• Aktualisierte Forenregeln

    Keine Angst, niemand kauft eine Waschmaschine! Und im Grunde sind keine großen Neuerungen dazu gekommen, sondern nur Sachen ergänzt worden, an die sich die Moderation sowieso laut internen Absprachen hält. Die Forenregeln sind an den betreffenden Punkten nur etwas klarer formuliert. Änderung gab es unter dem Punkt 1.2 Meinungsfreiheit und 4.6 Spam und neu dazu gekommen ist 1.3 Verhaltensregeln, wo es im Grunde nur darum geht, höflich zu bleiben.

    Forenregeln

    Das bezieht sich nach wie vor nicht auf Neckereien und soll vor allem verhindern, dass Diskussionen zum Schauplatz von Streitigkeiten werden.
    Vielen Dank
  • Kritk / Fragen / Anregungen zu Artikeln

    Wenn ihr Kritik, Fragen oder Anregungen zu unseren Artikeln habt, dann könnt ihr diese nun in das entsprechende Forum packen. Vor allem Fehler in Artikeln gehören da rein, damit sie dort besser gesehen und bearbeitet werden können.

    Bitte beachtet dort den Eingangspost, der vorgibt, wie der Thread zu benutzen ist: Danke!

Apple: Beste Version des neuen MacBook Pro kostet fast 7.000 Euro!

Johannes Gehrling

Redakteur
Mitglied seit
01.07.2016
Beiträge
347
Reaktionspunkte
70
Website
www.pcgames.de
Jetzt ist Deine Meinung zu Apple: Beste Version des neuen MacBook Pro kostet fast 7.000 Euro! gefragt.

Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.

lastpost-right.png
Zum Artikel: Apple: Beste Version des neuen MacBook Pro kostet fast 7.000 Euro!
 
Mitglied seit
09.10.2021
Beiträge
6
Reaktionspunkte
0
Naja bleib mal realistisch, ein Privatanwender holt sich das Beast nicht mit einer 8TB NVMe.
Das machen Firmen vieleicht.
Das Max Modell ist mit 1TB NVMe und 64GB für 4.309,00€ zu haben.
Und das ist in meinen Augen für ein derartiges Laptop noch im Rahmen, zwar teuer keine Frage aber als Arbeitsgerät mit einem Apple Logo im Vergleich noch absolut OK.
 

Batze

Registrierter Benutzer
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
17.073
Reaktionspunkte
4.734
Wenn ich das Geld locker flüssig hätte würde ich es mir kaufen. Nicht unbedingt weil da Apple drauf steht, sondern weil die MacPros von sich aus schon eine Klasse für sich sind.
 

martinsan

Mitglied
Mitglied seit
06.03.2005
Beiträge
144
Reaktionspunkte
22
7000 Euronen um seinen Twitter, Insta, TikTok was auch immer Status aktuell zu halten und Pornos gestochen scharf gucken zu können. Oh und natürlich um sich mit Short Cut's zu brüsten weil man ja Mac User ist und sowas sonst nirgends gibt. Dafür kann man nächstes Jahr für nur 5000 Taler Apples VR Brille kaufen (Controller nicht inklusive) und gleich einstecken (Wireless für 1500 After Sales), weil total kompatibel und voll in Weiss gehalten. Waahhnsinn :B
 

FeralKid

Mitglied
Mitglied seit
14.06.2019
Beiträge
1.645
Reaktionspunkte
299
Für Spiele nach wie vor völlig untauglich. Apple lernt es nie! :-D
 

Loosa

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
12.03.2003
Beiträge
9.302
Reaktionspunkte
3.904
Betonung liegt auf Pro? =)

Beruflich gibt es nicht wirklich Probleme mit diesen Preisen. Vergleichbare Hardware ist auch im Eigenbau schon lange nicht mehr günstiger zu bekommen. Dell und hp verlangen ähnlich, und den Service zahlt man.

Ob man diese (für Spiele untauglichen) Komponenten braucht ist halt die andere Frage. Das Einstiegsmodell ist ja sogar einigermaßen günstig. Die Maximalausrüstung aber natürlich lustig. Vor Urzeiten hab ich in einem Katalog mal ein "magneto-optisches" Laufwerk mit gigantischen 80GB gesehen. Für DM 160.000 oder so ähnlich.
Auch für Apple. :-D
 

MajorTom69

Mitglied
Mitglied seit
23.06.2016
Beiträge
9
Reaktionspunkte
2
Für Spiele nach wie vor völlig untauglich. Apple lernt es nie! :-D
Ein Laptop ist ja auch nicht so zum Zocken geeignet.
Aber wieso sollte das für Spiele untauglich sein?
Mit der Hardware sollte schon etwas gehen.
Wenn ich das Geld locker flüssig hätte würde ich es mir kaufen. Nicht unbedingt weil da Apple drauf steht, sondern weil die MacPros von sich aus schon eine Klasse für sich sind.
Na ja, die Xeon CPUs sind jetzt nicht so der Bringer.
 

