Morrowind besser als Oblivion?

stockduck

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.08.2005
Beiträge
1.331
Reaktionspunkte
18
Ich hatte schon mal diesen Text gepostet, und bin mir nun sicherer denn je... spiele zur zeit wieder oblivion werde aber wegen diesen gründen wieder zu morrowind wechseln...
Damit man aber wirklich mitreden kann sollte man Morrowind durch haben und Oblivion zuminderst gespielt haben.

wie seht ihr das?

Ich möchte hier auf diverse Spielelemente und dergleichen eingehen, einen Testbericht gab es schon von mir- dies sollte eine Art Ergänzung sein.


Ich schrieb damals, dass es sicherlich eines der besten Spiele ist die es derzeit auf dem Markt gibt- stimmt auch. Vergleiche ich Oblivion mit anderen Spielen kann man hier wirklich jede Menge Spaß haben, und dies nicht nur für ca.10 Stunden.

Ich möchte nun die ganzen Schattenseiten von Oblivion aufzählen, und dabei noch etwas auf Morrowind, der Quasi-Vorgänger eingehen.

Ich möchte auch noch darauf hinweisen, dass es hier nicht um Grafik, Musik bzw. die Technik oder dergleichen geht, denn hier sieht klarerweise Morrowind den Kürzeren.

Das Tutorial

-Oblivion

Für das erste Mal war das Tutorial mehr oder minder hilfreich, in der Deutschen Version gibt/gab es Bugs in der Übersetzung.
Auch ich spiele nun schon so mit einigen Mods, dass dies der Vergangenheit angehört.

Das Tutorial, welches beim ersten Mal die Geschichte vorantreibt, ist schon ab dem 2ten Mal komplett langweilig. Man muss sich durch alle Textpassagen, gott sei dank nicht komplett, nochmals durchklicken, was für mich nicht zweckgemäß einem Tutorial entspricht.

Der Overkill ist jedoch für mich, dass man ca. 20 min. braucht um durch das Verließ zu kommen und erst dann seinen Charakter erstellen kann...
ich hoffe hier wird mit einem Patch nachgeholfen, denn das bremst das erstellen eines neuen Chars sehr.

-Morrowind

Hier gab es, mal abgesehen von einer Verzögerung von ca. 1 Minute nichts.
Man kam von dem Schiff herunter und konnte schon seinen Charakter erstellen. Somit war ein Neubeginn sehr schnell getan.


Der Zufallsgenerator- oder wie man es schafft ein Spiel zu verhauen

-Oblivion

Es soll ja eine Erungenschaft sein, dass nun alle Monster und Gegenstände per Zufallsgenerator und nach dem eigenen Level angepasst sind.

Für Spieler die eigentlich immer an einem Schwierigkeitsgrad hängen wollen sicherlich klasse, für mich genau das Gegenteil.

Ich finde es nun einfach langweilig in einen der Dungeons zu gehen, denn ich weiß, gut ich bin Level 8, dort erwarten mich ein paar Wölfe, vielleicht noch ein paar Zombies und Totenbeschwörer- und das war es, denn was anderes spuckt das Spiel nicht heraus.

Zu holen gibt es da dann meistens ein bißchen Gold, ein paar billige Gegenstände und wenn man ganz viel Glück hat- ein Artefakt.

Mir fehlt die Sammelsucht!

-Morrowind

Hier war alles statisch- damit meine ich mal abgesehen, dass es praktisch keine Physik gab, dass auf eine breite Masse an Gegnern stoßen konnte. Wenn ein Gegner zu stark war- wo lag das Problem bitte(?)- umging man ihn einfach oder kam zu einem späteren Zeitpunkt wieder.

Es gab von Anfang an gute Gegenstände, meistens bewacht von starken Gegnern, selten lagen sie gut versteckt z.b. auf einer Anhöhe wo man nur mit einem Trank der Levitation (fliegen) hinkam.

Ich fand das jedenfalls toll in Morrowind!


Die Schellreisefunktion und die genaue Markierung

-Oblivion

Für Leute die nicht einen Fußmarsch in Kauf nehmen wollen, teleportieren sich einfach in die Nähe oder, vorausgesetzt man hat es schon besucht, direkt zu dem gewünschten Ort.

Dies fand ich am Anfang auch sehr praktisch, man versäumt aber einiges wenn man den direkten Weg benutzt.
Natürlich kann man aber den Fußweg nehmen, aber man wird meistens zu stark verleitet die Schnellreisefunktion zu verwenden.

Ich muss zugeben, die Markierung auf der Karte ist gut, aber auch für mich ein Punkt der das Spiel zu leicht macht.

