• Aktualisierte Forenregeln

    Keine Angst, niemand kauft eine Waschmaschine! Und im Grunde sind keine großen Neuerungen dazu gekommen, sondern nur Sachen ergänzt worden, an die sich die Moderation sowieso laut internen Absprachen hält. Die Forenregeln sind an den betreffenden Punkten nur etwas klarer formuliert. Änderung gab es unter dem Punkt 1.2 Meinungsfreiheit und 4.6 Spam und neu dazu gekommen ist 1.3 Verhaltensregeln, wo es im Grunde nur darum geht, höflich zu bleiben.

    Forenregeln

    Das bezieht sich nach wie vor nicht auf Neckereien und soll vor allem verhindern, dass Diskussionen zum Schauplatz von Streitigkeiten werden.
    Vielen Dank
  • Kritk / Fragen / Anregungen zu Artikeln

    Wenn ihr Kritik, Fragen oder Anregungen zu unseren Artikeln habt, dann könnt ihr diese nun in das entsprechende Forum packen. Vor allem Fehler in Artikeln gehören da rein, damit sie dort besser gesehen und bearbeitet werden können.

    Bitte beachtet dort den Eingangspost, der vorgibt, wie der Thread zu benutzen ist: Danke!

Rundfunkbeitrag: Bundesverfassungsgericht stimmt Erhöhung zu

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
17.028
Reaktionspunkte
4.719
Jedoch stellt der radikale Weg nie einen vernünftigen Lösungsweg dar - da er dieselben Methoden wieder erntet.
Manchmal geht eben aber nur der direkte Weg. Mit Schön Reden um den Heißen Brei hat noch niemand was gewonnen.
 

Malifurion

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.03.2009
Beiträge
1.596
Reaktionspunkte
226
Manchmal geht eben aber nur der direkte Weg. Mit Schön Reden um den Heißen Brei hat noch niemand was gewonnen.
Direkt heißt nicht gleich radikal :) Man kann nur Alternativen vorschlagen, Transparenz zeigen und sachlich bleiben. Wir brauchen in der Politik definitiv einiges an Reformen - darunter muss auch die GEZ fallen. Wie dies aussieht steht auf einem anderen Blatt. Vielleicht brauchen wir auch mehr unabhängige Institutionen, die neben dem BVG bestimmte Dinge genauer ansehen und bewerten.
 

LarryMcFly

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.04.2019
Beiträge
1.378
Reaktionspunkte
1.152
Ich hätte da ja noch mal eine allgemeine Frage...Ich weiß klingt verrückt aber wann ist es genug?
Wie oft soll noch erhöht werden, was ist wenn wir irgendwann bei 30 Euro+ sind?
Mit welcher Begründung wurde erhöht?
"Bei der Verfassungsbeschwerde der Öffentlich-Rechtlichen ging es um eine mögliche Verletzung der Rundfunkfreiheit, die das Grundgesetz in Artikel 5 garantiert. Nach der bisherigen Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts folgt aus ihr die staatliche Verpflichtung, den öffentlich-rechtlichen Rundfunk "bedarfsgerecht" zu finanzieren. Die Sender sollen so viel Geld bekommen, wie nötig ist, um ihren Auftrag zu erfüllen."
"Der ARD-Vorsitzende Tom Buhrow begrüßte die Entscheidung der Verfassungsrichter. "Die Entscheidung versetzt uns in die Lage, in den kommenden Jahren weiter das bestmögliche Programm für die Menschen zu machen", sagte Buhrow."

Quelle
Das ist sozusagen jetzt ein Freifahrtsschein - zumindest die ÖR legen "bedarfsgerecht" so aus und mit dem Urteil fühlen sie sich ja auch bestätigt.
Das bestmögliche Programm beinhaltet natürlich praktisch alles.
Eigentlich können die ÖR jetzt auch wieder fleißig Höchstbietende beim UEFA Pokal und Championsleague werden für die Übertragungsrechte, natürlich auch Tennis, Boxen und so weiter.
Genau das gleiche gilt jetzt für Serien und Filme, das bestmögliche Programm bedarf Produktionen in der Preisklasse von Game of Thrones, dem kommenden Herr der Ringe etc. (natürlich nur die Preisklasse, die Qualität ihrer Produktionen reichen da nur im Promillebreich heran).
Wir werden garantiert auf die 30 Euro zumarschieren und diese Latte viel früher reißen als eigentlich mal vorgesehen.
Die Politik wird sich erst bewegen, wenn tatsächlich aufrgund der entsprechend hohen Gebühren es entweder tatsächlkich mal großangelegte Proteste auf die Straße schaffen oder es zu eindeutig größeren Wählerwanderungen zu den Parteien an den Rändern führt.
Vor 50 Euro wird da wahrscheinlich nicht viel passieren, der deutsche Michel murrt gern und läßt es laufen.
Das kranke an der Sache ist - die 50 Euro stehen als realistischer Preis irgendwo am Horizont.

Meine grundsätzliche Idee ist nicht die Gebühr abzuschaffen, sondern in einen anderen Sektor direkt umzuverteilen. Beispielsweise eine "Infrastrukturabgabe" die ausschließlich zum Ausbau von Straßen, Internetleitungen usw. vorsieht. Ich glaube sehr, dass eine vielzahl an Bürgern mehr als bereit wären den GEZ-Beitrag lieber in wichtigere Dinge investiert zu sehen. Würden allerdings mehr als die Hälfte aller Bürger die Zahlungen verweigern, wäre das durchaus ein Druckmittel. Jedoch stellt der radikale Weg nie einen vernünftigen Lösungsweg dar - da er dieselben Methoden wieder erntet.
Die Idee ist nett, scheitert aber dann mal wieder an der Politik selber.
Es passiert gefühlt alle Schaltjahr, in Jahrzehnten mit einem vollen Blutmond und einer Sonnernfinsternis, daß Steuern, Gebühren und Abgaben auch wieder zurückgenommen werden - erst kürzlich staunend beim Solidaritätszuschlag erlebt, wobei auch dieser nicht komplett einkassiert wurde.
Die Infrastrukturabgabe würde höchstens draufgesattelt.
Ich suche auf GoogleMaps in deutschen Häfen immer noch die massive deutsche Flotte, die die USA und Russland wie Zwerge erscheinen lassen, die wir inzwischen mit der Sektsteuer bezahlt haben müßten. :B
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
17.028
Reaktionspunkte
4.719
hahaha, Sektsteuer. Der ist gut. :top: :P :-D
 

Zybba

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.03.2009
Beiträge
4.297
Reaktionspunkte
2.132
Mich stört nicht so sehr, dass für mich uninteressante Inhalte mithilfe meines Geldes produziert werden.
Geht anderen doch genau so. Die bezahlen "meine" Sendungen mit.
Dann schau ich halt nur den Teil, der mir gefällt (z.B. FUNK).

Ich vertrete seid Jahren die Meinung das bezüglich der Sendervielfalt massiv Kontrolle geboten ist.

Ein System wo jeder Gebührenzahler das GEZ Budget einmal jährlich korrigieren kann wäre der Hammer.
Sprich man startet mit einem Budget zu gleichen Teilen, der jeweilige Kunde kann dann jeweils die Prozente unter seine Favoriten umverteilen.
Ein Beispiel ich mag:
NDR3 SH, Arte und ZDF Info alle anderen wähle ich ab und somit werden meine Gebühren nur noch denen zur Verfügung gestellt, fertig !
Richtige gute Idee!
Wobei das natürlich eine Spiralwirkung hätte...
Weniger gute Inhalte -> weniger Geld -> vermutlich noch schlechtere Inhalte -> Pleite. Dafür wäre es wäre demokratisch!
 

Loosa

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
12.03.2003
Beiträge
9.209
Reaktionspunkte
3.842
Das ist die Krux der Sache. Vielleicht präferieren 95% den Musikantenstadl (aka Big Brother).
Gerade das sollte aber keine Rolle spielen.
 

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
5.508
Reaktionspunkte
1.102
Mich stört nicht so sehr, dass für mich uninteressante Inhalte mithilfe meines Geldes produziert werden.
Geht anderen doch genau so. Die bezahlen "meine" Sendungen mit.
Dann schau ich halt nur den Teil, der mir gefällt (z.B. FUNK).


Richtige gute Idee!
Wobei das natürlich eine Spiralwirkung hätte...
Weniger gute Inhalte -> weniger Geld -> vermutlich noch schlechtere Inhalte -> Pleite. Dafür wäre es wäre demokratisch!
Ja, FUNK hat sehr interessante Dinge, da bin ich bei Dir.

Natürlich müßte man das Prinzip etwas ausfeilen wie z.B. eine gewissen Satz an Nachrichten/Information(inkl Sportzusammenfassungen) voraussetzen z.B. alle n Stunden 15min sofern ausreichend Stoff da ist natürlich.

Ich erwarte ja auch nicht das jeder Sender klar nach Spaten aufgeteilt ist a la
1=Nachrichten
2=Doku
3=Kultur
4=Talk
5=Folksmusik
...

Aber die aktuellen Sender lassen eben nicht wirklich eine echte Struktur erkennen, Z.B. Phönix und Arte sind in der Art sich sehr ähnlich und beide mag ich durchaus aber ich denke man kann diverse Dinge durchaus besser bündeln.
Aber und das ist das Hauptanliegen, es gibt einfach zu viele, die genau genommen den gleichen Mix nur "in anders" bringen.
Extrem auf fällt es bei den Tiersendungen wo gefühlt jeder Sender ein eigenes Format mit Titel von 3 Tiernamen hat oder irgendeine Spielshow ...
Dazu bedarf es dann außer die erwähnte grobe Regionalberichterstattung die nicht "jedes Kuhdorf unterscheidet" und und und.

Das bestehende System ist einfach veraltet und verpulvert zu viele Resourcen in Dinge die dann teilweise zum Fenster herausgeworfen werden. (siehe sündhafte teure Sportlizenzen für Liveübertragungen, gewisse Showmaster mit Traumgagen etc.)
Die sicherlich viele mögen, aber viele auch nicht, entschieden wird offensichtlich aus dem Bauch heraus weil zuverlässige Datenerhebungen gibt es eben nicht dazu.
Und nein, irgendwelche "Umfragen" sehe ich nicht als besonders zuverlässig, oft ist es eine Frage wo und wann man diese Umfragen durchführt. :rolleyes:

Die Gefahr der "Pleite" sehe ich dabei nur für Sender, die eben unverhältnismäßig arbeiten und für Experimente a la Funk könnte man ebenso eine Kategorie einführen/fest einplanen die dann z.B. ja auch den Entsprechenden Zulauf hat.
Das ist die Krux der Sache. Vielleicht präferieren 95% den Musikantenstadl (aka Big Brother).
Gerade das sollte aber keine Rolle spielen.
Es geht nicht darum Alles einzustellen und z.B. keine Nachrichten mehr zu bringen weil keiner die mag oder nur noch Musikantenstadl "weil es so gut ankommt".
Aber muß es z.b. 3 Musikantenstadl Sender geben ?
 
Oben Unten