Umfrage

SpieleDesign

Neuer Benutzer
Mitglied seit
08.06.2016
Beiträge
2
Reaktionspunkte
0
Hallo an alle,

Wir führen im Rahmen eines Uni-Seminares einen Untersuchung zum Thema Game-Design durch. Aus diesem Grund sind wir auf der Suche nach Personen, die PC- oder Konsolenspiele spielen. Der folgende Link führt Euch zur Befragung:

https://www.soscisurvey.de/SpieleDesign/

Diese ist anonym und dauert höchstens 5-8 Minuten. Uns wäre sehr geholfen, wenn möglichst viele den Fragebogen ausfüllen!

Freundliche Grüße
Jasmin
 

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.742
Reaktionspunkte
5.818
Fand die Umfrage recht interessant... bis ich zur letzten Seite kam:

Schließlich bitten wir Sie eine Reihe von Aussagen auf einer Skala von 1= trifft überhaupt nicht zu bis 7= trifft voll und ganz zu zu bewerten.
Ich neige dazu, von anderen bewundert werden zu wollen.
Ich neige dazu, andere für meine Zwecke auszunutzen.
Ich neige dazu, besondere Gefälligkeiten von anderen zu erwarten.

etcetc

Geht es hier wirklich um Spieledesign, wie das Ganze verkauft wird,
oder um eine psychologische Studie, wie unter am Fragebogen steht:
Institut für Psychologie, Leopold-Franzens-Universität

 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.539
Reaktionspunkte
8.697
[x] Ich neige dazu, Umfrage zu mißtrauen, die mit dem faktisch falschen Titel "Werde zum Game Designer" Clicks baiten.
 

DarkKnight1993

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.06.2015
Beiträge
693
Reaktionspunkte
143
Der Post hätte genauso gut von mir sein können. Keine genaueren Infos zur Studie, Insitut für Psychologie... Hat man sowas da wirklich nötig?

2. Frage: Hält man uns Gamer wirklich für so dumm? o.O
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.001
Reaktionspunkte
4.399
2. Frage: Hält man uns Gamer wirklich für so dumm? o.O
Ja.

Was meinst du warum hier des öfteren solche Umfragen erscheinen.
All die Umfragen kommen von Firmen, da wo mal eventuell Studenten ihre Zeit absitzen, die gerne mal damit ihre nächste Werbestrategie ausbaldowern wollen.

Ich hatte schon vor Zeiten mal den Antrag gestellt solche One Poster und solche Umfragen nicht zuzulassen und sofort zu löschen.
Aber PCG hat darauf bisher nicht reagiert.
 
TE
S

SpieleDesign

Neuer Benutzer
Mitglied seit
08.06.2016
Beiträge
2
Reaktionspunkte
0
Ich bedanke mich für die Kommentare!

@McDrake: Wir sind vier Studenten der Uni Innsbruck und führen im Rahmen des Pflichtseminars `Spezielle Themen der Grundlagenforschung` diesen Fragebogen durch. In keinster Weise profitiert ein Unternehmen o.ä. von dieser Umfrage! Auf der ersten Seite der Befragung sind zudem unsere Vor- und Nachnamen aufgelistet. Mithilfe der Daten wird eine Seminararbeit erstellt, die von einem Professor bewertet wird. Wie wir nun an den Kommentaren sehen, scheint unsere Beschreibung nicht klar und differenziert genug für einige Personen zu sein. Ich entschuldige natürlich bei Ihnen und kann Ihnen meine Email-Adresse anbieten, falls Sie weitere Fragen haben!

@ Worrel: Vielen Dank für Ihre Anmerkung! Wir nehmen diese zur Kenntnis und werden in Zukunft den Titel neutraler gestalten.

@ Mister-Horizon: Vielen Dank für die Teilnahme! Falls Sie Fragen oder Anmerkungen haben, können Sie sich gerne bei mir melden!

@ Wynn: Ich entschuldige mich, falls bei Ihnen der Eindruck erweckt worden ist, dass wir für ein Unternehmen oder ähnliches arbeiten. Wir sind vier Studenten der Uni Innsbruck und führen im Rahmen des Pflichtseminars `Spezielle Themen der Grundlagenforschung` die Umfrage durch. Die Daten werden für das Erstellen einer Seminararbeit verwendet, die vom Professor bewertet wird.

