MP3 vs. WMA

CandleWaltz

Neuer Benutzer
Mitglied seit
04.10.2005
Beiträge
28
Reaktionspunkte
0
Hi Leute,

welches Format hat denn die bessere Soundqualität?
Ich habe nämlich gehört, dass eine 160 kb/s WMA Datei ungefähr die Qualität von einer 192 kb/s MP3-Datei hat.
Stimmt das?

Thx :)
 

Zubunapy

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.10.2006
Beiträge
4.703
Reaktionspunkte
4
CandleWaltz am 11.03.2007 18:38 schrieb:
Hi Leute,

welches Format hat denn die bessere Soundqualität?
Ich habe nämlich gehört, dass eine 160 kb/s WMA Datei ungefähr die Qualität von einer 192 kb/s MP3-Datei hat.
Stimmt das?

Thx :)
Die Soundqualität dürfte in etwa die gleiche sein. Unterschied liegt wohl eher in der Kompatibelität. Nicht jeder Datenträger kann wma
 
A

Actionhero2300

Guest
Zubunapy am 11.03.2007 19:00 schrieb:
CandleWaltz am 11.03.2007 18:38 schrieb:
Hi Leute,

welches Format hat denn die bessere Soundqualität?
Ich habe nämlich gehört, dass eine 160 kb/s WMA Datei ungefähr die Qualität von einer 192 kb/s MP3-Datei hat.
Stimmt das?

Thx :)
Die Soundqualität dürfte in etwa die gleiche sein. Unterschied liegt wohl eher in der Kompatibelität. Nicht jeder Datenträger kann wma

Ja, aber das müsste umgedreht sein. Also ein mp3 mit 160 kb/s hat die Qualität eines wma mit 192 kb/s.
 

d00mfreak

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
09.03.2005
Beiträge
882
Reaktionspunkte
9
Actionhero2300 am 12.03.2007 18:34 schrieb:
Ja, aber das müsste umgedreht sein. Also ein mp3 mit 160 kb/s hat die Qualität eines wma mit 192 kb/s.

Nö, Wma bietet bessere Qualität bei besserer Kompression. MP3 ist eigentlich schon veralten. Zudem unterstützt WMA DRM
 

Piccolo676

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.11.2001
Beiträge
795
Reaktionspunkte
0
d00mfreak am 12.03.2007 18:41 schrieb:
Actionhero2300 am 12.03.2007 18:34 schrieb:
Ja, aber das müsste umgedreht sein. Also ein mp3 mit 160 kb/s hat die Qualität eines wma mit 192 kb/s.

Nö, Wma bietet bessere Qualität bei besserer Kompression. MP3 ist eigentlich schon veralten. Zudem unterstützt WMA DRM

da sieht man wieder, dass neu nicht gleich besser bedeutet
 

ananas45

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
14.11.2004
Beiträge
2.497
Reaktionspunkte
0
d00mfreak am 12.03.2007 18:41 schrieb:
Actionhero2300 am 12.03.2007 18:34 schrieb:
Ja, aber das müsste umgedreht sein. Also ein mp3 mit 160 kb/s hat die Qualität eines wma mit 192 kb/s.

Nö, Wma bietet bessere Qualität bei besserer Kompression. MP3 ist eigentlich schon veralten. Zudem unterstützt WMA DRM

daher eindeutig ein Gegenargument füt WMA.

rein technisch her ist WMA überlegen, bietet eine bessere Kompression. Das Verhältnis Mp3/WMA steht etwa 1/2, also ist der Soundquali von 256kbps Mp3 und 128 kbps WMA etwa gleich. Jedoch boykottiere ich WMA generell wegen DRM. Auch verringert WMA die Laufzeit des Mp3-Player, weil viel mehr decodiert werden muss.
Für mich ist 192kbps Mp3 der beste Kompromiss zwischen Qualität und Größe.

mfg
Ice
 
A

Actionhero2300

Guest
ananas45 am 12.03.2007 18:54 schrieb:
d00mfreak am 12.03.2007 18:41 schrieb:
Actionhero2300 am 12.03.2007 18:34 schrieb:
Ja, aber das müsste umgedreht sein. Also ein mp3 mit 160 kb/s hat die Qualität eines wma mit 192 kb/s.

