Statt Warcraft 4: Blizzard macht Warcraft fürs Handy!

Icetii

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.04.2016
Beiträge
977
Reaktionspunkte
43
Jetzt ist Deine Meinung zu Statt Warcraft 4: Blizzard macht Warcraft fürs Handy! gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


lastpost-right.png
Zum Artikel: Statt Warcraft 4: Blizzard macht Warcraft fürs Handy!
 

Lucatus

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
07.06.2016
Beiträge
325
Reaktionspunkte
49
kann man überhaupt sein Geld noch zurück verlangen weil Blizzard nach über einen Jahr immer noch nicht Reforgd verbessert hat?
 

FeralKid

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
14.06.2019
Beiträge
1.372
Reaktionspunkte
276
So lange sie auch weithin AAA PC Games bauen können sie von mir aus so viele mobilesgames nebenher schrubben wie sie wollen... :-D
 

FeralKid

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
14.06.2019
Beiträge
1.372
Reaktionspunkte
276
Wobei das bei Blizzard ja eher immer maximal AA Titel sind. (Was nichts über die Qualität aussagt sondern nur um den finanziellen Aufwand).
Was ein Quatsch. Diablo, StarCraft, Warcraft und Overwatch sind alles AAA Reihen, gerade auch was den finanziellen Rahmen anbelangt. Bei Rendercutscenes hat Blizzard schon früh in der Branche Maßstäbe gesetzt und auch sonst hat man sehr lange Entwicklungszyklen in Kauf genommen (was entsprechend viel Geld kostet). WoW zählt gar bis heute als eine der teuersten Spielproduktionen die es jemals gab.

Wer glaubt AAA definiert sich ausschließlich über grafisch aufwendige Shooter oder Action Adventures, hat meines Erachtens wenig bis keine Ahnung von Spieleentwicklung.
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.067
Reaktionspunkte
4.376
Website
rpcg.blogspot.com
Was ein Quatsch. Diablo, StarCraft, Warcraft und Overwatch sind alles AAA Reihen, gerade auch was den finanziellen Rahmen anbelangt. Bei Rendercutscenes hat Blizzard schon früh in der Branche Maßstäbe gesetzt und auch sonst hat man sehr lange Entwicklungszyklen in Kauf genommen (was entsprechend viel Geld kostet). WoW zählt gar bis heute als eine der teuersten Spielproduktionen die es jemals gab.

Wer glaubt AAA definiert sich ausschließlich über grafisch aufwendige Shooter oder Action Adventures, hat meines Erachtens wenig bis keine Ahnung von Spieleentwicklung.
Ob AA oder AAA oder was anderes definiert sich ausschließlich durch die Kosten. World of Warcraft hat in der Entwicklung 63 Millionen Dollar gekostet, ist also durchaus ein Triple A Game damals gewesen. Overwatch und Diablo 3 hingegen werden lange nicht so teuer gewesen sein, sind also mit Sicherheit keine Triple A Games nach heutigen Standards wo Triple A eher so bei 100 Millionen aufwärts beginnt.
 
