Freunde der Musikindustrie

Stadler

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
01.03.2002
Beiträge
259
Reaktionspunkte
0
In den USA sieht man gerade mal wieder, wie sich gute Lobbyarbeit in der Politik auszahlen kann.

In einzelnen Bundesstaaten muß man nämlich Fingerabdruck und Personalausweiskopie hinterlegen, wenn man - aufgepaßt - gebrauchte CDs verkaufen will.

Nicht genug, daß dies ein weiterer Schritt zum Überwachungsstaat ist, nein, so fördert man natürlich auch den Verkauf von Neuware bzw. legalen Downloads.

Quelle:Golem
 

Boesor

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
27.02.2005
Beiträge
14.491
Reaktionspunkte
1
Was es alles gibt.
Naja, USA halt, denke nicht das sich dieses Verfahren nach Deutschland übertragen lässt
 
TE
S

Stadler

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
01.03.2002
Beiträge
259
Reaktionspunkte
0
Alles eine Frage der Zeit.
 

Boesor

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
27.02.2005
Beiträge
14.491
Reaktionspunkte
1
Stadler am 10.05.2007 14:08 schrieb:
Alles eine Frage der Zeit.

Und diverser Gesetzesänderungen, einschließlich des grundgesetzes.
Neee, die mentalität der Amis ist da schon ne andere.
Bei uns schreien ja schon alle auf wenn man die Daten von Toll Collect zur mörderjagd nutzen will.
 

Hannibal89

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.05.2004
Beiträge
938
Reaktionspunkte
4
Boesor am 10.05.2007 14:13 schrieb:
Stadler am 10.05.2007 14:08 schrieb:
Alles eine Frage der Zeit.

Und diverser Gesetzesänderungen, einschließlich des grundgesetzes.
Neee, die mentalität der Amis ist da schon ne andere.
Bei uns schreien ja schon alle auf wenn man die Daten von Toll Collect zur mörderjagd nutzen will.

Einige Ideen wie das mit dem Toll Collect find ich nicht schlecht, aber andere sind reiner Humbug ( Speicherung der Serverdaten über einen SEHR langenz Zeitraum, das hilft doch eh nur der Industrie als bei Verbrecherjagd)
 

Nali_WarCow

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.10.2000
Beiträge
13.778
Reaktionspunkte
0
Hannibal89 am 10.05.2007 14:27 schrieb:
Speicherung der Serverdaten über einen SEHR langenz Zeitraum, das hilft doch eh nur der Industrie als bei Verbrecherjagd
Ach und wie? :o
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.662
Reaktionspunkte
5.933
wozu soll das denn überhaupt dienen, das man bei verkäufen seine daten abgeben muss...?

naja, ich frag mich (ich hoffe, das passt ein bisschen zu dem thema) eh schon lange, warum die musikindustrie zB nicht wg. ebay mal was sagt... die simple möglichkeit, per ebay zu vekaufen, ist sicher auch ein wichtiger grund dafür, dass die verkaufzahlen an CDs zurückgingen. wenn früher jemand ne CD außerhalb des offizillen handels haben wollte, dann konnte er nur auf viiiiiiel gück hoffen, dass zufällig einer in der aktuellen tageszeitung oder im musikmagazin, das man sich gekauft hat, die gewünschte CD anbietet. heute ist es immer häufiger so, dass einer ne CD kauft, sich kopiert und sofort bei ebay einstellt, und der käufer dieser gebrauchten CD macht das gleiche, und der nächste auch usw. - und die käufer tun ja im gegensatz zum P2P-downloading nix illegales.

wegen dieses problems fänd ich ne abgabe an die GEMA oder so von 20-40cent pro gebraucht verkaufter CD im grunde völlig o.k, einfach pauschal, egal ob man die CD für 2€ oder 15€ verkauft.
 
TE
S

Stadler

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
01.03.2002
Beiträge
259
Reaktionspunkte
0
Und wer schreit auf bei geheim eingesetzten Bundes-Trojanern?

Und wer regt sich auf bei der Vorratsdatenspeicherung?

Und wer ärgert sich über biometrische Daten?

Und wer hat was gegen Telefonabhörmaßnahmen und durchleuchteter elektronischer Post?

Und wen jucken großflächige Videoüberwachungen?

Und welche Bedeutungen haben Razzien in bestimmten Kreisen, in denen einzelne die öffentliche Sicherheit gefährden?

Und wer hat Bedenken, wenn die Industrie Informationen aus der Vorratsdatenspeicherung erhält?

Und wen stört es, wenn Computerspieler als Gefahrenpotential dargestellt werden?

Paranoia, das heißt doch nur, die Wirklichkeit realistischer zu sehen als andere.
Strange Days
 

Boesor

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
27.02.2005
Beiträge
14.491
Reaktionspunkte
1
Stadler am 10.05.2007 14:32 schrieb:
Und wer schreit auf bei geheim eingesetzten Bundes-Trojanern?

Und wer regt sich auf bei der Vorratsdatenspeicherung?

Und wer ärgert sich über biometrische Daten?

Und wer hat was gegen Telefonabhörmaßnahmen und durchleuchteter elektronischer Post?

Und wen jucken großflächige Videoüberwachungen?

Und welche Bedeutungen haben Razzien in bestimmten Kreisen, in denen einzelne die öffentliche Sicherheit gefährden?

Und wer hat Bedenken, wenn die Industrie Informationen aus der Vorratsdatenspeicherung erhält?

Und wen stört es, wenn Computerspieler als Gefahrenpotential dargestellt werden?

