Rezos "Zerstörung"svideo (2021)

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
5.187
Reaktionspunkte
964
Dann schau dir das Bild bei 2:21 noch mal an und zeig uns
a) wann es schon mal derart extreme Dürren gab und
b) wie viele Jahre in Folge das der Fall war.

Eine Dürre wie letztes Jahr gab es in den letzten 50 Jahren demnach ein mal.
Eine Dürre wie vorletztes Jahr gab es in den letzten 50 Jahren nicht.
Eine Dürre über 4 fortlaufende Jahre gab es in den letzten 50 Jahren nicht.
Wenn man die 8 schlimmsten Dürrejahre der letzten 10 Jahre nimmt, findet man keinen 10-Jahres Zeitraum in den letzten 50 Jahren, in denen mehr als 5 solcher Dürren stattfanden.
Klar, wenn es immer wieder Ausreisser (auch über mehrere Jahre) gibt, dann muß natürlich dieses mal das ultimative Anzeichen einer Serie sein.
Erinnert mich an die Eiszeitthese in den 70ern wo es immer kälter wurde und mittlerweile die damals groß verbreiteten Nachrichten (für damalige Informationsverhältnisse flächendeckend) als "vereinzelte Fehlinterpretationen" dargelegt werden. :O

Das der Meeresspiegel schon (während der kultivierten Menschlichen Besiedelung) mal rund 60m tiefer lag wenn das doch alles von den erst "jüngst schmelzenden Eismassen" kommt erkläre mir doch auch mal bei der Gelegenheit.
Belege gibt es zu Hauf im Mittelmeerraum, aber auch rund um England und anderweitige Gegenden (auch im Großraum Asien) wo es reichlich alte Bauten gibt die mittlerweile unter Wasser liegen.

Das die deutschen Temperaturanstiege deutlich über den globalen lagen, darauf geht er auch nicht ein ja was nun, müssen wir etwas gegen die globale Erwärmung tun wenn es uns ganz anders (in diesem Fall sogar stärker) betrifft ?

Überschwemmungen hatten wir ja auch "noch nie" aka doch hatten wir, mit unterschiedlich verheerenden Auswirkungen, ob man aus einen derzeitigen Höchststand ein Trend ableiten kann, nunja. :rolleyes:

Um es klarzumachen:
Ich zweifel nicht eine Veränderung an sich an, aber die Beweise werden komischerweise gerne hininterpretiert wie man es gerne gerade hätte und Ungereimtheiten in der "vermeintlichen Serie" bequem übergangen.
 
TE
Worrel

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.970
Reaktionspunkte
8.993
Klar, wenn es immer wieder Ausreisser (auch über mehrere Jahre) gibt, dann muß natürlich dieses mal das ultimative Anzeichen einer Serie sein.
...
Ich zweifel nicht eine Veränderung an sich an, aber die Beweise werden komischerweise gerne hininterpretiert wie man es gerne gerade hätte und Ungereimtheiten in der "vermeintlichen Serie" bequem übergangen.
Wie "wie man es gerne gerade hätte"?
Die letzten zehn Jahre sind eindeutig "dürrer" als jegliche 10 Jahre zuvor. Da gibt es nichts "hinein zu interpretieren", das sieht man, wenn man sich die Grafik anschaut.

Außerdem:
„Wir müssen uns darauf einstellen, dass es im Zuge des Klimawandels in Deutschland zukünftig zu Extremdürren kommen kann, die in der modernen Land- und Forstwirtschaft enorme Schäden anrichten“, sagt Dr. Monica Ionita-Scholz vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI). Sie hat mit ihrem Team historische Datensätze des letzten Jahrtausends analysiert, um Dürren zu rekonstruieren. „Wir haben in unserer Studie erstmals versucht, die treibenden Faktoren für Dürren in Mitteleuropa im letzten Jahrtausend zu identifizieren“...
„Prognosen für zukünftige Dürreszenarien konzentrieren sich derzeit auf die steigenden Temperaturen im Zuge der menschgemachten Klimaerwärmung, verbunden mit Trockenheit durch starke Verdunstung“, sagt Monica Ionita-Scholz. „Wir müssen jedoch unbedingt auch weitere natürliche und menschgemachte Faktoren mit in unsere Kalkulationen einbeziehen, wenn wir uns auf die Zukunft vorbereiten wollen.“ Die Wissenschaft geht davon aus, dass sich die nordatlantische Ozeanzirkulation abschwächen wird. Kommt dann eine Phase geringer Sonnenaktivität durch die natürliche Variabilität hinzu, könnte dies ausgeprägte, Dekaden andauernde Megadürren bewirken, wie sie im vergangenen Jahrtausend aufgetreten sind – eine enorme Herausforderung für Gesellschaft und Politik.
(Quelle)
 

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
5.187
Reaktionspunkte
964
Wie "wie man es gerne gerade hätte"?
Die letzten zehn Jahre sind eindeutig "dürrer" als jegliche 10 Jahre zuvor. Da gibt es nichts "hinein zu interpretieren", das sieht man, wenn man sich die Grafik anschaut.

Außerdem:
„Wir müssen uns darauf einstellen, dass es im Zuge des Klimawandels in Deutschland zukünftig zu Extremdürren kommen kann, die in der modernen Land- und Forstwirtschaft enorme Schäden anrichten“, sagt Dr. Monica Ionita-Scholz vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI). Sie hat mit ihrem Team historische Datensätze des letzten Jahrtausends analysiert, um Dürren zu rekonstruieren. „Wir haben in unserer Studie erstmals versucht, die treibenden Faktoren für Dürren in Mitteleuropa im letzten Jahrtausend zu identifizieren“...
„Prognosen für zukünftige Dürreszenarien konzentrieren sich derzeit auf die steigenden Temperaturen im Zuge der menschgemachten Klimaerwärmung, verbunden mit Trockenheit durch starke Verdunstung“, sagt Monica Ionita-Scholz. „Wir müssen jedoch unbedingt auch weitere natürliche und menschgemachte Faktoren mit in unsere Kalkulationen einbeziehen, wenn wir uns auf die Zukunft vorbereiten wollen.“ Die Wissenschaft geht davon aus, dass sich die nordatlantische Ozeanzirkulation abschwächen wird. Kommt dann eine Phase geringer Sonnenaktivität durch die natürliche Variabilität hinzu, könnte dies ausgeprägte, Dekaden andauernde Megadürren bewirken, wie sie im vergangenen Jahrtausend aufgetreten sind – eine enorme Herausforderung für Gesellschaft und Politik.
(Quelle)
Ja, und Ernteausfälle nebst Hunger wegen einer zu kalten Zeit hatten wir auch schon mal (191x oder wann das war)
Dadurch das die Temperaturaufzeichnungen erst seid 196x wirklich betrieben werden stochert man doch eher herum als ein echten Trend von zufälligen auf und ab abgrenzen zu können.

Sinnvoll wäre es natürlich die Resourcen sinnvoller zu nutzen, keine Frage ... aber einen echten Durchblick nebst Zusammenhänge kann auf Basis der bisherigen Daten doch niemand zuverlässig machen, es ist eher Rosinenpicken und Herumstochern als zuverlässige Aussagen.

Hat alles Parallelen mit den "Fähnchen im Wind" Ernährungswissenschaftlern mit gutem/bösen Fett/Zucker ... usw. usf.
 
TE
Worrel

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.970
Reaktionspunkte
8.993
Ja, und Ernteausfälle nebst Hunger wegen einer zu kalten Zeit hatten wir auch schon mal (191x oder wann das war)
Dadurch das die Temperaturaufzeichnungen erst seid 196x wirklich betrieben werden stochert man doch eher herum als ein echten Trend von zufälligen auf und ab abgrenzen zu können.
Genau, alles nur zufälliger Trend.

