LoL: Blackfacing-Kontroverse spaltet die Cosplay-Community

Darkmoon76

Autor
Mitglied seit
09.08.2016
Beiträge
127
Reaktionspunkte
81
Jetzt ist Deine Meinung zu LoL: Blackfacing-Kontroverse spaltet die Cosplay-Community gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


Zum Artikel: LoL: Blackfacing-Kontroverse spaltet die Cosplay-Community
 

LarryMcFly

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.04.2019
Beiträge
986
Reaktionspunkte
807
Meine Güte, da haben ein paar Wichtigtuer doch einen echt heftigen Dachschaden.:haeh:
Kaum etwas ist inkludierender und eine bessere Form der Verständigung, als wenn eine kleine harmlose weiße Frau unbedingt in die Schuhe eines großen schwarzen Kämpfers schlüpfen will.

Oder in meinem Fall vor Jahrzehnten - ein viel zu riesig geratener Junge, der gerne so wäre wie ein kleiner agiler Chinese, der sich in seinen Filmen viel zu oft bei seinen Stunts Verletzungen einfing. :-D
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.567
Reaktionspunkte
5.909
Meine Güte, da haben ein paar Wichtigtuer doch einen echt heftigen Dachschaden.:haeh:
Kaum etwas ist inkludierender und eine bessere Form der Verständigung, als wenn eine kleine harmlose weiße Frau unbedingt in die Schuhe eines großen schwarzen Kämpfers schlüpfen will.

Oder in meinem Fall vor Jahrzehnten - ein viel zu riesig geratener Junge, der gerne so wäre wie ein kleiner agiler Chinese, der sich in seinen Filmen viel zu oft bei seinen Stunts Verletzungen einfing. :-D
Auf ein Paar Schuhe runterknien und Gesicht gelb anmalen - voila! :D ;)

Aber SO was als "strafbares" Blackfacing zu "beshitstormen" ist echt lächerlich und bewirkt das Gegenteil von dem, was diese Leute eigentlich erreichen wollen, nämlich Verständnis und Feingefühl für echtes oder grenzwertiges Blackfacing. Im Kölner Karneval hat da auch ein wenig Umdenken stattgefunden, weil selbst dann, wenn man sich mit bestem Willen und weil man es lustig und nett meint als "schwarzer Buschmann" verkleidet, bei manchen eben doch ein Gefühl von "die machen sich über meine Vorfahren lustig" aufkommt. D.h. es gibt natürlich Grenzfälle, in denen - auch wenn man es nicht böse meint - ein Betroffener es als negativen Rassismus wahrnehmen kann. Aber bei so was wie Cosplay, also sorry, das ist nur lächerlich - außer der Cosplayer nimmt einen schwarzen Charakter als Vorbild und karrikiert ihn auf eine rassistische Art, z.B. hat sich beim Kostüm nur rudimentär Mühe gegeben, bewegt sich im Affengang und hat Bananen statt Cosplay-Waffen dabei, um ganz klar zu sagen "Dieser dumme N!#%r ist kein Held, sondern eine Witzfigur, weil er eben nicht weiß ist!" …

Das ist halt das gleiche wie mit den ganzen Rechten, die sich über Dinge in Games und drumherum beschweren, die sie wiederum für zu links halten, wann auch immer sie die Chance haben: es sind relativ wenige, aber zahlenmäßig genug, um nach "viel" auszusehen und einen Shitstorm loszutreten.
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
9.057
Reaktionspunkte
3.650
Cosplayer selbst geben meist einen feuchten Kehricht auf "Cultural Approbiation", weil die meisten Figuren irgendwelchen Ethnien angehören. Und ich sehe es eher als das Gegenteil von Rassismus, wenn jemand in das Kostüm einer anderen Ethnie schlüpft, weil er den Charakter so toll findet.

Es ist echt einfach nur zum Kotzen wie ein Haufen SJWs mit ihrem überbordenden Vorschriftenwahn, was erlaubt ist und was nicht, so starken Einfluss auf Veranstalter und Veranstaltungen haben können. Von mir sehen die und die, die sich ihnen unterordnen nur den Mittelfinger aber mit Sicherheit keinerlei Unterstützung, denn ich bin für kulturelle Vielfalt und sehe diese als Bereicherung. Für mich sind diese SJWs die wahren Rassisten.
 