V

Valdis348

Gast
Overwatch und Diablo 3 hingegen werden lange nicht so teuer gewesen sein, sind also mit Sicherheit keine Triple A Games nach heutigen Standards wo Triple A eher so bei 100 Millionen aufwärts beginnt.
Quelle bitte. Ansonsten bleibt es faktenlose Dummschwätzerei. Wer sich ernsthaft hinstellt und behauptet, ein Spiel wie Diablo 3, an dem 11 Jahre (Die Entwicklung begann 2001!) lang hunderte Entwickler gearbeitet haben, bei dem zum Release rund um den Globus Fernsehwerbung lief, ein Spiel, welches über 20 Minuten aufwendig produzierte Cutscenes beinhaltet (Die ENORM teuer sind!), wäre kein AAA Spiel, der kann in einer solchen Diskussion nicht ernst genommen werden.
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
23.004
Reaktionspunkte
9.013
Ob AA oder AAA oder was anderes definiert sich ausschließlich durch die Kosten. World of Warcraft hat in der Entwicklung 63 Millionen Dollar gekostet, ist also durchaus ein Triple A Game damals gewesen. Overwatch und Diablo 3 hingegen werden lange nicht so teuer gewesen sein, sind also mit Sicherheit keine Triple A Games nach heutigen Standards wo Triple A eher so bei 100 Millionen aufwärts beginnt.
Overwatch ist aus den Ruinen von Titan entstanden.
Die Einstellung von Titan wird auf 50-140 Mio $ geschätzt.
(Quelle)
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.067
Reaktionspunkte
4.376
Website
rpcg.blogspot.com
Gut okay, kann natürlich sein, dass Blizzard 100e Millionen in den Wind bläst, weil sie zehn Jahre an einem Spiel arbeiten und es dann einstellen und völlig von vorne beginnen. Das ist aber ja deren Unfähigkeit. Und sollte man jetzt Titan mit zu den Overwatch Kosten zählen oder nicht? Im Gegenteil wird Overwatch ja eher noch günstiger gewesen sein, weil sie eben schon viel auf Lager hatten.

Letztlich ist Grafik mit das Teuerste an Spielen und ja, die CGI Sequenzen und vor allem Werbung mag viel kosten. Aber dafür sind die Spiele selbst eben sehr günstig, da eben sehr, sehr schlichte Grafik.

Man muss allerdings auch deutlich sagen, die Entwicklungskosten in den USA direkt sind jenseits von Gut und Böse im Vergleich zum Rest der Welt. Deswegen sind ja viele Filmstudios und auch Spielefirmen nach Kanada abgewandert.

Siehe auch Einstellung von Titan. Was ist das für eine Schätzung? Vielleicht 50 Millionen, vielleicht 100 Millionen, vielleicht 140 Millionen? Woran wird das festgemacht? Es könnte auch eine Milliarde gewesen sein. Genauso gut könnten es aber auch nur 1 Millionen gewesen sein, wenn da ein paar Hanseln in einem Büro einfach so vor sich hin entwickelt haben, dann kostet es den Unterhalt und die Gehälter und das war es.
 
Zuletzt bearbeitet:

FeralKid

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
14.06.2019
Beiträge
1.372
Reaktionspunkte
276
@Spiritogre

Wie Du schon sagtest, AAA definiert sich nach den Kosten und genau deshalb sind es ja genau diese Games die Blizzard liefert. WoW war wesentlich aufwendiger und kostenintensiver als du es bezifferst. Die anderen Marken ebenso. Diablo III bspw hatte Produktionskosten bis zu 150 Mio Dollar. Du darfst nicht vergessen das Blizzard mit über 5.500 Leuten (exkl den Activision Leuten) zu einem der größten Entwickler die es gibt zählt. In Spiele wie Diablo, StarCraft oder auch Overwatch fließt extrem viel Zeit und Geld, nicht nur in die Grafik, cutscenes Animationen usw, sondern vor allem in das Gameplay und Balancing. Das ist ein sehr aufwendiger Prozess. Dafür ist Blizzard ja bekannt geworden. Wie gesagt: AAA bezeichnet nicht nur shooter und co. Es geht aum Aufwand und Kosten. RPGs sind sehr Kostenintensiv. MMOs können sehr kostenintensiv sein. Und RTS wie action RPGs eben auch. Die Blizzard Titel sind eben sehr aufwendig gemacht. Das ist Fakt.
AAA geht aber auch nicht erst bei 100 Mio aufwärts los. WoW liegt übrigens deutlich darüber mit seinen ganzen upgrades und AdOns. Übrigens Cyberpunk und KOTOR gehören auch zu den aktuellen teuersten Spielproduktionen bislang. Zumindest im ersten Fall ist die Qualität dadurch aber nicht gesichert gewesen. Wenn Blizzard Spiele eingestellt hat, dann lag das auch nicht zwingend am Unvermögen, sondern am eigenen hohen Ansprüchen, die nicht erfüllt wurden. Das hat sich erst mit WCIII Reforged geändert. Hoffen wir mal, dass ihnen sowas nie wieder passiert. :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
23.004
Reaktionspunkte
9.013
Gut okay, kann natürlich sein, dass Blizzard 100e Millionen in den Wind bläst, weil sie zehn Jahre an einem Spiel arbeiten und es dann einstellen und völlig von vorne beginnen. Das ist aber ja deren Unfähigkeit. Und sollte man jetzt Titan mit zu den Overwatch Kosten zählen oder nicht? Im Gegenteil wird Overwatch ja eher noch günstiger gewesen sein, weil sie eben schon viel auf Lager hatten.

