• Foren-Umbau

    Wie schon einige mitbekommen haben, werden wir das Forum ein bisschen umstrukturieren. Wie das neue Forum aussehen soll und Feedback dazu könnt ihr hier abgeben.

    Wichtig: Das Forum wird deshalb am Dienstag, den 30. November ab 8:30 nicht zugänglich sein. Da wir Fehler tunlichst vermeiden wollen, damit alles erhalten bleibt und wir keinen Rollback machen müssen, können wir aktuell noch nicht genau sagen, wie lange das dauert. Aber spätestens ab 10:30 Uhr sollte das Forum wieder offen sein.
    Vielen Dank

  • Kritk / Fragen / Anregungen zu Artikeln

    Wenn ihr Kritik, Fragen oder Anregungen zu unseren Artikeln habt, dann könnt ihr diese nun in das entsprechende Forum packen. Vor allem Fehler in Artikeln gehören da rein, damit sie dort besser gesehen und bearbeitet werden können.

    Bitte beachtet dort den Eingangspost, der vorgibt, wie der Thread zu benutzen ist: Danke!

Steam Deck vorbestellen: Lange Wartezeiten bei Reservierungen - Valve dehnt Lieferzeitraum aus

DavidMartin

Redakteur
Mitglied seit
07.10.2005
Beiträge
1.392
Reaktionspunkte
68
Website
www.videogameszone.de
Jetzt ist Deine Meinung zu Steam Deck vorbestellen: Lange Wartezeiten bei Reservierungen - Valve dehnt Lieferzeitraum aus gefragt.

Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.

lastpost-right.png
Zum Artikel: Steam Deck vorbestellen: Lange Wartezeiten bei Reservierungen - Valve dehnt Lieferzeitraum aus
 

Klauzzi

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
19.05.2016
Beiträge
129
Reaktionspunkte
46
Und wieder wird Hardware auf den Markt gebracht und sie ist für den Großteil aller Nutzer nicht verfügbar. Genau schon wie bei der neuen Konsolen und Grafikkarten Generation. Es ist zig neues Zeug rausgekommen und nix erhältlich. Ganz ehrlich wer bei den Chipherstellern vor ein paar Jahren die Berechnungen machte wie viel man verkaufen kann, den sollte man rausschmeißen. Es ist auch völlig unverständlich wieso keine weiteren Produktionslinien in kurzer Zeit aufgebaut werden können. Der Markt wird es schon richten hört von den freien Liberalen dann immer. Nichts wird er richten. Der Markt hat die Welt bis an den Abgrund geführt und uns in eine Mangelwirtschaft.
 

MatthiasDammes

Redakteur
Mitglied seit
15.12.2010
Beiträge
9.753
Reaktionspunkte
6.055
Website
twitter.com
Es ist auch völlig unverständlich wieso keine weiteren Produktionslinien in kurzer Zeit aufgebaut werden können.

Weil Halbleiterherstellung absolute High Tech ist.
Das findet in sogenannten Reinräumen mit hochspezialisierten Geräten statt. Sowas fällt nicht vom Himmel.
Das ist nicht wie in der Textilindustrie, wo man einfach noch ne Reihe zusätzlicher Nähmaschinen aufstellen braucht, um die Produktion hoch zu fahren.
 

Klauzzi

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
19.05.2016
Beiträge
129
Reaktionspunkte
46
Weil Halbleiterherstellung absolute High Tech ist.
Das findet in sogenannten Reinräumen mit hochspezialisierten Geräten statt. Sowas fällt nicht vom Himmel.
Das ist nicht wie in der Textilindustrie, wo man einfach noch ne Reihe zusätzlicher Nähmaschinen aufstellen braucht, um die Produktion hoch zu fahren.
Wenn du das weißt, ich das weiß, ist es noch unverständlicher wieso nicht Rechtzeitig mehr Produktionslinien aufgebaut wurden. Es war doch abzusehen das jetzt jedes Jahr mehr Chips benötigt werden. Trotzdem hatten sie jetzt mehr als ein Jahr Zeit. In der Zeit konnte man die Impfstoff Produktion deutlich ausbauen. Und das ist auch ein sehr komplizierter Prozess. Wieso schaffen das die so genannten High Tech Firmen nicht ? Es war auch falsch sich auf wenige Zulieferer zu verlassen. Wie viel Konsolen könnte Sony im Moment jeden Monat verkaufen ? Und wie viel verkaufen sie tatsächlich ? Ich würde mir als Sony CEO in den Arsch beißen und jeden Tag fluchend zur Arbeit gehen.
 

