Studie zeigt, Einfluss von Influencern sinkt immer mehr

Darkmoon76

Autor
Mitglied seit
09.08.2016
Beiträge
131
Reaktionspunkte
81
Jetzt ist Deine Meinung zu Studie zeigt, Einfluss von Influencern sinkt immer mehr gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


Zum Artikel: Studie zeigt, Einfluss von Influencern sinkt immer mehr
 

Schalkmund

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.05.2008
Beiträge
5.688
Reaktionspunkte
1.264
Tja durchaus eine positive Entwicklung vielleicht sind einige aufgewacht und haben gecheckt, dass diese Kasper da vor der Webcam nicht wirklich ihre Kumpels sind, die ihnen in aller Freundschaft tolle Produkttipps geben :D
 

Banana-OG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.09.2018
Beiträge
313
Reaktionspunkte
62
War Influenza nicht irgend so eine Grippe? Also quasi auch ein Virus.
 

Banana-OG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.09.2018
Beiträge
313
Reaktionspunkte
62
Nicht zu vergessen die Cannabis Influencerin. Von der hab ich die Tage gelesen. :-D
Geschäft liegt allerdings grad auf Eis.
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.571
Reaktionspunkte
5.910
Ich hab die Studie nicht gelesen, aber wenn die "Interaktionsrate" sich halbiert, dann muss das doch noch lange nicht heißen, dass Influencer weniger Einfluss haben. ^^ "Pro Influencer" mag das sein, aber wenn sich gleichzeitig die Zahl an Influencern verdreifacht, dann ERHÖHT sich ja sogar die Zahl an Leuten, die auf Influencerpostings reagieren ^^

Als in den 90er Jahren mehr TV-Sender zu empfangen waren als in den 80er Jahren, sanken die Einschaltquoten der Sender - aber trotzdem sank die Zahl an Zuschauern ja nicht... ;) Ok, klar: wenn ein Influencer eine gewisse Zahl an Followern/Lesern unterschreitet, dann ist er kein Influencer mehr. Aber nur die "Interaktionsrate" als Indikator zu nehmen ist ein wenig kurzsichtig.
 

RedDragon20

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.08.2009
Beiträge
11.136
Reaktionspunkte
3.699
Tja durchaus eine positive Entwicklung vielleicht sind einige aufgewacht und haben gecheckt, dass diese Kasper da vor der Webcam nicht wirklich ihre Kumpels sind, die ihnen in aller Freundschaft tolle Produkttipps geben :D
So wie Spieleentwickler nicht unsere Kumpels sind, die uns aus aller Freundschaft Spiele andrehen wollen. :P

Grippeviren...äh...Influencer wollen nun mal einfach Geld verdienen. ^^
 

Schalkmund

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.05.2008
Beiträge
5.688
Reaktionspunkte
1.264
So wie Spieleentwickler nicht unsere Kumpels sind, die uns aus aller Freundschaft Spiele andrehen wollen. :P
Ja, aber Spieleentwicklern weiß man ja das es Firmen sind die kommerziell denken. Bei vielen Influecern gerade denen die es auf Kinder/Teenager abgesehen haben, werden von denen ja oft als eine Art Freund der ihnen täglich über Belanglosigkeiten aus seinem Leben erzählt angesehen und Tipps für Dinge gibt etc. Internetpersönlichkeiten scheinen ja mittlerweile die große Stars als Idole abgelöst zu haben, vermutlich gerade weil die Kinder halt glauben sie könnten durch den regelmäßigen "Kontakt" ihnen näher stehen, als irgendwelche berühmten Schauspieler oder Musiker.
 
Zuletzt bearbeitet:

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.571
Reaktionspunkte
5.910
Ja, aber Spieleentwicklern weiß man ja das es Firmen sind die kommerzielle denken. Bei vielen Influecern gerade denen die es auf Kinder/Teenager abgesehen haben, werden von denen ja oft als eine Art Freund der ihnen täglich über Belanglosigkeiten aus seinem Leben erzählt angesehen und Tipps für Dinge gibt etc.
Wobei man dazu sagen muss, dass viele von den Influencern, vor allem die, die inzwischen schon länger erfolgreich sind, selber zuerst einfach nur mit "ich will anderen mein Wissen über mein Hobby zeigen" angefangen haben und erst nach und nach zu "Influencern" wurden. Viele haben das ganz bewusst dann "professionalisiert" und kassieren, viele sind auch nach und nach zu Influencern geworden ohne zu merken, was sie da inzwischen tun, vor allem wenn sie noch sehr jung sind oder jung angefangen haben.

Seit einer Weile, seit der breiten Öffentlichkeit bekannt ist, dass es so was wie Influencer gibt, fangen ja viele schon mit "Insta" &co an, WEIL sie Influencer werden wollen. "Kids" machen das schon länger und wollen "YouTuber werden", was ja auch Influencer sind. Aber mit Instagram usw. wurde es auch für Erwachsene interessant. Es gibt Leute, die ihren Job aufgeben oder einen langen Urlaub nehmen, damit sie vom Ersparten durch die Welt reisen in der Hoffnung, durch Fotos oder Reiseberichten von tollen Orten zu "Influencern" werden und damit einen neuen lukrativen Job haben. Oder auch einfach "nur" ihr Geld für Shopping ausgeben und den gekauften Kram dann auf Insta posten usw.
 

woerli

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
14.08.2003
Beiträge
171
Reaktionspunkte
0
Is halt auch blöd, wenn viele viele Leute mit der Zeit merken, dass sie im Instagram quasi ihre Zeit damit verbringen, am Tag stundenlang freiwillig Werbung anzuschauen. Ich sage das auch jeden Tag zu meiner Freundin...
Alles, was diese großen "Influencer" posten, bekommen sie gestellt, bezahlt oder sonstwie, damit sie gut darüber berichten und verdienen damit Millionen. Es wird Zeit, dass diese "Berufsgruppe" auf ein gesundes Maß zurückschrumpft, auch wenn dass mittelfristig viele geplatze Mädchenträume und einen Anstieg der Arbeitslosenzahlen bedeutet.

Mal ganz davon abgesehen, dass "Werbefachleute" m.M.n. noch nie verstanden haben, das Werbung auch negative Auswirkungen haben kann (wenn sie dämlich ist, nervig, aufdringlich...)
Der Mensch ist eben doch kein so stumpf zu beeinflussendes Wesen, naja zumindest nicht alle.
 

Svatlas

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.07.2011
Beiträge
1.232
Reaktionspunkte
163
Das ist doch nicht mehr der eigene Lifestyle den die Leute dort einem vorleben. Das ist nur noch eine Werbungsmaschinerie und das merken die meisten jetzt endlich. Früher ist man einem einem evtl. gefolgt, weil man seinen Lifestyle oder sonst was gut fand, aber heute wollen die nur noch Werbung schalten.

Allein schon bei dem Begriff "Influencer" kommt mir jedesmal die Galle hoch....
 

RedDragon20

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.08.2009
Beiträge
11.136
Reaktionspunkte
3.699
Seit einer Weile, seit der breiten Öffentlichkeit bekannt ist, dass es so was wie Influencer gibt, fangen ja viele schon mit "Insta" &co an, WEIL sie Influencer werden wollen. "Kids" machen das schon länger und wollen "YouTuber werden", was ja auch Influencer sind. Aber mit Instagram usw. wurde es auch für Erwachsene interessant. Es gibt Leute, die ihren Job aufgeben oder einen langen Urlaub nehmen, damit sie vom Ersparten durch die Welt reisen in der Hoffnung, durch Fotos oder Reiseberichten von tollen Orten zu "Influencern" werden und damit einen neuen lukrativen Job haben. Oder auch einfach "nur" ihr Geld für Shopping ausgeben und den gekauften Kram dann auf Insta posten usw.
Die "großen" Influencer haben vor einigen Jahren damit angefangen, als sowas noch gar nicht Mode war. Die waren einfach zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Die meisten hatten/haben auch noch ein zweites Standbein, eben damit sie nicht komplett auf die Nase fallen, wenn es doch nicht klappt, zumal die ja auch nicht schon beim ersten Video mega erfolgreich waren. Der Erfolg kam mit der Zeit, über die Jahre hinweg.

Außerdem ist sowas jede Menge Arbeit. Allein ein Video zu schneiden dauert Stunden. Ich selbst hab mal vor einigen Jahren Lyric-Videos erstellt. Für 3-5 Minuten Video hab ich mehrere Stunden gebraucht. Das war nicht mal professionell. Ein Kumpel von mir hatte bei ner LAN-Party aus Spaß ne kleine "Bratmaxe"-Parodie mit uns gedreht, mit Musik untermalt usw. Das hat auch den halben Tag gedauert, den Kram zusammen zufügen und zu schneiden. Das war schon etwas anspruchsvoller, aber auch alles andere als professionell (und im Suff entstanden :B ).

Verstehen viele aber einfach nur nicht, dass dahinter Arbeit steckt.
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.571
Reaktionspunkte
5.910
Außerdem ist sowas jede Menge Arbeit. ...
...
Verstehen viele aber einfach nur nicht.
Klar, wobei die große Flut an "Influencern", von denen in der Öffentlichkeit die Rede ist, ja eher die Instagramer sind und nicht die YouTuber, denn bei Instagram wird man viel schneller zu einem Influencer. Da müssen die "Fans" nur ein Foto anschauen, und schon kommt der Like - die müssen aber nicht erst ein paar Minuten Video ansehen ;)

Bei Instagram gibt es viele Leute, die "nur" ein paar Fotos machen und damit schon so gut ankommen, dass sie "Influencer" werden. Auch das ist dann aber ab einem gewissen Level viel mehr Arbeit als viele denken. Denn bei weitem nicht immer wird einfach nur die Selfiecam 3-4 mal genutzt und ab geht's mit dem Foto, sondern es stecken Stunden Arbeit in einem einzigen Foto. Und wie ich auch beschrieben hab auch oft viel Geld, denn wer an den "Hotspots" Fotos machen will, muss ganz schön viel in die Reisen investieren.

Trotzdem sind eben viele da "reingewachsen", egal welche Plattform. Da wurde aus Hobby dann Job. Manche sind sich treu geblieben und nehmen nur Geld für die Dinge, die sie selber auch wirklich okay finden, und kennzeichnen das auch ganz klar, und der klare Schwerpunkt bleibt ihr Hobby, in dem sie inzwischen Experten sind. Aber andere bauen jeden Scheiß in ihre Fotos oder Videos ein, Hauptsache es fließt Kohle. Und manche planen letzteres ganz bewusst von Anfang an.
 

burzum793

Benutzer
Mitglied seit
13.09.2017
Beiträge
77
Reaktionspunkte
36
Kreuzt man eine Hure mit einem Bettler, dann bekommt man einen Influencer raus.

Einige Leute sind von der Bettlei dieser Vögel inzwischen richtig angepißt. Und ich mag sie auch nicht. :)

* https://petapixel.com/2019/07/03/wedding-photogs-berated-for-refusing-to-work-with-influencer-for-free/
* https://petapixel.com/2019/07/05/this-famed-la-ice-cream-truck-has-started-charging-influencers-double/
 
Oben Unten