Leser-Umfrage: W?hlt euer Spiel des Jahres 2020 - Start der Abstimmungsphase

Loosa

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
12.03.2003
Beiträge
9.076
Reaktionspunkte
3.777
Kann Wamboland uebrigens schon irgendwie verstehen. Ich hab ja nix gegen News zu Konsolen-Exclusives auch auf PC Games. Die sind ja auch fuer den PC Spieler schon interessant denn es gibt ja dann doch mal Ports und Spiele beeinflussen sich ja auch gegenseitig. Aber die Abstimmung zum Spiel des Jahres haette man dann vielleicht doch lieber unter dem Games Aktuell Label oder so abhalten sollen. ,(

Ja, da ist was dran. Speziell Toptitel nur für PS nerven mich, weil ich sie nicht zocken kann. Will ich dann davon erfahren? :B
Andererseits sind die Sparten bei weitem nicht mehr so deutlich getrennt wie früher. Vieles erscheint Multiplatform, und auch viele Spieler haben mehr als nur ein Spielgerät. Da ist also schon eine große Schnittmenge.

Es scheint sich jedenfalls von Seiten Computecs nicht mehr zu lohnen, dafür verschiedene Seiten zu unterhalten.
Das Sortiment ist ja fast komplett unter das Dach von "PC Games" gewandert. Und da sag ich, lieber so rum als andersrum. ;)
 

Nyx-Adreena

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.04.2008
Beiträge
6.491
Reaktionspunkte
2.317
Ok, Cyberpunk ist bei jetzt Platz 2, ganz knapp vor Valhalla.

Bei den „Indies“ sind es Phasmophobia und Hades (falls das überhaupt noch Indie ist).
 

Nevrion

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.07.2020
Beiträge
334
Reaktionspunkte
166
Ist das dann bei allen Spielen / Filmen so, über die man nach dem Ende noch nachdenkt bzw. zum Nachdenken angeregt wird? Dass die Handlung nicht gut erzählt ist?

Aus der Liste habe ich mich für The Last of Us 2 entschieden - ganz knapp vor Ghost of Tsushima

Nicht bei bei allen Filmen und Spielen ist das so. Bei Filmen wie Avatar oder Titanic, die mit zu den erfolgreichsten gehören, geht man ja selten in Gedanken versunken heraus um eine tiefere Botschaft daraus mitzunehmen. Aber das es bei Filmen wie auch bei Spielen funktioniert, zeigen Beispiele wie Life is Strange oder vielleicht Interstellar.

Ich denke, ein Spiel das dem Spieler am Ende in einem Zustand von Verwirrung, Wut oder Trauer zurück lässt, ist prägnanter im Erfahrungsschatz eines Menschen als eines, wo am Ende einfach nur ein Erfolgserlebnis verbleibt. Diese emotionale Ebene hat The Last Of Us 2 wohl defintiv erreicht, was die Handlung aber nicht besser macht.
Eine Handlung die auf den Zufall aufbaut, dass Joel Abby gerade noch rechtzeitig vor dem Tod rettet, damit sie ihn anschließend möglichst grausam töten kann und damit Ellies Rachefeldzug einleitet, der sich in einer "pointless situation" krönt.
Dazu kommt noch die grafische Komponente, die sicherlich beeindruckend ist, aber Among Us ist grafische ne Gurke und trotzdem beliebter, also sollte man das nicht als Kriterium heran ziehen.

Jedem der das geil findet, den sei sein Voting natürlich ungenommen, aber interessant wird's dann, wenn man sich fragt was das dann eigentlich über uns aussagt. Vielleicht wollen wir Menschen ja diese Art von Emotionen, egal wie künstlich sie erzeugt sind. Das würde auch die Erfolge der Marvel-Filme in den Kinos erklären.
 

golani79

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
07.09.2001
Beiträge
10.639
Reaktionspunkte
2.641
Ich denke, ein Spiel das dem Spieler am Ende in einem Zustand von Verwirrung, Wut oder Trauer zurück lässt, ist prägnanter im Erfahrungsschatz eines Menschen als eines, wo am Ende einfach nur ein Erfolgserlebnis verbleibt.
Würde ich jetzt nicht unbedingt sagen - hängt aber wahrscheinlich auch immer vom Spieler selber ab.

Diese emotionale Ebene hat The Last Of Us 2 wohl defintiv erreicht, was die Handlung aber nicht besser macht.
Eine Handlung die auf den Zufall aufbaut, dass Joel Abby gerade noch rechtzeitig vor dem Tod rettet, damit sie ihn anschließend möglichst grausam töten kann und damit Ellies Rachefeldzug einleitet, der sich in einer "pointless situation" krönt.
Für die einen
"pointless" für die anderen nicht. Alle, die meinen, es wäre ein sinnloses Ende, nachdem, was alles passiert ist, hätten sich wohl gewünscht, dass Ellie am Ende dann doch einfach kaltblütig umbringt, um Rache zu nehmen. Die Gewaltspirale hätte sich dann aber weitergedreht. Es gab ja auch verschiedene Flashbacks und eigentlich lässt sich daraus auch schließen, dass sich Ellie, trotz all der brutalen Aktionen, die sie bereits im Laufe der Story durchgeführt hat, eines besseren besinnt. Vielleicht will sie auch einfach nicht noch das letzte Quäntchen an Menschlichkeit verlieren und versuchen, aus dieser niemals endenen Spirale von Gewalt auszubrechen.