MrFob

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
20.04.2011
Beiträge
5.036
Reaktionspunkte
3.496
Wenn du das weißt, ich das weiß, ist es noch unverständlicher wieso nicht Rechtzeitig mehr Produktionslinien aufgebaut wurden. Es war doch abzusehen das jetzt jedes Jahr mehr Chips benötigt werden. Trotzdem hatten sie jetzt mehr als ein Jahr Zeit. In der Zeit konnte man die Impfstoff Produktion deutlich ausbauen. Und das ist auch ein sehr komplizierter Prozess. Wieso schaffen das die so genannten High Tech Firmen nicht ? Es war auch falsch sich auf wenige Zulieferer zu verlassen. Wie viel Konsolen könnte Sony im Moment jeden Monat verkaufen ? Und wie viel verkaufen sie tatsächlich ? Ich würde mir als Sony CEO in den Arsch beißen und jeden Tag fluchend zur Arbeit gehen.
Aeh, naja, zum einen ist ja nicht 100% gesichert, dass die Nachfrage ewig auf dem Niveau anhalten wird. Gibt ja viele, die meinen, auch die Pandemie haette in die heoere Nachfrage mit reingespielt und ausserdem sind das ja doch auch recht teure Geraete, die in dann in Zyklen gekauft werden (wer eine PS5 hat braucht dann bis zur naechsten Generation erstmal keine mehr). Wie lange der Cryptomining Boom anhaelt ist auch schwer abzusehen, das alles sind nunmal Unsicherheitsfaktoren.
Wenn es dann noch sehr viel kostet und mit hohem Aufwand verbunden ist solche neuen Produktionslinien aufzubauen, aber nicht ablsout sicher ist, dass diese auch langfristig rentabel genutzt werden koennen, dann ueberlegt man sich das auch zweimal.
Zumal es - eben auch dank Corona - ueber das letzte Jahr eh nicht so einfach gewesen sein duerfte da viel zu expandieren, inmitten der ganzen Lockdowns.
 

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
5.468
Reaktionspunkte
1.081
Weil Halbleiterherstellung absolute High Tech ist.
Das findet in sogenannten Reinräumen mit hochspezialisierten Geräten statt. Sowas fällt nicht vom Himmel.
Das ist nicht wie in der Textilindustrie, wo man einfach noch ne Reihe zusätzlicher Nähmaschinen aufstellen braucht, um die Produktion hoch zu fahren.
Obendrein ist das Ganze im Prinzip reine Nass-Chemie bei der alleine der Komplettdurchgang einer Wafer Reihe mal eben rund 6 Wochen benötigt bis die fertig sind. :rolleyes:
 

