Life is Strange: "Geschlecht des Hauptcharakters ist irrelevant"

MatthiasDammes

Redakteur
Mitglied seit
15.12.2010
Beiträge
9.046
Reaktionspunkte
5.505
Ort
Fürth
Jetzt ist Deine Meinung zu Life is Strange: "Geschlecht des Hauptcharakters ist irrelevant" gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


Zum Artikel: Life is Strange: "Geschlecht des Hauptcharakters ist irrelevant"
 

schmoki

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.02.2011
Beiträge
528
Reaktionspunkte
87
Im Steam Forum wird auch so viel trubel um Feminismus gemacht.

Versteh die Debatte gar nicht und hab auch noch nie drüber nachgedacht, ob da jetzt nen männlicher oder weiblicher Protagonist ist, solange das Spiel Spaß macht. Was life ist strange macht.

Gabs das Problem in Videospielen länger oder ist das nen Phänomen der Neuzeit? Hab ich bisher bei noch keinem Spiel als hier gesehen.
 
TE
MatthiasDammes

MatthiasDammes

Redakteur
Mitglied seit
15.12.2010
Beiträge
9.046
Reaktionspunkte
5.505
Ort
Fürth
Gabs das Problem in Videospielen länger oder ist das nen Phänomen der Neuzeit? Hab ich bisher bei noch keinem Spiel als hier gesehen.

Die Diskussion gab es zumindest in den letzten Jahren immer mal wieder.
Bei Remember Me, Beyond und ähnlichen Beispielen kam das auch auf.
Nur bei Tomb Raider scheint es komischerweise niemanden zu stören.
 

BuzzKillington

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.09.2011
Beiträge
584
Reaktionspunkte
38
Da gibt's doch nix zu diskutieren. Das Design der Charaktere ist alleinig Entscheidung der Entwickler.
 

golani79

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
07.09.2001
Beiträge
10.366
Reaktionspunkte
2.471
Versteh ich nicht, wieso sich manche darüber nur so aufregen können.
In der einen Geschichte spielt ne Frau die Hauptrolle, in der anderen ein Mann - wo ist das Problem?

Jetzt kriechen plötzlich alle aus ihren Löchern und schreien Feminisums .. echt lächerlich .. sollten lieber die Spiele genießen ..
 

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.055
Reaktionspunkte
5.446
"Ein User stellte die Frage, ob er Life is Strange spielen sollte, auch wenn er kein Teenager-Mädchen in der Highschool ist."

Was ist denn das für eine Frage?
Ich schaue mir 007 an, obwohl ich kein Spion bin (wahrscheinlich),
lese Fantasybücher, obwohl ich kein verstossener Dunkelelf bin (ziemlich sicher)
und habe ??? gehört, obwohl ich kein Detektiv bin.

Darum gehts doch, wenn so ein Produkt gut gemacht ist:
Andere Sichtweisen erkennen, sich in ein anderes Ego reinfühlen, deren Entscheidungen nachvollziehen können, sofern man das denn will.
 

BiJay

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
17.12.2006
Beiträge
2.493
Reaktionspunkte
429
Mit der Frage ist wohl gemeint, ob das so eine Mädchen Story wie z.B. Twilight ist. ;) Nach der ersten Episode zu urteilen, scheint dies aber nicht der Fall zu sein. :B
 

belakor602

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.09.2012
Beiträge
2.464
Reaktionspunkte
442
Genau meine Meinung. Mir ziemlich egal was der Hauptcharacter für ein Geschlecht hat. Deswegen verstehe ich beide Seiten nicht. Die die sich aufregen wenn es einen weiblichen Hauptcharacter gibt und die die schreien wenn es keinen gibt. Ist ja sowas von scheißegal.
 

Senekha

Benutzer
Mitglied seit
14.09.2011
Beiträge
31
Reaktionspunkte
10
"Ein User stellte die Frage, ob er Life is Strange spielen sollte, auch wenn er kein Teenager-Mädchen in der Highschool ist."

Was ist denn das für eine Frage?
Ich schaue mir 007 an, obwohl ich kein Spion bin (wahrscheinlich),
lese Fantasybücher, obwohl ich kein verstossener Dunkelelf bin (ziemlich sicher)
und habe ??? gehört, obwohl ich kein Detektiv bin.

Darum gehts doch, wenn so ein Produkt gut gemacht ist:
Andere Sichtweisen erkennen, sich in ein anderes Ego reinfühlen, deren Entscheidungen nachvollziehen können, sofern man das denn will.

