• Aktualisierte Forenregeln

    Keine Angst, niemand kauft eine Waschmaschine! Und im Grunde sind keine großen Neuerungen dazu gekommen, sondern nur Sachen ergänzt worden, an die sich die Moderation sowieso laut internen Absprachen hält. Die Forenregeln sind an den betreffenden Punkten nur etwas klarer formuliert. Änderung gab es unter dem Punkt 1.2 Meinungsfreiheit und 4.6 Spam und neu dazu gekommen ist 1.3 Verhaltensregeln, wo es im Grunde nur darum geht, höflich zu bleiben.

    Forenregeln

    Das bezieht sich nach wie vor nicht auf Neckereien und soll vor allem verhindern, dass Diskussionen zum Schauplatz von Streitigkeiten werden.
    Vielen Dank
  • Kritk / Fragen / Anregungen zu Artikeln

    Wenn ihr Kritik, Fragen oder Anregungen zu unseren Artikeln habt, dann könnt ihr diese nun in das entsprechende Forum packen. Vor allem Fehler in Artikeln gehören da rein, damit sie dort besser gesehen und bearbeitet werden können.

    Bitte beachtet dort den Eingangspost, der vorgibt, wie der Thread zu benutzen ist: Danke!

Ubisoft will in Zukunft vermehrt in Blockchain investieren

CooleWampe

Mitglied
Mitglied seit
13.06.2006
Beiträge
7
Reaktionspunkte
0
Macht mir Ubisoft schon wieder unsympatischer...
Kryptowährungen als Chance zu sehen, heißt im Klartext irgendwer wird spielen oder spielen lassen um Geld zu generieren - ist der gleiche Mist wie mit dem Schürfen.
In Kurz "Energie lediglich verbrauchen um Geld zu generieren, ohne jeglichen anderen Mehrwert" - ekelig.
 

GTAEXTREMFAN

Mitglied
Mitglied seit
20.01.2009
Beiträge
2.370
Reaktionspunkte
798
Ich finde es zunächst mal gut, dass sich STEAM aus der Nummer heraushält. Der Grund dafür ist durchaus nachvollziehbar. Wenn sie dann evtl. auch noch die zig Müllspiele entfernen, macht zumindest mir, das digitale Shoppen, sicher auch wieder etwas mehr Freude :rolleyes:
 

MarcHammel

Mitglied
Mitglied seit
11.07.2021
Beiträge
532
Reaktionspunkte
245
Kryptowährungen als Chance zu sehen, heißt im Klartext irgendwer wird spielen oder spielen lassen um Geld zu generieren - ist der gleiche Mist wie mit dem Schürfen.
Gab es da mal nicht irgendwas mit Chinafarmern? Leute, die den ganzen Tag nur daddeln, um virtuelles Gold zu farmen? Ist ja im Endeffekt das gleiche Prinzip und hat mich gerade daran erinnert. :-D
 

oldmichl

Mitglied
Mitglied seit
03.10.2006
Beiträge
100
Reaktionspunkte
41
Wir verbrauchen ständig Energie um Geld zu verdienen. Bei den meisten Sachen ist dies ganz ok (oder es wird gar nicht darüber nachgedacht). Bei Kryptos/NFTs/PtE ist das natürlich total unakzeptabel...
 

MichaelG

Mitglied
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
27.949
Reaktionspunkte
7.437
Wir verbrauchen ständig Energie um Geld zu verdienen. Bei den meisten Sachen ist dies ganz ok (oder es wird gar nicht darüber nachgedacht). Bei Kryptos/NFTs/PtE ist das natürlich total unakzeptabel...
Das Problem ist daß der Stromaufwand für die Kryptoschürfung mittlerweile unverhältnismäßig hoch ist. Von daher ist es nicht akzeptabel.
 

oldmichl

Mitglied
Mitglied seit
03.10.2006
Beiträge
100
Reaktionspunkte
41
Das Problem ist daß der Stromaufwand für die Kryptoschürfung mittlerweile unverhältnismäßig hoch ist. Von daher ist es nicht akzeptabel.
Nee, das Problem ist, dass der Stromaufwand für BITCOIN unverhälnismäßig hoch ist. Auch für Ethereum, aber die ändern es im Sommer 22. Viele andere Altcoins kann man gar nicht minen.
 

MichaelG

Mitglied
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
27.949
Reaktionspunkte
7.437
Bitcoin ist von den ganzen Kryptos aber auch die Leitwährung. Die kleineren sind maximal Mitläufer. Das ist das Problem. Der Großteil kennt vielleicht gerade mal noch zusätzlich Eutherium. Danach hört es auch schon auf.