Klauzzi

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
19.05.2016
Beiträge
129
Reaktionspunkte
46
Aeh, naja, zum einen ist ja nicht 100% gesichert, dass die Nachfrage ewig auf dem Niveau anhalten wird. Gibt ja viele, die meinen, auch die Pandemie haette in die heoere Nachfrage mit reingespielt und ausserdem sind das ja doch auch recht teure Geraete, die in dann in Zyklen gekauft werden (wer eine PS5 hat braucht dann bis zur naechsten Generation erstmal keine mehr). Wie lange der Cryptomining Boom anhaelt ist auch schwer abzusehen, das alles sind nunmal Unsicherheitsfaktoren.
Wenn es dann noch sehr viel kostet und mit hohem Aufwand verbunden ist solche neuen Produktionslinien aufzubauen, aber nicht ablsout sicher ist, dass diese auch langfristig rentabel genutzt werden koennen, dann ueberlegt man sich das auch zweimal.
Zumal es - eben auch dank Corona - ueber das letzte Jahr eh nicht so einfach gewesen sein duerfte da viel zu expandieren, inmitten der ganzen Lockdowns.
Natürlich ist das gesichert, allein die Autoindustrie wird in den nächsten Jahren immer mehr Chips brauchen. Auch die mussten ja ihre Produktion deswegen drosseln. Es dreht sich nicht alles nur um Konsolen. Die Vorprodukte werden in vielen Bereichen benötigt. Es sind ganz einfach schwere Management Fehler und das muss man auch mal beim Namen nennen. In China und den Produzierenden Ländern gab es aber nur ganz kurz einen Lockdown. Diese Knappheit mit Corona zu erklären ist nicht möglich.
 

1xok

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.06.2016
Beiträge
1.462
Reaktionspunkte
470
Wahrscheinlich gehen bereits die Vorbestellungen in die Millionen. Sollte Valve im Dezember liefern, geht der Run auf das Gerät vermutlich erst richtig los.
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.888
Reaktionspunkte
7.442
Wahrscheinlich gehen bereits die Vorbestellungen in die Millionen.

puhhh, schwer bzw gar nicht zu sagen, insbesondere da valve ja keinerlei limit gesetzt zu haben scheint, wenn ich das richtig sehe. dass es millionen sind, wage ich aber so oder so zu bezweifeln. außerdem sind das ja streng genommen gar keine preorders, sondern bislang lediglich reservierungen für einen sehr niedrigen betrag. imo ist das auch keine korinthenkackerei. 'ne 5-dollar-reservierung ist schnell mal gemacht.

Sollte Valve im Dezember liefern, geht der Run auf das Gerät vermutlich erst richtig los.

...oder der run ist vorbei, sobald die ersten geräte auf dem markt sind, sollte valve dann eben doch nicht so liefern wie versprochen und / oder die hands-on-reviews fallen doch nicht doll aus oder es gibt ne verschiebung oder oder oder.

ist einfach viel zu früh für irgendwelche verkaufsprognosen. vielleicht kann jemand aus amds geschäftszaheln rauslesen, wie viele chips valve geordert hat. aber vermutlich hätte das schon jemand getan, wenns so einfach wäre. ;)
 

sauerlandboy79

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.02.2002
Beiträge
27.323
Reaktionspunkte
7.625
Das SteamDeck wird ähnlich langsam und überschaubar lieferbar sein wie alle anderen Konsolen auch, und auch abseits der Videospiel-Branche werden sich Produktionen aufgrund der begrenzten Halbleiterverfügbarkeit zeitlich hinziehen. Das ist ein Umstand den man leider dieses und noch mindestens nächstes Jahr hinnehmen muss.

Da hilft nur noch eines: Geduld.
 

fud1974

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.12.2007
Beiträge
2.657
Reaktionspunkte
1.403
Und wieder wird Hardware auf den Markt gebracht und sie ist für den Großteil aller Nutzer nicht verfügbar. Genau schon wie bei der neuen Konsolen und Grafikkarten Generation. Es ist zig neues Zeug rausgekommen und nix erhältlich. Ganz ehrlich wer bei den Chipherstellern vor ein paar Jahren die Berechnungen machte wie viel man verkaufen kann, den sollte man rausschmeißen.

Es ist auch völlig unverständlich wieso keine weiteren Produktionslinien in kurzer Zeit aufgebaut werden können.


Sorry, aber das ist alles viel zu einfach gedacht.

Ich gehe konform dass es ungünstig ist, dass es nur noch wenige Hersteller gibt bei bestimmten Produkten und diese quasi "Bottlenecks" sind, aber das ist ja noch mal ein anderes Thema.