Deine Vergleiche sind unglaublich unpassend. Alles was aufgeführt wurde sind passive Dinge, nichts gestaltet man aktiv mit. Gerade Life is Strange soll hier das genaue Gegenteil sein. Man selbst gestaltet die Welt mit, sie reagiert auf das, wofür man sich (in dem Spielrahmen) selbst entschieden hat.
Und da macht es einen riesen Unterschied ob man selbst eine Frau oder einen Mann, und das noch gerade als Teenager, spielt.
Während ich mich super in die Situation anderer versetzen kann, scheitert das ganz schnell, wenn ich plötzlich als erwachsener Mann ein Teenagermädchen sein soll, und man im Spiel als solches auch angesprochen wird. Nicht als stiller Beobachter, sondern als aktiver Spieler.

Die Frage ist daher absolut berechtigt.
 

BiJay

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
17.12.2006
Beiträge
2.493
Reaktionspunkte
429
Deine Vergleiche sind unglaublich unpassend. Alles was aufgeführt wurde sind passive Dinge, nichts gestaltet man aktiv mit. Gerade Life is Strange soll hier das genaue Gegenteil sein. Man selbst gestaltet die Welt mit, sie reagiert auf das, wofür man sich (in dem Spielrahmen) selbst entschieden hat.
Und da macht es einen riesen Unterschied ob man selbst eine Frau oder einen Mann, und das noch gerade als Teenager, spielt.
Während ich mich super in die Situation anderer versetzen kann, scheitert das ganz schnell, wenn ich plötzlich als erwachsener Mann ein Teenagermädchen sein soll, und man im Spiel als solches auch angesprochen wird. Nicht als stiller Beobachter, sondern als aktiver Spieler.

Die Frage ist daher absolut berechtigt.

Für alle seine Beispiele gibt es aber auch passende Beispiele bei Spielen. 007 Spiele gibt es einige, Fantasy zu viele und Detektiv-Spiele auch ein paar.
 
TE
MatthiasDammes

MatthiasDammes

Redakteur
Mitglied seit
15.12.2010
Beiträge
9.046
Reaktionspunkte
5.505
Ort
Fürth
Und da macht es einen riesen Unterschied ob man selbst eine Frau oder einen Mann, und das noch gerade als Teenager, spielt.
Während ich mich super in die Situation anderer versetzen kann, scheitert das ganz schnell, wenn ich plötzlich als erwachsener Mann ein Teenagermädchen sein soll, und man im Spiel als solches auch angesprochen wird. Nicht als stiller Beobachter, sondern als aktiver Spieler.

Also mir als erwachsenen Mann von über 30 Jahren, macht es absolut nichts aus, ein Teenie-Girl zu spielen.
Ich will mich auch weniger in die Charaktere rein versetzen, sondern deren Geschichte erleben.
Besonders bei Third-Person-Spielen ist man doch eher in der Beobachterrolle.
 

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.055
Reaktionspunkte
5.446
Deine Vergleiche sind unglaublich unpassend. Alles was aufgeführt wurde sind passive Dinge, nichts gestaltet man aktiv mit. Gerade Life is Strange soll hier das genaue Gegenteil sein. Man selbst gestaltet die Welt mit, sie reagiert auf das, wofür man sich (in dem Spielrahmen) selbst entschieden hat.
Und da macht es einen riesen Unterschied ob man selbst eine Frau oder einen Mann, und das noch gerade als Teenager, spielt.
Während ich mich super in die Situation anderer versetzen kann, scheitert das ganz schnell, wenn ich plötzlich als erwachsener Mann ein Teenagermädchen sein soll, und man im Spiel als solches auch angesprochen wird. Nicht als stiller Beobachter, sondern als aktiver Spieler.

Die Frage ist daher absolut berechtigt.
Ich hatte auch bei "gone home" kein Probleme damit, als eine solche junge Frau zu spielen.
Und als ich im Prolog von "the last of us" ein kleines Mädchen spielen "musste", fiel mir das überhaupt nicht schwer.
Oder Haevy Rain, was vom Spielstil wohl am ehesten an "life ist strange" rankommt: Da spielt man auch öfters eine, zugegebenermassen, erwachsene Frau

Das sind alles sehr intensive Beziehungen, welche man da zur zu spielenden Person aufbaut.
 

