Fortnite: Ninja meint, Streamer müssen Vorzugsbehandlung bekommen

Darkmoon76

Autor
Mitglied seit
09.08.2016
Beiträge
337
Reaktionspunkte
85
Jetzt ist Deine Meinung zu Fortnite: Ninja meint, Streamer müssen Vorzugsbehandlung bekommen gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


Zum Artikel: Fortnite: Ninja meint, Streamer müssen Vorzugsbehandlung bekommen
 

LOX-TT

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
24.07.2004
Beiträge
9.664
Reaktionspunkte
4.346
soweit kommts noch :B

das Gegenteil sollte der Fall sein, immerhin haben sie im Gegensatz zu normalen Spielern ne riesen Reichweite

seine Ausdrucksweise lässt auch tief blicken :oink: :hop: ziemliche Hohlbirne könnte man meinen für einen Influencer
 

Loosa

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
12.03.2003
Beiträge
8.623
Reaktionspunkte
3.482
Er meint, dass Content-Creator wie er und Jarvis für den Erfolg eines Spiels mitverantwortlich sind.

Ursache und Wirkung? :confused:
Es gibt sicher eine Wechselwirkung zwischen dem Erfolg eines Spiels und Youtubern. Aber ich glaube er übersieht, wer hier von wem abhängig ist.

Ninja ist immerhin schon etwas länger als Streamer unterwegs. Bis vor gut einem Jahr fast ausschließlich mit PUBG, und selten über 100k Views.
Erst seit er mit Fortnite anfing kam er recht schnell und verlässlich über die Millionenmarke. Wer hat also wem geholfen? :finger:
Das Spiel ist fast schon darauf ausgelegt, daraus lustige Filmchen machen zu können.

Mit PewDiePie kann ich zwar auch nichts anfangen. Aber der hat wenigstens mehr im Petto also nur ein oder zwei Spiele zocken.


Ob Lebenslang sein muss, mag ich nicht beurteilen. Aber wenn schon, dann gleiche Strafe für alle.
Soll der Andere halt mit neuem Account und Kanal anfangen. Vielleicht als "the Masked Playa"? ;)
 

Cap1701D

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
29.06.2004
Beiträge
151
Reaktionspunkte
53
"Es gibt einen Unterschied zwischen einem Content-Creator,(...) und ... einem Kind, das nur ein Stück Scheiße ist, das absolut keine Anhänger hat, das kein Geld hat, welches von Fortnite, vom Spielen und Hacks kommt."

Für den Spruch mit dem Kind gehört dem Herrn mMn eine saftige Strafe. Inhalte und Streams, die eine derartig abscheuliche, unwürdige Sichtweise kommunizieren (an junge Menschen!) gehören in Deutschland verboten. Unter KEINEN Umständen ist es denkbar, ein Kind, als Stück Scheiße zu benennen. Das Ganze in Zusammenhang zu bringen mit Follower-Zahlen macht die Sache noch schlimmer. Jemand der soetwas sagt ist jugendgefährdend.
 

Neawoulf

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
13.08.2003
Beiträge
6.378
Reaktionspunkte
2.632
Streamer, vor allem die, die eine sehr junge Zielgruppe haben, haben auch eine Vorbildfunktion und sollten sich entsprechend verhalten. Wenn sie das nicht tun, sollte jeder sehen, dass Fehlverhalten Konsequenzen hat.
 

HandsomeLoris

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
19.01.2018
Beiträge
503
Reaktionspunkte
180
Oha, da hat sich mal jemand in Rage geredet... wie lange dauert es wohl bis zum zerknirschten Entschuldigungsvideo - schliesslich beleidigt er auch die eigene Kundschaft!
 

schmoki

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.02.2011
Beiträge
528
Reaktionspunkte
87
Für das vernachlässigen seiner Vorbildfunktion hätte er direkt auch noch von twitch gebannt werden sollen.
 

Shadow_Man

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.11.2002
Beiträge
35.863
Reaktionspunkte
6.208
Naja, wer sich beim Zocken Filmen lässt und teilweise Mio. Leute zugucken lässt, der muss schon ein Mensch sein, der nach totaler Aufmerksamkeit sucht.
Das ist einfach Narzissmus pur. Man fühlt sich in seiner eigenen Selbstverliebheit besser als alle anderen, die nur ein Stück Scheiße sind.
Und denkt, weil man "prominenter" ist, könnte man sich mehr oder alles erlauben.
 