WIe "im Gegenteil"? Natürlich muß mindestens ein Teil der Entwicklungskosten mit einberechnet werden, denn Hintergrundgeschichte/Universum/Charakterkonzept/-design und -Fähigkeiten entwickeln sich ja nicht aus dem Nichts.

Einzelne Fähigkeiten wie Mercy's "an Verbündete ranfliegen", Tracer's "Vorwärts Blinken" oder Zenyatta's Schadensdebuff auf den Gegnern sind natürlich aus anderen Spielen geklaut (Mage: Blinzeln, Druiden Utility, Hexer: Fluch aus WoW), aber die schaffen sich ja nicht selber zu einer charakterlichen Einheit, die dann zu anderen Charakteren wenigstens halbwegs ausbalanciert ist.
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.067
Reaktionspunkte
4.376
Website
rpcg.blogspot.com
Wie Du schon sagtest, AAA definiert sich nach den Kosten und genau deshalb sind es ja genau diese Games die Blizzard liefert.
Eben ja in der Regel gerade nicht. Jedenfalls sehen sie optisch nicht danach aus.

WoW war wesentlich aufwendiger und kostenintensiver als du es bezifferst.
Nope, die 63 Millionen sind der offizielle Wert zu erscheinen. Da WoW natürlich 1 Millionen Mal gepatcht wurde, ein Dutzend Addons erhalten hat und auch der Betrieb einiges kostet ist die Gesamtsumme natürlich ein Vielfaches heute.

Die anderen Marken ebenso. Diablo III bspw hatte Produktionskosten bis zu 150 Mio Dollar.
Quelle? Ich konnte nämlich keine finden, im Gegensatz zu WoW eben, nur Spekulationen.

So wie du es beschreibst klingt es jedenfalls, als ob Blizzard aus einem Haufen völlig unfähiger Leute besteht. Crate Entertainment, die Macher von Grim Dawn, bestehen aus 13 Leuten. Und Grim Dawn ist mindestens genauso gut und aufwendig wie Diablo 3 hat aber wahrscheinlich nicht mal ein Zehntel gekostet.

Du darfst nicht vergessen das Blizzard mit über 5.500 Leuten (exkl den Activision Leuten) zu einem der größten Entwickler die es gibt zählt.
Angeblich sind es sogar beinahe 10.000. Allerdings darfst du nicht vergessen, dass 90 Prozent davon mit Spieleentwicklung nichts zu tun haben sondern schlicht Niedriglöhner sind, die dafür sorgen, dass WoW, Overwatch, Hearthstone und Co. am Laufen gehalten werden. Sprich die meisten Leute stecken im Kundensupport.

In Spiele wie Diablo, StarCraft oder auch Overwatch fließt extrem viel Zeit und Geld, nicht nur in die Grafik, cutscenes Animationen usw, sondern vor allem in das Gameplay und Balancing. Das ist ein sehr aufwendiger Prozess. Dafür ist Blizzard ja bekannt geworden. Wie gesagt: AAA bezeichnet nicht nur shooter und co. Es geht aum Aufwand und Kosten. RPGs sind sehr Kostenintensiv. MMOs können sehr kostenintensiv sein. Und RTS wie action RPGs eben auch. Die Blizzard Titel sind eben sehr aufwendig gemacht. Das ist Fakt.
Fakt ist, dass die Blizzard Games sorgfältig gemacht sind. Aufwendig sind sie jedoch mit Sicherheit nicht.
Das teuerste an der Spieleproduktion ist wie gesagt die Grafik. Der Rest, Balancing etc. das macht ein kleines Kernteam. Da müssen ja nur jeweils ein paar Werte in einer Datenbank angepasst werden, wenn es vernünftig programmiert ist.
 