Loosa

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
12.03.2003
Beiträge
8.500
Reaktionspunkte
3.414
Blackfacing geht gar nicht.
Es mag kurios sein, aber dass der Sarotti-Mohr umgelabelt wurde ist genauso korrekt wie die Beförderung Uncle Ben's vom Landarbeiter in's Management.

Ich dachte erst, dass sie als Französin vielleicht nicht ganz aktuell ist. Ich mein, es gibt ja auch immer noch Niederländer, die sowas als drolliges Kulturgut ansehen. :B
Aber ihr Kostüm ist super und hat rein gar nichts mit blackfacing zu tun. Da können wirklich nur die übelsten Sensibelchen jammern. Wahrscheinlich Weiße; das sind immer die peinlichsten Stellvertreter-Empörer. :rolleyes:
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
9.057
Reaktionspunkte
3.650
Da können wirklich nur die übelsten Sensibelchen jammern. Wahrscheinlich Weiße; das sind immer die peinlichsten Stellvertreter-Empörer. :rolleyes:

Ja, sage ich ja, es sind irgendwie immer diese meist Weißen, die meinen allen anderen Vorschriften machen zu müssen, u..a. was Rassismus ist. Laut denen ist Rassismus gegen Weiße ja auch gar nicht möglich. Bei einer Schwarzen Cosplayerin, die eine Weiße oder Asiatin darstellt würden sie es in den Himmel loben, nur wenn eine Weiße eine andere Ethnie darstellt drehen die am Rad.
 

Wut-Gamer

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.09.2013
Beiträge
3.043
Reaktionspunkte
749
Wenn ich eine dunkelhäutige Figur darstellen möchte, schminke ich mich natürlich auch entsprechend, ist ja bei blauhäutigen oder grünhäutigen Figuren ganz genauso. Da ist absolut nichts rassistisches dran und jeder, der mir dergleichen unterstellt, kann seine Argumente gerne mit meiner Faust austauschen.
 

Loosa

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
12.03.2003
Beiträge
8.500
Reaktionspunkte
3.414
Da ist absolut nichts rassistisches dran und jeder, der mir dergleichen unterstellt, kann seine Argumente gerne mit meiner Faust austauschen.

Wenn du dich schwarz anmalst, dann ist das rassistisch. Punkt.
Vielleicht bist du kein Rassist, aber damit handelst du rassistisch.

Auf dem Land kommste damit vielleicht noch durch. Da wird hier ja auch noch ein "***************" bestellt (Colaweizen *).
Und die Entscheidung darüber liegt nicht bei denen die von Rassismus selbst nicht betroffen sind.


(*)Ich verweise da einfach mal auf einen Beitrag bei Welt:
„Darf man heute noch ‚***************‘ sagen?“ Die Antwort ist einfach: Man darf. Aber man verrät sich dadurch als unhöflicher Trottel mit schlechtem Benehmen.
 

Paktai2

Benutzer
Mitglied seit
10.07.2008
Beiträge
66
Reaktionspunkte
9
Wenn du dich schwarz anmalst, dann ist das rassistisch. Punkt.
Vielleicht bist du kein Rassist, aber damit handelst du rassistisch.

Auf dem Land kommste damit vielleicht noch durch. Da wird hier ja auch noch ein "***************" bestellt (Colaweizen *).
Und die Entscheidung darüber liegt nicht bei denen die von Rassismus selbst nicht betroffen sind.


(*)Ich verweise da einfach mal auf einen Beitrag bei Welt:
„Darf man heute noch ‚***************‘ sagen?“ Die Antwort ist einfach: Man darf. Aber man verrät sich dadurch als unhöflicher Trottel mit schlechtem Benehmen.

Nicht Taten sind rassistisch sondern die Ideologie, die dahinter steht. Deswegen ist die Aussage: "Vielleicht bist du kein Rassist, aber damit handelst du rassistisch.", mit Verlaub, einfach nur dumm. Aber heutzutage wird mit den Begriffen Rassist, Nazi, und dergeleichen so dermaßen inflationär um sich geworfen, sodass sie jegliche ernsthafte Bedeutung verloren haben. Man erreicht damit das Gegenteil von dem was man bezweckt. Die echten Rassisten, die ihre Rasse als überlegen halten schwimmen im endlosen Teich der als rassistisch diffamierten Menschen mit und werden nicht isoliert wie es eigentlich sein müsste.
 

