Free 2 Play - Fluch oder Segen?

DerTriton

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21.12.2007
Beiträge
253
Reaktionspunkte
83
Online Spiele haben ein großen Zulauf und das besonders durch die Kostenlosen Browserspielen. Es gibt wirklich interessante Browserspiele, sie bedienen jedes Genre, es gibt welche für Gelegenheitsspieler und welche für die “Traditionelle” Spielern. Aber sind sie nun ein Segen, da es Spiele sind die Kostenlos angeboten werden oder eher ein Fluch da so gut wie keins wirklich Kostenlos ist wenn man was erreichen möchte. Daher stellt sich die Frage ob dieses Geschäftsmodel, so wie es von den meisten Anbietern jetzt angewendet wird, eine Zukunft hat. Viele der angebotenen Browserspiele, wobei die Finanzierungsmodelle sich nicht von Clint basierenden F2P Spielen unterscheidet, sind reine Abzocke. Alleine schon das es bei fast allen Spielen auf der Homepage kein Hinweis gibt was ein Premium Account oder andere Vorteile im Spiel kosten legen es nahe das es um Abzocke geht. Wie das berühmte kleingedruckte in Verträgen, nur das es hier nicht mal das kleingedruckte gibt. Oft stellt man erst fest was es Kosten wenn man sich schon angemeldet hat, somit hat man wenigstens schon seine Emailadresse preisgegeben.

Es wurden 25 Free 2 Play Browserspiele unter die Lupe genommen um ein Einblick zu erhalten was für Modelle es gibt um das jeweilige Browserspiel zu finanzieren. Denn jede Firma will und muss gewinne machen um die Kostens zu decken, nur wer zahlt die Zeche!? Um sich ein Bild zu machen werden hier die drei geniesten Finanzierungsmodelle vorgestellt, es gibt zwar noch mehrere aber die sind nur ein wenig anders als das als letztes beschriebene Model.

Auf der einen Seite gibt es die wirklich Kostenlosen, die zwar Premium Optionen anbieten aber die keine Vorteile bieten. Leider gib es davon zu wenige die einem es ermöglich wirklich ohne Realem Geld erfolgreich zu sein. Eine rühmliche Ausnahme ist der ,,OFM - Online Fußball Manager“, das Angebotene Plus-Paket (Premium Account) bietet nur mehr Features und Komfort aber keine Spielerischen Vorteile. Auch bei ,,Die Stämme” wird ein Premium Account angeboten der aber auch keine Spielerischen Vorteile bringt, mit oder ohne jeder hat die gleichen Chancen. Somit ist dieses Model genau so Fair wie man es aus Pay 2 Play Spielen kennt.

Dann gibt es Browserspiele in denen es InGame Währungen zu kaufen gibt mit denen man verschiedene Spielerische Vorteile Freischalten kann, z. B. schnellere Heilung oder Produktion. Das ersetzt zwar kein richtigen Premium Account aber es ermöglicht einem Vorteile zu nutzen die einem wirklich weiter bringen. Ein sehr flexibles System was die Kosten nicht zu hoch schraubt da es übersichtlich ist. Dieses Model gibt es zum Beispiel in Ogame oder in The West, zwar nicht so gut wie das erste Model aber man muss nicht immer mehr Geld investieren so bei dem nachfolgenden Model.

Das Model welches jetzt beschrieben wird ist das meist angewendete in Browserspielen. Im Angebot ein Premium Account und dazu, wie im Spiel ,,Speed Cars”, eine InGame Währung, die Credits. Mit dem Premium Account gibt es Spielerische Vorteile zum Beispiel die Optimale Konfiguration für den Rennwagen und 10 Mio. $ zum Start jeder Saison. Bis dahin ist es kein Problem aber ab hier beginnt der fragliche Teil. Auf der einen Seite hat man für den Premium Account gezahlt und hat Vorteile gegenüber den anderen Spielern, dennoch müsste man noch mal Credits kaufen um wirklich erfolgreich zu sein. Die benötigt man um sich z.B. spezielle Reifen zu kaufen, wie der berühmte Item Kauf, mit denen man schneller ist. Oder man tauscht die Credits gegen Dollar die im Spiel verwendet werden können um z.B. Ersatzteile zu kaufen. Wer also was erreichen will wird sogar zweimal zur Kasse gebeten, Premium um besser zu sein als Spieler ohne und Credits um besser zu sein als Spieler mit Premium.

Das erste Finanzierungsmodell hält das wonach die Spieler wirklich Ausschau halten wenn sie nach einem Kostenlosen Spiel suchen. Nämlich die Möglichkeit ohne Einsatz von Realem Geld wirklich erfolgreich zu sein. Somit liegt klar der Vorteil bei den Spielern und das Risiko bei dem Anbieter des Spiels. Dieses Model kann natürlich nur laufen solange es genug Spieler gibt denen das Spiel so viel Wert ist um es Finanziell zu unterstützen.

Das zweite Finanzierungsmodell bietet eine Art von Premium an das es einem ermöglicht genau zu bestimmen welche Spielerischenvorteile man käuflich erwerben möchte. Hier haben die Spieler mehr Erfolg die fürs Spiel zahlen, wobei es das von Spiel zu Spiel verschieden ist, je nachdem wie hoch der Vorteil ist. Ist er nicht zu hoch kann dennoch ein Spieler ohne Premium besser sein wenn er mehr Zeit ins Spiel investiert als jemand mit Premium. Hier ist es eher ein Unentschieden zwischen den Spielern und dem Anbieter.

Jetzt zu dem Finanzierungsmodell das wohl den schlechtesten Ruf hat. Wer hier Erfolgreich sein möchte muss nicht nur einmal Geld einsetzen um ein Premium Account zu kaufen, sondern nochmals um sich Items zu kaufen um besser zu sein als andere Premium Spieler. Komischerweise scheint dieses Model so gut zu laufen das es von den meisten Anbietern genutzt wird. Das obwohl hier der eindeutige Vorteil beim Anbieter liegt und nicht beim Spieler, selbst nicht beim Premium Spieler.

Hier eine kleine Übersicht von Kosten die ein Spieler aufbringen muss um Erfolgreich zu sein in den verschiedenen Spielen mit unterschiedlichen Finanzierungsmodellen. Beim ,,OFM - Online Fußball Manager” fallen keine Kosten an, es sein den man unterstützt es durch den Kauf des Plus-Pakets mit 2,06 € bis 2,56 € im Monat. Bei ,,The West” also mit dem zweiten Model sind es zwischen 2,50 € - 9,90 € im Monat, je nachdem welche Vorteile man aktiviert. Bei ,,Speed Cars” sind es zwischen 4,16 € und 5,00 € im Monat für den Premium Account. Wer sich dann noch Vorteile kaufen möchte kann für die InGame Währung Credits von 2,00 € (2 Mio. Cr.) über 10,00 € (10 Mio. Cr.) bis zu 99,00 € für 150 Millionen Credits ausgeben. Um das Monatlich umzulegen nehme ich hier die Xtra-Reifen (0,8 Sec. Schneller als andere Reifen) die man mit den Credits kaufen kann. Pro paar kosten sie 300.000 Credits das macht bei 14 Rennen im Monat 4,2 Mio. Credits umgerechnet noch mal rund 4,00 €. Und dazu gibt es noch andere Vorteile die man sich mit Credits also Realem Geld kaufen kann.

Da stellt sich die Frage warum so viele Spieler dennoch auf “Kostenlose” Spiele stehen obwohl man bei gut 95% der Kostenlosen Spielen auch Geld zahlen muss wenn man Erfolg haben möchte. Bei vielen fast so viel wie man für ein Clint basierendes P2P Spiel ausgeben würde. Welches jedem die gleichen Möglichkeiten einräumen und dabei um einiges mehr Qualität bieten als Browserspiele und sogar mehr als Clint basierende F2P Spiele.

