge
546
Reaktionspunkte
87
Die Rechnung würd ich gern mal sehen, dass sich das in Deutschland lohnen würde.
 
Oben Unten