Cap1701D

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
29.06.2004
Beiträge
151
Reaktionspunkte
53
Also das geht doch weit über eine Vorbildsfunktion hinaus! Vorbild ist jemand, der durch tugendhaftes oder ehrenwertes Verhalten anderen etwas positives vorlebt.
Wer Kinder ein Stück Scheiße nennt lässt doch das Minimum an Würde und Anstand vermissen, welches in einer Gemeinschaft notwendig ist. Aus meiner Sicht ist der eine Gefahr für die Gemeinschaft, wen er diese verachtende Haltung auch noch an Jugendliche heranträgt.
Ich war leider weder bei der Recherche des Quell-Video-Beitrages noch einer Möglichkeit das Video verbieten zu lassen erfolgreich. Ich habe jetzt mal das Formular der BPjM ausgefüllt, hab aber keine Hoffnung, dass da was in Gang kommt...schade. Solche Beiträge effizient zu melden müsste einfacher sein.
 

Loosa

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
12.03.2003
Beiträge
8.623
Reaktionspunkte
3.482
Naja, wer sich beim Zocken Filmen lässt und teilweise Mio. Leute zugucken lässt, der muss schon ein Mensch sein, der nach totaler Aufmerksamkeit sucht.
Das ist einfach Narzissmus pur. Man fühlt sich in seiner eigenen Selbstverliebheit besser als alle anderen, die nur ein Stück Scheiße sind.
Und denkt, weil man "prominenter" ist, könnte man sich mehr oder alles erlauben.

Ach, das ist doch jetzt auch überzogen. Dann müsstest du jeden Unterhalter als Narzisst darstellen.
Das einzige, was solche Streamer von Kleinkünstlern unterscheidet ist, dass sie ihnen ein Millionenpublikum Millionen Einnahmen generiert. Bei etwas, was ihnen (hoffentlich) Spaß macht.

Es ist eher die Regel, dass einem gerade in jungen Jahren so schneller Ruhm zu Kopf steigt.

Guck doch nur mal was für Superstars aus dem Disney Club hervorkamen - und später übelst abstürzten. Britney Spears, Miley Cyrus, Lindsay Lohan, ...
Und sehr viel mehr als rumhüpfen konnten die meist auch nicht. :-D
 

darkyoda

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
27.01.2008
Beiträge
101
Reaktionspunkte
26
Der Logik nach dürfte man auch keine Drogendealer mehr bestrafen sondern nur noch die Konsumenten weil die Dealer mit dem verkaufen von Drogen ihren lebensunterhalt sichern.
 

MaxHacks

Benutzer
Mitglied seit
19.03.2019
Beiträge
70
Reaktionspunkte
20
So eine dumme Meinung die Ninja hier von sich gibt. Würde ja erklären warum ich sie für dumm halte aber ich muss arbeiten und Geld verdienen.
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.137
Reaktionspunkte
6.858
"Es gibt einen Unterschied zwischen einem Content-Creator,(...) und ... einem Kind, das nur ein Stück Scheiße ist, das absolut keine Anhänger hat, das kein Geld hat, welches von Fortnite, vom Spielen und Hacks kommt."

ich will ninja oder diesen jarvis nicht etwa in schutz nehmen, aber zunächst ist der satz mal falsch übersetzt: "und irgendeinem kind ("some"), das einfach nur ein stück scheiße ist, das keine follower hat, kein geld mit fortnite, mit gaming (allgemein), verdient, und hackt." muss es heißen.

außerdem folgt da aber noch ein nachsatz: "You ban that kid, nothing happens to him. Nothing happens. 'Oh no, he can't cheat anymore.' You ban Jarvis, it's different. The stakes are different, it should be handled a little bit differently."

und so ganz falsch ist das natürlich nicht und imo auch nicht nur elitäres gehabe: jarvis' fortnite-karriere ist damit beendet. ein random-spieler legt sich einfach einen neuen account an. außerdem ist jarvis, den ninja übrigens ebenfalls als immerhin "dummes kind" bezeichnet und keineswegs straffrei davonkommen lassen will, mit 17 tatsächlich noch ziemlich jung (vielleicht nicht für einen fortnite-spieler, aber generell eben schon). einen lebenslangen bann finde ich da auch fast schon ein bißchen überhart. zudem, und das ist vielleicht der wichtigste punkt bei dieser ganzen sache, hat jarvis ja nicht etwa heimlich gecheatet (wie - logischerweise - jeder andere hundsgewöhnliche betrüger). ganz im gegenteil hat er es öffentlich gemacht, um zu zeigen, wie aimbots funktionieren.
 

