PS5: Scalper-Netzwerke kauften Tausende von Konsolen

Darkmoon76

Autor
Mitglied seit
09.08.2016
Beiträge
131
Reaktionspunkte
81
Jetzt ist Deine Meinung zu PS5: Scalper-Netzwerke kauften Tausende von Konsolen gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


Zum Artikel: PS5: Scalper-Netzwerke kauften Tausende von Konsolen
 
L

Leinad-Reign

Guest
Ich habe ehrlich gesagt kein Problem damit. Ich meine, es ist nur eine Spielekonsole. Und wir alle wissen, das die Anfangsgeneration davon mesit technische Probleme hat.
Laut Gamers Nexus ist die Kühlung bspw nicht gerade optimal, wie sich das aber über langzeit auswirkt, kann man da noch nicht sagen.
Aber im ernst: Jeder der Kram sich vorbestellt und am ersten Tag kaufen muss, der hat doch keine Kontrolle mehr über sich und hängt völlig im generierten Marketing (Hype) fest mit seiner "Fear of missing out".
Die Hersteller freuen sich darüber sicherlich.
 

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.064
Reaktionspunkte
5.447
Dreckigen Hunde.... Ach ne das wäre eine Beleidigung für jeden Hund

Andererseits:
Das ist ja kein Wasser oder Brot (oder Toilettenpapier).
Wers unbedingt braucht und zahlt....
Wer den Deal mitmacht, der macht das schätzungsweise genau ein mal und fasst sich danach an den Kopf.
 

McTrevor

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
08.01.2008
Beiträge
176
Reaktionspunkte
218
Ist ein freies Land mit einem freien Markt. Wäre nur schön, wenn dort auch knallhart bezüglich Steuern durchgegriffen wird. Und bei Gewährleistung. Wer nicht angemeldet ist, sollte den Gewinn zu 100% versteuern müssen und dann noch eine Strafe oben drauf bekommen.
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
34.979
Reaktionspunkte
6.770
Andererseits:
Das ist ja kein Wasser oder Brot (oder Toilettenpapier).
Wers unbedingt braucht und zahlt....
Wer den Deal mitmacht, der macht das schätzungsweise genau ein mal und fasst sich danach an den Kopf.

eben.
letzten endes ist das ein ziemliches 1st-world-problem.
die ganze aufregung nicht wert.
 

Phone

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.02.2004
Beiträge
2.261
Reaktionspunkte
691
Ort
Hannover
Ist ein freies Land mit einem freien Markt. Wäre nur schön, wenn dort auch knallhart bezüglich Steuern durchgegriffen wird. Und bei Gewährleistung. Wer nicht angemeldet ist, sollte den Gewinn zu 100% versteuern müssen und dann noch eine Strafe oben drauf bekommen.

Wo ist das Fair? Wieviel normale Käufer haben die Möglichkeit solche Mittel zu nutzen...
 

McTrevor

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
08.01.2008
Beiträge
176
Reaktionspunkte
218
Wo ist das Fair? Wieviel normale Käufer haben die Möglichkeit solche Mittel zu nutzen...

Wer hat von fair geredet? Ein freier Markt ist doch nicht fair. Und es steht einem ja frei auf die Dienste eines Scalper-Netzwerks zurück zu greifen.
 

SpieleKing

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.05.2006
Beiträge
881
Reaktionspunkte
114
Wer hat von fair geredet? Ein freier Markt ist doch nicht fair. Und es steht einem ja frei auf die Dienste eines Scalper-Netzwerks zurück zu greifen.

Mh also ich würde das schon nicht mehr unter den Schutz von freier Marktwirtschaft stellen. Dort kaufen Menschen gezielt mit Bots Waren und verzerren so massiv den Markt. Normalerweise sind solche Methoden illegal! Gibt viele Dinge wo man am Anfang argumentieren kann das ja jeder die Chance hat das zu nutzen, ändert aber nichts daran das es illegal ist und das aus guten Grund.

