Mass Effect: Legendary Edition: Bioware verbessert Kämpfe und Mako

FelixSchuetz

Redakteur
Mitglied seit
04.05.2005
Beiträge
2.503
Reaktionspunkte
609
Jetzt ist Deine Meinung zu Mass Effect: Legendary Edition: Bioware verbessert Kämpfe und Mako gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


lastpost-right.png
Zum Artikel: Mass Effect: Legendary Edition: Bioware verbessert Kämpfe und Mako
 

RedDragon20

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.08.2009
Beiträge
11.448
Reaktionspunkte
3.850
Da haben die sich aber Mühe gegeben. Alle Achtung.
 

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
5.205
Reaktionspunkte
973
Sie müssen ja auch endlich mal liefern, wenn sie das auch nicht hinbekommen würde man vermutlich die Bude abschließen. :rolleyes:

Bin echt gespannt !
 

RobinsonOT

Benutzer
Mitglied seit
13.10.2016
Beiträge
58
Reaktionspunkte
21
Naja, dies wird einfacher, hier wird's leichter, dort gibt's mehr Schilde, das macht weniger Schaden, sowieso mehr Munition, mehr Action und mehr Bumm gibt's auch.

Sie kriegen den Nostalgie-Bonus ohnehin, also konzentrieren sie sich auf neuere/jüngere Spieler: Instant-Gratification überall.

Aber bevor ich noch klinge wie mein Opa: Hauptsache sie treffen den Ton des Games/der Serie.

*humpelt mit Krücke davon*
 

crassplaya

Benutzer
Mitglied seit
01.11.2005
Beiträge
52
Reaktionspunkte
15
[...] So können Inventarobjekte nun als Schrott markiert werden, die sich auf einen Schlag in Universalgel umwandeln oder beim Händler verkaufen lassen. [...]
Die wahrscheinlich beste Änderung, dass Inventarsystem in ME1 war einfach die Hölle.
 

xaan

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
1.340
Reaktionspunkte
772
Ich hätte mir für ME1 und ME3 ein echtes Remake statt nur Remaster gewünscht. Beide würden unterschiedlich profitieren. ME1 hat das bessere Worldbuildung und Story aber schlimmes Leveldesign und Shootergameplay. ME3 hat nahezu perfektes Gameplay aber schreckliches WOrldbuilding (Nebenquests, Questlog).....und es hat dieses Ende...
Nur ME2 ist nahezu perfekt.

Aber besser als Nichts. Gekauft und gespielt wird es sowieso. Mal wieder.
 

Austrogamer

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
14.06.2014
Beiträge
616
Reaktionspunkte
84
Das klingt alles sehr gut. Hoffentlich wird auch die Dastellung der Raumfahrten innerhalb von Sonnensystemen modernisiert, die ja quasi auf 8 Bit-Niveau war.

Andromeda hab ich irgendwann zwischendrin gelangweilt aufgehört zu spielen: Immer dieselben unterirdischen Gewölbe mit dem Charme einer Gitternetzgrafik.
 

Fraggie0815

Benutzer
Mitglied seit
28.10.2008
Beiträge
30
Reaktionspunkte
6
Wenn die Spiele floppen und man auf dem absteigenden Ast ist, versucht man halt noch mal Kohle mit den alten Kamellen zu machen.
 

MrFob

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
20.04.2011
Beiträge
4.942
Reaktionspunkte
3.429
Ich hätte mir für ME1 und ME3 ein echtes Remake statt nur Remaster gewünscht. Beide würden unterschiedlich profitieren. ME1 hat das bessere Worldbuildung und Story aber schlimmes Leveldesign und Shootergameplay. ME3 hat nahezu perfektes Gameplay aber schreckliches WOrldbuilding (Nebenquests, Questlog).....und es hat dieses Ende...
Nur ME2 ist nahezu perfekt.

Aber besser als Nichts. Gekauft und gespielt wird es sowieso. Mal wieder.
ME2 hatte die schlechteste Story, hat sehr viele narrative Probleme verursacht und die Handlung der eigentlichen Trilogie ueberhaupt nicht vorangetrieben (was dann das viel gescholtene ME3 ausbaden duerfte).
ME2 hat gegenueber ME1 extrem viel verbessert aber von "perfekt" ist es - vor allem im Kontext der Trilogie - mMn meilenweit entfernt.

