[Sammelthread] Star Trek: Online

E

eX2tremiousU

Gast
Einleitung: Online

Trek-Titel gibt es mittlerweile wie Sand am Strand. Gute Trek-Titel hingegen eher wie Borgdrohnen im Berliner Reichstag. Seit 40 Jahren begeistert ein TV-Konzept die Generationen, schaffte Ikonen, Helden und Mythen. Kaum ein anderes TV- und Kinoformat konnte so überzeugend futuristische Themen, Technologien und Verhaltensmuster an den Betrachter bringen, kaum eine Marke konnte 40 Jahre lang ihren fast einzigartigen Standard verteidigen, und alte sowie auch junge Fans mit fantastischen Geschichten und der Message vom “stellaren Frieden” begeistern. Star Trek war jedoch stets gespalten von einem qualitativen Zwiespalt, die einen mochten eher die ruhigen und diplomatischen Aspekte des Formates, die anderen bekamen hingegen große und feuchte Augen, als gigantische Raumkreuzer der Galaxy-Klasse unter dem kombinierten Feuer von Dominionkreuzern in brennende Teile zerbrachen. Star Trek, eine neumodische und eigenwillige Verarbeitung der Kernmaterie vom “Krieg und Frieden”. Der qualitative Twist machte sich jedoch ganz besonders bei den spielerischen Umwandlungen der Serieninhalte bemerkbar. Viele Titel konnten weder den Charme, noch die Message aus den Serien und Filmen einfangen. Gewöhnliche und inhaltlich seelenlose Softwarezombies bevölkerten über viele Jahre die Regale der Softwarehändler, und nur selten konnte der Begriff “Qualität” tatsächlich treffend genutzt werden. Nachdem die Titel Legacy, Tactical Assault und Encounters das Trek-Erbe nicht würdig weiterführen konnten, versucht nun ein neues und in der Trek-Geschichte einmaliges Konzept endlich wieder den Standard in ein Spiel zu bringen, der fast 40 Jahre lang durchgehend hoch auf dem TV-Schirm zu sehen war: Star Trek Online. Online setzt nun erstmalig dort an, wo viele Spiele scheiterten oder nur unbefriedigende Erfahrungen entstehen lassen konnten, Online versucht die Prämisse, die durch Star Trek definiert wurde im doppelten Sinn neu zu beleben: Eine bessere Zukunft. Eine bessere Zukunft für die Menschheit, eine bessere Zukunft für die Trek-Gamer.

Konzept einer Idee: Informationsstand zum Titel, basierend auf Pre-Production Statements der Entwickler.

Entwickler und Genre - Star Trek Online wird vom Entwickler Perpetual Entertainment konzipiert und entwickelt. Bisher ist diese Firma, die gleichzeitig auch das Publishing von Titeln übernimmt, in europäischen und amerikanischen Gefilden gänzlich unbekannt. Neben Star Trek Online befindet sich aktuell das Spiel “Gods & Heroes: Rome Rising“ in der Mache, welches ebenfalls in das Genre der „Massively Multiplayer Online Role Playing Games“ einzuordnen ist. Gleichzeitig sind beide Titel die Debütspiele des Entwicklers. Das auf pures Internetgaming ausgelegte Konzept der MMORGP-Titel basiert auf der Grundidee, dass der Spieler sich mit anderen echten Menschen in Gruppen (genannt „Gilden“) zusammenrotten kann, und so kooperativ vom Spiel gestellte Aufgaben erfüllt werden können. Für Titel dieser Art fallen in der Regel monatliche Gebühren an, die für Updates, Serverwartung und Bereitstellung des inhaltlichen (und auch technischen) Angebotes des jeweiligen Spiels verwendet werden. Die Bezahlung erfolgt generell über Kreditkarten, Lastschriftverfahren oder die Telefonrechnung, besonders erfolgreiche Konzepte wie z.B. „World of WarCraft“ bieten auch Prepaid-Karten an, die regulär im Handel gekauft werden können, und das Spiel für einen gewissen Zeitrahmen nutzbar machen. Die genauen Zahlungskonditionen (Höhe der monatlichen Gebühren, Zahlungsarten) sind momentan noch unbekannt.

