Russische Hacker angeblich in US-Regierungsnetz eingedrungen

AuthoriousBIG

Neuer Benutzer
Mitglied seit
08.10.2014
Beiträge
22
Reaktionspunkte
2
First of all:
Ich will nicht, dass in dem Forum nur News-Artikel als neue Threads eröffnet werden. Ich will ja nicth spammen. Aber diese Meldung hat mich doch zum Nachdenken gebracht.

Weißes Haus: Russische Hacker angeblich in US-Regierungsnetz eingedrungen - Golem.de

Ich bin nicht blauäugig und kann mir mit großer Sicherheit vorstellen, dass Geheimdienste in anderen Geheimdiensten "rumhacken", aber obwohl ich mir sicher bin, dass so was passiert, finde ich es doch irgendwie bedauerlich. Das führt doch im großen Stil dazu, dass sich die Staaten untereinander nicht trauen, d.h. das belastet Kooperationen und Partnerschaften, d.h. das gefährdet langfristig den Frieden.

Und jetzt frage ich mich: Wie kann man diesen Wahnsinn stoppen? Wie kann man Regierungen davon abhalten, sich gegenseitig zu hacken. Ein Moralcodex? wer kontrolliert sowas? Wer hat das Recht Sanktionen zu verhängen? Was bringen Sanktionen?

Und ja, ich weiß, es geht in dem Text um "Russische Hacker" und nicht um "Hacker des russischen Geheimdienstes", aber wer weiß schon, was wahr ist und was nicht..


Oh Gott, ihr schiebt mich jetzt bestimmt in die "verrückter Verschwörungstheoretiker"-Ecke :)
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.662
Reaktionspunkte
5.933
An sich ERWARTE ich von einem Geheimdienst sogar, dass er sich da einhackt. Dass die NSA auch die Merkel "abgehorcht" hat wundert mich daher auch nicht - mich wundert eher, dass es so viele gewundert hat ^^

Die Dienste sind ja zudem idR für sich autonom. D.h. die Regierung kontrolliert das gar nicht im Detail - die KANN zwar sagen "macht dies und jenes", aber generell entscheiden die Dienste das selber.

Und wenn es wiederum "Hacker" waren und gar kein Geheimdienst, dann hat das eh rein gar nichts mit den Beziehungen der Länder untereinander zu tun.
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
15.341
Reaktionspunkte
4.122
Der Mensch macht so etwas schon seit tausenden von Jahren, früher mit Spionen und jetzt eben über das Netz.
Ändern kann man da gar nichts und es wird sich da auch niemals etwas ändern. So ist eben die kriegerische Natur des Menschen.
 

Creaturs

Gesperrt
Mitglied seit
27.10.2014
Beiträge
79
Reaktionspunkte
2
Ich sehe da nichts Neues und auch nichts Schlimmes an der Sache. Die Staaten spionieren sich seit jahrhunderten aus und das wird sich nie ändern. Das einzige was einem zu Gedenken geben sollte ist, dass immer mehr das eigene Volk und fremde Völker ausspioniert werden. Dazu kommt noch eine gewaltige Wirtschaftsspionage, aber warum bitte machst du dir Gedanken darum, dass die U.S.A. von den Russen ausspioniert werden?!?
 
TE
A

AuthoriousBIG

Neuer Benutzer
Mitglied seit
08.10.2014
Beiträge
22
Reaktionspunkte
2
Dazu kommt noch eine gewaltige Wirtschaftsspionage, aber warum bitte machst du dir Gedanken darum, dass die U.S.A. von den Russen ausspioniert werden?!?
Naja, ich denke bei solchen Nachrichten kann man getrost über einen Kamm scheren. Will heißen: Ersetze USA durch Frankreich und Russland durch Deutschland usw. Man kann also jedes beliebige Land einsetzen. Das ist das, was mich stört. Ist nicht die Geschichte von Spionage und etlichen damit verbundenen Todesfällen eine, von der die Menscheit lernen sollte? Ich bin einfach generell enttäuscht, dass man aus der Geschichte nichts lernt. Daher wiederholt sich Geschichte immer und immer wieder, obwohl versucht wird Aufklärungsarbeit durch Schulunterricht, Denkmäler, Dokus usw. zu leisten. In diesen Zeiten lobe ich es mir z.B. dass Schweden Palästina als Staat anerkennt. Sowas sind gute Zeichen.

Ich finde die Tatsache, dass man sich in REgierungen einhackt, diese ausspioniert, Daten veröffentlicht usw. einfach beängstigend. Denn ich denke, dass die moderne Spionage nicht mit der "klassischen" zu vergleichen ist. Ich glaube, dass die heutige viel mehr Macht hat. Wer sich erst mal reingehackt hat, kann wichtige Dinge mit vergleichsweise wenigen Klicks beeinflussen. Das ist das, was mich beunruhigt.
 

Creaturs

Gesperrt
Mitglied seit
27.10.2014
Beiträge
79
Reaktionspunkte
2
Die Menschen werden nie aus der Geschichte lernen. Das war schon immer so und wird sich auch nicht ändern, sonst hätten wir seit 1.000 Jahren keine Kriege mehr.

Ich finde die Tatsache, dass man sich in REgierungen einhackt, diese ausspioniert, Daten veröffentlicht usw. einfach beängstigend.

Ich denke wir werden es überleben ;) Sicherlich ist das nicht schön, aber seh es mal so: Jede Regierung spioniert die Andere aus, also weiß jede Regierung genauso viel wie die Anderen. Klingt doch Fair ;) Solange sich nicht Nordkorea in das amerikanische Atomprogramm hackt, brauchen wir uns keine Sorgen zu machen. Das Leben ist zu kurz, als es in Angst zu verbringen.
 
TE
A

AuthoriousBIG

Neuer Benutzer
Mitglied seit
08.10.2014
Beiträge
22
Reaktionspunkte
2
Die Menschen werden nie aus der Geschichte lernen. Das war schon immer so und wird sich auch nicht ändern, sonst hätten wir seit 1.000 Jahren keine Kriege mehr.



Ich denke wir werden es überleben ;) Sicherlich ist das nicht schön, aber seh es mal so: Jede Regierung spioniert die Andere aus, also weiß jede Regierung genauso viel wie die Anderen. Klingt doch Fair ;) Solange sich nicht Nordkorea in das amerikanische Atomprogramm hackt, brauchen wir uns keine Sorgen zu machen. Das Leben ist zu kurz, als es in Angst zu verbringen.
Das hat mich tatsächlich beruhigt :)

Witzigerweise bin ich heute über ne Werbekampagne von Audible gestolpert. Die bringen wohl bald ein Hörspiel raus, wo es um Cyberwar & Co geht. Ja, ich weiß, man darf hier keine Werbung posten, aber ich finde, man kann auch mal Ausnahmen machen. Is jedenfalls ganz schön gemacht bzw. irgendwie furchteinflösend, wenn man bedenkt, dass es so Warporn-Plattformen wie von Audible gebastelt, irgendwann wirklich geben könnte.

Was ich meine:
Cyrus Aeronautical Data Intelligence || Cadi-Tech.com
 
Oben Unten