Aber jo, ich freu mich auch sehr auf die Legendary Edition. Hab ME seit 4 Jahren nicht mehr angefasst. Wollte eh mal wieder einen Run machen und bin vor allem auf die Verbesserungen in ME1 gespannt. :top:
 

MatthiasDammes

Redakteur
Mitglied seit
15.12.2010
Beiträge
9.653
Reaktionspunkte
5.970
Website
twitter.com
ME2 hatte die schlechteste Story, hat sehr viele narrative Probleme verursacht und die Handlung der eigentlichen Trilogie ueberhaupt nicht vorangetrieben (was dann das viel gescholtene ME3 ausbaden duerfte).
ME2 hat gegenueber ME1 extrem viel verbessert aber von "perfekt" ist es - vor allem im Kontext der Trilogie - mMn meilenweit entfernt.

Endlich mal jemand, der mit ein wenig Verstand an die Sache rangeht.
Für mich ist ME2 auch narrativ der schlechteste Teil der Reihe, weil er schlicht eine gewaltige Rekrutierungsmission ist, mit einem zugegeben epischen Finale. Aber da haben selbst die DLCs von ME2 mehr zum Fortschritt der Handlung der Trilogie beigetragen.
ME3 treibt einen Handlungsstrang nach dem anderen voran und zu einem Ende, dass es einen nur schwindelig wird. Aber das ist eh das Hauptproblem, das viele nicht erkennen, dass das Ende der Trilogie nicht erst in den letzten 15 Minuten beginnt, sondern in dem Moment, in dem Shepard die Flucht von der Erde antritt.
 

sauerlandboy79

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.02.2002
Beiträge
27.121
Reaktionspunkte
7.486
Aber das ist eh das Hauptproblem, das viele nicht erkennen, dass das Ende der Trilogie nicht erst in den letzten 15 Minuten beginnt, sondern in dem Moment, in dem Shepard die Flucht von der Erde antritt.
Ab dem Moment beginnt das "Der kleine Junge ist tot" - Trauma (ich frag mich bis heute wie man auf so nen dämlichen Aufhänger gekommen ist) ... Jener Punkt wo irgendwie nix mehr miteinander harmoniert.
Einzig die Verabschiedung Shepards von jenem einzelnen seiner Begleiter... Das zeichnet ME3 emotional wirklich aus.
 
Zuletzt bearbeitet:

RedDragon20

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.08.2009
Beiträge
11.448
Reaktionspunkte
3.850
Naja, dies wird einfacher, hier wird's leichter, dort gibt's mehr Schilde, das macht weniger Schaden, sowieso mehr Munition, mehr Action und mehr Bumm gibt's auch.

Sie kriegen den Nostalgie-Bonus ohnehin, also konzentrieren sie sich auf neuere/jüngere Spieler: Instant-Gratification überall.

Aber bevor ich noch klinge wie mein Opa: Hauptsache sie treffen den Ton des Games/der Serie.

*humpelt mit Krücke davon*
Andere Remaster bekommen diesen Aufwand jedoch nicht spendiert. Die kriegen höchstens bessere Performance und Support für höhere Auflösungen gespendiert.
 

matrixfehler

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.06.2012
Beiträge
957
Reaktionspunkte
299
Endlich mal jemand, der mit ein wenig Verstand an die Sache rangeht.
Für mich ist ME2 auch narrativ der schlechteste Teil der Reihe, weil er schlicht eine gewaltige Rekrutierungsmission ist, mit einem zugegeben epischen Finale. Aber da haben selbst die DLCs von ME2 mehr zum Fortschritt der Handlung der Trilogie beigetragen.
Oh ja, das ist absolut auch meine Ansicht der Dinge. ME² hat seine epischen Momente, aber inhaltlich eigentlich nicht viel mit der Hauptthematik zu tun.
OK!!! Man bekommt einen Einblick darin, was mit den Proteanern passiert ist und welches Schicksal den Menschen droht.
Dafür nimmt einem das Spiel erstmal komplett alles weg, was man aus dem ersten Teil geliebt hat, plötzlich finden einen alle ehemaligen Begleiter kacke oder wollen/können nicht mehr mit mir "spielen" (bis auf Garrus und später auch Tali) , die Normandy ist im Sack (wird aber kurz darauf als Neuauflage wieder eingeführt) und letztlich spielt man fast das ganze Spiel nur Babysitter für eine mal mehr mal weniger (un)sympathische Crew.
Dazu kommt eine Shepard, die sich wie ein Panzer bewegt und lediglich als Frontkämpfer etwas wie Dynamik im Kampf entwickelt.
Die DLCs in ME² (Ankunft & Shadow Broker) bereiten aber schon sehr gut auf ME³ vor und legen ein wenig den Grundstein für das kommende.