Ps: Hab Wirtschaft studiert also spar dir deine Belehrungsversuche ;)
 

McTrevor

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
08.01.2008
Beiträge
176
Reaktionspunkte
218
Mh also ich würde das schon nicht mehr unter den Schutz von freier Marktwirtschaft stellen. Dort kaufen Menschen gezielt mit Bots Waren und verzerren so massiv den Markt. Normalerweise sind solche Methoden illegal! Gibt viele Dinge wo man am Anfang argumentieren kann das ja jeder die Chance hat das zu nutzen, ändert aber nichts daran das es illegal ist und das aus guten Grund.

Ps: Hab Wirtschaft studiert also spar dir deine Belehrungsversuche ;)

Wenn dem so ist, müsste es ja reichlich rechtliche Handhabe für Sony und MS geben, um die Ebayhändler vor Gericht zu bringen. Falls ein strafrechtlicher Tatbestand gegeben ist, müsste sich die Staatsanwaltschaft sogar unaufgefordert damit befassen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.195
Reaktionspunkte
3.740
Wer den Deal mitmacht, der macht das schätzungsweise genau ein mal und fasst sich danach an den Kopf.

wobei ich mir eher an den Kopf fasse warum man unbedingt die Preise zahlt für etwas das in 3 Monaten Palettenweise im Laden steht
Muss da nicht irgendwann mal so ... Logisches Denken einsetzen und auch wenn das ein Weihnachtsgeschenk werden soll, "Versprochen ist Versprochen" ist keine gute Vorlage
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.572
Reaktionspunkte
5.911
wobei ich mir eher an den Kopf fasse warum man unbedingt die Preise zahlt für etwas das in 3 Monaten Palettenweise im Laden steht
Es ist ja nicht bekannt, wer die Wucher-Preise alles dann mitmacht. Aber Gründe wären: Weil man jahrelang gewartet hat und sich lange gefreut hatte und es nicht einsieht, noch länger zu warten, und es einem einen gewissen Aufpreis auch Wert ist. Oder auch weil man seinem Kind versprochen hat, dass es das zu Weihnachten bekommt, und sich dabei nicht lumpen lassen will. Ruhe vor den Vorwürfen kann echt viel Geld wert sein, da kann man nicht mit Logik argumentieren. ;)


Eine Entspannung hätte es gegeben, wenn man die Mehrzahl der Exemplare nur Offline im Laden verkaufen würde. Keine Vorbestellung, kein Scalping im Riesenstil - so einfach ist das.
 

Kellykiller

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.03.2005
Beiträge
518
Reaktionspunkte
131
Ist ein freies Land mit einem freien Markt. Wäre nur schön, wenn dort auch knallhart bezüglich Steuern durchgegriffen wird. Und bei Gewährleistung. Wer nicht angemeldet ist, sollte den Gewinn zu 100% versteuern müssen und dann noch eine Strafe oben drauf bekommen.

Das hat nichts mehr mit freier Marktwirtscahft zu tun, sondern von Marktverzerrung. Außerdem werden die dinger ja im großen Stil verkauft, es ist also ein Gewerbe dafür erforderlich.
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
26.282
Reaktionspunkte
6.713
Ort
Glauchau
Das hat nichts mehr mit freier Marktwirtscahft zu tun, sondern von Marktverzerrung. Außerdem werden die dinger ja im großen Stil verkauft, es ist also ein Gewerbe dafür erforderlich.

So sieht es aus. Ich kann aber auch auf die PS5 warten. Finde aber das Scalper-Verhalten nicht nur unter aller Sau sondern das allerletzte.
 
C

Celerex

Guest
Was mich nur wundert, auf Ebay gibt es Verkäufer, die schon an die 10 Stück verkauft haben. Ich frage mich, ob die tatsächlich von 10 unterschiedlichen Händlern über ihren Bot eine Konsole ergattern konnten oder ob da tatsächlich von einem Shop 10 Stück an eine Adresse gingen. Denn in dem Fall hätte der Online Shop das definitiv unterbinden können.
 

Gemar

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.07.2014
Beiträge
1.597
Reaktionspunkte
340
Es gibt nur ein Mittel dagegen: Nichts von eBay & Co. kaufen!
Eigentlich ganz einfach! :D

Aber selbst ohne diese Scalper gäbe es doch Knappheit.
Wie viel machen die Scalper denn so aus? 0,5%? 1%? Oder doch gar 5%?

Ich wette das Such-Programm vom Finanzamt hat sie alle schon erfasst und vlt spuckt dann ja auch jemand mal Zahlen aus. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.073
Reaktionspunkte
8.414
Ich habe ehrlich gesagt kein Problem damit. Ich meine, es ist nur eine Spielekonsole.
Bei Spielekonsolen ist das ja noch recht schnuppe, aber bei Sachen, die es nur limitiert gibt (zB CEs oder Konzert Tickets) verhindern die Arschlöcher, daß man das Gewünschte zum Preis für Normalsterbliche bekommen kann.

Die Hersteller freuen sich darüber sicherlich.
Warum? Die sehen von den Wucherpreisen doch keinen Cent mehr.
 

DoppelG

Neuer Benutzer
Mitglied seit
19.11.2020
Beiträge
28
Reaktionspunkte
10
Ort
planet erde
Man hätte das relativ leicht von Seiten von Sony und Microsoft unterbinden können. PS5 Verkäufe hätte man z.B. nur an langjährige Kunden der großen Portale wie Amazon verkaufen können, jeder Account hat nur eine Bestellmöglichkeit und fertig. Außerdem hätte man bestehende PS4 Kunden mit Account bevorzugen können. Ja, natürlich für Neukunden und Leute ohne PS4 nicht der Hammer, aber immer noch besser als so etwas mit Scalping zuzulassen. Man hätte außerdem statt nach dem "First come, first serve" Prinzip zu handeln, was nur für Serverabstürze bei kleineren Shops gesorgt hat und für Leute die stundenlang dann vorm Monitor gehockt haben, einfach Wochen vor Release schon Wartelisten einführen können, wo nur bestehende Kunden etwas bestellen können (siehe oben) und dann am Stichtag per Los die glücklichen "Käufer" gezogen worden wären.

Das ganze hätte eine Menge Zeit und Nerven für die Händler - keine Serverausfälle, kein Shitstorm von enttäuschten Kunden, kein Scalping - und für die Kunden - kein "Gecampe" vor dem Monitor, kein Zufallsprinzip, ob der Bestellvorgang durchgeht oder nicht, keine Zeitverschwendung, keine überteuerten eBay Konsolen von berufsmässigen Scalpern und ein faires Losverfahren für alle bedeutet.

Keine Ahnung, warum man bei Sony und Microsoft nicht wenigstens über einige dieser Maßnahmen mal nachgedacht hat. Im Endeffekt schadet das System, wie Sie die Konsolen verkaufen nämlich nur ihrem Image und Käufer die statt 400 Euro 800 Euro für eine Konsole bezahlt haben, haben auch 400 Euro weniger auf dem Konto, was Sie sonst für Spiele und Peripherie Geräte von den Herstellern ausgeben könnten.
 

LarryMcFly

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.04.2019
Beiträge
987
Reaktionspunkte
807
"Habt ihr noch keine PS5 bekommen und ärgert euch, weil die Konsole sofort nach Verfügbarkeit ausverkauft war? Dann dürft ihr euch bei Scalpern bedanken, denn ganze Netzwerke kauften Tausende von Konsolen vor eurer Nase weg."