@ DarkKnight1993: Vielen Dank für die Anmerkung! Auf der ersten Seiten unseres Fragebogens erhalten Sie unsere Vor- und Nachnamen und Informationen zum Institut. Durch Klicken auf unsere Namen erscheint (m)eine Email-Adresse. Ich antworte auf Fragen und Anmerkungen so schnell und effizient wie möglich. Ich kann Ihnen gerne näheres zu unserem Seminar und zu meiner Person erzählen, da Sie diese Bedenken geäußert haben. Es tut uns Leid, dass unsere Kontaktdaten und die Beschreibung der Studie nicht so deutlich sind, wie Sie es sich gewünscht hätten. Wir sind in einem Seminar um zu lernen und Ihre Anmerkungen tragen zum Lernprozess teil.

@ Batze: Die Umfrage wird im Rahmen eines Pflichtseminars an der Uni Innsbruck durchgeführt. Wir entwickeln keine Strategien aus den Daten und keine Firma oder ähnliches profitiert von unserer Seminararbeit, die lediglich von unserem Professor eingesehen und bewertet wird. Das Seminar soll den Studenten Grundlagenwissen vermitteln. Es gibt sicherlich mehr zu erzählen, was ich gerne via Email machen kann. Es tut mir Leid, dass wir Ihnen einen falschen Eindruck vermittelt haben. Natürlich können Sie trotzdem gegen solche Umfragen sein. Wir lernen auch durch solche Anmerkungen dazu und wollen in keinster Weise Personen angreifen!
 

Spassbremse

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.07.2001
Beiträge
15.391
Reaktionspunkte
5.803
Geht es hier wirklich um Spieledesign, wie das Ganze verkauft wird,
oder um eine psychologische Studie, wie unter am Fragebogen steht:
Institut für Psychologie, Leopold-Franzens-Universität


Worum es geht, ist eigentlich (für uns) völlig belanglos. Es geht um eine Seminararbeit, bei der wohl letztlich nur die Methodik geübt werden soll. Da steckt garantiert keine Firma dahinter, das wäre höchstens bei einer Abschlussarbeit der Fall. ;)

Die Fragestellung ist eigentlich vollkommen zweitrangig, es geht vermutlich in erster Linie darum, dass die StudentInnen zeigen sollen, dass sie eine Studie erstellen, durchführen und korrekt auswerten können. Nicht mehr und nicht weniger. :)
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.781
Reaktionspunkte
5.982
Worum es geht, ist eigentlich (für uns) völlig belanglos. Es geht um eine Seminararbeit, bei der wohl letztlich nur die Methodik geübt werden soll. Da steckt garantiert keine Firma dahinter, das wäre höchstens bei einer Abschlussarbeit der Fall. ;)
Das stimmt so nicht pauschal. Auch in vielen Seminaren kannst du, z.B. wenn du vlt grad ein Praktikum irgendwo machst, dem Prof sagen, dass du ein Thema parat hättest, was vlt auch die Firma interessiert. Ich selber hatte was zum Thema MRSA gemacht, wodurch ich einerseits "der Wissenschaft" in Form meines Profs was Interessantes bieten konnte, andererseits aber auch dem Krankenhaus eine Hilfe war (es ging darum, welche Mehr-Kosten ein MRSA-Patient verursachen kann und ob es sich dementsprechend lohnt, jeden Patienten schon bei Ankunft auf MRSA zu testen).

Bei uns war das sogar so, dass die Seminararbeit FORDERTE, dass wir uns für 2 bis 4 Wochen in eine Einrichtung, die mit dem Gesundheitswesen zu tun hat, als Praktikant begeben und eine statistische Analyse auf Datenbasis oder per Umfrage überlegen, umsetzen und die Ergebnisse dann in der Seminararbeit deuten. Ein Kumpel von mir wiederum hatte für sein Studium (BWL) auch eine Arbeit gemacht, bei der er eine Thematik nutzte, die auch in seinem Nebenjob (Verkäufer in einem rel. edlen Möbelladen) vorkamen und wo sein Chef meinte "hey, cool, mach das mal - das interessiert mich auch!" - ich glaub da ging es um den Zusammenhang von Einkommen und bevorzugten Möbeldesigns.