Nö, Wma bietet bessere Qualität bei besserer Kompression. MP3 ist eigentlich schon veralten. Zudem unterstützt WMA DRM

daher eindeutig ein Gegenargument füt WMA.

rein technisch her ist WMA überlegen, bietet eine bessere Kompression. Das Verhältnis Mp3/WMA steht etwa 1/2, also ist der Soundquali von 256kbps Mp3 und 128 kbps WMA etwa gleich. Jedoch boykottiere ich WMA generell wegen DRM. Auch verringert WMA die Laufzeit des Mp3-Player, weil viel mehr decodiert werden muss.
Für mich ist 192kbps Mp3 der beste Kompromiss zwischen Qualität und Größe.

mfg
Ice

WMA bitet keine bessere Komprimierung als mp3. Zu lesen hier oder hier.
 

fiumpf

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.04.2005
Beiträge
3.748
Reaktionspunkte
0
ananas45 am 12.03.2007 18:54 schrieb:
d00mfreak am 12.03.2007 18:41 schrieb:
Actionhero2300 am 12.03.2007 18:34 schrieb:
Ja, aber das müsste umgedreht sein. Also ein mp3 mit 160 kb/s hat die Qualität eines wma mit 192 kb/s.

Nö, Wma bietet bessere Qualität bei besserer Kompression. MP3 ist eigentlich schon veralten. Zudem unterstützt WMA DRM

daher eindeutig ein Gegenargument füt WMA.

dito.

Wegen dem drecks-.wma-scheiss musste ich nach einer Neuinstallation meine Tracks neu in .mp3 rippen, da nach der Neuinstallation die Lizenzen weg waren und sich die .wma nicht mehr abspielen ließen.

.wma = :hop: :hop: :hop:
 
R

ruyven_macaran

Guest
wo wir grad beim thema sind:

hat jemand nen tipp, welches format für einsatz auf nem ipod empfehlenswert ist, wenn man gern höchste qualität hat?

hauptkandidaten wären ja wohl mp3 oder aac, wobei aac im chiptest sehr gut abgeschnitten hat - aber von nero? wird dass dann auch automatisch von itunes verwendet, wenn man nero installiert hat?

die meisten tests gehen leider immer nur auf die qualität bei 128kbit/s oder niedriger sein, da die dateien aber auch via pc abgespielt und vor allem: auch als basis für schnelle party-zusammenstellungen dienen (also rekonvertierung in audio-cd...), brauch ich höchstmögliche qualität.
aufgrund meiner höhrgewohnheiten sollten gerade auch sehr tiefe und inbesondere sehr hohe töne möglichst wenig weggeschnitten werden.
platz hätte ich genug für 256-320kbit/s (bei einigen meiner cds stellt sich ohnehin die frage nach stereo, was weitere einspaarungen erlaubt), aber wie gesagt: ich hab da noch keine nützlichen vergleiche gefunden.
 

JadawinUK

Autor
Mitglied seit
09.05.2004
Beiträge
40
Reaktionspunkte
0
fiumpf am 12.03.2007 19:14 schrieb:
dito.

Wegen dem drecks-.wma-scheiss musste ich nach einer Neuinstallation meine Tracks neu in .mp3 rippen, da nach der Neuinstallation die Lizenzen weg waren und sich die .wma nicht mehr abspielen ließen.