Dungeons sollten, wenn sie per Quest gesucht werden sollen, eine ungefähre Position erhalten, und nicht Punktgenau, das gleiche gilt für Gegenstände. Für Items sollte z.b. nur der Raum markiert sein und nicht die komplett genaue Position

-Morrowind

Es gab beides mehr oder minder nicht.

Man konnte sich nur von Stadt zu Stadt per Schlickreiter oder Teleporter reisen.
Hier muss ich zugeben, es nervte, besonders dann wenn man sehr weit von einer Stadt entfernt war. Da hätte man vielleicht bin ein paar Teleportern in der Wildniss aushelfen sollen!

ABER- das was mir wieder gefiel dabei... es gab wirklich richtig gute Verstecke von Dungeons oder Statuen.
Es gab z.b ganz "rechts unten" auf der Landkarte von Morrowind eine Statue die erst beim 4ten Mal durchspielen entdeckte.

Bei Oblivion wird ja jeder Hundehaufen mit Höhle sofort markiert- langweilig.

Die Übersichtlichkeit

Damit kann man gleich mit dem Punkt überhalb anknüpfen..

- Oblivion

Hier haben sie deutlich "nachgebessert". Für mich wieder das Gegenteil.

Alle Städte sehen sehr ähnlich aus, alle im Mittelalterstil. Wo gibt es eine Stadt wie Vivec? Wie Seyda Neen?

-Morrowind

Nehmen wir Vivec her- unübersichtlich- ein Wahnsinn für einen Anfänger, man wir erschlagen von Charakteren, Geschäfte, Räumen- hier brauchte man eine lange Eingewöhnungszeit um sich nur so halbwegs auszukennen. - für mich genial, denn man konnte beim x-ten Mal durchspielen noch immer Neues lernen und sehen.

Die Quests

-Oblivion

Der Hauptquest- und hier werden mir sicherlich einige zustimmen- eintönig, vorausschaubar und langweilig. Das x-te Mal durch die gleich aussehende Welt von Oblivion zu rennen ist einfach trostlos...

Die Nebenquests sind hier schon deutlich besser! Die Dunkle Bruderschaft wurde z.b sehr stimmig umgesetzt, oder die Traumwelt von einem Magier- hier kam Max Payne feeling auf...

aber was nutzt mir dies wenn ich eigentlich die Hauptkampagne nicht spielen will?

-Morrowind

Hier ging es zur Sache!

Man wusste nicht was oder wer man überhaupt ist, und dies baute eine irrsinnig spannende Handlung auf. Was mich besonders faszinierte war, dass man Neravine, eine Art Halbgott, wurde. Und dafür musste man sich die Corpus-Krankheit einfangen etc.
Hier gab es einfach eine Fülle von Überraschungen die es einfach zu einem Suchtfaktor machte noch eine Stunde zu spielen.

Überraschungen, Dörfer, Eastereggs?

-Oblivion

Wo sind bloß die Dörfer im Umland geblieben? Die Großbauern die die Natch züchten?
Statuen die auf der letzten Halbinsel sind?
Vergessene Statuen von Göttern im Meer?
Ein Flaschengeist mitten im Meer?
Ein einsamer Angler der einem etwas über den Multiplayermodus oder über geheime Drachen über den Wolken erklären will?
Götter die einen Wettstreit austragen?
Eine verwunsche Schlammkrabbe die einem alles abkauft?
Ein Ring mit dem man sich alle Intros ansehen konnte?

-Morrowind

Alle oben genannten Dinge gab es in Morrowind, und trugen erheblich zum Spielspaßfaktor bei.
Ich wünsche mir wieder solche Dinge! Dinge über die man lachen kann oder denen man nachgehen will ob sie vielleicht wirklich stimmen könnten.
(JA, ich war einer derjenigen der ein Lich werden wollte und somit die Drachen am Himmel suchte^^)


Vampir, Werwolf

-Oblivion

Vampir wird man praktisch auf Knopfdruck- und es bringt einem eigentlich nicht besonders viel.
Die Verwandlung in einen Werwolf könnte ja noch per Addon hinzugefügt werden, wie damals: Bloodmoon

-Morrowind

Vampir zu werden war ja eine richtige Kunst! Gebissen zu werden ohne zu sterben... Eigene Aufträge... herrlich! Das war die Herausforderung die man für das letzte Mal durchspielen suchte.
Durch das Addon Bloodmoon konnte man auch Werwolf werden und Aufträge von seinem Gott empfangen- einfach toll blitzschnell und tötlich zu sein!