Und ich sehe in den Bitcoins auch eine riesengroße Gefahr. Es ist eine Währung wie Bargeld. Und zu viel Geld im Umlauf heizt die Inflation an. Dabei dürfte es beim aktuellen Stand des Bitcoin als regulär anerkannte Währung egal sein ob das Geld physisch oder nur virtuell vorhanden ist. Aber ich sehe uns hier auf eine neue Inflationswelle zutreiben die der Bitcoin noch beschleunigt und verschärft.
 

oldmichl

Mitglied
Mitglied seit
03.10.2006
Beiträge
100
Reaktionspunkte
41
Es ist wohl eher anders herum, dass Bitcoin (Kryptos) ein (limitierter) Wertspeicher ist, während die FIAT Währung - allen voran Dollar, aber auch Euro - wie blöd gedruckt wird, da unendlich produzierbar. DAS heizt die Inflation an...
 

MichaelG

Mitglied
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
27.949
Reaktionspunkte
7.437
Es kommt aber zu dem eh schon in Massen gedruckten Geld on top und sorgt für noch mehr Kohle. Bei der aktuellen Entwicklung sehe ich eine riesige Gefahr zur Inflation. Nicht nur normal sondern Hyper-Inflation. :(
 

Shadow_Man

Mitglied
Mitglied seit
10.11.2002
Beiträge
36.204
Reaktionspunkte
6.430
Nein, danke. Mir geht heute schon der Mikrotransaktionsmist auf den Sack. Ich brauch kein Teleshopping zocken. Am besten noch mit Ticker "Hansi hat auf Rosis erstellte Socken geboten, willst du mitbieten?"
Lasst doch am Besten gleich das Spiel weg und macht nur noch ein Online-Shop, das wäre wenigstens ehrlich.
 

xaan

Mitglied
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
1.402
Reaktionspunkte
818
Wir verbrauchen ständig Energie um Geld zu verdienen. Bei den meisten Sachen ist dies ganz ok (oder es wird gar nicht darüber nachgedacht). Bei Kryptos/NFTs/PtE ist das natürlich total unakzeptabel...

Der Energieverbrauch ist akzeptabel, wenn ihm eine echte Wertschöpfung gegenüber steht. Bei der "Herstellung" von Bitcoin wird die Energie leider nur verschwendet.
 

oldmichl

Mitglied
Mitglied seit
03.10.2006
Beiträge
100
Reaktionspunkte
41
Unsinnig hier darüber zu diskutieren. Man will an die Sache "Krypto" nicht unvereingenommen herangehen (wollte ich auch lange nicht, weil ich dachte die Coins sind nur des Handels Willen existent - was aber bei weitem nicht so ist).
Hier wird mit zweierlei Maß gemessen, dass seines Gleichen sucht.
Leider weiß ich nicht wie viel Strom die Zocker oder auch die Serienjunkies weltweit verbrauchen - für was eigentlich? Ach, es wird ja durch den Spaß gerechtfertigt. Mir macht zocken auch Spaß. Mir machts aber auch Spaß, wenn mein PC ETH und XCH verdient. Wohl ein ziemlich dünnes Argument.

Das Smart Contracts ein enormes Potential haben, äh ja, die meisten Hater hier werden jetzt googeln was es damit auf sich hat. Das immer mehr Banken Verträge mit Ripple (NICHT minebar und der Konzern hat schon einiges für die Umwelt getan) machen, will man nicht sehen, oder weiß man einfach nicht.

Ich vermute es ist so wie mit den meisten Sachen: kenn ich nicht, will ich nicht, hab latent Angst davor. Aber sich damit beschäftigen will man auch nicht, es wird verdrängt und gehatet. Ich sag euch mal was um EURET Willen: befasst euch damit mal ein wenig. Keiner muss deswegen minen oder investieren, aber geht mal ein wenig neutraler an die Sache ran. Sonst könnte es sein, dass ihr in ein paar Jahren davon überrollt werdet. Die andere Sache ist natürlich das gehate wegen den Graka-Preisen. Nungut, hier mag man geteilter Meinung sein, ich persönlich glaube, dass die Miner in einem geringeren Umfang Schuld daran haben als uns vorgegaukelt wird. Allerdings haben sie sicherlich auch einen Anteil an der Verteuerung zu verantworten. Was wahrscheinlich den meisten - aber sicher nicht allen - bekannt ist: Bitcoin wird in der jetzigen Zeit kein vernünftiger Mensch mit GPUs minen. Die meisten werden Ether minen, was im Juni 22 aber abgeschaltet wird (wenn es zu keiner Verschiebung kommt). Bin gespannt, ob die GPU-Preise dann so "wahnsinnig" stürzen. (Und was mich zum Launch der RTX 3K Gen schon gewundert hat: bei der 2000er Gen hat Grün wie blöd hingelangt, wie kundenfreundlich dann die fast doppelte Leistung zum halben Preis anzubieten...den nur ganz, ganz wenige ergattern konnten...könnte einem etwas spanisch vorkommen. Interessiert niemanden. Macht sich niemand Gedanken darüber. Die Miner sind Schuld. Punkt.)

Übrigens bin ich auch nicht so der Fan vom Bitcoin. Hab auch keine. Ich empfinde ihn mit seinem Dasein als Wertspeicher einfach nicht nützlich genug - im Gegensatz zu Ethereum, Iota, Ripple oder Cardano. Und das von den über 10K Kryptowährungen 99% Schrott sind, bestreite ich auch nicht. Aber manche empfinde ich eben als sinnvoll.

Ich persönlich mag keine Handys, Tablets und Laptops. Lange wehrte ich mich auch dagegen. Ich konnte die Augen davor verschließen, aber da sind die Teile trotzdem. Ein Diensttablett muss ich sogar hin und wieder für meinen Beruf verwenden - gefällt mir auch nicht. Nur so zum nachdenken...
 
TE
Toni

Toni

Community-Managerin
Teammitglied
Mitglied seit
01.04.2020
Beiträge
440
Reaktionspunkte
335
Unsinnig hier darüber zu diskutieren. Man will an die Sache "Krypto" nicht unvereingenommen herangehen (wollte ich auch lange nicht, weil ich dachte die Coins sind nur des Handels Willen existent - was aber bei weitem nicht so ist).
Hier wird mit zweierlei Maß gemessen, dass seines Gleichen sucht.
Leider weiß ich nicht wie viel Strom die Zocker oder auch die Serienjunkies weltweit verbrauchen - für was eigentlich? Ach, es wird ja durch den Spaß gerechtfertigt. Mir macht zocken auch Spaß. Mir machts aber auch Spaß, wenn mein PC ETH und XCH verdient. Wohl ein ziemlich dünnes Argument.

Das Smart Contracts ein enormes Potential haben, äh ja, die meisten Hater hier werden jetzt googeln was es damit auf sich hat. Das immer mehr Banken Verträge mit Ripple (NICHT minebar und der Konzern hat schon einiges für die Umwelt getan) machen, will man nicht sehen, oder weiß man einfach nicht.

Ich vermute es ist so wie mit den meisten Sachen: kenn ich nicht, will ich nicht, hab latent Angst davor. Aber sich damit beschäftigen will man auch nicht, es wird verdrängt und gehatet. Ich sag euch mal was um EURET Willen: befasst euch damit mal ein wenig. Keiner muss deswegen minen oder investieren, aber geht mal ein wenig neutraler an die Sache ran. Sonst könnte es sein, dass ihr in ein paar Jahren davon überrollt werdet. Die andere Sache ist natürlich das gehate wegen den Graka-Preisen. Nungut, hier mag man geteilter Meinung sein, ich persönlich glaube, dass die Miner in einem geringeren Umfang Schuld daran haben als uns vorgegaukelt wird. Allerdings haben sie sicherlich auch einen Anteil an der Verteuerung zu verantworten. Was wahrscheinlich den meisten - aber sicher nicht allen - bekannt ist: Bitcoin wird in der jetzigen Zeit kein vernünftiger Mensch mit GPUs minen. Die meisten werden Ether minen, was im Juni 22 aber abgeschaltet wird (wenn es zu keiner Verschiebung kommt). Bin gespannt, ob die GPU-Preise dann so "wahnsinnig" stürzen. (Und was mich zum Launch der RTX 3K Gen schon gewundert hat: bei der 2000er Gen hat Grün wie blöd hingelangt, wie kundenfreundlich dann die fast doppelte Leistung zum halben Preis anzubieten...den nur ganz, ganz wenige ergattern konnten...könnte einem etwas spanisch vorkommen. Interessiert niemanden. Macht sich niemand Gedanken darüber. Die Miner sind Schuld. Punkt.)

Übrigens bin ich auch nicht so der Fan vom Bitcoin. Hab auch keine. Ich empfinde ihn mit seinem Dasein als Wertspeicher einfach nicht nützlich genug - im Gegensatz zu Ethereum, Iota, Ripple oder Cardano. Und das von den über 10K Kryptowährungen 99% Schrott sind, bestreite ich auch nicht. Aber manche empfinde ich eben als sinnvoll.

Ich persönlich mag keine Handys, Tablets und Laptops. Lange wehrte ich mich auch dagegen. Ich konnte die Augen davor verschließen, aber da sind die Teile trotzdem. Ein Diensttablett muss ich sogar hin und wieder für meinen Beruf verwenden - gefällt mir auch nicht. Nur so zum nachdenken...
Ich glaube, dieses sich dagegen stellen geht nicht spezifisch gegen Kryptowähren (zumindest bei den meisten), sondern die Einbindung in Videospiele und die damit (nicht unbegründete) einhergehende Angst, dass diese Spiele in Zukunft nur noch Play to Earn sind. Davon will man eben nicht überrollt werden, sondern auch seine Spiele haben, in denen man einmal Geld ausgibt und einfach nur spielt, ohne den Konkurrenz oder Gewinndruck von Geldverdienen zu spüren. Ich finde das Thema persönlich aber sehr spannend!
 

xaan

Mitglied
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
1.402
Reaktionspunkte
818
Hier wird mit zweierlei Maß gemessen, dass seines Gleichen sucht.
Leider weiß ich nicht wie viel Strom die Zocker oder auch die Serienjunkies weltweit verbrauchen - für was eigentlich?

Das Messen mit zweierlei Maß ist absolut gerechtfertigt, denn es gibt erhebliche Unterschiede. Das fängt schon damit an, dass bei Videospielen der Spielspaß nicht mit der Anzahl der Grafikkarten und Menge des Stromverbrauchs unendlich nach oben skaliert. Irgendwann erreichst du einen Punkt an dem mehr Hardware nicht mehr bringt.

Diese Grenze existiert beim Kryptomining nicht. Schlimmer noch, da die Miner bei diversen Währungen in direkter Konkurrenz zueinander stehen wird ein Hardware-Wettrüsten ausgelöst. Denn wer die größte Miningfarm hat, bekommt den größten Anteil am gesamten Kuchen. Da wird wertvolle Hardware und wertvolle Energie für etwas verbrannt, was am Ende die selbe Funktion erfüllt wie Fiat-Geld.

Kryptowährung ist eine Lösung auf der Suche nach einem Problem.
 

LesterPG

Mitglied
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
5.812
Reaktionspunkte
1.195
Das fängt schon damit an, dass bei Videospielen der Spielspaß nicht mit der Anzahl der Grafikkarten und Menge des Stromverbrauchs unendlich nach oben skaliert. Irgendwann erreichst du einen Punkt an dem mehr Hardware nicht mehr bringt.
Wobei sich die Spielefirmen scheinbar auch immer weniger trauen Einstellungen einzubauen die man erst mit "noch bessere Systeme" erreichen kann.
Wenn ich mich da z.B. an Outcast oder Everquest2 zurückerinnere ... da waren meine nicht sonderlich sparsamen Systeme eher "Mittelfeld".

Allerdings kann ich es auch nachvollziehen, es wurden keine Guten Erfahrungen mit Spielern gemacht die von einem durchschnittlichen System erwartet haben das sie die Top Leistung abrufen können wie zuletzt bei CP2077.
Von zerkratzten Egos bezüglich der Leistungsfähigkeit der LastGen Konsolen wollen wir da erst gar nicht anfangen. 🙄
 

Weissbier242

Mitglied
Mitglied seit
16.09.2015
Beiträge
1.289
Reaktionspunkte
402
Klar, Strom ist beim Bitcoin ein Thema. Aber die Leute blenden völlig aus, das der hohe Verbrauch halt auch Schutz bietet. Diese viele Energie bewirkt halt die Sicherheit des Netzes. Es ist ja Quasi unhackbar, dezentral und kein einzelner hat die Kontrolle. Proof of stake hat halt immer das Problem das es nicht dezentral ist. Daher Investieren Leute mit sehr viel Geld gerade in Zeiten der Inflation Ihr Geld nur in Bitcoin und nicht in 99% der anderen Coins. Proof of work hat immer das Problem nicht dezentral zu sein, daher wieder angreifbar. Es wird beim Bitcoin eh schon das meiste aus Erneuerbaren gezogen , oder überschüssigen Energien, so extrem wie das immer Dargestellt wird ist das auch nicht.

Behaupte mal 4k und vor allem 8K Unsinn verbraucht mehr Strom, aber das ist dann egal? Da ist dann keiner Bereit zu verzichten. BTW verbraucht unser Finanzsystem grob das 8fache an Strom.

Aber ist halt Typisch. Statt dafür zu Sorgen das einfach genug Strom da ist und speziell hier in Deutschland nicht die Erneuerbaren zu blockieren wo es nur geht, sucht man andere Schuldige, um vor dem eigenen versagen abzulenken. Ich darf mir hier nicht mal zwei Solarpannels an den Balkon machen wo ich 35% an Strom Im Jahr ziehen kann. Unfassbar! Aber die ersten Gerichtsurteile kippen diesen Unsinn langsam.
 
Oben Unten