.wma = :hop: :hop: :hop:

Halte ich fuer ein Maerchen, denn wenn du deine Tracks selbst in WMA gerippt hast, haben sie kein DRM. DRM haben gekaufte WMA, nicht selbst gerippte...
 

fiumpf

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.04.2005
Beiträge
3.748
Reaktionspunkte
0
JadawinUK am 12.03.2007 22:54 schrieb:
fiumpf am 12.03.2007 19:14 schrieb:
dito.

Wegen dem drecks-.wma-scheiss musste ich nach einer Neuinstallation meine Tracks neu in .mp3 rippen, da nach der Neuinstallation die Lizenzen weg waren und sich die .wma nicht mehr abspielen ließen.

.wma = :hop: :hop: :hop:

Halte ich fuer ein Maerchen, denn wenn du deine Tracks selbst in WMA gerippt hast, haben sie kein DRM. DRM haben gekaufte WMA, nicht selbst gerippte...

Willst du mich verarschen? Meinst du ich habe aus Spaß ca. 1000 CDs neu eingelesen?

Komischerweise hat es funktioniert wenn ich die Lizenz über Internet erneuert habe.

Da ich damals noch kein Internet hatte war das sehr stressig. Und bis ich drauf gekommen bin an was es lag........ Kurzum - wma is scheisse!!!
 

dereinzug

Benutzer
Mitglied seit
26.09.2006
Beiträge
62
Reaktionspunkte
0
JadawinUK am 12.03.2007 22:54 schrieb:
...denn wenn du deine Tracks selbst in WMA gerippt hast, haben sie kein DRM...
Hallo,

kommt wohl drauf an welches Programm man verwendet. Im MediaPlayer 11 lässt sich zb der Kopierschutz für das Erstellen von WMA-Dateien einschalten.
Aber wer schaltet sowas eigentlich freiwillig ein (@fiumpf: das ist jetzt keine Kritik an Dir)?
Somit erscheint mir die Funktion als recht sinnlos.

mfg Tom
 

HanFred

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.137
Reaktionspunkte
745
ruyven_macaran am 12.03.2007 22:28 schrieb:
wo wir grad beim thema sind:

hat jemand nen tipp, welches format für einsatz auf nem ipod empfehlenswert ist, wenn man gern höchste qualität hat?

hauptkandidaten wären ja wohl mp3 oder aac, wobei aac im chiptest sehr gut abgeschnitten hat - aber von nero? wird dass dann auch automatisch von itunes verwendet, wenn man nero installiert hat?

die meisten tests gehen leider immer nur auf die qualität bei 128kbit/s oder niedriger sein, da die dateien aber auch via pc abgespielt und vor allem: auch als basis für schnelle party-zusammenstellungen dienen (also rekonvertierung in audio-cd...), brauch ich höchstmögliche qualität.
aufgrund meiner höhrgewohnheiten sollten gerade auch sehr tiefe und inbesondere sehr hohe töne möglichst wenig weggeschnitten werden.
platz hätte ich genug für 256-320kbit/s (bei einigen meiner cds stellt sich ohnehin die frage nach stereo, was weitere einspaarungen erlaubt), aber wie gesagt: ich hab da noch keine nützlichen vergleiche gefunden.
man muss nero nicht installiert haben, wieso sollte das so sein?

AAC ist DRM-fähig, also verwende ich es nicht. ich benutze immer 192kbit/s MP3, da weiss ich, was ich habe. du kannst natürlich auch 256kbit/s oder höher rippen, aber i.d.r. bringt's das nicht, es sei denn du hast das absolute gehör und hörst oft klassik. die meisten musiker hören keinen qualitätsunterschied mehr über 192kbit/s. aber es kommt wohl auch auf die qualität des rips an. selbst geripptes klingt bei mir eigentlich immer super, zeugs von meinen bekannten hingegen nicht immer.
 

ananas45

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
14.11.2004
Beiträge
2.497
Reaktionspunkte
0
Actionhero2300 am 12.03.2007 19:03 schrieb:
WMA bitet keine bessere Komprimierung als mp3. Zu lesen hier oder hier.

oh, wie ich sehe lag ich teilweise falsch.
in deine quellen stehen, dass WMA bei niedrige Bitraten eine sehr gute Quali bietet, in hohe Bitraten aber vergleichsweise schlecht. Daher ist meine Aussage nur hakb richtig, WMA scheint nur bie kleine Bitraten eine effektivere Kompression zu bieten
 

Lennt

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.06.2005
Beiträge
2.115
Reaktionspunkte
1
ananas45 am 13.03.2007 14:44 schrieb:
Actionhero2300 am 12.03.2007 19:03 schrieb:
WMA bitet keine bessere Komprimierung als mp3. Zu lesen hier oder hier.

oh, wie ich sehe lag ich teilweise falsch.
in deine quellen stehen, dass WMA bei niedrige Bitraten eine sehr gute Quali bietet, in hohe Bitraten aber vergleichsweise schlecht. Daher ist meine Aussage nur hakb richtig, WMA scheint nur bie kleine Bitraten eine effektivere Kompression zu bieten
Trotz allem ist MP3 für mich immer noch das Beste... manche WMA Dateien kann mein Player nicht mal abspielen :$ Und genau deshalb werde ich immer bei MP3 bleiben :]
 

MurPhYsSHeeP

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.01.2005
Beiträge
1.008
Reaktionspunkte
0
d00mfreak am 12.03.2007 18:41 schrieb:
Actionhero2300 am 12.03.2007 18:34 schrieb:
Ja, aber das müsste umgedreht sein. Also ein mp3 mit 160 kb/s hat die Qualität eines wma mit 192 kb/s.

Nö, Wma bietet bessere Qualität bei besserer Kompression. MP3 ist eigentlich schon veralten. Zudem unterstützt WMA DRM

drm
:B :B :B würg wer will das ?? also ich nicht
 

MurPhYsSHeeP

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.01.2005
Beiträge
1.008
Reaktionspunkte
0
also ich verwende immer 192kbit/s für meine i pod rips ......die sind voll in ordnung. ich finde e die mp3 player tests etwas komisch wo ja davon gesprochen wird das der i pod nur eine mittel gute soundqualität hat. ich habe ein gutes musikgehör und finde die qualität unverändert der ausgangsdatei voll in ordnung. n kumpel hat nen creativ der klingt beim hörtest für mich persönlich nicht sonderlich anders..vieleicht bin ich mir die ipod quali schon so gut gewöhnt das ich den unterschied nicht bemerke!! ;)
 

d00mfreak

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
09.03.2005
Beiträge
882
Reaktionspunkte
9
ananas45 am 13.03.2007 14:44 schrieb:
Actionhero2300 am 12.03.2007 19:03 schrieb:
WMA bitet keine bessere Komprimierung als mp3. Zu lesen hier oder hier.

oh, wie ich sehe lag ich teilweise falsch.
in deine quellen stehen, dass WMA bei niedrige Bitraten eine sehr gute Quali bietet, in hohe Bitraten aber vergleichsweise schlecht. Daher ist meine Aussage nur hakb richtig, WMA scheint nur bie kleine Bitraten eine effektivere Kompression zu bieten

Mal ganz davon abgesehen, dass die Artikel aus dem Jahr 04 bzw 05 stammen, und der Codec seitdem schon einige Aktualisierungen erfahren hat.

MurPhYsSHeeP am 13.03.2007 15:04 schrieb:
drm
:B :B :B würg wer will das ?? also ich nicht
Ich will es auch nicht. Sry, falls es gewirkt hat, als würde ich das als "Feature" sehen, und nicht als Makel, wie es sich gehört.
;)
 

JadawinUK

Autor
Mitglied seit
09.05.2004
Beiträge
40
Reaktionspunkte
0
fiumpf am 12.03.2007 22:59 schrieb:
JadawinUK am 12.03.2007 22:54 schrieb:
fiumpf am 12.03.2007 19:14 schrieb:
dito.