MichaelG

Mitglied
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
27.925
Reaktionspunkte
7.427
Für Spiele nach wie vor völlig untauglich. Apple lernt es nie! :-D
Apple war noch nie direkt für Spiele ausgelegt. Apple ist eine Welt für Firmensoftwarelösungen. Ob man mit einem Computer von denen Spielen kann oder nicht ist denen relativ wurst.

Aber 7000 EUR für ein MBP sind schon ziemlich fett. Aber die Ausstattung auf der anderen Seite für Normalanwender ziemlich overpowered.

Das 7000 EUR Laptop ist eher was für Videoschnitt oder für sehr hardwarelastige Softwarelösungen.
 

kalle66

Mitglied
Mitglied seit
30.05.2020
Beiträge
30
Reaktionspunkte
9
Eigentlich haben sie auch noch nie Firmenkunden adressiert. Macs kann man nicht gut zentral managen, und sie integrieren sich nicht gut.
Die Preise waren traditionell höher, weil man gute Software, gute Services und gute Stabilität bekommt.
Aber mittlerweile absurd zu hoch für die verbaute Hardware.
Auch die Eifohns sind überteuert, wohl aber aus Privacy Sicht nur superscheisse anstatt unfassbar hyperscheisse wie ein vergoogeltes Android Handlich, am besten noch von Samsung oder mit chinesischer Firmware.
Dafür sind die sehr unterqualifizierten Shopheinis mit antrainierter Arroganz und Überheblichkeit nicht mehr zu toppen und eine Freude für alle Sarkasten, und man darf sich erlesen fühlen den aberwitzigen Aktienkurs von Apple mit in noch irrwitzigere Höhen treiben zu dürfen.
 

MichaelG

Mitglied
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
27.925
Reaktionspunkte
7.427
Eigentlich haben sie auch noch nie Firmenkunden adressiert. Macs kann man nicht gut zentral managen, und sie integrieren sich nicht gut.

Falsch. Wenn die komplette Hardwarewelt in der Firma aus Apple besteht ist das perfekt. Wo es natürlich Probleme gibt ist an Schnittstellen wie MacOS-WIN, IOS-Android oder halt MacOS-Android. Aber sonst ? Innerhalb der Apple-Welt ist die Verzahnung einfach nur genial.

Die Preise waren traditionell höher, weil man gute Software, gute Services und gute Stabilität bekommt.
Aber mittlerweile absurd zu hoch für die verbaute Hardware.
Auch die Eifohns sind überteuert, wohl aber aus Privacy Sicht nur superscheisse anstatt unfassbar hyperscheisse wie ein vergoogeltes Android Handlich, am besten noch von Samsung oder mit chinesischer Firmware.
Apple war schon immer teurer. Und wenn ich mir aber die neueren Flaggschiffe von Samsung anschaue (nicht mal das Fold sondern einfach nur das Galaxy S21 5G z.B.) ist das nicht wirklich deutlich billiger als ein Iphone.

Dafür sind die sehr unterqualifizierten Shopheinis mit antrainierter Arroganz und Überheblichkeit nicht mehr zu toppen und eine Freude für alle Sarkasten, und man darf sich erlesen fühlen den aberwitzigen Aktienkurs von Apple mit in noch irrwitzigere Höhen treiben zu dürfen.

Das ist de andere Seite. Aber bezüglich Shops und Mitarbeitern so individuell wie jede andere Firma (Mediamarkt, Saturn, Expert oder was weiß ich). Man kann in die Scheiße greifen oder Glück haben.
 
Zuletzt bearbeitet:

Batze

Registrierter Benutzer
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
17.073
Reaktionspunkte
4.734
Auch die Eifohns sind überteuert
Sehe ich ein wenig anders. Also mein jetzt über 5 Jahre altes 6sPlus läuft immer noch wie am ersten Tag und das bei voller aktueller OS Unterstützung und Support auch nach über 5 Jahren. Such das mal bei einem Android Handy.
Und im Premium Bereich haben sich die anderen Preislich doch längst Apple angenähert.

Aber mittlerweile absurd zu hoch für die verbaute Hardware.
Ja nun, aber mit dem IOS System läuft das ganze immer noch schneller und besser als bei den meisten Android Systemen und nur darauf kommt es an. Eben das Gesamtpaket.
Was nützt dir die beste Hardware wenn die Software das ganze nur ausbremst.
Sieht man doch regelmäßig bei den Tests, da haben Android Geräte mit teils doppelt so performanter Hardware Schwierigkeiten auch nur in die Nähe von Iphones zu kommen. Und bei den Pads sieht es genauso aus.
Warte mal wenn die ersten Iphones mit dem M1 Chip auf den Markt kommen. Dann werden die Unterschiede noch Größer.
 

Loosa

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
12.03.2003
Beiträge
9.302
Reaktionspunkte
3.904
Gaming-Laptops sind eh Quatsch. Für den Platz bezahlt man einen irren Aufpreis.
Kunde schleppte mal ein Asus Monster an. €4-5k für eine vollwertige 1080 Ti. Mit entsprechendem Formfaktor. Mit zwei Netzteilen/Ziegeln. Irre mobil.

