Star Wars: Keine Funko-Pop-Figuren mehr von Cara Dune

AndreLinken

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.07.2017
Beiträge
1.042
Reaktionspunkte
36
Jetzt ist Deine Meinung zu Star Wars: Keine Funko-Pop-Figuren mehr von Cara Dune gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


lastpost-right.png
Zum Artikel: Star Wars: Keine Funko-Pop-Figuren mehr von Cara Dune
 

xdave78

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.07.2009
Beiträge
1.548
Reaktionspunkte
115
Werd eine bestellen und unausgepackt auf den Dachboden bringen.

too late -.-
 
Zuletzt bearbeitet:

xaan

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
1.365
Reaktionspunkte
789
Würde man den Kontext verstehen, auf den Gina C. hinaus wollte, würde man nicht so einen Schwachsinn schreiben, sorry.

Das perfide ist, dass der Kontext immer in einem unschuldig aussehenden Gewand daher kommt - aber hintenrum ein Ziel verfolgt, das gar nicht mehr so unschuldig ist. Ja, Carano hat einen Punkt mit ihrer Kritik an Cancel Culture. Das Problem ist jedoch, wenn die berechtigte Kritik einseitig von einem politischen Lager gegen das Andere verwendet wird.

Cancel Culture ist ein Phänomen aller politischen Lager und das konservative Lager steht auf dünnem Eis mit ihrer Kritik daran. Ich erinnere da an so Auswüchse wie Fox News' Kritik an der Aliensexszene in Mass Effect. Ich erinnere an die Killerspieledebatte. D&D wurde vorgeworfen, Kinder zu Satanisten zu erziehen, Harry Potter wurde vorgeworfen, heidnische Magie zu befürworten, ROckmusik wurde vorgworfen, die Jugend zu verderben und, und, und.

Über die letzten 100 Jahre kamen die größten und umfassendsten und zahlreichsten Zensurbestrebungen immer aus dem Konservativen Lager. Und aktuell ist das nicht anders. 8 von 10 Büchern, die sich aktuell Zensurbestrebungen ausgesetzt sehen, haben LGBTQ zum Inhalt.

Und keiner der von Dir genannten würde Bücher verbrennen wollen, daß ist schlichtweg falsch oder einfach nur dahergeschriebener
Blödsinn.

Richtig. Aber auf der anderen Seite wiederum will ja auch keiner Bücher verbrennen. Also entweder einigen wir uns darauf, dass "Bücherverbrennung" in beiden Fällen nur ein symbolisches Stilmittel ist oder aber dass es in beiden Fällen schlicht unzutreffend ist.

Und KEINER würde von denen oder anderen sagen "Hitler hat nichts falsches gemacht".
DIe US rechts-konservativen schwenken gerne mal neben der Konföderiertenflagge auch eine Naziflagge. Ich verlinke das hier mal nicht, aber kann sich jeder googeln.
 
Zuletzt bearbeitet:

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.522
Reaktionspunkte
3.808
Würde man den Kontext verstehen, auf den Gina C. hinaus wollte, würde man nicht so einen Schwachsinn schreiben, sorry.

Und keiner der von Dir genannten würde Bücher verbrennen wollen, daß ist schlichtweg falsch oder einfach nur dahergeschriebener
Blödsinn.

Und KEINER würde von denen oder anderen sagen "Hitler hat nichts falsches gemacht".

jaaaa
wie ich sagte:
Es wäre halt echt gut sich mal durchzulesen was die Leute so von sich geben die man da so verteidigt ...

Oh, weil oh wunder ... die geben an allen Ecken Rassistische, Frauenfeindliche, Homophobe Kommentare von sich und versuchen sich dann mit Absurden Aussagen oder der Hufeisentheorie als Opfer darzustellen

wie z.b. hier:
Extern eingebundener Inhalt - Twitter An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Twitter. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Weitere Informationen gibt es auf der Datenschutzseite.

wie gesagt:
Es wäre halt echt gut sich mal durchzulesen was die Leute so von sich geben die man da so verteidigt ...
 

Schalkmund

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.05.2008
Beiträge
5.929
Reaktionspunkte
1.384
Schnell noch eine Originalverpackte sichern, kann nur im Wert steigen. :-D
 

RedDragon20

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.08.2009
Beiträge
11.448
Reaktionspunkte
3.850
Wie jetzt? Keine Funko Pop-Figuren mehr? Jetzt hört's aber echt auf!!!!einseinself
 

GTAEXTREMFAN

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
20.01.2009
Beiträge
2.259
Reaktionspunkte
735
Geil, hab jetzt die erste für 190 € gesehen. Der Rush wird interessant werden :-D Mal sehen wann die anderen nachziehen...
 

Loosa

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
12.03.2003
Beiträge
9.109
Reaktionspunkte
3.790
Ein auslösender Beitrag wurde gelöscht und natürlich die darauf folgende Diskussion.
Das Betraf dann mehrere Foristen. =)
 

Kristian

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.08.2004
Beiträge
498
Reaktionspunkte
16
Es ist jedem erlaubt seine Meinung zu haben. Niemand verbietet Frau Carano ihre Meinung. Aber dann muss sie eben mit der Konsequenz leben, dass es über ihr Menschen gibt, die nicht ihrer Meinung sind und nicht mehr mit ihr zusammenarbeiten wollen.

Sie kann doch bei Trumps geplanten Medienimperium anfangen. Das ist das paradoxe an solchen "Querdenkern". Sie selbst wollen keine andere Meinungen tolerieren, denn diese sind angeblich Fake und Mainstream. Ihre Meinung soll jedoch von allen als die "Wahrheit" angenommen werden. Sofort und ohne Kompromisse und Diskussionen.

Kindergartenniveau
 

s3rial4k1ll

Neuer Benutzer
Mitglied seit
18.06.2019
Beiträge
25
Reaktionspunkte
8
Es ist jedem erlaubt seine Meinung zu haben. Niemand verbietet Frau Carano ihre Meinung. Aber dann muss sie eben mit der Konsequenz leben, dass es über ihr Menschen gibt, die nicht ihrer Meinung sind und nicht mehr mit ihr zusammenarbeiten wollen.

Sie kann doch bei Trumps geplanten Medienimperium anfangen. Das ist das paradoxe an solchen "Querdenkern". Sie selbst wollen keine andere Meinungen tolerieren, denn diese sind angeblich Fake und Mainstream. Ihre Meinung soll jedoch von allen als die "Wahrheit" angenommen werden. Sofort und ohne Kompromisse und Diskussionen.

Kindergartenniveau
Puh dein Kommentar ist einfach nur noch unterirdisch. Ja wenn man seine Meinung sagt die ja ach so frei ist, muss man mit Konsequenzen rechnen. Ach ja die gute alte Meinungsfreiheit die hab ich völlig vergessen. Das muss man sich mal geben, soweit sind wir schon.
 

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.522
Reaktionspunkte
3.808
Puh dein Kommentar ist einfach nur noch unterirdisch. Ja wenn man seine Meinung sagt die ja ach so frei ist, muss man mit Konsequenzen rechnen. Ach ja die gute alte Meinungsfreiheit die hab ich völlig vergessen. Das muss man sich mal geben, soweit sind wir schon.

Das gute ist ja, dass das keine Meinung ist was gespostet sondern halt einfach irgendwelcher Nationalistischer Krams
Und wie Gina versuchst dich jetzt in eine Opferrolle zu begeben und so zu tun als würde man unterdrückt werden?

Aber auch nochmal für dich, die Spacenazis sind nicht die guten in Star Wars, auch wenn die das tun was scheinbar für akzeptable hälst
 

Kristian

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.08.2004
Beiträge
498
Reaktionspunkte
16
Puh dein Kommentar ist einfach nur noch unterirdisch. Ja wenn man seine Meinung sagt die ja ach so frei ist, muss man mit Konsequenzen rechnen. Ach ja die gute alte Meinungsfreiheit die hab ich völlig vergessen. Das muss man sich mal geben, soweit sind wir schon.
Meinungsfreiheit bedeutet, dass man für seine Meinung keine Strafe durch die Justiz fürchten muss, wenn diese weder Volksverhetzend oder gegen andere Gesetze verstößt.

Meinungsfreiheit bedeutet NICHT, dass Du alles von Dir geben kannst ohne Interaktion mit anderen Menschen. Du darfst gerne in der Öffentlichkeit sich mit einem 2,0 m Hünen anlegen und ihm sagen, dass Du sein Gesicht absolut hässlich findest. Mit den anschließenden Konsequenzen muss Du jedoch auch klarkommen.
 

Frullo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.07.2008
Beiträge
2.896
Reaktionspunkte
1.535
Puh dein Kommentar ist einfach nur noch unterirdisch. Ja wenn man seine Meinung sagt die ja ach so frei ist, muss man mit Konsequenzen rechnen. Ach ja die gute alte Meinungsfreiheit die hab ich völlig vergessen. Das muss man sich mal geben, soweit sind wir schon.
Da herrscht wohl ganz allgemein ein Durcheinander - oft ungewollt aber manchmal eben auch gewollt:
Meinungsfreiheit wird (in Amerika) vom Staat garantiert, aber Privat-Unternehmen (wie Disney, oder eben auch Twitter, Facebook und Co...) sind nicht dazu verpflichtet, diese zu gewähren. Sie können, genauso wie Privat-Personen, selbst bestimmen, welche Meinungen sie dulden möchten und welche nicht.

Und das ist gut so - stell Dir vor es wäre andersrum: Stell Dir vor, Du wärst eine amerikanische Privat-Person, die dazu verpflichtet ist, jeden in sein Haus zu lassen, damit diese verkünden können, dass die Erde flach ist, dass Dein Thetan eine unterdrückerische Person ist, dass Bluttransfusionen nicht gestattet sind, dass Allah - und nur Allah - Dich retten kann.

All diese Dinge dürfen in den USA in der Öffentlichkeit gesagt werden, aber kein Privat-Unternehmen und keine Privat-Person ist dazu angehalten, diese Äusserungen auf irgendeine Weise zu stützen: Die Konsequenz aus der freien Meinungsäusserung von Flach-Erdlern, Scientologen, Zeugen Jehovas und Muslimen kann daher die sein, dass man sie nicht ins eigene Haus lässt. Disney tut bei Gina Carrano nichts anderes.
 

Jakkelien

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.12.2007
Beiträge
628
Reaktionspunkte
202
Ich verstehe bis heute nicht, was an ihrer Aussage so falsch war.
Was zur Hölle ist daran antisemtisch?
Was ist falsch an der Aussage die Nazis haben auch den Rest der Bevölkerung gegen Juden aufgebracht? Und ist die USA nicht politisch in 2 Lager gespalten, wo die eine Seite mit Wonne auf dies andere einschlägt? Die dann stattgefundene moderne Hexenverfolgung zeigt ja auch wunderbar, wie sie offensichtlich für ihre politische Haltung fertig gemacht wird. Da wird aus einer kritischen Aussage plötzlich Antisemitismus ersponnen.
 

Metroplex1982

Neuer Benutzer
Mitglied seit
27.05.2020
Beiträge
1
Reaktionspunkte
0
was ist falsch an der Aussage die Nazis haben auch den Rest der Bevölkerung gegen Juden aufgebracht? Und ist die USA nicht politisch in 2 Lager gespalten, wo die eine Seite mit Wonne auf dies andere einschlägt? Die dann stattgefundene moderne Hexenverfolgung zeigt ja auch wunderbar, wie sie offensichtlich für ihre politische Haltung fertig gemacht wird.
Die Seite auf welche "eingeprügelt" wird, ist die, welche Minderheiten Rechte vorenthält, sie am wählen hindern will, sich gegen für uns normale Dinge wie Mindestlohn, Arbeitnehmerrechte und Krankenversicherungen einsetzt, lieber Lehrer bewaffnet als das Waffenrecht verschärft, Kinder an der Grenze von Ihren Eltern trennt und in Käfige sperrt, kein Problem darin sieht Menschen aufgrund ihrer Sexualität zu diskriminieren und Frauen sogar im Falle von Inzest oder Vergewaltigung das Recht auf Schwangerschaftsabbruch entziehen will.

Aber SIE sind die Opfer wenn man ihnen sagt dass man das nicht so toll findet.
Das ist wie wenn die AfD jammert dass man sie nicht gleichberechtigt behandelt.

Das hier trifft es ganz gut:
"Das Toleranz-Paradoxon wird wirksam, wenn eine tolerante Macht aufgrund ihrer Toleranz intoleranten Kräften erlaubt oder ermöglicht, die eigene Toleranz einzuschränken oder abzuschaffen."
Wikipedia
 

Jakkelien

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.12.2007
Beiträge
628
Reaktionspunkte
202
Die Seite auf welche "eingeprügelt" wird, ist die, welche Minderheiten Rechte vorenthält, sie am wählen hindern will, sich gegen für uns normale Dinge wie Mindestlohn [...].
Na und?
Finde ihre Positionen alle dämlich aber das rechtfertigt noch lange nicht die Prügel.
Und zeigt nochmals das ihre Aussage nur ein Aufhänger ist, um sie für ihre politischen Überzeugungen dranzukriegen.
Denn wer diese Positionen teilt, fühlt sich natürlich als Opfer, wenn die Positionen angegriffen werden. Sowie schließlich auch ihre Positionen ein Angriff auf deine Überzeugungen sind.
Fällt für mich alles unter Meinungsfreiheit.
 

Frullo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.07.2008
Beiträge
2.896
Reaktionspunkte
1.535
Na und?
Finde ihre Positionen alle dämlich aber das rechtfertigt noch lange nicht die Prügel.
Und zeigt nochmals das ihre Aussage nur ein Aufhänger ist, um sie für ihre politischen Überzeugungen dranzukriegen.
Denn wer diese Positionen teilt, fühlt sich natürlich als Opfer, wenn die Positionen angegriffen werden. Sowie schließlich auch ihre Positionen ein Angriff auf deine Überzeugungen sind.
Fällt für mich alles unter Meinungsfreiheit.

Welche "Prügel" bitteschön? Gina Carano wurde nicht verprügelt, ganz im Gegensatz zu den Polizisten, die das Kapitol vor den von ihrer absoluten Meinungsfreiheit Überzeugten verteidigt haben.

Und nochmals: Ein Staat schuldet Meinungsfreiheit, Privat-Personen/-Unternehmen tun das nicht. Niemand hat Gina Carano daran gehindert, ihre Meinung kundzutun - ihre Meinungsfreiheit bleibt gewahrt, denn sie muss nicht mit irgendwelchen staatlichen Konsequenzen dafür rechnen. Das Disney - ein Privat-Unternehmen, die Zusammenarbeit mit ihr aufgekündigt hat, beschneidet Gina Carano in keinster Weise in ihrer Meinungsfreiheit: Sie kann weiterhin jeden Unsinn verbreiten, den sie möchte.
 

Kristian

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.08.2004
Beiträge
498
Reaktionspunkte
16
Ich verstehe bis heute nicht, was an ihrer Aussage so falsch war.
Was zur Hölle ist daran antisemtisch?
Was ist falsch an der Aussage die Nazis haben auch den Rest der Bevölkerung gegen Juden aufgebracht? Und ist die USA nicht politisch in 2 Lager gespalten, wo die eine Seite mit Wonne auf dies andere einschlägt? Die dann stattgefundene moderne Hexenverfolgung zeigt ja auch wunderbar, wie sie offensichtlich für ihre politische Haltung fertig gemacht wird. Da wird aus einer kritischen Aussage plötzlich Antisemitismus ersponnen.
Es geht nicht nur um diese eine Aussage. Es sollen schon vorher einige Äußerungen dazu geführt haben, dass man nach Wegen suchte sie zu feuern. Die jetzige Aussage war nur der Tropfen, der dass Fass zum Überlaufen brachte und als Anlass genommen wurde sie zu feuern.
 

Jakkelien

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.12.2007
Beiträge
628
Reaktionspunkte
202
Welche "Prügel" bitteschön? Gina Carano wurde nicht verprügelt, ganz im Gegensatz zu den Polizisten, die das Kapitol vor den von ihrer absoluten Meinungsfreiheit Überzeugten verteidigt haben.

