• Aktualisierte Forenregeln

    Keine Angst, niemand kauft eine Waschmaschine! Und im Grunde sind keine großen Neuerungen dazu gekommen, sondern nur Sachen ergänzt worden, an die sich die Moderation sowieso laut internen Absprachen hält. Die Forenregeln sind an den betreffenden Punkten nur etwas klarer formuliert. Änderung gab es unter dem Punkt 1.2 Meinungsfreiheit und 4.6 Spam und neu dazu gekommen ist 1.3 Verhaltensregeln, wo es im Grunde nur darum geht, höflich zu bleiben.

    Forenregeln

    Das bezieht sich nach wie vor nicht auf Neckereien und soll vor allem verhindern, dass Diskussionen zum Schauplatz von Streitigkeiten werden.
    Vielen Dank
  • Kritk / Fragen / Anregungen zu Artikeln

    Wenn ihr Kritik, Fragen oder Anregungen zu unseren Artikeln habt, dann könnt ihr diese nun in das entsprechende Forum packen. Vor allem Fehler in Artikeln gehören da rein, damit sie dort besser gesehen und bearbeitet werden können.

    Bitte beachtet dort den Eingangspost, der vorgibt, wie der Thread zu benutzen ist: Danke!

FIFA sucht nach neuem Publisher für ihr Fußball-Spiel

Khaddel

Mitglied
Mitglied seit
01.07.2019
Beiträge
558
Reaktionspunkte
8
Jetzt ist Deine Meinung zu FIFA sucht nach neuem Publisher für ihr Fußball-Spiel gefragt.

Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.

lastpost-right.png
Zum Artikel: FIFA sucht nach neuem Publisher für ihr Fußball-Spiel
 

CB75

Mitglied
Mitglied seit
18.11.2009
Beiträge
50
Reaktionspunkte
19
Bin gespannt, was EA da dann macht...
Immerhin waren bei sehr vielen Spielern die Originalnamen einer der Hauptgründe, nicht PES zu kaufen.
Andererseits wird das Fußball-Genre vielleicht wirklich wieder interessanter und breiter aufgestellt...
 

Inkontinenzia

Mitglied
Mitglied seit
24.10.2016
Beiträge
101
Reaktionspunkte
23
Mag sein, dass die FIFA über ausreichend Ressourcen verfügt. Aber nicht über das Know-How. Es wird ja auch niemand bestreiten, dass amazon über ausreichend Ressourcen für gute Spiele verfügt, aber auch da war der große Wurf nicht dabei. New World mag nett sein, aber das ist nicht das erste Spiel von amazon, und an die Großen im MMO-Zirkus kommt es nicht heran.
Ich wage also stark zu bezweifeln, dass die FIFA dank ihrer Ressourcen schon 2022 ein konkurrenzfähiges Produkt auf den Markt bringt.
 

Nevrion

Mitglied
Mitglied seit
15.07.2020
Beiträge
432
Reaktionspunkte
207
Bin gespannt, was EA da dann macht...
Immerhin waren bei sehr vielen Spielern die Originalnamen einer der Hauptgründe, nicht PES zu kaufen.
Andererseits wird das Fußball-Genre vielleicht wirklich wieder interessanter und breiter aufgestellt...
Die Spieler und Vereinsnamen sind nach letzten Erkenntnissen davon eher nicht betroffen, wohl aber Dinge, wie WM und EM. Ich denke mal Fifa 23 wird einfach einen anderen Namen bekommen, aber dass dann Konkurrenzprodukte aus dem Boden sprießen, würde ich mittelfristig erst mal nicht erwarten.
 

Matthias Dammes

Redakteur
Mitglied seit
15.12.2010
Beiträge
9.900
Reaktionspunkte
6.145
Website
twitter.com
Bin gespannt, was EA da dann macht...
Immerhin waren bei sehr vielen Spielern die Originalnamen einer der Hauptgründe, nicht PES zu kaufen.
Andererseits wird das Fußball-Genre vielleicht wirklich wieder interessanter und breiter aufgestellt...

Die Lizenzvereinbarung mit der FIFA umfasst wohl nur den Namen des Spiels und alles was mit der Weltmeisterschaft zu tun hat.
Alle anderen Lizenzen sind davon nicht betroffen, da sie mit anderen Partnern vereinbart sind (UEFA, die Spielergewerkschaft FIFPro und teilweise direkt mit nationalen Verbänden wie der DFL).
 

CB75

Mitglied
Mitglied seit
18.11.2009
Beiträge
50
Reaktionspunkte
19
Ach so... :)
Im Grunde macht es EA aber wohl richtig.
1 Mrd! Da könnte man sich ja locker drei, vier Schokoriegel von kaufen ;)
Oder EA ihr nächstes Fußballspiel für 29,99 veröffentlichen...
 

HandsomeLoris

Mitglied
Mitglied seit
19.01.2018
Beiträge
585
Reaktionspunkte
205
Ich könnte mir gut vorstellen, dass sich die beiden Parteien letzten Endes doch noch einigen werden, denn für einen neuen Partner dürfte das Angebot nicht sonderlich attraktiv sein: eine Milliarde für den Namen und zwei Veranstaltungen, die man jeweils alle vier Jahre einmal verwerten kann... Und das erste Mal müsste schon nächstes Jahr sein!
Vielleicht pokert die Fifa aber auch nur, um einen höheren Preis als zuvor attraktiver erscheinen zu lassen: 750 Millionen wären dann ein Rabatt von 25% statt einem Aufschlag von 50%...
 

dessoul

Mitglied
Mitglied seit
01.05.2004
Beiträge
141
Reaktionspunkte
34
Reden wir hier über DIE Fifa? Die Fifa, die laut Wiki:

Die FIFA erwirtschaftet in ihrer aktuellen Vierjahresertragsperiode 5,66 Milliarden Dollar, die zu 89 % aus der Vermarktung der von ihr organisierten Männer-Fußball-WM stammen"

erwirtschaftet? Und die jetzt 1 Milliarde Dollar für 4 Jahre für eine Spiele-Lizenz will? Ich meine, verstehe ich das falsch, oder waren das 1,4 Mrd pro Jahr, die sie bisher erwirtschaftet haben und jetzt 250 Mio pro Jahr am Spiel verdienen wollen?

Wieviel hat EA mit ihrer Lizenz erwirtschaftet?
Laut dem Internet: (in $)
Fy2020: 1,49 Mrd
Fy2019: 1,37 Mrd
Fy2018:1,18 Mrd
Fy2017: 775 Mio
Fy 2016: 660 Mio
Fy2015: 587 Mio

Sprich, die letzten 4 Jahre hat das Fifa Game ~5 Mrd $ erwirtschaftet. 1,2 Mrd Durchschnittlich im Jahr. Tendenz steigend, vermutlich vorrangig aber aus Corona Gründen. Während die Fifa riesige Probleme hat, Geld für ihre korrupten Mitglieder aufzutreiben, weil Fußball generell momentan ein Minusgeschäft ist. Ein Preisanstieg wäre also durchaus zu begründen.

Ich habe mal für eine kleine Firma gearbeitet, die sich hocharbeitete und deren Ruf und Einnahmen immer mehr anstiegen. Blöd nur, dass das Gelände einem Türkisch-stämmigen gehörte, der beschloss, sich seinen "Anteil" vom Glück zu sichern und die Miete drastisch erhöhte. So gehen Geschäfte im südländischen Raum.
Blöd nur, dass die Firma da nicht mitspielte und den Laden dichtgemacht hat. Ein bisschen Stolz gehört da schon dazu.

Hätte der Kerl mehr Grips als Gier gehabt, hätte er versucht, einen Vertrag einzurichten, der Gewinnabhängig aufgebaut wäre: In Zeiten von wirtschaftlichen Boom hat er Teil daran, in Zeiten von Schwierigkeiten schützt das die Firma. Aber dazu gehört Verhandlungsgeschick und Einfühlvermögen. Keine "Messer-auf-die-Brust-Taktik". Aber sag das mal einer korrupten Mafiaähnlichen Einrichtung.
 

Haehnchen81

Mitglied
Mitglied seit
29.09.2013
Beiträge
509
Reaktionspunkte
220
Irgendwie lustig das ihr die FIFA als "Firma" bezeichnet, eigentlich soll es ja nur ein Sportverband sein... aber natürlich, das weiß jeder mitlerweile... es ist eine Firma bei der es nur um eines geht, Geld.

Als ich das erste mal hörte das der Vertrag bezüglich der Lizenz 2021/22 ausläuft habe ich mich schon gefragt ob EA überhaupt interesse daran hat die Lizenz erneut zu erwerben... es war völlig klar das es ein enormer Deal sein würde. Und nun hört man es geht dabei um 1 Milliarde. Wahnsinn.

Ganz ehrlich? Wenn EA in ihrem kommenden Fußballtitel Modsupport zulässt, interessiert sich keine Sau für Lizenzen.

PES hat das Jahre lang bewiesen... bis sie in den letzten Jahren auch den Gameplay Trumpf vollends an die Wand gefahren haben.

Für EA besteht nun die Möglichkeit eine eigene Serie zu starten ohne Lizenzabgaben in astronomischer Höhe, und damit höhere Gewinne zu erwirtschaften, aber vor allem die Fußballsimulation WIRKLICH weiter zu entwickeln.

Ich habe immer schon vermutet das vor allem die Lizenzkosten auch für den geringen Fortschritt bei den Versionen von Jahr zu Jahr mitvernatwortlich sind. Bei solch enormen lizenzkosten kann man eben auch nicht mal locker flockig hunderte Millionen Budget locker machen für eine von grundauf überarbeite Version mit frischem Gameplay. Nein da belässt man es eben bei "updates".

Mal sehen ob EA willens ist eine eigene Fußballsim auf die Beine zu stellen mit wirklich gutem Gameplay, nem guten Karrieremodus und dergleichen... interessant wird dabei eben auch die Zukunft des esports in Sachen Fußball. Wünsche mir fast das EA dabei keine Rolle mehr spielt damit FUT der vergangeheit angehört und wieder der Fokus auf dem Singleplayer liegt und damit dem Spiel gegen die KI... das hat nämlich verstärkt gelitten die letzten Jahre.
 

Matthias Dammes

Redakteur
Mitglied seit
15.12.2010
Beiträge
9.900
Reaktionspunkte
6.145
Website
twitter.com
Ganz ehrlich? Wenn EA in ihrem kommenden Fußballtitel Modsupport zulässt, interessiert sich keine Sau für Lizenzen.

PES hat das Jahre lang bewiesen...

Wie bereits erwähnt, sind die Ligen, Vereine und Spieler davon eh nicht betroffen.
Deren Lizenzen lauf über andere Partner.
Bei der FIFA geht es nur um ihren Namen (und die WM).
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
36.031
Reaktionspunkte
7.565
Ganz ehrlich? Wenn EA in ihrem kommenden Fußballtitel Modsupport zulässt, interessiert sich keine Sau für Lizenzen.

nee, ohne lizenzen, also spieler und vereine in erster linie (aber davon reden wir hier ja nicht), wäre dann-ex-fifa erledigt. fan-patches sind toll, werden aber nur von einer winzigen minderheit verwendet. und auf konsolen noch weniger, falls überhaupt möglich. und sollte das wider erwarten doch mal ein massenphänomen werden, also die verkaufszahlen der sportspiele mit lizenzen negativ beeinflussen, dann würde sicherlich doch mal irgendwer dagegen vorgehen.

PES hat das Jahre lang bewiesen...

pes hat das gegenteil bewiesen. spielerisch mitunter vielleicht sogar besser, konnten die verkaufszahlen nicht mal ansatzweise mit fifa mithalten.
 

fud1974

Mitglied
Mitglied seit
31.12.2007
Beiträge
2.804
Reaktionspunkte
1.463
Ganz ehrlich? Wenn EA in ihrem kommenden Fußballtitel Modsupport zulässt, interessiert sich keine Sau für Lizenzen.

PES hat das Jahre lang bewiesen... bis sie in den letzten Jahren auch den Gameplay Trumpf vollends an die Wand gefahren haben.

Angesichts der Tatsache dass der Großteil der FIFA Spieler auf Konsolen unterwegs sind (hat schon einen Grund warum es seit laaaanger Zeit spezielle Fifa Bundles gibt mit Konsolen.. es gibt Konsolen, die sehen nie ein anderes Spiel.. und warum die aktuelle Engine es nur für Konsolen, nicht für PC gibt) dürfte das mit dem Modsupport in der breiten Masse so gut wie unbedeutend sein.

Und was aus PES geworden ist, sehen wir ja. Wird Gründe haben.. trotz aller Stärke kam man nicht gegen FIFA an, was letztlich wohl die mittlerweile ja ziemlich Spiele-antagonistisch eingestellte Management-Abteilung die die Hände auf die Budgets hat überzeugt hat da zu großen Teilen den Stecker zu ziehen, da kann man mit anderen Geschäftsbereichen das Geld einfacher verdienen.
 

AlBundyFan

Mitglied
Mitglied seit
28.02.2006
Beiträge
537
Reaktionspunkte
123
Reden wir hier über DIE Fifa? Die Fifa, die laut Wiki:

Die FIFA erwirtschaftet in ihrer aktuellen Vierjahresertragsperiode 5,66 Milliarden Dollar, die zu 89 % aus der Vermarktung der von ihr organisierten Männer-Fußball-WM stammen"

erwirtschaftet? Und die jetzt 1 Milliarde Dollar für 4 Jahre für eine Spiele-Lizenz will? Ich meine, verstehe ich das falsch, oder waren das 1,4 Mrd pro Jahr, die sie bisher erwirtschaftet haben und jetzt 250 Mio pro Jahr am Spiel verdienen wollen?

Wieviel hat EA mit ihrer Lizenz erwirtschaftet?
Laut dem Internet: (in $)
Fy2020: 1,49 Mrd
Fy2019: 1,37 Mrd
Fy2018:1,18 Mrd
Fy2017: 775 Mio
Fy 2016: 660 Mio
Fy2015: 587 Mio

Sprich, die letzten 4 Jahre hat das Fifa Game ~5 Mrd $ erwirtschaftet. 1,2 Mrd Durchschnittlich im Jahr. Tendenz steigend, vermutlich vorrangig aber aus Corona Gründen. Während die Fifa riesige Probleme hat, Geld für ihre korrupten Mitglieder aufzutreiben, weil Fußball generell momentan ein Minusgeschäft ist. Ein Preisanstieg wäre also durchaus zu begründen.

Ich habe mal für eine kleine Firma gearbeitet, die sich hocharbeitete und deren Ruf und Einnahmen immer mehr anstiegen. Blöd nur, dass das Gelände einem Türkisch-stämmigen gehörte, der beschloss, sich seinen "Anteil" vom Glück zu sichern und die Miete drastisch erhöhte. So gehen Geschäfte im südländischen Raum.
Blöd nur, dass die Firma da nicht mitspielte und den Laden dichtgemacht hat. Ein bisschen Stolz gehört da schon dazu.

Hätte der Kerl mehr Grips als Gier gehabt, hätte er versucht, einen Vertrag einzurichten, der Gewinnabhängig aufgebaut wäre: In Zeiten von wirtschaftlichen Boom hat er Teil daran, in Zeiten von Schwierigkeiten schützt das die Firma. Aber dazu gehört Verhandlungsgeschick und Einfühlvermögen. Keine "Messer-auf-die-Brust-Taktik". Aber sag das mal einer korrupten Mafiaähnlichen Einrichtung.
echt? eine firma die super läuft schleisst man lieber wegen der mietkosten als einfach die firma in ein anders gebäude mit genehmen mieten zu verlegen? das klingt ziemlich unglaubwürdig bzw. dumm.
 

dessoul

Mitglied
Mitglied seit
01.05.2004
Beiträge
141
Reaktionspunkte
34
echt? eine firma die super läuft schleisst man lieber wegen der mietkosten als einfach die firma in ein anders gebäude mit genehmen mieten zu verlegen? das klingt ziemlich unglaubwürdig bzw. dumm.
A: war keine Firma, sondern eine Disco.
B: sei mal eine Weile auf dem Arbeitsmarkt und du wirst herausfinden, dass der Standort ziemlich wichtig sein kann. Du verpflanzt eine Einrichtung nicht mal so ohne weiteres. Einfaches Beispiel: du beschliesst, als Chef den Standort deines Unternehmens zu verlegen. Die Hälfte der Leute hat jetzt aber Häuser und Familien ganz in der Nähe. Und jetzt sollen die einfach mal so auch nur eine Stunde extra fahren, um an den neuen Standort zu kommen? Viele von denen werden sich was anderes suchen.
Noch schlimmer, wenn die Firma in eine andere Stadt zieht. Mal eben so verlangen, dass die ganze Belegschaft ihr ganzes Leben umstellt, weil du als Chef ein paar Euro sparen willst, oder mehr Platz benötigst, oder oder oder, machen die wenigsten mit. An der kleinen Frage, ob einer der Partner in einer Beziehung jetzt mal die Woche über nicht mehr zuhause ist, weil er von jetzt an weit weg arbeitet zerbrechen viele Beziehungen.

Supermarktketten basieren ihre ganze Strategie auf dam Standortprinzip. Da werden grosse Bemühungen in den kleinen Punkt investiert, auch nur ein paar Schritte näher am Kunden zu sein, als die Konkurrenz. Warum? Weil sie wissen, dass die meisten Leute unheimlich faul sind. Und die eher den Supermarkt um die Ecke nehmen, als den, der 100 Meter weit weg ist, auch wenn der viel günstiger sein sollte.
Warum denkst du, ist Amazon so Erfolgreich? Weil die alles direkt ans Haus liefern. Nach dem Prinzip leben Lieferdienste. Faulheit siegt.

Und siehs mal so: was tust du, wenn dein Vermieter einfach mal so die Miete stark erhöht? Umziehen? Erst mal was finden. Mit einem Anwalt dagegen vorgehen? Den Stress hast du jetzt so oder so. Das Vertrauensverhältnis ist zerstört.

Du kannst es als Unglaubwürdig oder dumm ansehen. Das zeigt mir aber nur, dass du selber noch nie in einer Situation warst. Und beweisen muss ich dir gar nichts. Nimm die Geschichte halt als Märchen auf. Tut mir nicht weh.
 

AlBundyFan

Mitglied
Mitglied seit
28.02.2006
Beiträge
537
Reaktionspunkte
123
A: war keine Firma, sondern eine Disco.
B: sei mal eine Weile auf dem Arbeitsmarkt und du wirst herausfinden, dass der Standort ziemlich wichtig sein kann. Du verpflanzt eine Einrichtung nicht mal so ohne weiteres. Einfaches Beispiel: du beschliesst, als Chef den Standort deines Unternehmens zu verlegen. Die Hälfte der Leute hat jetzt aber Häuser und Familien ganz in der Nähe. Und jetzt sollen die einfach mal so auch nur eine Stunde extra fahren, um an den neuen Standort zu kommen? Viele von denen werden sich was anderes suchen.
Noch schlimmer, wenn die Firma in eine andere Stadt zieht. Mal eben so verlangen, dass die ganze Belegschaft ihr ganzes Leben umstellt, weil du als Chef ein paar Euro sparen willst, oder mehr Platz benötigst, oder oder oder, machen die wenigsten mit. An der kleinen Frage, ob einer der Partner in einer Beziehung jetzt mal die Woche über nicht mehr zuhause ist, weil er von jetzt an weit weg arbeitet zerbrechen viele Beziehungen.

Supermarktketten basieren ihre ganze Strategie auf dam Standortprinzip. Da werden grosse Bemühungen in den kleinen Punkt investiert, auch nur ein paar Schritte näher am Kunden zu sein, als die Konkurrenz. Warum? Weil sie wissen, dass die meisten Leute unheimlich faul sind. Und die eher den Supermarkt um die Ecke nehmen, als den, der 100 Meter weit weg ist, auch wenn der viel günstiger sein sollte.
Warum denkst du, ist Amazon so Erfolgreich? Weil die alles direkt ans Haus liefern. Nach dem Prinzip leben Lieferdienste. Faulheit siegt.

Und siehs mal so: was tust du, wenn dein Vermieter einfach mal so die Miete stark erhöht? Umziehen? Erst mal was finden. Mit einem Anwalt dagegen vorgehen? Den Stress hast du jetzt so oder so. Das Vertrauensverhältnis ist zerstört.

Du kannst es als Unglaubwürdig oder dumm ansehen. Das zeigt mir aber nur, dass du selber noch nie in einer Situation warst. Und beweisen muss ich dir gar nichts. Nimm die Geschichte halt als Märchen auf. Tut mir nicht weh.
zu 1) dann war es keine normalle firma sondern eine disco. für vernügungs- bzw. einkaufsgeschäfte, die vom kundenverkehr zu 100% abhängig sind, ist es eine andere sache - aber die meisten firmen sind nicht sowas. das trifft auf 95% der firmen nicht zu und sie sind nicht zu 100% von kundenverkehr abhängig.
d.h. du legst eine spezialsituation auf alle firmen um.

mit deinen sonstigen argumenten hasts du recht - aber nur insofern, als daß du annimmst, daß eine standortverlegung zwingend bedeutet, weit, weit vom früheren standort wegzuziehen.
in meiner heimatstadt zb. hättest du dutzende firmenflächen sofort verfügbar, weil immer mehr büroflächen leer stehen. d.h. die leute würden in dem fall gleich weit wie vorher zur arbeit haben aber halt woanders in der stadt hinfahren.
 

dessoul

Mitglied
Mitglied seit
01.05.2004
Beiträge
141
Reaktionspunkte
34
zu 1) dann war es keine normalle firma sondern eine disco. für vernügungs- bzw. einkaufsgeschäfte, die vom kundenverkehr zu 100% abhängig sind, ist es eine andere sache - aber die meisten firmen sind nicht sowas. das trifft auf 95% der firmen nicht zu und sie sind nicht zu 100% von kundenverkehr abhängig.
d.h. du legst eine spezialsituation auf alle firmen um.

mit deinen sonstigen argumenten hasts du recht - aber nur insofern, als daß du annimmst, daß eine standortverlegung zwingend bedeutet, weit, weit vom früheren standort wegzuziehen.
in meiner heimatstadt zb. hättest du dutzende firmenflächen sofort verfügbar, weil immer mehr büroflächen leer stehen. d.h. die leute würden in dem fall gleich weit wie vorher zur arbeit haben aber halt woanders in der stadt hinfahren.
Hmmm. Dann ist deine Stadt in einer glücklichen Situation. Dann sollten ja alle Karten gelegt sein, um ein kräftiges Wachstum mit riesigen Möglichkeiten für viele Beteiligte hinzubekommen. ;)
(Oder liege ich da irgendwie falsch und sowas ist in näherer Zeit nicht zu erwarten? Warum denn dann? Weil der Standort nicht gut dafür ist? ^^)

