Disturbia

GarthEnnis

Neuer Benutzer
Mitglied seit
11.06.2007
Beiträge
12
Reaktionspunkte
0
Spannen kann durchaus Leben retten

Mein Abschlussfilm des diesjährigen Fantasy Film Fests in München und mit Sicherheit auch mein Top-Favorit, unter den 17 Filmen, die ich mir in knapp 3,5 Tagen am Festival zu Gemüte geführt habe, war am Sonntagabend (durchaus überraschend) der Thriller „Disturbia“.

„Disturbia“ (was grob übersetzt soviel bedeutet wie gestörte Vorstadt) ist eine lose Abwandlung von Hitchcocks „Fenster zum Hof“ („Rear Window“), die Regisseur D.J. Caruso („Smallvile“, „Shield“, „Taking Lifes“) mit einer Prise Teenagerselbstfindungsproblemen, einer zarten Romanze und unzähligen Gags angereichert und ihr somit seinen eigenen Stempel aufgedrückt hat.

Hitchcocks Filme werden bekanntlich gerne und häufig zitiert, rezitiert, geremaket, thematisch ausgebeutet, bearbeitet und/oder (leicht verändert) wiederaufgelegt und vor allem seine All-time Klassiker wie „Psycho“ und eben „Das Fenster zum Hof“ erfreuen sich hierbei besonderer Beliebtheit.
Was „Disturbia“ von den üblichen, in den letzten 50 Jahren zu einer durchaus sehenswert großen Menge angewachsenen, „Rear Window“ Remakes bzw. Neuinterpretationen unterscheidet, ist die Verlegung des Settings in eine Vorstadtsiedlung, die Anreicherung der Handlung mit Teenagerproblemen und die damit Hand in Hand gehende Verjüngungskur der Hauptdarsteller.

Was im Normalfall ein Freibrief für idiotischen Fäkalhumor bzw. eine langweilige Aneinanderreihung von schon dutzendfach gesehenen Highschoolslasherstereotypen und damit unweigerlich eines schlechten Films geworden wäre, mutiert unter Carusos wachsamen Augen zu einem Wohlfühlthriller mit Hochspannungsgarantie.

Nachdem der Vater von Kale Brecht (Shia LaBeouf, „Holes“) bei einem Autounfall, bei dem Kale hinterm Steuer saß, ums Leben gekommen ist, geht es mit dem Teenager rapide bergab. Seine aufgestauten Aggressionen führen, ein Jahr nach dem folgenschweren Unfall dazu, dass er seinen Spanischlehrer verprügelt und zu einem dreimonatigen Hausarrest (mit dazugehörigem Sender am Bein) verurteilt wird.
Was sich für ihn zuerst wie Weihnachten und Geburtstag an einem Tag anhört, entwickelt sich nach dem Sperren seines X-Box Anschlusses und seines I-Tunes Kontos und der Durchtrennung seines Fernsehkabels zu einem Alptraum ohne Gleichen. Verzweifelt versucht er sich, um bei Verstand zu bleiben, mit so intelligenten Aktionen, wie dem Bau eines Twinkietowers irgendwie zu beschäftigen und entdeckt schließlich die Vorzüge eines Fernstechers und genügend Zeit, um die Nachbarn bis ins Detail auszuspionieren.
Besonderes Interesse erfahren dabei seine neue Nachbarin Ashley (Perfekter Blickfang: Sarah Roemer, „Grudge 2“ und „Asylum“), in die er sich Hals über Kopf verliebt und der verschrobene Nachbar Mr. Turner (David Morse, „16 Blocks“, „Proof of life“), den er des mehrfachen Mordes zu verdächtigen beginnt. Zusammen mit Ashley und seinem besten Freund Ronnie beginnt erlebensgefährliche Nachforschungen anzustellen und versucht zu beweisen, dass er sich nicht nur aus Langeweile Hirngespinste aus den Fingern saugt.

Mehr sei an dieser Stelle nicht über die Handlung verraten, obwohl man sich viele Punkte, der durchaus wendungsreichen Storyline schon nach einmaliger Betrachtung des (viel zu ergiebigen) Trailers zusammenreimen kann.
Trotz dieses (in letzter Zeit immer häufiger begangenen) Fehlers der Verleihfirma, zieht der Film die Aufmerksamkeit des Publikums von der ersten Minute an in seinen Bann und hält die Spannung bis zum fingernägelzerkauenden, rasanten und recht brutalen Finale konstant im oberen Drehzahl- (bzw. Puls-)Bereich.