FeralKid

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
14.06.2019
Beiträge
1.372
Reaktionspunkte
276
Eben ja in der Regel gerade nicht. Jedenfalls sehen sie optisch nicht danach aus.


Nope, die 63 Millionen sind der offizielle Wert zu erscheinen. Da WoW natürlich 1 Millionen Mal gepatcht wurde, ein Dutzend Addons erhalten hat und auch der Betrieb einiges kostet ist die Gesamtsumme natürlich ein Vielfaches heute.


Quelle? Ich konnte nämlich keine finden, im Gegensatz zu WoW eben, nur Spekulationen.

So wie du es beschreibst klingt es jedenfalls, als ob Blizzard aus einem Haufen völlig unfähiger Leute besteht. Crate Entertainment, die Macher von Grim Dawn, bestehen aus 13 Leuten. Und Grim Dawn ist mindestens genauso gut und aufwendig wie Diablo 3 hat aber wahrscheinlich nicht mal ein Zehntel gekostet.


Angeblich sind es sogar beinahe 10.000. Allerdings darfst du nicht vergessen, dass 90 Prozent davon mit Spieleentwicklung nichts zu tun haben sondern schlicht Niedriglöhner sind, die dafür sorgen, dass WoW, Overwatch, Hearthstone und Co. am Laufen gehalten werden. Sprich die meisten Leute stecken im Kundensupport.


Fakt ist, dass die Blizzard Games sorgfältig gemacht sind. Aufwendig sind sie jedoch mit Sicherheit nicht.
Das teuerste an der Spieleproduktion ist wie gesagt die Grafik. Der Rest, Balancing etc. das macht ein kleines Kernteam. Da müssen ja nur jeweils ein paar Werte in einer Datenbank angepasst werden, wenn es vernünftig programmiert ist.

Wie ich schon sagte: Du beurteilst Spiele nach ihrer Optik und versuchst daran die Kosten abzuleiten... Schwierig. Das haut so nicht hin. Nimm schicke Games wie Gears 5 oder Tlou2. Die tauchen bei den wirklich teuren AAA Produktionen noch nichtmal auf (gibt da eine aktuelle Übersicht in der englischsprachigen Wikipedia. Die teuersten Games dort sind RPGs. Auch WoW wird dort geführt. Hier mal die Darstellung:

Diablo III habe ich gegoogelt. Einfach "Diablo III Production Costs" tippen. Der erste Eintrag weißt auf Kosten zwischen 80-150 Mio Euro dafür hin.

Generell kannst du dir folgendes Merken um das besser beurteilen zu können: Teamgröße x Zeiteinsatz + Erfahrung der MA und Toolseinsatz = Kostenintensität von Videogames. Es gibt Grafikblender, die sind relativ billig und eher "unschöne" Titel, die sind richtig teuer. Es kommt eben darauf an wohin die Entwickler die Zeit investieren. Blizzard hat sehr große Teams. Deren Spiele sehen meißt auch gut aus (wenn auch nicht bombastisch). Bei Cutscenes sind sie Referenz. Aber die meiste Arbeit und Zeit fließt ins Gameplay ("Gameplay first") und das ist richtig aufwendig. Ich glaube das macht es etwas verständlich ;).
Glaub mir: Bis auf Hearthstone sind die Marken von Blizzard allesamt AAAer.