Da waren BEI WEITEM zu viele Unsicherheitsfaktoren drin, um sicher sagen zu können, wann wieviel benötigt wird.. einige sehen das sicherlich anders, aber da streiten sich sicherlich die Fachleute. Selbst wenn man übereinstimmend von einem weiteren Wachstum der Nachfrage nach Chips aller möglichen Arten ausgegangen ist (und ich denke, das ist man), so ist die korrekte Vorhersage des Wachstumstempos gerade mit dem Hintergrund auf ein historisches Weltereignis wie eine Pandemie eine völlig andere Sache.

Noch vor dem Markstart der Konsolen z.B. wurde debattiert ob das "der richtige Zeitpunkt sei" weil "die Leute hätten andere Sorgen und vermutlich kein Geld"... wie man sehen konnte, dafür konnten sie genug Interesse aufbringen und Geld war dann auch noch genug da. Aber solche Fragen wurden sich sicherlich auch bei allen Entscheidern gestellt und die Kristallkugel bei allen war da etwas beschlagen wie es da konkret weitergeht.

Und Halbleiter-Fabs gehören zu den Fabs, die baust du "nicht mal so eben" auf. Wenn sie es könnten, würden sie es. Alle Beteiligten verlieren durch ihre Nicht-Lieferfähigkeit doch Geld. Das gleichen auch nicht höhere Preise aus, zumal die teilweise ja auch durch den Handel aufgeschlagen werden, davon haben die Hersteller nix. Sprich, sie haben keine Motivation da nicht so schnell wie möglich diesen Missstand abzustellen.

Und es sind nicht nur die Fabrikationsstätten. Weltweit liegt bereits gefertigte Ware fest, weil keine Schiffe weil die Reedereien vorher in Trouble geraten sind oder - man glaubt es kaum - keine freien Container mehr für die Schiffe. Dann noch so ein Bock wie eine sich querdrehende Evergiven im Suez Kanal und die "Katastrophe" wird noch verschärft.
Dafür können dann die Hersteller erstmal auch nix. Weltweit weitere Fabs aufbauen ist eine langfristige Sache um die Lieferwege von ihrer Anfälligkeit zu entschärfen.. und noch mal schwieriger als "nebenan" weitere Fabs aufzumachen.

Der Markt wird es schon richten hört von den freien Liberalen dann immer. Nichts wird er richten.

Hat er ja gerichtet. Die Definition des Marktes ist, dass sich Angebot und Nachfrage anpassen.
Die Preise sind stark gestiegen, das wird die Nachfrage drosseln, also "works as intended".
Außerdem ist das "Versprechen" des Marktes ja keine Anpassung in "Nullzeit".

Er wird es auch dergestalt richten dass sich die Angebotsseite wieder aus Nachfragesicht bessert, weil auf dem Markt, auf dem so eine Nachfrage herrscht, es natürlich sehr attraktiv ist da verstärkt tätig zu werden, sei es durch bestehende, sei es durch neue Marktteilnehmer.

Nur halt kostet das Zeit. Aber es wird passieren.

Der Markt hat die Welt bis an den Abgrund geführt und uns in eine Mangelwirtschaft.

In eine "Mangelwirtschaft" .. Ohauerha.

Mangelwirtschaft hab ich bei den Staaten gesehen wo versucht worden ist sowas zu planen, wo es 5-Jahres-Pläne gab die alle "Übererfüllt" worden sind aber nichts war zum kaufen da, oder nur gegen teure Devisen zu überhöhten Preisen, staatlich sanktioniertes Scalpertum.

Der "Markt" sorgt dafür dass so ein - vergleichsweiser unwichtiger - "Daddelkram" überhaupt hergestellt wird, jeder Staat hätte schon dafür gesorgt dass so ein "Gaming-Stuff" in Hinblick auf Maschinen- und Kraftfahrzeugbau gar nicht mehr mit Chips versorgt wird, da hättest du nicht mal mehr für (viel) Geld und gute Worte mehr sowas bekommen.