Plattform und Werdegang - Star Trek Online wird exklusiv für den PC entwickelt, Umwandlungen für Konsolen sind nicht geplant. Der Titel wurde erstmalig im Jahr 2004 angekündigt, und erstes Pre-Production Material wurde im Jahr 2005 an die Öffentlichkeit gebracht. Gezeigt wurde ein Gruppenfoto von Föderationsoffizieren, die im Spiel befindliche Charakterklassen repräsentierten. Zum damaligen Zeitpunkt wurde für das Jahr 2006 eine erste öffentliche Beta-Testphase für das Programm angekündigt, diese blieb jedoch aus.

Lizenzinhaber - Star Trek Online besitzt die volle Star Trek Lizenz, demnach können die Entwickler theoretisch geschichtliche Themengebiete von Kirk bis Archer erwähnen, oder gar spielerisch nutzbar machen. Neben Perpetual besitzt nur Bethesda Softworks diese Lizenz. Allerdings agiert Perpetual unabhängig von Bethesda, demnach haben beide Lizenzträger NICHTS miteinander zu tun, selbiges gilt für die Spiele oder inhaltliche Parallelen die durch die Nutzung der Lizenz entstehen könnten.

Verifizierte Inhalte - Bisher gib es kaum definitiv bestätigte Inhalte oder offiziell angekündigte Features des Spiels. Viele Ideen basieren auf Vorschlägen der Community oder gelten als Features die man gerne in das Spiel einfliesen lassen würde. Eine öffentliche Feature-List gibt es bisher nicht.

Drohende Einstellung des Projektes? - Entwickler und Publisher Perpetual hat im Jahr 2006 Angestellte und Programmierer der Entwicklerteams von „Online“ und „Gods & Heroes“ entlassen. Gründe hierfür sollen angebliche Zahlungsschwierigkeiten gewesen sein. Kurzzeitig hieß es sogar, dass der Entwickler vor dem Konkurs stehen würde. Bis zum heuten Tage gab es dafür aber keine Bestätigung. Zwar wurden tatsächlich Mitarbeiter entlassen, dieser Umstand würde jedoch in kleinster Weise die Entwicklung der beiden Projekte belasten oder beeinflussen - so das offizielle Statement.

Spielidee und Klassen - Star Trek Online selbst soll sich relativ offen und individuell spielen. Primärer Inhalt wird jedoch die Föderation samt der Sternenflotte sein. Spezifische Charakterklassen wie Techniker, Sicherheitskraft, kommandierender Offizier oder medizinisches Fachpersonal gelten als relativ sicher und bestätigt. Eher offen und unklar ist jedoch, ob Spezies wie die Borg, die Klingonen oder die Romulaner spielbar sein werden. Bezogen auf den Aufwand von 4 spielbaren Spezies scheint eine Implementierung dieser jedoch eher unwahrscheinlich. Als relativ sicher gilt jedoch, dass Spezies wie Vulkanier oder Andorianer innerhalb der Föderation als spielbare Subcharaktere auftauchen werden, und somit eine gewisse Völkerabwechslung gewahrt bleibt.

Einzelgänger willkommen - Das Spielprinzip wird in groben Zügen als „extrem abwechslungsreich“ umschrieben, was genau damit gemeint ist, wissen wohl nur die Entwickler. Generell soll der Schwerpunkt auf der Erkundung von Planeten, und dem Kampf bzw. dem Dienst auf oder mit Raumschiffen liegen. Als relativ sicher gilt bisher das Vorhaben, dass Spieler sowohl einzeln Raumschiffe der Sternenflotte kommandieren können, aber auch Einzelgänger Schiffe befehligen dürfen, und sich ggf. an Flotten von anderen Spielergruppen bzw. Gilden anschließen können. Wie ein solches spielerisches Vorhaben genau realisiert werden soll, und wie Kämpfe inszeniert werden, ist bisher nicht bekannt.

Spielerische Freiheiten - Neben der Forschung bzw. dem normalen Dienst auf Schiffen soll auch die Action und die Einbindung der Charaktere in spezifische, kritische, Situationen fokussiert werden. Kampfeinsätze und Außenmissionen auf Planeten sollen allerdings eher die Charakterklassen fordern, als tatsächlich die Action übertrieben zu thematisieren. Da Sternenflottenoffiziere weder Manafähigkeiten haben, noch gigantische Zauberwellen aussprechen können, wird sich die Action bzw. der Kampf auf gewöhnliche Waffen konzentrieren, jedoch der Einsatz von Charakterklassen stärker betont als z.B. in ähnlichen Rollenspielformaten. Ein Sicherheitsoffizier soll demnach mindestens genauso relevant sein, wie ein Techniker der Waffen wartet oder ein Mediziner der getroffene Mitglieder heilt. An Bord von Raumschiffen soll die Rollenverteilung ähnlich intensiv erfolgen, aber auch Spielraum für Individualität lassen. So können taktische Sicherheitsmitglieder auch kommandierende Funktionen übernehmen, oder pure Sanitätskräfte sollen in der Lage sein wissenschaftliche Aufgaben, wie z.B. das Scannen von Schiffen oder das Erstellen von Analysen, zu übernehmen. Abhängig vom Dienstgrad und der Charakterentwicklung verändern sich auch Aufgabebereiche auf Basen, Planeten oder Schiffen.

Teamplay - Der Brückendienst hingegen soll verschiedene Arten der Spielweise erlauben. Zum einen kann auch ein einzelner Spieler als rangniedriger Offizier sein eigenes Raumschiff kommandieren und Kämpfe bestehen, zum anderen sollen auch ganze eingespielte Crews getreu der Vorlage aus der Serie im Team agieren können. Techniker sind für die Reparatur von beschädigten Subsystemen verantwortlich, Sicherheitskräfte für den Einsatz der Bordwaffen, Sanitätspersonal flickt verletzte Crewmitlieder zusammen, und kommandierende Offiziere koordinieren die Crew, planen Angriffe und geben Befehle. So würde das Programm die ideale Befehlsgrundlage bzw. eine Kommandohierarchie für Gilden anbieten. Einzelgänger werden jedoch nur kleinere Einheiten wie Shuttles, Jäger oder Eskorten eigenständig befehligen dürfen, wer unbedingt Kreuzer vom Schlage einer Enterprise-D kommandieren will, der muss sich mit einer Gilde arrangieren bzw. das Schiff im Team kontrollieren. Global sollen die Schiffe der Offiziere die in Teams oder Gilden agieren, spezielle Features bekommen. Z.B. effektivere Ausrüstungen oder bessere Kampfähigkeiten der Kreuzer.

Unabhängiger Karrierenverlauf - Ein weiterer wichtiger Faktor soll die Bewegungsfreiheit sein, Spieler müssen nicht unbedingt fest auf eine Einheit fixiert sein, sondern können dank Raumbasen, kleinen Kreuzern, Handelsrouten und anderen Rahmenumständen durch die Galaxie reisen, und sich entsprechend ansprechenden Kommandos auf Basen oder Schiffen anschließen. Hiermit soll der Grundgedanke von Star Trek gewahrt bleiben: Forschung und Diplomatie. Angedacht ist ebenfalls ein Feature, das besonders mächtige Flotten (Gilden) innerhalb der Föderation (z.B. taktische Geschwader wie in DS9-Folgen) eigene Sternenbasen verwalten und benutzen können. Je mächtiger eine Gilde, desto mehr kann auch ein zugehöriger Spieler erleben. Der Transport zu verschiedenen Basen oder Schiffen soll hingegen relativ unkompliziert erfolgen. Ein direkter „Ort zu Ort“ Transport, wie in den Filmen zu sehen, soll unabhängig von der Entfernung zum Ziel erfolgen. Man wolle ein zugängliches Spiel schaffen, keine akkurate Simulation der Serieninhalte.
 
TE
E

eX2tremiousU

Gast
Stil des Spiels - Inhaltlich und optisch soll sich Online stark an der Vorlage orientieren. So sollen alle relevanten Sternenflotteneinheiten (genauer Schiffspool ist momentan noch unbekannt) umgesetzt werden, und entsprechend an große Gilden oder kleinere Spielergruppen vergeben werden. Geschichtlich soll Online einige Jahrzehnte nach dem Film „Nemesis“ spielen, und den Fortschritt der Flotte thematisieren. Welche neuen oder alten Feindbilder man zu sehen bekommt ist jedoch noch unklar, bzw. nicht bestätigt. Es gäbe zwar viele Feinde aus verschiedenen Epochen zu bestaunen, um welche es sich jedoch genau handeln soll, ist noch nicht bekannt. Weitere Informationen zu den bekannten Rassen, und zur neuen Kultur soll es in den kommenden Monaten geben. Einheitlich wird jedoch zweifelsfrei der Look der Spielfiguren ausfallen. Grunduniformen werden fest mit bestimmen Charakterklassen verbunden sein, und ein gewisses optisches Einheitsschema soll wie in den Filmen und Serien das Bild bestimmen. So werden die Farben blau (Wissenschaft und Medizin), rot (Kommando und Führung) und gelb (Technik und Sicherheit) stets die passende Rolle spielen. Individualisten mit unorthodoxen Kleidungsstilen werden sich anpassen müssen. Die Sternenflotte ist schließlich eine militärische Organisation, und kein Ferienclub.