Bröööäppp!
Leider falsch, der Kandidat verliert 100 Punkte.
Die richtige Antwort wäre gewesen: "Ihr dürft euch bei den Händlern bedanken."
Warum?
Ganz einfach:
Die Händler (da sind die Hersteller die direkt auf ihren Seiten verkaufen mit dabei) könnten ohne Probleme die Scalper-Programme blockieren bzw. eindämmen.
Wenn ein und dieselbe IP im Sekundentakt die Seite praktisch mit Anfragen bombadiert, wird sie einfach kurzfristig gesperrt - das Zeitintervall ist hier frei wählbar - oder nach mehrfacher Sperrung komplett blockiert, notfalls mit einer kleinen Warnung.
Wobei ersteres etwas kundenfreundlicher ist, vielleicht ist ja jemand beim F5 malträtieren kurz durchgedreht.:rolleyes:
Klar kann der Scalper auf ne neue IP ausweichen, aber die muß er auch generieren - notfalls wird halt ein ganzer Block gesperrt.
Aber da hört es ja gar nicht auf.
Eine ganz einfache Captcha Anfrage würde automatisierte Prozesse beim Kauf selber einschränken, außer der Scalper verwendet massive Ressourcen - Puzzle und 9er Katzencaptcha sind aber praktisch unknackbar zum heutigen Zeitpunkt.
Gerade bei solchen Prozessen, wo perfektes Timing gefragt ist (wir reden hier von wenigen Minuten bis der Vorrat abverkauft ist), ist so eine zeitintensive Hürde vollkommen ausreichend.
Schlußendlich, muß die Ware von jemandem bezahlt werden - wenn man ein- und derselben Person gestattet, ein halbes Dutzend Playstations zu bestellen/kaufen (egal ob es an eine oder mehrere Adressen geht), muß man sich ja nicht wundern.
Ich wage zu behaupten, daß alle diese Punkte zusammen es Scalpern das Leben sehr sehr schwer, bis unmöglich machen würde.
Die Scalper mögen in manchen Augen womöglich der Abschaum sein, der auch in Kriegs- und Krisenzeiten seine Mitmenschen das letzte Hemd abziehen würden, aber sie sind doch eindeutig der gelebte Teil unserer kapitalistischen Marktwirtschaf, aber der Grund für die Misere sind sie nicht.
Die Händler sehen das Murren der Massen doch nur als ein kurzes Rauschen im Blätterwald, das sofort wieder untergeht, sobald die nächste Konsumsau durchgetrieben wird und alle sich dem neuesten Kauf widmen.

Edit: Zwei Dumme ein Gedanke, um die gleiche ungöttliche Stunde...:B
 

fud1974

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.12.2007
Beiträge
1.940
Reaktionspunkte
993
"Habt ihr noch keine PS5 bekommen und ärgert euch, weil die Konsole sofort nach Verfügbarkeit ausverkauft war? Dann dürft ihr euch bei Scalpern bedanken, denn ganze Netzwerke kauften Tausende von Konsolen vor eurer Nase weg."

Bröööäppp!
Leider falsch, der Kandidat verliert 100 Punkte.
Die richtige Antwort wäre gewesen: "Ihr dürft euch bei den Händlern bedanken."
Warum?
Ganz einfach:
Die Händler (da sind die Hersteller die direkt auf ihren Seiten verkaufen mit dabei) könnten ohne Probleme die Scalper-Programme blockieren bzw. eindämmen.

Ob sie das so "ohne Probleme" können bin ich mir nicht so sicher, wenn selbst otto.de offiziell kommuniziert hat dass sie zwischen Frontend und Backend 15 Sekunden Unterschied haben beim Bestellvorgang und deswegen "Luftbuchungen" haben obwohl sie im Vorfeld der 3. Welle wohl aufgestockt haben, da haben die noch ganz andere Probleme.

Sprich, bevor die Systeme gegen Botting implementieren (mit der Befürchtung dass da unter Last noch mehr zusammenkracht als ohnehin schon) werkeln die wohl an anderen Baustellen.

Ich denke einige Shops werden Lehren ziehen aus den Vorkommnissen aber die Implementierung von effektiven Systemen dagegen sehen wir wohl nicht mehr 2020.