Dazu kommt der unglaubwürdige "Cerberus-Pakt", den die Shepard aus dem ersten Teil *NIEMALS* abgeschlossen hätte. Sie war durch und durch Allianz-Soldatin. Aber zumindest über weite Teile in ME² konnte man ein wenig das Gefühl bekommen, als sei Cerberus vielleicht doch nicht (mehr) der unmenschliche Bösewicht... und dann kommen dann halt die Storys über Pragia oder Projekt Overlord usw...
Hätte mir das Spiel die Handlungsfreiheit gegeben, dann hätte ich spätestens dann Cerberus eigenhändig in Schutt und Asche gelegt.

Ich könnte die Liste der Kritikpunkte ewig weiterführen, aber für mich ist ME2 der mit Abstand schlechteste Teil der Reihe, meine Gänsehautmomente hatte ich aber trotzdem und ich liebe auch diesen Teil.

ME3 treibt einen Handlungsstrang nach dem anderen voran und zu einem Ende, dass es einen nur schwindelig wird. Aber das ist eh das Hauptproblem, das viele nicht erkennen, dass das Ende der Trilogie nicht erst in den letzten 15 Minuten beginnt, sondern in dem Moment, in dem Shepard die Flucht von der Erde antritt.

Und doch: ich habe es erkannt.

ME3 hatte bis zum Ende so viele geniale Charakterszenen, so viele Gänsehautmomente, so viel Fanservice.
Erstmals in der Trilogie wurde auch die Menschlichkeit und Abnutzung von Shepard deutlich stärker betont.
Sie leidet nämlich nicht nur, wenn man ein Volk opfern musste, sondern auch wenn sie ein Kind sterben sieht - und erleidet Alpträume und nachhaltige Folgen die sich bis ins Finale ziehen.
Ab dem Moment beginnt das "Der kleine Junge ist tot" - Trauma (ich frag mich bis heute wie man auf so nen dämlichen Aufhänger gekommen ist) ... Jener Punkt wo irgendwie nix mehr miteinander harmoniert.
Sehe ich irgendwie anders.
Shepard ist mit der Auslöschung von allem, was ihr wichtig ist, konfrontiert.
Das sterbende Kind ist ein Sinnbild dessen, was mit allem passiert, wenn sie scheitert. Es lastet ein ungeheurer Druck auf ihren Schultern (wie Garrus auch schon erwähnte) und wenn sich das in ihrem Unterbewusstsein als das sterbende Kind manifestiert, dann ist das eine clevere und menschliche Designentscheidung.

Dass eben dieses Kind optisch am Ende wieder verwendet wird passt zum Kontext, hätte aber nicht sein müssen.

Einzig die Verabschiedung Shepards von jenem einzelnen seiner Begleiter... Das zeichnet ME3 emotional wirklich aus.
Ja, das waren immer solche Momente...
 
Zuletzt bearbeitet:

Free23

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.05.2015
Beiträge
378
Reaktionspunkte
230
Oh ja, das ist absolut auch meine Ansicht der Dinge. ME² hat seine epischen Momente, aber inhaltlich eigentlich nicht viel mit der Hauptthematik zu tun.
OK!!! Man bekommt einen Einblick darin, was mit den Proteanern passiert ist und welches Schicksal den Menschen droht.
Dafür nimmt einem das Spiel erstmal komplett alles weg, was man aus dem ersten Teil geliebt hat, plötzlich finden einen alle ehemaligen Begleiter kacke oder wollen/können nicht mehr mit mir "spielen" (bis auf Garrus und später auch Tali) , die Normandy ist im Sack (wird aber kurz darauf als Neuauflage wieder eingeführt) und letztlich spielt man fast das ganze Spiel nur Babysitter für eine mal mehr mal weniger (un)sympathische Crew.
Dazu kommt eine Shepard, die sich wie ein Panzer bewegt und lediglich als Frontkämpfer etwas wie Dynamik im Kampf entwickelt.
Die DLCs in ME² (Ankunft & Shadow Broker) bereiten aber schon sehr gut auf ME³ vor und legen ein wenig den Grundstein für das kommende.