Das SteamDeck wird ähnlich langsam und überschaubar lieferbar sein wie alle anderen Konsolen auch, und auch abseits der Videospiel-Branche werden sich Produktionen aufgrund der begrenzten Halbleiterverfügbarkeit zeitlich hinziehen. Das ist ein Umstand den man leider dieses und noch mindestens nächstes Jahr hinnehmen muss.

Da hilft nur noch eines: Geduld.

Genau. Geduld. Wie bei anderen Dingen auch. Wie beim Abklingen der Pandemie auch.

Geduld.

Eine Tugend, die offenbar in Zeiten von "ich bestelle dieses gerade neu erschienen Produkt heute und ich denke morgen, übermorgen ist es dann da, sonst gibt es aber was!" etwas ins Hintertreffen geraten ist.

Ich denke das kann uns auch mal ganz gut tun, erdet auch mal wieder.
 

Klauzzi

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
19.05.2016
Beiträge
129
Reaktionspunkte
46
Sorry, aber das ist alles viel zu einfach gedacht.

Ich gehe konform dass es ungünstig ist, dass es nur noch wenige Hersteller gibt bei bestimmten Produkten und diese quasi "Bottlenecks" sind, aber das ist ja noch mal ein anderes Thema.

Da waren BEI WEITEM zu viele Unsicherheitsfaktoren drin, um sicher sagen zu können, wann wieviel benötigt wird.. einige sehen das sicherlich anders, aber da streiten sich sicherlich die Fachleute. Selbst wenn man übereinstimmend von einem weiteren Wachstum der Nachfrage nach Chips aller möglichen Arten ausgegangen ist (und ich denke, das ist man), so ist die korrekte Vorhersage des Wachstumstempos gerade mit dem Hintergrund auf ein historisches Weltereignis wie eine Pandemie eine völlig andere Sache.

Noch vor dem Markstart der Konsolen z.B. wurde debattiert ob das "der richtige Zeitpunkt sei" weil "die Leute hätten andere Sorgen und vermutlich kein Geld"... wie man sehen konnte, dafür konnten sie genug Interesse aufbringen und Geld war dann auch noch genug da. Aber solche Fragen wurden sich sicherlich auch bei allen Entscheidern gestellt und die Kristallkugel bei allen war da etwas beschlagen wie es da konkret weitergeht.

Und Halbleiter-Fabs gehören zu den Fabs, die baust du "nicht mal so eben" auf. Wenn sie es könnten, würden sie es. Alle Beteiligten verlieren durch ihre Nicht-Lieferfähigkeit doch Geld. Das gleichen auch nicht höhere Preise aus, zumal die teilweise ja auch durch den Handel aufgeschlagen werden, davon haben die Hersteller nix. Sprich, sie haben keine Motivation da nicht so schnell wie möglich diesen Missstand abzustellen.

Und es sind nicht nur die Fabrikationsstätten. Weltweit liegt bereits gefertigte Ware fest, weil keine Schiffe weil die Reedereien vorher in Trouble geraten sind oder - man glaubt es kaum - keine freien Container mehr für die Schiffe. Dann noch so ein Bock wie eine sich querdrehende Evergiven im Suez Kanal und die "Katastrophe" wird noch verschärft.
Dafür können dann die Hersteller erstmal auch nix. Weltweit weitere Fabs aufbauen ist eine langfristige Sache um die Lieferwege von ihrer Anfälligkeit zu entschärfen.. und noch mal schwieriger als "nebenan" weitere Fabs aufzumachen.