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.192
Reaktionspunkte
3.739
ich weiß nicht vorher der Irrglaube kommt, man müsse sich unbedingt in eine Figur versetzen können...
Ernsthaft, aber wird heute so wenige gelesen und Film geschaut?
Was ist mit dem selbstsüchtigen Anti-Helden? Rachegeschichten, etc.
Oder kommt das evtl. doch bei manchem nur daher, das viele dieser Figuren doch männlich sind?
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
34.972
Reaktionspunkte
6.763
Und da macht es einen riesen Unterschied ob man selbst eine Frau oder einen Mann, und das noch gerade als Teenager, spielt.
Während ich mich super in die Situation anderer versetzen kann, scheitert das ganz schnell, wenn ich plötzlich als erwachsener Mann ein Teenagermädchen sein soll, und man im Spiel als solches auch angesprochen wird. Nicht als stiller Beobachter, sondern als aktiver Spieler.

komisch, ich konnte mich ganz hervorragend in die kleine, vorpubertäre clementine in twd - s2 hineinversetzen und mit ihr mitleiden.
 

Cityboy

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.06.2008
Beiträge
873
Reaktionspunkte
66
Ort
Niedersachsen
Mich sprechen tatsächlich nur sympathische Charaktere an, egal ob männlich oder weiblich. Indiesen Fall bin ich aber froh das es ein weiblicher Charakter ist, da mich die Entwickler bereits mit Nillin aus Remember Me davon überzeugt haben, das sie ein gutes Händchen für Sympathische und starke weibliche Charaktere haben. Um mal ein Gegenbeispiel zu nenen.. Deponia, hab mir zwar alle drei Spiele gekauft, um die Entwickler zu unterstützen, diese jedoch nur als Letsplay angeschaut. Denn so eine Arschkrapfe wie den Rufus, weigere ich mich zu Spielen. Ich drücke den Entwicklern die Daumen damit sie mit Life ist Strange viel Erfolg haben. Und freue mich auf weitere Episoden mit der süssen Maxime. :)
 

Shadow_Man

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.11.2002
Beiträge
35.757
Reaktionspunkte
6.168
Ort
Im Schattenreich ;)
Ein User stellte die Frage, ob er Life is Strange spielen sollte, auch wenn er kein Teenager-Mädchen in der Highschool ist.

Ich spiele Dragon Age, obwohl ich keine Risse ins Nichts schließen kann.
Ich spiele Pro Evo oder FIFA, obwohl ich kein Fußballprofi bin.
Ich spiele Assassin's Creed, obwohl ich keine Türme oder Gebäude erklettern kann.
Ich spiele Spiele wie ArmA/Operation Flashpoint, obwohl mich das Thema in der Realität gar nicht interessiert und ich nicht mal bei der Bundeswehr war.
usw. usw.

Man muss das doch nicht in "echt" sein, was man da in einem Computer/videospiel zockt. Im Gegenteil, manchmal ist es doch gerade das Faszinierende, ganz andere Rollen zu spielen.
Außerdem sollte es immer jedem Entwickler frei sein, welche Charaktere er verwenden will, egal ob ein kleines Mädchen, ein Holzfällertyp, eine Geschäftsfrau oder eine ************************ mit riesen Möpsen. Wichtig ist mir persönlich immer, dass es zur Geschichte, zum Spiel passt, dann ist es unerheblich, ob man da eine Frau oder einen Mann spielt.

komisch, ich konnte mich ganz hervorragend in die kleine, vorpubertäre clementine in twd - s2 hineinversetzen und mit ihr mitleiden.

Da hat das wirklich super geklappt. Beim Spielen hab ich mir manchmal irgendwie gedacht: Solltest Du selbst mal Kinder haben, dann bitte so eine Tochter wie Clementine. :B Wäre es eine reale Person, dann hätte man sie echt am liebsten adoptiert, wirklich ein großartiger Charakter in einem Spiel. :-D
 

Schalkmund

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.05.2008
Beiträge
5.683
Reaktionspunkte
1.264
Ein User stellte die Frage, ob er Life is Strange spielen sollte, auch wenn er kein Teenager-Mädchen in der Highschool ist.
Warum? Geht es in dem Spiel um einen Glitzer-Vampir?
 

sauerlandboy79

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.02.2002
Beiträge
25.977
Reaktionspunkte
6.739
Gibt es tatsächlich Spieler die über vorgegebene Geschlechter von Spiele-Hauptcharakteren schimpfen? Kann ich nicht verstehen. In Adventures, ach was rede ich, vollkommen losgelöst vom Genre ist es doch recht unerheblich, hauptsache ich kann mich in den Alter Ego hineinversetzen, egal ob dieser eine ausgefüllte Bluse oder Hose hat.
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
26.279
Reaktionspunkte
6.706
Ort
Glauchau
Selbst wenn es eine BMW ist. :D :D Entscheidend sind für mich Story und Charaktertiefe.
 

