Fortnite: Epic Games verklagt Beta-Tester wegen Leak

Darkmoon76

Autor
Mitglied seit
09.08.2016
Beiträge
341
Reaktionspunkte
85
Jetzt ist Deine Meinung zu Fortnite: Epic Games verklagt Beta-Tester wegen Leak gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


Zum Artikel: Fortnite: Epic Games verklagt Beta-Tester wegen Leak
 
R

Robertius

Guest
Tja, sowas passiert eben, wenn man unbedingt seine 2 Sekunden internet fame haben will.
 

crysisheld

Benutzer
Mitglied seit
08.07.2018
Beiträge
58
Reaktionspunkte
15
Naja irgendwie muss Epic die Kohle mit der sie für Epic Store Exklusiv Titel Publisher bestechen ja wieder reinholen, wenn die Verkäufe schon schleppend laufen. Pech für den Knaben. Das wird ihm eine Lehre sein... Aber den Internet Fame hat er schonmal. Wird wohl kein Leroy Jenkins aber für eine PCG News hats gereicht ...
 

Frullo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.07.2008
Beiträge
2.750
Reaktionspunkte
1.419
Meines Erachtens ist die Reaktion von Epic schwachsinnig:
- Wie will man den angeblich entstandenen finanziellen Schaden bemessen?
- Selbst wenn man eine Ziffer nennt: Egal wie populär der Typ ist, viel wird da nicht zu holen sein.
- Wenn es nur darum geht, ein Exempel zu statuieren: Das haben schon andere versucht, hat nix gebracht.

Eine gute Marketing-Abteilung rechnet mit Leaks und baut die ins eigene Konzept ein.
 

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
4.058
Reaktionspunkte
170
Meines Erachtens ist die Reaktion von Epic schwachsinnig:
- Wie will man den angeblich entstandenen finanziellen Schaden bemessen?
- Selbst wenn man eine Ziffer nennt: Egal wie populär der Typ ist, viel wird da nicht zu holen sein.
- Wenn es nur darum geht, ein Exempel zu statuieren: Das haben schon andere versucht, hat nix gebracht.

Eine gute Marketing-Abteilung rechnet mit Leaks und baut die ins eigene Konzept ein.
Grundsätzlich bin ich zu 100% bei Dir, aber ich denke es geht hier einfach nur um das Zeichen zu setzen bzw möglicherweise ist das auch nur ein Markenanspruchs Verteidigungsdingens.

Für so ein Kapitel 2 Bla ist das zwar relativ Banane, aber wenn man das hin nimmt könnte es bei einem "wichtigen Ding" ernsthaft Schaden verursachen.
 

Frullo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.07.2008
Beiträge
2.750
Reaktionspunkte
1.419
Grundsätzlich bin ich zu 100% bei Dir, aber ich denke es geht hier einfach nur um das Zeichen zu setzen bzw möglicherweise ist das auch nur ein Markenanspruchs Verteidigungsdingens.

Für so ein Kapitel 2 Bla ist das zwar relativ Banane, aber wenn man das hin nimmt könnte es bei einem "wichtigen Ding" ernsthaft Schaden verursachen.

Wie gesagt: Das mit dem Exempel statuieren haben schon andere versucht: Wie man sieht, ohne Erfolg, weil es weiterhin Leute gibt und geben wird, die für ihre 5 Minuten Internet-Ruhm die Möglichkeit einer Klage in Kauf nehmen.
 

Shadow_Man

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.11.2002
Beiträge
35.869
Reaktionspunkte
6.209
Ich mag Epic aktuell überhaupt nicht, aber das was sie machen, das ist absolut richtig und gerechtfertigt. Wer eine Verschwiegenheitsklausel unterschreibt und dagegen verstößt, der muss damit rechnen, auch mal vor Gericht zu landen. Das ist kein Spaß sowas.
Das ist vergleichbar damit, wenn du in einer Bank oder bei der Post arbeitest, dann musst du auch sowas unterschreiben und es weiß jeder was passiert, wenn du da Bankdaten weitergeben würdest. Und das hier ist vergleichbar.