Aktueller Status - Ein genauer Entwicklungsstatus ist nicht bekannt. Oftmals ist die Rede von „vorbereitenden Arbeiten“ bzw. „ersten Arbeitsschritten“. Tatsächlich weiß augenblicklich kaum ein Externer konkret über den Entwicklungsstatus bescheid. Erste 3D-Bilder die eine optisch sehr ansprechende Grafikengine zeigen, deuten jedoch auf einen zumindest fortgeschrittenen Status hin. Laut aktuellen Angaben soll der Titel frühestens im ersten Quartal 2008 erscheinen, mit einem frühen Beta-Test könne man hingegen gegen Ende des Jahres 2007 rechnen.

Kommunikationsformen - Die Kommunikation mit anderen Spielern soll besonders stark thematisiert werden. Man wolle eine ähnlich starke kommunikative Atmosphäre schaffen wie in den Filmen. Zwar stellen dröge Chatboxen noch immer einen wichtigen Teil der Kommunikation dar, aber in Online wolle man verstärkt auf akustische und verbale Diskussionen setzen.

Virtueller Spielplatz - Holodecks sollen einen gewissen spielerischen Nährwert haben. So können diese Räumlichkeiten in Online dazu genutzt werden, um sich nur in dreidimensionalen Chats mit anderen Spielern zu unterhalten, Inhalte wie erforschbare Welten zu realisieren, oder einfach nur als Trainingsmöglichkeit für unerfahrene Spieler zu fungieren. Genaue Vorstellungen habe man momentan noch nicht, jedoch biete dieses Medium viele innovative Möglichkeiten an.

Generelle Informationen
Offizielle Website: Star Trek: Online
Entwickler: Perpetual Entertainment
Publisher: Perpetual Entertainment
Community-Site mit Bildern: Star Trek Gaming Universe (Online)

Diskussionen, Anregungen und Korrekturen sind erwünscht!

Regards, eX!
 

DingoRE

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25.01.2005
Beiträge
276
Reaktionspunkte
0
Hallo,

erstmal vielen dank für die zusammengetragenden Infos, hoffe sehr das sich der Beitrag in den nächsten Monaten mit näheren Infos zu der Spielmechanik füllt. Freu michauf jeden Fall schon darauf!

Eine Anmerkung bleibt mir noch, vielleicht sollte man den Spieletitel nicht als "Online" betiteln. Das ließt sich ein wenig holperig. Dann lieber "STO" o.ä.

eX2tremiousU am 23.01.2007 15:40 schrieb:
...Virtueller Spielplatz - Holodecks sollen einen gewissen spielerischen Nährwert haben. So können diese Räumlichkeiten in Online dazu genutzt werden, um sich nur in dreidimensionalen Chats mit anderen Spielern zu unterhalten...


MfG DingoRE
 

Muehlenbichl

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.04.2006
Beiträge
867
Reaktionspunkte
0
Hiho,

auch von mir großes Lob und vielen Dank für deine Mühe! =) Auch wenn ein Release frühestens 1.Quartal 08 doch noch ein wenig Geduld erfordert. ;)

Gruß
 

bierchen

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
14.03.2002
Beiträge
4.129
Reaktionspunkte
0
Muehlenbichl am 23.01.2007 17:09 schrieb:
Hiho,

auch von mir großes Lob und vielen Dank für deine Mühe! =) Auch wenn ein Release frühestens 1.Quartal 08 doch noch ein wenig Geduld erfordert. ;)
Vorfreude ist eben doch die schönste Freude. :)
 