Ich finde es immer phantastisch das dem Management jegliche Mitschuld am Versagen abgesprochen wird. Natürlich konnte mit der Pandemie keiner rechnen, mit den anderen Faktoren wie das die Autoindustrie massiv Chips brauchen wird schon. Du zählst doch selbst ganz viele Dinge auf, die der Markt nicht gerichtet bekommt, merkst es selbst aber gar nicht. Wieso gibt es denn zu wenig Schiffe und Container ? Bekommt der Markt also auch nicht hin.- Man hätte schon vor Jahren als klar war das es eine E- Revulotion im Auto Sektor geben wird neue Produktionsstraßen aufbauen sollen. Und das alle bei nur zwei Anbietern kaufen, ist keine andere Geschichte sondern genau mein Thema- Der Markt reguliert alles nur um mehr Profit zu machen , ob das dann hinter her auch funzt steht auf einem anderen Blatt, das kann sich aber eine Gesellschaft die auch in Krisen Zeiten funktionieren muss nicht leisten.-
Hat er ja gerichtet. Die Definition des Marktes ist, dass sich Angebot und Nachfrage anpassen.
Die Preise sind stark gestiegen, das wird die Nachfrage drosseln, also "works as intended".
Außerdem ist das "Versprechen" des Marktes ja keine Anpassung in "Nullzeit".

Er wird es auch dergestalt richten dass sich die Angebotsseite wieder aus Nachfragesicht bessert, weil auf dem Markt, auf dem so eine Nachfrage herrscht, es natürlich sehr attraktiv ist da verstärkt tätig zu werden, sei es durch bestehende, sei es durch neue Marktteilnehmer.

Nur halt kostet das Zeit. Aber es wird passieren.
Also was du schreibst lässt mir die Haare zu Berge stehen. Du bist ja ähnlich marktgläubig wie früher Gläubige in der Kirche. Nichts hat sich angepasst. Sony und MS könnte weiterhin viel mehr Konsolen verkaufen als sie liefern können, und das auf absehbare Zeit. Und die Preise auf Ebay bezahlen doch nur die wenigsten, das sind doch Mondpreise. Es kommt immer mehr und neue Hardware auf den Markt obwohl nicht mal die alten Produkte lieferbar sind. Das wird die Situation noch verschlimmern. Und die neuen Konsolen waren seit ihrem Erscheinen vor 8 Monaten nicht einmal im Laden kaufbar oder normal bestellbar so wie bei anderen Konsolen Generationen vorher. Wie man sich das schön reden kann verstehe ich echt nicht Jungs. Und es geht ja nicht nur um Konsolen.
In eine "Mangelwirtschaft" .. Ohauerha.

Mangelwirtschaft hab ich bei den Staaten gesehen wo versucht worden ist sowas zu planen, wo es 5-Jahres-Pläne gab die alle "Übererfüllt" worden sind aber nichts war zum kaufen da, oder nur gegen teure Devisen zu überhöhten Preisen, staatlich sanktioniertes Scalpertum.

Der "Markt" sorgt dafür dass so ein - vergleichsweiser unwichtiger - "Daddelkram" überhaupt hergestellt wird, jeder Staat hätte schon dafür gesorgt dass so ein "Gaming-Stuff" in Hinblick auf Maschinen- und Kraftfahrzeugbau gar nicht mehr mit Chips versorgt wird, da hättest du nicht mal mehr für (viel) Geld und gute Worte mehr sowas bekommen.
Aha Medikamente, Baustoff und Autos ist also auch alles nur unwichtiger Daddelkram. Und das ist nur die Spitze des Eisbergs, es kommt zu Lieferengpässen in ganz vielen Bereichen derzeit. Keine Ahnung was du für Dokus guckst. Das Versprechen des Marktes war Überfluss zu Billig Preisen. So das alle teilhaben können. Diese Zeiten sind vorbei. Der Markt ist eine Lüge, so wie seine Werbung und seine Versprechen. Bau doch mal ein Haus oder versuche dir ein E-Auto zu kaufen. Dann wirst du den Mangel am eigenen Leib spüren. Klar kann man aus seine Blase heraus immer große Worte finden. Bis man dann selbst betroffen ist.
 

fud1974

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.12.2007
Beiträge
2.657
Reaktionspunkte
1.403
Ich finde es immer phantastisch das dem Management jegliche Mitschuld am Versagen abgesprochen wird.

Habe ich gar nicht getan. Wer ist überhaupt "das Management"?
Verschiedentliche Verantwortliche in verschiedenen Positionen konnten eine Entwicklung nicht korrekt vorhersehen was Angesichts der Natur der Sache wenig überraschend ist. Verantwortlich sind sie dennoch. Aber ich bezweifle dass andere das besser gemacht hätten.