Und der eine oder andere Händler denkt wohl auch schon an Post-Corono-Times und dass es dann wieder etwas ruhiger wird und du den Invest gar nicht machen musst oder nicht mehr in dem Maße..
 

cooper79

Benutzer
Mitglied seit
23.08.2005
Beiträge
67
Reaktionspunkte
9
"Habt ihr noch keine PS5 bekommen und ärgert euch, weil die Konsole sofort nach Verfügbarkeit ausverkauft war? Dann dürft ihr euch bei Scalpern bedanken, denn ganze Netzwerke kauften Tausende von Konsolen vor eurer Nase weg."

Bröööäppp!
Leider falsch, der Kandidat verliert 100 Punkte.
Die richtige Antwort wäre gewesen: "Ihr dürft euch bei den Händlern bedanken."
Warum?
Ganz einfach:
Die Händler (da sind die Hersteller die direkt auf ihren Seiten verkaufen mit dabei) könnten ohne Probleme die Scalper-Programme blockieren bzw. eindämmen.
Wenn ein und dieselbe IP im Sekundentakt die Seite praktisch mit Anfragen bombadiert, wird sie einfach kurzfristig gesperrt - das Zeitintervall ist hier frei wählbar - oder nach mehrfacher Sperrung komplett blockiert, notfalls mit einer kleinen Warnung.
Wobei ersteres etwas kundenfreundlicher ist, vielleicht ist ja jemand beim F5 malträtieren kurz durchgedreht.:rolleyes:
Klar kann der Scalper auf ne neue IP ausweichen, aber die muß er auch generieren - notfalls wird halt ein ganzer Block gesperrt.
Aber da hört es ja gar nicht auf.
Eine ganz einfache Captcha Anfrage würde automatisierte Prozesse beim Kauf selber einschränken, außer der Scalper verwendet massive Ressourcen - Puzzle und 9er Katzencaptcha sind aber praktisch unknackbar zum heutigen Zeitpunkt.
Gerade bei solchen Prozessen, wo perfektes Timing gefragt ist (wir reden hier von wenigen Minuten bis der Vorrat abverkauft ist), ist so eine zeitintensive Hürde vollkommen ausreichend.
Schlußendlich, muß die Ware von jemandem bezahlt werden - wenn man ein- und derselben Person gestattet, ein halbes Dutzend Playstations zu bestellen/kaufen (egal ob es an eine oder mehrere Adressen geht), muß man sich ja nicht wundern.
Ich wage zu behaupten, daß alle diese Punkte zusammen es Scalpern das Leben sehr sehr schwer, bis unmöglich machen würde.
Die Scalper mögen in manchen Augen womöglich der Abschaum sein, der auch in Kriegs- und Krisenzeiten seine Mitmenschen das letzte Hemd abziehen würden, aber sie sind doch eindeutig der gelebte Teil unserer kapitalistischen Marktwirtschaf, aber der Grund für die Misere sind sie nicht.
Die Händler sehen das Murren der Massen doch nur als ein kurzes Rauschen im Blätterwald, das sofort wieder untergeht, sobald die nächste Konsumsau durchgetrieben wird und alle sich dem neuesten Kauf widmen.

Edit: Zwei Dumme ein Gedanke, um die gleiche ungöttliche Stunde...:B

sehe ich genau so,
wenn den händlern daran gelegen wäre das jeder kunde einen artikel abbekommt gäbe es genug massnahmen diesen missbrauch zu stoppen
aber bei denen zählt halt auch nur der umsatz.
spätestens bei der lieferadresse muss auffallen das da was nicht stimmt, wenn 100-3500stk. an ein und dieselbe adresse geordert werden.
 

cooper79

Benutzer
Mitglied seit
23.08.2005
Beiträge
67
Reaktionspunkte
9
Was mich nur wundert, auf Ebay gibt es Verkäufer, die schon an die 10 Stück verkauft haben. Ich frage mich, ob die tatsächlich von 10 unterschiedlichen Händlern über ihren Bot eine Konsole ergattern konnten oder ob da tatsächlich von einem Shop 10 Stück an eine Adresse gingen. Denn in dem Fall hätte der Online Shop das definitiv unterbinden können.

vielleicht sind das aber auch shops die sich über ebay ihr corona-geld aufbessern wollen°!°
 

McTrevor

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
08.01.2008
Beiträge
176
Reaktionspunkte
218
Es fehlt nur noch jemand, der sich wie Sophie Scholl fühlt, weil er, genau wie sie, keine PS5 abbekommen hat. :B
 

weazz1980

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.08.2014
Beiträge
497
Reaktionspunkte
115
Ort
Würzburg
Lasst doch die Scalper auf ihren Beständen hocken. Wenn niemand die überteuerten Geräte kaufen würde, dann wäre das Thema ganz schnell erledigt. Ich warte einfach bis wieder Bestände da sind und evtl. bessere Bundle-Angebote verfügbar sind und schlage dann zu, ich brauche doch nicht am 1. Tag unbedingt eine neue Konsole... Aber solange es eben Menschen gibt, die überteuerte Preise zahlen, wird es dieses Phänomen auch weiterhin geben!
 

Kellykiller

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.03.2005
Beiträge
518
Reaktionspunkte
131
"Habt ihr noch keine PS5 bekommen und ärgert euch, weil die Konsole sofort nach Verfügbarkeit ausverkauft war? Dann dürft ihr euch bei Scalpern bedanken, denn ganze Netzwerke kauften Tausende von Konsolen vor eurer Nase weg."


Die Händler (da sind die Hersteller die direkt auf ihren Seiten verkaufen mit dabei) könnten ohne Probleme die Scalper-Programme blockieren bzw. eindämmen.
Wenn ein und dieselbe IP im Sekundentakt die Seite praktisch mit Anfragen bombadiert, wird sie einfach kurzfristig gesperrt - das Zeitintervall ist hier frei wählbar - oder nach mehrfacher Sperrung komplett blockiert, notfalls mit einer kleinen Warnung.

Ein Bot Netzwerk zeichnet sich dadurch aus, dass es Zugriffe von VIELEN Seiten aus gibt. Es wird also von vielen Standorten, mit vielen unterschiedlichen IPs zugegriffen. Dadurch wird das Prozedere mehr oder weniger obsolet. Die Leute stellen sich sowas immer viel zu leicht vor. Du kannst auch nicht mal eben "Einen Block" Sperren. Du weißt ja gar nicht, um welche Adressen es sich handelt. Dass weiß nur der ISP. Und selbst dann ist die Adresse nur im nachhinein zurückverfolgbar. Was ohne Gerichtsbeschluss auch nicht passiert.

Captchas wären allerdings ein Anfang. Wähle alle Bilder mit einer PS5 :D
 

HandsomeLoris

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
19.01.2018
Beiträge
469
Reaktionspunkte
172
Ort
Schweiz
Man hätte das relativ leicht von Seiten von Sony und Microsoft unterbinden können. PS5 Verkäufe hätte man z.B. nur an langjährige Kunden der großen Portale wie Amazon verkaufen können, jeder Account hat nur eine Bestellmöglichkeit und fertig. Außerdem hätte man bestehende PS4 Kunden mit Account bevorzugen können. Ja, natürlich für Neukunden und Leute ohne PS4 nicht der Hammer, aber immer noch besser als so etwas mit Scalping zuzulassen. Man hätte außerdem statt nach dem "First come, first serve" Prinzip zu handeln, was nur für Serverabstürze bei kleineren Shops gesorgt hat und für Leute die stundenlang dann vorm Monitor gehockt haben, einfach Wochen vor Release schon Wartelisten einführen können, wo nur bestehende Kunden etwas bestellen können (siehe oben) und dann am Stichtag per Los die glücklichen "Käufer" gezogen worden wären.

Das ganze hätte eine Menge Zeit und Nerven für die Händler - keine Serverausfälle, kein Shitstorm von enttäuschten Kunden, kein Scalping - und für die Kunden - kein "Gecampe" vor dem Monitor, kein Zufallsprinzip, ob der Bestellvorgang durchgeht oder nicht, keine Zeitverschwendung, keine überteuerten eBay Konsolen von berufsmässigen Scalpern und ein faires Losverfahren für alle bedeutet.

