Was singen die denn da?

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.401
Reaktionspunkte
8.587
Hallo Musikfreunde.

Ich hab mal wieder eine Idee für einen Musikthread.
bzw. eben gerade nicht, denn diesmal geht es um die Texte.

Eine Gnade ist es ja, daß wir recht weitläufig von englischsprachiger Musik beeinflusst sind, so daß man diverse Plattitüden nicht so wahrnimmt, als wenn sie in der Muttersprache in die Ohrmuscheln drängen.

Ein Großteil der Popmusik handelt zB von Liebe in all ihren Facetten. Aber mal ehrlich: immer nur zu hören, wer mit wem möchte oder hat, ist doch auf Dauer langweilig.

Dann gibt es Texter, denen es nicht mal in den Sinn kommt, ein literarisches Erzähler-Ich zu kreieren, um mal in einer anderen Rolle mit einem anderen Standpunkt auseinanderzusetzen.

Manches muß man sich auch erst mal übersetzt auf der linguistischen metapherisierten Zunge zergehen lassen, um den realen Bullshit-Grad des Gesungenen zu erfassen ...

Daher dieser Thread, der sich mit Liedtexten und eben der Frage beschäftigt: Was singen die denn da eigentlich?


kleiner Zusatz:

Es wäre vielleicht ganz praktisch, wenn man auf einen Blick sehen könnte, ob ihr einen guten oder einen schlechten Text postet.
Hierfür könntet ihr als erste Zeile in eirem Posting

-

bzw

+

verwenden.
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
Worrel

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.401
Reaktionspunkte
8.587
-
Mitunter wird einfach das persönliche Tagesgeschehen runtergeleiert, wie komplett egal das für den Zuhörer auch sein mag:

Jill Scott, The Way
Bin heute morgen mit einem Lächeln aufgewacht
Aus dem Bett gehüpft, hab geduscht, mich angezogen und aufgeräumt.
Hab gefrühstückt, ein Toast mit 2 Rühreiern und Hafergrütze.
Dann hab ich meine Schlüssel genommen, meine Handtasche geschnappt,
meine Jacke geschnappt und ab zur Arbeit ...

Ja herzlichen Glückwunsch, Jill, das dürfte rein zufällig Millionen Menschen exakt genauso gegangen sein - obwohl: Sensation! In New York hat jemand zusätzlich ein Glas Orangensaft getrunken!
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
Worrel

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.401
Reaktionspunkte
8.587
+

Bei deutschen Texten hat mich dieses Jahr ein Lied von die Ärzte beeindruckt. Da singt Farin aufgereihte Lebenserinnerungen zusammen.

die Ärzte - Ich, am Strand
Ich, neugeboren – gar nicht süß, aber Mama ist anscheinend zufrieden
ich mit 2, was guck ich fies – meine Eltern sind schon geschieden
ich mit 3, ich mit 4, Mama und ich alleine hier
ich mit der Geburtstagstorte – lachend, weil ich es einfach nicht kapier

Ich mit Opa, kerngesund – ich beim Spielen mit Opas Hund
ich mit dem Hund im Blumenbeet, ich mit dem Ohr wieder angenäht
ich im Süden, Sonnenbrand, mein allererster Urlaub:

ich am Strand

Während die Strophen etwas Melancholisches haben, glänzt der Refrain mit Sommer Partylaune - passend zum textlichen "Ich, am Strand".

Wir haben es hier mit 2 verschiedenen Welten zu tun, die auch durch die Gitarrenlinie (die fast solo gespielt wird) nach den Refrains deutlich abgegrenzt wird.

Während die ersten 4 Zeilen noch jährlich fortschreiten, ist am Ende nicht festzustellen, in welchem Alter sich der Protagonist befindet. Von Mittdreißiger bis alter Opa unbestimmbaren Alters ist alles drin.

In den ersten zwei Strophen gibt es Aufs und Abs wie in jedem Leben, aber im Großen und Ganzen verläuft das Leben des Erzählers ganz gut.

Dann geht's ja auch wieder an den Strand.

Das ändert sich allerdings in der letzten Strophe:
Nach Arbeits- und Wohnungslosigkeit folgt das Lebensfazit: "alles probiert, doch nichts hat funktioniert"

In der letzten Zeile wird nochmal die Top3 der Lebenserfolge aufgereiht und dann gibt's nur noch die Erinnerung an den Strand als doppelter Refrain:

Ich unter einer dunklen Brücke, ich wie ich mich nach Kippen bücke
ich, wie ich an der Mauer lehne, ich jetzt ohne Schneidezähne
ich, wie ich im Winter frier – noch einmal seh ich alles vor mir:
ich als Kind an Mamas Hand, ich mit Nina, glücklich

– ich am Strand

Während man am Anfang noch "Photoalbum" als Erklärung heranziehen kann, kommen gegen Ende Situationen vor, die man dort nicht aufbewahren würde.

und dann gibt es am Ende die Formulierung: "noch einmal seh ich alles vor mir" - das klassische Leben-als-Film-vorbeiziehen-lassen-vor-dem-Tod Klischee.

Eine Sichtweise des Textes ist somit die eines Obdachlosen, der gerade unter einer Brücke erfriert und sich Gedanken an sowohl seelisch und sozial, als auch von der Temperatur her wärmeren Zeiten macht und dann mental im "Himmel auf Erden" - seinem Strandurlaub - stirbt.

Alleine die Idee, eine derartig ernste oder gar depressive Handlung mit einem Sommerparty Sound zu verbinden, finde ich großartig.
 
Zuletzt bearbeitet:

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.735
Reaktionspunkte
5.965
Texte sind manchmal echt grausam mies, wenn man sich deren Bedeutung mal klar macht. Oder auch unfassbar nichtssagend, oder auch extrem düster, obwohl de Musik fröhlich ist, oder auch umgekehrt.

Des Text eines Songs einer Band ist mir da positiv in Erinnerung: Agonoize - Glaubenskrieger. Die machen, düstere, technoide Club-Musik mit verzerrter "böser" Stimme und Endzeitstimmung (wird vielen sicher NICHT gefallen) - meistens machen die eher Spaßtexte, oft auch mit ziemlich versauten Texten, aber "Glaubenskrieger" hat es textlich echt in sich - in wenigen Zeilen bringen die es auf den Kern, dass ein starker Glaube zu Gewalt führen kann, etliche so genannte "Glaubenskrieger" in Wahrheit gar nicht der Religion, sondern den Machthabern dienen und dass der angebliche Befehl Gottes nur Einbildung ist. Und: wenn man zuerst nur an Islamisten denkt, wird bei näherem Nachdenken klar, dass mit dem Text ebenso auch westliche Regime gemeint sind - die US-Soldaten berufen sich schließlich auch oft auf Gott - aber dass auch bestimmte Lebenseinstellungen hier als "Religion" gemeint sind.

Hast du jemals erlebt - wie dein Gott zu dir spricht - Dir Befehle erteilt? - Ja das glaub ich wohl nicht!
Ist dein Glaube so stark - Dass du dich selbst nicht fragst - Wie ein anderer Gott - Ihm zu trotzen vermag
Auf in den Kampf - In die heilige Schlacht - Hier geht's nicht um Religion - Sondern nur blanke Macht
Also zieh in den Kampf - Doch dann wunder dich nicht - Wenn der Zorn den du säest - In Gewalt nieder bricht.

(Refrain) Und deine Seele verbrennt - wer löscht das Feuer in dir? - Glaubenskrieger
Und deine Seele verbrennt - Wer löscht das Feuer in dir? - Glaubenskrieger - sterben nie!

Die Gewalt ist doch nur noch das Mittel zum Ziel - Unterbewusst wirst du Teil dieses Spiels
Also zieh in den Krieg - Doch dann wunder dich nicht
Wenn die Welt die du kennst - In Flammen erlischt...

(erneut Refrain)
 
TE
Worrel

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.401
Reaktionspunkte
8.587
+

Yello - Domingo
Wir sind hier heute in dieser heiligen Höhle zusammen gekommen
um die Reinkarnation von Domingo von Santa Clara zu feiern,
des Mannes, der uns davon überzeugte, daß es keinen Gott namens
Buddha, Allah, Shiwa, Jahwe außerhalb unserer Körper gibt.

Wir sind Gott, weil nur wir die Idee Seiner Existenz
in unseren heiligen Hirnen erstellen können.
So lasst uns nun beten
zu uns selbst und unserem Geist!

Soweit, so nachvollziehbar für Atheisten. Doch Moment, da ist ja von einer Reinkarnation die Rede ...

Wir alle wissen, dass Domingo von Santa Clara
heute, morgen und den Tag danach geboren wird,
Milliarden-fach bis zum Ende des Universums
Er hat ein Lächeln auf dem Gesicht
während der Rest unserer Spezies der Katastrophe zusieht.

Domingo, zeig mir das Nichts wie niemand zuvor.

Wenn also Domingo Milliarden-fach wiedergeboren wird, können eigentlich nur wir alle - jeder einzelne von uns - Domingo sein.
Aber da gibt es ja noch "den Rest der Spezies" ... und eine "Katastrophe"

Die Katastrophe als Szenario dürfte daher rühren, daß während Katastrophenzeiten sich Leute Religionen zuwenden.

'Domingos' und der 'Rest der Spezies' - nun ja, das dürften die klassischen Gläubigen und Ungläubigen sein. Und somit hätten wir eine religiöse Gruppierung, die sich dafür feiert, nicht religiös zu sein. :B

Schreiber und Sänger Dieter Meier sagte über 'Domingo' laut Wikipedia einmal:
"Domingo ist ein falscher Prediger, der mit ein paar Sätzen versucht, die Leute zu beeindrucken. Und dann singt ein Chor: 'Domingo, zeig mir das Nichts wie niemand zuvor.', was heißt: 'Du hast uns auch nichts gezeigt. Es ist alles Unsinn, was du gesagt hast, aber irgendwie hast du recht.' "​
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.735
Reaktionspunkte
5.965
Wenn also Domingo Milliarden-fach wiedergeboren wird, können eigentlich nur wir alle - jeder einzelne von uns - Domingo sein.
Aber da gibt es ja noch "den Rest der Spezies" ... und eine "Katastrophe"

Die Katastrophe als Szenario dürfte daher rühren, daß während Katastrophenzeiten sich Leute Religionen zuwenden.

'Domingos' und der 'Rest der Spezies' - nun ja, das dürften die klassischen Gläubigen und Ungläubigen sein. Und somit hätten wir eine religiöse Gruppierung, die sich dafür feiert, nicht religiös zu sein. :B

Schreiber und Sänger Dieter Meier sagte über 'Domingo' laut Wikipedia einmal:
"Domingo ist ein falscher Prediger, der mit ein paar Sätzen versucht, die Leute zu beeindrucken. Und dann singt ein Chor: 'Domingo, zeig mir das Nichts wie niemand zuvor.', was heißt: 'Du hast uns auch nichts gezeigt. Es ist alles Unsinn, was du gesagt hast, aber irgendwie hast du recht.' "​

Domingo wird nicht wirklich wiedergeboren, sondern es wird halt bis zum Ende der Menschheit immer solche Arten von Predigern, also immer wieder "einen Domingo" geben, so dass die Idee halt ständig wiedergeboren wird. SO würde ich das deuten.
 
TE
Worrel

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.401
Reaktionspunkte
8.587
Domingo wird nicht wirklich wiedergeboren, sondern es wird halt bis zum Ende der Menschheit immer solche Arten von Predigern, also immer wieder "einen Domingo" geben, so dass die Idee halt ständig wiedergeboren wird. SO würde ich das deuten.

Das ist ja das Schöne an interessanten Texten, daß sich da jeder seine eigene Bedeutung rausziehen kann. =)

Im Text heißt es allerdings recht deutlich, daß Domingo "reinkarniert" und daß er "heute, morgen und den Tag danach" wiedergeboren wird, was auf eine Quote von einem Domingo/Tag :B schließen lässt.
Das widerspricht einem "Dalai Lama" Ansatz, von dem es ja immer nur einen gleichzeitig geben kann.

Mir scheint daher die Gläubigen = Domingos nachvollziehbarer.
 
TE
Worrel

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.401
Reaktionspunkte
8.587
+

Die toten Hosen, Eisgekühlter Bommerlunder
Eisgekühlter Bommerlunder
Bommerlunder eisgekühlt

Aha, hier wird ein Getränk besungen.
Doch worum handelt es sich hier? Um eine bloße Benennung, eine Aufzählung, eine Bestellung?

Und dazu
Ein belegtes Brot mit Schinken
Ein belegtes Brot mit Ei

Nun gibt es auch noch was zu essen. Doch handelt es sich um eine vollwertige Mahlzeit? oder nur um einen Happen zwischendurch?

Das sind zwei belegte Brote
Eins mit Schinken und eins mit Ei

Wenigstens kann man hier noch was lernen:
Ein (Schinken) Brot + ein (Ei) Brot = zwei belegte Brote

Donnerwetter.

Vom Ernährungstechnischen Standpunkt aus gesehen fehlen hier jedoch Vitamine, um als ausgewogene Mahlzeit zu bestehen, daher handelt es sich wohl doch eher um einen Happen zwischendurch.

Und dazu
Eisgekühlter Bommerlunder
Bommerlunder eisgekühlt

Ja gut, nach dem Essen will man Trinken und davor am besten auch - soweit versstanden.

Und dazu
Ein belegtes Brot mit Schinken (Schinken)
Ein belegtes Brot mit Ei (Ei)

Nun werden auch noch Teile des Textes wiederholt, um deren Aussagekraft zu unterstreichne. Es isst offensichtlich relevant, was auf den Broten genau drauf ist.

Das sind zwei belegte Brote
Eins mit Schinken und eins mit Ei

Die Relevanz wird durch die Wiederholung als Fazit noch einmal unterstrichen. Ein Schinken- und ein Ei-Brot. Wicch-tig!

Und dazu
Eisgekühlter Bommerlunder
Bommerlunder eisgekühlt

Und wieda trinken. Nich vergessen! Der mennsch soll ja 2 Lidder Flüssichkeit am Tach trinken. Nicht austrocknen. Leute!

Und dazu
Ein belegtes Brot mit Schinken (Schinken)
Ein belegtes Brot mit Ei (Ei)

Die ham aber mächdig Hunger, die Jungs. Schon wieder Brote.

Das sind zwei belegte Brote
Eins mit Schinken und eins mit Ei

Da könnde jetz einfach eine waahre Jeschichte sein: Di ham halt eines abends aus Juks un Doller-Ei (Ha! Pun intendiziert!) in irgendeiner Verköstigungsanschtalt lauter Schign und Ei Brote bestellt. Immer wieder. und wieder. und dazu

Eisgekühlter Bommerlunder
Bommerlunder eisgekühlt

Vorbillich, bloss nix durchenanda saufn. Schuster, bleib bei dein Weiz'n sach ichimma. Ne, beim Bommel bumma. hier ja.

Und dazu
Ein belegtes Brot mit Schinken (Schinken)
Ein belegtes Brot mit Ei (Ei)

Boh, schon widda? imma diessen Brot zwischen den Saufpausn... unwarum schrein die denn jetz so?

Das sind zwei belegte Brote
Eins mit Schinken und eins mit Ei

Naja eigndlisch sinnas ja schon fiel meer. Andredn ssumm Appell!
wia ham nu schon einsweivier Schniggn Brode und wahrscheinlich Eier mid endschbrechsnda Ansaahl dasu
Dassindann schon deulich mea als fümpf unnichnua swei

Und dazu
Eisgekühlter Bommerlunder
Bommerlunder eisgekühlt

Bollemer reinlasse? Denn Tätä!-lunda? Hollala

Und dazu
Ein belegtes Brot mit Schinken (Schinken)
Ein belegtes Brot mit Ei (Ei)

*urks*

Das sind zwei belegte Brote
Eins mit Schinken und eins mit Ei

HöddOCHMA AUF middn SCHISS BRODEN!!!11 Davon wirdmir ganschlech.
Sinnausserdem jezt widda minnsdns swei weniger ... wegen Rückwärdsgang ... ersma den sauren Geschmagg wegspüln...

Und dazu
Eisgekühlter Bommerlunder
Bommerlunder eisgekühlt

Eissegüha Bollalumma bollalummalummalaa

Und dazu
Ein belegtes Brot mit Schinken (Schinken)
Ein belegtes Brot mit Ei (Ei)

undasdsu ei belgdesbrod ...- hahahaa, Ischhabb grad 'EI" gesachd ,obwohlschniggn drannn wär ...

Das sind zwei belegte Brote
Eins mit Schinken und eins mit Ei

mirochegahl ...

Und dazu
Eisgekühlter Bommerlunder
Bommerlunder eisgekühlt

*schnarch*
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
26.898
Reaktionspunkte
6.990
+

Bei deutschen Texten hat mich dieses Jahr ein Lied von die Ärzte beeindruckt. Da singt Farin aufgereihte Lebenserinnerungen zusammen.

die Ärzte - Ich, am Strand
Ich, neugeboren – gar nicht süß, aber Mama ist anscheinend zufrieden
ich mit 2, was guck ich fies – meine Eltern sind schon geschieden
ich mit 3, ich mit 4, Mama und ich alleine hier
ich mit der Geburtstagstorte – lachend, weil ich es einfach nicht kapier

Ich mit Opa, kerngesund – ich beim Spielen mit Opas Hund
ich mit dem Hund im Blumenbeet, ich mit dem Ohr wieder angenäht
ich im Süden, Sonnenbrand, mein allererster Urlaub:

ich am Strand

Während die Strophen etwas Melancholisches haben, glänzt der Refrain mit Sommer Partylaune - passend zum textlichen "Ich, am Strand".

Wir haben es hier mit 2 verschiedenen Welten zu tun, die auch durch die Gitarrenlinie (die fast solo gespielt wird) nach den Refrains deutlich abgegrenzt wird.

Während die ersten 4 Zeilen noch jährlich fortschreiten, ist am Ende nicht festzustellen, in welchem Alter sich der Protagonist befindet. Von Mittdreißiger bis alter Opa unbestimmbaren Alters ist alles drin.

In den ersten zwei Strophen gibt es Aufs und Abs wie in jedem Leben, aber im Großen und Ganzen verläuft das Leben des Erzählers ganz gut.

Dann geht's ja auch wieder an den Strand.

Das ändert sich allerdings in der letzten Strophe:
Nach Arbeits- und Wohnungslosigkeit folgt das Lebensfazit: "alles probiert, doch nichts hat funktioniert"

In der letzten Zeile wird nochmal die Top3 der Lebenserfolge aufgereiht und dann gibt's nur noch die Erinnerung an den Strand als doppelter Refrain:

Ich unter einer dunklen Brücke, ich wie ich mich nach Kippen bücke
ich, wie ich an der Mauer lehne, ich jetzt ohne Schneidezähne
ich, wie ich im Winter frier – noch einmal seh ich alles vor mir:
ich als Kind an Mamas Hand, ich mit Nina, glücklich

– ich am Strand

Während man am Anfang noch "Photoalbum" als Erklärung heranziehen kann, kommen gegen Ende Situationen vor, die man dort nicht aufbewahren würde.

und dann gibt es am Ende die Formulierung: "noch einmal seh ich alles vor mir" - das klassische Leben-als-Film-vorbeiziehen-lassen-vor-dem-Tod Klischee.

Eine Sichtweise des Textes ist somit die eines Obdachlosen, der gerade unter einer Brücke erfriert und sich Gedanken an sowohl seelisch und sozial, als auch von der Temperatur her wärmeren Zeiten macht und dann mental im "Himmel auf Erden" - seinem Strandurlaub - stirbt.

Alleine die Idee, eine derartig ernste oder gar depressive Handlung mit einem Sommerparty Sound zu verbinden, finde ich großartig.

Der Text ist extrem harter Tobak aber eine Glanzleistung meines Erachtens. Finde ich wirklich beeindruckend.
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
26.898
Reaktionspunkte
6.990
+

Die toten Hosen, Eisgekühlter Bommerlunder
Eisgekühlter Bommerlunder
Bommerlunder eisgekühlt

Und dazu
Eisgekühlter Bommerlunder
Bommerlunder eisgekühlt

*schnarch*

Manchmal braucht ein Kultlied auch keinen richtigen Text. Es muß mitreißen. Und das tut das Lied.

Es gibt doch auch mal eine (englisch singende) Gruppe (weiß nicht ob Briten oder Amerikaner) deren Liedtexte total sinnfrei waren und das Lied war trotzdem ziemlich lang in den Billbordcharts auf den vorderen Plätzen.
 
Zuletzt bearbeitet:

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
26.898
Reaktionspunkte
6.990
+

Mein absoluter Alltime-Favorite - Foreigner - That was Yesterday


Ich dachte, ich würde dich gut kennen,
Aber all diese Zeit über hab ich nichts bemerkt.
Dass ich dich gehen ließ
Verfolgt mich Tag und Nacht.

Du warst die Einzige.
Der einzige Freund, auf den ich gezählt habe.
Wie konnte ich zusehen, wie du gehst?
Ich würde alles geben, um dich heute hier zu haben!

Aber jetzt stehe ich alleine da mit meinem Stolz.
Und träum, dass du immer noch an meiner Seite wärst.


Aber das war gestern,
Dass ich die Welt in Händen hielt.
Aber das ist nicht das Ende meiner Welt,
Nur eine kleine Planänderung.
Das war gestern,
Aber heute geht das Leben weiter.
Kein Verstecken mehr im Gestern,
Weil gestern vorbei ist...

Liebe - meine Liebe, ich hab sie dir ganz und gar gegeben.
Dachte, ich sähe das Licht, wenn ich dich rufen hörte.
Das Leben, das wir beide hätten teilen können,
Hat mich verlassen, mich in Verzweiflung zurückgelassen.

Aber jetzt stehe ich alleine da, mit meinem Stolz.
Kämpf die Tränen zurück, die ich mich nie weinen lassen werde.

Aber das war gestern,
Dass mir die Liebe aus den Händen gerissen wurde.
Aber das ist nicht das Ende meiner Welt -
Nur ein bisschen schwierig zu verstehen.
Das war gestern,
Aber heute geht das Leben weiter.
Du wirst mich nicht in der Welt von gestern finden,
Jetzt, wo gestern vorbei ist...


Tschüs, gestern,
Jetzt ist es aus und vorbei.
Aber ich hoffe immer noch, das tief in deinem Herzen
Das Gestern weiterleben wird.


Das erinnert mich in vielen Teilen an meine Vergangenheit
 
TE
Worrel

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.401
Reaktionspunkte
8.587
+

Wir schreiben das Jahr 1974 und Genesis nehmen ihre letzte Platte mit Peter Gabriel auf.
Es ist eine Doppel LP, die eine zusammenhängende Geschichte erzählt.

GENESIS - The Lamb lies down on Broadway​

New York.

Früh am Morgen in Manhattan
Die Meeresbrise bläst aufs Land
Der Kinopalast macht dicht,
die Nachtwächter hatten ihren Spaß,
sie schliefen in der Mitternachtsvorstellung
Das Ende ist immer dasselbe:
Zeit zu gehen, Los raus!
Es scheint, sie können ihren Traum noch nicht loslassen
Es bewegt sich etwas
in dem Rauch auf dem Bürgersteig
Und das Lamm legt sich nieder auf dem Broadway

Bald tritt auch der Held der Geschichte auf:

Und die U-Bahn Treppe hinauf kommt
Rael, der Kindkönig des Graffiti
wischt seine Waffe ab, hat vergessen, was er tat
Und das Lamm legt sich nieder auf dem Broadway

und er wird mit folgendem konfrontiert:

Es materialisiert sich etwas Festes in der Luft
Eine Wand des Todes wird am Times Square heruntergelassen
Niemanden scheint's zu kümmern
sie machen einfach weiter wie bisher
Der Wind bläst jetzt stärker,
Bläst mir Sand in die Augen
der sich auf meiner Haut niederlässt
und eine Kruste bildet, in der ich mich nicht bewegen kann
und ich schwebe wie eine Fliege
die auf eine Windschutzscheibe auf der Autobahn wartet

und BÄM! - Die sehr ruhige Musik der Strophe wird abgelöst durch epische surrealistisch klingende, vorwärts drängende Musik.

Der Protagonist hat seine surrealistische Reise gestartet.

Als nächstes stehen Erinnerungen an vergangene Broadway Helden auf dem Programm, dann findet Rael sich in einem Käfig in einer Höhle wieder mit lauter Käfigen, in denen andere Menschen sind.

Dann gibt es ein Lied über die Verpackungsindustrier, einen Ratgeber zu erogenen Zonen, "Teppich Kriecher", die "dabei sein müssen", um ihr Ziel zu erreichen (was man am Broadway als Allegorie auf den roten Teppich oder direkt den ganzen Kapitalismus sehen kann), sexuelle Eskapaden mit mystischen Vampir-Schlangenwesen, die aber sterben, als sie ihn aussaugen wollen, weshalb er sie nachher auf ißt; sein Bruder taucht auch noch auf und es gibt ein Finale in den Stromschnellen eines Flusses.

Das alles hier jetzt als kompletten Text hin zu schreiben, wäre viel zu viel, aaaaaber:

Zum Glück gibt es das ja als Video.
Und zwar nicht nur als Video, sondern als Video mit Text (EN, deutsch optional).
Und zwar nicht nur als Video mit Text, sondern sogar als Video mit gezeichneter Handlung, also quasi als ganzen Film :):

Extern eingebundener Inhalt - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Weitere Informationen gibt es auf der Datenschutzseite.

Abschließend noch die Zusammenfassung von Peter Gabriel, der alle Texte geschrieben hat:

"Eine intensive Geschichte eines jungen rebellischen Puertoricaners in New York, der vor Herausforderungen mit seiner Familie, Autorität, Sex, Liebe und Selbstaufopferung gestellt wird, um etwas über sich selbst zu erfahren, - eine Mischung aus Traum und Realität, eine Art urbane Rebellen-Pilgerreise."

Ganz nebenbei finde ich die Musik großartig. 🎵
 
Oben Unten