Dazu kommt der unglaubwürdige "Cerberus-Pakt", den die Shepard aus dem ersten Teil *NIEMALS* abgeschlossen hätte. Sie war durch und durch Allianz-Soldatin. Aber zumindest über weite Teile in ME² konnte man ein wenig das Gefühl bekommen, als sei Cerberus vielleicht doch nicht (mehr) der unmenschliche Bösewicht... und dann kommen dann halt die Storys über Pragia oder Projekt Overlord usw...
Hätte mir das Spiel die Handlungsfreiheit gegeben, dann hätte ich spätestens dann Cerberus eigenhändig in Schutt und Asche gelegt.

Ich könnte die Liste der Kritikpunkte ewig weiterführen, aber für mich ist ME2 der mit Abstand schlechteste Teil der Reihe, meine Gänsehautmomente hatte ich aber trotzdem und ich liebe auch diesen Teil.



Und doch: ich habe es erkannt.

ME3 hatte bis zum Ende so viele geniale Charakterszenen, so viele Gänsehautmomente, so viel Fanservice.
Erstmals in der Trilogie wurde auch die Menschlichkeit und Abnutzung von Shepard deutlich stärker betont.
Sie leidet nämlich nicht nur, wenn man ein Volk opfern musste, sondern auch wenn sie ein Kind sterben sieht - und erleidet Alpträume und nachhaltige Folgen die sich bis ins Finale ziehen.

Sehe ich irgendwie anders.
Shepard ist mit der Auslöschung von allem, was ihr wichtig ist, konfrontiert.
Das sterbende Kind ist ein Sinnbild dessen, was mit allem passiert, wenn sie scheitert. Es lastet ein ungeheurer Druck auf ihren Schultern (wie Garrus auch schon erwähnte) und wenn sich das in ihrem Unterbewusstsein als das sterbende Kind manifestiert, dann ist das eine clevere und menschliche Designentscheidung.

Dass eben dieses Kind optisch am Ende wieder verwendet wird passt zum Kontext, hätte aber nicht sein müssen.


Ja, das waren immer solche Momente...
Ich weiß ja nicht, von wem Du sprichst, aber bei mir war Shepard ein Mann :P :-D
 

xaan

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
1.340
Reaktionspunkte
772
ME2 hatte die schlechteste Story, hat sehr viele narrative Probleme verursacht und die Handlung der eigentlichen Trilogie ueberhaupt nicht vorangetrieben (was dann das viel gescholtene ME3 ausbaden duerfte).
ME2 hat gegenueber ME1 extrem viel verbessert aber von "perfekt" ist es - vor allem im Kontext der Trilogie - mMn meilenweit entfernt.

Aber jo, ich freu mich auch sehr auf die Legendary Edition. Hab ME seit 4 Jahren nicht mehr angefasst. Wollte eh mal wieder einen Run machen und bin vor allem auf die Verbesserungen in ME1 gespannt. :top:
Ich denke da muss man unterscheiden. ME2 bringt die Hauptstory nicht voran - und ja, das kann man ihm vorwerfen. Aber hat für sich allein gesehen keine schlechte Story. Wenn ich die drei Teile einzeln nach Story bewerte, dann ist mein Ranking Teil 1 > Teil 2 = Teil 3 (Ende und Kai Leng mal außen vor).

Die besten Szenen in Teil 3 bauen ganz stark auf Teil 2 auf. Namentlich: das Schicksal von Mordin und dem Genophage-Virus. Der Konflikt Tali vs. Legion und Geth vs. Quarianer. DAS sind die Szenen in ME3, die mich berührt haben.

Zum Anderen hat ME2 auch eshalb so wenig mit der Hauptstory zu tun weil Biwoare sich entschieden hat, die anknüpfungspunkte nachträglich einfach wegzuwerfen. Namentlich: die Mission auf Haestrom, dessen Sonne unerklärlich schnell gealtert ist und den Planeten unbewohnbar gemacht hat. Da finded soooo viel foreshadowing für die Hauptstory statt .... und das hat Biwoare für Teil 3 alles weggeschmissen.

