• Aktualisierte Forenregeln

    Eine kleine Änderung hat es im Bereich Forenregeln unter Abschnitt 2 gegeben, wo wir nun explizit darauf verweisen, dass Forenkommentare in unserer Heftrubrik Leserbriefe landen können.

    Forenregeln


    Vielen Dank
  • Kritk / Fragen / Anregungen zu Artikeln

    Wenn ihr Kritik, Fragen oder Anregungen zu unseren Artikeln habt, dann könnt ihr diese nun in das entsprechende Forum packen. Vor allem Fehler in Artikeln gehören da rein, damit sie dort besser gesehen und bearbeitet werden können.

    Bitte beachtet dort den Eingangspost, der vorgibt, wie der Thread zu benutzen ist: Danke!

Ubisoft: Unternehmen steht wohl kurz vor Übernahme - wer greift zu?

Christian Fussy

Redakteur
Teammitglied
Mitglied seit
19.02.2013
Beiträge
162
Reaktionspunkte
25

Austrogamer

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
14.06.2014
Beiträge
672
Reaktionspunkte
93
Eine schlechte nachricht, denn ich befürchte daß jede übernahme durch eine größere firma die - eventuell zuerst nicht massentaugliche - kreativität abwürgt. Wie viele gute ideen wurden schon verworfen, weil irgend ein mächtiger gesagt hat, 51% der leute werden das nicht wollen?
 

TheBobnextDoor

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.04.2013
Beiträge
3.201
Reaktionspunkte
1.309
Hauptsache Anno, Siedler und von mir aus auch mal World in Conflict bleibt oder kommt in fähige Hände.
Der Rest vom Ubisoftportfolio kann auch getrost verschwinden, da würde ich im Moment nichts vermissen.
 

TheRattlesnake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.03.2020
Beiträge
1.795
Reaktionspunkte
740
Mit Far Cry wollen sie ja jetzt leider in die Live Service Richtung gehen. Assassins Creed interessiert mich auch schon lange nicht mehr.
Die einzige gute Reihe die mich da bei Ubisoft noch interessiert ist Anno. Und da wird der letzten Teil wohl auch nur noch ausgemolken.

Eine Übernahme (von wem auch immer) fänd ich trotzdem scheiße.
 

fud1974

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.12.2007
Beiträge
3.244
Reaktionspunkte
1.668
Eine schlechte nachricht, denn ich befürchte daß jede übernahme durch eine größere firma die - eventuell zuerst nicht massentaugliche - kreativität abwürgt. Wie viele gute ideen wurden schon verworfen, weil irgend ein mächtiger gesagt hat, 51% der leute werden das nicht wollen?

Naja... abgesehen von den kleineren Experimenten war Ubisoft nicht mehr das kreativste Unternehmen, eher im Gegenteil, gerade die zuletzt rausgebrachten Dinger waren derartig "meetoo" mäßig, dass man nicht mal mehr die Zeit hatte sich den Namen der Produkte zu merken bevor sie wieder verschwanden, so wie "Hyper Scape".. alles nur noch auf Trends ausgerichtet die eigentlich durch andere Marktteilnehmer schon gut besetzt waren.

Irgendwie wirkt Ubi jetzt schon seit 1-2 Jahren mindestens wie ein Unternehmen dass sich - nach erfolgreicher Abwehrung von Vivendi - entweder "schick" macht um nun doch von einen holden Prinzen den man sich selber möglichst ausguckt übernommen zu werden ... oder alternativ eine weitere feindliche oder anderweitig ungewollte Übernahme abzuwehren, und für beides brauchen sie wohl einen hohen Aktienkurs, den es soll ja anständig Kohle in die Kasse spülen.. und so wirken auch die Spiele, manchmal habe ich den Verdacht die sollen gar nicht mehr wirklich gespielt werden sondern dienen nur als Portfolio - Signal nach außen für die Investoren...
 

sauerlandboy79

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.02.2002
Beiträge
28.471
Reaktionspunkte
8.385
Wenn es so kommen sollte kommt es nicht überraschend. Wenn man die Entwicklungen der letzten 1-2 Jahre beobachtet...

1. Projekte die bis heute nicht fertig sind, u.a. Beyond Good and Evil 2, wo aber auch kein Einstellungsstatement dazu kam
2. Projekte die komplett über den Haufen geworfen und von vorne neuentwickelt werden (Skulls and Bones)
3. Projekte die nicht mehr in der Ursprungsform gezeigt, sondern arg casualisiert wurden (siehe Siedler)
4. NFTs, Multiplayer-Titel und andere Ankündigungen die von der Gamerschaft vorwiegend negativ aufgenommen wurden
5. Entwickler laufen weg (wegen interner Skandale) oder können nicht angeworben werden

Absteigender Ast, würde ich sagen.
 

fud1974

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.12.2007
Beiträge
3.244
Reaktionspunkte
1.668
Wenn es so kommen sollte kommt es nicht überraschend. Wenn man die Entwicklungen der letzten 1-2 Jahre beobachtet...

1. Projekte die bis heute nicht fertig sind, u.a. Beyond Good and Evil 2, wo aber auch kein Einstellungsstatement dazu kam
2. Projekte die komplett über den Haufen geworfen und von vorne neuentwickelt werden (Skulls and Bones)
3. Projekte die nicht mehr in der Ursprungsform gezeigt, sondern arg casualisiert wurden (siehe Siedler)
4. NFTs, Multiplayer-Titel und andere Ankündigungen die von der Gamerschaft vorwiegend negativ aufgenommen wurden
5. Entwickler laufen weg (wegen interner Skandale) oder können nicht angeworben werden

Absteigender Ast, würde ich sagen.

Tjo.. wobei es da immer zwei Seiten gibt.

1. Tja. BGE2 war ja nun mal auch das Brainchild von jemanden, der dann gehen musste (Michel Ancel) ... seitdem ist das wohl im Limbo.. ich denke fast die überlegen was sie aus all dem versenkten Geld in das Projekt noch rausziehen können und in welche Richtung man das Ding überhaupt bringt.
2.) Fast wie 1.).. hätte man wohl was man so hört schon lange abgesägt wenn nicht üble Strafzahlungen im Raum stehen würden weil man Fördermittel in Singapur wo das entsteht benutzt hatte.
3.) Gehört für mich wie fast alles dazu dass Ubisoft geradezu verzweifelt versucht eine große, breite Zielgruppe anzuvisieren, was über kurz oder lang, so denken sie, wohl zu höheren Aktienkursen führt..
4.) Siehe 3.). NFTs mögen verhasst sein unter Spielern, aber bei vielen Investoren wohl das Thema, wenn du nicht nachweisen kannst dass du dich damit beschäftigst bist du "raus". Sie sind da vermutlich in einer Zwickmühle.
5.) Noch mal eine andere Baustelle die wohl andere auch haben, aber ja.

So ganz schlau werde ich eh nicht draus, bis zum Wochenende dachte ich noch, sie versuchen mit diesen Maßnahmen den Aktienkurs ohne Rücksicht nach oben zu treiben um eine Übernahme zu vermeiden, dass das den Spielern nicht gefällt, wissen wohl viele bei Ubisoft, aber es geht wohl akut um was anderes was wichtiger eingestuft wird..

Aber die letzten Äußerungen waren ja dass man einer Übernahme beim richtigen Partner quasi schon "freudig" entgegensieht.. Das klingt ja schon, als würde die Braut eher schick gemacht werden für den Verkauf.. da würde auch die vordergründige Ausrichtung auf (vermeintliche) Wachstumsmärkte passen, kann man noch mal ordentlich was verlangen pro Aktie (ich habe nicht auf dem Kurs geschaut, keine Ahnung ob das so klappt was die sich da - vermeintlich - so vorstellen).

Was ist da mit den Guillemots die da eigentlich gefühlt immer an ihren Sitzen klebten?
Keinen Bock mehr? Noch mal ordentlich verkaufen und dann check out?
 
Oben Unten