RedDragon20

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.08.2009
Beiträge
11.134
Reaktionspunkte
3.698
denn ich bin für kulturelle Vielfalt und sehe diese als Bereicherung.
Bin ich auch. Aber mit kultureller Vielfalt hat das überhaupt gar nichts zu tun, sondern nur mit der Hautfarbe.

Parodiert Kalkofe den Kerl (kein Plan mehr, wie er heißt, aber ich kenne ihn), weil er schwarz ist oder weil er als Person der Öffentlichkeit einfach genug Anreize dafür bietet?

Natürlich ist letzteres der Fall und nicht, weil der Kerl schwarz ist. Genauso hat sich diese Cosplayerin nicht schwarz angemalt, weil sie ne Rassistin ist, sondern weil sie den Charakter darstellen wollte. Nicht mehr, nicht weniger. Political Correctness schön und gut, aber einige Leute übertreiben es maßlos.
 

Loosa

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
12.03.2003
Beiträge
8.500
Reaktionspunkte
3.414
Nicht Taten sind rassistisch sondern die Ideologie, die dahinter steht. Deswegen ist die Aussage: "Vielleicht bist du kein Rassist, aber damit handelst du rassistisch.", mit Verlaub, einfach nur dumm.

Auch wenn der ideologieloseste Clown sich schwarz anmalt, schürt er damit rassistische Stereotype. Es ist ja doch ein Unterschied, ob man sich als Prinzessin hübsch macht oder als Onkel Tom.
Selbst wenn er keinerlei Ahnung vom historischen Kontext hat, macht ihn das zumindest zu einem "unhöflichen Trottel mit schlechtem Benehmen". Die eigene Einstellung ist dabei sogar nebensächlich. Es geht um das, was man damit audrückt und auslöst.

Was bis vor einigen Jahrzehnten kein Problem war. Gut, wir haben in Afrika zwar auch einen netten Genozid veranstaltet und hatten unseren eigenen Sklavenmarkt. Aber man hat ja wohl noch Negerkuss sagen dürfen! War ja kaum jemand betroffen...
Zeiten ändern sich. Weshalb sich ein kanadischer Premier für Jugendphotos entschuldigen musste. Damals noch irgendwie in Ordnung, heute definitiv nicht mehr.
(Seine Frau darf man mittlerweile ja auch nicht mehr vergewaltigen. Und was wurde da gestritten und gejammert? ;) 1997! :B)

Ich sehe es genau andersrum als du. Nur durch solcherlei Verhalten können sich echte Rassisten in der Masse überhaupt erst verstecken, selbst bestätigen und wachsen. "Der will doch nur spielen und meint das gar nicht so bös." Indem man alles verwäscht lässt sich auch keine klare Grenze ziehen. Zumal sich der typische Nazi nur noch in den seltensten Fällen als hitlergrußzeigender Parolengröler zu erkennen gibt.

Zugegeben, das jetzt hier alles auf Blackfacing draufzuladen mag es auf die Spitze treiben. Man könnte aber auch einfach akzeptieren, dass es heutzutage die Höflichkeit und Toleranz anderen gegenüber verlangt solchen Scheiß sein zu lassen.


Und @Topic, wie gesagt. Das Kostüm der Französin finde ich super. Grundsätzlich ist das Thema ein schmaler Grat, aber von ihr IMO absolut meisterlich beschritten.
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.072
Reaktionspunkte
8.414
Parodiert Kalkofe den Kerl (kein Plan mehr, wie er heißt, aber ich kenne ihn), weil er schwarz ist oder weil er als Person der Öffentlichkeit einfach genug Anreize dafür bietet?

Natürlich ist letzteres der Fall und nicht, weil der Kerl schwarz ist.
Roberto "Ein bißchen Spaß muss sein" Blanco.

Und genau das meinte ich ja . ;)
 

xaan

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
962
Reaktionspunkte
552
Die Blackfacing-Kritiker merken nicht wie sie gerade tun, was sie eigentlich verachten: Menschen sagen "du darfst etwas nicht tun weil du die falsche Hautfarbe hast".
Die richtige Reaktion der Veranstalter wäre gewesen ein Statement zu veröffentlichen, dass Blackfacing inhärent eine Herabwürdigung dunkelhäutiger Menschen ist und dass jede Darstellung eines dunkelhäutigen Menschen der diese Herabwürdigung fehlt damit kein Blackfacing sein kann. Aber das wäre zu naheliegend.