Alles was Bioware für ME3 neu erschaffen hat, von der Fortführung der Hauptstory bis hin zu den Nebenquests, war Qualitativ unter dem Niveau der Vorgänger. Und nein, das hat ME2 nicht "verursacht". Bioware hat sich entschieden, das so zu machen. ME2 hat sie da nicht in eine Sackgasse gebracht aus der sie nicht herausgekommen wären, wenn sie denn gewollt hätten. ME2 hat doch nicht bedingt, dass man für Nebenquests jetzt keine Dialoge mehr hat sondern nur im Vorbeigehen Charaktere belauscht. ME2 hat doch nicht vorgegeben, dass das Ende so große Logiklöcher hat, dass man die Normandy durchfliegen kann. ME2 hat nicht vorgegeben, dass mit Kai Leng der schlechteste Antagonist seit Erfindung des Wortes vorkommen muss.
 
Zuletzt bearbeitet:

Lotzi

Benutzer
Mitglied seit
05.02.2004
Beiträge
85
Reaktionspunkte
12
Auch wenn man alle Teile besitzt, finde ich, dass man da ganz schön tief in den Geldbeutel langen muss. Das überlege ich mir sehr gut. Zur Zeit sieht es so aus, dass ich das erst mal nicht ( erneut) erwerben werde.
 

Free23

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.05.2015
Beiträge
378
Reaktionspunkte
230
Kann ja sein, dass Sie das bei DIR war (und bei vielen anderen auch),
aber Shepard war immer eine Frau.
Von Beginn an so geplant und auch aufgebaut.

John Shepard war lediglich ein Kompromiss.
Alles gut, war nur Low-Quality-Bait. Konnte mich nicht zurückhalten! Shame on me!
 

EvilReFlex

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.07.2017
Beiträge
328
Reaktionspunkte
114
Ich liebe zwar ME1-3 (Andromeda nicht) und habe sie unzählige Male durchgespielt, aber die Legendary hole ich mir nicht, ich habe so viele andere ungespielte Spiele die ich mal zocken sollte. :B
 

MrFob

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
20.04.2011
Beiträge
4.942
Reaktionspunkte
3.429
Endlich mal jemand, der mit ein wenig Verstand an die Sache rangeht.
Für mich ist ME2 auch narrativ der schlechteste Teil der Reihe, weil er schlicht eine gewaltige Rekrutierungsmission ist, mit einem zugegeben epischen Finale. Aber da haben selbst die DLCs von ME2 mehr zum Fortschritt der Handlung der Trilogie beigetragen.
ME3 treibt einen Handlungsstrang nach dem anderen voran und zu einem Ende, dass es einen nur schwindelig wird. Aber das ist eh das Hauptproblem, das viele nicht erkennen, dass das Ende der Trilogie nicht erst in den letzten 15 Minuten beginnt, sondern in dem Moment, in dem Shepard die Flucht von der Erde antritt.
Ja, wobei ich finde, dass ME3 fast schon zu viel Handlungsstraenge abzuschliessen versucht. Ich haette es z.B. gar nicht gebraucht, dass Shepard neben dem Reaper Konflikt auch noch das ganze Genophage Problem und den Geth/Quasrian Konflikt loest (auf die ein oder andere Art). Fuer mich waren das in den Vorgaengern immer eher Teile der Background Lore. Die Kroganer zum Beispiel wurden durchdie Genophage eine sehr interessante Rasse. Kriegerisch und auch echt fies und gefaehrlich aber eben auch vom Aussterben bedroht und das gab ihnen diese tragische Komponente. Das war als Hintergrund super und ich haette es jetzt gar nicht unbedingt in Shepard's "Aufgabenbereich" gesehen, das auch noch aufzuloesen (als haette er/sie mit den Reapern nicht schon genug zu tun).
Aehnlich ist es mit den Geth und den Quariantern.

Ich denke da muss man unterscheiden. ME2 bringt die Hauptstory nicht voran - und ja, das kann man ihm vorwerfen. Aber hat für sich allein gesehen keine schlechte Story. Wenn ich die drei Teile einzeln nach Story bewerte, dann ist mein Ranking Teil 1 > Teil 2 = Teil 3 (Ende und Kai Leng mal außen vor).

Die besten Szenen in Teil 3 bauen ganz stark auf Teil 2 auf. Namentlich: das Schicksal von Mordin und dem Genophage-Virus. Der Konflikt Tali vs. Legion und Geth vs. Quarianer. DAS sind die Szenen in ME3, die mich berührt haben.

Zum Anderen hat ME2 auch eshalb so wenig mit der Hauptstory zu tun weil Biwoare sich entschieden hat, die anknüpfungspunkte nachträglich einfach wegzuwerfen. Namentlich: die Mission auf Haestrom, dessen Sonne unerklärlich schnell gealtert ist und den Planeten unbewohnbar gemacht hat. Da finded soooo viel foreshadowing für die Hauptstory statt .... und das hat Biwoare für Teil 3 alles weggeschmissen.