Dieses Geschäftsmodel mit den Kostenlosen Spielen ist im Grunde also nichts anderes als eine große Abzocke und die Spieler lassen es mit sich machen. Natürlich lässt sich einfach sagen dann müssen die Anbieter halt günstiger werden, nur das können sie nicht da kosten gedeckt werden müssen. Oder weil es noch genug “blöde” gibt die fürs Abgezockt werden noch Geld zahlen. Aber es wird die Zeit kommen da werden viele es nicht mehr hinnehmen für andere Spieler ihr Spiel für andere zu finanzieren.

Somit wäre es jetzt an der Zeit schnellst möglich neue Geschäftsmodelle auf den Markt zu bringen, die für beide Seiten, Spieler und Entwickler, gleichermaßen Erfolg verspricht. Welche bei denen nicht nur rund 5% der Spieler die Finanzierung eines Spiels aufs Auge drückt bekommen.

Es muss nicht unbedingt sein das wirklich kostenlose Browserspiele vom Markt verschwinden müssen, nur dafür müssten die Spieler umdenken. Sie müssten bereit sein Entwickler Finanziell zu unterstützen in dem sie für bessere, nicht Spielentscheidendenvorteil, Features zahlen, grade für ein Spiel das sie täglich spielen. So könnte es viel mehr wirklich faire Browserspiele geben in dem jemand Erfolg haben kann der sich wirklich kein Spiel leisten kann.

Ein anderes Model wäre das jeder nur 1 € pro Monat aufbringt um ein Spiel zu finanzieren als ein paar wenige die 10 € oder mehr Euro ausgeben müssen um ein Spiel am leben zu erhalten. Das ist doch sinnvoller und fairer für alle denn somit würde es ein Grundeinkommen für die Entwickler geben und die paar Spieler denen ihr Spiel auch Geld wert ist werden nicht mehr abgezockt. Es ist schon erschreckend das 95% der Nutzer von Kostenlosen Spielen das Spiel das sie spielen kein Geld wert ist.

Das jetzt genannte Model könnte auf die Clint basierenden F2P/P2P Spiele zielen. Bei den hier getesteten Spielen gab es keins das ein richtigen Premium Account anbietet, also man zahlt z.B. 5,00 € und hat seine Spielerischenvorteile als dank das man das Spiel finanziert. Selbst das im zweiten Finanzierungsmodell beschriebene Premium ist noch viel zu teuer, 9,90 € / Mon. Für ein simples Browserspiel ist es einfach nur unverschämt. Für Clint basierenden F2P/P2P Spiele könnte man ein günstigen Grundbetrag nehmen, bis 5 €, somit könnten sich auch Schüler ein Qualitätsmäßig viel besseres Spiel leisten. Diese Einnahmen würden vielleicht die Ausgaben decken aber mehr wohl nicht, daher müsste es dazu ein richtigen Premium Account geben der mit bis zu 5 € zu buche schlägt. Der einem dann als dank Spielentscheidendenvorteil bietet.

Man kann nur hoffen das diese bald eintreten wird bevor alle Spieler zu den “Kostenlosen” Spielen abwandern. Denn zurzeit scheinen alle nur zu lesen Kostenlos und weg sind sie ohne zu schauen wem sie dadurch schaden. Das sind die Spieler die das Spiel das sie spielen für sie finanzieren aber auch die Spieler die die Qualitätsmäßig viel besseren P2P Spiele spielen da diesen Entwicklern so die Spieler weglaufen. Aber im Endeffekt schaden die F2P Spieler sich selbst, wenn wenige etwas für ein Spiel zahlen umso weniger Geld steht den Entwicklern zur Verfügung und somit werden Qualitätsmäßig viel besseren P2P Spiele von der Bildfläche verschwinden.

Quelle

noxi-edit: Es passt doch alles rein :]
 
Oben Unten