Nebenbei: Robert Downey Jr. wurde für eine Blackfacing-Parodie für einen Oscar nominiert.
https://youtu.be/X9eUnzGc_Kw
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
9.057
Reaktionspunkte
3.650
Wenn du dich schwarz anmalst, dann ist das rassistisch. Punkt.
SCHWAAACHSIIINNN!!!

Es kann nämlich sein, dass man damit gerade die Schwarze Kultur feiert. Und daran ist NICHTS rassistisch.

Nur dumme SJW Spinner meinen all dieser Krempel ist rassistisch weil die weiße "Herrenrasse" für alles schlechte dieser Welt verantwortlich ist und egal was ein Weißer macht, es ist immer böse.
Ich hasse diese IDIOTEN!
 

RedDragon20

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.08.2009
Beiträge
11.134
Reaktionspunkte
3.698
SCHWAAACHSIIINNN!!!

Es kann nämlich sein, dass man damit gerade die Schwarze Kultur feiert. Und daran ist NICHTS rassistisch.

Nur dumme SJW Spinner meinen all dieser Krempel ist rassistisch weil die weiße "Herrenrasse" für alles schlechte dieser Welt verantwortlich ist und egal was ein Weißer macht, es ist immer böse.
Ich hasse diese IDIOTEN!

Was ist denn bitte "schwarze Kultur"?
 

Siriuz

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.05.2017
Beiträge
387
Reaktionspunkte
141
Wir haben uns früher als Kinder als Cowboy, Indianer oder auch Inder verkleidet. Hat sich niemand aufgeregt. Ich saß 3 Jahre neben einem schwarzen US-Amerikaner in der Schule. Ich war das Weißbrot, der Kraut und er Blacky oder auch Cotton-Pat.

Blackfacing ist auch eine Erfindung von irgendwelchen weißen 90er Kindern, die überall Rassismus sehen, wo eigentlich keiner ist. Wieso darf ich als weißer Europäer mir das Gesicht nicht Schwarz anmalen und als Buschmann gehen? Wo ist das Problem? Wenn jetzt jemand mit, Kolonialmüll kommt - wir haben 2019 und ich war nicht dabei. :B
 

Rabowke

Klugscheißer
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2003
Beiträge
26.798
Reaktionspunkte
5.982
Gegenfrage: Haben die Schwarzen denn keine Kultur? Willst du das damit implementieren?[...]
Nein, möchte er nicht ... denn genau die selbe Frage ging mir auch durch den Kopf beim Lesen der Zeilen.

Ich hätte auch gern gewusst warum man mit "black facing" die schwarze Kultur feiert bzw. was damit überhaupt gemeint ist bzw. gemeint sein soll.
 

RedDragon20

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.08.2009
Beiträge
11.134
Reaktionspunkte
3.698
Gegenfrage: Haben die Schwarzen denn keine Kultur? Willst du das damit implementieren?


Und ja, es gibt schwarze Kultur. Sei es die in Afrika oder in den USA.

Es gibt pauschal keine "schwarze Kultur". Die Jungs in Afrika haben eine andere Kultur als die in den USA oder hier in DE. Und auch innerhalb Afrikas unterscheiden sich die Traditionen teils sehr voneinander.
Allein die Sprache - welche ja DAS Kulturgut schlechthin ist - ist in den USA eine völlig andere, als in diversen Regionen Afrikas. Wie kann man denn da bitte so pauschal von "schwarzer Kultur" reden? :confused:
 

Siriuz

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.05.2017
Beiträge
387
Reaktionspunkte
141
Es gibt pauschal keine "schwarze Kultur". Die Jungs in Afrika haben eine andere Kultur als die in den USA oder hier in DE. Und auch innerhalb Afrikas unterscheiden sich die Traditionen teils sehr voneinander.
Allein die Sprache - welche ja DAS Kulturgut schlechthin ist - ist in den USA eine völlig andere, als in diversen Regionen Afrikas. Wie kann man denn da bitte so pauschal von "schwarzer Kultur" reden? :confused:

