Zelda: Skyward Sword HD im Test - im 2. Anlauf endlich besser?

OldMCJimBob

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
12.09.2016
Beiträge
863
Reaktionspunkte
427
Du hast recht, mich stört das Wort Paywall an der Stelle. Oder Bezahlschranke.
Dann ist ja alles eine Paywall, dann sind Collectors Editions, Gold Editions, DLC‘s im Allgemeinen, Platinum Editions und wie sie alle noch heißen…das sind dann alles Paywalls.
Dann ist Bood and Wine beim Witcher ein Inhalt, der sich hinter einer Bezahlschranke verbirgt. Nein, das führt meiner Ansicht nach zu weit.
Man könnte sich jetzt in Haarspalterei verlieren, denn dann wären 20 Liter Sprit auch ein Inhalt für mein Auto, der sich hinter einer Bezahlschranke verbirgt. ;)
Ja gut, ich stehe zu meiner Meinung dazu, dass dieser Begriff an der Stelle nicht geeignet ist.
Kann es sein, dass Du einfach Paywall und Pay-to-win verwechselst? :)
Natürlich sind die verschiedenen Editionen eines Spiels zu Release Paywalls, ebenso DLCs im allgemeinen (dass das Beispiel mit dem Auto und dem Treibstoff nicht funktioniert merkste selbst). Das bestreitet doch keiner? Nicht jede Paywall ist aber gleich kritikwürdig. Für mich macht es einen Unterschied, ob ein Spiel mir a) Geld für neue Level, Abenteuer pipapo abknöpfen will, b) mir Skins verkaufen will, die nur einen ästhetischen Sinn haben oder c) für eine Komfortfunktion wie die bessere Schnellreise die Hand aufhält. Ersteres finde ich gut, sofern es sich für mich nicht anfühlt, als wäre der Inhalt aus dem Originalspiel rausgeschnitten worden. Skins finde ich auch komplett okay, das fühlt sich für mich wirklich immer optional an. Aber die optimale Schnellreise kostenpflichtig? In einem Remaster?? Vielleicht statt "Bezahlschranke" von "fragwürdiger Bezahlschranke" schreiben? :B
 

General-Lee

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.12.2003
Beiträge
760
Reaktionspunkte
523
Kann es sein, dass Du einfach Paywall und Pay-to-win verwechselst? :)
Natürlich sind die verschiedenen Editionen eines Spiels zu Release Paywalls, ebenso DLCs im allgemeinen (dass das Beispiel mit dem Auto und dem Treibstoff nicht funktioniert merkste selbst). Das bestreitet doch keiner? Nicht jede Paywall ist aber gleich kritikwürdig. Für mich macht es einen Unterschied, ob ein Spiel mir a) Geld für neue Level, Abenteuer pipapo abknöpfen will, b) mir Skins verkaufen will, die nur einen ästhetischen Sinn haben oder c) für eine Komfortfunktion wie die bessere Schnellreise die Hand aufhält. Ersteres finde ich gut, sofern es sich für mich nicht anfühlt, als wäre der Inhalt aus dem Originalspiel rausgeschnitten worden. Skins finde ich auch komplett okay, das fühlt sich für mich wirklich immer optional an. Aber die optimale Schnellreise kostenpflichtig? In einem Remaster?? Vielleicht statt "Bezahlschranke" von "fragwürdiger Bezahlschranke" schreiben? :B
Nein nein, Pay to win ist ja nun wieder was komplett anderes.
Paywall impliziert, dass es ohne zu bezahlen nicht mehr weitergeht und man in die Tasche greifen MUSS.
Das ist hier nicht der Fall. Schranke oder Wall in dem Zusammenhang passt einfach nicht.
Das Amiibo schneidet nix weg, es fügt etwas hinzu, was es im Original nicht gab, aber hindert mich nicht am Spiel.
Und nur, dass wir uns richtig verstehen…ich finds zum kotzen, dass das nicht einfach so im Spiel drin ist und will das gar nicht verteidigen, aber eine Wall oder Schranke ist es eben auch nicht.
Über die Preispolitik von Nintendo brauchen wir gar nicht diskutieren…wir können ja froh sein, dass die Schnellspeicherfunktion nicht mit einem weiteren Amiibo verknüpft ist…aber wie gesagt, ne Wall ist das nicht. 😏
 
Zuletzt bearbeitet:

OldMCJimBob

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
12.09.2016
Beiträge
863
Reaktionspunkte
427
Nein nein, Pay to win ist ja nun wieder was komplett anderes.
Paywall impliziert, dass es ohne zu bezahlen nicht mehr weitergeht und man in die Tasche greifen MUSS.
Das stimmt doch einfach nicht?! Paywall heißt schlicht, dieser Inhalt ist zahlungspflichtig. "Paywall, im Deutschen auch Bezahlschranke – wird ein Mechanismus bezeichnet, mit dem bestimmte Inhalte nur nach dem Bezahlen einer Gebühr oder dem Abschluss eines Abonnements sichtbar sind (Paid Content)" sagt Wikipedia, der Duden meint kürzer "Funktion, die den Zugang zu bestimmten Inhalten erst nach Entrichtung einer Gebühr zulässt".

Mal anders gefragt, in welchem Spiel kennst Du überhaupt eine Funktion, bei der ich bezahlen MUSS, weil ich sonst nicht mehr weiterspielen kann? Mir fällt da kein einziges konkretes Beispiel ein, insofern wäre Deine alternative Definition doch total unnütz? No offense ;)
 

General-Lee

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.12.2003
Beiträge
760
Reaktionspunkte
523
Das stimmt doch einfach nicht?! Paywall heißt schlicht, dieser Inhalt ist zahlungspflichtig. "Paywall, im Deutschen auch Bezahlschranke – wird ein Mechanismus bezeichnet, mit dem bestimmte Inhalte nur nach dem Bezahlen einer Gebühr oder dem Abschluss eines Abonnements sichtbar sind (Paid Content)" sagt Wikipedia, der Duden meint kürzer "Funktion, die den Zugang zu bestimmten Inhalten erst nach Entrichtung einer Gebühr zulässt".

Mal anders gefragt, in welchem Spiel kennst Du überhaupt eine Funktion, bei der ich bezahlen MUSS, weil ich sonst nicht mehr weiterspielen kann? Mir fällt da kein einziges konkretes Beispiel ein, insofern wäre Deine alternative Definition doch total unnütz? No offense ;)
Ja genau, wenn wir jetzt Wikipedia und den Duden genug strapaziert haben...
Es gibt kaum einen Spielinhalt oder sonst was, wo mir das einfällt, deshalb isses auch hier Blödsinn, auf gut deutsch. Ich habe auch nicht definiert, nur gesagt, dass es ungeeignet ist.

Du fragtest nach einem Spiel...Hearthstone zum Beispiel.
 

DarkSamus666

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.06.2020
Beiträge
323
Reaktionspunkte
115
Ok, Kompromiss: Ich schreib einen Absatz in den Text, in dem ich erkläre, dass es ein optionales Feature ist, das man nicht braucht, uns sage, dass es aber trotzdem frech ist, dass man extra dafür zahlen muss. Ich würde das dann in etwa so formulieren:

Apropos Statuen: Die braucht man auch, um vom Boden aus zurück ins Wolkenland zu gelangen - außer, man besitzt die für 30 Euro zum Launch erhältliche offizielle Amiibo-Plastikfigur zum Spiel. Dann kann man nämlich temporäre Reisepunkte schaffen und von überall aus hin- und herreisen, sogar von Dungeons aus. Das ist jetzt kein Dealbreaker, weil der Weg zur nächsten Statue meist nur sehr kurz ist. Trotzdem ist es wieder mal ganz schön unverschämt, dass Nintendo ein derartig praktisches Feature hinter einer künstlichen Bezahlschranke versteckt, denn nicht mehr sind Amiibo in Wahrheit ja.

Huch, das steht da ja schon. Nun, Problem gelöst.

In ernsthafteren Antworten: Deine Definition von Bezahlschranke ist unvollständig. Sie kann bedeuten, dass auf einen Großteil des Contents nicht zugegriffen werden kann, genauso aber, dass für Einzelteile oder Features bezahlt werden muss. Was bei Skyward Sword HD zutrifft, geht aus meinem Text klar hervor.
Man braucht den Amiibo, um von überall und nicht generell in das Wolkenland zu gelangen. Das geht nämlich von den Statuen aus, von denen es doch einige gibt. von dem her ist der erste Satz schon mal inkorrekt, auch wenn danach relativiert wird.
Dass ein nicht zum Grundspiel gehöriges Feature, das durch die Sammelfigur abgerufen werden kann eine Paywall ist, stimmt nicht. Eine Paywall ist eine Hürde, die gezielt angelegt ist, um einem den Fortschritt/Inhalte schwerer zugänglich zu machen. Ein gutes Beispiel ist da Asassins Creen Odyssey mit dem feature, dass man für den Spielfortschritt entweder zig nervige Nebenquests absolviert und für ein besseres Schiff endlos farmen muss, oder aber für Echtgeld Erfahrungsboosts und Güter kauft.
Das ist ne Paywall. Eine Collector's edition mit 2-3 exklusiven skins oder ein paar exklusiven Waffen ist auch keine Paywall, oder doch und warum gibt es dann diesen Kritikpunkt bei keinem Horizon:ZD, Tomb Raider, etc.?
Das Original in den Emulator schmeißen und hochskalieren sieht, bis auf den fehlenden 16:9 Modus, genauso aus.
Der dafür aufgerufene Preis ist also schon abstrakt hoch. Normale Remaster anderer Firmen werden auch weit günstiger verkauft als Vollpreisspiele.

Wobei die Japaner in den letzten Wochen allerdings generell sehr gierig geworden sind und die Preise erhöht haben, nicht nur Nintendo.
So nen Blödsinn kannst aber auch nur du bzgl. Nintendo schreiben. Das Spiel wurde nicht in einen Emulator geschmissen, sondern kommt mit 1080p und doppelter Framerate daher, zudem wurden die Charaktermodelle und diverse Hintergründe überarbeitet und es gibt einige kleine Verbesserungen/Erleichterungen beim Gameplay, ne frei bewegbare Kamera, sowie eine Tastensteuerung, die nun mal auf keinem Fall schnell hingerotzt wurde.

"Normale" Remaster anderer Firmen:
The Last of US remastered: 49,99€ zum Release
Ni No Kuni: 49,99€ zum Release
Final Fantasy 12 the Zodiac Age: €49,99 zum Release
Nier Replicant: 59,99€ zum Release
Tales of Vesperia €49,99€ zum Release (Switch)

Klar gibt es auch positive Beispiele wie Spyro oder Crash, die sind aber doch arg in der Unterzahl und die kann man auch sehr gut bei nem Dark Souls für 80 Ocken als Gegenargument bringen ;)
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.067
Reaktionspunkte
4.376
Website
rpcg.blogspot.com
So nen Blödsinn kannst aber auch nur du bzgl. Nintendo schreiben. Das Spiel wurde nicht in einen Emulator geschmissen, sondern kommt mit 1080p und doppelter Framerate daher, zudem wurden die Charaktermodelle und diverse Hintergründe überarbeitet und es gibt einige kleine Verbesserungen/Erleichterungen beim Gameplay, ne frei bewegbare Kamera, sowie eine Tastensteuerung, die nun mal auf keinem Fall schnell hingerotzt wurde.

"Normale" Remaster anderer Firmen:
The Last of US remastered: 49,99€ zum Release
Ni No Kuni: 49,99€ zum Release
Final Fantasy 12 the Zodiac Age: €49,99 zum Release
Nier Replicant: 59,99€ zum Release
Tales of Vesperia €49,99€ zum Release (Switch)

Klar gibt es auch positive Beispiele wie Spyro oder Crash, die sind aber doch arg in der Unterzahl und die kann man auch sehr gut bei nem Dark Souls für 80 Ocken als Gegenargument bringen ;)

Du, ich habe jede Menge Wii und PS2 Spiele im Original, die ich am PC auf dem Emulator gezockt habe, ich weiß genau wie die hochskaliert auf 1080p und mit 60FPS aussehen. Nämlich genau so wie hier.

Und Square hat bei Final Fantasy X / X2 und auch XII und Nier weitaus mehr gemacht. Sie haben Charaktermodelle neu gemacht, Texturen ausgetauscht und neue Grafikeffekte hinzugefügt. Teilweise sogar ganz neue Inhalte und Szenen eingebaut.
Das ist ein völlig anderes Niveau!

Tales of Vesperia ist kein Remaster sondern ein Port. Das Spiel erschien hierzulande nur auf XBox 360, in Japan noch für PS3. Natürlich läuft der Port dann mit 1080p und 60FPS, das hätten die Originale aber auch schon gekonnt nur ist Bandai Namco eine langwierige Optimierung ihrer Spiele damals zu aufwendig gewesen und sie haben sie für PS3 dann auf 720p runterskaliert. Das weiß ich, weil ich grafisch identische Spiele wie Ar no Surge auf PS3 habe, die dort mit 1080p laufen.

Ni nu Kuni auf der PS3 ist kein Remaster sondern ein Remake von einem DS Spiel und was völlig anderes als das Original. Oder meinst du den Port für PC und Switch? Das sind auch Ports und keine Remaster.

Spyro, Crash, Dark Souls und Co. sind keine Remaster sondern vollständige Remakes.
 

ZAM

Wartungsdrohne
Teammitglied
Mitglied seit
28.09.1997
Beiträge
3.090
Reaktionspunkte
1.269
Ich hatte es vor Jahren ja schon auf der Wii durch (und habe immer noch den Soundtrack hier rumliegen :B). Aber habe es mir trotzdem noch mal zugelegt, einfach um es mal ohne diese Fuchtelsteuerung spielen zu können. Das ist jetzt so viel angenehmer. Schade nur, dass an den Texturen definitiv nicht viel erneuert oder in irgendeiner Form angefasst wurde - der extrem matschige Altersverfall sticht bei vielen Stellen leider schnell ins Auge. Aber es ist Zelda, da stört das (mich) nicht sonderlich. ^^
 
TE
LukasSchmid

LukasSchmid

Redakteur
Mitglied seit
29.04.2014
Beiträge
376
Reaktionspunkte
265
Man braucht den Amiibo, um von überall und nicht generell in das Wolkenland zu gelangen. Das geht nämlich von den Statuen aus, von denen es doch einige gibt. von dem her ist der erste Satz schon mal inkorrekt, auch wenn danach relativiert wird.
Das ... ist genau das, was ich schreibe.
 
Oben Unten