Natürlich konnte mit der Pandemie keiner rechnen, mit den anderen Faktoren wie das die Autoindustrie massiv Chips brauchen wird schon.

Ich habe ja geschrieben, mit einem generellen Anstieg der Nachfrage wurde sicherlich gerechnet. Aber mit wieviel und in welcher Zeit ist halt eine andere Sache.

Also was du schreibst lässt mir die Haare zu Berge stehen. Du bist ja ähnlich marktgläubig wie früher Gläubige in der Kirche.

Uff... ich bin nicht "marktgläubig", oder nicht mehr, als es aus meiner Sicht sein muss. Ich rede keinem unbeschränkten, wilden Markt das Wort. Glaube aber auch nicht an das Heil der totalen staatlichen Planung.

Nichts hat sich angepasst. Sony und MS könnte weiterhin viel mehr Konsolen verkaufen als sie liefern können, und das auf absehbare Zeit.

Sag ich doch.

Und die Preise auf Ebay bezahlen doch nur die wenigsten, das sind doch Mondpreise.

Och, gab genug die da recht wilde Preise bezahlt haben... Ist auch nicht mein Ding, aber wenn die Leute meinen...


(..) Und die neuen Konsolen waren seit ihrem Erscheinen vor 8 Monaten nicht einmal im Laden kaufbar oder normal bestellbar so wie bei anderen Konsolen Generationen vorher.

Das die Geräte nicht in den Läden stehen hatte ja nun mehrere Gründe.. die Läden waren geschlossen, und wenn sie offen waren wollte da keiner Szenen sehen wie irgendwelche Verrückten da dicht an dicht gedrängt sich um die Konsolen prügeln. Okay, wären eh nicht genug dagewesen.

Aha Medikamente, Baustoff und Autos ist also auch alles nur unwichtiger Daddelkram.

Jetzt liest du absichtlich oder versehentlich meine Sachen verkehrt.

Mit "Daddelkram" meine ich die Konsolen und entsprechenden Grafikkarten und ähnliches, das hatte ich ja nun klar rausgestellt.


Und das ist nur die Spitze des Eisbergs, es kommt zu Lieferengpässen in ganz vielen Bereichen derzeit.

Ja. Das merke ich öfter hier bei mir in meinem Umfald.

Keine Ahnung was du für Dokus guckst. Das Versprechen des Marktes war Überfluss zu Billig Preisen. So das alle teilhaben können. Diese Zeiten sind vorbei. Der Markt ist eine Lüge, so wie seine Werbung und seine Versprechen.

Welche Doku war das bei dir? Alleine schon "´der Markt ist eine Lüge" .. Alter Falter.

Bau doch mal ein Haus oder versuche dir ein E-Auto zu kaufen. Dann wirst du den Mangel am eigenen Leib spüren. Klar kann man aus seine Blase heraus immer große Worte finden. Bis man dann selbst betroffen ist.

Ich musste auch schon bei Beschaffungen kreativ werden weil es halt Probleme gibt, so ist es nicht.

Nichtsdestotrotz: Lieber "Marktversagen" (das ich nicht mal als solches sehen würde) als überbordende staatliche Planung. Mir fehlt jedes Vertrauen an marktferne Akteure es besser zu machen. Das mag jeder anders sehen natürlich.

Rahmenbedingungen setzen, ja. Das muss immer passieren. Aber direkt eingreifen, nein danke.
 