Holyangel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.12.2006
Beiträge
520
Reaktionspunkte
45
Gibt es tatsächlich Spieler die über vorgegebene Geschlechter von Spiele-Hauptcharakteren schimpfen? Kann ich nicht verstehen. In Adventures, ach was rede ich, vollkommen losgelöst vom Genre ist es doch recht unerheblich, hauptsache ich kann mich in den Alter Ego hineinversetzen, egal ob dieser eine ausgefüllte Bluse oder Hose hat.

Ach, ich aknn also doch Tomb Raider spielen?
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
26.279
Reaktionspunkte
6.706
Ort
Glauchau
Wieso solltest Du kein Tomb Raider spielen können ? Das ist doch nicht schlecht (je nach Version/Spiel der Reihe gibts natürlich auch eher Teile der langjährigen Spielereihe, die eher mäßig/schlecht waren, wie Angel of Darkness).

Und Uncharted ist mal überspitzt formuliert nichts weiter als ein Tomb Raider mit männlichem Protagonisten. Und ist mindestens genauso gut. Deswegen begreife ich die Diskussion über das Geschlecht der Charaktere in Games nicht wirklich.

Du kannst z.B. auch ME als weibliche Hauptfigur bestreiten wie auch viele RPG oder Spiele wie Fallout oder diverse Star Wars Spiele.

Mir ist die Sexualität des Charakters eher wurst, wenn ich auch gern mal mit weiblichem Hauptcharakter spiele.
 
Zuletzt bearbeitet:

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.060
Reaktionspunkte
8.412
Gerade Life is Strange soll hier das genaue Gegenteil sein. Man selbst gestaltet die Welt mit, sie reagiert auf das, wofür man sich (in dem Spielrahmen) selbst entschieden hat.
Und da macht es einen riesen Unterschied ob man selbst eine Frau oder einen Mann, und das noch gerade als Teenager, spielt.
Während ich mich super in die Situation anderer versetzen kann, scheitert das ganz schnell, wenn ich plötzlich als erwachsener Mann ein Teenagermädchen sein soll, und man im Spiel als solches auch angesprochen wird. Nicht als stiller Beobachter, sondern als aktiver Spieler.
Mangelnde Fantasie?

Ich hab seit jeher nichts darum gegeben, welches Geschlecht die Spielfigur(!) in einem Spiel hat. Völlig egal, ob Tomb Raider, NOLF, Mirror's Edge, Drakan, Beyond Good & Evil, Remember me oder Outcast, Duke Nukem, Larry, Monkey Island, Grim Fandango, Sam & Max oder was auch immer - Hauptsache ist doch, das Spiel ist unterhaltsam.

Zudem ist das nur die Hauptfigur, die ich innerhalb der Spielgrenzen hin- und herschiebe, mehr nicht.

Btw: Bei WoW gibt's diese Diskussionen schon länger.
 

baiR

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.04.2008
Beiträge
2.729
Reaktionspunkte
87
Nur bei Tomb Raider scheint es komischerweise niemanden zu stören.

Ich kann diese pubertäre Denkensweise sowieso nicht nachvollziehen. Ich gucke und spiele was ich will. Ich gucke sogar Serien wie Veronica Mars oder Pushing Daisies obwohl das wohl Serien sind, die eher dem weiblichen Publikum zugeordnet werden. Ändert trotzdem nichts an meiner Sexualität. Ich bin und bleibe männlich und heterosexuell.
 

HNRGargamel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.02.2009
Beiträge
1.031
Reaktionspunkte
36
Ort
in der Normandie II
Komischerweise wähle ich, wenn möglich, meistens eher einen weiblichen als einen männlichen Charakter und ich kann mich an sehr viele weibliche Charaktere erinnern, mit denen ich mehr mitgefiebert, mich mehr hineinversetzen konnte, als bei männlichen Charakteren.