Und nochmals: Ein Staat schuldet Meinungsfreiheit, Privat-Personen/-Unternehmen tun das nicht. Niemand hat Gina Carano daran gehindert, ihre Meinung kundzutun - ihre Meinungsfreiheit bleibt gewahrt, denn sie muss nicht mit irgendwelchen staatlichen Konsequenzen dafür rechnen. Das Disney - ein Privat-Unternehmen, die Zusammenarbeit mit ihr aufgekündigt hat, beschneidet Gina Carano in keinster Weise in ihrer Meinungsfreiheit: Sie kann weiterhin jeden Unsinn verbreiten, den sie möchte.
Der erste Absatz ist irrelevant und langsam wird es nervig.
Das Carano mediale Prügel eingesteckt hat bis hin zur Kündigung von Disney muss ich sicherlich nicht auch noch erklären...

Ein Staat hat Meinungsfreiheit zu gewährleisten. Von jeder Macht. Das kann staatliche sein aber auch gesellschaftliche. Meinungsfreiheit schützt insbesondere das Recht seine politischen Ansichten zu äußern. Mit der Äußerung ist es nicht getan. Es darf dadurch auch keine Konsequenzen geben. Ich sehe aber die Argumentation bis hin zu Angriffen gegen Sie (also Konsequenzen) nur auf Basis ihrer politischen Ansichten. Damit ist ihre Meinungsfreiheit nicht gewährleistet.

Es geht nicht nur um diese eine Aussage. Es sollen schon vorher einige Äußerungen dazu geführt haben, dass man nach Wegen suchte sie zu feuern. Die jetzige Aussage war nur der Tropfen, der dass Fass zum Überlaufen brachte und als Anlass genommen wurde sie zu feuern.
Sollen? Das ist ziemlich dünn.
Die ersten Medientreffer die ich finde, beziehen sich immer auf den Nazivergleich. Ich kenne keine anderen Äußerungen und kann dazu nichts sagen.
 

LOX-TT

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
24.07.2004
Beiträge
10.137
Reaktionspunkte
4.586
Der erste Absatz ist irrelevant und langsam wird es nervig.
Das Carano mediale Prügel eingesteckt hat bis hin zur Kündigung von Disney muss ich sicherlich nicht auch noch erklären...

Ein Staat hat Meinungsfreiheit zu gewährleisten. Von jeder Macht. Das kann staatliche sein aber auch gesellschaftliche. Meinungsfreiheit schützt insbesondere das Recht seine politischen Ansichten zu äußern. Mit der Äußerung ist es nicht getan. Es darf dadurch auch keine Konsequenzen geben. Ich sehe aber die Argumentation bis hin zu Angriffen gegen Sie (also Konsequenzen) nur auf Basis ihrer politischen Ansichten. Damit ist ihre Meinungsfreiheit nicht gewährleistet.
Disney ist aber nicht der Staat sondern ein Unternehmen und wenn man dort eben nicht gut fand was sie da so rauszwitschert in den sozialen Medien, dann gibts eben Konsequenzen bis hin zum Ausschluss laufender Projekte. Ganz einfach.

Und es kann ja kaum einer Ernsthaft behaupten dass die Frau nicht wusste dass ihr das blühen wird, wenn sie solchen Quatsch verbreitet, die ist ja wohl nicht dumm. Tja, dann hat sie eben Pech gehabt. Selbst Schuld sag ich da nur, sie hat es ja selbst verbockt, wurde ja sicher nicht dazu gezwungen so Zeug zu posten.
 

Frullo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.07.2008
Beiträge
2.896
Reaktionspunkte
1.535
Ein Staat hat Meinungsfreiheit zu gewährleisten. Von jeder Macht. Das kann staatliche sein aber auch gesellschaftliche.
Das ist einfach nur falsch. Sowohl im gesetzlichen Sinne (denn der Staat darf den gesellschaftlichen Aspekt eben genau NICHT regeln) als auch im ideellen - denn Dein Ansatz bedeutet fertig gedacht Meinungsdiktatur: Was Du wohl für ein Gesicht machen würdest, wenn plötzlich die Zeugen Jehovas mit der Polizei vor Deiner Tür stehen würden, um sich Einlass in Deine Wohnung zu verschaffen, um Dir deren Meinung zu unterbreiten - und Du hättest gefälligst unter Androhung von Strafe dazusitzen und zuzuhören! Schliesslich bist Du ja auch ein Teil der Gesellschaft...

Meinungsfreiheit schützt insbesondere das Recht seine politischen Ansichten zu äußern. Mit der Äußerung ist es nicht getan.
Doch - genau mit der ist es getan. Oder andersrum: Richtig, der Staat hat nämlich gleichzeitig auch meine Meinungsfreiheit im weiteren Sinne zu schützen - nämlich die Freiheit vor Deiner Meinung: Wenn mir Deine Meinung nicht passt, dann hat der Staat zu gewährleisten, dass ich mir die Ohren zuhalten darf, dass ich Dir den Zutritt zu meinem Haus verwehren kann, dass ich weder Produkte noch Dienstleistungen von Dir beanspruchen muss.

Es darf dadurch auch keine Konsequenzen geben.
Und Du glaubst wirklich, ein amtierender Vorschullehrer könnte beispielsweise die politische Meinung äussern, Sex von Erwachsenen mit Kindern sei ok und daher gehöre das Schutzalter abgeschafft, ohne das dies gesellschaftliche Konsequenzen hätte? Ich als Elternteil würde mein Kind auf jeden Fall nicht mehr zu diesem Lehrer schicken...

Ich sehe aber die Argumentation bis hin zu Angriffen gegen Sie (also Konsequenzen) nur auf Basis ihrer politischen Ansichten. Damit ist ihre Meinungsfreiheit nicht gewährleistet.
Natürlich ist sie das - und Du hast weiterhin die legale Möglichkeit, ihre Meinung zu unterstützen: Du darfst ganz legal von nun an Disney und all seine Produkte boykottieren. Du darfst sie finanziell unterstützen. Du darfst auf die Strasse gehen und für sie protestieren.

Die Meinungsfreiheit ist und bleibt gewährleistet, auch wenn Du anderer Meinung bist...
 

loud_noises

Benutzer
Mitglied seit
19.11.2019
Beiträge
91
Reaktionspunkte
46
Und Du glaubst wirklich, ein amtierender Vorschullehrer könnte beispielsweise die politische Meinung äussern, Sex von Erwachsenen mit Kindern sei ok und daher gehöre das Schutzalter abgeschafft, ohne das dies gesellschaftliche Konsequenzen hätte? Ich als Elternteil würde mein Kind auf jeden Fall nicht mehr zu diesem Lehrer schicken...

Das ist aber ein falsches Beispiel.
In Deutschland gibt es Einschränkungen der Meinungsfreiheit z. B. im Sinne des Jugendschutzes.
Dein Fall würde genau darunter fallen.
Sowas wäre also NICHT gedeckt von der Meinungsfreiheit und strafbar! - in Deutschland aber du sprichst ja auch von deinem Kind.
Insofern passt das Beispiel überhaupt nicht zu diesem Fall.

Disney ist aber nicht der Staat sondern ein Unternehmen und wenn man dort eben nicht gut fand was sie da so rauszwitschert in den sozialen Medien, dann gibts eben Konsequenzen bis hin zum Ausschluss laufender Projekte. Ganz einfach.

Und es kann ja kaum einer Ernsthaft behaupten dass die Frau nicht wusste dass ihr das blühen wird, wenn sie solchen Quatsch verbreitet, die ist ja wohl nicht dumm. Tja, dann hat sie eben Pech gehabt. Selbst Schuld sag ich da nur, sie hat es ja selbst verbockt, wurde ja sicher nicht dazu gezwungen so Zeug zu posten.

"Wenn sie solchen Quatsch verbreitet, die ist ja wohl nicht dumm."
Sorry aber aus ihrer Sicht ist das doch die Wahrheit, also sieht sie es selbst nicht als Quatsch und sie sieht die andere Seite als dumm an.

Schau mal was du hier machst: du nimmst dir heraus für die Allgemeinheit zu sprechen und bestimmen was Quatsch ist und was nicht.
Gerne darfst du die Meinung haben, dass Ihre Meinung Blödsinn ist aber so tun als wäre das völlig klar und offensichtlich und jeder ist dumm der das nicht erkennt.

Also so eine Aussage wirkt selbst nicht besonders intelligent ehrlich gesagt und sehr star verurteilend, sowie herabwürdigend.


Meine Meinung zum Thema:
Es ist kein Problem der Meinungsfreiheit. Zur Hälfte vielleicht ein Tolleranzproblem und zum großen Teil ein Problem, dass die meisten Menschen sehr schnell und hart verurteilen.

Das nächste Problem ist, dass man nicht über Inhalte spricht, sondern einfach den anderen herabwürdigt.

So wie hier im Forum eben: Sie hatte diese Meinung also ist sie dumm etc.
Niemand bringt hier Argumente warum das ja so falsch ist was sie gesagt hat.

Neeee darüber brauchen wir gar nicht reden. Ist ja logisch, dass ich auf der guten Seite bin und der Gegenüber ist der Böse und weil meine Meinung die Mainstream Meinung ist = mehr denken so wie ich, also hab ich recht.

Das ist so wie einer aus der Schule früher sagte: auf der Bravo Hits ist die beste Musik drauf, weil das wird ja schließlich auch am besten verkauft.
Andere Leute die nicht meine Musik hören haben einen scheiß Musikgeschmack.

(der Vergleich soll nicht vollständig sein, sondern nur ein psychologisches Phänomen darstellen)
 

Frullo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.07.2008
Beiträge
2.896
Reaktionspunkte
1.535
Das ist aber ein falsches Beispiel.
In Deutschland gibt es Einschränkungen der Meinungsfreiheit z. B. im Sinne des Jugendschutzes.
Dein Fall würde genau darunter fallen.
Sowas wäre also NICHT gedeckt von der Meinungsfreiheit und strafbar! - in Deutschland aber du sprichst ja auch von deinem Kind.
Insofern passt das Beispiel überhaupt nicht zu diesem Fall.

Du bringst da womöglich etwas durcheinander. Ja, die Meinungsfreiheit in vielen Ländern Europas oder eben auch die USA ist eingeschränkt, was z.B. die Verbreitung von KiPo anbelangt - was aber in keinster Weise politische Meinungsäusserungen tangiert, wie z.B. das Bestreben pädophiler Aktivisten, das Schutzalter zu senken oder ganz abzuschaffen. Andernfalls müssten ja all diese Organisationen längst verboten worden sein - was nicht der Fall zu sein scheint...
 

loud_noises

Benutzer
Mitglied seit
19.11.2019
Beiträge
91
Reaktionspunkte
46
Du bringst da womöglich etwas durcheinander. Ja, die Meinungsfreiheit in vielen Ländern Europas oder eben auch die USA ist eingeschränkt, was z.B. die Verbreitung von KiPo anbelangt - was aber in keinster Weise politische Meinungsäusserungen tangiert, wie z.B. das Bestreben pädophiler Aktivisten, das Schutzalter zu senken oder ganz abzuschaffen. Andernfalls müssten ja all diese Organisationen längst verboten worden sein - was nicht der Fall zu sein scheint...

Ne da bring ich nichts durcheinander, weil dein Beispiel auf einen Lehrer bezogen war.

Ein Lehrer ist meistens staatlich angestellt und hat besondere Aufgaben bezüglich KIndern.
Du kannst Gift drauf nehmen, dass eingegriffen werden würde, wenn ein LEHRER so eine Aussage öffentlich machen würde.
Im Zweifel würde sich ein Gericht damit beschäftigen aber es würde sich damit beschäftigen.

Für jemanden der keine Erziehungsfunktion oder Ähnliches hat, gilt so etwas nicht (im gleichen Maße).

Aus demselben Grund kann man auch Twitter nicht gleichsetzen mit einem kleinen Familienunternehmen bezüglich Meinungsfreiheit und Hausrecht.
Aber hier hinkt die Politik natürlich noch hinterher, weil das Internet ist ja noch Neuland.
 

Frullo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.07.2008
Beiträge
2.896
Reaktionspunkte
1.535
Du kannst Gift drauf nehmen, dass eingegriffen werden würde, wenn ein LEHRER so eine Aussage öffentlich machen würde.

Und jetzt möchte ich von Dir eine Quelle sehen, die es einem Lehrer von Gesetzes wegen verbietet, eine solche Aussage öffentlich zu machen.

Denn andernfalls tust Du nichts anderes, als meine Aussage zu bekräftigen:
Wer eine Meinung äussert, der hat immer mit gesellschaftlichen Konsequenzen zu rechnen. Immer. Ein Lehrer der eine solche Aussage machen würde, könnte von Gesetzes wegen nämlich nicht dafür belangt werden, aber die Gesellschaft als solche würde reagieren: Von den besorgten Eltern, zum besorgten Schulrat zu den besorgten Lokalpolitikern.

Nachtrag. Hier noch ein Zitat aus dem Wikipedia-Artikel zur Pädophilenbewegung:

Äußerungen, die von einer Unschädlichkeit pädosexueller Kontakte ausgehen, sind in Deutschland durch das Grundrecht auf freie Meinungsäußerung gedeckt und strafrechtlich nicht relevant. Seit einigen Jahren gibt es allerdings Bestrebungen, durch entsprechende Gesetzesänderungen ein Verbot der Verbreitung pädosexualistischer Texte zu erreichen.
 
Zuletzt bearbeitet:

loud_noises

Benutzer
Mitglied seit
19.11.2019
Beiträge
91
Reaktionspunkte
46
Und jetzt möchte ich von Dir eine Quelle sehen, die es einem Lehrer von Gesetzes wegen verbietet, eine solche Aussage öffentlich zu machen.

Denn andernfalls tust Du nichts anderes, als meine Aussage zu bekräftigen:
Wer eine Meinung äussert, der hat immer mit gesellschaftlichen Konsequenzen zu rechnen. Immer. Ein Lehrer der eine solche Aussage machen würde, könnte von Gesetzes wegen nämlich nicht dafür belangt werden, aber die Gesellschaft als solche würde reagieren: Von den besorgten Eltern, zum besorgten Schulrat zu den besorgten Lokalpolitikern.

Nachtrag. Hier noch ein Zitat aus dem Wikipedia-Artikel zur Pädophilenbewegung:

Äußerungen, die von einer Unschädlichkeit pädosexueller Kontakte ausgehen, sind in Deutschland durch das Grundrecht auf freie Meinungsäußerung gedeckt und strafrechtlich nicht relevant. Seit einigen Jahren gibt es allerdings Bestrebungen, durch entsprechende Gesetzesänderungen ein Verbot der Verbreitung pädosexualistischer Texte zu erreichen.

Also deine Aussage, dein Argument habe ich überhaupt nicht kommentiert.
Ich habe geschrieben dein Beispiel war schlecht/falsch. Bitte genauer lesen.

Das was ich geschrieben habe, ergibt sich durch die Rechtslage und durch den Jugendschutz.
Sozialarbeiter, Lehrer und Pädagogen stehen in der Verantwortung auf den Jugenschutz besonders zu achten.
Das ist eine ihrer Aufgaben.

In deinem Fall würden sie praktisch gegensätzlich ihrer öffentlichen Aufgabe handeln und dann würde die Eignung der jeweiligen Person in Frage gestellt werden.
Der Lehrer könnte also sehr wohl belangt werden.

Das ist einfach ein Unterschied zu Hinz und Kunz.
Und es ist natürlich vor Gericht ein Unterschied. Öffentliche Ämter sind nicht genauso zu bewerten wie irgendwas in der Privatwirtschaft.
Auch nicht wenn du Polizist bist oder im Gericht arbeitest.
z. B. kann die Religionsfreiheit eingeschränkt werden, wenn du im Gericht arbeitest (Neutralität).

Da kannst du auch sagen, Religionsfreiheit blablabla und wenn du dann ein Beispiel aus dem Gericht nimmst, ist das einfach ein falsches Beispiel.

Das ist eigentlich Allgemeinbildung.
Was brauchst du jetzt da für Quellen? Kannst gerne selbst suchen.
Ich weiß das von den vielen Bekannten die Pädagogen etc. sind.
 
Zuletzt bearbeitet:

Frullo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.07.2008
Beiträge
2.896
Reaktionspunkte
1.535
Also deine Aussage, dein Argument habe ich überhaupt nicht kommentiert.
Ich habe geschrieben dein Beispiel war schlecht/falsch. Bitte genauer lesen.
Dann verstehen Du und ich etwas anderes unter kommentieren: Wenn Du schreibst, mein Beispiel sei schlecht/falsch, ist das de facto ein Kommentar zu meinem Argument. Bitte präziser ausdrücken.
Das was ich geschrieben habe, ergibt sich durch die Rechtslage und durch den Jugendschutz.
Sozialarbeiter, Lehrer und Pädagogen stehen in der Verantwortung auf den Jugenschutz besonders zu achten.
Das ist eine ihrer Aufgaben.
Die Rechtslage habe ich aber durch mein Zitat aus Wikipedia geschildert, die überliest Du aber gefliessentlich: Äußerungen, die von einer Unschädlichkeit pädosexueller Kontakte ausgehen, sind in Deutschland durch das Grundrecht auf freie Meinungsäußerung gedeckt und strafrechtlich nicht relevant.
In deinem Fall würden sie praktisch gegensätzlich ihrer öffentlichen Aufgabe handeln und dann würde die Eignung der jeweiligen Person in Frage gestellt werden.
Der Lehrer könnte also sehr wohl belangt werden.
Nein, könnte er nicht. Nicht rechtlich, denn er handelt ja nicht: Er hält sich weiterhin streng an das Gesetz. Er begeht keine unzulässigen Handlungen mit Minderjährigen. Der Staat könnte ihm weder eine Busse auferlegen, noch ins Gefängnis stecken. Sogar eine Entlassung bei einer tatsächlichen Pädosexuellen Straftat wurde von einem Berliner Gericht untersagt.
Das ist einfach ein Unterschied zu Hinz und Kunz.
Und es ist natürlich vor Gericht ein Unterschied. Öffentliche Ämter sind nicht genauso zu bewerten wie irgendwas in der Privatwirtschaft.
Was ist mit Privatlehrern? Was ist mit Lehrern, die nicht an öffentlichen Schulen lehren? Aber ich habe ja bereits dargelegt, warum Deine Behauptung dem Faktencheck nicht standhält.
Auch nicht wenn du Polizist bist oder im Gericht arbeitest.
z. B. kann die Religionsfreiheit eingeschränkt werden, wenn du im Gericht arbeitest (Neutralität).

Da kannst du auch sagen, Religionsfreiheit blablabla und wenn du dann ein Beispiel aus dem Gericht nimmst, ist das einfach ein falsches Beispiel.
Da hast Du vielleicht Einschränkungen bei der Arbeit aber doch nicht in Deiner Freizeit. Alles andere würde die Religionsfreiheit Ad Absurdum führen.
Das ist eigentlich Allgemeinbildung.
Was brauchst du jetzt da für Quellen? Kannst gerne selbst suchen.
Ich weiß das von den vielen Bekannten die Pädagogen etc. sind.
Dann dürfte es Dir aufgrund Deiner vielen pädagogischen Bekannten wirklich nicht schwer fallen, kurz mal ein paar Quellen zu beschaffen - würde dem Diskurs wirklich helfen: Ich lasse mich immer wieder eines Besseren belehren, aber dazu hätte ich dann doch gerne etwas mehr als nur Dein Wort. Ich habe mir die Mühe gemacht, etwas Recherche zu betreiben, wäre wohl nur fair, dasselbe zu tun.
 

loud_noises

Benutzer
Mitglied seit
19.11.2019
Beiträge
91
Reaktionspunkte
46
Dann verstehen Du und ich etwas anderes unter kommentieren: Wenn Du schreibst, mein Beispiel sei schlecht/falsch, ist das de facto ein Kommentar zu meinem Argument. Bitte präziser ausdrücken.

Hä? Das ist doch ein Unterschied ob ich gegen deine grundsätzliche Meinung argumentiere oder dir einen Hinweis gebe, dass dein Beispiel nicht passt.
Wenn du ein anderes Beispiel wählst, wird dein Argument sauber.

Nirgendwo habe ich dir in deinem Argument widersprochen.
Das ist eine Sache von Textverständnis oder du hast dich einfach getriggert gefühlt.

Die Rechtslage habe ich aber durch mein Zitat aus Wikipedia geschildert, die überliest Du aber gefliessentlich: Äußerungen, die von einer Unschädlichkeit pädosexueller Kontakte ausgehen, sind in Deutschland durch das Grundrecht auf freie Meinungsäußerung gedeckt und strafrechtlich nicht relevant.
Das hab ich schon gelesen und da hast du natürlich erstmal recht.
Ich habe deshalb von Ausnahmen gesprochen. Was ist an dem Wort "Ausnahmen" so schwierig?
Schau auf Wikipedia unter Meinungsfreiheit in Deutschland und das siehst du da eine Reihe von Ausnahmen.

Nein, könnte er nicht. Nicht rechtlich, denn er handelt ja nicht: Er hält sich weiterhin streng an das Gesetz. Er begeht keine unzulässigen Handlungen mit Minderjährigen. Der Staat könnte ihm weder eine Busse auferlegen, noch ins Gefängnis stecken. Sogar eine Entlassung bei einer tatsächlichen Pädosexuellen Straftat wurde von einem Berliner Gericht untersagt.