Aber selbst wenn es (auch) einer Firma hilft, ist es völliger Käse, solche Umfragen verbieten zu wollen, wenn sie nicht EINDEUTIG einzig und allein professionelle Ziele verfolgen. Warum soll man denn bitte nicht ein paar Studenten helfen, ihren Abschluss gut zu bewältigen, selbst WENN vlt auch eine Firma davon mitprofitiert? Mehr als eine interessante Anregung für die Firma wäre so eine studentische Arbeit eh nicht - wenn sich eine Firma für ihre Strategie komplett und blind auf eine Seminar- oder Abschlussarbeit eines Studenten stützen würde, dann kann die bald Insolvenz anmelden... und gerade WEIL bei den meisten Umfragen hier manchmal Fehler oder Unstimmigkeiten dabei sind, müsste man ja merken, dass es keine professionelle Marketingumfrage sein kann ;)

Solche Umfragen pauschal abzulehnen kann nur von Leuten kommen, die echt Null Ahnung von einem Studium haben und glauben, dass ein Student ausschließlich Fragen stellen könnte, die selbst in den kühnsten Träumen für keine Firma dieser Welt interessant sein könnten... und die Firmen nutzen natürlich auch die Instrumente, die die Wissenschaft nutzt - daher sind einzelne Vorgehensweisen und Fragestellungen logischerweise manchmal ähnlich, egal ob sie rein wissenschaftlich- oder rein marketing-motiviert sind...
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.001
Reaktionspunkte
4.399
Was hast du denn mal studiert Herbboy.
Du bist ja auch schon länger hier also auch schon etwas älter. Daher wundert mich deine Aussage schon etwas. Zumal du dann wissen solltest dass das auch alles anders geht, ohne diese Werbe PR Mache in Auftrag gewisser Firmen wo man gerade Hospitiert.
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.781
Reaktionspunkte
5.982
Was hast du denn mal studiert Herbboy.
Gesundheitsökonomie, so ne Mischung aus BWL und Medizin. und grad DA wird sehr viel mit Umfragen und Co gemacht, daher kenn ich das sehr gut.


Du bist ja auch schon länger hier also auch schon etwas älter. Daher wundert mich deine Aussage schon etwas.
Wieso wundert es dich? Ich hab das Gefühlt, du siehst scheinbar überall Verschwörer, die dich verarschen wollen und in Wahrheit keine normale Umfrage fürs Studium machen wollen, sondern für geldgeile Raffhälse dumme Opfer suchen, die bereitwillig ihre Wünsche in einer Umfrage äußern... und wenn das so ist, musst da echt mal was runterkommen, du machst Dir ja selber das Leben schwer, wenn du immer nur denkst, alle wollen nur was Böses... wobei man streiten kann, ob denn "eine Firma will für ein Spiel Marktforschung betreiben" überhaupt böse wäre... ^^

Denn ganz ehrlich: selbst wenn da bei einer Umfrage stehen würde "wir sind ein Team eines Spieleherstellers würden gerne einige allgemeine Fragen zu Free2Play-Games stellen, damit wir ein neues Free2Play-Game entwickeln können": so what!?!?? ^^ Wenn du nicht mitmachen willst, dann lass es. Und wenn du mitmachst: was schadet es Dir, außer ein paar Minuten Zeitaufwand? ^^ Solange da keine Werbung mit drin ist und die Umfrage nur eine Tarnung für Werbung ist, ist es doch scheissegal. Sollen die ruhig ihre Schlüsse ziehen - schlimmstenfalls landen die nen Megaflop, bestenfalls gibt es in 1-2 Jahren ein Spiel, was bei Millionen von Leuten gut ankommt - was spricht denn dagegen?