MrFob

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
20.04.2011
Beiträge
4.647
Reaktionspunkte
3.167
ich will ninja oder diesen jarvis nicht etwa in schutz nehmen, aber zunächst ist der satz mal falsch übersetzt: "und irgendeinem kind ("some"), das einfach nur ein stück scheiße ist, das keine follower hat, kein geld mit fortnite, mit gaming (allgemein), verdient, und hackt." muss es heißen.

außerdem folgt da aber noch ein nachsatz: "You ban that kid, nothing happens to him. Nothing happens. 'Oh no, he can't cheat anymore.' You ban Jarvis, it's different. The stakes are different, it should be handled a little bit differently."

und so ganz falsch ist das natürlich nicht und imo auch nicht nur elitäres gehabe: jarvis' fortnite-karriere ist damit beendet. ein random-spieler legt sich einfach einen neuen account an. außerdem ist jarvis, den ninja übrigens ebenfalls als immerhin "dummes kind" bezeichnet und keineswegs straffrei davonkommen lassen will, mit 17 tatsächlich noch ziemlich jung (vielleicht nicht für einen fortnite-spieler, aber generell eben schon). einen lebenslangen bann finde ich da auch fast schon ein bißchen überhart. zudem, und das ist vielleicht der wichtigste punkt bei dieser ganzen sache, hat jarvis ja nicht etwa heimlich gecheatet (wie - logischerweise - jeder andere hundsgewöhnliche betrüger). ganz im gegenteil hat er es öffentlich gemacht, um zu zeigen, wie aimbots funktionieren.

Aeh, wenn die "stakes higher" sind, dann ist das aber doch Jarvis' Problem und seine Verantwortung es dann nicht zu verkacken, nicht Epics. Wenn ich in meinem Beruf Mist baue und gegen die Berufsethiken verstosse, dann bin ich auch raus aus meinem Job und es stellt michso schnell bestimmt auch keiner mehr ein. Genauso hier. Wer cheated und hackt wird gebannt. Schluss aus Ende und das ist nichts neues.
Wer als Streamer der damit seinen Lebensunterhalt verdienen will hackt, der ist nur noch bescheuerter als das no-name kid, das ist der einzige unterschied.
 

Wynn

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.08.2012
Beiträge
7.172
Reaktionspunkte
2.515
Wenn er die Pflichten als Influencer genauso anehmen würde wie die Rechte die er verlangt :B
 

Loosa

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
12.03.2003
Beiträge
8.623
Reaktionspunkte
3.482
Aeh, wenn die "stakes higher" sind, dann ist das aber doch Jarvis' Problem und seine Verantwortung es dann nicht zu verkacken, nicht Epics.

Absolut. Den Ban finde ich sehr in Ordnung. Ob lebenslang sein muss? Meh.

Der Typ ist nicht durch Cheaten groß geworden. Der wollte einfach nur was Neues, Lustiges posten. Man muss ja seine Kundschaft unterhalten. Und hat dabei völlig ignoriert, dass Cheater ein echtes Problem sind. Und er mit seinem Spaß da voll reinfeuert. Regeln, die man auch bei einem High nicht vergessen sollte. Ich hoffe Epic knickt wegen des #Aufschreis nicht ein weil das lächerlich wäre. Aber etwas Nachsicht in ein paar Monaten wäre auch ok, IMO.
Vollbrachten Bravo-Stars damals denn wichtigeres? Eine Britney Spears wurde überhaupt nur so riesig, weil nach Disney eine perfekte PR-Maschine lief. Am Können lag es nicht. Schönes Gesicht, gefälliger Inhalt.

Wie solche Streamer Millionen verdienen... da bin ich zu alt für. Und war eh noch nie groß bei Fankult.
Ihnen die Daseinsberechtigung absprechen zu wollen zeigt aber auch stark das Alter der Kommendierenden. Insgesamt ist es doch super, wie Games aus der Nische kommen (BibisBeautyPalace ist immer noch Welten voraus :|).
 

darkyoda

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
27.01.2008
Beiträge
101
Reaktionspunkte
26
Wer hätte gedacht das ich Bonkic mal zustimme zumindest in teilen aber
Lebenslange bans halte ich auch für den streamer teilweise ein wenig für zu hart
Klar hat er auch einen wirtschaftlichen schaden verursacht mit seinen videos aber letztlich ist es kein vergehen wofür er ins gefängnis gehen würde
daher halte ich auch von lebenslangen bans nicht viel

Gebannt werden sollte jeder der Cheated egal ob streamer , progamer oder casual dude und die strafe sollte auch für alle gleich sein aber sie sollte verhältnissmäßig sein
klar freuen wir uns alle wenn cheater gebannt werden weil wir cheaten alle als etwas ansehen was falsch ist was destruktiv ist
aber genauso wie in den meisten justiz systemen auf der welt sollte auch hier der gedanke der resozialisierung stehen

Cheater sollten sich mit ihren Taten auseinander setzten müssen sich nicht nur bei der community und dem entwickler entschuldigen müssen sondern auch über die zeit hinweg dann beweisen das sie
fair spielen wollen

diese chance geben einige entwickler ihren cheatern und das ist etwas was ich aus meiner sicht durchsetzen sollte
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.137
Reaktionspunkte
6.858
Wer als Streamer der damit seinen Lebensunterhalt verdienen will hackt, der ist nur noch bescheuerter als das no-name kid, das ist der einzige unterschied.

legitim, ich sehe es ein wenig differenzierter.
ich denke, wie gesagt, dass da schon ein gewisser unterschied besteht: vor allem weil er ja gerade nicht des cheatens wegen gecheatet hat - also letztlich um gut abzuschneiden, sondern der unterhaltung wegen (was es natürlich nicht "legal" macht). übrigens wars nicht mal in 'nem competitive match. bei den beiden streamern die offenbar (heimlich) bei einem turnier betrogen haben, ist die sache bspw völlig anders gelagert.

ich rede ja auch nicht von einem cheating-freibrief für streamer oä. dass es extrem dämlich von diesem typen war, ist ja ohnehin vollkommen unbestritten. :-D
 

devilsreject

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.02.2015
Beiträge
657
Reaktionspunkte
137
Ich kann mit diesesn jungen Menschen die sich als Streamer Youtuber und Influencer versuchen nichts anfangen. Das fängt schon damit an, dass diese Menschen viel zu jung sind um ein theoretisches Millionenpublikum zu unterhalten. Darüber hinaus können die Ihren Senf unkontrolliert ins Internet rotzen und andere Kidis laufen denen in Scharen nach.

Nicht das wir uns falsch verstehen, grundsätzlich habe ich ja nichts dagegen, aber die Sphären welche diee Kids in der Öffentlichkeit erreichen sind für die wenigsten von denen auch geistig zu verarbeiten. Das darüber hinaus mit solchen im Grunde lächerlichen Dingen wahsinnige Geldbeträge zu erwirtschften sind setzt dem ganzen noch die Krone auf.

Ich sehe es grad an meiner Tochter und an meinen noch bisschen älteren Neffen, die hängen den Streamer da förmlich am Arsch entsprechend groß und oft auch negativ ist der Einfluss dieser Streaming Kids auf alle anderen Kinder.

Wenn ich da auf der einen Seite sehe wie oft Spiele zensirt werden oder gleich Jugendliche komplett ausschließen, und auf der anderen Seite sehe ich diesen in Teilen jugengefährdenden Streaming Mist, da fragt sich mein erwachsenes Ich wo den bitte die Kontrollinstanz bei der ganzen Streaming Geschichte ist.

-
Ich meine mal ehrlich, ich kann doch nicht nen Banküberfall filmen um allen Menschen mal zu zeigen wie sowas aussieht, und mich dann beschweren das die Polizei meinen Wohnort wechselt....
 

MaxHacks

Benutzer
Mitglied seit
19.03.2019
Beiträge
70
Reaktionspunkte
20
Es ist doch egal ob er nur mit seinem 2acc aimbots genutzt hat bzw. zum Spaß. Als streamer mit einer gewissen Anzahl an Abonnenten hat man doch auch eine Vorbildfunktion und wenn man in dieser Position in einem MP Game cheatet ist das fatal. Da denken sich doch die ganzen kiddies wenn der das macht kann ich das auch. Und sollte man dafür nicht hart bestraft werden hätte es keinen lernenden Effekt.
 

Desotho

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.06.2007
Beiträge
1.072
Reaktionspunkte
187
Wenn ich zwei Wochen unentschuldigt auf der Arbeit fehle ist es auch unfair mich zu feuern - immerhin hängt meine Existenz davon ab :-D
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.137
Reaktionspunkte
6.858
Es ist doch egal ob er nur mit seinem 2acc aimbots genutzt hat bzw. zum Spaß. Als streamer mit einer gewissen Anzahl an Abonnenten hat man doch auch eine Vorbildfunktion und wenn man in dieser Position in einem MP Game cheatet ist das fatal. Da denken sich doch die ganzen kiddies wenn der das macht kann ich das auch. Und sollte man dafür nicht hart bestraft werden hätte es keinen lernenden Effekt.

es geht doch vor allem um die verhältnismäßigkeit. selbst wer im (richtigen) leistungssport doped, wird nicht direkt lebenslang gesperrt.
 

LarryMcFly

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.04.2019
Beiträge
1.043
Reaktionspunkte
863
es geht doch vor allem um die verhältnismäßigkeit. selbst wer im (richtigen) leistungssport doped, wird nicht direkt lebenslang gesperrt.

Apropos Doping im Leistungssport:
Nehmen wir mal die NADA Austria...die ist sehr offensiv und hat eine feine Liste ihrer Dopingsünder erstellt und ihrer Strafen:
https://www.nada.at/de/recht/suspendierungen-sperren
Strafen von acht Jahren bis lebenslänglich machen ein Viertel der ausgesprochenen Strafen aus. (Seien wir ehrlich, acht Jahre Pause im Leistungssport ist das Karriereende, quasi lebenslänglich)
Aber selbst vier Jahre (knapp Hälfte der Sperren) ist eine mächtig lange Zwangspause, von der sich auch die meisten Sportler nicht erholen werden.
Wer gegen lebenslange Sperren für Cheater ist, muß auch einen Vorschlag über die "richtige" Dauer bringen.
Also vier Jahre?
Das ist in so einem Streamerleben aber auch mit hoher Wahrscheinlichkeit das Karriereende.
 

LarryMcFly

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.04.2019
Beiträge
1.043
Reaktionspunkte
863
Klar hat er auch einen wirtschaftlichen schaden verursacht mit seinen videos aber letztlich ist es kein vergehen wofür er ins gefängnis gehen würde
daher halte ich auch von lebenslangen bans nicht viel
aber genauso wie in den meisten justiz systemen auf der welt sollte auch hier der gedanke der resozialisierung stehen

Zuerst einmal wird Cheaten in den meisten Ländern ja gar nicht als justiziables Vergehen verfolgt (und wenn aus rein finanzieller Sicht) was richtig ist.
Im Umkehrschluss kann man dann aber nicht automatisch den Resozialisierungsgedanken einbringen, da das entprechende dahinterstehende System ja gar nicht zum Tragen kommt.
Diese Strafen werden von Privatfirmen ausgesprochen, die klipp und klar ihre Regeln in ihren ToS festgelegt haben und somit äußerst frei in ihren Entscheidungen hinsichtlich solcher Strafen sind.
Ein Resozialisierungsgedanke ist hier völlig fehl am Platze, da hier niemand aus der gesamten Gesellschaft ausgeschlossen wird, sondern lediglich aus einer (nicht-öffentlichen) kleinen Gruppierung.
Tatsächlich kann der gebannte Streamer sich jederzeit einer anderen Plattform und somit Gruppierung anschließen.
Im Falle eines Bannes eines Softwareunternehmens wie EPIC, ein Wechsel zu einem anderen Spiel z.B. PUBG.
Im Falle eines Bannes eines Streamingdienstleisters wie Twitch, ein Wechsel zu z.B. Mixer.
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.137
Reaktionspunkte
6.858
Wer gegen lebenslange Sperren für Cheater ist, muß auch einen Vorschlag über die "richtige" Dauer bringen.

muss er, also ich, das; wo steht das? außerdem hab ich nicht mal gesagt, dass ich generell gegen lebenslange sperren wäre.
allerdings können random-gamer meines wissens nach doch überhaupt nicht lebenslang gesperrt werden. maximal deren account, wodurch aber so gut wie keine, schon gar keine dauerhaften, nachteile entstehen. das ist nur bei namhaften gamern überhaupt möglich, wie eben bei diesem streamer. das ist doch einer der punkte, um die es gerade geht! unter betrachtung aller gesichtspunkte, halte ich eine lebenslange sperre im konkreten fall für überzogen, ja: minderjährig, öffentlich, nicht im ranked mode....hatte ich ja alles schon mehrfach aufgezählt.

jetzt sag ich aber am besten gar nix mehr dazu. ansonsten heißt es noch, ich wäre pro cheating oder ein fan dieses tüps. :B
 
Oben Unten