Es gibt pauschal keine "schwarze Kultur". Die Jungs in Afrika haben eine andere Kultur als die in den USA oder hier in DE. Und auch innerhalb Afrikas unterscheiden sich die Traditionen teils sehr voneinander.
Allein die Sprache - welche ja DAS Kulturgut schlechthin ist - ist in den USA eine völlig andere, als in diversen Regionen Afrikas. Wie kann man denn da bitte so pauschal von "schwarzer Kultur" reden? :confused:

Du willst auch alles falsch verstehen, kann das sein?:B Um dann mit den erhobenen Herrenmensch-Finger zu zeigen - "Hey, da hat aber jemand etwas rassistisches gesagt". :B

Es gibt schwarze Kultur. Wie gesagt. Die etlichen Kulturen in Afrika oder die afroamerikanische Kultur in den USA. Ich mag persönlich schwarze Komiker sehr gerne. Oder auch deren Gottesdienste, kann ich dir echt mal empfehlen, falls du in den USA bist. :)
 

RedDragon20

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.08.2009
Beiträge
11.134
Reaktionspunkte
3.698
Du willst auch alles falsch verstehen, kann das sein?:B Um dann mit den erhobenen Herrenmensch-Finger zu zeigen - "Hey, da hat aber jemand etwas rassistisches gesagt". :B

Es gibt schwarze Kultur. Wie gesagt. Die etlichen Kulturen in Afrika oder die afroamerikanische Kultur in den USA. Ich mag persönlich schwarze Komiker sehr gerne. Oder auch deren Gottesdienste, kann ich dir echt mal empfehlen, falls du in den USA bist. :)

Dann klär mich doch einfach mal auf. :) spiritogre hat "schwarze Kultur" einfach mal ohne jede Differenzierung in den Raum geworfen und damit mal eben mehrere hundert oder gar tausende unterschiedliche Traditionen in einen Topf geworfen. Ich stelle hier gerade lediglich die Sinnhaftigkeit dieses Begriffes in Frage. Bzw. stelle ihn hier ganz klar als falsch dar.

Aber ich hab weder ihm, noch dir Rassismus unterstellt. Wenn doch, mit welcher Silbe?

Was ist denn die "schwarze Kultur" genau? Woran macht man die fest? Sind das die Ureinwohner, die in Afrika leben? Oder die Afroamerikaner, die Gottesdienste in den USA abhalten? Was denn? Alles zusammen kann es nicht sein, weil das völlig unterschiedliche Traditionen und Kulturen sind. Also ist der Begriff "schwarze Kultur" doch völliger Mumpitz.

Genauso wenig gibt es die "europäische Kultur" oder die "asiatische Kultur".
 

Rabowke

Klugscheißer
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2003
Beiträge
26.798
Reaktionspunkte
5.982
[...]Es gibt schwarze Kultur. Wie gesagt. Die etlichen Kulturen in Afrika oder die afroamerikanische Kultur in den USA. Ich mag persönlich schwarze Komiker sehr gerne. Oder auch deren Gottesdienste, kann ich dir echt mal empfehlen, falls du in den USA bist. :)
Ich glaube eher du möchtest das falsch verstehen.

Selbstverständlich gibt es afrikanische Kulturen, Mehrzahl. Deutliche Mehrzahl.

Es geht einzig und allein um den Satz von spiritogre, das hab ich dir aber auch schon geschrieben. Er sprach davon "die schwarze Kultur zu feiern [wenn man sich verkleidet]", das hätten wir einfach gern mal aufgedröselt und erklärt. Nicht mehr, nicht weniger.

Übrigens, ein wenig witzig find ich ja schon das du beim Thema "schwarze Kulturen" mit den Gottesdiensten in Amerika um die Ecke kommst. :B :-D
 
Zuletzt bearbeitet:

xaan

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
962
Reaktionspunkte
552
Wikipedia sagt:
https://en.wikipedia.org/wiki/Black_culture
https://en.wikipedia.org/wiki/African-American_culture

"African-American culture, also known as Black American culture, refers to the contributions of African Americans to the culture of the United States, either as part of or distinct from mainstream American culture. The distinct identity of African-American culture is rooted in the historical experience of the African-American people, including the Middle Passage. The culture is both distinct and enormously influential on American and global worldwide culture as a whole."

