Star Wars: Keine Funko-Pop-Figuren mehr von Cara Dune

Frullo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.07.2008
Beiträge
2.862
Reaktionspunkte
1.518

Du hast recht. So was selbstgefälliges, von sich selbst überzeugtes wie Du ist mir schon lange nicht mehr untergekommen:

Sobald man von Fakten spricht, handelt es sich nicht mehr um simple Meinungen, sondern um Sachlagen, die sich entweder belegen lassen oder nicht. Wer eine bestimmte Sachlage darlegt, hat diese zu belegen. Das hat nichts mit Deinen Empfindungen gegenüber meiner Person zu tun. Egal ob Du mich für einen Wichtigtuer, Deiner Zeit unwürdig oder für sonst was hältst: Wenn Du Deine Behauptung zu einer Sachlage nicht belegst - ganz unabhängig davon ob Du es nicht willst oder es nicht kannst - kannst Du von Deinem Diskussionspartner nicht erwarten, Dich für voll zu nehmen.

Klar, wir sind uns darüber einig, dass auf der Arbeit viele Einschränkungen betreffend Meinungsfreiheit gelten können, abhängig vom Beruf mal mehr und mal weniger. Und ja, einem Lehrer wird es am Arbeitsplatz - also vor der Klasse - kaum gestattet sein, sich für die Abschaffung des Schutzalters stark zu machen.

Aber so lange Du mir nicht die gesetzliche Grundlage dafür aufzeigen kannst, dass er dies in seiner Freizeit, in der Öffentlichkeit nicht darf, bleibst Du nichts weiter als ein arroganter Besserwisser. Und ja, eine öffentliche Schule ist prinzipiell ja öffentlich, aber auch in Sachen "öffentlich" gibt es diverse Abstufungen - so darf auch nicht jeder einfach in eine öffentliche Schule in die belegten Klassenräume latschen.

Und: Man braucht niemanden zu hassen, um mit ihm oder ihr nichts zu tun haben zu wollen.
 
Zuletzt bearbeitet:

loud_noises

Benutzer
Mitglied seit
19.11.2019
Beiträge
74
Reaktionspunkte
40
Und: Man braucht niemanden zu hassen, um mit ihm oder ihr nichts zu tun haben zu wollen.

Ja wir sind beide Besserwisser, also Peace ;)
Falls ich übers Ziel hinausgeschossen habe und dich beleidigt habe --> sorry.

Zum Zitat:

Nichts zu tun haben zu wollen ist auch noch in Ordnung.
Das ist aber nicht dasselbe wie Druck ausüben auf Unternehmen wie Disney indem man einen Shitstorm auslöst und tausende E-Mails schreibt.

Ich muss diese Schausspielerin nicht mögen.
Ich muss nichts mit ihr zu tun haben.
Ich muss ihr nicht auf Twitter folgen.

Aber fordern dass sie ihren Job verliert? Ja das haben Leute gemacht. Disney hätte kein Statement abgegeben, wenn sich niemand beschwert hätte.
Da hat das Unternehmen dann plötzlich Angst bekommen, ihre Meinung könnte sich negativ auf ihr Bankkonto auswirken.
Genau deswegen ist es auch so lächerlich wenn diese Großunternehmen einen auf moralisch machen.
Die drehen sich im Winde, wie sie es gerade als vorteilhaft halten. Siehe auch Disney und die Änderungen für das chinesische Publikum.

Was für einen Sinn es haben soll diese Figur nicht mehr herzustellen, obwohl sie ja ein Teil des Universums ist und nichtmal an diese Schausspielerin gebunden, versteh ich überhaupt nicht.

Jeder Mensch sollte in der Lage sein Künstler/Schausspieler und Werk/Fiction/Kunst zu trennen.
Ansonsten könnte ich auch nicht mehr Michael Jackson hören, weil er für mich eindeutig ein Kinderf***** war.

Schade, dass solche Dinge nicht in der Schule gelehrt werden.
 

Kristian

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.08.2004
Beiträge
496
Reaktionspunkte
16
Ein Staat hat Meinungsfreiheit zu gewährleisten. Von jeder Macht. Das kann staatliche sein aber auch gesellschaftliche. Meinungsfreiheit schützt insbesondere das Recht seine politischen Ansichten zu äußern. Mit der Äußerung ist es nicht getan. Es darf dadurch auch keine Konsequenzen geben. Ich sehe aber die Argumentation bis hin zu Angriffen gegen Sie (also Konsequenzen) nur auf Basis ihrer politischen Ansichten. Damit ist ihre Meinungsfreiheit nicht gewährleistet.
Du bringst hier ordentlich was durcheinander. Der “Staat“, was auch immer man sich darunter vorstellen kann, unterliegt einer Gewaltenteilung. In erster Linie ist man durch Gesetze, die man selbst per Mehrheitsbeschluss verabschiedet, dazu verpflichtet die Durchsetzung und Einhaltung von Gesetzen zu wahren. Die Meinungsfreiheit garantiert eine Straffreiheit, jedoch keine Konsequenzlosigkeit. Wenn Du die Mutter von irgendjemanden beleidigst oder diesen anders provozierst, kannst Du verhältnismäßig legal eins auf die Nase bekommen. Eine Anzeige dagegen würde sehr schnell fallen gelassen werden. Meinungsfreiheit bedeutet nicht Narrenfreiheit.
Sollen? Das ist ziemlich dünn.
Die ersten Medientreffer die ich finde, beziehen sich immer auf den Nazivergleich. Ich kenne keine anderen Äußerungen und kann dazu nichts sagen.
Dafür ist sie zu unbedeutend, um alle ihre Aussagen finden zu können. Google ist zwar gut als Datenkrake, aber dann muss diese Äußerung von irgendjemanden auch niedergeschrieben worden sein.
 
Oben Unten