TE
E

eX2tremiousU

Gast
News: Design und Konzepte

Die Internetseite mmorpg.com veröffentlichte einige neue Informationen zum kommenden Trek-Titel, für den es noch immer kein genaues Veröffentlichungsdatum gibt. Immerhin bestätigt diese kleine Meldung den Umstand, dass noch immer fleißig am Programm gewerkelt wird - und es sich leider noch in einem relativ frühen Zustand befindet. Besonders fiel dem Autor Jon Wood bei der Pressekonferenz von Perpetual in San Francisco auf, dass das Spiel sich bezogen auf Stil und Präsentation doch extrem stark von den bekannten Trek-Designs abheben wird. Da STO einige Jahrzehnte nach Nemesis spielt, sieht man auch extrem stark den technischen Umschwung im Spiel. Alles wirkt futuristischer, dunkler, schlanker, schnittiger und eleganter. Uniformen, Raumstationen, Schiffe erscheinen im neuen Licht, und erinnern nur noch dezent an bekannte Strukturen aus den Serien und Filmen. Was auf der einen Seite befremdlich wirkt, soll auf der anderen der Marke „Star Trek“ neue Impulse verleihen, und endlich wieder den Mut zu Neuheiten demonstrieren. So werden sich im Spiel bekannte Schiffe und neue Designs die Klinke in die Hand drücken, um gemeinsam einen weichen Übergang in die „The next next Generation“ zu ermöglichen. Auch Spezies wie z.B. die Gorn werden optisch angepasst, und sollen nun wie wirklich bedrohliche Wesen wirken, und endlich ihren unprofessionellen Halloween-Touch verlieren. Hier sei darauf hingewiesen, dass der Autor seine Eindrücke nur auf Konzeptzeichnungen stützt, da das tatsächliche Spiel nicht gezeigt wurde. Immerhin konnten einige neue Impressionen ergattert werden, die ich euch natürlich nicht vorenthalten möchte (zum Betrachten bitte auf die Thumbnails klicken).

http://images.mmorpg.com/features/1151/images/1151_1_t.jpg

http://images.mmorpg.com/features/1151/images/1151_2_t.jpg

http://images.mmorpg.com/features/1151/images/1151_3_t.jpg

http://images.mmorpg.com/features/1151/images/1151_4_t.jpg

Quelle: mmorpg.com

Regards, eX!
 

DingoRE

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25.01.2005
Beiträge
276
Reaktionspunkte
0
Dieser Screenshot von einer Aussenmisson..., boa! Gefällt mir sehr gut!
Na, die sollen sich ruhig Zeit lassen und was ordentliches zusammenprogrammieren, warte für ein gelungendes ST-mmorpg gerne noch ein paar halbe dutzen Monate!

Danke für die Info!

MfG DingoRE
 

DingoRE

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25.01.2005
Beiträge
276
Reaktionspunkte
0
Gehört vielleicht nicht unbedingt hierher aber da es hier im Grunde um ein neues Star Trek Produkt geht evtl. doch...

Es geht um folgende Meldung vom 24.02.2007 von den Serienjunkies http://www.serienjunkies.de/news/endlich-abrams-14829.html

(mg) Nach monatelangen Verhandlungen ist endlich der Durchbruch gelungen: Autor, Produzent und Regisseur J.J. Abrams konnte als Regisseur verpflichtet werden.
Und darum geht es in der elften Auflage von Gene Rodenberry's Star Trek: Es treffen der junge Captain Kirk und Mr. Spock an der Starfleet Academy aufeinander und haben ihre erste Mission zu bestehen.

Neben der Regiearbeit wird J.J. Abrams, Autor und Produzent von „Alias“ und „Lost“, auch beim Drehbuch mitarbeiten und als Co-Porduzent fungieren.

Abrams Firma Bad Robot und Paramount Pictures produzieren den Film gemeinsam.

„Star Trek XI“ soll 2008 in die Kinos kommen.

Über die Kosten, die das Spektakel verschlingen wird, gibt es bislang noch keine Angaben. Das vorgesehen Budget von 100 Millionen US-Dollar dürfte aber wohl kaum ausreichen. Vor allem, wenn man bedenkt, dass Abrams Pilot zum Inselabenteuer „Lost“ das doppelte des veranschlagten Budget gekostet hat.

Das Casting zu dem Film wird in den nächsten Monaten beginnen.

Ich freu mich!

MfG DingoRE
 

DingoRE

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25.01.2005
Beiträge
276
Reaktionspunkte
0
Habe vor ein paar Wochen gehört das Star Trek Online noch nicht tot sein soll. PC-Games meldete:
"Das entlassen von Personal sei ganz normal zu dem aktuellen Zeitpunkt der Entwicklung" - lautete der Kontext.