Sinnvolles Einsatzgebiet für die volle Konfiguration ist echt die Frage. Wer damit volle Auslastung braucht, muss 'ne Steckdose in Reichweite haben. Unterwegs macht man besser nur Browsen und Filmgucken. ¯\_(ツ)_/¯

Die Einstiegsmodelle finde ich dagegen völlig in Ordnung.
 

OldMCJimBob

Mitglied
Mitglied seit
12.09.2016
Beiträge
871
Reaktionspunkte
428
Gaming-Laptops sind eh Quatsch. Für den Platz bezahlt man einen irren Aufpreis.
Kunde schleppte mal ein Asus Monster an. €4-5k für eine vollwertige 1080 Ti. Mit entsprechendem Formfaktor. Mit zwei Netzteilen/Ziegeln. Irre mobil.

Sinnvolles Einsatzgebiet für die volle Konfiguration ist echt die Frage. Wer damit volle Auslastung braucht, muss 'ne Steckdose in Reichweite haben. Unterwegs macht man besser nur Browsen und Filmgucken. ¯\_(ツ)_/¯

Die Einstiegsmodelle finde ich dagegen völlig in Ordnung.
Gerade derzeit machen Gaming-Laptops aus meiner Sicht durchaus Sinn. Ich habe mir vor zwei Monaten ein Omen von Ende des letzten Jahres mit einer RTX3070 gekauft, das mit 800 Euro deutlich günstiger war, als die Grafikkarte allein für einen Desktoprechner gekostet hätte. Mir ist es egal, dass ich immer einen Stromanschluss brauche, ich habe kein Interesse am Rumschrauben und ich hatte gar keinen alten Rechner, den ich hätte aufrüsten können. Wer casual PC-Spiele zocken will fährt imo mit Gaming-Laptops günstiger und muss gar nicht groß Qualitätsabstriche machen (den High-End Bereich mal außen vorgelassen). Das man den Rechner einfach mit zu Freunden nehmen kann ist ein angenehmer Bonus.
 

Loosa

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
12.03.2003
Beiträge
9.302
Reaktionspunkte
3.904
Die aktuellen Hardwarepreise hatte ich gar nicht bedacht. :O

Ich meinte das aber nur sehr generell. Neben dem Finanziellen gibt es unzählige Gründe und Manchen bleibt nur die Option Laptop. Damit kann man sich nach Budget natürlich genauso arrangieren. Aber Platz gegen Geld geht irgendwann in's Extrem, nicht nur bei Apple.
 

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
21.475
Reaktionspunkte
6.345
Falsch. Wenn die komplette Hardwarewelt in der Firma aus Apple besteht ist das perfekt. Wo es natürlich Probleme gibt ist an Schnittstellen wie MacOS-WIN, IOS-Android oder halt MacOS-Android. Aber sonst ? Innerhalb der Apple-Welt ist die Verzahnung einfach nur genial.
Im Büro meines Bruder (Architekt) stehen ca 10 Apple-Geräte und werden kontinuierlich ausgetauscht.
Das scheint da alles zu funktionieren.
Das grosse Problem war/ist jetzt mit den neuen Chips. Teilweise kompatibilitätproblemen mit Software und den ältesten Teilen.
 

MichaelG

Mitglied
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
27.925
Reaktionspunkte
7.427
Das ist ja jetzt wegen der kompletten Hardware-Änderung eine Ausnahmesituation wie seit Jahrzehnten nicht mehr wenn man so will.

Es wäre wohl ähnlich wenn die Hardwarehersteller der WIN-PC auf einmal auf Arm-Chips umstellen würden statt weiter auf Intel bzw. AMD zu setzen.
 

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
21.475
Reaktionspunkte
6.345
Das ist ja jetzt wegen der kompletten Hardware-Änderung eine Ausnahmesituation wie seit Jahrzehnten nicht mehr wenn man so will.

Es wäre wohl ähnlich wenn die Hardwarehersteller der WIN-PC auf einmal auf Arm-Chips umstellen würden statt weiter auf Intel bzw. AMD zu setzen.
Ist aber halt schon ein rechter Aufwand... auch finanziell, da Apple nun mal nicht zum günstigsten Preissegment tendiert.
Aber ansonsten laufen die Teile super miteinander und eben: im Profibereich weit verbreitet.
 

MichaelG

Mitglied
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
27.925
Reaktionspunkte
7.427
Der Aufwand ist dann böse (finanziell wie auch zeitlich). Keine Frage. Damit hast Du natürlich Recht.

Wenns dann aber mal wieder in dem System läuft ist es perfekt.
 

MajorTom69

Mitglied
Mitglied seit
23.06.2016
Beiträge
9
Reaktionspunkte
2
Gerade derzeit machen Gaming-Laptops aus meiner Sicht durchaus Sinn. Ich habe mir vor zwei Monaten ein Omen von Ende des letzten Jahres mit einer RTX3070 gekauft, das mit 800 Euro deutlich günstiger war, als die Grafikkarte allein für einen Desktoprechner gekostet hätte.
Die RTX 3070 Mobile ist etwas langsamer als eine RTX 3060Ti, welche zur Zeit ca. 730€ kostet.
 
Oben Unten