Vor allem die tolle Idee, den Hauptcharakter lediglich mit einem Sender zu versehen, anstatt ihn (wie im Original) zu lähmen und an einen Rollstuhl und damit unweigerlich an einen fixen Ort zu fesseln ist sehr innovativ und reizvoll. Die damit verbundene Möglichkeit sich zwar bewegen zu können, aber trotzdem eingesperrt zu sein (es bleibt die Aussicht auf Freiheit und damit die Versuchung vorhanden) ist ein toller handlungsauflockernder Kniff.

Regisseur Caruso nimmt sich alle Zeit der Welt, um die Figur des Kale Brecht einzuführen und (zugegebenermaßen etwas klischeehaft) zu erklären, wie es überhaupt zu dem tiefen Fall des Teenagers und dem daraus resultierenden Hausarrests gekommen ist.
Obwohl er somit nicht wie üblich schon nach wenigen Minuten etliche Morde zu bieten hat, gehören der starke Auftakt und die darauffolgenden Auswüchse jugendlicher Langeweilebekämpfung zum Amüsantesten und vor allem Sympathischsten was ich seit längerer Zeit auf der Leinwand gesehen habe.

Product Placement findet in „Disturbia“ folglich, vor allem durch eben diese anfänglichen Versuche, die aufkommende Eintönigkeit mit aller Kraft zu bekämpfen, überaus reichlichen Einzug. Von Red Bull über X-Box und Apple bis hin zu PsP ist so ziemlich jede jugendliche respektive coole Marke vertreten, die man sich nur irgendwie vorstellen kann.
Aber 20 Millionen Dollar Budget zahlen sich sicher leichter mit Red Bull und Play-Station als Sponsoren im Hintergrund, als nur aus der Portokasse.

Shia LaBeouf hat sich durch den Überraschungserfolg von „Disturbia“, der allein in den USA ein Vierfaches seines Budgets eingespielt hat und somit zur erfolgreichsten (Horror-)Thrillerproduktion dieses Jahres geworden ist, und natürlich durch den Roboterstreifen „Transformers“, einen Starstatus aufgebaut, der seinen schauspielerischen Fähigkeiten sicher (noch) nicht entspricht. Ich muss jedoch zugeben, dass sein durchschnittlich süßes O.C. Aussehen und sein jugendliches Auftreten perfekt zu seinem Charakter gepasst haben und der Film gerade dadurch so angenehm unterhaltsam und flüssig, aber trotzdem spannend und intensiv ausgefallen ist.

Doch nicht nur der Hauptdarsteller, sondern vor allem auch der von David Morse überragend gespielte Nachbar unter Killerverdacht und die Neue in der Nachbarschaft aka das Love Object, dargestellt von der süßen Quasinewcommerin Sarah Roemer, tragen zum überaus positiven Gesamteindruck von „Disturbia“ bei.

Auch der herrlich passende Score, mit einer Mischung aus alltäglicher Radiobeschallung, Oldies und stimmungs-treibender (Horror-)musik sorgt dafür, dass „Disturbia“ in jeder Szene exakt die richtige Tonlage trifft.

Alles in Allem kann ich aber ehrlicherweise, gar nicht so genau erklären, warum mich der Streifen so über alle Maße begeistert hat.
* Vielleicht wegen Sarah Roemer.
* Vielleicht wegen den zahlreichen Anspielungen auf derzeitige Teenagerlebensumstände (I-Pod, PsP…).
* Vielleicht wegen der spannenden Inszenierung.
* Vielleicht weil ich ab und an einfach gerne einen gut gemachten Thriller mit Happyend im Kino sehe.
* Oder aber vielleicht wegen des guten Gefühls, dass ich nach dem Film noch mehrere Tage lang hatte.

Im Endeffekt erschien mir der Film somit wie eine spannungsgeladene Mischung aus „Ferris macht blau“ (im neuen Jahrtausend: mit X-Box, Handy, You Tube und allem was sonst noch dazugehört), „The girl next Door“, „Fenster zum Hof“ und „Scream“.

Fazit:
Was tun wenn man 3 Wochen Hausarrest und keinen Zugang zu I-Tunes, X Box und TV hat? Ist doch klar. Den Tower of Twinkie bauen, Red Bull trinken und die Nachbarn ausspionieren. Nur was ist, wenn man etwas sieht, das man gar nicht sehen wollte?
„Disturbia“ ist wirklich ein kleines aber feines Highlight.
Die Figuren sind super sympathisch und verschroben, die Geschichte ist spannungsgeladen inszeniert, an einigen Stellen sogar recht brutal und kann mit einem passenden Score auftrumpfen und die positive Stimmung des Films wirkt noch Stunden nach dem Filmgenuss angenehm nach.