 

MrFob

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
20.04.2011
Beiträge
4.925
Reaktionspunkte
3.416
Ja, und Ernteausfälle nebst Hunger wegen einer zu kalten Zeit hatten wir auch schon mal (191x oder wann das war)
Dadurch das die Temperaturaufzeichnungen erst seid 196x wirklich betrieben werden stochert man doch eher herum als ein echten Trend von zufälligen auf und ab abgrenzen zu können.

Sinnvoll wäre es natürlich die Resourcen sinnvoller zu nutzen, keine Frage ... aber einen echten Durchblick nebst Zusammenhänge kann auf Basis der bisherigen Daten doch niemand zuverlässig machen, es ist eher Rosinenpicken und Herumstochern als zuverlässige Aussagen.

Hat alles Parallelen mit den "Fähnchen im Wind" Ernährungswissenschaftlern mit gutem/bösen Fett/Zucker ... usw. usf.
Das "Fähnchen im Wind" Argument erinnert mich irgendwie gerade sehr stark an eine Diskussion von vor ein paar Wochen und ich verlinke einfach mal meinen Post von dann:
Die dort verlinkte Zusammenfassung der Forschungslage ist uebrigens schon von 2013. Das war also schon der Stand vor fast 10 Jahren, bevor wir die Auswirkungen schon richtig zu spueren bekamen.
 

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
5.187
Reaktionspunkte
964
Genau, alles nur zufälliger Trend.
Solange man die langfristigen Auf und Ab nicht kennt, kann das alles sein.

Solange man z.B. nur den Anstieg eines Sinus erlebt kann man sich kein Gesamtbild über die Form machen.
Natürlich ist Wetter mit allen Parametern und Zusammenhängen bei weitem nicht so eindeutig.
 

Zybba

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.03.2009
Beiträge
4.112
Reaktionspunkte
1.997
Hab mir das Video jetzt angeschaut. Fand es deutlich besser als den ersten Teil.
Klar, das erste war zum Kopfschütteln und hatte mehr(?) Beispiele und Attacken.
Hier fand ich aber die vermittelte Dringlichkeit und den Appell gegen Ende sehr stark.

Habe wegen der Kritik einiger hier mal bewusster auf das Denglisch geachtet.
Ich find es für den vorgesehen Zweck gut passend. Er will mit den Videos halt primär jüngere Leute ansprechen. Da ergibt die eher kurzweilige Präsentation in Verbindung mit der Sprache schon Sinn.

Letztendlich spricht man halt, wie man spricht. Ich hoffe, dass die Zuschauer sich eher auf den Inhalt als die Wortwahl konzentrieren.
 
TE
Worrel

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.970
Reaktionspunkte
8.993
Solange man die langfristigen Auf und Ab nicht kennt, kann das alles sein.

Solange man z.B. nur den Anstieg eines Sinus erlebt kann man sich kein Gesamtbild über die Form machen.
Natürlich ist Wetter mit allen Parametern und Zusammenhängen bei weitem nicht so eindeutig.
Wenn's nur eine saisonale Dürre wäre: drauf geschissen.
Wenn nur die schmelzenden Eis am Nordpol wäre, ebenso.
Oder wenn's nur das Auftauen des Permafrostbodens in Rußland wäre.
Oder nur das Absterben der Korallenriffe.
Oder nur die Veränderung des Jetstreams.
Oder nur ein paar mehr Waldbrände.
Oder nur ein paar mehr Wirbelstürme.
Nur öfters massive Regenfälle.
Nur ein paar mehr Überschwemmungen.
Nur ein paar Temperaturrekorde.
Nur ein paar Gegenden, wo das Überleben für Menschen nicht mehr möglich ist.

Das Problem ist: Es ist all das zusammen.

Und das alles zusammen ergibt ein ziemlich eindeutiges Bild. Da kann dann eben nicht mehr "alles sein".
Das ist eindeutig eine von Menschen erzeugte Erderwärmung und eine Entwicklung, der wir Einhalt gebieten müssen, weil sonst in Zukunft in großen Teilen der Welt kein Überleben mehr möglich sein wird.
 

McTrevor

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
08.01.2008
Beiträge
231
Reaktionspunkte
263
Das Problem ist, dass die eigentliche Zielgruppe die 60+ Leute sein müssten. Halt die, denen es derzeit überwiegend egal ist, ob der Planet in 150 Jahren noch bewohnbar ist oder nicht.

Was ist denn das Problem, wenn wir auf sauberen Strom umstellen und es doch nicht so schlimm kommt, wie fast ausnahmslos alle Klima-Modelle seit rund 30 Jahren voraussagen?

Ich bin echt heilfroh, dass ich keinen Nachwuchs habe. Mit dieser Menschheit gewinnt man keinen Blumentopf bei komplexen Problemen bei denen Ursache und Wirkung weiter als wenige Tage auseinander liegen. Und selbst bei offensichtlichen, direkten Zusammenhängen gibt es noch die 10% schmerzbefreiten die selbst dann noch leugnen.

Das ganze scheint auch mit zunehmender Dauer schlimmer zu werden. Wenn man überlegt was die Kriegs- und Nachkriegsgeneration erlebt hat und dann sieht, worüber heutige Generationen jammern und welche Unannehmlichkeiten (Maske tragen) von einigen als das Ende der Zivilisation herauf stilisiert werden, kann man sich nur an den Kopf packen.
 

MrFob

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
20.04.2011
Beiträge
4.925
Reaktionspunkte
3.416
Das Problem ist, dass die eigentliche Zielgruppe die 60+ Leute sein müssten. Halt die, denen es derzeit überwiegend egal ist, ob der Planet in 150 Jahren noch bewohnbar ist oder nicht.
Ich glaube schon, dass es auch wichtig ist, jungen Leuten die Dringlichkeit der Situation zu vermitteln. Ich denke, dass auch viele jumge Leute, selbst diejenigen, die im Grunde schon fuer die Bekaempfung der Ursachen des Klimawandels sind, die Auswirkungen immer noch fatal unterschaetzen. Das hat dann zur Folge, dass viele sich nicht wirklich damit auseinandersetzen und am Ende auch nicht waehlen gehen. Prozentual gesehen haben Jungwaehler nach wie vor die niedrigste Wahlbeteiligung (siehe z.B. hier).

Diese Leute muessen mobilisiert werden und in diese Kerbe soll das Video denke ich schlagen (auch wenn am Ende die aelteren direkt angesprochen werden, aber das Video als ganzes richtet sich ja trotzdem sehr klar an eine junge, vielleicht sonst nicht besonders politisch engagierte Zielgruppe).
 
TE
Worrel

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.970
Reaktionspunkte
8.993
Was ist denn das Problem, wenn wir auf sauberen Strom umstellen und es doch nicht so schlimm kommt, wie fast ausnahmslos alle Klima-Modelle seit rund 30 Jahren voraussagen?
Und was ist eigentlich das Problem, wenn wir sauberere Luft hätten, aufgrund besserer Lebensmittel-Diäten* länger leben würden, Innenstädte und Fußgängerzonen wirklich autofrei wären und zB in einen Stadtfläche mindestens alle X m eine Grünfläche vorgeschrieben sein würde - und spaßeshalber auch mal ein Fantasiewunsch: Es mal Politiker geben würde, denen ihr Auftrag den Bürgern gegenüber wichtiger ist als sich zu bereichern und noch mehr Macht zu bekommen?

btw: Warum sind eigentlich nicht sämtliche Minister Wissenschaftler in ihrem Bereich?
 

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
5.187
Reaktionspunkte
964
Warum sind eigentlich nicht sämtliche Minister Wissenschaftler in ihrem Bereich?
Das wäre etwas, allerdings würde es uns vor Korruption nicht freimachen da es reichlich davon gibt die auch nur ihr Ding durchziehen wollen und Dinge ggf. Schönen/verschlimmern/hinbiegen.
Die meisten Wissenschaftler dürften auch nicht die großen Redner sein.(ich würde es eher als Schwafler bezeichnen angesichts der Inhalte).

MMn ist das größte Problem der Linientreue zur "Parteientscheidung", ein Volksvertreter sollte nur das Volk vertreten (unter Abwägung der Begebenheiten natürlich) und nicht irgend etwas eintreten für das er nicht steht.
(Stichwort Testwahlen/Testabstimmungen)

Das die Politik massig über sich selbst entscheidet (mehr als einmal gedacht war) setzt der Sache die Krone auf, das Personalwachstum vom Parlament (Überhangmandate ca. 37:47)
Extern eingebundener Inhalt - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Weitere Informationen gibt es auf der Datenschutzseite.
und irgendwelchen "Clubs" die nur Geld kosten (siehe z.B. Alles was der Geldverbrenn-Andy "anpackt")
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.717
Reaktionspunkte
7.318
btw: Warum sind eigentlich nicht sämtliche Minister Wissenschaftler in ihrem Bereich?

klingt im ersten moment gut, wäre aber bei dem themen, die in der wissenschaft ebenfalls umstritten sind, und die gibt es ja durchaus, alles andere als wünschenswert.
 

fud1974

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.12.2007
Beiträge
2.475
Reaktionspunkte
1.275
(..) aufgrund besserer Lebensmittel-Diäten* länger leben würden (...)

Na jaaaa..... also da fängt es an creepy zu werden. Ich möchte mir eigentlich von keinem reinreden
lassen, was ich wann wie zu essen habe.. klar kann man drüber nachdenken über Preise, über die Bedingungen
wie die Nahrung entsteht und und und, aber irgendwas klingt das schon so als könnten wir dann auch gleich die "Social-Points" einführen wie in China.... "Not a fan".

btw: Warum sind eigentlich nicht sämtliche Minister Wissenschaftler in ihrem Bereich?

Die Diskussion ist so alt wie die Sonne.

Kurzfassung: Weil nunmal Wissenschaftler nicht unbedingt auch Politiker sind. Die mögen hervorragend in ihrem Fachgebiet sein, aber gehen im Politikbetrieb unter. Dann ist auch keinem mit geholfen.

Deswegen gilt es schon lange als bestmöglicher Kompromiss wenn wenigstens der Stab hinter dem jeweiligen Politiker mit fähigen Leuten, eben gegebenenfalls auch Wissenschaftlern, bestückt ist. Ist natürlich auch immer schwierig.

Nicht umsonst sagt man ja auch oft "lieber ein mittelmäßiger Politiker mit einem hervorragenden Stab als umgekehrt.."
 
TE
Worrel

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.970
Reaktionspunkte
8.993
Der finale Teil 3 ist da.

Extern eingebundener Inhalt - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Weitere Informationen gibt es auf der Datenschutzseite.
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.640
Reaktionspunkte
4.608
Und was ist eigentlich das Problem, wenn wir sauberere Luft hätten, aufgrund besserer Lebensmittel-Diäten* länger leben würden, Innenstädte und Fußgängerzonen wirklich autofrei wären und zB in einen Stadtfläche mindestens alle X m eine Grünfläche vorgeschrieben sein würde - und spaßeshalber auch mal ein Fantasiewunsch: Es mal Politiker geben würde, denen ihr Auftrag den Bürgern gegenüber wichtiger ist als sich zu bereichern und noch mehr Macht zu bekommen?

btw: Warum sind eigentlich nicht sämtliche Minister Wissenschaftler in ihrem Bereich?
Gibt es doch. Also die Linken versprechen das doch. geh sagen wir mal nach Nord Korea, da ist Friede Freude Eierkuchen.
Und alle Kommunisten Regierungen versprechen das doch.
Wandere einfach aus und geh in dein Traumland. Sagte ich dir schon mal. Warum bist du also noch hier. Um das Sozial System auszunutzen?

Ja, und wegen den Ministern, also die aller aller wenigsten Minister, gerade bei den Links/Grünen haben einen Uni Abschluss im Wissenschaftlichen Bereich.
Also ich kenne jetzt gerade gar keinen Bundestags Minister der Grünen der einen Abschluss in Wirtschaft hat oder Mathe oder Physik oder oder oder..
Meist Lehrer oder Sozial die dann auch so gut wie nie in diesem Beruf gearbeitet haben. Das ist der Lebenslauf dieser Politiker, wenn mal überhaupt.
Bei vielen der anderen Parteien ist es aber leider auch so geworden, war aber nicht immer so.
 

sauerlandboy79

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.02.2002
Beiträge
27.101
Reaktionspunkte
7.478
Der finale Teil 3 ist da.

Extern eingebundener Inhalt - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Weitere Informationen gibt es auf der Datenschutzseite.
Gutes Video. Das zeigt nochmal sehr gut was für eine Selbsrbereicherungspartei die CDU ist (und schon immer war). Für mich so oder so unwählbar.

Muss aber zugeben:
Die Sache mit Scholz und dem Brechmittel (nebst Tod des jungen Mannes) ist mir total entgangen. Wohl daher weil er damals noch HH-Bürgermeister war und nicht so im Zentrum stand wie heute.
 
TE
Worrel

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.970
Reaktionspunkte
8.993
Gibt es doch. Also die Linken versprechen das doch. geh sagen wir mal nach Nord Korea, da ist Friede Freude Eierkuchen.
Und alle Kommunisten Regierungen versprechen das doch.
Wandere einfach aus und geh in dein Traumland. Sagte ich dir schon mal. Warum bist du also noch hier. Um das Sozial System auszunutzen?
Ich spreche mich für sauberere Luft, bessere Ernährung, einladendere Innenstädte mit mehr Grünflächen und Politiker, die im Sinne der Bürger anstatt für ihre Brieftasche/persönliches Machtkonto handeln sollen aus und alles, was dir dazu einfällt, ist mir Kommunismus und Sozialschmarotzertum vorzuwerfen!?

In Rücksicht auf die Forenregeln formuliere ich meine Antwort darauf sehr, sehr zurückhaltend so:

h1IYRlS.jpg

Ja, und wegen den Ministern, also die aller aller wenigsten Minister, gerade bei den Links/Grünen haben einen Uni Abschluss im Wissenschaftlichen Bereich.
WAS. JA. GENAU. DER. PUNKT. IST. DEN. ICH. MEINE.
Weil ich eben NICHT geschrieben habe, daß es bei den Linken/Grünen besser sei, sondern das als GENERELLE Frage (OHNE jeglichen Bezug zu einer Parteizugehörigkeit!!!) in den Raum gestellt habe.

Aber dazu müßte man natürlich erstmal das Gepostete lesen und mindestens so lange in der Denkmurmel rotieren lassen, bis man das auch begreift.

Ich hab jetzt jedenfalls endgültig begriffen, daß es nicht möglich ist, mit dir eine sinnvolle Diskussion zu führen, daher gibt's von mir zu deinen Postings ab sofort nur noch maximal Berichtigungen von Falschbehauptungen.

Sayonara.
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.640
Reaktionspunkte
4.608
Ich spreche mich für sauberere Luft, bessere Ernährung, einladendere Innenstädte mit mehr Grünflächen und Politiker, die im Sinne der Bürger anstatt für ihre Brieftasche/persönliches Machtkonto handeln sollen aus
Ja, also das Übliche BlaBla was alle wollen und damit auf Stimmenfang gehen. Kennt man ja.
Versprechen hier, eingehalten hat es bisher niemand. Also erzähl mir bitte keinen vom Pferd.

Damit kannst du kleinen Kindern kommen, wie eben es die Grünen machen, aber nicht erwachsenen Menschen.
Oder glaubst du wirklich an den Versprechungs Müll? Dann tust du mir echt Leid.
So wie ich das raus höre tust du das aber wohl. Traurig.
 
TE
Worrel

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.970
Reaktionspunkte
8.993
Juristische Beurteilung des dritten Teils von Anwalt Solmecke:

Extern eingebundener Inhalt - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Weitere Informationen gibt es auf der Datenschutzseite.
 
Oben Unten