Hellgate: London - Wie sieht der kostenpflichtige MP-Modus aus?

ExoticWolf21k

Benutzer
Mitglied seit
04.03.2007
Beiträge
32
Reaktionspunkte
0
4Players schrieb:
Hellgate: London: 9,95 Dollar pro Monat?

In der neuesten Ausgabe von Games for Windows geht Bill Roper näher auf das bezahlpflichtige Multiplayermodell von Hellgate: London ein. Bereits vor einiger Zeit hatten die Entwickler angekündigt, dass es einen kostenlosen sowie eine kostenpflichtigen Ansatz für den Mehrspielermodus geben wird, allerdings ließ man auch verlauten, dass weder Features noch Preisgestaltung in Stein gemeißelt seien.

Im Mehrspielermodus gilt wie bereits in Diablo II: SP-Charaktere bleiben außen vor, man zieht mit separaten MP-Figuren ins Gefecht. Was den handelsüblichen Vorteil hat: auf Letztere kann man zugreifen ganz unabhängig davon, won welchem Rechner man sich einloggt, da diese serverseitig gespeichert werden.

Denjenigen Spielern, die keine monatlichen Gebühren entrichten wollen, möchte man eine mit Diablo II vergleichbare Erfahrung bieten. Man könne sich jederzeit mit Freunden treffen und beispielsweise die Singleplayer-Kampagne gemeinsam durchspielen. Und was bekommen Käufer, die bereit sind, den so genannten Elite-Dienst zu nutzen?

"Alle grundsätzlichen Dinge sowie Features, die eines MMO-Spiels würdig sind, für 9,95 Dollar pro Monat," heißt es im Artikel. So genießen Elite-Nutzer Support per Internet oder Telefon rund um die Uhr. (Natürlich wird es auch Support für alle anderen Spieler geben, der wie gewohnt abläuft.) Auch müssen diese keine langen Wartezeiten in Serverqeues fürchten, Elite-Spieler dürfen sich vordrängeln.

Normalo-Nutzer haben drei Charakterslots, zahlenden Kunden stehen zwölf zur Verfügung. Letztere können außerdem bis zu 40 Items (statt 20) in den in der Spielwelt verteilten Ablagemöglichkeiten verstauen und sie außerdem ihren Charakteren untereinander zugänglich machen.

Optisch werde man, so Roper, einen Elite-Player sofort in der Masse erkennen können. Dies soll beispielsweise durch spezielle Rüstungen bzw. Ausrüstung gewährleistet werden. Welche übrigens per Email auch an andere Elite-Nutzer geschickt werden können.

Außerdem sei es möglich, per Shuttle in entlegene Bereiche der Hellgate-Welt zu fliegen - Elite-Mitgliedschaft als Fahrkarte vorausgesetzt. Ebenfalls Elite-only sind die Möglichkeiten Gilden zu gründen, in diesen als Offizier tätig zu sein oder ein Haus für sich oder seine Gilde zu erwerben.

Zahlenden Spielern stehen zudem ein paar zusätzliche Spielmodi zur Verfügung, auch sorgt ein Gruppierungsmechnismus dafür, dass gleichgesinnte Rollenspielfans zusammenfinden. So kann man beispielsweise flott Mitstreiter für den Hardcore-Mode, in dem ein getöteter Charakter auch wirklich unwiderruflich in die ewigen Jagdgründe entschwindet, finden. Elite-Spieler sind allerdings nicht zwangsweise unter sich - man kann auch jederzeit mit Nicht-Elite-Kunden losziehen.

Die Einnahmen durch den kostenpflichtigen Ansatz ermöglichen es Flagship, dafür außerdem an zusätzlichen Inhalten zu arbeiten. Derzeit, so Roper, gehe man davon aus, dass 40 Prozent des Teams nach der Veröffentlichung des Spiels mit nur dieser Aufgabe beschäftigt sein werden. Neues Material soll regelmäßig kommen, entweder zwei kleinere Updates oder ein größeres pro Monat. Darunter sollen neue Gegenden, Items, Gegner und möglicherweise sogar Charakterklassen sein, die es nicht ins ursprüngliche Spiel geschafft haben.

