• Aktualisierte Forenregeln

    Eine kleine Änderung hat es im Bereich Forenregeln unter Abschnitt 2 gegeben, wo wir nun explizit darauf verweisen, dass Forenkommentare in unserer Heftrubrik Leserbriefe landen können.

    Forenregeln


    Vielen Dank

Dead Island - Meine Meinung

chbdiablo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
20.09.2003
Beiträge
2.463
Reaktionspunkte
287
Dead Island beschäftigt die Spieler im Moment ja einigermaßen gut, nicht nur durch das Spiel ansich sondern auch durch die kontroveren Wertungen und Meinungen. Da ich das Spiel noch nicht durchgespielt habe (und ehrlichgesagt nicht weiß, ob ich das überhaupt noch will), schreibe ich keinen Lesertest sondern einfach mal hier meine persönliche Meinung zu dem Spiel.

Zunächst mal möchte ich anmerken, dass ich bei der 4players Wertung von 50% den Kopf schütteln muss - genauso wie bei 85 inkl. Goldaward der Gamestar, diese beiden Wertungen sind (nochmal: meine Meinung) einfach sehr weit vom tatsächlichen Spielspaß entfernt.
Ebenfalls interessant: Bei Metacritic hat die PC Version 82, die Konsolen aber nur 73/71 - was schon eher dem entspricht, was das Spiel verdient.

Was ist Dead Island also? Oder besser, was versucht es zu sein? Letztlich ist Dead Island ganz gut mit dem Klassiker Diablo 2 zu vergleichen. Beim Spielstart startet man immer im sicheren Lager, die Monster und "Schätze" sind alle wieder da, ein Action-Rollenspiel also. Wenn Dead Island also ein Action-Rollenspiel ist, muss es sich da auch mit den entsprechenden Spielen messen, daran scheitert es aber arg. Das beste ist noch das Setting (zumindest am Anfang), Urlaubsidylle am Strand, Zombies, Zombies.. ja, viele Zombies. Dass diese immer respawnen und ich die ganze Inselpopulation schon 2 mal ausgelöscht habe ist vielleicht nicht realistisch, aber in einem Action-Rollenspiel ist das eben so.

Viel schlimmer ist aber, dass die eigentlichen Kernelemente eines solchen Spiels nicht zünden. Abwechslungsreiche Gegner? Gibts kaum, ob der Zombie schnell oder langsam läuft ist völlig egal, neue Gegnertypen gibt es selten, man drischt also eigentlich auf immergleiche Weise auf die Zombiehorden ein. Zwischenbosse oder ein großer Endgegner am ende des Aktes? Fehlanzeige.
Das leveln des eigenen Charakters ist ebenso belanglos, weil die meisten Skills passive Boni a la "+3% kritische Chance" sind und die wenigen aktiven Skills fast nutzlos sind - die Rammattacke etwa, die Zombies zu Boden schleudert, fördert vor allem, dass man als Spieler noch öfter als sowieso schon einfach auf am Boden liegende Zombies einhaut anstatt in packende Kämpfe zu verwickelt werden. Hinzu kommen die mitlevelnden Zombies, das ist zwar atmosphärisch logisch, für ein Action-Rollenspiel aber ein Unding - hier weiß Dead Island nicht, was es letztlich sein will. Der Levelaufstieg ist also nebensache, zur Erfüllung der Quests renne ich einfach an den Zombies vorbei. Denn ob ich die umhaue oder nicht, macht überhaupt keinen Unterschied.

Klappt wenigstens die Sammelwut? Ein bisschen, die Waffen gehen sehr schnell zu Bruch, so dass man diese oft wechseln muss. Meist findet man davon aber soviele, dass das Inventar voll ist, noch dazu wenn ich bei jeder Rückkehr zum Questhub das Bootspaddel wieder in voller Pracht vor mir liegen sehe. Man nimmt also jenes Paddel, kloppt ein paar Zombies, geht zurück um die Quest abzugeben und schnappt sich das selbe, weil erneut gespawnte Paddel einfach nochmal.
Wenn man tatsächlich mal eine seltene Waffe findet oder bekommt, nutzt man die Werkbank um diese zu reparieren. Dabei muss man pro Reparatur einen gewissen Geldbetrag zahlen, die Frage ist nur an wen? (An die Werk-Bank? :S ) Oder den imaginären Reparaturmeister?
Das Blaupausensystem zum Erstellen von eigenen Gegenständen geht hingegen in Ordnung.

Dead Island ist also irgendwie ein Action-Rollenspiel, die Kernkompetenzen des Genres kann es allerdings nicht sehr gut umsetzen.
Die Story reiht sich da ein, diese kommt nicht in Fahrt und die Aufgaben der Hauptgeschichte laufen oft genauso wie die Nebenquests nach dem meist gleichen Schema von "Bring mir XY" ab.
Die Nebenquests sind am Anfang noch interessant weil vermeintlich gut eingebaut. Ja, Töte-10-Zombie Quests gibts wirklich nicht, dafür "Bring mir meine/n Asthma-Spray/Teddybär/Wasser/Essen/Alkohol/Insulin etc". Am liebsten würde man mit einer Schubkarre losziehn, denn irgendwann braucht jeder irgendwas. Die Geschichten hinter den Nebenquests sind am Anfang in Ordnung, doch spätestens nach ein paar Stunden klickt man die Dialoge genervt weg weil sie einfach inhaltsloses Beiwerk darstellen und die Begründung, warum man für eine erwachsene Frau einen Teddybär besorgen muss gar nicht mehr wissen will.
Manchmal versucht eine Quest aus diesem Schema auszubrechen, zum Beispiel die bereits oft erwähnte HELP-Zeichen Quest, bei der es heißt, man solle aus Koffern ebenjenes Zeichen basteln, damit man von der Luft aus gesehen wird. Die Quest läuft tatsächlich aber so ab: 10 Meter zum Questort laufen, alle Zombies aus dem Weg räumen, 3 auf der Minimap eingezeichnete Koffer zu 3 vorgeschriebenen Stellen tragen, um das P zu vervollständigen. Fertig. Bei den Quests steht schon bald die Minimap mit dem eingezeichneten Weg zum Questziel mehr im Vordergrund als das Spiel selbst.

Die Zombies in ihre Einzelteile zu zerlegen, macht halbwegs Laune, auch wenn es außer der eigenen Lust kaum einen spielerischen Anreiz gibt, das überhaupt zu tun. Die meisten Kämpfe sind aber einfach nur draufkloppen - behutsames oder taktische Vorgehen ist fast nie gefragt, denn selbst wenn der Charakter mal ins Gras beißt, steht man 5 Sekunden später ein paar Meter neben der Todestelle wieder auf. Einziger Verlust: ein bisschen Geld.
Die Grafik ist atmosphärisch ganz gut, wenn auch technisch nicht ganz auf der Höhe, wirklich lustig sind hingegen die Animationen des Spielercharakters - aus der Ego-Perspektive sieht man diese zwar nur am eigenen Schatten, wer dennoch mal etwas lachen möchte klickt auf dieses Video: [Dopefish] Dead Island - Dev Version - YouTube

Dead Island kämpft also mit vielen Unzulänglichkeiten und kleinen Fehlern (die ich aber hier nicht weiter aufzählen werde) gegen sich selbst. Am Ende ist es ein relativ hirnloser Zombieslasher, der in den meisten Belangen höchstens durchschnittlich ist. Wer einfach auf Zombies steht und weder Wert auf gute Geschichten, Levelsystem mit Suchtfaktor noch herausfordernde Kämpfe legt, greift zu. Alle anderen sparen sich das Geld lieber.

Tut mir leid dass der Text jetzt so lang geworden ist, aber ich musste das einfach mal loswerden. :)
 

tavrosffm

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
27.07.2005
Beiträge
898
Reaktionspunkte
8
danke dir chbdiiablo in zweierlei hinsicht.
zum einen hast du mir mit deiner meinung zum game endgültig 30-40 flocken gespart.
schade eigentlich da das nächste blockbustergame erst nächsten monat erscheint.
und zum anderen für den link zum video.
selten so vom lachen anderer mitgelacht.
wobei ich glaube was zum rauchen war bei den beiden auch im spiel.
har...har....röchel.....hust.
:top:
 

WasEnLos

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16.06.2003
Beiträge
158
Reaktionspunkte
35
Hätte ich mal diesen, wirklich, objektiv verfassten "Test" vor dem Kauf lesen dürfen.... Bin 100% chbdiablo´s meinung! TOP
 
K

Kerkilabro

Gast
Der Rendertrailer war wohl, oder eher gesagt ist wohl das Beste an dem Spiel. (Das mit dem Kind)
 

shooot3r

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
14.09.2009
Beiträge
405
Reaktionspunkte
0
ich finds nicht schlecht, macht laune. grafik ist in ordnung wenn man andere spiele sieht. und das mit der werkbank......geld fürs reparieren? ok dann spiel mal GTA IV . da heilst du dich wenn du hotdogs ist. ist das logisch??? bei FEAR liegen überall verbandkästen rum, die dich sogar nach 30 schussverletzungen retten. ist das logisch??? nein ist es nicht. jedes spiel hat seine macken , oder unlogischkeiten ( falls es diesen ausdruck gibt:-D)

mfg
 
TE
TE
chbdiablo

chbdiablo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
20.09.2003
Beiträge
2.463
Reaktionspunkte
287
Einen Artikel oder Bericht zu einem Spiel objektiv zu schreiben, ist so eine Sache - denn ein Spiel ist eigentlich eine völlig subjektive Sache, letztlich muss jeder selber entscheiden ob ihm das Spiel Spaß macht. Ein Test oder ähnliches muss aber zumindest versuchen, etwas objektiv zu bleiben (was der 4players Test in dem Fall sicher nicht gemacht hat) - wenn mans übertreibt landet man beim Gamestar-Wertungsprinzip was den eigentlichen Spielspaß aus unterschiedlichen Bausteinen zusammenbastelt, die meist für den eigentlichen Spaß gar nicht representativ sind.

Das mit der Werkbank ist natürlich nur eine Kleinigkeit. In Dead Island gibt es auch Essen zum Heilen sowie Verbandskästen - sämtliche von dir genannten Punkte also in einem Spiel. Erwähnt habe ich das deshalb, weil Dead Island auf der einen Seite versucht, eine sehr atmosphärische und glaubwürdige Spielwelt darzustellen, andererseits aber mit standardmäßigen Absurditäten und vielen kleinen Sachen das Ganze wieder zunichte macht.
 

dri71

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
09.09.2002
Beiträge
121
Reaktionspunkte
0
Hi!

Ich bin jetzt in Kapitel 7 & mir macht's bisher Spass. Im Grossen & Ganzen geb ich chbdiablo Recht mit seiner Meinung. Über viele Kleinigkeiten kann ich aber einfach hinwegsehn, da wie gesagt, bei mir der der Spielspass (noch) vorhanden ist. Mich stört nur eines ein wenig. Warum gibt es eigentlich keinen Tag/Nachtwechsel? Das hätte, meiner Meinung nach, deutlich zur Atmosphäre beigetragen.
Nach mir hätte es eine mittlere 70er Wertung verdient.

Gruss
 

BennyTheBen

Neuer Benutzer
Mitglied seit
18.09.2011
Beiträge
2
Reaktionspunkte
0
Hi...kurze Frage: Ist das Problem bekannt das die Tastatur im Game nicht reagiert? Also bei mir ist es so und das ist echt schon extrem nervig.....kann einfach net zocken.

Tipps was ich dagegen machen kann? danke
 
Oben Unten