Erkennst du nicht den Unterschied? Wow jetzt erklär ich es dir nochmal ganz langsam:
Du kannst niemand bestrafen für seine sexuellen Vorlieben.
Und du kannst niemanden wegen einer Straftat den Beruf verbieten.

Unterschied zu deinem Beispiel und deinem Link:

- In deinem erstem Beispiel gibt der Lehrer eine öffentliche Aussage von sich --> er kann damit aktiv Schüler beeinflussen. Je nach Aussage und Weise könnte man ihm damit Verführung von Minderjährigen unterstellen.

- In deinem Link hat er im "geheimen" gehandelt. Pech das er erwischt worden ist aber er hat nicht bei seinen Schülern für Pädophilie geworben, also hat er auch nicht gegen seinen Bildungsauftrag gehandelt.

Ausschlaggebend ist der Einfluss auf die Schüler.
Ein pädophiler Lehrer kann der beste Lehrer sein. Er darf aber seine Schüler in diese Richtung beeinflussen.

Was ist mit Privatlehrern? Was ist mit Lehrern, die nicht an öffentlichen Schulen lehren? Aber ich habe ja bereits dargelegt, warum Deine Behauptung dem Faktencheck nicht standhält.

Da hast Du vielleicht Einschränkungen bei der Arbeit aber doch nicht in Deiner Freizeit. Alles andere würde die Religionsfreiheit Ad Absurdum führen.

Dann dürfte es Dir aufgrund Deiner vielen pädagogischen Bekannten wirklich nicht schwer fallen, kurz mal ein paar Quellen zu beschaffen - würde dem Diskurs wirklich helfen: Ich lasse mich immer wieder eines Besseren belehren, aber dazu hätte ich dann doch gerne etwas mehr als nur Dein Wort. Ich habe mir die Mühe gemacht, etwas Recherche zu betreiben, wäre wohl nur fair, dasselbe zu tun.

Du hast gar nichts dargelegt. Du kennst nur Schwarz oder Weiß und checkst die Unterschiede nicht.

Bei einer Privatschule wäre es tatsächlich was Anderes. Da kommt es wohl auf den Arbeitsvertrag an.
Ebenso würde dem Lehrer wahrscheinlich nichts Offizielles drohen, wenn er das im Freundeskreis erzählt und einer seiner Freunde erzählt es einfach weiter.
Praktisch ein Gerücht.

So wie du dein Beispiel gebracht hast, bin ich davon ausgegangen er erzählt es in einer normalen Schule. Die meisten Schulen sind halt öffentlich.
Wenn du das nicht so gemeint hast, dann siehst du warum dein Beispiel auch schlecht ist. Dann müsstest du zumindest genauer sein.


Eine gute Quelle wäre ein Arbeitsvertrag eines Lehrers im Beamtenstatus. Klar könnte ich jetzt einen meiner Bekannten darum fragen aber wofür?
Für dich?
Einen Wichtigtuer mit Leseschwächen ausm PC-Games Forum?

Ist aber schon süß, dass du denkst du könnstest in einer Diskussion von deinem Gegenüber Quellen und Beweise fordern.
Wenn dir meine Argumentation zu wenig ist, dann ist es halt so aber glaub nicht du könntest hier irgendwas fordern oder meine Zeit verschwenden.
Ist ja auch nicht so als ob Lehrer so schwer zu finden wären.

Jetzt zum ersten Mal eine Aussage von mir zu deiner Meinung insgesamt:

Du hast zwar Recht mit den Konsequenzen, also der Ist-Zustand ist tatsächlich so wie du es beschreibst.
Ich finde trotzdem, dass das ein Scheiß Zustand ist.
Nur weil man die Meinung des Mainstream nicht teilt sollte man nicht seinen Arbeitsplatz verlieren oder starke soziale Konsequenzen fürchten.
Für besonders harte Fälle (Holocaust Leugner) haben wir in Deutschland schon Einschränkungen bei der Meinungsfreiheit.
Das MUSS reichen. Da braucht sich keine Firma oder Bürger als Meinungspolizei aufspielen.

Aber leider ist es so wie du beschrieben hast. Die Leute sind halt Ar***lö**er.
Sollen sich um ihren eigenen Scheiß kümmern.

Wer andere hasst oder wütend wird, wegen einer abweichenden Meinung, der sollte mal ne Theraphie machen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.741
Reaktionspunkte
4.632
Meinungsfreiheit gibt es nur noch wenn man nicht gegen gewisse politische Gruppen verstößt und nicht dem Mainstream verstößt.
Alles andere wird man Angeklagt. Nicht rechtlich, aber auf jeden Fall Sozial und in den Medien.
Und Meinungsfreiheit gilt dann auch nur die anderen Gegenüber die Meinung verbieten die eben eine andere Meinung haben als die die man selbst vertritt.
Und das ist nun mal Heute leider 100%, gehe ich nicht mit dem Mainstream, dann habe ich eine nicht akzeptable Meinung, also muss die ja falsch sein.

Da beschweren sich auch hier im Forum zu viele was man sagt, hauen dann woanders das Wort Meinungsfreiheit raus, aber selbst wollen sie alles beschneiden. Und ja, die Redi ist davon nicht ausgenommen. Auch hier im Forum auf der Page gilt nur eine Meinung, aber keine Meinungsfreiheit. Wenn ich hier etwas sage was gegen die Welle schwimmt wird man gekickt. So und nicht anders sieht es aus.
Meinungsfreiheit. Pustekuchen.
 
Oben Unten