FIFA, Call of Duty und Co.: Wo bleibt die Risikobereitschaft der Entwickler?

MichaelGruenwald

Neuer Benutzer
Mitglied seit
03.03.2017
Beiträge
25
Reaktionspunkte
7
Jetzt ist Deine Meinung zu FIFA, Call of Duty und Co.: Wo bleibt die Risikobereitschaft der Entwickler? gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


lastpost-right.png
Zum Artikel: FIFA, Call of Duty und Co.: Wo bleibt die Risikobereitschaft der Entwickler?
 

Nevrion

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15.07.2020
Beiträge
218
Reaktionspunkte
110
Im Fall von Fifa hätte man normalerweise längst auf eine Art Abo-Modell umstellen können. Hat man ein Fifa + Abo gekauft, dann erhält man alle künftigen Updates jedes Jahr umsonst neu. Eine richtige DLC Politik gibt es bei Fifa aber nicht und somit ist die gepachte Version des Vorjahres mit neuen Saisondaten dann das wofür man jedes Jahr Vollpreis zahlt - von der Tatsache dass seine FUT Errungenschaften nicht übernommen werden will ich gar nicht erst reden.
Der Karriere-Modus wirkt wie eine Art Alibi, weil ihm wichtige Features Dinge fehlen und man bei der Entwicklung nicht so recht damit anzufangen weiß. Während man FUT im Online Coop zusammen spielen kann, wartet man seit Jahrzehnten auf die Möglichkeit einen Freund als Mitspieler im Karrieremodus einzuladen. Ob das jetzt daran liegt, dass man immer nur ca. 1 Jahr Entwicklungszeit hat, kann man schwer sagen, aber wenn man mit seinem Produkt nichts anzufangen weiß, kommt halt sowas bei raus.
 

Schalkmund

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.05.2008
Beiträge
5.819
Reaktionspunkte
1.319
Wenn diese Spiele jedes Jahr von der Masse wie blöd gekauft werden haben die Publisher keinen guten Grund mal eins auszusetzen und was an der Reihe zu verbessern. Denen müssten schon in Scharen die Käufer abspringen und die letzten Jahrzehnt haben gezeigt, dass das wohl eher nicht passieren wird.
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.075
Reaktionspunkte
4.460
Wenn diese Spiele jedes Jahr von der Masse wie blöd gekauft werden haben die Publisher keinen guten Grund mal eins auszusetzen und was an der Reihe zu verbessern. Denen müssten schon in Scharen die Käufer abspringen und die letzten Jahrzehnt haben gezeigt, dass das wohl eher nicht passieren wird.
Genau.
Und wenn dann jedes Jahr auch Gamer Magazine die Titel in den Himmel loben muss man sich noch weniger Wundern.

Sorry Herr Autor, bitte erstmal an die eigene Test Redi Nase fassen ehe man auf andere losgeht.
 

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.790
Reaktionspunkte
5.846
Genau.
Und wenn dann jedes Jahr auch Gamer Magazine die Titel in den Himmel loben muss man sich noch weniger Wundern.

Sorry Herr Autor, bitte erstmal an die eigene Test Redi Nase fassen ehe man auf andere losgeht.
Die Spiele sind ja an und für sich nicht schlecht.
Wer die Spiele EINZELN betrachtet kann, bzw muss da gute Noten vergeben.

Bräuchts verschiedene Bewertungen?
Wenn ja, nur bei jährlichen Ablegern?
Aber COD wird doch im Zweijahren-Rhythmus von verschiedenen Studios produziert.
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.075
Reaktionspunkte
4.460
Die Spiele sind ja an und für sich nicht schlecht.
Wer die Spiele EINZELN betrachtet kann, bzw muss da gute Noten vergeben.
Darum geht es mir auch gar nicht.
Natürlich sind die Spiele teils gut, sogar sehr gut.
Aber man kann nicht hier kritisieren und im Test diese Kritik dann Wegfallen lassen. Das ist Heuchlerei.
Vor Jahren habe ich das schon mal angesprochen. Kolumnen oder was auch immer kann man nicht immer als Privat dastehen lassen, schon gar nicht wenn man dann noch als Redi dazu einen Test schreibt. Privates kann man ja gerne hier im Forum kund tuen, muss das aber nicht an die Große Glocke hängen. Man muss dem auch mal Taten folgen lassen und auch mal wegen eben der Kritik abwerten.
Wer das nicht macht ist/wird Unglaubwürdig.
 

devilsreject

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.02.2015
Beiträge
747
Reaktionspunkte
170
Den Entwicklern geht es in meinen Augen vorwiegend garnicht um den Spiespaß sondern darum möglichst viel Versionen eines Spiels zu verkaufen. Ein COD hat sich ziemlich entwickelt, das die Studios die es entwickeln permanent durchgetauscht werden hilft dem Spiel nun auch nicht wirklich. Setting und Story sind garnicht mal so unwichtig, aber das schlimmste der letzten Jahre eigentlich ist, das Spieler nicht mehr aktiv ein Spiel mitgestalten können durch Custom Maps usw.

So Dinger wie Counter-Strike oder HL2 Deathmatch waren eben auch deswegen erfolgreich weil man mit Custom Maps und Custom Modus ne Menge anstellen konnte. Heute werden in jedem Multiplayer viele verschiedene Modis angeboten die viele einfach garnicht spielen wollen, der Entwickler aber klopft sich auf die Schulter und meint ernsthaft was tolles geschaffen zu haben. Maps sind meist zu wenig und langweilig und es kommtkaum bis selten mal ein Update, warum auch der Nachfolger des Spiels soll sich ja schließlich in ein paar Monaten auch wieder verkaufen.

Letzlich haben wir Spieler es in der Hand, alternativen aber gibt es kaum wirklich. Battlefield ist wohl für viele in diesem Jahr der Hoffnungsträger schlechthin. Da EA mit dem 1. und 2. WK Setting aktuell nicht wirklich tolle Spiele geliefert hat schwingt auch da die Angst mit es verkomt zu dem üblichen SchnickSchnack Spiel von EA.

COD Warzone ist aktuell für mich eines der witzigsten Spiele im Shooterbereich, wenn gleich mich mega viele Dinge stören macht es unterm Strich auch einfach Spaß, und das ist eigentlich das was ich suche beim Spielen; Spaß!

Edit:
Aber machen wir uns mal auch nichts vor, ein Spiel was sich lange hält und beliebt ist, bietet nach ner Zeit einfach zu viele Cheat Möglichkeiten, welche die Entwickler nicht so wirklich abstellen können oder wollen. Selbst auf den Konsolen wie mittlerweile mit diesem Cronos Dreck Script Gedöns werden die Spieler an den Konsolen mittlerweile auch reihenweise gestört in ihrem Spielspaß. Für mich wird damit so langsam selbst die Konsole zu einem Singleplayer Kasten wo ich täglich mehr wert auf gute Storys und Kampagnen lege.
 
Oben Unten