Was lest ihr gerade?

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.996
Reaktionspunkte
6.007
Etwas endet, etwas beginnt

Wusste gar nichts von diesem Band der Hexersaga

In acht Erzählungen, die auf brillante Weise Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft miteinander verknüpfen, läuft Sapkowski zu Höchstform auf. Alle ›Hexer‹-Fans überrascht er mit einem besonderen »Leckerbissen«: Der Autor verrät, wie sich Geralts Eltern kennengelernt haben und dass es auch einen völlig anderen Schluss für die Hexer-Saga geben könnte.

Liest sich angenehm flüssig, mit gewohntem Humor gesalzen.
Schöne Gutenachtgeschichten :)
 

MrFob

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
20.04.2011
Beiträge
4.927
Reaktionspunkte
3.417
Hab letztens The Martian fertig gelesen. Ich finde ja den Film schon cool aber das Buch ist nochmal besser.

Also der Film ist sicher so ziemlich die beste Adaption, die sie haetten machen koennen, will dem da nichts absprechen aber das Buch kann sich halt noch etwas mehr Zeit nehmen und ein bisschen mehr ins Detail gehen.

Und zumindest die englische Version (had die deutsche Uebersetzung mal meinem Vater geschenkt, hoffe die ist gut) ist auch richtig cool geschrieben mit sehr viel Humor.

Alles in allem eine echte Empfehlung fuer hard scifi Fans, egal ob man den Film schon kennt oder nicht.
10/10 pirate-ninjas. :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Vordack

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
14.105
Reaktionspunkte
1.562
Bin gerade mit The Midnight Library durch

Nora ist mit ihrem Leben unzufrieden, stirbt fast und kommt in der Zwischenwelt wieder zu sich. Dort betritt sie eine Bibliothek in der es ihr ermöglicht wird ihr Leben nochmal zu Leben. Sie muss nur das Leben auswählen daß sie Leben will. Gar nicht so einfach...

Ich hab das Buch sehr genossen. Etwas Philosophie, gespickt mit etwas Humor und einfach einem schönen Schreibstyl und einer tollen Idee. Ich hab mir jedenfalls schon öfter die Frage gestellt "was wäre wenn ich mich damals anders entschieden hätte"...und das Buch liefert einige Antworten ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

golani79

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
07.09.2001
Beiträge
10.637
Reaktionspunkte
2.641
Ich weiß gerade nicht so richtig, was ich lesen soll.
Hatte ne Fantasy-Saga angefangen, die bei Prime Reading enthalten war - aber nach 1-2 Kapiteln hab ich die abrupt aufgehört .. einfach nicht mein Stil und auch nicht mein Humor .. wenn ich mich beim Lesen ärgern muss, dass da so schlechte Witze vorkommen, dann weg damit! 😅

Hab noch ein paar historische Bücher auf Lager, aber die sind meist ein wenig schwierig zu lesen. Moment wäre mir was "chilligeres" lieber.

Irgendwie bräuchte ich was in Richtung Dark-Fantasy .. mit Dark Souls / Berserk Feeling ..

Hätte ja schon längere Zeit ein Auge auf die Kingkiller Chronicles von Patrick Rothfuss geworfen, aber da ist das 3. und letzte Buch noch nicht erschienen und der 2. Teil liegt auch schon Ewigkeiten zurück - und ich würde gerne eine Situation wie bei "A Song of Ice and Fire" vermeiden.

Irgendwelche Ideen / Vorschläge?
 

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.996
Reaktionspunkte
6.007
Kathleen Weise "Der Vierte Mond" zu Ende:
Auf dem Jupitermond Kallisto ist die Crew krank geworden, was zu Todesfällen führte. Bis auf einen, der sich die Zeit todschlagen muss, bis Rettung kommt. Sehr kurze Zusammenfassung :)
Es geht ums Business, menschliche Gefühle und der Erforschung der Krankheit.

Flüssig geschrieben, kommt wenig Langweile auf und es gibt wirklich eine Erklärung für das alles.

Daraufhin stöberte ich durch den Buchladen und Griff nach
Andy Weir "Der Astronaut"
Bin erst am Anfang aber fesselt schon:
Ein Typ wacht auf und hat zwei mumifizierte Leichen neben sich, dafür Schläuche in allen möglichen Öffnungen.
Er kann sich zuerst an nix erinnern, findet dann aber relativ schnell und mit cleveren Rückschlüssen sein Gedächtnis zurück.
Das ganze ist in "Ich-Form" geschrieben, was mir im Normalfall nicht so passt. Hier aber sehr gut gemacht.
Freu mich jeden Abend, zum ins Bett gehen um weiterzulesen.

Hab erst später gesehen, dass das Buch vom Autor von "Der Marsianer" ist. Undda soll das Buch ja auch noch besser sein, als der Film.


Hörbuch:
Michael J. Fox "No Time For Future"
Der Schauspieler erzählt über seine Parkinsonerkrankung und den Umgang damit.
Sowohl im Privatleben, als auch in seiner beruflichen Laufbahn
Witzig, macht nachdenklich... authentisch halt.

Die ersten zehn Minuten hatte ich praktisch kein wort verstanden.
Ich hab schon einige Hörbücher, auch Biographien, auf englisch gehört.
Nur Foxs Aussprache, bedingt durch die Krankheit, ist seehr gewöhnungsbedürftig.
Aber eben: GEWÖHNUNGSbedürftig. Nach 30 Minuten verstehe ich den grössten Teil.
:)
 

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
5.194
Reaktionspunkte
968
Meine Lesezeiten sind seid Jahren leider? vorbei, ein Hörbuch geht, aber auch nur auf langen Touren, wenn ich sonst nichts besseres zu tun habe.

Aber möglicherweise kommt das auch nach langer Pause wieder, wie schon einmal.
Interessanten Stoff wüßte ich genug. :)
 

Vordack

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
14.105
Reaktionspunkte
1.562
Ich möchte das Buch "Catch me if you can" empfehlen. Über die Handlung muss ich ja nichts sagen, daß haben DeCaprio und Spielberg schon ;)

Das Buch ist quasi eine Biographie von dem echten Täuscher. Aber so was von geil selbstironisch und qitzig geschrieben, also ICH hatte Schwierigkeiten es zur Seite zu legen, auch wenn ich den Film schon kannte. Hab es mittlerweile 3 Mal gelesen ;)


Ich denke auf original Englisch ists nen Tick besser.
 

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.996
Reaktionspunkte
6.007
Meine Lesezeiten sind seid Jahren leider? vorbei, ein Hörbuch geht, aber auch nur auf langen Touren, wenn ich sonst nichts besseres zu tun habe.

Aber möglicherweise kommt das auch nach langer Pause wieder, wie schon einmal.
Interessanten Stoff wüßte ich genug. :)
Ich lese vorm schlafen immer in einem Buch. Mal zehn Minuten, mal eine Stunde.
Ist mein Einschlafritual :)
 

Neawoulf

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
13.08.2003
Beiträge
6.684
Reaktionspunkte
2.889
In den letzten Monaten habe ich leider auch fast gar nicht gelesen. Ich müsste mal wieder anfangen.

Was ich allerdings ab und zu durchblättere, ist dieses Buch:


51tYs4RAb3L._SX258_BO1,204,203,200_.jpg


Ein Fotobuch über die britische Eisenbahn mit Farbfotos von den 40er bis 60er Jahren, inkl. vieler Beschreibungen. Eigentlich bin ich kein großer Dampflok-Fan (ein wenig Diesel und Elektro gibt's auch), aber ich schaue mir immer wieder gerne qualitativ hochwertige Fotos aus vergangenen Zeiten an. Einiges an Hintergrundinfos gibt es im Buch auch.

Was mich auch mal reizen würde, wären richtig alte, aber qualitativ gute Landschafts-, Architektur- und Straßenaufnahmen aus dem viktorianischen England, die das Leben damals authentisch zeigen. Falls jemand solche Bücher kennt: Vorschläge sind sehr willkommen.


Davon abgesehen hab ich irgendwie auch Bock auf gutes SciFi im Stil von The Expanse.
 

Vordack

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
14.105
Reaktionspunkte
1.562
Ich lese vorm schlafen immer in einem Buch. Mal zehn Minuten, mal eine Stunde.
Ist mein Einschlafritual :)
Ich lese ca. 3 -4 Bücher die Woche. Wenn ein 1000 Seiten Wälzer dabei ist nur 1-2 ;)

Ich lese mehr als ich daddle oder TV gucke oder sonst was.

Meine Lesezeiten sind seid Jahren leider? vorbei, ein Hörbuch geht, aber auch nur auf langen Touren, wenn ich sonst nichts besseres zu tun habe.

Aber möglicherweise kommt das auch nach langer Pause wieder, wie schon einmal.
Interessanten Stoff wüßte ich genug. :)
Probier mal Catch me if you can. Ist nicht dick und einfach sooo geil geschrieben (denk dran, der Autor war ein echtes Genie, hat für das Bar Examen nur ne Woche oder so gelernt und beim 2. mal bestanden. ;)
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
27.437
Reaktionspunkte
7.240
Lese ich gerade: https://www.amazon.de/Wehrmacht-Untersuchungsstelle-Verletzungen-Völkerrechts-Dokumentation-Kriegsverbrechen/dp/3938176393

Der US-Autor Zayas (bekannt durch diverse NTV-/N24-WW2-Dokus arbeitet in dem Buch die Berichte der Wehrmachtsuntersuchungsstelle für Kriegsverbrechen auf.

Die Untersuchungsstelle für die Untersuchung von Kriegsverbrechen wurde nach dem 1. WK gegründet, weil man feststellen mußte, daß man nach dem 1. WK kein Material gegen die Allierten bezüglich derer Kriegsverbrechen in der Hand hatte. Diese hatte aber genauso die Aufgabe die Kriegsverbrechen der Wehrmacht zu dokumentieren und zu ahnden.

Zeugen waren entweder Kriegsgefangene, wo man bei deren Befragungen Informationen und Beweismaterial zu den Vorfällen (beider Seiten) bekam oder eigene Soldaten in den Lazaretten, die zu Vorfällen (von beiden Seiten) Informationen hatten oder Meldungen zu Vorfällen abgaben.

Hier werden sowohl die der Allierten und Russen wie auch die der Deutschen behandelt. Z.B. hat eine deutsche Einheit in einem russischen Dorf die Zivilbevölkerung malätriert gehabt. Die Befehlshaber der Einheit wurden vom deutschen Militärgericht mit Todesstrafe abgeurteilt und auch danach gleich hingerichtet. Für andere Verbrechen (Vergewaltigungen) bekamen einige deutsche Soldaten von deutschen Gerichten zur damaligen Zeit langjährige Haftstrafen oder KZ-Einweisungen.

Selbst die eigenmächtige Tötung von Juden durch Wehrmachtsangehörige wurde von deutschen Gerichten bestraft und die Verantwortlichen ursprünglich zu Tode verurteilt. Begnadigungsbitten sorgten dann aber für eine Umwandlung in eine langjährige KZ-Strafe.

Solche eigenmächtigen Aktionen waren in der Wehrmacht verpönt und ein Verstoß gegen die Befehlskette.

Das Buch ist hochinteressant und auch sehr neutral geschrieben und behandelt ein Nischenthema aus dem Bereich 2. WK zu dem es sonst kaum Literatur gibt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Loosa

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
12.03.2003
Beiträge
9.075
Reaktionspunkte
3.777
Mal wieder "Children of Time" von Adrian Tchaikovski und Gewinner des Arthur C. Clarke Awards.
(Hard) Sci-Fi bei dem mit der Idee gespielt wird wie eine Gesellschaft aus intelligenten Spinnen wohl aussehen würde. Spoiler: es ist ein Matriachat. :-D

Und Männer hier machen sich Sorgen über ihre Leistungsfähigkeit. Spinnen fressen ihren Lover! Ernährer in Reinform. :B
 

Neawoulf

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
13.08.2003
Beiträge
6.684
Reaktionspunkte
2.889
Metro 2033 von Dmitry Glukhovsky

41UNkX4IedL.jpg


Durch das Spiel dürfte das Buch hier vermutlich ähnlich bekannt sein, wie die Witcher Romane. Besonders weit bin ich noch nicht und ich muss zugeben: Ich bin im Moment auch ein bisschen lesefaul, aber auf jeden Fall hat das Buch auch auf den ersten 60 oder 70 Seiten schon dafür gesorgt, dass das Spieleuniversum noch ne Ecke mehr Tiefe bekommt. Der stumme Progagonist in der Spielereihe war hier wirklich nicht die beste Idee, da hätte man aus dem Storytelling noch mehr nachholen können.

Die ca. 800 Seiten der Taschenbuchausgabe dürften mich sicher noch ein Weilchen beschäftigt halten. Auch, weil ich nebenher noch kiloweise andere Bücher hier habe, darunter z. B.



Chernobyl: A Stalkers' Guide von Darmon Richter

712oMNPHn+L.jpg


Vor kurzem habe ich die Chernobyl Miniserie gesehen und dadurch ist mein Interesse an dem Thema wieder gewachsen. Meist habe ich für eine Folge der Serie mindestens die jeweils doppelte Laufzeit gebraucht, da nebenbei immer ein Google-Fenster offen war, um mich über die Hintergründe zu informieren. Daher habe ich mir auch dieses Buch gekauft.

Im Grunde ist es eine Art Reiseführer durch die Sperrzone mit vielen wirklich guten Fotos und Informationen, nicht nur direkt zur Reaktorkatastrophe.



Soviet Cities: Labour, Life & Leisure von Arseniy Kotov

71AV8dMeaVL.jpg


Ein weiteres meiner 'kiloweise anderer Bücher' ist dieses hier. Hier steht vor allem die Brutalist Architektur ehemaliger sowjetischer Staaten im Vordergrund. Auch hier gibt es wirklich tolle Fotos, oft im Nebel, in der Dämmerung usw., sehr atmosphärisch. Das verlinkte Coverart von Amazon ist leider stark aufgehellt, so dass die Stimmung nicht mehr so gut rüberkommt.

Auch, wenn man bei sowjetischer Architektur zuerst einmal an schmucklose Betonklötze denkt, gibt es doch einige wirklich einzigartig gestalteter Bauwerke. Wohnhäuser, Industrie- und Forschungsanlagen, öffentliche Gebäude, Wandgemälde ... das alles hat zwar einen sehr kalten und rohen, aber doch sehr einzigartigen Charme.
 
Zuletzt bearbeitet:

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
27.437
Reaktionspunkte
7.240
Habe eben "Limit" von Mark T. Sullivan durch. Ein spannender Thriller der meiner Meinung nach auch sehr gut für eine Verfilmung geeignet wäre.

Der Jefferson-Club in Montana ist ein Urlaubsclub für Superreiche wo man sich mit 2-stelligen Mio-Summen einkaufen kann (bzw. muß) wenn man dort ein Ferien-Chalet besitzen und die Einrichtungen nutzen will.

Über den Jahreswechsel sind dort das Who is Who der Reichsten der Welt anwesend. Zu diesem Zeitpunkt wird der Club von einer militärischen Einheit von militanten Globalisierungsgegnern überfallen und die Reichen werden als Geißel genommen werden.

Ab jetzt läuft in mehrerlei Hinsicht ein Wettlauf mit der Zeit und um den Tod.

Konnte das Buch kaum ablegen so spannend ist es geschrieben. Von mir eine 10/10.
 

GTAEXTREMFAN

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
20.01.2009
Beiträge
2.233
Reaktionspunkte
721
"Zurück in die Zukunft" von George Gipe

Da stellt sich zunächst mal die Frage, ob es überhaupt noch etwas bringt, so ein Buch zu lesen. Solchen Büchlein umwehte damals ja noch ein Hauch von "Schundroman".
Die Filmvorlage überlagert natürlich alles. Trotzdem ist es teilweise interessant, in welchen Verhältnis die Personen zueinanderstehen bzw. wie sie vom anderen denken. Konkret erfahren wir etwas mehr von der Beziehung von Marty zu Jennifer und natürlich auch zum "Doc"...etc.
Sicherlich kein Muss mehr, eher kann man das mal nebenbei lesen.

Ich gebe heute zeitgeistbereinigte 6/ 10 Uhrentürme.
 

golani79

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
07.09.2001
Beiträge
10.637
Reaktionspunkte
2.641
Metro 2033 von Dmitry Glukhovsky

Die Bücher möchte ich auch noch lesen.

Hab die Tage mit Metro Last Light Redux angefangen, aber irgendwie bin ich ein wenig enttäuscht .. 2033 damals hat mir eigentlich sehr gut gefallen. Keine Ahnung, wieso ich LL jetzt so schwach finde ..

Buchmäßig habe ich gerade Animal Farm am Laufen.
Bin zwar noch nicht so weit, aber macht schon nach den ersten Kapiteln einen sehr interessanten Eindruck!
 

MrFob

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
20.04.2011
Beiträge
4.927
Reaktionspunkte
3.417
Hab im Urlaub "Project Hail Mary" ("Der Astronaut" auf deutsch) gelesen. Das ist das neue Buch von Andy Weir.

https://bloximages.newyork1.vip.tow...63332e/60c0ee9ea786b.image.jpg?resize=400,603

Ein Mann wacht ohne Erinnerungen alleine in einem Raumschiff auf und muss erstmal rausfinden, wo er ist, wer er ist und was er da machen soll. Das ist aber auch wirklich nur der absolute Anfang des Buches mehr will ich aber auch nicht zur Story schreiben denn sie hat mich teils sehr ueberrascht und das war der halbe Spass am Buch.

Aber Moment? Mann muss allein im Weltraum ueberleben? Wen das an "The Martian" erinnert, der liegt nicht ganz falsch. Andy Weir ist der gleiche Autor und auch Hail Mary enthaelt wieder jede Menge physikalische, chemischer und auch biologischer Probleme, die auf kreative Weise geloest werden wollen. Allerdings ist Hail Mary wesentlich abgefahrener als The Martian. Wo letzteres noch einen sehr geerdeten Plot um eine fiktionale Mars Mission hatte geht es hier wesentlich weiter in die SciFi Richtung. Dabei bleibt es allerdings wunderbar bei der hard SciFi. Ein paar ganz kleine Freiheiten nimmt er sich hier heraus aber einen Warp Antrieb wird man auch in diesem Buch nicht finden (zum Glueck).

Auch der Humor kommt wieder nicht zu kurz und es ist sehr kurzweilig zu lesen.

Allles in allem geben ich 9.5/10 g (natuerlich durch Rotation erzeugt).

Ich hoffe ja sie machen mal nen Film draus, auch wenn ich glaube es koennte schwierig werden einige der Konzepte dem Zuschauer so ohne weiteres Begreiflich zu machen. Filmemacher scheinen vor allem immer Sorge zu haben, dass Zuschauer nicht kapieren, wo gerade die Schwerkraft herkommt und in diesem Buch wird da (aehnlich wie in The Expanse) wild gemischt, von planetarer Schwerkraft ueber Zentrifugal/petalkraft bis hin zur linearer Beschleunigung. Trotzdem, es gibt da einiges, was ich gerne mal auf der Leinwand sehen wuerde. Get going Ridley Scott! :)

EDIT: Oh, nicht Ridley Scott aber anscheinend gibt es schon Plaene! "Amaze, amaze, amaze!" ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.996
Reaktionspunkte
6.007
Freue mich auch schon auf den Film zu "Der Astronaut"
Bei einer Passage musste ich herzhaft lachen:
Als Rocky anfängt mit dem Messband zu spielen (ausziehen, wieder einschnappen lassen, ausziehen).
Ich konnte mir das so lebhaft vorstellen :-D

Zu Ende gelesen:
Behemoth von den Gebrüdern Orgel, welche ja hauptsächlich für ihre Fantasy-Bücher bekannt zu sein scheinen... hatte bis jetzt noch keins gelesen.

Hier gehts um Sci-Fi und drei Generationenschiffe, welche sich auf den Weg machen und unterwegs ein fremdes Raumschiff entdecken.

Interessante Ansichten zu den verschiedenen Entwicklungen der Schiffbewohner und deren Ansichten den anderen gegenüber. Schon eher in Richtung Fiction und weniger Science, aber flüssig zu lesen und praktisch keine Längen.
Man hätte aus der Lore der Schiffe sicherlich mehr rausholen können, wäre dann aber evtl zu gestreckt gewesen für den Mainplot. Wirkt dadurch ein wenig wie eine "geschnittene" Fassung fürs Kino ;)
Ein Haupcharakter ist aber für einen gewissen Schauspieler auf den Leib geschrieben (Jason Momoa)

Und zur Zeit mein erstes "Tolino"-Buch:
Mortal Engines - Jagd durchs Eis
Ums das Teil mal zu testen (bald Ferien), den zweiten Teil der Reihe runtergeladen.
Setzt zwei Jahre (?) nach dem ersten Teil an. Die Welt finde ich noch immer recht spannend.
Seicht geschrieben, ideal für Ferien. "Leider" schon zu 1/3 durch.

Muss also noch weiteren Lesestoff laden :P
 

Vordack

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
14.105
Reaktionspunkte
1.562
Ich lese gerade wieder eins meiner Lieblingsbücher, Stephen Kings The Dead Zone.

Rezension erspare ich mir, ist ja sooo alt ;)
 

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.996
Reaktionspunkte
6.007
Zurück aus den Ferien.
Als erstes musste ich "Tod auf dem Nil" lesen. Mein erster Agatha Christie-Krimi.
Dadurch auch eine Lücke geschlossen ;)
Ich kannte die Geschichte natürlich schon aus verschiedenen Verfilmungen.
Ein paar Abläufe sind im Original auch anders, als ich sie kannte.
Ich mag Poirot (im Gegensatz zu Christie, welche ihn eigentlich nicht sehr mochte) und der Schreibstiel ist gut zu lesen, mit Humor
nil2.JPG

Danach, aus diesem Thread hier "Der gelbe König" von Robert Chambers
Unheimlich, spannend, im Stiele von Lovecraft und Poe (auch von der Zeit her).

und weil mich diese Periode grad so faszinierte war der nächste Download:
"Gesammelten Werke" von Edgar Allan Poe
Alles hab ich nicht gelesen, weil ich irgendwann dann mal genug hatte vor den Atmosphäre und beschloss dann endlich mal

Mortal Engines: Jagd durchs Eis von Philip Reeve zu Ende zu lesen.
Ich hatte, vor einem halben Jahr, nach ca 1/3 des Buches aufgehört, da mir die Geschichte zu sehr in die Richtung Liebesbeziehungs-Drama von Jugendlichen abdriftete. Wenn man diese Passagen dann mal hinter sich hat, nimmt auch die Geschichte wieder fahrt auf und die Lore wird gut weiter ausgebaut. Den dritten Teil werde ich mir dann doch auch mal noch gönnen.

Tja... was sollte ich danach noch lesen.
Warum nicht noch ein Poirot?
Also "Der Ball speielende Hund"
Speziell an diesem Fall ist, dass die Geschichte aus der Sicht von Hasting erzählt wird.
Der Fall war mir nicht mehr ganz geläufig und darum war die Lösung auch überraschend aber logisch.

Und dann mal was ganz neues:
"Universum" von Philip Peterson
Sci-Fi ohne Aliens. Die Menschheit hat den Überlichtantrieb entdeckt und benutzt diesen ausgiebig.
Innerhalb kürzester Zeit können grosse Distanzen überwunden werden. Man versteht den Antrieb allerdings nicht ganz aber nur ganz wenige Schiffe verschwinden... aber was passierte mit ihnen.
Und genau von so einem Schiff, deren Besatzung und Passagiere handelt die Geschichte. Es geht einerseits darum, wie sich die Menschen untereinander in so einer Situation verhalten aber auch um die physikalischen Auswirkungen.
Es wird nicht zu sehr auf Emotionen herumgehackt, was ich immer gut finde.
Denn wenn Emotionen von Personen lange beschrieben werden, dann langweil mich das relativ schnell.
Wenn etwas gut geschrieben ist, dann kann man sich die Emotionen vorstellen und muss sie nicht über eine halbe Seite erklären.
Ich will hier nicht gross spoilern. Aber wer sich ein wenig für die Materie interessiert, der findet hier ein Buch, welches einfach zu lesen ist und auch praktisch keine Längen aufweist.
 
Oben Unten