Keine Ahnung, warum man bei Sony und Microsoft nicht wenigstens über einige dieser Maßnahmen mal nachgedacht hat. Im Endeffekt schadet das System, wie Sie die Konsolen verkaufen nämlich nur ihrem Image und Käufer die statt 400 Euro 800 Euro für eine Konsole bezahlt haben, haben auch 400 Euro weniger auf dem Konto, was Sie sonst für Spiele und Peripherie Geräte von den Herstellern ausgeben könnten.
World of Games hat das bei der Series X so durchgezogen: alle Bestellungen in den ersten zwei Tagen wurden gleichwertig behandelt und dann entschied das Los, wer sie zum Launch kriegt und wer in die Nachlieferung kommt (in beiden Fällen mit problemloser Stornierungsmöglichkeit).
Dieses System fand ich richtig gut, da man gemütlich bestellen kann und nicht um Schlag Zwölf auf der virtuellen Matte stehen und sich mit überlasteten Servern herumärgern muss.
 

LarryMcFly

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.04.2019
Beiträge
987
Reaktionspunkte
807
Ein Bot Netzwerk zeichnet sich dadurch aus, dass es Zugriffe von VIELEN Seiten aus gibt. Es wird also von vielen Standorten, mit vielen unterschiedlichen IPs zugegriffen. Dadurch wird das Prozedere mehr oder weniger obsolet. Die Leute stellen sich sowas immer viel zu leicht vor. Du kannst auch nicht mal eben "Einen Block" Sperren. Du weißt ja gar nicht, um welche Adressen es sich handelt. Dass weiß nur der ISP. Und selbst dann ist die Adresse nur im nachhinein zurückverfolgbar. Was ohne Gerichtsbeschluss auch nicht passiert.

Captchas wären allerdings ein Anfang. Wähle alle Bilder mit einer PS5 :D

Natürlich kann man eine ganze Reichweite an Adressen sperren - dafür braucht man doch nicht den Provider.
Der österreichische ORF ist auch recht effektiv, was das Sperren von VPNs angeht, die werden da auch geblacklistet - ihre Livestreams auf ihrer hauseigenen Seite, wenn es um Formel 1 etc. geht sind für einige VPNs ein Buch mit sieben Siegeln, da arbeitet kein Provider mit denen zusammen.
Grob 80% der VPNs mit österreichischen Adressen funktionieren nicht, darfst du gerne ausprobieren, hab ich schon durch.
Außerdem - nicht jeder Scalper nutzt ein Bot Netzwerk, daß sind teilweise sogar nur "Privatleute" mit ihren eigenen kleinen Hausprogrammen von einer Adresse aus.
Gegen ganze Gruppen die sowieso schon die Infrastruktur haben (auch kriminelle Netzwerke), hat das keinen Nutzen, würde aber trotzdem einen Teil abschöpfen.
 

Cybnotic

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
12.06.2020
Beiträge
235
Reaktionspunkte
30
Nach den Vergleichsvideos was die Ladezeiten angeht werden wohl viele der Bots auf ihren Konsolen sitzenbleiben :)
 
L

Leinad-Reign

Guest
@Worrel
Ja, bei limitierten Sachen ist das echt mies, dem gebe ich Recht.

Hersteller freuen sich darüber, weil die ja einmal ihren Bestand sofort wegbekommen und zum anderen damit eine Seltenheit geschaffen wird, die wiederum bei vielen das Gefühl des "Muss ich JETZT haben" verursacht. Und das ohne fake-limitierung dahinter, also Sermon, der extra nur kurz produziert wird (geringe Stückzahlen produktionen treiben gerne die Kosten nach oben). Darauf hatte ich mich beziogen damit.
Nebenbei: netter Control avatar : )
 
Oben Unten