Der Flaghship-Chef merkt noch an, dass sich das Geschäftsmodell von Region zu Region auch etwas unterscheiden kann. Mit Blick auf den asiatischen Markt sagt Roper, dass man die jeweiligen Gegebenheiten und Erwartungen der Spieler berücksichtigen müsse und sich dementsprechend mit den lokalen Publishern einigen werde.

Quelle: 4Players
 
B

bimek

Gast
Warum trauen sie sich nicht einfach zu sagen, das man ohne Abo nicths ordentliches machen kann.... :hop:

Klingt doch alles sehr nach Mogelpackung, wenn ich jedes "gehobenere" feature freischalten muss.

Bin mal gespannt, was man zahlt, wenn man wirklich "alles" will.


:hop: :hop: :hop: :hop: :hop: :hop:
 

Vulture_112

Benutzer
Mitglied seit
29.09.2006
Beiträge
78
Reaktionspunkte
0
Ich finds nicht gut,
jetzt soll man schon für ein "normales" spiel monatliche Gebühren bezahlen?

Die Zukunft sieht wahrscheinlich so aus:

C&C Teil Drölf: mit Bezahlung ganz normal, ohne... man darf nicht mehr als 3 Sammler haben, und auch nur 5 Spiele am Tag bestreiten.
Ausserdem darf man nur eine Rasse spielen.

Counter-Strike-Supersource: Als Premiumnutzer hat man zugriff auf alle Waffen und auf hires Models, normalo User haben nur die Hälfte an Lebenspunkten und sehen die Sturmgewehre nur aus der Entfernung, wenn die Premiumuser diese nutzen um die Premiumextradamagegeschosse loszulassen.
und für 5Eur mehr har man sogar die AWM sofort beim Mapbeginn verfügbar als Drittwaffe.

so.. schluss mit dem Rumphantasieren,
für normale Spiele werde ich garantiert keine Euronen abdrücken, reicht schon, dass man für ein MMORPG seine 12€ abdrücken muss. Da hat man dann aber auch entsprechend was davon...

just my $0.02
 

Kandinata

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
02.09.2005
Beiträge
2.419
Reaktionspunkte
0
nach den episoden systemen, boosterpacks, miniaddons und was weiss ich noch was, war das nur der nächste logische schritt aus der firmensicht... gleiche arbeit --> nimmt aber trotzdem mehr geld ein :top:

freut mich irgendwie...

ich meine, hey, wir schlimmen schwarzseher und mega pessimisten sagten es damals immer und immer wieder das es in diese richtung geht und wurden immer und immer wieder ausgelacht :B

aber halt, das hauptargument der gegenseite zählt ja noch... "man muss keine zusätze kaufen wenn man nicht will, das hauptspiel lässt sich auch ohne jene spielen...mehr noch, das bringt für die user sogar vorteile, so kann man sich genau das kaufen was man auch braucht" ... schönreden kann so einfach sein...

dann kommen shooter im baukastensystem bei der ich die pistole sofort habe und jede weitere waffe zusätzlich kaufen darf... "man muss ja nichts extra kaufen, mit der pistole lässt sich auch gut durchspielen... " :B

ja, das ist absichtlich überzogen formuliert, ich bin gerade sehr vergnügt und warte gespannt auf die nächste news über irgendein neues system... man ist ja sehr erfinderisch =)

eins ist allerdings schade, das sowas ausgerechnet hellgate: london trifft auf das ich mich freute... man kann nicht alles haben :|
 
E

eX2tremiousU

Gast
Kandinata am 09.05.2007 12:47 schrieb:
nach den episoden systemen, boosterpacks, miniaddons und was weiss ich noch was, war das nur der nächste logische schritt aus der firmensicht... gleiche arbeit --> nimmt aber trotzdem mehr geld ein :top:

freut mich irgendwie...

