• Aktualisierte Forenregeln

    Keine Angst, niemand kauft eine Waschmaschine! Und im Grunde sind keine großen Neuerungen dazu gekommen, sondern nur Sachen ergänzt worden, an die sich die Moderation sowieso laut internen Absprachen hält. Die Forenregeln sind an den betreffenden Punkten nur etwas klarer formuliert. Änderung gab es unter dem Punkt 1.2 Meinungsfreiheit und 4.6 Spam und neu dazu gekommen ist 1.3 Verhaltensregeln, wo es im Grunde nur darum geht, höflich zu bleiben.

    Forenregeln

    Das bezieht sich nach wie vor nicht auf Neckereien und soll vor allem verhindern, dass Diskussionen zum Schauplatz von Streitigkeiten werden.
    Vielen Dank
  • Kritk / Fragen / Anregungen zu Artikeln

    Wenn ihr Kritik, Fragen oder Anregungen zu unseren Artikeln habt, dann könnt ihr diese nun in das entsprechende Forum packen. Vor allem Fehler in Artikeln gehören da rein, damit sie dort besser gesehen und bearbeitet werden können.

    Bitte beachtet dort den Eingangspost, der vorgibt, wie der Thread zu benutzen ist: Danke!

News - Keith Arem (Call of Duty): Neuerungen in der Spielindustrie haben immer Einfluss auf die Filmindustrie

Administrator

Administrator
Teammitglied
Mitglied seit
07.03.2011
Beiträge
14.394
Reaktionspunkte
0
Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.

arrow_right.gif
Zum Artikel: http://www.pcgames.de/aid,706256
 

lordhagen18

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24.04.2003
Beiträge
170
Reaktionspunkte
0
Sind Verfilmungen von Spielen bzw Spiele zu Filmen nicht schon grob damit erklärt?
Ist doch dasselbe wie Bücher-Filme sich beeinflussen.
Irdendwie seh ich in seiner Aussage nun keine Neuigkeit.
Computeranimationen gab es auch schon immer und wenn mal mal keine kreativität hatte wurde halt einfach irgendwas verfilmt.
Geht doch eh nur darum bekantne Reihen bis zum letzten zu melken :)
 

Septimus

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
06.04.2005
Beiträge
128
Reaktionspunkte
7
lordhagen,Du sagst es!
"Schön" ist es ja dann mit ansehen zu müssen wie eine Lizenz wiez.b. StarTrek gnadenlos in Grund und Boden gekesselt wird: Guter Start in den 80ern -ich habs damals auf meinem Amiga1200 bis zum Abwinken gezockt weils einfach Klasse war und Langzeitmotivation bot- bis zum Niedergang mit den Actiongames.
Die waren nicht nur billig und im Galopp zusammen gebastelt,die spielten sich auch so.Wichtig war es aber das da wer auf der Lizenz saß und bestimmen konnte wer was wie machen durfte und wer nicht. Quantität vor Qualität.

Interplay hat damals noch die besten Games aus der Serie gezaubert,in dem Game Starfleet Academy ist sogar noch ein Point & Click Adventure angekündigt worden was nach dem Verkauf an Interactive auch eingestampft wurde! ~kotz~
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.771
Reaktionspunkte
5.983
AW:

Dass sie sich beeinflussen, ist doch klar. Beides sind zumindest in teilen Spiegelbilder der aktuellen gesellschaftlichen Entwicklung und der Stimmung und Ideen der kreativen Köpfe im Land. Wenn Fantasy am PC "in" ist, dann auch im Film und umgekehrt. Und man darf nicht vergessen, dass auch ein Haufen an Spielen/Filmen einfach untergehen, weil die Thematik oder Umsetzung bei Fertigstellung halt nicht "in" sind...

zB wenn das geniale, aber damals leider nicht sonderlich erfolgreiche "Vampire - Maskerade" vor nem Jahr rausgekommen wäre, das wär ein RIESENerfolg gewesen dank dieser stupiden kleinmädchen Vampir-Filme mit superintelligenten Wortspielen a la "Bis(s) zum Morgengrauen"...

Am besten noch ein Comeback der "New kids on the block" als "New kids on the Pflock" :B


Technisch beeinflussen Filme IMHO eher die Spiele als umgekehrt, weil in Filmen Technologien für Animationen&co angewandt werden, die man für nen Film Ruhe mit 60FPS pro TAG berechnen kann - die Techniken werden dann optimiert und/oder vereinfacht, um eine Weile später dann in 60FPS pro SEKUNDE am PC dergestellt werden zu können ;)
 

FlorianStangl

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.08.2006
Beiträge
2.216
Reaktionspunkte
111
AW:

Es geht aber nicht nur ums Verfilmen von Spielen und umgekehrt, sondern um das Übertragen der Mechanismen des einen Mediums auf das andere. Filme haben Spielen oft noch den besseren Spannungsbogen voraus, weil die Spannung vom Verhalten des Spielers abhängt. Oder dieser extrem eingeschränkt wird. Spiele bieten dafür oft ein motivierendes Belohnungssystem, das zum Weitermachen animiert. Filme schaffen das kaum, oder brauche es auch nicht. Serien setzen auf Cliffhanger, das ist kein echtes Belohnungssystem. Mal sehen, wie sich Heavy Rain auswirkt, das verbindet beide Medien schon mal viel konsequenter als die allermeisten Spiele/Filme.
 

Brainybug

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
01.06.2008
Beiträge
215
Reaktionspunkte
6
AW:

cool. also gibt es bald keine dedicated kinos mehr, sondern man bekommt den film für die dauer von 2 stunden und muss dann bei einem der 100 kinobesucher local hosten? hammer freu ich mich auf das hand in hand arbeiten.

nur ein spaß, aber ich konnte es mir nicht verkneifen.
 
Oben Unten