Paranoia, das heißt doch nur, die Wirklichkeit realistischer zu sehen als andere.
Strange Days


Wir können ja jetzt wirr alle möglichen Überwachungsmaßnahmen in den Raum werfen, aber wäre es nicht klüger das ganze n bischen zu ordnen?

Telefonabhörmaßnahmen z.B.
Hast du damit ein Problem? Ich nicht, es gibt genügend Bedingungen die vorher erfüllt sein müssen, wodurch eine willkürliche Telefonüberwachung praktisch ausgeschlossen ist.
Und ein bischen was sollte der Staat zur "Verbrecherjagd" vielleicht auch in der Hand haben...........
 
TE
S

Stadler

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
01.03.2002
Beiträge
259
Reaktionspunkte
0
Die Beispiele der Überwachungsmaßnahmen sollten dir nur verdeutlichen, daß in den letzten Jahren - genauer gesagt nach 9/11 - sehr viele Maßnahmen ergriffen wurden, die ich mir zumindest nicht hätte vorstellen können.

Was mich aber sehr ärgert, ist diese Salamitaktik.

Wenn zuerst behauptet wird, daß die LKW-Maut nicht zur Fahndung verwendet wird oder, daß die biometrischen Daten nur im Personalausweis festgehalten werden.

Und dann ist eben die Frage: wo endet diese Entwicklung?
Und wieso darf der Innenminister uns generell erst einmal als Terrorist verdächtigen? Ich finde das eine Unverschämtheit!
Aber hier regt man sich ja nur darüber auf, wenn man als CS-Spieler pauschal als potentiellen Amokläufer bezeichnet wird. :rolleyes:

Und wieso sollte die Musik- und Filmindustrie nicht auch in Deutschland fordern, Zugriff auf die Vorratsdatenspeicherung zu bekommen?
 

Boesor

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
27.02.2005
Beiträge
14.491
Reaktionspunkte
1
Stadler am 10.05.2007 16:29 schrieb:
Und wieso sollte die Musik- und Filmindustrie nicht auch in Deutschland fordern, Zugriff auf die Vorratsdatenspeicherung zu bekommen?

Das können sie gerne fordern, aber sie entscheiden nicht ob sie die daten bekommen
 
TE
S

Stadler

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
01.03.2002
Beiträge
259
Reaktionspunkte
0
Nein, das entscheiden diejenigen, die durch konsequente Lobbyarbeit zu der Überzeugung kommen, daß dies ein sinnvolles Vorgehen ist. >:|
 

Boesor

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
27.02.2005
Beiträge
14.491
Reaktionspunkte
1
Stadler am 14.05.2007 14:01 schrieb:
Nein, das entscheiden diejenigen, die durch konsequente Lobbyarbeit zu der Überzeugung kommen, daß dies ein sinnvolles Vorgehen ist. >:|

Ahc, wenn deutschland nicht so ein durch und durch negatives Land wäre, vielleicht würden wir dann nicht immer Schwarz sehen..................
 

HanFred

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.137
Reaktionspunkte
745
aber selbst du musst zugeben, dass in der politik viel zuviele leute von wirtschaftslobbies vertreten sind, die in erster linie ihre eigenen und die interessen ihrer hintermänner vertreten, anstatt wirklich probleme zu lösen.
stichwort pharmalobby. gut, da haben wir in der schweiz vielleicht noch das grössere problem. aber es ist ein globales problem.
wenn die wirtschaft die neue religion ist, was ja einige leute so sehen, dann wäre ich mal für eine neue säkularisierungsrunde.
 

Boesor

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
27.02.2005
Beiträge
14.491
Reaktionspunkte
1
HanFred am 14.05.2007 14:14 schrieb:
aber selbst du musst zugeben, dass in der politik viel zuviele leute von wirtschaftslobbies vertreten sind, die in erster linie ihre eigenen und die interessen ihrer hintermänner vertreten, anstatt wirklich probleme zu lösen.
stichwort pharmalobby. gut, da haben wir in der schweiz vielleicht noch das grössere problem. aber es ist ein globales problem.
wenn die wirtschaft die neue religion ist, was ja einige leute so sehen, dann wäre ich mal für eine neue säkularisierungsrunde.

Natürlich, aber das ist für mich kein grund sofort die aberwitzigsten Szenarios aufzustellen.
Pharmalobby, Energielobby , Autolobby...es gibt genug und die meisten haben zuviel Einfluss, keine Frage.
 
TE
S

Stadler

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
01.03.2002
Beiträge
259
Reaktionspunkte
0
"Schwarz sehen" kommt aber jetzt nicht daher, daß die CDU in der Regierung beteiligt ist, oder? :-D

Neenee, auch wenn man die negativen Tendenzen erkennt, man sich darüber aufregt und man -meist erfolglos - versucht, andere auf die bedenkliche Entwicklung hinzuweisen, ist mir das allemal lieber als blind durch die Gegend zu laufen.

Man braucht nichts zu tun, als dem Volk zu sagen, es würde angegriffen, und den Pazifisten ihren Mangel an Patriotismus vorzuwerfen und zu behaupten, sie brächten das Land in Gefahr. Diese Methode funktioniert in jedem Land.
Na, wer kennt's?
 

jediknight1

Gesperrt
Mitglied seit
03.01.2005
Beiträge
1.483
Reaktionspunkte
0
Für Urheberrechtsverstöße wollen einige in Amerika schon lange Haftstrafen.

http://winfuture.de/news,31798.html

lebenslänglich für kopierte Software ist doch ein Witz.
 
Oben Unten