Alles was Bioware für ME3 neu erschaffen hat, von der Fortführung der Hauptstory bis hin zu den Nebenquests, war Qualitativ unter dem Niveau der Vorgänger. Und nein, das hat ME2 nicht "verursacht". Bioware hat sich entschieden, das so zu machen. ME2 hat sie da nicht in eine Sackgasse gebracht aus der sie nicht herausgekommen wären, wenn sie denn gewollt hätten. ME2 hat doch nicht bedingt, dass man für Nebenquests jetzt keine Dialoge mehr hat sondern nur im Vorbeigehen Charaktere belauscht. ME2 hat doch nicht vorgegeben, dass das Ende so große Logiklöcher hat, dass man die Normandy durchfliegen kann. ME2 hat nicht vorgegeben, dass mit Kai Leng der schlechteste Antagonist seit Erfindung des Wortes vorkommen muss.
Also zunaechst will ich ueberhaupt nicht abstreiten, dass ME2 fuer sich alleine genommen ein super Spiel ist. Es ist fuer sich alleine genommen auch ok, dass die Hauptstory eher im Hintergrund bleibt und es eher um die einzelenen Charaktere geht. Dadurch fuehlte sich das Spiel eher wie eine Serie an als wie ein Film. Das war cool.

Das Problem war, ME2 war nie fuer sich alleine gedacht. Es war von Anfang an als zweiter Teil einer Trilogie konzipiert und in dem Kontext versagt es maximal. Alleine die ersten 19 Minuten des Spiels sind fuer mich immer eine fast schon traumatische Erfahrung :B. ME1 hat eine wunderbare Praemisse aufgebaut und Shepard samt Team in die perfekte Ausgangssituation gestellt um nun in Teil 2 weiter zu machen und die Grundlagen fuer eine Loesung des Reaper Problems, das in Teil 1 aufgebaut wird zu saehen. Stattdessen wird aber das gesamte Geruest aus ME1 in den ersten 10 Minuten von ME2 komplett eingerissen. Das Schiff wird zerstoert, Shepard stirbt (und wird wiederbelebt) um ihn in einen voellig anderen Kontext zu bringen und von dem Team und den Verbuendeten abzuschneiden, die man sich aufgebaut hat. Ein neuer Gegner wird eingefuehrt und einige Fraktionen, wie z.B. Cerberus werden komplett umgeaendert. Es ist so, als haette hier ein Autor dran gesessen, dem ME1 ueberhaupt nicht gefallen hat, also hat er das Skript zerissen und von vorne angefangen.

Den ganzen Clusterfuck des Anfangs von ME2 auseinanderzuklamuesern wuerde heir zu weit fuehren aber wen es interessiert, Irgendein Typ hat mal einen 50 (!!!) teiligen Blog zur Story der Trilogie geschrieben, dem ich nicht vollstaendig zustimme aber vor allem die Teile 13 und 15 sprechen mir schon ziemlich aus der Seele.

Es geht auch nicht gerade viel besser weiter. ME2 fuehrt als naechstes 10 (!) neue Charaktaere in der Mitte einer Trilogie ein, die all (!) am Ende des zweiten Teils sterben koennen, was natuerlich bedeutet, dass man sie nicht mehr in tragenden Rollen in den dritten Teil einbauen kann (und genau so ist es dann ja auch). Nochmal, fuer ein Spiel alleine war das super, die Charaktere sind alle toll, ihre Missionen sind gut gemacht und die Suicide Mission ist sehr cool, nur im Kontext der Trilogie, als die das ganze ausgelegt war war es so ziemlich das bloedeste, was sie haetten machen koennen

Und dann kommen wir zu ME3. BioWare aht heir etwa 2 Jahre Entwicklungszeit um das Ding jetzt irgendwie zu einem Ende zu bringen. ME3 hat sehr viele Macken, nicht nur das Ende (mit dem ich persoenlich uebrigens auch ueberhaupt nichts anfangen kann, auch nicht mit dem Extended Cut). Da waere Kai Leng, die Obsession der Autoren mit der Erde und sehr viele andere Ungereimtheiten. Aber: ME3 bekommt von mir trotzdem alleine dafuer einen ganzen Haufen Pluspunkte, dass es a) die Handlung, die in ME1 begonnen wurde doch wieder ganz gut aufnehmen und zu einem Abschluss bringen kann der - auch wenn er mir nicht gefallen hat - doch, das muss man zugeben, als Abschluss funktioniert und dass es dabei wirklich viele Variationen der Vorgaenger (sogar die von ME2 mit Schroedingers Crew) mit aufnimmt und alternative Ausgaenge dafuer bereitstellt.