Viele nehmen das einfach so locker und denken, ach kann sowieso alles machen. Nein, in dem man der NDA zustimmt, verpflichtet man sich keinerlei Sachen an die Öffentlichkeit weiterzugeben und wer dagegen verstößt, der kann eben rechtlich angegangen werden. Soweit ich weiß gibts dann meist (für einen normalo) hohe Geldstrafen. Also ich würde mir das da gut überlegen, dagegen zu verstoßen ;)
 

Frullo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.07.2008
Beiträge
2.750
Reaktionspunkte
1.419
Ich mag Epic aktuell überhaupt nicht, aber das was sie machen, das ist absolut richtig und gerechtfertigt. Wer eine Verschwiegenheitsklausel unterschreibt und dagegen verstößt, der muss damit rechnen, auch mal vor Gericht zu landen. Das ist kein Spaß sowas.
Das ist vergleichbar damit, wenn du in einer Bank oder bei der Post arbeitest, dann musst du auch sowas unterschreiben und es weiß jeder was passiert, wenn du da Bankdaten weitergeben würdest. Und das hier ist vergleichbar.

Viele nehmen das einfach so locker und denken, ach kann sowieso alles machen. Nein, in dem man der NDA zustimmt, verpflichtet man sich keinerlei Sachen an die Öffentlichkeit weiterzugeben und wer dagegen verstößt, der kann eben rechtlich angegangen werden. Soweit ich weiß gibts dann meist (für einen normalo) hohe Geldstrafen. Also ich würde mir das da gut überlegen, dagegen zu verstoßen ;)

Hat Epic das Recht, das zu tun? Natürlich hat sie das! Aber ob es sinnvoll ist, wird damit nicht beantwortet. Wie bereits erwähnt haben es schon andere als Abschreckungstaktik versucht, mit eben mässigem (bis nichtexistentem) Erfolg. Macht es ökonomisch Sinn? Wohl kaum: Selbst wenn der NDA-Brecher eine Menge Kohle hätte, muss erstmal der tatsächliche Schaden vor Gericht beziffert werden können, was nicht ganz so einfach sein dürfte. Und in der Regel ist es irgendein armes Würstchen, bei dem wohl kaum der Gegenwert zum angeblich/tatsächlich entstandenen Schaden rauszuholen ist.

Darum ist es aus ökonomischer und marketingtechnischer Sicht weitaus sinnvoller, von Anfang mit NDA-Brechnern zu rechnen und daher die Rollout-Strategie entsprechend zu planen. Wenn man hingegen mit Anwälten "auf den kleinen Mann" losgeht, macht man sich eher unbeliebt, egal wie sehr man "Recht" hat...

TLDR: Manchmal sind die Kosten das eigene Recht durchzusetzen höher als die Kosten strategisch mit einem möglichen Rechtsbruch umzugehen.
 

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.334
Reaktionspunkte
5.563
Hat Epic das Recht, das zu tun? Natürlich hat sie das! Aber ob es sinnvoll ist, wird damit nicht beantwortet. Wie bereits erwähnt haben es schon andere als Abschreckungstaktik versucht, mit eben mässigem (bis nichtexistentem) Erfolg. Macht es ökonomisch Sinn? Wohl kaum: Selbst wenn der NDA-Brecher eine Menge Kohle hätte, muss erstmal der tatsächliche Schaden vor Gericht beziffert werden können, was nicht ganz so einfach sein dürfte. Und in der Regel ist es irgendein armes Würstchen, bei dem wohl kaum der Gegenwert zum angeblich/tatsächlich entstandenen Schaden rauszuholen ist.

Darum ist es aus ökonomischer und marketingtechnischer Sicht weitaus sinnvoller, von Anfang mit NDA-Brechnern zu rechnen und daher die Rollout-Strategie entsprechend zu planen. Wenn man hingegen mit Anwälten "auf den kleinen Mann" losgeht, macht man sich eher unbeliebt, egal wie sehr man "Recht" hat...

TLDR: Manchmal sind die Kosten das eigene Recht durchzusetzen höher als die Kosten strategisch mit einem möglichen Rechtsbruch umzugehen.