Nachsatz:
Ich habe meine DVD bereits in den USA bestellt, da der Film bei uns so oder so erst im Oktober in den Kinos anläuft und der DVDverkauf somit nicht vor dem Weihnachtsgeschäft anlaufen wird.

Kritik + Wertung:
http://www.ofdb.de/view.php?page=review&fid=118511&rid=254913
 

AceOfSpades

Benutzer
Mitglied seit
15.02.2007
Beiträge
56
Reaktionspunkte
0
Story:
Nachdem sein Vater bei einem Verkehrsunfall tödlich verunglückt, rastet Kale, der sich selbst die Schuld für das Unglück gibt aus und schlägt seinen Spanischlehrer vor versammelter Klasse. Die Strafe fällt für amerikanische Verhältnisse recht mild aus, drei Monate Hausarest und eine elektronische Fußfessel Modell "Paris Hilton". In seinem Bewegungsradius eingeschränkt und von der besorgten Mutter der XBOX und des Fernsehers beraubt, entdeckt Kale von quälender Langeweile und beginnendem Wahnsinn getrieben das mindestens ebenso interessante "echte Leben" in Gestalt der neuzugezogenen Nachbarstochter Ashley. Doch nicht nur die schnieke Blondine rückt in den Fokus seines Fernglases sondern auch der unscheinbare Nachbar Mr. Turner. Immer mehr Indizien deuten darauf hin, dass sich bei ihm um einen landesweit gesuchten Serienmörder handeln könnte.

Fazit: "Das Fenster zum Hof" trifft "The Girl next door". Regiesseur D.J. Caruso bringt mit Disturbia einen gelungenen Genremix auf die Leinweind, der trotz recht vorhersehbarem Ende nie langweilt. Shia LaBeouf der zuletzt in Michael Bays Transformers zu sehen war, spielt den symphatischen Hobbyspanner Kale und beweist damit einmal mehr, dass er durchaus das Zeug zum Star hat.

Unterhaltsames Popcorn Kino mit Schockgarantie...
7/10
 

punti76

Gesperrt
Mitglied seit
16.08.2007
Beiträge
23
Reaktionspunkte
0
Wow, das hört sich ja echt nicht schlecht an!
Werde ihn mir vielleicht nun doch im Kino anschauen!

:-D
 

IxXxI

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
06.07.2005
Beiträge
165
Reaktionspunkte
0
Der Film ist mein aboluter insider bisher, obwohl ich denke, dass er es auch bleiben wird, denn ein großer Erfolg wird es wahrscheinlich nicht.

Aber bei mir ist der Film absolut oben auf, ich war so begeistert als ich ihn das erste mal gesehen hab. So eine Gefühlsachterbahn wie bei diesem Streifen hab ich lange nicht mehr durchlebt.

Und wo die meisten die Kritik ansetzen, dass die erste Hälfte eine pubertäre Teenie-Klamotte ist, da muss ich mich wohl schuldig bekennen, denn genau diese Abwechslung gefällt mir mit meinen 21 Jahren immernoch, da der Film niemals an Niveu verliert.

Von der genialen Eröffnung über die unterhaltsame Einleitung bis hin zum packenden Ende - durchweg gelungen.
Der gesamte Stil des Films hat genau meinen Nerv getroffen und dass manche Szenen sowohl Kubrick als auch Hitchcock zitieren, stört mich gar nicht, denn es wirkt eher wie eine Ode an eben diese.

Besonders hervorheben möchte ich aber den Score von Geoff Zanelli, welcher das absolute Highlight des Films ist.
Absolut packende Sounds und Klänge - Unbedingt reinhören!

Fazit:
Nicht jedermanns Sache, aber aufjeden Fall wieder ein absolut geglücktes Remake.
D.J. Caruso ist es absolut geglückt, den Film ins Jahre 2007 zu bringen.

Und zu Shia LaBeouf muss man ja wohl nix mehr sagen, wenn der nicht noch eine große Zukunft vor sich hat, dann weiß ich auch nicht mehr was die Filmindustrie (und die Zuschauer) eigentlich wollen.
 

BlueDevil

Neuer Benutzer
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
26
Reaktionspunkte
0
Auf diesen Film bin ich schon richtig gespannt. Ich steh ja auf Horror, Mystery und Thriller...und dieser sieht richtig gut aus. Hab bis jetzt auch nur gute Meldungen vernommen :top:

Und diese Anspielung auf "Fenster zu Hof" ist natürlich auch lustig :-D

Wenn hierbei nicht mal ein Fingerzeig auf die Neugierde der Menschen gerichtet wird :]
 
Oben Unten