Davon abgesehen ist so eine Diskussion aus meiner Sicht sowas von fehl am Platz. Die Entwickler haben sich dazu entschieden einen weiblichen Char ins Spiel zu implementieren. Wo ist das Problem? Das hat nichts mit Feminismus oder sonst etwas zu tun.
Solche Diskussionen sind sowieso einfach nur krank.. Es muss nicht immer etwas mit Unterdrückung zu tun haben, wenn der/die Entwickler(in) sich für einen bestimmten Weg entscheiden, in dem nunmal nicht alle "Minderheiten" berücksichtigt wurden. Das sollte man auch mal akzeptieren. Diese politisch korrekte, gutmenschen Denke geht mir tierisch auf den Keks :$
Man könnte es ja noch weiter führen. Warum einen weißen Char und keinen schwarzen??? Haben die Entwickler etwas gegen Schwarze? (ich erinnere mich noch an Deus Ex HR und dem schwarzen Penner (EDIT: unverschuldet in diese Situation geratenen dunkelhäutigen Obdachlosen :-D)- der abgeändert werden musste... :S)
 

Sayaka

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.05.2013
Beiträge
571
Reaktionspunkte
139
Ort
Wien Hietzing
Als ob da so ein großer Unterschied wäre. Natürlich sind Männer anders als Frauen, zumindest im Durchschnitt. Ich habe Life is Strange noch nicht gespielt, aber wenn ich an die Hauptfigur von Remember Me denke, so freue ich mich jetzt schon auf einen glaubwürdigen Charakter zum mit fiebern. Das Geschlecht ändert vielleicht das Gefühl an der Ausgangs Situation etwas, aber als störend empfinde ich es nicht.

Komische Diskussion jedenfalls, aber auf jeden Fall interessant was manche Menschen so beschäftigt. Mir wäre es gar nicht in den Sinn gekommen über das Geschlecht der Hauptfigur zu diskutieren. Sie ist einfach so wie sie ist....
 

Shadow_Man

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.11.2002
Beiträge
35.757
Reaktionspunkte
6.168
Ort
Im Schattenreich ;)
Als ob da so ein großer Unterschied wäre. Natürlich sind Männer anders als Frauen, zumindest im Durchschnitt. Ich habe Life is Strange noch nicht gespielt, aber wenn ich an die Hauptfigur von Remember Me denke, so freue ich mich jetzt schon auf einen glaubwürdigen Charakter zum mit fiebern. Das Geschlecht ändert vielleicht das Gefühl an der Ausgangs Situation etwas, aber als störend empfinde ich es nicht.

Komische Diskussion jedenfalls, aber auf jeden Fall interessant was manche Menschen so beschäftigt. Mir wäre es gar nicht in den Sinn gekommen über das Geschlecht der Hauptfigur zu diskutieren. Sie ist einfach so wie sie ist....

Das ist auch eine Art Wohlstandsdegeneration. Wenn man keine Probleme hat, dann muss man sich selbst welche schaffen. Das ist bei uns in der westlichen Welt in den letzten Jahren ja groß im Trend.
 

Wynn

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.08.2012
Beiträge
7.112
Reaktionspunkte
2.494
Ort
Buffed
Ich habe bei Bigby in Wolf Among Us genauso mitgefiebert wie bei Max in Life is strange
 

kaputto8800

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24.07.2007
Beiträge
156
Reaktionspunkte
40
Verstehe diese Diskussion über das Geschlecht der Spielfigur auch nicht. Ich schließe mich da voll und ganz der Meinung von "SHADOW_MAN" an. Ich persönlich begrüße diese Entscheidung. Zum Einen, weil man ja eh schon fast zu 90% der Spiele, einen Mann spielt/steuert. So kommt "für mich" eine kleine Abwechslung rein. Zum anderen, weil es mir einfach Bockwurst ist. Sowas von Bockwurst, das ich eigtl. von vornherein überhaupt nicht nachdenke was für ein Geschlecht der Protagonist hat. Es sei denn, es ist eine Frau, mit spindeldürren Beinen und Armen, die ein 3 Meter langes und breites Schwert wie im Ballett durch die lüfte schwingt und dabei die...naja "Berge" halt, aus ihrem Spinnfadencorsette heraus hüpfen, wärend sie 100 Monster niedermäht. Aber dies, ist wieder eine andere Geschichte.
 

Kristian

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.08.2004
Beiträge
484
Reaktionspunkte
10
Die Sache funktioniert so lange bis sexuelle Handlungen keine Gewichtung im Spiel haben. Ob der Hauptcharakter männlich oder weiblich ist, spielt keine Rolle wenn es sich um ungeschlechtliche Handlungen handelt. Wenn ich jedoch als Mann in einem Spiel andere Männer aufreissen müsste, wäre das nur für kurze Zeit witzig (wenn überhaupt)... es wäre aber auch recht unspannend fiktive Frauen aufzureißen... Deshalb kommen solche Elemente generell wenig in Blockbustern vor (außer die Sims vllt)
 
Oben Unten