• Aktualisierte Forenregeln

    Eine kleine Änderung hat es im Bereich Forenregeln unter Abschnitt 2 gegeben, wo wir nun explizit darauf verweisen, dass Forenkommentare in unserer Heftrubrik Leserbriefe landen können.

    Forenregeln


    Vielen Dank

Piratenpartei veröffentlicht Pressemitteilung wegen EA und Origin!

Shadow_Man

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.11.2002
Beiträge
36.714
Reaktionspunkte
6.720
Piratenpartei veröffentlicht Pressemitteilung wegen EA und Origin!

Hallo liebe Community!

Gerade auf der Seite von der Piratenpartei entdeckt. Diese haben eine Pressemitteilung wegen EAs Origin veröffentlicht, da dies ihrer Meinung gegen Datenschutzbestimmungen und Verbraucherschutzrechte verstößen würde.

Hier die Mitteilung:
„Staatstrojaner“ nun auch in der Unterhaltungsindustrie

Pressemitteilung der Piratenpartei Deutschland
26.10.2011 - 23:05 Uhr
Electronic Arts (EA), eines der größten Unternehmen der digitalen Unterhaltungsindustrie, verstößt bei der Veröffentlichung von „Battlefield 3“ mit seiner Online-Vertriebsplattform „Origin“ eklatant gegen Datenschutzbestimmungen und Verbraucherschutzrechte.
Allgemeine Geschäftsbedingungen und Lizenzbestimmungen werden branchenweit vorsätzlich zu derart zeitraubenden Ausmaßen vergrößert, dass sie von den meisten Benutzern ungelesen akzeptiert werden. Dabei werden darin immer mehr Bedingungen versteckt, die gravierend gegen geltendes Recht verstoßen.
Im aktuellen Fall werden durch die neue Vertriebsplattform unter anderem Daten über Hardwareausstattung und installierte Programme gesammelt. Diese Daten werden dann mit personenbezogenen Daten zu sehr detaillierten Nutzerprofilen zusammengefügt und rechtswidrig im Ausland gespeichert, ohne dass der Benutzer dies merkt. [1]
Kai Schmalenbach, 2. Vorsitzender im Landesverband NRW der Piratenpartei kommentiert: „Es ist ein skandalöser Trend in der Unterhaltungsindustrie, dass Unternehmen derart die Privatsphäre ihrer Nutzer verletzen und dieses verbraucherfeindliche Verhalten in ihren endlos langen AGB verstecken. Das Verhalten von EA, den Datenschutz auszuhebeln und die Privatsphäre seiner Kunden zu verletzten erinnert stark an das Ausspionieren persönlicher Daten durch den Staatstrojaner.“
Mit dem kurz bevorstehenden Verkaufsstart des Titels „Battlefield 3“ versucht EA eine Software im Markt zu platzieren, die sich nur unwesentlich von Spyware unterscheidet und üblicherweise von Antivirensoftware bekämpft werden soll.
„Der aktuelle Fall ist das jüngste Beispiel einer ganzen Reihe an Zumutungen, die die Distributoren der Unterhaltungsbranche ihren Kunden aufbürden. Mit derartigen Kopierschutzsystemen werden sukzessive sämtliche Verbraucherrechte außer Kraft gesetzt.“ ergänzt Sebastian Kreutz, einer der Mitbegründer von Pirate Gaming [2].
Kai Schmalenbach und Sebastian Kreutz erklären weiterhin: „Wir fordern die Unterhaltungsindustrie zur Einhaltung geltender Gesetze auf. Allgemeine Geschäftsbedingungen dienen nicht dem Zweck, sich um geltende Rechtssprechung zu drücken. Wie bereits im Bundesdatenschutzgesetz verankert, fordern wir dem Nutzer die bedingungslose Kontrolle über seine Daten zu geben. Dazu zählt eine transparente Aufklärung über zu erhebende Daten sowie ein ‚Opt-In-Verfahren‘, bei dem der Nutzer explizit der Datenübermittlung zustimmen muss. Dabei dürfen dem Nutzer keine Nachteile durch Widerruf entstehen.“
[1] http://www.gamestar.de/spiele/battlefield-3/artikel/analyse_zur_eula_von...
[2] http://www.pirate-gaming.de




Quelle
Damit man mich nicht falsch versteht. Ich hab mit der Piratenpartei nichts am Hut, finde es aber gut, dass sich dem endlich mal jemand annimmt. Denn mal ehrlich: Dieser ganze Kopierschutz und Überwachungswahn hat mittlerweile solche Züge angenommen, die einfach nur noch krank sind und ich hoffe, dass da solchen Herstellern endlich mal auf die Finger gehauen wird.
 