Ich habe ein paar Jahre in Berlin gelebt. Meine damalige Arbeitsstelle war in der Mitte von Berlin. Das Gebäude war Mist, im Sommer brutal heiss, da keine funktionierende Klimaanlage. Parkplätze waren Mangelware, nach Benutzung der Firmenfahrzeuge fuhr man einen Stunde durch die Gegend auf der Suche nach einem Parkplatz. Da Falschparken damals noch günstig war, haben meine Kollegen das dann einfach so gemacht, die Fahrzeuge ins Halteverbot zu stellen. Der 15€ Strafzettel war günstiger, als die verlorene Arbeitszeit.
Also beschloss die Firma umzuziehen. Die Suche gestaltete sich schwierig. Kaum irgendwas zu finden. Irgendwann wurde dann im äußersten Südwesten, nahe des neuen Flughafens was gefunden. Blöd nur, dass die neue Reisezeit für mich mindestens eine Stunde mehr gekostet hätte. Das Haus des Chefingenieurs war im Norden ausserhalb von Berlin. Neue Reisezeit: halbe Stunde länger + die ganzen Stauzeiten, die sich zum Ultimo hochaddieren können.

Und so wie uns gehts vielen dort. Wohnraum ist unheimlich knapp mit einer Preisentwicklung nur nach oben. Firmen haben ein riesiges Problem, was zu finden.

Und dort, wo ich jetzt arbeite (andere Stadt), ist es noch schlimmer, da die meisten Flächen für Firmen schon vergeben sind. Dazu kommt noch, dass es eine grauenhafte Fehlplanung bei der Verteilung der entsprechenden Flächen gab (Verlegung von Gewerbeflächen in Gebiete mit unzureichender Verkehrsanbindung, weshalb so gut wie alle Beteiligten auf den Barrikaden stehen), was für mich jetzt extrem viel Arbeit bringt, aber mit etwas Sachverstand gut hätte vermieden werden können.
Ich bleibe dabei: der Standort ist unheimlich wichtig für eine Firma. Der wirkt sich dann auch später drauf aus, ob die Firma überhaupt wachstumsfähig ist oder zum Untergang verdammt ist.
Klar, wenn du eine kleine Firma hast, die das meiste übers Internet und per Telefon erledigen kann, mit einer mobilen Belegschaft, gepaart mit Homeoffice-Möglichkeiten, dann kann dir der Standort größtenteils egal sein. Aber das ist ein Spezialfall in meinen Augen. Alle anderen zählen da nicht dazu.
Als ich vor einiger Zeit noch Arbeitslos war und quer durch ganz Deutschland für Vorstellungsgespräche gefahren bin, da viel mir bei den Terminen vor allem eines immer wieder auf: die ganzen Firmen waren voll. Die brauchten Leute, hatten aber keine freien Räume. Als ich vor ein paar Jahren so Blöd war, da nicht drauf zu achten, hat das dann in einer Anstellung resultiert, bei der ich nur eines wollte: so schnell wie möglich wieder rauszukommen aus dem Vertrag. Viele Chefs haben da kein Auge drauf: haben hauffenweise Arbeit und Aufträge, also brauchen sie neue Leute. Und wo packt man die hin? Total egal, nicht das Problem der Chefetage. Viel Spass bei der Arbeit dort.
Warum ziehen die nicht in größere Standorte? Warum wohl!

Zum Wachstum von Firmen aufgrund fehlerhaften Standorts:
Ich bin bei Elon Musks Firma zum Beispiel ziemlich skeptisch, weil er eine Wasserintensive Industrieanlage in ein Wasserarmes Gebiet legt. Das ist mal eine Wette, bei der viele nur verlieren können. Aber mal sehen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten