Virtual Reality: Kann der Durchbruch in den Gaming-Mainstream gelingen?

RoteGarde

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
18.07.2007
Beiträge
135
Reaktionspunkte
28
Die Zukunft erwartet uns erst durch Technologien wie Hololens und nicht durch Playstation VR.
 

Gemar

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.07.2014
Beiträge
1.860
Reaktionspunkte
433
Der Boom war schon und der Durchbruch war kläglich vor 25 Jahren mit dem Virtual Boy. xD

VR ist ein nettes Nischenprodukt.
 
Zuletzt bearbeitet:

TheRattlesnake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.03.2020
Beiträge
874
Reaktionspunkte
391
VR ist eine super Sache. Ich selbst habe zwar nur ne PSVR und kann damit leider auch nicht wirklich lange spielen weil mir davon schnell übel wird aber die Erfahrung ist einfach großartig.
Für einen wirklichen Durchbruch des ganzen sehe ich aber zwei große Probleme. Große Spiele sind mangelware. Technik verkauft sich nicht wegen zu wenig Spielen und es gibt wenig Spiele weil die breite Hardwarebasis fehlt?
Und das andere Problem ist der Preis.
Die PSVR ist zwar relativ günstig aber spielt dafür halt technisch in einer ganz anderen Liga als ne Vive oder Steam Index. Die beiden sind dafür aber wieder sehr teuer und der teure PC kommt auch dazu.
Ich hoffe dass VR in Zukunft mehr Relevanz bekommt. Allerdings hoffe ich auch dass man die Spiele dann mit nem normalen Controller spielen kann. Auf so ein rumgefuchtel wie bei HL Alyx hätte ich dann nämlich auch kein Bock.
Die Zukunft erwartet uns erst durch Technologien wie Hololens und nicht durch Playstation VR.
Hololens (AR) und VR sind doch zwei verschiedene Dinge.
Sowas wie Hololens halte ich im Gamingbereich für ziemlichen Schwachsinn.
Playstation VR ist technisch sicher alles andere als perfekt aber es geht mMn in die richtige Richung.
 

1xok

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.06.2016
Beiträge
1.447
Reaktionspunkte
466
Ich empfehle euch mal einen Blick auf Valves aktuelle Patente zu werfen. Es wird von Valve möglicherweise eine mobile Konsole auf der Basis einer neuen AMD APU geben. Es geht hier um eine Einheit, die in etwa die Leistung einer GTX 970 bei 7-12 Watt erreicht.

Dieselbe APU möchte Valve auch in der Index2 verbauen. Diese wird kabellos zu betreiben sein und sowohl autonomes Spielen als auch geteiltes Rendering zwischen PC und Index2 erlauben, wodurch Valve wahrscheinlich die Menge der (kabellos) zu übertragenden Daten senken und Reaktionszeiten verbessern möchte.

Das ist das, woran im Moment (laut Patenten) gearbeitet wird. Ob es tatsächlich zu Produkten führen wird, steht natürlich noch in den Sternen. Und bei Valve weiß man das sowieso nie, weil die auch gerne einfach mal Dinge still und leise einstampfen.
 

TheRattlesnake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.03.2020
Beiträge
874
Reaktionspunkte
391
Ich empfehle euch mal einen Blick auf Valves aktuelle Patente zu werfen. Es wird von Valve möglicherweise eine mobile Konsole auf der Basis einer neuen AMD APU geben. Es geht hier um eine Einheit, die in etwa die Leistung einer GTX 970 bei 7-12 Watt erreicht.

Dieselbe APU möchte Valve auch in der Index2 verbauen. Diese wird kabellos zu betreiben sein und sowohl autonomes Spielen als auch geteiltes Rendering zwischen PC und Index2 erlauben, wodurch Valve wahrscheinlich die Menge der (kabellos) zu übertragenden Daten senken und Reaktionszeiten verbessern möchte.
Klingt teuer.
Ich denke wenn die Brillen so hochpreisig bleiben dann wird das Thema VR wohl nur ein Nischenthema bleiben.
 