Herbboy

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.769
Reaktionspunkte
5.984
Die Frage ist halt, was Origin nun wirklich "untersucht" und speichert und was nicht, und was dann mit den Daten gemacht wird. Mir geht nämlich auf der anderen Seite auch immer das extrem schnelle Meckern "es KÖNNTEN Nutzerprofile erstellt werden..." ein wenig auf den Sack. zB der Satz "die sich nur unwesentlich von Spyware unterscheidet" - technisch gesehen mag das stimmen, aber wenn man das so sieht, dann unterscheidet sich auch ein email- oder Chat-Programm nur unwesentlich von Spyware, oder eine Cessna nur unwesentlich von einer F16, und ein Atomreaktor nur unwesentlich von einer Atombombe...

Allein dadurch, DASS man online spielt mit einem Nutzernamen + Profil, in dem sowieso viele freiwillig ihre Hardwaredaten nennen, bietet schon seit Jahren für Firmen die MÖGLICHKEIT, Nutzerprofile zu erstellen, und zwar auch ohne Zusatzprogramme. Und selbst wenn eine Firma dann ein Profil hätte "PlayerXY hat eine Nvidia GTx 560 und Antivir als Virenscanner": was genau soll EA davon haben, außer ihre Spiele dann entsprechend häufiger mit den Systemkonfigs zu testen, die bei den Spielern häufiger vertreten sind? Vielleicht mehr entsprechend passende Werbung auf ihrer Platform oder in Spielen schalten, ok - so what? Werbung kommt da so oder so, die Werbung würde lediglich "passender" erfolgen. Solang es aber reine statistische Daten sind und nicht einer von EA vor meiner Tür steht und mir eine neue Grafikkarte aufdrängen will, weil ich ja "nur" eine 6870 hab, seh ich das sehr gelassen, im Gegenteil: ich sehe da sogar eher Vorteile für den Spieler drin, eben wenn zB bei der Entwicklung von Spielen eine Art "Durchschnitts-PC" als Testsystem dient. Dass EA an sensiblere, sogar an private Daten rangeht, halte ich für ausgeschlossen, denn das wäre selbst für die Generation Facebook skandalös und für EA der Tod.

Nicht falsch verstehen: mir geht es nicht darum, dass ich den Kopierschutz/DRM gut finde. Mir ist es auch lieber ohne. Aber nicht wegen der Angst vor "Ausspähung", denn DANN dürfte man auch bei DRM-losen Spielen niemals online spielen, da diese rein technisch gesehen auch Daten beim Spielen übermitteln könnten, die nicht fürs Spielen nötig sind.
 
Zuletzt bearbeitet:

SuperFab

Benutzer
Mitglied seit
26.11.2003
Beiträge
61
Reaktionspunkte
0
(Ironie an) Jaja, ich kann mir auch nicht vorstellen, dass seriöse Firmen "sogar an private Daten rangehen". Nein, so etwas gibt es in unserer Welt nicht. Die Beispiele dieser Firmen die es getan haben und dennoch großen Umsatz fahren sind bekannt... (Apfel, der Rosa Riese, Banken, etc. etc. etc...)

EA wird nur gucken wollen, ob man auf dem neusten Stand ist, ob man auch schön lizenzierte Produkte verwendet. Aber nicht nur von EA, sondern von allen "Partnern" die bei dem Software-Giganten irgendwie noch mit im Spiel sind. :B (Ironie aus)

Ich persönlich halte Origin für einen Meilenstein. Und zwar einen abschreckenden. Das ist genau der Weg den unsere "digitale Welt" einschlägt: Totale Überwachung. Das ist zwar jetzt für viele etwas hoch gegriffen, denn es ist ja nur ein Spiel. Aber das ist genau die Richtung in der wir uns bewegen. Wo fängt die Grenze an? Der Übergang wird fließend sein, weil wir mit jedem Stück eine Freiheit mehr einbüßen und irgendwann ist es halt so. Dann brauch sich keiner mehr zu wundern...