Denn eigentlich ist es ja nicht verwunderlich, dass die Aktionen von Teil 1, Joel irgendwann in den Hintern beißen. Alles andere wäre eine "Friede, Freude, Eierkuchen" Geschichte. Und Joel hat sich über die Jahre ebenso verändert - er ist nicht mehr der Joel, der er in Teil 1 war.

Menschen ändern sich - Menschen können sich ändern - auch, wenn man zuvor nichts anderes im Sinn hatte, als die anderen um die Ecke zu bringen. Und das finde ich eben das "schöne" an der Geschichte.

Gibt ja auch mehr als genug Geschichten, in denen sich z.B. Soldaten in einem Krieg in die Richtung verhalten haben und den "Feind" verschont oder ihn sogar beschützt haben. Daraus haben sich teilweise langjährige Freundschaften entwickelt.

Kann man natürlich als "pointless" ansehen - ich und ich denke, auch viele andere, betrachten das jedoch aus einem anderen Blickwinkel. Bringt man ein wenig Empathie mit und versetzt sich in die unterschiedlichen Charaktere, so sollte es eigentlich gar nicht so schwer sein, eine andere Perspektive als "eh alles sinnlos" zu entdecken.
Finde es ehrlich gesagt, ein wenig schade, wenn man mit dem Gedanken zurückbleibt, dass eh alles sinnlos war, weil sie am Ende die "Böse" (Stop! wer ist eigentlich gut und wer ist böse?) nicht umbringt.
 

Nevrion

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.07.2020
Beiträge
334
Reaktionspunkte
166
Würde ich jetzt nicht unbedingt sagen - hängt aber wahrscheinlich auch immer vom Spieler selber ab.

Ja genau. Hängt vom Spieler ab. Ich würde nun noch mal den letzten Abschnitt aus meinen letzten Beitrag zitieren müssen, aber letztendlich ist es doch so, dass das Spiel den Spieler zum Nachdenken anregt, jedoch nicht zum Hinterfragen. Ein guter psychologischer Kniff, der die eigentlichen Schwächen der Handlung kaschiert.

Selbst dir scheint nicht ganz bewusst zu sein, dass Rache per se keine Endlosspirale ist, wohl aber das Töten anderer Menschen. Man könnte es auch auf Karma runter brechen oder schlicht darauf dass es keine Spirale gibt, man aber stets mit den Konsequenzen seiner Handlungen leben muss.

Ellie durchbricht diese Spirale aber nicht dadurch, dass sie Abby am Leben lässt, weil sie bereits auf dem Weg davor all die anderen Menschen getötet hat. Der Schaden ist bereits unumkehrbar da und Abby zu töten ändert daran genauso wenig wie sie am Leben zu lassen. Abby zu töten würde aber das Opfer, was Ellie bereit war zu geben (Dina und ihr Kind zurück zu verlieren), zumindest einen Sinn ergeben. So opfert sie am Ende beides und hat nichts, verliert sogar noch mehr (die Fähigkeit Gitarre zu spielen). Ihr Entscheidung ist also sinnlos (pointless), ihr Handeln unglaubwürdig oder zumindest inkonsequent. Auch das kann menschlich sein, aber es ist dann auch wieder dumm und so was ist für eine Erzählung dieses Formats nicht angebracht.
 

golani79

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
07.09.2001
Beiträge
10.639
Reaktionspunkte
2.641
Sollte eigentlich aus dem Text und Kontext herausgehen, dass Rache per se nicht in der Endlosspirale enden, sondern Aktionen - in dem Fall, das Töten von Menschen - die aufgrund des Wunsches nach Rache durchgeführt werden.


Gesendet von meinem ONEPLUS A6013 mit Tapatalk
 
Mitglied seit
10.05.2002
Beiträge
8.188
Reaktionspunkte
2.989
Bei den „Indies“ sind es Phasmophobia und Hades (falls das überhaupt noch Indie ist).

Bei mir Cloudpunk. Kam quasi aus dem nichts, hat mich aber mit seiner tollen Blade Runner Atmosphäre, den Dialogen (besonders Ranias Hund Camus) und der tollen Musik in den Bann gezogen. Noch dazu das ruhige, gewaltfreie Gameplay. Jap. Das hat mich sehr überrascht und begeistert.
 
Oben Unten