Baldur's Gate 3: Entwickler äußern sich zum Early-Access-Ende

AndreLinken

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.07.2017
Beiträge
866
Reaktionspunkte
35
Jetzt ist Deine Meinung zu Baldur's Gate 3: Entwickler äußern sich zum Early-Access-Ende gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


lastpost-right.png
Zum Artikel: Baldur's Gate 3: Entwickler äußern sich zum Early-Access-Ende
 

TheSinner

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
02.02.2004
Beiträge
1.226
Reaktionspunkte
566
Urgs. Also nicht wegen der Aussagen, vielmehr wegen der so unsäglich verbreiteten Fehler mit "das" vs "dass". So schwierig ist das wirklich nicht und wenn das mein Beruf wär, würd ich mich doch erst recht um Korrektheit bemühen :)
 

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
4.978
Reaktionspunkte
873
Urgs. Also nicht wegen der Aussagen, vielmehr wegen der so unsäglich verbreiteten Fehler mit "das" vs "dass". So schwierig ist das wirklich nicht und wenn das mein Beruf wär, würd ich mich doch erst recht um Korrektheit bemühen :)
Vielleicht hast du einfach nur mehr Anspruch an Dich.:top:

Wenn ich die Mails unserer "Führungsriege" im Betrieb lese, bekomme ich den Eindruck das dort fast nur Legastheniker mit "Hilfsschulabschluß" eingestellt werden. :rolleyes:
 

RobinsonOT

Benutzer
Mitglied seit
13.10.2016
Beiträge
58
Reaktionspunkte
21
Wer nichts zum Inhalt zu sagen hat, ätzt halt gegen die Form. Ich bin mir sicher, dass ihr beiden das gar nicht beabsichtigt habt, aber das nennt man Rumtrollen.

OnTopic: Sehr schade - ich hätte gern das volle Spielerlebnis und nicht nur den 1. Akt. Als alter BG2-Nerd, warte ich schon Ewigkeiten, wieder in ein gutes Spielerlebnis um die Schwertküste eintauchen zu können. Aber besser, sie lassen sich Zeit, als dass sie nur verbuggten Müll veröffentlichen.
 

TheSinner

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
02.02.2004
Beiträge
1.226
Reaktionspunkte
566
Wer nichts zum Inhalt zu sagen hat, ätzt halt gegen die Form. Ich bin mir sicher, dass ihr beiden das gar nicht beabsichtigt habt, aber das nennt man Rumtrollen.

Oder aber... ich habe OCD welches sich fast ausschließlich auf Sprache begrenzt? Mir geht sowas halt auf den Sack und ich seh es immer sofort herausstechen. Das ist wie damals dieser ÖPNV Slogan "Sauber ist besser" in einigen Bussen und dann "Leiser ist besser" in anderen Bussen. Verfickigt noch eins, entweder Komperativ in beiden Fällen oder in keinem Fall, wie schwierig ist das bitte?

Und dafür werden die auch noch bezahlt...
 

RobinsonOT

Benutzer
Mitglied seit
13.10.2016
Beiträge
58
Reaktionspunkte
21
Na, da musst du ja aber bei Lyrik oder allgemein Sprachkunst, die sich nicht 1:1 an die göttlich herabgesandten, an unseren Herren und Propheten Jesus Sebastian Sick ausgehändigten Grammtikgebote Gottes, amen o heiliger Duden, richtig abgehen. :-D

Schreibfehler sind noch lange keine Kunst. Die Fähigkeit sich so sehr über sie aufzuregen schon.
 

TheSinner

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
02.02.2004
Beiträge
1.226
Reaktionspunkte
566
Na, da musst du ja aber bei Lyrik oder allgemein Sprachkunst, die sich nicht 1:1 an die göttlich herabgesandten, an unseren Herren und Propheten Jesus Sebastian Sick ausgehändigten Grammtikgebote Gottes, amen o heiliger Duden, richtig abgehen. :-D

Schreibfehler sind noch lange keine Kunst. Die Fähigkeit sich so sehr über sie aufzuregen schon.

Also angesichts der Tatsache dass ich Germanistik und Anglistik studiert habe kannst du getrost glauben dass ich eine Menge Lyrik gelesen habe. Ich verfass sie sogar selbst, ganz bilingual und so. Aber mir gehts halt auf den Sack wenn nichtmal grundlegende Basics von Menschen deren Profession das Ganze ist eingehalten werden. Das ist einfach scheiße und trägt zur Verdummung von leicht beeinflussbaren (lies: jüngeren) Lesern bei, es ist mit schlechtem Beispiel vorangehen. Du kannst das gerne feiern, ich werds sicher nicht und es stets bemerken und mokieren.

Kann ich ja nix für, Digga, ich leg halt einfach Wert auf korrekte Sprache und seh gar nicht ein das nicht zu tun. Insbesondere nicht wenn man sich die Sprache ja zum Beruf gemacht hat. Das ist so als ob ich sehbehindert und von Beruf Zeichner wäre. Klar. Kannste machen. Kannste aber auch genauso gut lassen.
 

RobinsonOT

Benutzer
Mitglied seit
13.10.2016
Beiträge
58
Reaktionspunkte
21
Als Kommilitone (Ang/Ger/BiWi hier) müsstest du ja in der Anglistik sowie Germanistik gelernt haben, dass - ohne jemandem damit zu nahe treten zu wollen - man eine solche Haltung als sprachpuristisch bezeichnet. Das kommt mit ganz eigenen Eigenheiten - aber das scheint mir bei dir noch recht entspannt ausgeprägt: Du durchforstet bisher nur PCGames nach Schreibfehlern; warte, bis du auf normale Menschen triffst. :-D

Nix feiern, "Digga". Nur locker bleiben.
 

TheSinner

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
02.02.2004
Beiträge
1.226
Reaktionspunkte
566
Als Kommilitone (Ang/Ger/BiWi hier) müsstest du ja in der Anglistik sowie Germanistik gelernt haben, dass - ohne jemandem damit zu nahe treten zu wollen - man eine solche Haltung als sprachpuristisch bezeichnet. Das kommt mit ganz eigenen Eigenheiten - aber das scheint mir bei dir noch recht entspannt ausgeprägt: Du durchforstet bisher nur PCGames nach Schreibfehlern; warte, bis du auf normale Menschen triffst. :-D

Nix feiern, "Digga". Nur locker bleiben.

Ich durchforste hier gar nichts, ich seh es nur einfach immer und sofort und ohne nachzudenken. Das ist als ob du ohne Hose aus dem Haus gerannt kämst und die eine Gruppe sagt halt nix und amüsiert sich und die andere Grupppe, zu der ich gehöre metaphorisch, bemerkt es halt sofort. So einfach ist das.

Ich hab schon eingangs irgendwo geschrieben dass ich auf Sprache fokussiertes OCD habe. Das war kein Scherz und keiner dieser saublöden Internetsprüche die sich über Divergenz belustigen. Meine Verlobte hat Asperger und ich OCD, wir sind beide nicht normal denkend. Das ist nichts schlimmes und da gibts kein Tabu, genauso wie ich jemanden der behindert ist auch behindert nennen kann (und würde&werde).

Ändert nichts daran dass ich einfach höhere Ansprüche an Menschen habe die von Berufs wegen sprachlich korrekt sein müss(t)en.
 

RobinsonOT

Benutzer
Mitglied seit
13.10.2016
Beiträge
58
Reaktionspunkte
21
Ich durchforste hier gar nichts, ich seh es nur einfach immer und sofort und ohne nachzudenken. Das ist als ob du ohne Hose aus dem Haus gerannt kämst und die eine Gruppe sagt halt nix und amüsiert sich und die andere Grupppe, zu der ich gehöre metaphorisch, bemerkt es halt sofort. So einfach ist das.

Ich hab schon eingangs irgendwo geschrieben dass ich auf Sprache fokussiertes OCD habe. Das war kein Scherz und keiner dieser saublöden Internetsprüche die sich über Divergenz belustigen. Meine Verlobte hat Asperger und ich OCD, wir sind beide nicht normal denkend. Das ist nichts schlimmes und da gibts kein Tabu, genauso wie ich jemanden der behindert ist auch behindert nennen kann (und würde&werde).

Ändert nichts daran dass ich einfach höhere Ansprüche an Menschen habe die von Berufs wegen sprachlich korrekt sein müss(t)en.
Whatever floats your boat. :)
 

fud1974

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.12.2007
Beiträge
2.377
Reaktionspunkte
1.222
Also, mir fällt es auch durchaus (negativ) auf dass die Anzahl der groben Fehler sich erhöht, man merkt halt dass es kein Lektorat mehr gibt, bei Online Artikeln sowieso nicht vermutlich (wenn es da überhaupt es jemals gab), und dass aufgrund von Kostendruck und Co. die Sorgfalt da wohl nachlässt.

Ich habe noch in Erinnerung wie sich "Redaktionsveteranen" in Podcasts peinlich berührt zeigten wenn sie in alten Artikeln die sie selbst geschrieben hatten irgendeinen Fehler entdeckten... der dann nicht immer soooo offenkundig war. Offensichtlich war damals noch der Anspruch höher (mal wertfrei ausgedrückt), aber die Zeiten auch andere.

Ich will da aber auch nicht groß rummäkeln, meine eigene Rechtschreibung ist auch eher nach Gefühl und die Satzzeichensetzung erfolgt nach Instinkt und mit "Salzstreuer"... wer wäre ich da jemanden zu belehren, auch wenn er es - aufgrund des Berufs - eigentlich besser wissen müsste.

Oder aber... ich habe OCD welches sich fast ausschließlich auf Sprache begrenzt? Mir geht sowas halt auf den Sack und ich seh es immer sofort herausstechen. (..)

Das ist bedauerlich aber deswegen wird und kann keiner extra drauf Rücksicht nehmen. Aber ich denke auch nicht dass du das erwartest. :)

Verfickigt noch eins, entweder Komperativ in beiden Fällen oder in keinem Fall, wie schwierig ist das bitte?

Komparativ.

Und dafür werden die auch noch bezahlt...

Ziemlich schlecht was man so hört. Was branchentypisch ist (leider), nicht konkret auf den Verlag gemünzt.
 

ThorSeklo

Neuer Benutzer
Mitglied seit
08.09.2021
Beiträge
1
Reaktionspunkte
0
Ich durchforste hier gar nichts, ich seh es nur einfach immer und sofort und ohne nachzudenken. Das ist als ob du ohne Hose aus dem Haus gerannt kämst und die eine Gruppe sagt halt nix und amüsiert sich und die andere Grupppe, zu der ich gehöre metaphorisch, bemerkt es halt sofort. So einfach ist das.

Ich hab schon eingangs irgendwo geschrieben dass ich auf Sprache fokussiertes OCD habe. Das war kein Scherz und keiner dieser saublöden Internetsprüche die sich über Divergenz belustigen. Meine Verlobte hat Asperger und ich OCD, wir sind beide nicht normal denkend. Das ist nichts schlimmes und da gibts kein Tabu, genauso wie ich jemanden der behindert ist auch behindert nennen kann (und würde&werde).

Ändert nichts daran dass ich einfach höhere Ansprüche an Menschen habe die von Berufs wegen sprachlich korrekt sein müss(t)en.
Jemand der digga, scheiße etc schreibt und mir erzählen will er verfasse Gedichte. Troll woanders deine OCD Geschichte interessiert eh keinen.
 
Oben Unten