BF3 - Nein Danke. EA - Nein Danke!
 
Zuletzt bearbeitet:

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
24.038
Reaktionspunkte
9.647
Nicht falsch verstehen: mir geht es nicht darum, dass ich den Kopierschutz/DRM gut finde. Mir ist es auch lieber ohne. Aber nicht wegen der Angst vor "Ausspähung", denn DANN dürfte man auch bei DRM-losen Spielen niemals online spielen, da diese rein technisch gesehen auch Daten beim Spielen übermitteln könnten, die nicht fürs Spielen nötig sind.
Aber wenn sie Daten übermittlen würden, würde das a) irgendwann jemandem auffallen und b) gegen geltendes Recht verstoßen, da sie nirgends darauf hingewiesen haben.

Origin hingegen hat sich derart umfangreiche Rechte in die AGBs geschrieben, daß du - vorausgesetzt, die AGB wären gültig - nichts dagegen tun könntest, wenn sie beispielsweise täglich 10 Spieler mit ihrem ganzen Computerkonfiguration und sämtlichen gespeicherten Daten veröffentlichen würden.

Und DAS geht entschieden zu weit. Alleine der Versuch, solche AGBs zu verwirklichen, sollte einen lebenslangen EA Boykott nach sich ziehen.
 

MICHI123

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2004
Beiträge
4.067
Reaktionspunkte
52
Der Übergang wird fließend sein, weil wir mit jedem Stück eine Freiheit mehr einbüßen und irgendwann ist es halt so.
Richtig.
Jedes Stück Freiheit was wir aufgeben kriegen wir ja auch nie wieder zurück...
z.B. Online durchsuchungen. Erst ein riesen Tam Tam, jetzt wird es einfach akzeptiert, obwohl der Bundestrojaner der letzte Schrott ist und sogar Daten in Amerika zwischenspeichet, wo mit sicherheit die amerikanischen Geheimdienste bei mitlesen... :$
 

-DILLIGAD-

Benutzer
Mitglied seit
06.11.2011
Beiträge
80
Reaktionspunkte
0
Auch wenn ich es aufgegeben habe, mich für Ideale einzelner politischer Parteien zu engagieren (ich tue das nun primär im Hinblick auf meine eigenen), so muss ich doch sagen, dass mir diese Partei aktuell, auch im Hinblick auf die Erweiterung ihrer (Schwer)punkte beim Programm, durchaus wählbar erscheint.

Schön, dass sich hier mal endlich jemand aus dem politischen Bereich für die Rechte im digitalen Bereich stark macht. Wen Origin und co. nicht stören, der darf das ja gerne so handhaben, aber es muss auch den Kritikern (berechtigterweise) gestattet sein, dagegen Front zu machen.

Thumbs up, Pirates!

@Herbboy:
"Nicht falsch verstehen: mir geht es nicht darum, dass ich den Kopierschutz/DRM gut finde. Mir ist es auch lieber ohne. Aber nicht wegen der Angst vor "Ausspähung", denn DANN dürfte man auch bei DRM-losen Spielen niemals online spielen, da diese rein technisch gesehen auch Daten beim Spielen übermitteln könnten, die nicht fürs Spielen nötig sind."

Nun ja, irgendwie aber DOCH wegen der "Angst vor Ausspähung". Denn bei DRM-losen Spielen gehe ich selbstverantwortlich und freiwillig das Risiko ein (ähnlich wie ich es auf FB tue). Wenn mir aber ein Tool wie Origin aufgezwungen wird, um überhaupt erst an das gewollte Spiel heranzukommen, dann ist das aus meiner Sicht etwas ganz anderes.
Oder habe ich dich da jetzt falsch verstanden/interpretiert?
 
Zuletzt bearbeitet:

Schlontzi

Benutzer
Mitglied seit
09.11.2011
Beiträge
56
Reaktionspunkte
0
also die piratenpartei war doch am anfang echt gut. haben sich viel für die netzkultur eingesetzt und auch sachen gewagt die andere parteien nichtmal mit handschuhen angefasst haben.
mittlerweile sind sie aber (auf grund ihrer bekanntheit und evtl rel. größe?) auch sowas von zurückhaltend geworden was skandale im netz angeht wie jede andere partei. in letzter zeit gab es ne menge gelegenheiten wo die piraten mal ihre ursprünglichen ziele und ideale ausspielen hätten können.
also meine unterstützung haben die verloren.
von daher ist es mir nun schnurz ob sie eine kleine pressemeldung rausbringen oder nciht.

generell ist die gesamte entwicklung hin zu einem abhörstaat aber ziemlich problematisch...
 

Rabowke

Klugscheißer
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2003
Beiträge
27.576
Reaktionspunkte
6.592
Schon die Überschrift lässt mich aufhören zu lesen ...

"Staatstrojaner jetzt in der Unterhaltungsindustrie ..."

Was genau hat jetzt bitte der Staatstrojaner mit dem Thema zutun? Nichts. Bereits vor Jahren ( und Jahrzehnten ) gab es Software mit dem man Screenshots des anderen PCs anfertigen konnte, z.B. die CD ROM Schublade auf und zu machen konnte ... Das ist nichts neues und schon garnicht im Einklang mit der staatlichen Überwachungssoftware.

Aber es wäre kein toller Aufmacher, wenn man das nicht in einem Satz erwähnen könnte ... hmm? Piraten sind mir suspekt, so! :B
 

Herbboy

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.769
Reaktionspunkte
5.984
@Herbboy:
"Nicht falsch verstehen: mir geht es nicht darum, dass ich den Kopierschutz/DRM gut finde. Mir ist es auch lieber ohne. Aber nicht wegen der Angst vor "Ausspähung", denn DANN dürfte man auch bei DRM-losen Spielen niemals online spielen, da diese rein technisch gesehen auch Daten beim Spielen übermitteln könnten, die nicht fürs Spielen nötig sind."

Nun ja, irgendwie aber DOCH wegen der "Angst vor Ausspähung". Denn bei DRM-losen Spielen gehe ich selbstverantwortlich und freiwillig das Risiko ein (ähnlich wie ich es auf FB tue). Wenn mir aber ein Tool wie Origin aufgezwungen wird, um überhaupt erst an das gewollte Spiel heranzukommen, dann ist das aus meiner Sicht etwas ganz anderes.
Oder habe ich dich da jetzt falsch verstanden/interpretiert?
Ja, hast du ;) jedes Spiel, mit dem Du online spielst, KÖNNTE auch rein technsich gesehen Deinen PC ausspähen und dann über den Multiplayermodus die Daten "geheim" an den Hersteller senden. Das heisst WENN ein Hersteller etwas "illegales" machen will, dann könnte er das mit jedem Spiel tun. Wenn jemand also einem bekannten Unternehmen unterstellt, dass es auf unsriöse Art und Weise Daten ausspäht und weiterverwenden will, dann müsste man bei JEDEM Spiel Angst haben und nicht nur bei Spielen mit DRM oder einem Tool wie Origin oder Steam.

Wenn also - was manch ein Kritiker oder Politiker ja tut - moniert wird, dass die Software rein technisch zum Ausspionieren fähig ist und quasi eine Spyware sei, dann ist das an sich kein Wunder. Die Frage ist immer nur: wie setzt man die Software ein? zB nimm mal ein Küchenmesser: damit KÖNNTE man jemanden töten. Niemand wird aber jetzt eine Pressemitteilung rausgeben "Skandal: Küchenmesser technisch gesehen als Mordwaffe nutzbar!" ;)

Eine wieder ganz andere Sache ist, was EA da in die AGB/EULA geschrieben hat - aber selbst da ist bei weitem nicht gesagt, dass das ganze bedeutet, dass provate Daten "ausgespäht" und übermittelt werden. Ich versteh allerdings nicht, warum die so eine EULA verfasst haben, bei der theoretisch der User einer Übermittlung von Daten zustimmt, die für das fürs Spielen nicht nötig sind. Aber so oder so: falls EA wirklich auf unkoschere Art etwas mit Daten anfangen wollte, könnten die das auch heimlich tun... dazu ist kein Origin und keine solche EULA nötig.
 
Oben Unten