Shakenews dazu:
Die neue Geschäftsführung von Perpetual, die das Star Trek Online Multi Player RS betreibt, wird dieses Spiel neu aufstellen. Man möchte weg vom reinen Hardcore Player hin zum breiter angelegten Spiel. Kostenpflichtige Abos sollen wegfallen, dafür zusätzliche Gegenstände Geld kosten. Diese Spieltaktik hat sicxh bereits bei anderen RS in Korea durchgesetzt. Ganz energisch widerspricht man dem Gerücht von einigen unseriösen Newsseiten, dass das Star Trek Online RS eingestellt werden soll.
Quelle: http://www.shacknews.com/onearticle.x/50065

weiß da jemand mehr?


Zum 11. Star Trek Film:
Am 18. Januar soll laut der Website "the Trek Movie Report" der erste Trailer zum Star Trek XI Film veröffentlicht werden.

info´s von http://trekonline.blog.de/
 
TE
E

eX2tremiousU

Gast
DingoRE am 09.01.2008 16:20 schrieb:
weiß da jemand mehr?
Nicht wirklich. Allerdings soll wohl der Entwickler Perpetual finanziell angeschlagener sein, als eigentlich angenommen. Eine "Casualisierung" von Trek Online kann dem Konzept allerdings auch gut tun. Ein zu komplexes, zu freakiges und zu nerdiges Rollenspiel kommt wahrscheinlich nicht an, was ja eigentlich fast alle Sci-Fi-Rollenspiele der letzten Jahre gezeigt haben, die auf dem Abo-Prinzip basierten. Mir würde ein komplexes Trek-Game gefallen, nur wie akzeptiert der restliche Markt solche Ideen? Man kann wohl nur abwarten und hoffen, dass die Neuauslegung des Titels noch vereinbar mit dem Begriff "Spielspaß" ist. Die Idee, auf ein Abo zu verzichten, finde ich dabei schon recht ordentlich. Wie stark sich nun die Kürzungen im Gameplay direkt auswirken, wird man wohl abwarten müssen - falls es jemals zu einer spielbaren Version kommen sollte.

Ist aber schon traurig und eigentlich typisch für die Branche: Man heizt die Spieler Jahre vor dem Release mit tollen Features und kreativen Ideen an, und dann muss man doch wieder ernüchtert feststellen, dass das Konzept im Laufe der Zeit extrem vereinfacht wurde. Erinnert mich stark an Star Trek Legacy, wo am Anfang auch komplexere Inhalte versprochen wurden, die dann aber nicht im Ansatz im Spiel vorhanden waren.

Ich frage mich überhaupt, warum man die angeschlagene Trek-Marke nicht endlich auf eine Plattform verfrachtet, die ein extrem großes Publikum hat und technisch eher fixiert auf sich nicht ändernde Rahmenbedingungen ist. Ein Lineup aus guten Trek-Games für den DS würde die Marke wieder beleben, und dann könnte man später noch immer ambitionierte Projekte für größere und risikoreichere Plattformen entwerfen. Ein Birth of the Federation-Klon würde vorzüglich funktionieren, ja sogar Titel im Stil von Elite Force (Brothers in Arms für den DS hat es vorgemacht) oder Armada wären - mit eher geringen Risiken und Kosten - realisierbar.

Besonders fehlt Star Trek aber EIN Publisher, der wirklich konsequent die Marke „ausschlachtet“. Ich habe es damals im Legacy-Thread gesagt, und ich sage es auch hier wieder: EA soll die Lizenz übernehmen, dann hätte Star Trek sicherlich eine bessere virtuelle Zukunft, als bei Perpetual oder gar Bethesda, die beide eher unfähig sind, die Lizenz halbwegs effektiv auszunutzen.

Regards, eX!
 

DingoRE

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25.01.2005
Beiträge
276
Reaktionspunkte
0
Ja das Lagacy Desaster habe ich auch mitgemacht und durfte mit ansehen wie das Spiel Monat für Monat an feateres fürs "nerds" verloren hat.

Aber die Hoffnung stirbt zu letzt, und z.Z. hoffe ich das bekannt ist, das mmorpg alle auf eine spezielle Gruppe von "nerds" abzielen. Ein Star Trek Spiel interessiert niemanden, egal wie zugänglich das Spiel gemacht wird, wenn dieser niemand ein Fan von Simulationen alá "Flight Simulator X" oder wenn diese Person auf "Ferien auf dem Ponyhof" steht - wer nicht auf Star Trek steht, wird damit auch nicht anfangen. Wenn das Spiel zu oberflächlich wird, ein WoW mit anderen Models und Szenerien, dann wird das auch kein Spiel für die Trekkies.


MfG DingoRE
 
Oben Unten