ArcheAge: Eine Woche nach Start gibt es noch immer Probleme

Darkmoon76

Autor
Mitglied seit
09.08.2016
Beiträge
318
Reaktionspunkte
85
Jetzt ist Deine Meinung zu ArcheAge: Eine Woche nach Start gibt es noch immer Probleme gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


Zum Artikel: ArcheAge: Eine Woche nach Start gibt es noch immer Probleme
 

Flecky

Neuer Benutzer
Mitglied seit
24.03.2006
Beiträge
12
Reaktionspunkte
0
Potthässlich, bescheidene Gameperformance, liebloses Design (leere Räume, schlechte Texturen) und grausige Soundkulisse wie bei der Erstveröffentlichung. Es wirkt wie ein Early Access, aber nein die sind viel weiter entwickelt als ArcheAge Unchained heute.
Eine echte Enttäuschung für mich, lasst euch nicht in die Irre führen. Nicht einmal bis Level 20 sieht man die angeblich so tolle neue Grafik. Das Spiel ist und bleibt echter Mist.
Mein Fazit: Lehrgeld bezahlt, nie wieder NCSOft/Trion!
 

hunterseyes

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.07.2019
Beiträge
483
Reaktionspunkte
70
Evtl zuerst einmal ArcheAge spielen?

- Der Archepass gibt nur sehr bedingt etwas Gold, die 17 Missionen pro Tag. DAs Gold ist für den start zwar recht gut, aber sobald man Hiram-Ausrüstung hochwerten will, sind die Goldmengen eher wie ein nettes Taschengeld. Von viel kann da gar keine Rede sein.

- Der Start verlief recht gut, es wurde sehr schnell ein dritter und später sogar ein vierter Server bereitgestellt. Das manche Spieler aber ZWINGEND auf einen Server (Alexander) wollen, ist dann eigenes Verschulden. Im Gegensatz zu World of Warcraft waren die Warteschlangen sehr human, in Zahlen waren bei ArcheAge Warteschlangen von 500-4500 Spieler anzutreffen, in WoW waren teilweise 25.000.

- Die neuen Server sind geöffnet und haben gar keine Warteschlangen. Dort ist das Housing auch noch gar nicht aktiv, sondern wurde verschoben auf den 26.10.2019.

- Grundstücke auf den schnelleren Servern mit offenen Housing sind immer noch reichlich verfügbar. Zwar nicht auf den besten Plätzen (wer zuerst kommt...) aber in diversen Gebieten, findet sich noch sehr viel Freifläche, trotz einer maximalen Serverauslastung von 20.000 Spielern.
 

hunterseyes

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.07.2019
Beiträge
483
Reaktionspunkte
70
Potthässlich, bescheidene Gameperformance, liebloses Design (leere Räume, schlechte Texturen) und grausige Soundkulisse wie bei der Erstveröffentlichung. Es wirkt wie ein Early Access, aber nein die sind viel weiter entwickelt als ArcheAge Unchained heute.
Eine echte Enttäuschung für mich, lasst euch nicht in die Irre führen. Nicht einmal bis Level 20 sieht man die angeblich so tolle neue Grafik. Das Spiel ist und bleibt echter Mist.
Mein Fazit: Lehrgeld bezahlt, nie wieder NCSOft/Trion!



Entschuldigung, das Spiel sieht atemberaubend aus und bietet sehr viele Wow-Effekte, was die tolle Stimmung/Atmosphäre angeht. Ich kann nur raten einen vernünftigen Rechner zuzulegen, die Einstellungen dann mal auf max einstellen und genießen.

Hier im Link mal noch eine Bildersammlung , leider nur VOR dem AAU-Update und ohne volle Qualität. (da hatte mein REchner noch nicht ausgereicht, aber mit dem neuen sieht alles wesentlich besser aus, Bilder folgen,...

https://zarcata.jimdofree.com/guides/landschaftsbilder/
 

Calaban

Neuer Benutzer
Mitglied seit
22.10.2019
Beiträge
1
Reaktionspunkte
2
So schlecht war der Start, in meinen Augen, gar nicht. Ja klar, einige Server sind sehr voll und darum gibt es Warteschlangen. Ich selbst spiele auf einem kleineren Server und hab noch nicht einmal warten müssen. Trotzdem trifft man an jeder Ecke andere Spieler (und ärgert sich, wenn sie einem die Mobs klauen). Einige Bugs sind vorhanden, z.B. einen Soundfehler, der alle paar Minuten das Futtern-Geräusch abspielt. Oder der Dungeonserver, der so überladen war, dass er erst nach mehreren Minuten eine Instanz öffnen konnte. Alles leicht ärgerlich aber klar zu verkraften, wenn man sich klar macht, wie genial der Sandkasten tatsächlich ist, in dem man hier buchstäblich Burgen bauen kann.

In welchem anderen MMO kann ich denn irgendwo neben der Straße einen Baum pflanzen, der dann auch tatsächlich wächst? Oder ein Haus bauen, dass eben NICHT irgendwo instanziert auf einer magischen Insel außerhalb der Spielwelt für sich existiert, sondern in der ganz normalen Spielwelt besteht und besucht werden kann? Oder ein Piratenschiff bauen, eine Spielercrew anheuern und jagt auf echte Spieler(!)händler machen, die versuchen ihre wertvolle Ware von einem Kontinent zum anderen zu verschiffen?
Für mich war das beinahe ein Schock, da ich nach all den Vergnügungsparks-MMOs ganz vergessen hatte, wie sich diese ganze Freiheit eines Sandkastens anfühlt.

Und weil es angesprochen wurde: die Grafik ist alles andere als "potthässlich"! Einige Texturen sind beim genauen hingucken schwammig und das Pop-in von Grass und Pflanzen ist recht auffällig. Dafür besticht das Spiel mit einer unglaublichen Weitsicht, sehr schönen Animationen und einer unglaublichen Freiheit. Einige Gebiete sind echte Höhepunkte, z.B. Weiß Arden, Marianonple oder das Startgebiet der Elfen. An ein Black Desert kommt es, auch nach dem AAU-Update, natürlich nicht heran, dafür ist es ja auch wesentlich älter. Aber potthässlich ist anders!
Dass es schlecht läuft kann ich auch nicht bestätigen. Die Gameperformance kann natürlich bei jedem PC anders ausfallen; bei mir musste ich die FPS auf 60 limitieren, weil das Spiel permanent mit 120+ lief und mir der PC dadurch etwas zu warm wurde.

Mein Fazit: Sofern Gamigo ihr Versprechen hält und es nicht P2W wird eine klare Empfehlung an jeden, der Sandkästen und organisches (open world) PvP mag. Das Spiel strotzt nur von Möglichkeiten sich kreativ einzubringen und allein oder gemeinsam mit anderen etwas aufzubauen.
 

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.323
Reaktionspunkte
5.559
....Alles leicht ärgerlich aber klar zu verkraften, wenn man sich klar macht, wie genial der Sandkasten tatsächlich ist, in dem man hier buchstäblich Burgen bauen kann.

In welchem anderen MMO kann ich denn irgendwo neben der Straße einen Baum pflanzen, der dann auch tatsächlich wächst? Oder ein Haus bauen, dass eben NICHT irgendwo instanziert auf einer magischen Insel außerhalb der Spielwelt für sich existiert, sondern in der ganz normalen Spielwelt besteht und besucht werden kann? Oder ein Piratenschiff bauen, eine Spielercrew anheuern und jagt auf echte Spieler(!)händler machen, die versuchen ihre wertvolle Ware von einem Kontinent zum anderen zu verschiffen?
Für mich war das beinahe ein Schock, da ich nach all den Vergnügungsparks-MMOs ganz vergessen hatte, wie sich diese ganze Freiheit eines Sandkastens anfühlt.

,,,

Das sind ja wirklich coole Features.
 

Duebrithil

Neuer Benutzer
Mitglied seit
11.12.2014
Beiträge
1
Reaktionspunkte
0
Verstehe dieses „mimimi“ auch nicht, die Gamerschaft ist einfach viel zu verwöhnt und kritisch. Der Spielemarkt ist überflutet mit einer Vielzahl an Genre-Titel - grundsätzlich ist für jeden etwas dabei. Wenn es einem nicht schmeckt, soll er Pause machen oder es nicht spielen - die Entwickler und das Spiel selbst ist nicht dazu verpflichtet es jedem Recht zu machen.
 
Oben Unten