Fazit

Ich hoffe es können sich nun mit dieser Erklärung einige die Kaufentscheidung erleichtern. Denn ein Morrowind ist Oblivion bei weitem nicht mehr!

Schade eigentlich, denn genau diese Ungewissenhaftigkeit, die Überaschungsmomente, Statik und Feinheiten habe ich an Morrowind geliebt und geschätzt.

Es wurde zu einem viel zu leichten und durchschaubaren Spiel! Die Technik von Oblivion ist natürlich toll, aber darauf wollte ich nun hier nicht eingehen, und nochmals gesagt, nur auf Dinge eingehen die mir so sehr an Oblivion fehlen!

Ich werde noch etwas Oblivion spielen und dann wieder auf Morrowind oder Baldurs Gate 2 umsteigen! Das sind und bleiben die wahren Rollenspiele...

Denn zu leicht oder zu durchsichtig darf ein Rollenspiel nicht sein! Ein Rollenspiel soll ungefähr die Realität wiederspiegeln, und dabei wird einem auch nicht alles in die Wiege gelegt!!

mfg

stockduck
 
G

Gunter

Guest
hm... sehr schöner text. irgendwie reizt es mich jetzt, morrowind mal wieder zu spielen. habe beide (morrowind und oblivion) jeweils nur kurz gespielt, dann hatte ich kein interesse mehr. morrowind ist allerdings schon lange her, dem spiel werde ich (heute noch?) eine zweite chance geben.

nur bin ich ein absoluter rollenspiel-neuling, dummerweise mit ziemlich wenig geduld. wie sollte ich meinen char skillen, um nicht nach 20h in einer verskillungs-sackgasse zu stecken? worauf sollte ich als "noob" unbedingt achten, was sollte ich besser nicht machen? =)

kann ich (wie bei oblivion) komplett auf die story pfeifen und einfach losziehen und die welt erkunden? finde ich überall interessantes zu entdecken, nebenquests, gilden und dergleichen? wenn ich per zufall eine neue stadt finde, kann ich dort dann auch was interessantes machen?
 
TE
stockduck

stockduck

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.08.2005
Beiträge
1.331
Reaktionspunkte
18
Gunter am 21.08.2006 13:45 schrieb:
hm... sehr schöner text. irgendwie reizt es mich jetzt, morrowind mal wieder zu spielen. habe beide (morrowind und oblivion) jeweils nur kurz gespielt, dann hatte ich kein interesse mehr. morrowind ist allerdings schon lange her, dem spiel werde ich (heute noch?) eine zweite chance geben.

nur bin ich ein absoluter rollenspiel-neuling, dummerweise mit ziemlich wenig geduld. wie sollte ich meinen char skillen, um nicht nach 20h in einer verskillungs-sackgasse zu stecken? worauf sollte ich als "noob" unbedingt achten, was sollte ich besser nicht machen? =)

kann ich (wie bei oblivion) komplett auf die story pfeifen und einfach losziehen und die welt erkunden? finde ich überall interessantes zu entdecken, nebenquests, gilden und dergleichen? wenn ich per zufall eine neue stadt finde, kann ich dort dann auch was interessantes machen?

servus!

morrowind ist da defintiv anders...
wenn du dich schwer tust, dann nimm am anfang einen krieger... hier kann man eigentlich nichts falsch machen. Das dazugehörige Sternzeichen und die Klasse ist auch "Krieger".

Selbstverständlich musst du nicht der hauptstory folgen, du kannst wie in oblivion jede menge anderen blödsinn machen!
aber gewarnt: morrowind ist um einiges schwerer!
schwerer deswegen weil zb die wegweiser (kompas bei oblivion) fehlen... da kann man schon mal suchen gehen!
außerdem gibt es viel viel mehr städte und noch mehr dörfer die in morrowind versträut sind!
Und wie ich beschrieben habe- vivec ist zb der overkill für jeden anfänger...
wenn man es genau nimmt- ganz morrowind ist für anfänger schwer!

wenn du dir aber wirklich zeit nimmst- nicht gleich verzweifelst wenn nicht gleich alles nach plan läuft, oder du alles auf anhieb findest- dann hast du jede menge spaß mit MW! Man kann natürlich, falls man mal einen gegenstand nich findet, oder einen ort, auf eine der zahlreichen lösungen im internet zurückgreifen- hab ich auch getan- denn manchmal ist es echt schwer.
Außerdem ist die Hauptstory um einiges besser und mit eingen sehr guten überraschungsmomenten versehen!

falls du noch weitere fragen hast- einfach schreiben!

mfg

edit:

fast vergessen: in den zahlreichen städten und dörfern sind jede menge quests versteckt!
 
G

Gunter

Guest
stockduck am 21.08.2006 14:04 schrieb:
servus!

morrowind ist da defintiv anders...
wenn du dich schwer tust, dann nimm am anfang einen krieger... hier kann man eigentlich nichts falsch machen. Das dazugehörige Sternzeichen und die Klasse ist auch "Krieger".

Selbstverständlich musst du nicht der hauptstory folgen, du kannst wie in oblivion jede menge anderen blödsinn machen!
aber gewarnt: morrowind ist um einiges schwerer!
schwerer deswegen weil zb die wegweiser (kompas bei oblivion) fehlen... da kann man schon mal suchen gehen!
außerdem gibt es viel viel mehr städte und noch mehr dörfer die in morrowind versträut sind!
Und wie ich beschrieben habe- vivec ist zb der overkill für jeden anfänger...
wenn man es genau nimmt- ganz morrowind ist für anfänger schwer!

wenn du dir aber wirklich zeit nimmst- nicht gleich verzweifelst wenn nicht gleich alles nach plan läuft, oder du alles auf anhieb findest- dann hast du jede menge spaß mit MW! Man kann natürlich, falls man mal einen gegenstand nich findet, oder einen ort, auf eine der zahlreichen lösungen im internet zurückgreifen- hab ich auch getan- denn manchmal ist es echt schwer.
Außerdem ist die Hauptstory um einiges besser und mit eingen sehr guten überraschungsmomenten versehen!

falls du noch weitere fragen hast- einfach schreiben!

mfg

edit:

fast vergessen: in den zahlreichen städten und dörfern sind jede menge quests versteckt!
danke schonmal für die flotte antwort, hört sich sehr gut an. :-D

ich suche gern etwas herum, ich brauch in solchen spielen keine karte, die mir genau zeigt, wo ich hinmuss... nur gabs da nichtmal nen bug à la "suche statue X in himmelsrichtung Y"... wo allerdings in der missionsbeschreibung die FALSCHE himmelsrichtung drin stand? oder war das in nem anderen spiel?

wie siehts mit den gegnern aus? wenn ich einfach quer durch die pampa spaziere, begegne ich da alle 2min einem gegner, oder hab ich da auch etwas ruhe? wenn ich davonlaufe, hören die irgendwann auf, mich zu verfolgen? die kämpfe laufen in echtzeit ab, oder?

mein anspruchsvollstes rollenspiel war bisher diablo2, das sagt wohl schon einiges... aber ich bin auf der suche nach guten spielen, die mich lange fesseln (immer nur deus ex und outcast wird auch mal eintönig :B ) - und von morrowind höre ich ja ständig nur gutes. :)
 
TE
stockduck

stockduck

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.08.2005
Beiträge
1.331
Reaktionspunkte
18
servus nochmal!

also:

der bug war in oblivion wenn ich mich jetzt erinnere- mit dem "norden" "süden"...

In 2 min kann man eine schöne gegend ablaufen- kann schon sein dass du alle "2min" einen gegner triffst, aber dass ist von region zu region unterschiedlich

die gegner geben- gleich wie in oblivion- nach einer gewissen zeit auf dich zu verfolgen!

die kämpfe laufen in echtzeit ab!

rollenspiel würde ich diablo2 nicht nennen- sondern als "hack´n´slay- rollenspiel"- oder vereinfacht "action-rollenspiel", da es eigentlich nur sehr wenig quests gibt, und eher die "action" im vordergrund steht.

lange fesseln wird dich das spiel auf jeden fall, falls du die geduld aufbringst!

falls du eine alternative suchst:
BaldursGate 2

Ist aber 2D- aber mit einer GENIALEN story, und einer minderst spieldauer von 300h- mit zusatz ca 450 stunden bei einem neuanfänger...

morrowind und baldursgate 2 haben so ihre reize- empfehlen kann ich sie beide sehr!

morrowind ist in der technik natürlich voraus, aber baldursgate 2 gibt auch sehr schöne grafik von sich- denn die auflösung geht bis 1600x1200.

mfg

(ich kann dir auch gerne kurz mal einen einblick auf BG2 geben, falls es dich interessiert)
 
G

Gunter

Guest
stockduck am 21.08.2006 14:33 schrieb:
(ich kann dir auch gerne kurz mal einen einblick auf BG2 geben, falls es dich interessiert)
baldurs gate 2 ist so eine sache... ich war sehr interessiert, hab das gemeinsam mit einem kumpel im LAN versucht, nur als wir bereits BEIDE an der ersten fledermaus gescheitert sind, hats mir endgültig gereicht. ich kann dem D&D-system einfach nix abgewinnen, mit diesem "spieler verfehlt" - "fledermaus erzielt kritischen treffer" - "spieler schlägt daneben" - "fledermaus trifft" ... so etwas nervt mich, wenn ich zuschlage, will ich auch treffen, vor allem bei ner lächerlichen fledermaus. :B

vermutlich haben wir irgendwas falsch gemacht... aber ich möchte auch gar kein ISO-rollenspiel haben, sondern eins mit echter 3D-welt.

ich werd heute abend wohl mal morrowind suchen (ich hoffe, ich habs noch *g*) und mich wiedermal dransetzen... immer vor augen, ein tolles spiel zu spielen. :-D
 
TE
stockduck

stockduck

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.08.2005
Beiträge
1.331
Reaktionspunkte
18
Gunter am 21.08.2006 14:51 schrieb:
stockduck am 21.08.2006 14:33 schrieb:
(ich kann dir auch gerne kurz mal einen einblick auf BG2 geben, falls es dich interessiert)
baldurs gate 2 ist so eine sache... ich war sehr interessiert, hab das gemeinsam mit einem kumpel im LAN versucht, nur als wir bereits BEIDE an der ersten fledermaus gescheitert sind, hats mir endgültig gereicht. ich kann dem D&D-system einfach nix abgewinnen, mit diesem "spieler verfehlt" - "fledermaus erzielt kritischen treffer" - "spieler schlägt daneben" - "fledermaus trifft" ... so etwas nervt mich, wenn ich zuschlage, will ich auch treffen, vor allem bei ner lächerlichen fledermaus. :B

vermutlich haben wir irgendwas falsch gemacht... aber ich möchte auch gar kein ISO-rollenspiel haben, sondern eins mit echter 3D-welt.

ich werd heute abend wohl mal morrowind suchen (ich hoffe, ich habs noch *g*) und mich wiedermal dransetzen... immer vor augen, ein tolles spiel zu spielen. :-D

stimmt... d&d ist nicht jedermanns sache...
aber ich muss dir wiedersprechen!
) Die fledermaus ist fast gleich groß wie du, und ist sicher sehr wendig :-D


Na dann wünsche ich viel Spaß mit morrowind, falls du fragen hast- einfach noch hier posten oder eine PM an mich- ich kann dir ziemlich sicher helfen wenn es um allgemeine dinge geht
 

Iceman

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
3.693
Reaktionspunkte
0
Zu diesem Thema gibt es bereits diesen umfangreichen Thread, nutzt diesen bitte.

*closed*
 

autumnSkies

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
14.11.2005
Beiträge
1.518
Reaktionspunkte
7
Was ich bei den Spielen jeweils gut fand:

Bei Morrowind passte das Ambiente, der Sound, die Story, das Gefühl von Freiheit, das wunderbare Entdecken von Gegenständen und immer wieder einzigartigen Dungeons und der Beamer in den Magiergilden (miss you).

Bei Oblivion ist die Grafik wunderschön - sehr Herr der Ringe mäßig und episch, die Dialoge gefallen mir mit der "Gespärchskamera" besser, die Rüstungen sind hübscher, so wie die Wälder statt Riesenpilzen.


Was ich schelcht fand:
Bei Morrowind nervte mich recht schnell die geringe auswahl an bescheuerten Visagen für meine Charakter, die angesprochenen Pilzbäume, viel zu kleine Dungeons zum Teil, die Schar von unnötingen Dialogoptionen (zu 80% könnte jeder NPC jeweils nichts sagen), klobige Bewegungsabläufe, häßlicher "Magisches-Item-Effekt".

Bei Oblivion:
Baukasten Dungeons, alle Zufallsgenerator Erzeugnisse, Welt sah aus als hätte man ne Decke drüber geworfen, Wegelagerer in Mithril Rüstung und Vulkangas Schwert, höchst aggressive Waldtiere, und ein das-ist imemr-das -gleiche-Gefühl, das Schnellreisen ging zu schnell - DSA mäßige Landkarte wäre schöner gewesen oder Teleporter, ständiges Rüstungsreparieren wenn man mit Lvl 15 wieder in Eisenrüstung rumlief, usw..... köntne viel aufzählen
Außerdem nerven mich die Oblivion Tore wenn sich allmälich hunderte davon öffnen und ich wenn ich die Welt frei erkunden will irgendwie immer ans Hauptquest gelenkt werde, da sich ja sonst keiner drum kümmert. Es wäre schön gewesen, hätte man das Quest optional starten können.
 
Oben Unten