• Aktualisierte Forenregeln

    Eine kleine Änderung hat es im Bereich Forenregeln unter Abschnitt 2 gegeben, wo wir nun explizit darauf verweisen, dass Forenkommentare in unserer Heftrubrik Leserbriefe landen können.

    Forenregeln


    Vielen Dank

Veteranen-Thread für alte Kameraden (Zivis sind auch willkommen!)

TE
TE
Spassbremse

Spassbremse

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.07.2001
Beiträge
15.380
Reaktionspunkte
5.806
Das versteh ich sowieso nicht bei Leber. Warum lehnen das so viele ab nur weil es eine Innereie ist? Das Ding sieht doch aus wie ein Schnitzel wenn das auf dem Teller liegt.

Bei sowas wie Gehirn oder Herz kann ich das verstehen, aber Leber?

Hm, strenggenommen filtert die Leber ja Schadstoffe, insofern wären Herz & Hirn ja eigentlich gesünder. :-D

Ich bin jetzt auch kein ausgesprochener Fan von Innereien, aber gelegentlich esse ich sie schon - wie gesagt, wenn sie gut zubereitet sind.

Leber esse ich z. B. sowieso am liebsten als Leberknödel, ansonsten genieße ich auch mindestens einmal im Jahr (guten!) Haggis. :-D
 

Briareos

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.01.2004
Beiträge
1.156
Reaktionspunkte
396
Website
www.hellisheaven.de
Schöner Thread, da muss ich doch auch mal ein wenig in meinen angestaubten Erinnerungen kramen.

Ich hattte das "Glück", dass die BW noch vor meinem Abitur auf mich aufmerksam wurde und ich Schreiben vom Kreiswehrersatzamt bekam. Meine Musterung war sogar noch in der Prüfungsvorbereitungszeit und da 1997 in Thüringen das Schuljahr offiziell irgendwann Mitte/Ende Juni endete wollten die mich auch gleich zum 01. Juli einziehen. Ich hatte allerdings mit zwei guten Freunden für August schon vier Wochen Urlaub gebucht. Ich weiß nicht ob das normal ist (bzw. war), aber man hat sich da in meinem Fall ziemlich kulant gezeigt und so wurde ich erst zum 01.10. eingezogen.

Allerdings bedeutete das auch: Grundausbildung Oktober mit abschliessendem BiWak Ende November. Und im fränkischen Ebern, wo ich stationiert war, bekam das Wetter Ende November 1997 schon fast sibirische Ausmaße. Wo ist die Erderwärmung wenn man sie mal braucht?

Ein Erlebnis ist mir noch sehr gut in Erinnerung:

Ich war Panzeraufklärer und wurde nach der Grundausbildung zum Richtschützen für den Spähpanzer Luchs ausgebildet. Der Begriff "Panzer" ist im Zusammenhang mit dem Luchs jedoch etwas übertrieben gewählt. Der Kommandeur unseres Zuges, ein Hauptmann, meinte irgendwann einmal zu uns: "Eigentlich braucht der Luchs gar keinen Richtschützen. Wenn er entdeckt wird ist es eh zu spät und ihr seid alle schon so gut wie tot. Und solltet euch der Gegner doch die Zeit und Gelegenheit lassen, mit eurem 20-mm-Spatzenrohr auf ihn zu schiessen und tatsächlich treffen, dann schaut der Panzerkommandeur nur oben aus der Lucke raus um zu sehen ob ihr einen Kratzer in seinen Lack gemacht habt."

Nun ja, wie dem auch sei, jedenfalls muss auch der Richtschütze für den Luchs eine Abschlussprüfung machen. Die führte uns auf den ehemaligen amerikanischen Truppenübungsplatz Grafenwöhr. Schon die Fahrt dahin war unterhaltsam. Da der Luchs kein Kettenfahrzeug ist konnten wir als normale Bundeswehr-Kolonne fahren. Also alle hintereinander mit 60 km/h über die Autobahn, Kanone nach hinten und 45 Grad nach oben.An einer Baustelle wurde die Autobahn allerdings einspurig was bedeutete, das unsere Kolonne immer von einem oder mehreren PKWs unterbrochen wurde. (Der deutsche Durchschnittsautofahrer hat das Prinzip des Reißverschlussverkehrs bis heute nicht verstanden.)

Bei 60 km/h und frühsommerlichen Temperaturen hatten wir die Luke vom Turm auf und mein Kommandant und ich schauten oben raus und auf die PKWs hinter uns. Und es ist ein Heidenspaß wenn man in so einer Situation dir Kanone ruckartig nach unten fährt und langsam nach links und rechts schwenkt. Der Fahrer hinter uns hätte fast eine Vollbremsung hingelegt. ;)

Am nächsten Tag war dann schießen angesagt und zum krönenden Abschluss das Nachtschießen. Dazu wurde das Lafetten-MG mit der Kanonensteuerung verbunden und so aufmunitioniert, dass alle fünf Schuß ein Schuß Leuchtspurmunition kam, damit man sieht wohin man schießt. Die Ziele waren beheizt, damit man sie im Nachtsichtgerät sieht. Die Ziele blieben immer nur für 5 Sekunden, man musste also schnell sein. Als Schütze war man ziemlich angespannt, schließlich wollte man ja alles treffen. Sobald irgendwo ein heller Fleck auftauchte wurde draufgehalten. Irgendwann tauchte bei mir ein kleinerer Fleck auf, der sich noch dazu bewegte. Also gezielt, geschossen und getroffen. Keine fünf Sekunden später schrie mir der Kommandeur über Funk ins Ohr: "Schießstop! Schießstop! Wild im Zielgebiet!"

Wie sich herausstellte hoppelte ein Feldhase zwischen unseren Zielscheiben herum. Nun ja, er konnte nicht lange über seinen Fehler nachdenken. Nach der Übung durfte dann auch der Rest der Besatzung noch beim "russisch abmunitionieren" mitspielen und mein Panzerkommandant, der sonst ganz dem Klischee eines Ausbildungssoldaten entsprach, hat mich für die Treffsicherheit gelobt. Anschliessend wurden die Bierdosenstiegen vernichtet, die sich unerklärlicherweise in den Fächern befanden, in denen üblicherweise die ABC-Filter für den Panzer eingebaut waren. Wer braucht schon Luftschutzfilter auf Übung, wenn er stattdessen Bier mitnehmen kann. ;)

Kaum ein Mensch mag wirklich gebratene Leber. Jedes Mal wenn dieser "kulinarische" Festschmaus auf dem Essenplan stand und Tag X da war wo es ausgegeben wurde, war die Kasernenkantine so belebt wie ein Friedhof.
Also ich liebe gebratene Leber. Schön mit Kartoffelbrei, geschmorten Zwiebel und einer ordentlichen Portion Fettsoße. Hmmm, lecker ...

Bei sowas wie Gehirn oder Herz kann ich das verstehen, aber Leber?
Bei Gehirn kann ich das auch verstehen, bei Herz nicht. Das Herz ist pures Muskelfleisch, nur mit einer anderen Struktur als "normales" Fleisch. Wenn man das klein schneidet, wie bei Gulasch oder Geschnetzeltem, dann bemerkt man geschmacklich kaum einen Unterschied.
 

Rabowke

Klugscheißer
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2003
Beiträge
27.490
Reaktionspunkte
6.537
Ich fühle mich diskriminiert ... ich war weder beim Bund, noch musste ich Zivi machen.

Hatte eine Ausnahmegenehmigung vom Bezirksbürgermeister persönlich ... :B :S
 

Rabowke

Klugscheißer
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2003
Beiträge
27.490
Reaktionspunkte
6.537
Ganz im Gegenteil, ich hab mich Mustern lassen und hab die beste Einstufung bekommen.

Der Bezirksbürgermeister war nur damals häufig bei meinen Eltern zu Gast, mein Vater führte damals ein Unternehmen mit über 200 Angestellten und war dementsprechend ein großer Arbeitgeber.

Mit dem Schrieb von dem netten Herrn wurde ich als Unabkömmlich für das Unternehmen meines Vaters deklariert und maßgeblich am wirtschaftlichen Erfolg.

Gut, dass ich dann studiert habe ist ja egal! :B :finger:
 
TE
TE
Spassbremse

Spassbremse

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.07.2001
Beiträge
15.380
Reaktionspunkte
5.806
Ich fühle mich diskriminiert ... ich war weder beim Bund, noch musste ich Zivi machen.

Hatte eine Ausnahmegenehmigung vom Bezirksbürgermeister persönlich ... :B :S

Er hat also nicht gedient? Wir sind enttäuscht. :| :B

Militär hat in meine Familie quasi Tradition, ich wollte mich dem nicht verweigern, meine Vorfahren haben schon 1683 vor Wien gegen die Osmanen gekämpft und in den Koalitionskriegen mal für, dann gegen Napoleon... :B
 

sauerlandboy79

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.02.2002
Beiträge
28.319
Reaktionspunkte
8.254
Er hat also nicht gedient? Wir sind enttäuscht. :| :B

Militär hat in meine Familie quasi Tradition, ich wollte mich dem nicht verweigern, meine Vorfahren haben schon 1683 vor Wien gegen die Osmanen gekämpft und in den Koalitionskriegen mal für, dann gegen Napoleon... :B
Und alle sind gefallen, nur du nicht. Schande über dich! :finger2: ;) :-D

Gesendet von meinem 6070K mit Tapatalk
 

sauerlandboy79

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.02.2002
Beiträge
28.319
Reaktionspunkte
8.254
Allerdings bedeutete das auch: Grundausbildung Oktober mit abschliessendem BiWak Ende November. Und im fränkischen Ebern, wo ich stationiert war, bekam das Wetter Ende November 1997 schon fast sibirische Ausmaße. Wo ist die Erderwärmung wenn man sie mal braucht?
Erging mir ähnlich im Januar 2000 als ich 3 Wochen in der Altmark verbringen durfte. Dort erst hab ich gelernt was "saukalt" wirklich bedeutet. ^^


Gesendet von meinem 6070K mit Tapatalk
 

Homerous

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
14.11.2015
Beiträge
521
Reaktionspunkte
166
Mein Großvater war SS-Mann, bis seine Tätigkeit als Fluchthelfer für Juden in die Schweiz bekannt wurde und er desertierte. Daraufhin warnte er meinen Vater und mich eindringlichst vorm Militär, denn zum einen sei das Essen gräßlich (naja) und zum anderen sei das ganze doch nur ein verkappter Haufen Nazis mit Maschinengewehren.
Wie schön das wir beide ihn vollkommen ignorierten. :B Mein Vater hats bis zum Oberfeldarzt gebracht und ich hätte theoriethisch Obergefreiter werden können, aber ich wollte lieber was mit meinem gerade abgeschlossenen Studium anfangen.
 
TE
TE
Spassbremse

Spassbremse

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.07.2001
Beiträge
15.380
Reaktionspunkte
5.806
Wie schön das wir beide ihn vollkommen ignorierten. :B Mein Vater hats bis zum Oberfeldarzt gebracht und ich hätte theoriethisch Obergefreiter werden können, aber ich wollte lieber was mit meinem gerade abgeschlossenen Studium anfangen.

Theoretisch? Obergefreiter wurde man doch automatisch in der normalen Dienstzeit... ;)

Oder war das bei den letzten Wehrpflichtigen-Jahrgängen nicht mehr der Fall?
 

TheBobnextDoor

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.04.2013
Beiträge
3.188
Reaktionspunkte
1.303
Erging mir ähnlich im Januar 2000 als ich 3 Wochen in der Altmark verbringen durfte. Dort erst hab ich gelernt was "saukalt" wirklich bedeutet. ^^

Das warst also du , den ich da Nachts immer bibbern hörte. :finger:
Da sag ich nur Bergen ist schlimmer, da gibt es das ganze Jahr über nur 2 Extreme, entweder friert man sich den Hintern ab oder es so heiß, dass allein eine Armbewegung in einem Schweißausbruch endet. Ah, und die Schießbahn brennt lichterloh, was häufige Übungsaussetzungen zur Folge hat. :-D

Theoretisch? Obergefreiter wurde man doch automatisch in der normalen Dienstzeit... ;)

Oder war das bei den letzten Wehrpflichtigen-Jahrgängen nicht mehr der Fall?

OG wurd man doch nach 9 Monaten Dienstzeit, soweit ich mich erinnere. Und die letzten Wehrpflichtigen mussten doch nur noch 9 Monate dienen, möglich, dass man da nicht mehr befördert wurde. Die allerletzten Wehrpflichtigen kamen ja gerade mal noch auf 6 Monate Dienstzeit.
 

Homerous

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
14.11.2015
Beiträge
521
Reaktionspunkte
166
Theoretisch? Obergefreiter wurde man doch automatisch in der normalen Dienstzeit... ;)

Oder war das bei den letzten Wehrpflichtigen-Jahrgängen nicht mehr der Fall?

Upsi, natürlich meine ich Hauptgefreiter, aber ich habe in diesen Rängen meine Problemchen. Musste mir sogar aufschreiben, dass es Ober, dann Haupt und ganz oben Stabsgefreiter ist. Ich war's nicht!
Oder wie es bei uns in den letzten Monaten dank eines Zwischenfalls, der mit einem Schnitzelbrötchen, Gefreitem Muschke und dem Gesicht von Obergefreitem Lorenz zu tun hatte hieß: Muschke wars!
 
Oben Unten