• Aktualisierte Forenregeln

    Eine kleine Änderung hat es im Bereich Forenregeln unter Abschnitt 2 gegeben, wo wir nun explizit darauf verweisen, dass Forenkommentare in unserer Heftrubrik Leserbriefe landen können.

    Forenregeln


    Vielen Dank

Mit ohne Hut

RTLnau

Gast
Mitglied seit
12.05.2015
Beiträge
6
Reaktionspunkte
0
Ich habe nun jahrelang an meinem Projekt "Mit ohne" geforscht. In diesem Projekt geht es darum, wie die Wörter mit und ohne kombiniert werden können und welche Bedeutungen sich nach welchen Ansichten ableiten lassen. Während der Forschungen bin ich zu dem Schluss gekommen, dass es drei Theorien gibt. Diese werde ich nun näher erläutern.

Doppelte-Verneinung-Theorie
Hierbei handelt es sich um die einfachste und offensichtlich logischste Theorie. Diese wird von den meisten Menschen unbewusst als die richtige angesehen. Der Sinn lässt sich auf die Mathematik übertragen: "Mit" bedeutet Plus (also positives Vorzeichen), während "ohne" ein Minus repräsentiert. Das Substantiv, welches hinter dem Wortgefüge steht, lässt sich im mathematischen Sinne als die Zahl darstellen. Das lässt sich auf eine simple mathematische Formel übertragen:
1*(-1)=-1
Zum besseren Verständnis: in dieser Theorie bedeutet "-1" kein Hut, während "+1" einen existierenden Hut meint.

mit ohne
Der Mann mit ohne Hut. Wie bereits in der Einleitung der Theorie erläutert, bedeutet dies letztendlich, dass der Mann keinen Hut hat. Das passende Beispiel aus der Mathematik ist wie gesagt:
1*(-1)=-1

ohne mit
Auch dies bedeutet, dass der Mann keinen Hut besitzt:
-1*1=-1

mit mit
Multipliziert man zwei positive Werte, kommt ein positiver Wert heraus. Der Mann mit mit Hut hat also einen Hut.

ohne ohne
Mittlerweile dürfte es selbsterklärend sein. Die Multiplikation zweier negativer Zahlen hat ein positives Ergebnis zur Folge. Ein Mann ohne ohne Hut besitzt wie der Mann mit mit Hut einen Hut.

ohne ohne mit
Jetzt wird es schon etwas komplexer, ist aber auch noch leicht zu verstehen. Man multipliziert zwei negative Werte, die sich zum positiven Wert ergeben, diesen multipliziert man schließlich mit der dritten Zahl, die ja ohnehin positiv ist.
-1*(-1)*1=1
Also hat der Mann ohne ohne mit Hut einen Hut.
Die restlichen Kombinationsmöglichkeiten werde ich nicht näher erläutern, da der Verstehenshorizont nach dem Analysieren der vorangegangenen Beispiele stark genug ausgeprägt sein sollte.


Semi-Binär-Additionsverfahren
Hinter dieser bizarr klingenden Theorie verbirgt sich eine einfache Logik. Das Wort "mit" hat den Wert 1, während "ohne" den Wert 0 hat. Kommt beim Addieren zweier Werte 1 heraus, so wird das Subjekt bejaht. Bei 0 wird es verneint. Faustregel ist, dass es nur einen positiven Wert als Summand in der Formel geben darf, also nur einmal "mit".

mit ohne
1+0=1
Hieraus ergibt sich, dass der Mann mit ohne Hut einen Hut hat.

mit mit
1+1=MATHERROR
Ein Mann mit mit Hut ist demnach ein surreales, abstraktes Konstrukt, welches sich mit dem menschlichen Vorstellungsvermögen im Rahmen dieser Theorie nicht rekonstruieren lässt.


Semi-Binär-Multiplikationsverfahren
Diese Theorie weist eine große Ähnlichkeit zur gerade erläuterten Theorie auf, nur werden die Werte hier miteinander multipliziert. Außerdem wird zur Berechnung das Subjekt ebenfalls in die Formel involviert. Es gibt zwei Schreibweisen: Die Wertschreibweise sowie die Wortschreibweise (Das Subjekt wird aber immer ausgeschrieben). In den folgenden Beispielen wird die Wertschreibweise angewandt.

mit ohne
1*(0*Hut)
=1*0
=0

Der Mann mit ohne Hut hat keinen Hut.

mit ohne ohne mit mit
Nun wird untersucht, ob auch der Mann mit ohne ohne mit mit Hut einen Hut besitzt oder nicht.
1*(0*(0*(1*(1*Hut))))
=1*(0*(0*(1*Hut)))
=1*(0*(0*Hut))
=1*(0*0)
=1*0
=0

Nein, der Mann mit ohne ohne mit mit Hut hat keinen Hut.


Welche Theorie ist die richtige?
Die Frage der Fragen. Die Problematik besteht darin, dass alle drei genannten Theorien sogar einen Hauch von Philosophie haben. Sprache wird von jedermann anders aufgefasst. Für den einen bedeutet "mit ohne Hut" kein Hut, für andere ist diese Wendung schlicht Irrsinn. Daher können alle drei Theorien angewandt werden. Schlussfolgernd kann man sagen, dass sich die Sprache nicht auf die Mathematik übertragen lässt, denn: Die Mathematik wurde entdeckt, die Sprache hingegen wurde erfunden.


Das Originaldokument dieses Forschungsberichtes lässt sich unter folgendem Link aufrufen: Mit ohne – Stupidedia

Hinweis: In diesem Thread wurden vom Autor Änderungen am Dokument vorgenommen. Die Rechte liegen bei Herrn Prof. Fam Sisher.
 

BiJay

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
17.12.2006
Beiträge
2.495
Reaktionspunkte
429
Oder es ist einfach falsch, mit und ohne zu kombinieren. :P

PS: Als Mathematiker bin ich nicht damit zufrieden, wie du Zahlen mit Wörter multiplizierst.
 

Batze

Gesperrt
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
17.068
Reaktionspunkte
4.725
Da setz ich mir doch glatt den Hut auf.:-D
 
Oben Unten