Zumal du dann wissen solltest dass das auch alles anders geht, ohne diese Werbe PR Mache in Auftrag gewisser Firmen wo man gerade Hospitiert.
Was geht wie anders? Ich verstehe den Satz jetzt ehrlich gesagt nicht ^^

Fakt ist, dass die Umfrage oben problemlos eine reine Studiums-Umfrage sein kann. Es gibt kein Indiz dafür, dass es etwas professionelles sein MUSS, gerade die letzten Fragen sind Dinge, die für eine Firma so interessant sind wie die Bundesligaergebnisse für einen streunenden Hund in Aleppo... Dass sich moderne Studenten, die Psychologie studieren, sehr dafür interessieren, was in den Köpfen von Gamern vorgeht und wie die gerne ein Spiel gestalten würden, ist doch völlig plausibel - vlt. sind die allesamt selber begeisterte Spieler?

Ich weiß jetzt auch nicht, woran du es festmachen willst, ob eine Umfrage in Wahrheit NICHT fürs Studium ist, aber: wenn du dich hier bei der Umfrage fragst, was denn eine Frage wie "lieber Ego-Perspektive oder Vogelperspektive" oder "lieber Action oder eher Sport" mit einem Psychologie-Studium zu tun hat: vlt geht es ja gerade DARUM rauszufinden, ob du ein Spiel so herstellen würdest, wie du selber auch gerne in Echt wärst vs. die Person, die du (im zweiten Teil der Umfrage) BIST... oder ob "Actionspielfans" vlt eher zB "nutze andere Leute aus" ankreuzen als Sportspielfans. Oder ob es Unterschiede bei den Ergebnissen gibt, wenn einer 20 Jahre und Student ist oder 40 Jahre und arbeitslos. Und dann sind da vlt. auch ein paar Fragen drin, die an sich für die Studenten uninteressant sind, aber den Befragten ablenken sollen - man will ja auch GERADE bei Psychologie nicht immer, dass der Befragte sofort merkt, was Sinn und Zweck der Umfrage ist.

Und das hat dann überhaupt nichts mit Marketing zu tun, auch wenn eine Firma natürlich - wenn da wirklich ein paar Hundert Leute mitmachen - durchaus anhand der Ergebnisse Anhaltspunkte hätte, wie deren nächstes Spiel aussehen könnte, wenn man den Geschmack der Mehrheit treffen will. Aber: was wäre daran dann schlimm, wenn es so wäre? ^^
 

Spassbremse

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.07.2001
Beiträge
15.391
Reaktionspunkte
5.803
vlt geht es ja gerade DARUM rauszufinden, ob du ein Spiel so herstellen würdest, wie du selber auch gerne in Echt wärst vs. die Person, die du (im zweiten Teil der Umfrage) BIST... oder ob "Actionspielfans" vlt eher zB "nutze andere Leute aus" ankreuzen als Sportspielfans. Oder ob es Unterschiede bei den Ergebnissen gibt, wenn einer 20 Jahre und Student ist oder 40 Jahre und arbeitslos. Und dann sind da vlt. auch ein paar Fragen drin, die an sich für die Studenten uninteressant sind, aber den Befragten ablenken sollen - man will ja auch GERADE bei Psychologie nicht immer, dass der Befragte sofort merkt, was Sinn und Zweck der Umfrage ist.

Müsste ich raten, würde ich darauf tippen, dass die Studie darauf abzielt, inwiefern bestimmte Spielvorlieben und latent soziopathische Wesenszüge miteinander korrelieren...:B
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.781
Reaktionspunkte
5.982
Müsste ich raten, würde ich darauf tippen, dass die Studie darauf abzielt, inwiefern bestimmte Spielvorlieben und latent soziopathische Wesenszüge miteinander korrelieren...:B
jo, oder eben auch nicht. Falls zB die meisten Sport-Spiel-Vogelperspektive-Spieler immer so was wie "ich neige dazu, andere auszunutzen" und "mein Spielcharakter ist unbesiegbar" komplett verneinen, die Fans andere Games aber eher auch mal zustimmen, dann sind Sportspielfans halt "netter" ;) und vlt kommt auch raus, dass es bei Leuten U20 unabhängig vom Lieblingsgenre mal so, mal so ist, bei Leuten Ü20 sich aber je nach bevorzugtem Spielgenre klare Unterschiede zeigen.
 
Oben Unten