Neawoulf

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
13.08.2003
Beiträge
6.702
Reaktionspunkte
2.919
Der große Hype ist halt vorbei. Für die, die Interesse an VR haben, gehört es seit Jahren zum Alltag. Für die, die sich lieber gemütlich auf die Couch hauen und in 4k am Fernseher mit dem Controller in der Hand zocken, ist das halt nichts. Daran wird sich so schnell auch nichts ändern. VR ist halt "unbequem", weil man vieles im Stehen spielen "muss".

Gerade durch Quest 1 und 2 ist VR inzwischen aber dennoch ziemlich verbreitet. Die teuren High End Headsets sind natürlich seltener. Ich würde mir nur gerne mehr Hardware-Support von den großen Entwicklern/Publishern wünschen, die das Thema oft immer noch konsequent ignorieren. Wenn Forza, Gran Turismo, Formel 1, Assassin's Creed, GTA & Co. von Anfang an mit offiziellem und gut umgesetztem VR Support kämen, dann würde sich sicher auch die Hardware besser verkaufen.

Und dass Oculus inzwischen so sehr sein eigenes Süppchen kocht (Facebook-Zwang, viele mobile Exklusivtitel usw.) tut der generellen Verbreitung der VR-Technik meiner Meinung nach auch nicht wirklich gut. Gerade VR auf dem PC leidet darunter sehr, wobei da sicher auch die Verfügbarkeit und hohen Preise der Hardware in den letzten Monaten eine große Rolle spielen.
 

Kinorenegade

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
19.01.2007
Beiträge
353
Reaktionspunkte
67
Es braucht einfach EINEN großen vernünftigen Titel für VR der die Vorzüge so richtig ausreizt. Sowas wie Wing Commander VR. Auf der Station in Ego Perspektive mit echten Schauspielern bewegen und im Schiff aus dem Cockpit. Alles in grandioser Grafik. Das wäre doch was.
Oder Cyberpunk 2077... würde bei richtiger Umsetzung auch Spaß machen.
 

TheRattlesnake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.03.2020
Beiträge
874
Reaktionspunkte
391
Es braucht einfach EINEN großen vernünftigen Titel für VR der die Vorzüge so richtig ausreizt. Sowas wie Wing Commander VR. Auf der Station in Ego Perspektive mit echten Schauspielern bewegen und im Schiff aus dem Cockpit. Alles in grandioser Grafik. Das wäre doch was.
Da bräuchte es aber einen Mainstreamtitel und nicht so ne weitere Nische wie Wing Commander.
Ein GTA welches von Anfang an VR Support hat würde ich da schon eher als Zugpferd sehen.
 

Zybba

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.03.2009
Beiträge
4.140
Reaktionspunkte
2.020
VR ist ne coole Sache, aber hat (für mich) einfach zu viele Einstiegshürden. In erster Linie Zugänglichkeit und Preis.
Dazu wirken die Spiele häufig eher wie Gimmicks.

Es braucht einfach EINEN großen vernünftigen Titel für VR der die Vorzüge so richtig ausreizt. Sowas wie Wing Commander VR. Auf der Station in Ego Perspektive mit echten Schauspielern bewegen und im Schiff aus dem Cockpit. Alles in grandioser Grafik. Das wäre doch was.
Oder Cyberpunk 2077... würde bei richtiger Umsetzung auch Spaß machen.
Ich denke mit HL Alyx hatten wir einen brauchbaren Kandidaten. Die von dir beschriebenen Features gabs doch ansatzweise in Star Wars Squadrons VR. Solange es aber noch die reguläre Version gibt, spornt das die Spieler nicht unbedingt zum VR Kauf an.
 

Jakkelien

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.12.2007
Beiträge
628
Reaktionspunkte
202
Der Boom kann nur über die Konsolen kommen. Die sind weit verbreitet (werden weit verbreitet sein^^) und kosten weniger als die meisten VR Brillen.
 

OttoNormalmensch

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15.03.2020
Beiträge
241
Reaktionspunkte
23
Ich hatte noch nie ne VR-Brille auf dem Kopf, bin der Idee aber nicht abgeneigt. Sehe dabei allerdings auch zwei Haken: Erstens der Preis natürlich. Und zweitens die Tatsache, dass ich mit der Brille nicht mal eben zur Tür rennen kann, wenn es geklingelt hat. VR-Brillen sind kein Game Boy, der sich mal eben ins Sofakissen feuern lässt. Genau das ist das KO-Kriterium für mich.
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.067
Reaktionspunkte
4.376
Website
rpcg.blogspot.com
Der Boom kann nur über die Konsolen kommen. Die sind weit verbreitet (werden weit verbreitet sein^^) und kosten weniger als die meisten VR Brillen.
Nur bis die Preise von tauglichen VR Brillen dann Massenmarkttauglich sind gibt es keine Konsolen mehr.


Ich interessiere mich sehr für VR, ich würde das aber gerne in Rollenspielen wie Skyrim oder so zocken, nicht nur in Autorennen.
Nur wird das für den Massenmarkt einmal wegen Motion Sickness und eben wegen dem Preis scheitern. Ich bräuchte auch noch extra Linsen und eine VR taugliche Grafikkarte, die problemlos 2k pro Auge oder höher schafft. Das wären dann mindestens 2000 Euro, eher mehr (selbst bei normalen Grafikkartenpreisen).
Soviel gibt eben kaum jemand für einen Zusatz aus, wenn er insgesamt für normales Spielerlebnis nicht mal die Hälfte zahlen braucht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Jakkelien

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.12.2007
Beiträge
628
Reaktionspunkte
202
Nur bis die Preise von tauglichen VR Brillen dann Massenmarkttauglich sind gibt es keine Konsolen mehr.
Die Konsolen bringen ihre eigene Brille mit und die werden ebenfalls unter Preis verkauft.
Und zweitens die Tatsache, dass ich mit der Brille nicht mal eben zur Tür rennen kann, wenn es geklingelt hat. VR-Brillen sind kein Game Boy, der sich mal eben ins Sofakissen feuern lässt. Genau das ist das KO-Kriterium für mich.
Nicht sicher wovon du redest. Du musst nur die Brille abnehmen. Das ist kein Hindernis.
Die Quest 2 hat eine Pass-Trough-Funktion. Doppelt an die Brille getippt und du siehst durch die Kameras deine echte Umgebung vor dir. Auch wenn du deinen Spielbereich verlässt, bist du wieder in der Realität. "Theoretisch" könntest du die Brille sogar auflassen und zur Tür gehen^^
Viele Kinderkrankheiten der Usability sind längst ausgemerzt.
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.067
Reaktionspunkte
4.376
Website
rpcg.blogspot.com
Verstehe ich auch nicht. Solange AR wie Pokémon Go ist, ist das Spielerei und wenn es so wäre wie in der TV Serie Memories of the Alhambra würde man in echt ernste Probleme bekommen Realität und virtuelles Geschehen auseinanderhalten zu können. (Die Serie ist aber echt toll und zeigt was mit AR theoretisch in vielleicht 30 Jahren machbar wäre).
Die Konsolen bringen ihre eigene Brille mit und die werden ebenfalls unter Preis verkauft.

Und du glaubst Sony und Microsoft verkaufen mir für maximal 500 Euro eine Brille die ansonsten 1500 kostet? Träume weiter. Die 500 Euro Brillen werden Billigschrott sein.
Außerdem sind die Konsolen selbst zu langsam für gutes hochauflösendes und flüssig laufendes VR. Die kriegen kein 4k mit 90FPS hin.
 

Sunshade

Benutzer
Mitglied seit
13.09.2005
Beiträge
63
Reaktionspunkte
52
Meiner Meinung nach müssten für den Durchbruch folgende Punkte erfüllt werden:
- Sehr hohe Auflösung, welche einen herkömmlichen Monitor wirklich ersetzen kann
- Einfachere Konfiguration (keine Settingorgie zwischen SteamVR, PI-Tool oder WMR Software)
- Bessere Performance
- Preis
- Motion Sickness bei freier Bewegung besser in den Griff bekommen
- Spiele mit mehr Tiefgang
 

TheRattlesnake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.03.2020
Beiträge
874
Reaktionspunkte
391
Ich finde schon. Man muss sie nämlich vorsichtig abnehmen.
Was verstehst du denn unter "vorsichtig"?
Meinen Controller würde ich jetzt auch nicht einfach in die Ecke werfen wenn es an der Tür klingelt. :B
Weiß nicht was bei einer VR Brille da jetzt so viel anders sein sollte. Meine PSVR nehme ich auch einfach nur vom Kopf wie ein Basecap und lege sie zur Seite.
 

LOX-TT

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
24.07.2004
Beiträge
10.137
Reaktionspunkte
4.586
Und du glaubst Sony und Microsoft verkaufen mir für maximal 500 Euro eine Brille die ansonsten 1500 kostet? Träume weiter. Die 500 Euro Brillen werden Billigschrott sein.
Außerdem sind die Konsolen selbst zu langsam für gutes hochauflösendes und flüssig laufendes VR. Die kriegen kein 4k mit 90FPS hin.
Wieso hälst du das für utopisch? Das erste PSVR hat zum Launch 400€ gekostet und war nicht schlecht und das war vor 4 oder 5 Jahren.
Wer sagt dass PSVR2, wenn es 2023/24 kommt mehr wie 500€ kostet? Und 4K ist bei VR Auch nicht zwingend nötig, stabiles FullHD mit 60fps wäre wichtiger als 4K mit 30fps
 

Demanufacture

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
14.03.2010
Beiträge
134
Reaktionspunkte
19
Man nimmt eine Rift-S oder Index als Basis oder irgednwas dazwischen (Ergonomie), packt dort Linsen/Displays mit vernüftiger Auflösung, Preis bis 800 Euro, kein Windows Mixed Reality Kram wie bei der G2, Steam VR fähig, Tracking wie bei der Rift-S ist vollkommen ausreichend, Controller ebenfalls (der ganze Fingerkram ist unnötig und treibt den Preis nach oben), sinvolle Einstellungen.
Fertig.
 

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
5.229
Reaktionspunkte
981
Solange die Geräte
- >500€ kosten
- Relativ schwer sind
- kein annähernd natürliches FoV bieten

sieht es mMn schlecht aus um aus der Nische zu kommen.
Ein echter Hingucker-must-have Titel als Zugpferd wäre für den Durchbuch auch nicht hinderlich.
(aber nicht so wie Alyx mit Händen ohne Arme :haeh:

Dann muß natürlich auch Delay und Auflösung stimmen, wobei ich denke das die Datenmassen für eine hohe Auflösung mittels KI a la DLSS im Zaun gehalten werden könnten. ;)

Davon ab wird man das Motion Sickness Problem nie ganz aus der Welt bekommen wenn ich daran denke das es schon bei 3rd Person bei einigen Leuten auf dem Monitor auftaucht. :O


Die Anforderungen der benötigten Technik beißen sich einfach immenz mit dem benötigtem Preis.
Eine mehrfachverwendung a la Fernseher (ohne Zusatzgeräte) wäre sicherlich hilfreich um etwas höhere Kosten zu akzeptieren.
 

OttoNormalmensch

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15.03.2020
Beiträge
241
Reaktionspunkte
23
Was verstehst du denn unter "vorsichtig"?
Meinen Controller würde ich jetzt auch nicht einfach in die Ecke werfen wenn es an der Tür klingelt. :B
Weiß nicht was bei einer VR Brille da jetzt so viel anders sein sollte. Meine PSVR nehme ich auch einfach nur vom Kopf wie ein Basecap und lege sie zur Seite.
Korrigiert mich bitte, wenn ich falschliege, aber diese Dinger sind doch empfindlich oder? Viel empfindlicher als ne Fernbedienung, ein Smartphone oder eben Handheld. Dinge eben, mit denen der "Mainstream" bereits vertraut ist. Und dazu nicht gerade billig.

Dass VR geil ist, steht außer Frage. Science-Fiction fürs Wohnzimmer ist etwas, wovon viele bisher nur geträumt haben. Aber zu welchem Preis? Verfügt das Konzept überhaupt über ausreichend mainstreamige Qualitäten?
 

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
5.229
Reaktionspunkte
981
Korrigiert mich bitte, wenn ich falschliege, aber diese Dinger sind doch empfindlich oder? Viel empfindlicher als ne Fernbedienung, ein Smartphone oder eben Handheld. Dinge eben, mit denen der "Mainstream" bereits vertraut ist. Und dazu nicht gerade billig.
Nichts zum Fallenlassen, aber Abnehmen und dann auf einer Kopfähnlichen Halterung positionieren dürfte schon das Optimum darstellen solange man die nicht auf Brillenniveau bekommt. ;)
 

TheRattlesnake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.03.2020
Beiträge
874
Reaktionspunkte
391
Korrigiert mich bitte, wenn ich falschliege, aber diese Dinger sind doch empfindlich oder? Viel empfindlicher als ne Fernbedienung, ein Smartphone oder eben Handheld. Dinge eben, mit denen der "Mainstream" bereits vertraut ist. Und dazu nicht gerade billig.
Was heißt denn empfindlich? Wenn man sie auf den Boden wirft können sie sicher kaputt gehn. Das gilt aber für viele andere Dinge auch.
Empfindlicher als ein Smartphone oder dergleichen würde ich jetzt nicht sagen.

Dass VR geil ist, steht außer Frage. Science-Fiction fürs Wohnzimmer ist etwas, wovon viele bisher nur geträumt haben. Aber zu welchem Preis? Verfügt das Konzept überhaupt über ausreichend mainstreamige Qualitäten?
Darum gehts ja.
Ist für die breite Masse bisher wohl zu teuer und es fehlt an Spielen für den Mainstream.
 

GTAEXTREMFAN

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
20.01.2009
Beiträge
2.259
Reaktionspunkte
735
Man darf auch nicht die anderen Gadgets im Gamingbereich außer Acht lassen. VR ist halt ( nur ) ein Zubehör. Ein ziemlich kostspieliges noch dazu.
Ich persönlich möchte auch eine gewisse Distanz zu den Spielen bewahren.
Einziger ECHTER Reiz wären Simulationen für mich.
 

martinsan

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
06.03.2005
Beiträge
140
Reaktionspunkte
22
Meiner Meinung nach müssten für den Durchbruch folgende Punkte erfüllt werden:
- Sehr hohe Auflösung, welche einen herkömmlichen Monitor wirklich ersetzen kann
- Einfachere Konfiguration (keine Settingorgie zwischen SteamVR, PI-Tool oder WMR Software)
- Bessere Performance
- Preis
- Motion Sickness bei freier Bewegung besser in den Griff bekommen
- Spiele mit mehr Tiefgang
> Die G2 hat genügend hohe Auflösung, das sieht aus wie aufm Monitor. Mehr wie 2160x 2160 macht momentan nicht viel Sinn. Die neuen von HTC haben zwar technisch mehr aber sind offenbar optisch schlechter als die G2.
> Oculus Quest 2
> Optimierte Performance eher, Quest 2 halt, wenn du dich Mark unterwerfen magst ;)
> Preise werden bei 500 bleiben minimum. Die Quest 2 wird von FB mit 100 Dollar Verlust verkauft um den Preis zu halten. Das wird keine andere Firma hinkriegen.
> Ist auch Gewöhnungssache
> Skyrim VR, wird irgendwie immer gebasht, keine Ahnung warum, aber ich finde eines der geilsten VR Spiele überhaupt und definitv genügend Spielzeit und Story drin. Aber ja mehr grosse Titel wären auf jeden Fall nice wie z.B GTA 5 (oder 6 :) )
Einziger ECHTER Reiz wären Simulationen für mich.
Was meinst du damit?
 
Zuletzt bearbeitet:

martinsan

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
06.03.2005
Beiträge
140
Reaktionspunkte
22
Verfügt das Konzept überhaupt über ausreichend mainstreamige Qualitäten?
Für den Mainstream geeignet meint vorallem einfache Bedienung. Kann man Facebook jetzt scheisse finden wie man will aber die Quest 2 ist genau das.
Jeder 13jährige Amerikaner hat an Weihnachten 2020 so eine bekommen. Danach hab ich aufgehört Population One zu spielen, weil ich die Kiddies im Kopf nicht mehr ausgehalten habe.
 
Oben Unten