Klauzzi

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
19.05.2016
Beiträge
129
Reaktionspunkte
46
Habe ich gar nicht getan. Wer ist überhaupt "das Management"?
Verschiedentliche Verantwortliche in verschiedenen Positionen konnten eine Entwicklung nicht korrekt vorhersehen was Angesichts der Natur der Sache wenig überraschend ist. Verantwortlich sind sie dennoch. Aber ich bezweifle dass andere das besser gemacht hätten.

das Management von TSMC z.B das neue Werk hätte längst fertig sein können. In Taiwan wird auch ähnliche Kritik wie meine geäußert. Ich und sogar mein 76 Jähriger Vater hätten das besser gemacht.
Ich habe ja geschrieben, mit einem generellen Anstieg der Nachfrage wurde sicherlich gerechnet. Aber mit wieviel und in welcher Zeit ist halt eine andere Sache.
Nicht mit einem generellen Anstieg musste man rechnen sondern mit einem Massiven oder wie viele Autos gibt es auf der Welt ?
Uff... ich bin nicht "marktgläubig", oder nicht mehr, als es aus meiner Sicht sein muss. Ich rede keinem unbeschränkten, wilden Markt das Wort. Glaube aber auch nicht an das Heil der totalen staatlichen Planung.
Dann würde ich mir Kritik der Industrie von dir wünschen und nicht deren Rechtfertigung, dafür haben die PR Abteilungen-
Du sagst das würde sich anpassen hat es aber nicht. Und wird es auch auf absehbare Zeit nicht.
Och, gab genug die da recht wilde Preise bezahlt haben... Ist auch nicht mein Ding, aber wenn die Leute meinen...
Sind aber keine Millionen Verkäufe-
Das die Geräte nicht in den Läden stehen hatte ja nun mehrere Gründe.. die Läden waren geschlossen, und wenn sie offen waren wollte da keiner Szenen sehen wie irgendwelche Verrückten da dicht an dicht gedrängt sich um die Konsolen prügeln. Okay, wären eh nicht genug dagewesen.
Ja eben es waren gar keine da. Und die Läden haben seit mehreren Monaten wieder auf.
Jetzt liest du absichtlich oder versehentlich meine Sachen verkehrt.

Mit "Daddelkram" meine ich die Konsolen und entsprechenden Grafikkarten und ähnliches, das hatte ich ja nun klar rausgestellt.
Du wolltest den Mangel damit runter spielen und damit sagen das es sich ja nur um Konsolen und ähnliches handelt. das habe ich zu widerlegen versucht.
Ja. Das merke ich öfter hier bei mir in meinem Umfald.
Ja dann verstehe ich nicht wieso du nicht ebenfalls Kritik übst.
Welche Doku war das bei dir? Alleine schon "´der Markt ist eine Lüge" .. Alter Falter.



Ich musste auch schon bei Beschaffungen kreativ werden weil es halt Probleme gibt, so ist es nicht.

Nichtsdestotrotz: Lieber "Marktversagen" (das ich nicht mal als solches sehen würde) als überbordende staatliche Planung. Mir fehlt jedes Vertrauen an marktferne Akteure es besser zu machen. Das mag jeder anders sehen natürlich.

Rahmenbedingungen setzen, ja. Das muss immer passieren. Aber direkt eingreifen, nein danke.
Das war nicht eine Doku und nicht ein Buch sondern viele über einen langen Zeitraum. Guck mal öfter Arte. 3 Sat Phoenix usw
Mein Freund der Staat das sind WIR. Das ist unsere Gemeinschaft. Und mir ist lieber das wir das planen als wir das Personen überlassen die nur IHREN Profit im Kopf haben. Natürlich will niemand in die DDR zurück, aber mein Gehirn ist tatsächlich im Stande sich eine Realität vorzustellen die ohne den alles bestimmenden Markt auskommt und trotzdem nicht in der UDSSR endet. Es ist doch ein Witz das den Menschen suggeriert wird, sie hätten nur die Wahl zwischen dem jetzigen totalen Kapitalismus oder der DDR. Ich kann mir dazwischen noch ganz viele andere Sachen vorstellen.
 
Zuletzt bearbeitet:

fud1974

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.12.2007
Beiträge
2.657
Reaktionspunkte
1.403
Na siehste, dann sind wir zu 80 Prozent der gleichen Meinung.

Mit den anderen 20 Prozent kann ich gut leben! :)
 
Oben Unten