ich meine, hey, wir schlimmen schwarzseher und mega pessimisten sagten es damals immer und immer wieder das es in diese richtung geht und wurden immer und immer wieder ausgelacht :B

aber halt, das hauptargument der gegenseite zählt ja noch... "man muss keine zusätze kaufen wenn man nicht will, das hauptspiel lässt sich auch ohne jene spielen...mehr noch, das bringt für die user sogar vorteile, so kann man sich genau das kaufen was man auch braucht" ... schönreden kann so einfach sein...

dann kommen shooter im baukastensystem bei der ich die pistole sofort habe und jede weitere waffe zusätzlich kaufen darf... "man muss ja nichts extra kaufen, mit der pistole lässt sich auch gut durchspielen... " :B

ja, das ist absichtlich überzogen formuliert, ich bin gerade sehr vergnügt und warte gespannt auf die nächste news über irgendein neues system... man ist ja sehr erfinderisch =)

eins ist allerdings schade, das sowas ausgerechnet hellgate: london trifft auf das ich mich freute... man kann nicht alles haben :|
Wahhh die Welt geht wieder unter! Wahhhh! :B

Da wird doch nur das gemacht, was sonst in fast jedem anderen Wirtschaftszweig auch schon normal ist: Basic-Dienste sind frei, optimierte Dienste kosten extra. Ist doch bei AntiVir auch so, nur heult da niemand rum. Gratis bekommst du elementare Funktionen wie das Prüfen auf Viren. Zahlst du, bekommst du noch Spam-Schutz und anderen Kram. Im Internet gibt es auch seit Jahren ähnliche Modelle: Onlineportale und Downloads sind gratis mit Einschränkungen nutzbar, zahlst du monatlich einen kleinen Beitrag, bekommst du werbefreie Auftritte und High-Speed-Downloads. Da regt sich doch auch niemand auf. Wäre der MP des Spiels kategorisch zu bezahlen, dann, aber auch nur dann könnte ich eure wilden Ängste vll. verstehen. Aber hier? Öhm? was wollt ihr denn? ^^
Ihr könnt doch das Spiel im MP spielen, habt sogar COOP für die Kampagne und dürft sinnlos Monster verhauen, und zwar im selben Umfang wie damals beim Battlenet unter Blizzard. Ich wette vielen Gelegenheitsspielern fällt dies nicht einmal auf, und die spielen einfach das, was man halt gratis spielen darf. Hardcore-Gilden und Fans werden dann eben umsatteln und zahlen, so wird doch eigentlich jeder vorzüglich bedient? Kann das Theater nicht so recht verstehen...

Regards, eX!
 

Kandinata

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
02.09.2005
Beiträge
2.419
Reaktionspunkte
0
eX2tremiousU am 09.05.2007 13:11 schrieb:
Ihr könnt doch das Spiel im MP spielen, habt sogar COOP für die Kampagne und dürft sinnlos Monster verhauen, und zwar im selben Umfang wie damals beim Battlenet unter Blizzard. Ich wette vielen Gelegenheitsspielern fällt dies nicht einmal auf, und die spielen einfach das, was man halt gratis spielen darf. Hardcore-Gilden und Fans werden dann eben umsatteln und zahlen, so wird doch eigentlich jeder vorzüglich bedient? Kann das Theater nicht so recht verstehen...

du verstehst das prinzip hinter meinem motzen nicht, das war allgemeines motzen und nicht über dieses spiel im prinzip :P

ich kenne natürlich den umfang des mp parts nicht, bezweifle aber das es ein vollwertiges mmorpgs/mmog ist

halten wir das fest, man soll also für den mp part der einem "normalen" mp part in dieser art von spiel gleicht, zahlen...

warum soll man zahlen, weil die firma geld verdienen will... kein problem, das ist normal ;)

mir geht es in meiner motzerei aber hauptsächlich um dieses aufteilen der spiele für dauerhaft zahlende und einfach zahlende kunden

firmen werden IMMER versuchen den einfach zahlenden kunden zu werben das er ein zahlender kunde wird, da spricht eigentlich nichts dagegen... man wirbt ihm am besten wenn er mehr und besondere features bekommt, auch hier spricht nichts dagegen... doch für die zukunft (in den spielen)ist so etwas einfach gefährlich das die grenze der features die der einfachzahlende kunde bekommt immer mehr minimiert wird (das ist ein allgemeiner fakt den keiner bestreiten kann)

ich finde diese entwicklung einfach scheiße um es direkt zu sagen, wenn nun irgendwann jedes spiel in solche zwei klassen gesellschaften aufgeteilt werden, besonders weil diese features die der zahlende kunde bekommt ihn übervorteilen können (dies ist zweiseitig, einerseits kann man das als neid/heulerei auffassen, aber ich meinte es das der "normalo" irgendwann keine chance mehr gegen einen zahlenden kunden hat... gibt kostenlose spiele mit pvp in denen das der fall ist, also wäre das keine zukunftsspinnerei)

wie gesagt, man kann dieses thema sehen wie man will, ich bleibe dabei das alles was die entwicklung in diese, bzw, in eine andere unvorteilhafte richtung lenkt, wird boykottiert sogut es geht, was andere davon halten ist mir egal ;)
 
E

eX2tremiousU

Gast
Kandinata am 09.05.2007 14:07 schrieb:
ich kenne natürlich den umfang des mp parts nicht, aber anhand eigener aussagen wir es nicht den umfang eines richtigen mmoprgs/mmogs haben und mehr diablo like sein, in den städten trifft man sich und geht dann monster kloppen...
Es ist ja jedem freigestellt, ob er sein Geld in sinnvolle oder eben sinnlose Unterfangen investieren will. Ob und wie genau der Part jetzt aussehen wird, ob die Welt groß ist, welche Features das Gilden-System direkt bringen wird, und welche Möglichkeiten das Spiel generell bezogen auf den zu bezahlenden Content bieten wird, muss man erst einmal abwarten.
halten wir das fest, man soll also für den mp part der einem "normalen" mp part in dieser art von spiel gleicht, zahlen...
Du kannst zahlen, musst aber nicht. Wie gesagt, das Gildensystem wird sicherlich seine Anhänger finden, und über die Größe der Welt ist auch noch nichts gesagt. Man bekommt eine Einzelspielerkampagne, einen kostenlosen COOP-MP-Part und einen optionalen, kostenpflichtigen, "erweiterten" Multiplayermodus. Ist doch für jeden etwas dabei. Erstmal abwarten wie das Ding dann tatsächlich aufgebaut und spielbar ist.
warum soll man zahlen, weil die firma geld verdienen will... kein problem, das ist normal ;)
Und wieder. Du sollst ja nicht zahlen. Du kannst zahlen, wenn du unbedingt Gildenquark, 12 Charakterslots, Special-Items und diesen Support willst. Der 08/15 Spieler wird eben nur mit seiner Lieblingsfigur etwas mit Kollegen spielen und sinnfrei Monster plätten. Wie damals eben in Diablo, und laut Flagship soll eben der freie MP-Modus nicht anders sein, als eben der Modus damals aus Diablo.
mir geht es in meiner motzerei aber hauptsächlich um dieses aufteilen der spiele für dauerhaft zahlende und einfach zahlende kunden
Ja, aber was ist daran schlimm? Wer das Geld hat, unbedingt 12 Charakterslots und Gildenhaus braucht (oder eben andere Inhalte, bei anderen Spielen), kann halt zahlen. Wer nur eine Stunde am Tag spielt, kommt eben auch mit 3 Slots und Standarditems aus. Ich verstehe nicht, was an dieser Gliederung so verwerflich sein soll.
firmen werden IMMER versuchen den einfach zahlenden kunden zu werben das er ein zahlender kunde wird, da spricht eigentlich nichts dagegen... man wirbt ihm am besten wenn er mehr und besondere features bekommt, auch hier spricht nichts dagegen... doch für die zukunft (in den spielen)ist so etwas einfach gefährlich das die grenze der features die der einfachzahlende kunde bekommt immer mehr minimiert wird (das ist ein allgemeiner fakt den keiner bestreiten kann)
Als PC-Gamer wird man in den letzten Monaten fast ausschließlich nur noch über den Tisch gezogen, zumindest wenn man wirklich noch Titel zum Vollpreis kauft. Ob sich das jetzt im Bezug auf diese Online-Spiele so entwickeln wird, wie du befürchtest, kann man aktuell wohl nicht sagen. Am Ende muss jeder Kunde mündig sein und entscheiden was er kauft, bzw. was er unterstützt.
ich finde diese entwicklung einfach scheiße um es direkt zu sagen, wenn nun irgendwann jedes spiel in solche zwei klassen gesellschaften aufgeteilt werden, besonders weil diese features die der zahlende kunde bekommt ihn übervorteilen können (dies ist zweiseitig, einerseits kann man das als neid/heulerei auffassen, aber ich meinte es das der "normalo" irgendwann keine chance mehr gegen einen zahlenden kunden hat... gibt kostenlose spiele mit pvp in denen das der fall ist, also wäre das keine zukunftsspinnerei)
Irgendwie ist das in meinen Augen nur paranoide, und noch unbegründete, Zukunftsangst. Bis jetzt sind mir jedenfalls keine Spiele begegnet, wo Punkte die du angesprochen hast tatsächlich schon vorhanden oder eingeplant waren.
wie gesagt, man kann dieses thema sehen wie man will, ich bleibe dabei das alles was die entwicklung in diese, bzw, in eine andere unvorteilhafte richtung lenkt, wird boykottiert sogut es geht, was andere davon halten ist mir egal ;)
Gut, dann boykottiere. Mache ich bei Sachen die mich stören ja auch. Deshalb kaufe ich auch keine Vollpreisspiele mehr im PC-Sektor. Bei einem Spiel für 20 Euro ist es mir dann egal, ob der MP geteilt ist oder nicht, oder ob man Vorteile aus dieser Entwicklung ziehen kann, oder eben drastische Nachteile. Hellgate:London ist für mich generell nichts, für das ich auch nur im Traum mehr als 20 Euro vergeuden würde, daher sehe ich diese Entwicklung eigentlich eher gelassen.

Regards, eX!
 
TE
E

ExoticWolf21k

Benutzer
Mitglied seit
04.03.2007
Beiträge
32
Reaktionspunkte
0
4Players schrieb:
Hellgate: London-MP: Entwickler antworten

Die sprichwörtliche Katze ist seit Dienstag aus dem Sack: die Elite-Ausführung des Mehrspielerparts von Hellgate: London wird (in Nordamerika) 9,95 Dollar pro Monat kosten. Mittlerweile haben sich sich ein paar der Entwickler geäußert, versucht ihr Ansinnen zu erklären und auch ein paar Unklarheiten aus der Welt zu schaffen.

Auf der offiziellen Webseite wendet sich Flagship-Chef Bill Roper höchstpersönlich an die Community. Er versichert, dass das Spiel ausreichend Inhalte für Leute bietet, die nicht vorhaben, monatliche Gebühren zu entrichten.

Das Team, führt er weiter aus, würde das Spiel kaum so weiterentwickeln können, wie sie es planen, wenn man auf jene Gebühren komplett verzichten würde. Auch legt er eine andere Betrachtungsweise der Dinge nahe - statt einer großen, erst nach langer Zeit erscheinenden Erweiterung würden die Spieler im Falle von Hellgate: London regelmäßige und in kürzeren Abständen erscheinende Mini-Addons bekommen.

Im Gespräch mit Gamespy stellt er zudem klar, dass jemand, der seinen Elite-Account kündigt, weder Charaktere noch Items verlieren wird. Diese werden einfach so lange eingefroren, also nicht zugänglich sein, bis der Spieler seinen Account wieder aktiviert. Da Elite-Spielern insgesamt 12 Charaktere zur Verfügung stehen, kann man im Fall der Kündigung entweder drei Figuren seiner Wahl übernehmen - oder die drei besten Charaktere werden automatisch gewählt. So ganz festgelegt hat man sich bei Flagship noch nicht. Grundsätzlich wolle man es Spielern so ermöglichen, auch mal eine Auszeit zu nehmen, ohne sich Sorgen über den möglichen Verlust der eigenen Daten zu machen, wie das bei gewissen MMO-Spielen der Fall sei.

Roper geht ebenfalls auf die Planung ein. Es werde monatlich eher kleine, inkrementelle Updates geben - ein größeres Paket will man jeweils einmal pro Quartal veröffentlichen.

Er könne sich vorstellen, dass man Elite-Inhalte zusammenpackt und nach 9-12 Monaten als handelsübliche Erweiterung denjenigen Spielern zugänglich macht, die keine Subscription haben. Allerdings, so der Flagship-CEO, werde man dann wohl nicht restlos alle Elite-Meterialien inkludieren. Elite-Accounts seien etwas besonderes, es soll auch Content geben, der definitiv nur diesen Nutzern vorbehalten bleibt.

Das Housing sei noch nicht komplett implementiert, allerdings werden Nicht-Elite-Nutzer die Häuser von Spielern oder Gilden wohl betreten dürfen - dort aber beispielsweise keinen Zugriff auf das Gildeninventar haben.

Lee Dotson erläutert im Forum, dass Normalo-Spieler zwar keine Gilden gründen oder in diesen als Offizier dienen können; der Gruppe beitreten darf allerdings jeder. Grundsätzlich kann jeder Spieler mit jedem anderen alle Bereiche der ausgelieferten Version des Spiels betreten. Erst nach Release veröffentlichte Gegenden bleiben ihnen verwehrt. Elite-Items können erwartungsgemäß nur von Spielern mit jenem Account-Typ benutzt werden.

Auch sagt er: wer sechs Monate später einen Elite-Account eröffnet, wird dennoch Zugriff auf alle in den vorherigen Monaten veröffentlichten Inhalte haben. Sparfüchse müssten demzufolge einfach etwas Geduld beweisen. Lee Dotson ist sich sicher: das was man mit dem Kauf von Hellgate: London erwirbt (ohne Elite-Account), wird Spiele wie Diablo II oder Guild Wars in Sachen Abwechslung und Tiefe der Story übertreffen. In die gleiche Kerbe schlägt Ivan Sulic, der meint, dass das, was man als Normalo-Käufer des Spiels bekomme, deutlich mehr ist, als die Konkurrenz bietet.

Community-Manager Kaiser Hwang ergänzt außerdem: Elite-Items wie Waffen werden besonders aussehen, den Nutzern aber keinen spielerischen Vorteil gewähren. Account-unabhängig seien alle Waffen teil des Balancingsystems..

Quelle: 4Players
 

lenymo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.01.2003
Beiträge
1.972
Reaktionspunkte
2
Schade eigentlich, klang das Spiel ganz interessant und ich hatte mir überlegt es mir zuzulegen (wenn es eine vernünftige Wertung bekommt). Nu kann Bill es behalten, ich leih es mir vielleicht mal und zock den SP Modus durch aber kaufen ich mir ein Spiel mit einem Zweiklassen MP Modus nicht.

Das Erinnert mich irgendwie an die ganzen Browsergames, darunter mag es zwar viele recht interessante geben aber die Sache mit dem Premium-Usern zerstört für mich einfach den Spielspass darum lass ichs :S

Und im Übrigen hört sich das was man da für 10$ im Monat geboten bekommt eher nach so nem Sparflamme-MMORPG, noch nicht mal eine wirklich große freibegehbare Welt sondern mehr so eine instanzierte Sache wie bei GW.
 

Snakemutha

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2003
Beiträge
501
Reaktionspunkte
1
Hört sich alles sehr vernüpftig an, was Billy Boy so ablässt. Hoffentlich ist das Spiel auch so durchdacht.
 
Oben Unten