Wegen dem drecks-.wma-scheiss musste ich nach einer Neuinstallation meine Tracks neu in .mp3 rippen, da nach der Neuinstallation die Lizenzen weg waren und sich die .wma nicht mehr abspielen ließen.

.wma = :hop: :hop: :hop:

Halte ich fuer ein Maerchen, denn wenn du deine Tracks selbst in WMA gerippt hast, haben sie kein DRM. DRM haben gekaufte WMA, nicht selbst gerippte...

Willst du mich verarschen? Meinst du ich habe aus Spaß ca. 1000 CDs neu eingelesen?

Komischerweise hat es funktioniert wenn ich die Lizenz über Internet erneuert habe.

Da ich damals noch kein Internet hatte war das sehr stressig. Und bis ich drauf gekommen bin an was es lag........ Kurzum - wma is scheisse!!!

Entweder Maerchen oder Dummheit (DRM eingeschalten bei eigenen CDs). Such es dir aus, so oder so wirft es kein gutes Licht auf dich und dass du WMA dafuer verantwortlich machst *g*
 

fiumpf

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.04.2005
Beiträge
3.748
Reaktionspunkte
0
JadawinUK am 13.03.2007 16:20 schrieb:
Entweder Maerchen oder Dummheit (DRM eingeschalten bei eigenen CDs). Such es dir aus, so oder so wirft es kein gutes Licht auf dich

Dummheit!

Das war als ich meinen ersten PC hatte. Nicht jeder kennt sich von Anfang an so gut aus wie vielleicht du *vormessiasverneig* .


JadawinUK am 13.03.2007 16:20 schrieb:
und dass du WMA dafuer verantwortlich machst *g*

Klar muss ich die wma dafür verantwortlich machen - mit mp3 wäre mir das nicht passiert du Held.
 
A

Actionhero2300

Guest
d00mfreak am 13.03.2007 15:16 schrieb:
Mal ganz davon abgesehen, dass die Artikel aus dem Jahr 04 bzw 05 stammen
Glaub mir, auch neuere Quelen sagen das, die hab ich nur nicht so schnell gefunden.
 
R

ruyven_macaran

Guest
HanFred am 13.03.2007 13:11 schrieb:
man muss nero nicht installiert haben, wieso sollte das so sein?

im oben verlinkten chip-test ist vom aac codec der nero6suite die rede, ich vermute mal, ohne installation derselbigen befindet der sich nicht auf dem rechner ;)

AAC ist DRM-fähig, also verwende ich es nicht. ich benutze immer 192kbit/s MP3, da weiss ich, was ich habe. du kannst natürlich auch 256kbit/s oder höher rippen, aber i.d.r. bringt's das nicht, es sei denn du hast das absolute gehör und hörst oft klassik. die meisten musiker hören keinen qualitätsunterschied mehr über 192kbit/s. aber es kommt wohl auch auf die qualität des rips an. selbst geripptes klingt bei mir eigentlich immer super, zeugs von meinen bekannten hingegen nicht immer.

nun, klassik höre sich zwar nicht - aber z.t. celtic, was auch anspruchsvoll werden kann, gerade bei sehr hohem gesang.
aber hauptgrund für die qualität ist, wie gesagt, dass ich davon auch wieder audio-cds erstellen möchte.
und da die konvertierung von konvertiertem material i.d.r. absolutes gift für jede qualität ist und diese cds auch in die verlegenheit geraten könnten, eine etwas bessere stereoanalage zu sehen, will ich gleich in möglichst hoher quali speichern.
frage ist jetzt halt, ob die qualität von aac die nachteile des standard rechtfertigt, oder ob es bei so hohen bitraten enventuell gar keinen qualitätsvorteil gibt?