Ja, es git selbstverständlich Unterschiede zwischen verschiedenen afrikanischen Regionen und Ländern. Aber man findet übergeordnete Gemeinsamkeiten, so wie auch in Europa zwischen beispielsweise UK, Schweden, Frankreich, Dänemark, Polen und Deutschland finden kann. Es gibt Kulturzüge die sind so übergeordnet, dass man sie keinem einzelnen Land zuordnen kann.
 

Rabowke

Klugscheißer
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2003
Beiträge
26.798
Reaktionspunkte
5.982
... und englische Wikipedia-Beiträge helfen der Diskussion jetzt wie genau auf die Sprünge? :haeh: :O

Ich persönlich bin der Meinung dass man der afrikanischen Kultur etwas unrecht tut wenn man als erstes Beispiel mit Gospel um die Ecke kommt, falls du dich jetzt an meinem letzten Satz gestoßen haben solltest. ;)
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
9.057
Reaktionspunkte
3.650
Die Schallplatte hat schon 100 Sprünge, leg mal ne neue auf
Solange irgendwelche Leute denen nach der Pfeife tanzen und diesen Schwachsinn unterstützen gilt es harsch darauf hinzuweisen und JEDEM, selbst dir, klar zu machen, dass diese SJW-Dikatoren NICHTS positives sind.

Statt für Miteinander sind sie ganz klare Segregatoren, die einen Keil zwischen die unterschiedlichen Menschen schlagen wollen.

Das einzige was sie können ist verbieten und aus jedem Furz einen Giftgasanschlag machen.

Was ist denn bitte "schwarze Kultur"?
Ja, war ja klar, dass irgendwer kommt und sich daran aufhängt. Dann eben Schwarze Kulturen. Und ja, viele Schwarze Völker haben eigene Kulturen, genau wie wir Deutschen oder wie Europäer ihre Kulturen haben. Selbstredend gibt es Überschneidungen aber es gibt eben auch sehr viele regionale Feinheiten.

Kann man natürlich als Linker Gleichschalter alles abstreiten, wie üblich. Haben die chinesischen Kommunisten unter Mao ja auch gemacht.
 

xaan

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
962
Reaktionspunkte
552
... und englische Wikipedia-Beiträge helfen der Diskussion jetzt wie genau auf die Sprünge? :haeh: :O

Ich persönlich bin der Meinung dass man der afrikanischen Kultur etwas unrecht tut wenn man als erstes Beispiel mit Gospel um die Ecke kommt, falls du dich jetzt an meinem letzten Satz gestoßen haben solltest. ;)

Die Frage war doch "was ist eigentlich Black Culture?". Wikipedia gibt zumindest ne Definition, die ich für akzeptabel halte.
Und nein, ich hänge mich da nicht allein an deinem Gospel-Beispiel auf. Aber wo das Beispiel eh da ist: gerade an Gospel sieht man wie durch den Einfluss afrikanischer Kultur auf Europäische etwas Neues entsteht, das keiner der beiden Ursprungsregionen zu eigen ist. Und wenn jemand diesen Einfluss begrüßt indem er es als "schwarze kultur feiern" ausdrückt, dann ist das vielleicht sprachlich unpräzise, aber will nichts Unanständiges ausdrücken :D

Kann man natürlich als Linker Gleichschalter alles abstreiten, wie üblich. Haben die chinesischen Kommunisten unter Mao ja auch gemacht.
Keine Ahnung was das jetzt wieder soll. Den Ruf nach kultureller (und ethnischer) Uniformität haben wir von Rechts ganz genauso. Siehe die Identitären Spinner.
 

sukram89

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
19.09.2009
Beiträge
153
Reaktionspunkte
41
Wenn du dich schwarz anmalst, dann ist das rassistisch. Punkt.
Vielleicht bist du kein Rassist, aber damit handelst du rassistisch.

Und was ist wenn ich mich blau anmale, weil ich ein Avatar Kostüm trage?

Auf dem Land kommste damit vielleicht noch durch. Da wird hier ja auch noch ein "***************" bestellt (Colaweizen *).

Also dauernd irgendwelche Verallgemeinerungen. Ich komme vom Land und bei uns gibt es sowas nicht.
 
Oben Unten