Als jemand, der selber auch ab und an (im Vergleich sehr sehr einfache) State Machines programmiert ist mir immer relativ bewusst wie komplex das Konstrukt ME3 dank des Save Imports wirklich ist und wiebiel Content in dem Spiel steckt, von dem man in einem Durchgang vielleicht ein Drittel oder so zu sehen bekommt, wenn's hoch kommt.

Das Geschmaecker verschieden sind ist klar und wem welches Spiel nun besser gefaellt oder nicht, sei's drum, da kann sich ja jeder aussuchen, was er will. Aber rein von der technischen und logistischen Leistung, die Handlung irgendwie auf die Reihe zu bekommen sehe ME3 als das wesentlich komplexere und besser durchdachte Spiel an.

Und zum Abschluss nochmal, das sind natuerlich alles Vergleiche auf sehr hohem Niveau. Die gesamte Trilogie ist fuer mich nach wie vor wahrscheinlich das beste Spiele-Erlebnis aller Zeiten. Deswegen, wenn es hier so klingt als wuerde ich ME2 bashen wollen, dann sollte man beachten, dass es sich trotzdem mit ME1 und 3 ganz oben bei meinen Lieblingsspielen befindet. I rant because I care. :)
 

Wynn

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.08.2012
Beiträge
7.293
Reaktionspunkte
2.618
Ist die legendary edition eingentlich ein stück oder wählt man im hauptbildschirm die einzelnden spiele aus ?
 

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
21.004
Reaktionspunkte
6.011
So sieht es aus.
Keine Ahnung, wer dieser Imposter ist, der immer mal zu sehen ist, aber sicher nicht Shepard. 😜
BLööööDtzinn!!!!

Shep bin ich, also ein Mäntlicher MANN!

Im Ernst:
Hab die Teile mehrmals durchgespielt und IMMMER als männlicher Shep und IMMER auf total super nett.

Mein Vorsatz:
Legendary als weibliche Sehp spielen.... natürlich noch immer auf total nett
;)
 

MatthiasDammes

Redakteur
Mitglied seit
15.12.2010
Beiträge
9.653
Reaktionspunkte
5.970
Website
twitter.com
Ist die legendary edition eingentlich ein stück oder wählt man im hauptbildschirm die einzelnden spiele aus ?

Die drei Spiele bleiben einzeln.
Wählt man über einen Launcher aus.

Mein Vorsatz:
Legendary als weibliche Sehp spielen.... natürlich noch immer auf total nett
;)

Dabei läuft Jennifer Hale doch gerade erst bei Renegade zur Höchstform auf! 😈
 

Davki90

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
13.11.2012
Beiträge
884
Reaktionspunkte
110
Diese Informationen machen mich jetzt doch neugierig auf das Spiel. Werde es mir wohl holen. Habe ausser Andromeda, kein Mass Effect bisher gespielt.
 

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
21.004
Reaktionspunkte
6.011
Diese Informationen machen mich jetzt doch neugierig auf das Spiel. Werde es mir wohl holen. Habe ausser Andromeda, kein Mass Effect bisher gespielt.
Du machts mich traurig

;)

Bzw beneide Dich um dieses (in meinen Augen) grossartige Erlebnis.
Wobei nach Andromeda halt der ¨Überraschungseffekt in einigen Beziehungen schon weg ist.
 

Poloner

Benutzer
Mitglied seit
08.09.2011
Beiträge
50
Reaktionspunkte
41
Die DLC-Packs für Waffen und Rüstungen sind nun zwar in die Spiele integriert, allerdings sind sie nicht von Anfang an verfügbar.

Das ist schön und gut - Nach wie vor würde ich aber viel lieber wissen, wie es mit den Story-DLC's aussieht.
Ich hoffe sehr, dass diese auch erst zur richtigen Zeit nach und nach getriggert werden, so dass diese auch in den Ablauf passen. Denn einfach alle von Anfang an freischalten bringt bloss alles durcheinander.
 
Oben Unten