Auf ein Genre bezogen kann man vielleicht noch sagen, dass MMOs und RPGs so ziemlich die "Königsklasse" sind, wenn es rein um den Aufwand und die Kosten geht. Das sind eben auch vorderen Plätze in der Liste der teuersten Spieleproduktionen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.067
Reaktionspunkte
4.376
Website
rpcg.blogspot.com
Wie ich schon oben sagte, 80 - 150 Millionen sind Schätzungen, die Spannweite ist da so groß, dass diese Schätzungen sehr irrelevant sind und sehr falsch sein können.

Und wie mein Beispiel mit Grim Dawn zeigte, es mag angehen, dass Blizzard 100e von Millionen investiert, nur schaffen andere genauso gute Spiele mit eben dem Bruchteil von Aufwand. Das ist dann ja Blizzards Unfähigkeit, dass die da soviel Kohle investieren müssen.

Selbst wenn es also Triple A sind, man sieht es ihnen halt nicht an.
 

FeralKid

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
14.06.2019
Beiträge
1.372
Reaktionspunkte
276
Wie ich schon oben sagte, 80 - 150 Millionen sind Schätzungen, die Spannweite ist da so groß, dass diese Schätzungen sehr irrelevant sind und sehr falsch sein können.

Und wie mein Beispiel mit Grim Dawn zeigte, es mag angehen, dass Blizzard 100e von Millionen investiert, nur schaffen andere genauso gute Spiele mit eben dem Bruchteil von Aufwand. Das ist dann ja Blizzards Unfähigkeit, dass die da soviel Kohle investieren müssen.

Selbst wenn es also Triple A sind, man sieht es ihnen halt nicht an.

Ich finde ein Diablo wirkt qualitativ schon sehr wertig. War bislang eben so und sowas kostet eben Geld. Mir gehts auch eher darum, das du die kosten eines Spiels nicht rein auf seine Optik zurückführen kannst. Texturen schrubben und Polygonmodelle basteln machen auch nicht zwingend die bestbezahltesten Leute. Gutes Gameplay und Spielmechaniken sind da keineswegs zu vernachlässigen. Ganz generell hilft es sich einfahc mal die Teamgrößen zu betrachten. ;)
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
27.492
Reaktionspunkte
7.259
AAA oder AA ist keine Aussage über die Qualität der Titel. Nur zum Budget. Es gibt Indietitel die fahren qualitativ mit einigen AAA-Titeln Ski.

The Room z.B. Ist ein Indietitel der vielleicht maximal in die A-Klasse zählt, ist aber deutlich besser als mancher AAA-Titel.
 

FeralKid

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
14.06.2019
Beiträge
1.372
Reaktionspunkte
276
AAA oder AA ist keine Aussage über die Qualität der Titel. Nur zum Budget. Es gibt Indietitel die fahren qualitativ mit einigen AAA-Titeln Ski.

The Room z.B. Ist ein Indietitel der vielleicht maximal in die A-Klasse zählt, ist aber deutlich besser als mancher AAA-Titel.

Thats what i say. ;)

Er führt es halt stark auf die Optik zurück ob ein Spiel ein hohes Budget verschlinkt oder nicht. Ich sage: das ist nicht zwingend der Fall. Natürlich aber kann das auch ein Kostentreiber sein. Die Liste der teuersten AAA Games zeigt aber eher, dass es Gameplay, große Welten und aufwendige Spielmechaniken sind, die die Kosten explodieren lassen. Bspw hat das aktuelle God of War gerade mal 44 Mio Dollar gekostet, obwohl es ein recht schickes Spiel ist. Aber das Team dahinter ist relativ klein und die Gameplay Mechaniken sind repetitiv. Ein Diablo III hat offenbar mehr als das doppelte Budget verschlungen. Wundert mich nicht. Das Gameplay ist wesentlich ausgefeilter und braucht extrem viel Aufwand im Balancing. Zeigt: AAA hat nicht zwingend nur was mit einer guten Optik zu tun. Seiner Benchmark zufolge wäre God of war übrigens "nur" ein AA Games. Die Wahrnehmung ist für viele aber vermutlich eine andere. :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten