Blizzard Entertainment: Goodie-Pakete zum großen Jubiläum

AndreLinken

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.07.2017
Beiträge
657
Reaktionspunkte
35
Jetzt ist Deine Meinung zu Blizzard Entertainment: Goodie-Pakete zum großen Jubiläum gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


lastpost-right.png
Zum Artikel: Blizzard Entertainment: Goodie-Pakete zum großen Jubiläum
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
9.901
Reaktionspunkte
4.221
Website
rpcg.blogspot.com
Die Verwendung des Begriffs Jubiläum wird, wie jeder Journalist weiß, ausschließlich für 25, 50, 75 und 100 Jahre ... genutzt. Alles andere sind schlicht Geburtstage. Wobei die Verwendung in 5-Jahres-Schritten auch so etwas "neues", "Umgangssprachliches" ist, weil Jubiläum halt besonders klingt und Firmen und Werbung es deswegen gerne verwenden aber eben eigentlich falsch, genau wie das unsägliche "in" vor Jahreszahlen.
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
27.065
Reaktionspunkte
7.048
Naja 25 Jahre würde ich als Jubiläum ala Silberhochzeit sehen. Aber 30 Jahre nicht. Aber natürlich wiederum 50, 75 und 100 Jahre.

Allerdings ist das ganze durchaus durchschaubar. Wenn es wirklich Goodies für die Spieler sein sollen könnten die die auch gratis verteilen. Meinetwegen über einen begrenzten Zeitraum (1-3 Tage). Aber verkaufen ?
 

KSPilo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
29.07.2005
Beiträge
433
Reaktionspunkte
133
Ach?! Das bekommt man nicht geschenkt, die soll man kauuuufen? Was kauft man sich? Nutzlosen Schnickschnack wie einfallslose Reskins, Glücksspiel-Lootboxen und -Kartenpacks, sowie 30-Tage WoW-Zugang für 59,99 Euro welcher eigentlich regulär nur 12,99 Euro kostet.

Totally worth it!
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.527
Reaktionspunkte
8.691
Die Verwendung des Begriffs Jubiläum wird, wie jeder Journalist weiß, ausschließlich für 25, 50, 75 und 100 Jahre ... genutzt. Alles andere sind schlicht Geburtstage.

Aha.

"Heute hat sich eingebürgert, jeden Jahrestag eines erfreulichen Ereignisses als Jubiläum zu bezeichnen. Neben dem Jahrestag sind alle Vielfachen von 100, 50, 25, 10 oder auch 5 besondere Jubiläen. [...] In der Arbeitswelt werden 10-, 20-, 30-, 40- oder 50-Dienstjahr-Jubiläen oft besonders gewürdigt."
(Quelle)
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
9.901
Reaktionspunkte
4.221
Website
rpcg.blogspot.com
Aha.

"Heute hat sich eingebürgert, jeden Jahrestag eines erfreulichen Ereignisses als Jubiläum zu bezeichnen. Neben dem Jahrestag sind alle Vielfachen von 100, 50, 25, 10 oder auch 5 besondere Jubiläen. [...] In der Arbeitswelt werden 10-, 20-, 30-, 40- oder 50-Dienstjahr-Jubiläen oft besonders gewürdigt."
(Quelle)

Wer Wikipedia als Quelle zitiert...

Außerdem erklärte ich ja selbst schon, wie das kam, das hast du der Werbung zu verdanken. Es bleibt die Tatsache bestehen, dass Jubiläum ein Begriff ist, der dafür steht, dass alle 25 Jahre gefeiert wurde. Steht auch so in deiner Quelle.

Davon ab gelten im Journalismus andere Regeln als im "Volksmund". Es gibt viele Wörter, die werden nicht benutzt, weil die eben ständig benutzt werden. "Stattfinden" oder "findet statt" ist z.B. so ein Begriff. Wenn du einen Artikel liest und das kommt vor, dann weißt du, derjenige der das geschrieben hat ist ein Hobby-Schreiberling ohne auch nur den Hauch journalistischen Wissens und ohne Redaktion, die kontrolliert was der Schreiberling verzapft. Das "stattfinden" und "man" absolute Tabus sind wird dir in jeder Redaktion am ersten Tag erklärt.

Ich schreibe das übrigens aus eigener Erfahrung, weil mir ein Chefredakteur in meiner Anfangszeit das mit dem Jubiläum selbst um die Ohren gehauen hat. Und bei allen folgenden Redaktionen wo ich war galt das auch.
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.527
Reaktionspunkte
8.691
Ach?! Das bekommt man nicht geschenkt, die soll man kauuuufen? Was kauft man sich? Nutzlosen Schnickschnack wie einfallslose Reskins, Glücksspiel-Lootboxen und -Kartenpacks, sowie 30-Tage WoW-Zugang für 59,99 Euro welcher eigentlich regulär nur 12,99 Euro kostet.

Totally worth it!

a) das Bär Mount ist kein Reskin - bisher gab es keinen Blizzard-verseuchten Bären und afaik auch kein anderes Mount, das eine andere Animation als die Standard /use Animation beim Beschwören verwendet. Auch die Satteltaschen, das Verlieren der Schneebälle und die "herumfliegender Schneeball" Animation sind einzigartig.

b) der Netherwelpe - jop, der scheint ein einfallsloser Reskin zu sein :schnarch:

c) Der OW Raynor Skin ist einzigartig - so eine Space Marine Rüstung hatte Reinhardt bisher nicht.

d) Über die Diablo 3 Flügel und das Transmog Set kann man noch gar nichts sagen, da die noch gar nicht gezeigt wurden (wird wahrscheinlich während der BlizzConline freigeschaltet).

e) "30-Tage WoW-Zugang für 59,99 Euro welcher eigentlich regulär nur 12,99 Euro kostet."
60 Euro kostet all das, was ich gleich noch aufzähle, nicht nur der WoW Monat. Das Paket ohne WoW Monat kostet 40 Euro - das mit 60 Euro. Sprich: Wenn dir der Rest 8 Euro wert ist, lohnt sich das, upzugraden.

f) MoneyMoneyMoney - was wäre der ganze Klumpatsch denn wert, wenn man für die einzelnen Sachen reguläre Preise zahlen würde?


Game

Item

Euro (ca.)

Gear Store

Rabatt

3

Hearthstone

10 x Karten Pack

15

HotS

Tracer + Mount

12

OW

5 x Lootbox

5

WoW

Pet

10

WoW

Mount

25

WoW

Gametime

12

Hearthstone

5 Kartenpackungen
(nicht golden)

9

OW

3 x Lootbox
(nicht golden)

5







Summe



45 / 70 / 99

Also von reinen Einkaufswert - wenn man denn bereit wäre, sich das alles so zu kaufen(!) - ist das schon nicht schlecht.

Wenn man davon aber die Hälfte der Spiele eh nicht spielt oder nie und nimmer eine Lootbox oder ein Karten Pack an sich kaufen würde, sieht die Sache schon anders aus.

Zudem dürfte jeder, der HotS spielt und Tracer haben will, die schon längst freigeschaltet haben ...
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.527
Reaktionspunkte
8.691
Wer Wikipedia als Quelle zitiert...
Wer Informationen für einen belanglosen Smalltalk ablehnt, nur weil sie von Wikipedia kommen ...

Aber bitte (spontane 10 Minuten Google Recherche):

"30 Jahre ist ein Jubiläum":

Google: "[festlich begangener] Jahrestag eines bestimmten Ereignisses" (keine Einschränkung)
(Quelle)

duden.de: "festlich begangener Jahrestag eines bestimmten Ereignisses"
(Quelle)

dwds.de: "einjährig, fünfjährig, zehnjährig ..." (keine Einschränkung)
(Quelle)

Gehalt. de: "freut sich nach 25, 30 oder 40 Jahren auf sein Dienstjubiläum"
(Quelle)

gfds.de: "Heute feiert man nach dem Dezimalsystem auch kleinere Perioden von 5, 10, 20, 25, 30, 40 usw. Jahren."
(Quelle)

www.blume2000.de: "Gefeiert werden dürfen alle „runden“ Jahre – 5, 10, 20, 30 und so weiter"
(Quelle)


"30 Jahre ist kein Jubiläum":

klexikon.zum.de
(Quelle)

Außerdem erklärte ich ja selbst schon, wie das kam, das hast du der Werbung zu verdanken.
Das ist ziemlich egal, wie das dazu kam, wichtig ist, wie es heutzutage verwendet wird. Und ob sich da Journalisten irgendwelche Sonderregeln zurechtlegen, ist mir beim anderthalb-stündigen Jubiläum meines ersten Postings in diesem Thread ziemlich egal. :finger:
 

Hjorgar

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
01.01.2004
Beiträge
165
Reaktionspunkte
190
Die Verwendung des Begriffs Jubiläum wird, wie jeder Journalist weiß, ausschließlich für 25, 50, 75 und 100 Jahre ... genutzt. Alles andere sind schlicht Geburtstage. Wobei die Verwendung in 5-Jahres-Schritten auch so etwas "neues", "Umgangssprachliches" ist, weil Jubiläum halt besonders klingt und Firmen und Werbung es deswegen gerne verwenden aber eben eigentlich falsch, genau wie das unsägliche "in" vor Jahreszahlen.

Mich amüsiert immer wieder, für welche banalen Sachen Redakteur*innen mittlerweile kritisiert bzw. belehrt werden. :-D
*Korinthenkackermodus an* Man sollte allerdings beim Verfassen solcher Beiträge besondere Sorgfalt walten lassen. Mit Deiner Erfahrung im redaktionellen Arbeitsfeld sollte Dir ja bekannt sein, das durch den Einsatz des Wortes "etwas" vor einem Adjektiv dieses zu einem substantiviertem Adjektiv wird und somit groß geschrieben werden muss. :P *Korinthenkackermodus aus*
 
Oben Unten