Aber wenn man eh keine Konsequenzen zu befürchten hat: Wozu denn NDAs überhaupt machen?
Und darum gehts nun mal.. Klar ist hier EPIC wiedermal der Böse bei der ganzen Angelegenheit, auch wenn GANZ OFFENSICHTLICH, jemand anders dafür verantwortlich ist, nämlich der dämliche User.

Ich denke mir mir im übrigen auch, dass es hier nicht um Milliarden gehen wird. Sondern eben darum zu zeigen, dass man mit solchen Aktionen mit Konsequenzen zu rechnen hat.

Wie gesagt: Das mit dem Exempel statuieren haben schon andere versucht: Wie man sieht, ohne Erfolg, weil es weiterhin Leute gibt und geben wird, die für ihre 5 Minuten Internet-Ruhm die Möglichkeit einer Klage in Kauf nehmen.
Dann muss man sich halt auch damit abfinden, dass man in 5 Minuten sich zum Depp macht und das Netz dann über einen lacht (plus Strafe zahlen muss)
:P
 

Loosa

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
12.03.2003
Beiträge
8.628
Reaktionspunkte
3.486
Viele nehmen das einfach so locker und denken, ach kann sowieso alles machen. Nein, in dem man der NDA zustimmt, verpflichtet man sich keinerlei Sachen an die Öffentlichkeit weiterzugeben und wer dagegen verstößt, der kann eben rechtlich angegangen werden. Soweit ich weiß gibts dann meist (für einen normalo) hohe Geldstrafen. Also ich würde mir das da gut überlegen, dagegen zu verstoßen ;)

Jupp, so sehe ich das auch. Zumal er nicht einfach einen Beta-Zugang bekam und damit ein bisschen daddeln durfte. Er war als UX-Tester bei Epic vor Ort. Das ist dann doch ein anderes Kaliber, als von irgendeiner public Beta Screenshots zu machen oder so.

Beruflich habe ich auch schon einige NDAs unterschrieben. Ich hätte wahrscheinlich einige Kohle verdienen können, wenn ich sie gebrochen hätte. Aber eben nur genau ein Mal. Neben dem juristischen Ärger würde ich in der Branche danach nie mehr einen Job finden. So viel könnte mir ein Interessent gar nicht bezahlen, als dass es sich lohnen würde.

Die verklagte Person war als offizieller Tester bei Epic. Nur einen Tag lang, aber an diesem war er in beruflicher Tätigkeit in der Firma.
Wenn so ein Vertragsbruch nicht angezeigt wird, könnten sie auch gleich auf ein unterschriebenes NDA verzichten.

Was ein Idiot. Der bekam nichtmal Geld für das Leak, sondern wollte einfach nur angeben... :rolleyes:
 

Frullo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.07.2008
Beiträge
2.750
Reaktionspunkte
1.419
Aber wenn man eh keine Konsequenzen zu befürchten hat: Wozu denn NDAs überhaupt machen?

Grundsätzlich sind ja mal NDAs nichts schlechtes, und wenn sich 99,9% daran halten, ist schon viel erreicht. Nur: Wenn man den Fall, dass sich 0,01% nicht daran halten NICHT miteinberechnet, dann ist man eben als Unternehmen gelinde gesagt selber Schuld.

Und darum gehts nun mal.. Klar ist hier EPIC wiedermal der Böse bei der ganzen Angelegenheit, auch wenn GANZ OFFENSICHTLICH, jemand anders dafür verantwortlich ist, nämlich der dämliche User.

Dämlich? Ja, aber höchstens weil er sich hat identifizieren lassen – er hätte das Ganze auch anon leaken können – und dagegen hätte Epic mal gar nichts tun können…

Ich denke mir mir im übrigen auch, dass es hier nicht um Milliarden gehen wird. Sondern eben darum zu zeigen, dass man mit solchen Aktionen mit Konsequenzen zu rechnen hat.

Nur wird das, wie x-fach erwähnt, in Zukunft den nächsten Leak nicht verhindern… Don Quixote und die Windmühlen lassen grüssen.

Dann muss man sich halt auch damit abfinden, dass man in 5 Minuten sich zum Depp macht und das Netz dann über einen lacht (plus Strafe zahlen muss) :P

Oder man ist der ganz grosse Hero, der es gewagt hat gegen die Auflagen von den pösen, pösen Epic-Leuten aufzubegehren – aber ein abschreckendes Beispiel wird der Typ nicht werden – schon nur weil die durchschnittliche Aufmerksamkeitsspanne des Otto-Normal-Internetsurfers derart gering ist, dass sich schon morgen niemand mehr an den Typen erinnert…
 

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.334
Reaktionspunkte
5.563
Nur wird das, wie x-fach erwähnt, in Zukunft den nächsten Leak nicht verhindern… Don Quixote und die Windmühlen lassen grüssen.

Und wie xfach erwähnt, muss man trotzdem dagegen vorgehen, weil man sonst keine NDAs braucht.

Einetseits will man, dass Games so bugfrei wie möglich auf den Markt kommen und man bemängelt fehlende Tests, andererseits kann man sich anscheinend auch nicht auf die Verschwiegenheit der Tester verlassen...
 

Loosa

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
12.03.2003
Beiträge
8.628
Reaktionspunkte
3.486
Dämlich? Ja, aber höchstens weil er sich hat identifizieren lassen – er hätte das Ganze auch anon leaken können – und dagegen hätte Epic mal gar nichts tun können…
[...]
Nur wird das, wie x-fach erwähnt, in Zukunft den nächsten Leak nicht verhindern… Don Quixote und die Windmühlen lassen grüssen.

UX-Testing ist was anderes als ne Beta. Meinetwegen auch eine private Beta.

Da sind die Testgruppen sehr, sehr überschaubar. Das Mantra liegt bei 5 Teilnehmern. Manche Entwickler gehen auf bis zu 20 Personen, aber selbst das wäre noch einigermaßen zu überblicken. Anhand des geposteten Kartenmaterials konnten sie wahrscheinlich auch zeitlich sehr genau eingrenzen, in welcher Testgruppe es zustande kam.

Bei einem normalen Betatest mit tausenden, anonymen Teilnehmern bin ich noch irgendwie bei dir. Da muss man zwar auch ein NDA "anhakeln", aber das Testfeld ist so riesig... dass sich nicht alle daran halten wissen die Firmen auch.

Aber im Firmenbüro ein NDA unterschreiben und dann Entwicklungsgeheimnisse zu verraten ist ne andere Hausnummer.
 

Frullo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.07.2008
Beiträge
2.750
Reaktionspunkte
1.419
Und wie xfach erwähnt, muss man trotzdem dagegen vorgehen, weil man sonst keine NDAs braucht.

Dann sag ich mal ganz einfach: Anwalt+Gericht = Overkill. Ausschliessen aus der Beta und ev. noch allgemeinen Account sperren reicht.

Einetseits will man, dass Games so bugfrei wie möglich auf den Markt kommen und man bemängelt fehlende Tests, andererseits kann man sich anscheinend auch nicht auf die Verschwiegenheit der Tester verlassen...

So ist es: Man kann sich nicht darauf verlassen - daher sollte man das mitberücksichtigen. So schwer zu verstehen kann das doch nicht sein, oder?
 

Frullo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.07.2008
Beiträge
2.750
Reaktionspunkte
1.419
UX-Testing ist was anderes als ne Beta. Meinetwegen auch eine private Beta.

Da sind die Testgruppen sehr, sehr überschaubar. Das Mantra liegt bei 5 Teilnehmern. Manche Entwickler gehen auf bis zu 20 Personen, aber selbst das wäre noch einigermaßen zu überblicken. Anhand des geposteten Kartenmaterials konnten sie wahrscheinlich auch zeitlich sehr genau eingrenzen, in welcher Testgruppe es zustande kam.

Bei einem normalen Betatest mit tausenden, anonymen Teilnehmern bin ich noch irgendwie bei dir. Da muss man zwar auch ein NDA "anhakeln", aber das Testfeld ist so riesig... dass sich nicht alle daran halten wissen die Firmen auch.

Aber im Firmenbüro ein NDA unterschreiben und dann Entwicklungsgeheimnisse zu verraten ist ne andere Hausnummer.

Ok, DER Hintergrund hat sich dann wohl geändert, ich dachte es handle sich "einfach" um eine Beta. Das ging so aus dem Artikel nicht hervor - wenn der Spieler da vorsprechen musste und etwas unterschrieben hat, sieht die Sachlage etwas anders aus - nicht in rechtlicher Hinsicht! Da verhält es sich tatsächlich in beiden Fällen gleich. Aber wenn es eher so etwas wie eine "erweiterte Alpha" war, tja dann...
 

Loosa

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
12.03.2003
Beiträge
8.628
Reaktionspunkte
3.486
Ok, DER Hintergrund hat sich dann wohl geändert, ich dachte es handle sich "einfach" um eine Beta. Das ging so aus dem Artikel nicht hervor - wenn der Spieler da vorsprechen musste und etwas unterschrieben hat, sieht die Sachlage etwas anders aus - nicht in rechtlicher Hinsicht! Da verhält es sich tatsächlich in beiden Fällen gleich. Aber wenn es eher so etwas wie eine "erweiterte Alpha" war, tja dann...

Die Info fehlte auch in der Quelle. Bei Eurogamer wurde der Fall etwas detaillierter erklärt.


Epic scheint bei Fortnite aber recht klagefreudig zu sein. :O
Jedenfalls verklagten sie letztes Jahr auch schon einen Auftragnehmer der für QA-Tests zuständig war und sich von einer dritten Person "unbeabsichtigt" Informationen entlocken ließ. Diese veröffentlichte die Infos danach auf Reddit.
Endete mit einem außergerichtlichen Vergleich.
 

OldMCJimBob

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
12.09.2016
Beiträge
772
Reaktionspunkte
368
Eine gute Marketing-Abteilung rechnet mit Leaks und baut die ins eigene Konzept ein.

Nach dem Leak zu klagen bringt auf jeden Fall erhöhte Reichweite. Hier hat es z.B. für einen Artikel gereicht. Auch das rechnet die gute Marketing-Abteilung mit ein :)
 

Frullo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.07.2008
Beiträge
2.750
Reaktionspunkte
1.419
Nach dem Leak zu klagen bringt auf jeden Fall erhöhte Reichweite. Hier hat es z.B. für einen Artikel gereicht. Auch das rechnet die gute Marketing-Abteilung mit ein :)

Macht Epic nicht wirklich sympathischer, weil es eher David (NDA-Brecher) gegen Goliath (Epic) heraufbeschwört als Opfer gegen Täter. Für mich kein gutes Marketing...
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
15.343
Reaktionspunkte
4.124
Macht Epic nicht wirklich sympathischer, weil es eher David (NDA-Brecher) gegen Goliath (Epic) heraufbeschwört als Opfer gegen Täter. Für mich kein gutes Marketing...

Ich glaube auf diese Art von Marketing kann auch Epic sehr gut verzichten. Hier geht es einfach um eine Rechts Sache. Jedes andere Studio was ein wenig etwas auf sich hält würde genauso scharf reagieren, was auch richtig ist.
 

Frullo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.07.2008
Beiträge
2.750
Reaktionspunkte
1.419
Ich glaube auf diese Art von Marketing kann auch Epic sehr gut verzichten. Hier geht es einfach um eine Rechts Sache. Jedes andere Studio was ein wenig etwas auf sich hält würde genauso scharf reagieren, was auch richtig ist.

Das ist schlicht und ergriffen eine engstirnige Sicht: ALLES was zur Öffentlichkeit dringt muss AUCH marketingtechnisch betrachtet werden, egal ob es sich dabei um eine rechtliche Angelegenheit handelt oder nicht...
 

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.334
Reaktionspunkte
5.563
Das ist schlicht und ergriffen eine engstirnige Sicht: ALLES was zur Öffentlichkeit dringt muss AUCH marketingtechnisch betrachtet werden, egal ob es sich dabei um eine rechtliche Angelegenheit handelt oder nicht...

Ja klar:
Gammelfleisch beim Metzger...Sekte Missbraucht Kinder...Chemieunfall am Rhein, Fischterben...
Das alles bringt irrsinnig viel PR. Das ist aber eher negative PR. Wenn Du das meinst, dann stimmts.
 
Oben Unten