(drm ist für mich kein soo großes hinderniss - abgesehen von meinem ipod, meiner festplatte und eben cds werden die dinger nie irgendwohin kommen, wo drm ein problem sein könnte)
 

TBrain

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.11.2007
Beiträge
3.469
Reaktionspunkte
0
ruyven_macaran am 14.03.2007 00:03 schrieb:
frage ist jetzt halt, ob die qualität von aac die nachteile des standard rechtfertigt, oder ob es bei so hohen bitraten enventuell gar keinen qualitätsvorteil gibt?

Dir größten Vorteile hat aac bei niedrigen Bitraten (96 und geringer) da hören selbst Laien auf normalen Lautsprechersystemen Unterschiede. Je höher die Bitraten umso geringer die Unterschiede, bei 320 ist der Unterschied nicht mehr zu hören. Für eine Weiterverarbeitung verbietet sich eigentlich jede Art von Komprimierung, dafür ist PCM die einzige Methode.

Aber das kommt natürlich darauf an für welche Zwecke man das Material weiterverarbeiten will.
 
S

struy

Guest
@ruyven: http://www.chip.de/artikel/c1_artikelunterseite_16610409.html?tid1=&tid2=

Entweder MP3s mit über 192kbit oder ein anderer Codec mit 192, aussser WMA, der ist schlechter.
 
H

Hombre3000

Guest
Cds lese ich immer mit Windows Media Audio Losless ein. Da hat man doch einen stark hörbaren Unterschied zu mp3.

Für mein mp3 player wandel ich se dann zusätzlich noch in mp3 um mit 320kb/s
 
R

ruyven_macaran

Guest
TBrain am 14.03.2007 10:13 schrieb:
Aber das kommt natürlich darauf an für welche Zwecke man das Material weiterverarbeiten will.

abgesehen vom hören der dateien via pc oder ipod (verlustfreie formate fallen damit afaik aus), sollen davon in erster linie sollen daraus cds für partys zusammengestellt werden.
nicht unbedingt allerhöchste anforderungen, aber halt ein bißchen mehr als "der laie hört keinen unterschied" - den soll er nämlich auch nach der rekonvertierung zur audio-cd nicht hören.

deswegen helfen mir auch tests, die nur subjektiv "transparenz" ermitteln, nicht wirklich weiter - ich brauchs halt noch einen schritt besser bzw. eine klare aussage, welcher codec bei hohen bitraten dem original am nächsten kommt.
(trotzdem thx@struy. wenn die die schönen frequenzanalysen in ihrer bildergallerie beschriften würden, hätte das ganze vielleicht sogar die antwort bringen können.)
 

TBrain

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.11.2007
Beiträge
3.469
Reaktionspunkte
0
ruyven_macaran am 14.03.2007 20:49 schrieb:
deswegen helfen mir auch tests, die nur subjektiv "transparenz" ermitteln, nicht wirklich weiter - ich brauchs halt noch einen schritt besser bzw. eine klare aussage, welcher codec bei hohen bitraten dem original am nächsten kommt.
(trotzdem thx@struy. wenn die die schönen frequenzanalysen in ihrer bildergallerie beschriften würden, hätte das ganze vielleicht sogar die antwort bringen können.)

So eine Aussage ist bei der Beurteilung von Audiokomprimierung halt etwas schwierig, weil sie ja eben an den Schwächen den menschlichen Gehörs ansetzt. Ein guter Codec muss diese Schwächen optimal ausnutzen, d.h. vor allem an des richtigen Stellen.
Es würde dir relativ wenig bringen, wenn ein Codec den Frequenzgang des Originals nur sehr wenig verändert, dafür aber genau an den Stellen wo du es vielleicht doch hörst. Ein anderer Codec verändert vielleicht ziemlich viel, dafür an den Stellen an denen du es nicht hörst. Objektiv gesehen wäre der Erste näher am Original, nützlicher wäre aber der Zweite.

Hinzu kommt noch, dass ein Codec ja ein Algorithmus ist, der immer nur nach gewissen Prinzipien arbeiten kann. Jeder Mensch hat ein anderes Gehör, jede Musik ist anders - bei der einen Art von Musik kann der Algorithmus des einen Codecs besser sein oder der des anderen.

Wirklich objektive Aussagen sind da etwas schwierig.
 
S

struy

Guest
ruyven_macaran am 14.03.2007 20:49 schrieb:
deswegen helfen mir auch tests, die nur subjektiv "transparenz" ermitteln, nicht wirklich weiter - ich brauchs halt noch einen schritt besser bzw. eine klare aussage, welcher codec bei hohen bitraten dem original am nächsten kommt.
Wenn es so ist, hörst du dir die Musik am besten selber bei verschiedenen Komprimierungsgraden an. Wenn Leute mit geschultem Gehör keinen Unterschied feststellen, dann wird man als normaler Mensch ohne spezielle Fähigkeiten diesbezüglich erst recht keinen Unterschied hören. Daneben macht sich ja auch die Stereoanlage bei solch hohen Anforderungen bemerkbar. Bei Schuppen, bei denen die Musik einfach laut und vor allem basslastig abgespielt wird, spielt die Musikqualität nicht eine solch grosse Rolle.
Also ich würde vorschlagen, MP3 mit variabler Bitrate mit mittlerer Bitrate von etwa 224kbit (192kbit würden wohl auch reichen, aber mit 224 bist du sicher auf der sicheren Seite). Wenn du dann noch Unterschiede zum Original hörst, hast du erstens wohl ein super Gehör und zweitens eine Stereoanlage für einige 10'000€.
 

Spcial

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.12.2005
Beiträge
787
Reaktionspunkte
0
HanFred am 13.03.2007 13:11 schrieb:
ruyven_macaran am 12.03.2007 22:28 schrieb:
wo wir grad beim thema sind:

hat jemand nen tipp, welches format für einsatz auf nem ipod empfehlenswert ist, wenn man gern höchste qualität hat?

hauptkandidaten wären ja wohl mp3 oder aac, wobei aac im chiptest sehr gut abgeschnitten hat - aber von nero? wird dass dann auch automatisch von itunes verwendet, wenn man nero installiert hat?

die meisten tests gehen leider immer nur auf die qualität bei 128kbit/s oder niedriger sein, da die dateien aber auch via pc abgespielt und vor allem: auch als basis für schnelle party-zusammenstellungen dienen (also rekonvertierung in audio-cd...), brauch ich höchstmögliche qualität.
aufgrund meiner höhrgewohnheiten sollten gerade auch sehr tiefe und inbesondere sehr hohe töne möglichst wenig weggeschnitten werden.
platz hätte ich genug für 256-320kbit/s (bei einigen meiner cds stellt sich ohnehin die frage nach stereo, was weitere einspaarungen erlaubt), aber wie gesagt: ich hab da noch keine nützlichen vergleiche gefunden.
man muss nero nicht installiert haben, wieso sollte das so sein?

AAC ist DRM-fähig, also verwende ich es nicht. ich benutze immer 192kbit/s MP3, da weiss ich, was ich habe. du kannst natürlich auch 256kbit/s oder höher rippen, aber i.d.r. bringt's das nicht, es sei denn du hast das absolute gehör und hörst oft klassik. die meisten musiker hören keinen qualitätsunterschied mehr über 192kbit/s. aber es kommt wohl auch auf die qualität des rips an. selbst geripptes klingt bei mir eigentlich immer super, zeugs von meinen bekannten hingegen nicht immer.

liegt dann wohl am dem decoder mit dem die MP3 gerippt wurde. ich nehme auch MP3, WMA kommt mir nicht mehr drauf. immer schöne die neuste version von lame zum decoden. :top:

mfg
 
Oben Unten