• Aktualisierte Forenregeln

    Keine Angst, niemand kauft eine Waschmaschine! Und im Grunde sind keine großen Neuerungen dazu gekommen, sondern nur Sachen ergänzt worden, an die sich die Moderation sowieso laut internen Absprachen hält. Die Forenregeln sind an den betreffenden Punkten nur etwas klarer formuliert. Änderung gab es unter dem Punkt 1.2 Meinungsfreiheit und 4.6 Spam und neu dazu gekommen ist 1.3 Verhaltensregeln, wo es im Grunde nur darum geht, höflich zu bleiben.

    Forenregeln

    Das bezieht sich nach wie vor nicht auf Neckereien und soll vor allem verhindern, dass Diskussionen zum Schauplatz von Streitigkeiten werden.
    Vielen Dank
  • Kritk / Fragen / Anregungen zu Artikeln

    Wenn ihr Kritik, Fragen oder Anregungen zu unseren Artikeln habt, dann könnt ihr diese nun in das entsprechende Forum packen. Vor allem Fehler in Artikeln gehören da rein, damit sie dort besser gesehen und bearbeitet werden können.

    Bitte beachtet dort den Eingangspost, der vorgibt, wie der Thread zu benutzen ist: Danke!

Kryptowährung: Strom für massives Mining statt tausende Haushalte

JohannesGehrling

Redakteur
Mitglied seit
01.07.2016
Beiträge
336
Reaktionspunkte
65
Website
www.pcgames.de
Jetzt ist Deine Meinung zu Kryptowährung: Strom für massives Mining statt tausende Haushalte gefragt.

Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.

lastpost-right.png
Zum Artikel: Kryptowährung: Strom für massives Mining statt tausende Haushalte
 

xaan

Mitglied
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
1.401
Reaktionspunkte
817
Keine Sorge. Der Markt wird das schon regeln. Wir brauchen keine Regulierung. /s :(
 

xaan

Mitglied
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
1.401
Reaktionspunkte
817
Ach, irgendwann werden die Menschen schon ihr Interesse am Reichtum verlieren :-D
Sobald wir merken, dass genug für alle da wäre und dass das Problem die Verteilung ist. Aber das ist ja Kommunismus. Der Markt soll es gefälligst regeln. Der Markt. :B
 

MichaelG

Mitglied
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
27.912
Reaktionspunkte
7.424
Sobald wir merken, dass genug für alle da wäre und dass das Problem die Verteilung ist. Aber das ist ja Kommunismus. Der Markt soll es gefälligst regeln. Der Markt. :B
Was ist genügend ? Dem einen langen 2000 EUR Monat. Der andere hat bereits 250 Milliarden und es langt ihm immer noch nicht. Es ist eine Frage des Blickwinkels.

Aber ich würde gar nicht so mega-superreich sein wollen. 1 bis max. 2 Mio würden mir vollauf genügen. :-D :-D
 

Worrel

Mitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
23.323
Reaktionspunkte
9.249
Was ist genügend ? Dem einen langen 2000 EUR Monat. Der andere hat bereits 250 Milliarden und es langt ihm immer noch nicht. Es ist eine Frage des Blickwinkels.
Genug für alle heißt, daß jeder so viel hat, daß er sich keine Sorgen machen muß, ob er nächsten Monat noch die Miete zahlen kann oder Essen auf dem Tisch steht.
Daß jeder sich Grundbedürfnisse, Kleidung, Bett(wäsche), Möbel, Waschmaschine, vernünftigen Herd, Kühlschrank, Heizung, einen durchschnittlichen Satz Multimedia Geräte, Internet, etc leisten kann und trotzdem noch Geld überhat, um sich ab und zu mal was Besonderes zu gönnen oder gar einem Hobby zu fröhnen.

Und daß man als wie-auch-immer gestaltete Partnergemeinschaft es sich leisten kann, Kinder im Haushalt unterzubringen.

Das ist "genug für alle".

Das hat nichts mit einem "Blickwinkel" oder persönlicher Gier zu tun.
 

xaan

Mitglied
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
1.401
Reaktionspunkte
817
Was ist genügend ? Dem einen langen 2000 EUR Monat. Der andere hat bereits 250 Milliarden und es langt ihm immer noch nicht. Es ist eine Frage des Blickwinkels.

Aber ich würde gar nicht so mega-superreich sein wollen. 1 bis max. 2 Mio würden mir vollauf genügen. :-D :-D
Genug ist imo wenn die Grundbedürfnisse erfüllt sind. Sprich: Nahrung, Obdach, Strom, Heizung, Internet/Kommunikation, Zugang zu medizinischer Versorgung. (Falls ich jetzt was vergessen habe, möge man mich korrigieren.) Und zwar ohne dafür drei Jobs aufzunehmen oder sich im Falle einer Krebserkrankung finanziell zu ruinieren.

Unsere "Gier" nach Geld wird zu einem riesigen Teil gespeist aus der Angst vor der Armut. Nimm die aus dem Spiel, gib den Leuten die Absicherung, dass sie nicht morgen auf der Straße pennen müssen wenn sie sich ein Bein brechen und 3 Monate nicht arbeiten können, und eine gaaaaanze Menge Probleme würden verschwinden. Kriminalität aus Verzweiflung wäre komplett weg.

Wir leisten uns als Gesellschaft all diese Probleme, damit Menschen wie Bezos mehr Geld anhäufen können als sie in ihrem Leben je ausgeben können.

Gut, meine Beispiele betreffen hauptsächlich die USA, aber die Bitcoin-Meldung oben tut das ja auch.

Extern eingebundener Inhalt - Imgur An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Imgur. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Weitere Informationen gibt es auf der Datenschutzseite.
 

MichaelG

Mitglied
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
27.912
Reaktionspunkte
7.424
Genug für alle heißt, daß jeder so viel hat, daß er sich keine Sorgen machen muß, ob er nächsten Monat noch die Miete zahlen kann oder Essen auf dem Tisch steht.

Da fängt es schon an 25 m² Wohnung für 2 oder eine 200 m² Villa ?

Daß jeder sich Grundbedürfnisse, Kleidung, Bett(wäsche), Möbel, Waschmaschine, vernünftigen Herd, Kühlschrank, Heizung, einen durchschnittlichen Satz Multimedia Geräte, Internet, etc leisten kann und trotzdem noch Geld überhat, um sich ab und zu mal was Besonderes zu gönnen oder gar einem Hobby zu fröhnen.

Geht weiter Klamotten und Bettwäsche von KiK oder Dänischen Bettenlager oder Philipp Plein/DIOR/Chanel ? E-Geräte ? Welche ? Wo ist die Grenze (Playstation und XBOX aller 6 Jahre ein Muß, welcher PC und wie oft Upgrades) ?

Welcher TV ? Langen 32 Zoll oder sind es 55 Zoll oder gar 80 Zoll ? Welches Fabrikat, welche Features (Preise von 300 EUR bis hin zu 100.000 für eine LG Signature Edition).

Beispiel Plattenspieler den einfachen noname für 45 EUR oder den für 25.000 EUR von T&A ? Was ist Hobby und Besonderes ? 3 x im Jahr zum Konzert ? Oder Pilotenschein ?

Und daß man als wie-auch-immer gestaltete Partnergemeinschaft es sich leisten kann, Kinder im Haushalt unterzubringen.

Kindererziehung ebenso. Man kann ein Kind mit grundlegenden Bedürfnissen trotzdem ordentlich großziehen oder es bekommt jedes Jahr ein neues Iphone, die teuersten Markenklamotten usw.

Das ist "genug für alle".

Das hat nichts mit einem "Blickwinkel" oder persönlicher Gier zu tun.

Ich weiß ich antworte provokant und ich weiß auch ungefähr worauf ihr hinauswollt. Es bleibt aber trotz alledem beim Blickwinkel, da die Optionen zu vielschichtig sind selbst schon in grundlegenden Dingen. Sowohl die Menschen sind individuell wie auch Familien.

Auch was Qualität betrifft: Du kannst Dir einen Akkuschrauber für 15 EUR kaufen der nach 2 Jahren Schrott ist oder Du kaufst einen für 200 EUR den Du nach 12 Jahren noch nutzt.

Oder Schulzeug gehts schon los: Das Lineal aus dem Wühltisch bei Pfennigpfeiffer oder aus einem Büroladen ? Zirkel aus Wühltisch oder Schreibshop ? Marken ?, Hefte billig oder gute teurere geheftete ? Ringordner einfach oder bessere teurere Taschenrechner ? Gibts von niedrigen zweistelligen Preisen bis hin zu Mitte dreistellig.
Ranzen ? Einfache bis hin zur Luxusedition usw.

Der eine geht nur in den Bioladen wo er für das Essen das 4-fache bezahlt wie der andere der bei Aldi oder Lidl die Billigmarken kauft.

Du merkst worauf ich hinaus will. Es gibt nicht das Level wo man sagen kann "genug für alle". Der eine braucht für sich mehr, der andere arrangiert sich auch mit einem 700 EUR Gehalt in seinem Leben ein und ist damit glücklich.

Hinzu kommt wo wohnt man ? Wohnt man in München, Berlin oder ähnlichen kommt man selbst mit einem 3000 EUR Gehalt bei den aktuellen Mietpreisen kaum klar. Auf dem Land in der Pampa ist man mit so einem Gehalt der King.

Es geht doch auch weiter: Was für ein Auto ? Ein ge/fast verbrauchtes für 500 EUR ? Eine einfache Schüssel wie ein TATA ? Oder wäre weil man viele km im Jahr fährt nicht doch ein Audi, BMW oder Mercedes besser die aber auch entsprechend das zigfache der Autos zu vor kosten ?

Selbst ein popeliger VW Passat kostet z.B. mittlerweile problemlos 50.000 EUR. Selbst wenn man nicht die komplette Aufpreisliste ankreuzt. Wenn man sich so die Preise bei Audi anschaut grauts einem bei der A4 bzw. A6-Konfiguration erst Recht.

Das Problem ist daß unser ganzes Leben schon durchtränkt ist von unterschiedlichen Qualitäts- und Preisstufen von Produkten in allen Bereichen. Und oft ist es nicht das Billigprodukt was taugt, weil die Firmen auch sparen. Da lohnt der Kauf von teureren Optionen. Das Problem ist halt nur in welchen Bereichen und wie weit teurer ?

Was auch schon viel helfen würde wäre, wenn in Schulen z.B. Dinge wie Schuluniformen (wie z.B. in Japan) Standard wären. Dazu dort Handy- und Smartphoneverbot. Das würde schon in großen Teilen dafür sorgen, daß soziale Diskrepanzen und Neid eingedämmt würden.
 
Zuletzt bearbeitet:

McTrevor

Mitglied
Mitglied seit
08.01.2008
Beiträge
286
Reaktionspunkte
319
Genug für alle heißt, daß jeder so viel hat, daß er sich keine Sorgen machen muß, ob er nächsten Monat noch die Miete zahlen kann oder Essen auf dem Tisch steht.
Daß jeder sich Grundbedürfnisse, Kleidung, Bett(wäsche), Möbel, Waschmaschine, vernünftigen Herd, Kühlschrank, Heizung, einen durchschnittlichen Satz Multimedia Geräte, Internet, etc leisten kann und trotzdem noch Geld überhat, um sich ab und zu mal was Besonderes zu gönnen oder gar einem Hobby zu fröhnen.

Und daß man als wie-auch-immer gestaltete Partnergemeinschaft es sich leisten kann, Kinder im Haushalt unterzubringen.

Das ist "genug für alle".

Das hat nichts mit einem "Blickwinkel" oder persönlicher Gier zu tun.

Naja, also die gelegentliche Anschaffung eines I-Lappens muss aber auch drin sein!
 

Worrel

Mitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
23.323
Reaktionspunkte
9.249
Da fängt es schon an 25 m² Wohnung für 2 oder eine 200 m² Villa ? ...
Sag mal, willst du mich verarschen?

"Genug für alle" heißt natürlich nicht "genug Müll für alle". Es sollte schon möglich sein, jeweils gute Qualität an Gegenständen haben zu können.
"Gute Qualität" ist selbstredend welche, bei der man auch Jahr(zehnt)e lang was von dem entsprechenden Gerät hat.

"Genug für alle" heißt, daß alle das haben könnten, was sie zum Leben brauchen.

Ob da Luxus wie "Signature Editionen" oder Häuser mit mehr Wohn- und Schlafzimmern als Bewohnern dazugehören, darfst du dir selbst beantworten. Ich bin doch nicht dein Denksklave.
 

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
21.463
Reaktionspunkte
6.336
Sag mal, willst du mich verarschen?
Ich denke, er hat das überspitzt geschrieben... zumindest war das mein Eindruck.
Genug zum leben, das wage ich jetzt mal zu schreiben, hat der grösste Teil.
Es stirbt hier kaum jemand auf der Strasse einen Hungertod.

Sind wir ehrlich:
Wir alle hier, haben genug zum leben, sonst hätten wir nicht die Zeit und Hardware, hier was reinzutippen.
Aber keiner setzt seinen Standard von sich aus tiefer, als er zZ ist um das so gesparte Geld irgendwem zu spenden, der es nötiger hätte, oder?
 

MichaelG

Mitglied
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
27.912
Reaktionspunkte
7.424
Sag mal, willst du mich verarschen?

"Genug für alle" heißt natürlich nicht "genug Müll für alle". Es sollte schon möglich sein, jeweils gute Qualität an Gegenständen haben zu können.
"Gute Qualität" ist selbstredend welche, bei der man auch Jahr(zehnt)e lang was von dem entsprechenden Gerät hat.

"Genug für alle" heißt, daß alle das haben könnten, was sie zum Leben brauchen.

Ob da Luxus wie "Signature Editionen" oder Häuser mit mehr Wohn- und Schlafzimmern als Bewohnern dazugehören, darfst du dir selbst beantworten. Ich bin doch nicht dein Denksklave.

Les mal genau wie ich es geschrieben habe.

Mein Zitat (ich habe den Satz nicht umsonst geschrieben gehabt): Ich weiß ich antworte provokant und ich weiß auch ungefähr worauf ihr hinauswollt.

Klar waren einige Beispiele klar überspitzt. Diese sollten aber illustrieren worauf ich ungefähr hinaus will.

Wie gesagt die Frage ist wo ziehst Du die Grenze ? Beim Veganer der die 4-fachen Preise im Bioladen zahlt. Oder bei dem der statt der 50 EUR Bohrmaschine die für 400 EUR kauft ? Oder bei dem der ein Auto für 5000 EUR kauft oder eines für 40.000 EUR ?

Wieviel Urlaub ist hier angemessen ? Der Billigurlaub auf Mallorca für 1 Woche oder 4 Wochen All Inclusive in der Dom Rep ?

Was ist mit Preise für Schulsachen oder halt der Unterhaltungselektronik ? Wo ziehst Du da die Grenze zwischen ausreichend und übermäßig ?

Was ist mit jemanden der in München lebt und der andere wohnt in Meck Vopo auf dem Land ? Vollkommen unterschiedliche Lebenshaltungskosten. Nicht nur was die Mieten betrifft.

Merkst Du worauf ich damit hinaus will ? Es gibt nicht DEN monatlichen Betrag für den von Dir erwünschten Effekt.

Allein schon aufgrund drastisch unterschiedlicher Lebenshaltungskosten in unterschiedlichen Gebieten, aufgrund unterschiedlicher Preise für vergleichbare Produkte in unterschiedlichen Geschäften, aufgrund unterschiedlicher Qualitätsansprüche und auch teils -anforderungen.

Wenn ich zu Netto gehe und Kirschen kaufe oder auf den Viktualienmarkt in München liegen sowohl in Qualität wie auch im Preis WELTEN dazwischen. Und das ist nur 1 von wenigen willkürlichen Beispielen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Weissbier242

Mitglied
Mitglied seit
16.09.2015
Beiträge
1.289
Reaktionspunkte
402
Von mir aus kann der ganze Kryptokram von Bitcoins und Co. besser gestern als heute in der Versenkung verschwinden und dort auch bleiben.
Genau das Gegenteil passiert aber, selbst erste ETF wurde schon in den USA genehmigt, China Bann hat auch eher das Gegenteil bewirkt. Was auch genau die Stärke von Bitcoin zeigt, Unabhängigkeit von Staaten und Banken, be your own Bank. Strom wäre auch kein Thema wenn mal die Welt vernünftig agieren würde statt nur klug daher zu Reden und am Ende mal wieder zu wenig zu machen. Gab erst die Tage eine Studie, das wenn man die ganzen verfügbaren Dächer mit Solar voll macht, man den Weltweiten Strombedarf decken kann und hat sogar einen Überschuss! Und das ohne Wind und Wasser zu nutzen. Versteh seit bald 10 Jahren nicht warum man bei Neubauten keine Verpflichtung von Solar per Gesetzt macht. Aber ist Klar wenn viele Politiker auf der payroll von diversen Konzernen sind die halt mit Kohle Geld verdienen.

Naja Ich genieß die Show, das fängt gerade erst an.
 
Zuletzt bearbeitet:

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
21.463
Reaktionspunkte
6.336
Genau das Gegenteil passiert aber, selbst erste ETF wurde schon in den USA genehmigt, China Bann hat auch eher das Gegenteil bewirkt. Was auch genau die Stärke von Bitcoin zeigt, Unabhängigkeit von Staaten und Banken, be your own Bank. Strom wäre auch kein Thema wenn mal die Welt vernünftig agieren würde statt nur klug daher zu Reden und am Ende mal wieder zu wenig zu machen. Gab erst die Tage eine Studie, das wenn man die ganzen verfügbaren Dächer mit Solar voll macht, man den Weltweiten Strombedarf decken kann und hat sogar einen Überschuss! Und das ohne Wind und Wasser zu nutzen. Versteh seit bald 10 Jahren nicht warum man bei Neubauten keine Verpflichtung von Solar per Gesetzt macht. Aber ist Klar wenn viele Politiker auf der payroll von diversen Konzernen sind die halt mit Kohle Geld verdienen.

Naja Ich genieß die Show und bei 120k Bitcoin, das fängt gerade erst an.
Klar: Umweltverschmutzung wäre ja gar kein Problem, wenn... :P
Aber solange die Menschheit so wirtschaftet, so lange ist Strom ein Problem.

Das Prinzip des neuen Geldes finde ich auch nicht verwerflich.
Wie die Währung zustande kommt schon eher.
 

Weissbier242

Mitglied
Mitglied seit
16.09.2015
Beiträge
1.289
Reaktionspunkte
402
Klar: Umweltverschmutzung wäre ja gar kein Problem, wenn... :P
Aber solange die Menschheit so wirtschaftet, so lange ist Strom ein Problem.

Das Prinzip des neuen Geldes finde ich auch nicht verwerflich.
Wie die Währung zustande kommt schon eher.
Natürlich, das streite ich auch nicht ab, es tut sich aber auch da viel. Vom ganzen verbrauch ist schon fast die hälfte Grün. Noch immer nicht optimal, aber es wird auch da immer besser. Aber ja es ist noch ein Problem.

Aber lustig immer das solche Artikel immer dann kommen wenn der Bitcoin wieder neue Höhen erreicht, fällt er interessiert das keine Sau.
 

Worrel

Mitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
23.323
Reaktionspunkte
9.249
Mein Zitat (ich habe den Satz nicht umsonst geschrieben gehabt): Ich weiß ich antworte provokant und ich weiß auch ungefähr worauf ihr hinauswollt.
Dann stell dich nicht so doof.

"fast die Hälfte der Weltbevölkerung muss mit weniger als zwei Dollar pro Tag auskommen."

"Diese Menschen haben kaum geregelte Einkommen, als Tagelöhner verdienen sie etwa 20 Rupies am Tag – umgerechnet 40 Cent. Jeden Tag müssen sie hoffen, wieder neue Arbeit zu finden."


... und du meinst ernsthaft, das Hauptproblem bei "genug für alle" wäre beim aktuellen Stand der Dinge die "Signature Edition" beim Fernseher?!
p89SMJg.gif
 

fud1974

Mitglied
Mitglied seit
31.12.2007
Beiträge
2.782
Reaktionspunkte
1.451
Aber lustig immer das solche Artikel immer dann kommen wenn der Bitcoin wieder neue Höhen erreicht, fällt er interessiert das keine Sau.

Ja, da ist schon was dran. Das aktuelle All-Time-High kam ja nun wirklich nicht überraschend sondern ziemlich mit Ansage...

Aber Mainstream Seiten und Co. holen das Thema gefühlt halt nur raus, wenn es heißt "Oh Gott, die Energie" oder "Oh Gott, das heißt wir kriegen keine Grafikkarten mehr"... und beschäftigen sich dann auch nur kurz damit ohne alle Faktoren in Ruhe anzusehen.. ist ja auch keine Zeit dafür wenn es nur um kurze News geht.

Ich denke das Thema ist schon etwas komplexer.

Aber letztlich gilt das wohl für viele Themen, die es nur auf die Frontpages schaffen wenn sie gerade mal wieder ein "Aufreger" sind, leider reicht es wohl schon an Lebenszeit nicht sich mit allen gebührend lange zu beschäftigen wie es aufgrund der heutigen komplexen Sachverhalte angebracht wäre..
 

xaan

Mitglied
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
1.401
Reaktionspunkte
817
Aber lustig immer das solche Artikel immer dann kommen wenn der Bitcoin wieder neue Höhen erreicht, fällt er interessiert das keine Sau.

Wenn er fällt, freue ich mich im Stillen darüber, dass der Wahnsinn (hoffentlich) zu Ende geht. In der Regel ist mir das aber keinen Kommentar wert.

Mir würde es ja ausreichen wenn es 1: eine Auflage gäbe, dass Bitcoin-Farmen ausschließlich mit regenerativ erzeugtem Strom betrieben werden dürfen und 2: mit der Rechenleistung etwas Sinnvolles getan werden würde. Sowas wie Folding@Home was mal auf der PS3 ein kleiner Marketinggag war.

Im aktuellen Zustand sind Bitcoin eine so unglaubliche volkswirtschaftliche Verschwendung, dass ich kotzen muss wenn ich nur dran denke.
 

fud1974

Mitglied
Mitglied seit
31.12.2007
Beiträge
2.782
Reaktionspunkte
1.451
Wenn er fällt, freue ich mich im Stillen darüber, dass der Wahnsinn (hoffentlich) zu Ende geht.

Unwahrscheinlich. Man sieht ja, dass die großen, institutionellen Anleger mittlerweile da auch reingehen, das aktuelle Hoch ist ja unter anderem bedingt weil ein entsprechendes auf Bitcoin beruhendes Finanzprodukt aufgelegt worden ist.

Und die (teilweise) Antwort der Zentralbanken sind eigene, digitale Währungen (CBDCs), die müssen ja auch irgendwo herkommen...

Weder die einen noch die anderen gehen großartig mit diesen Infos hausieren, warum wohl...
 

Weissbier242

Mitglied
Mitglied seit
16.09.2015
Beiträge
1.289
Reaktionspunkte
402
Wenn er fällt, freue ich mich im Stillen darüber, dass der Wahnsinn (hoffentlich) zu Ende geht. In der Regel ist mir das aber keinen Kommentar wert.

Mir würde es ja ausreichen wenn es 1: eine Auflage gäbe, dass Bitcoin-Farmen ausschließlich mit regenerativ erzeugtem Strom betrieben werden dürfen und 2: mit der Rechenleistung etwas Sinnvolles getan werden würde. Sowas wie Folding@Home was mal auf der PS3 ein kleiner Marketinggag war.

Im aktuellen Zustand sind Bitcoin eine so unglaubliche volkswirtschaftliche Verschwendung, dass ich kotzen muss wenn ich nur dran denke.
gut die hälfte wird schon mit erneuerbaren Energien betrieben. Ansonsten oft nur an Stellen wo der Strom im Überfluss da ist und ansonsten nicht genutzt wird, bzw. keinen Abnehmer findet. Steht ja auch so im Artikel, der Strombedarf ist auch in diesem fall gedeckt und nur mit der überschüssigen Energie die keiner braucht wird Bitcoin gemint. Das da aber noch Fraking mit rein fließt ist eine andere Sache, das ist mies, hat aber mit Bitcoin nix zu tun. Glaub den wenigsten ist bewusst wieviel überschüssige Energie teilweise es gibt. Wir schalten in Deutschland ständig Windparks aus weil zu viel Energie da ist, nur damit die Atommeiler weiter laufe, da diese halt nicht einfach angehalten werden können, statt die einfach mal komplett vom Netz zu nehmen. Ich freu mich auch wenn der bitcoin fällt, dann ist zeit zum nachkaufen :). Mal sehen wann in nicht mehr Arbeiten muss. Der Bitcoin wird nicht verschwinden, gut tausend mal schon gestorben, aber am Ende gibt es nur eine Richtung, die 100.000 kommen auch bald, nur eine Frage der Zeit.
 
Zuletzt bearbeitet:

xaan

Mitglied
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
1.401
Reaktionspunkte
817
gut die hälfte wird schon mit erneuerbaren Energien betrieben. Ansonsten oft nur an Stellen wo der Strom im Überfluss da ist und ansonsten nicht genutzt wird, bzw. keinen Abnehmer findet.

Das mag sein, aber stell dir nur mal kurz vor, dass es Bitcoin nicht gäbe. Wenn die Stromerzeuger dazu gezwungen wären, einen anderen Abnehmer zu finden. Es besteht eine nicht geringe Chance, dass das höhere Angebot den Strompreis selbst beeinflussen würde - und damit eventuell mehr Leute dazu bringen würde auf E-Auto umzusteigen oder ihre Gasheizung gegen eine Wärmepumpe auszutauschen. Und das wäre ein so unendlich viel besserer Effekt als dieses Bullshitfantasiespielgeld.

Als Nebeneffekt wäre auch noch die Hardwareknappheit zu einem guten Teil weniger schlimm. Auch das kommt wieder nicht nur Privatnutzern zu Gute, sondern auch und gerade Unternehmen - was wiederum Jobs schafft.
 

LarryMcFly

Mitglied
Mitglied seit
10.04.2019
Beiträge
1.389
Reaktionspunkte
1.167
Ich denke, er hat das überspitzt geschrieben... zumindest war das mein Eindruck.
Genug zum leben, das wage ich jetzt mal zu schreiben, hat der grösste Teil.
Es stirbt hier kaum jemand auf der Strasse einen Hungertod.
Merkst Du worauf ich damit hinaus will ? Es gibt nicht DEN monatlichen Betrag für den von Dir erwünschten Effekt.
Allein schon aufgrund drastisch unterschiedlicher Lebenshaltungskosten in unterschiedlichen Gebieten, aufgrund unterschiedlicher Preise für vergleichbare Produkte in unterschiedlichen Geschäften, aufgrund unterschiedlicher Qualitätsansprüche und auch teils -anforderungen.

Meiner Meinung nach wäre da "überleben" die korrektere Definition.
Genug zum Leben, wenn man auch entsprechender (sozialer, kultureller etc.) Teilhabe mitdefiniert, dazu fehlt es in Deutschland bei so manchem Haushalt.
Rund ein Fünftel der Bevölkerung ist arm oder von Armut bedroht ist und der Teil der da kurz davor steht, wie die bald eine Million Leiharbeiter, sind auch bestimmt ganz froh, daß sie nicht verhungern müßen.
Solche Vergleiche sind halt nicht zielführend, wieso wird sich in diesem Fall immer nach unten orientiert anstatt nach oben?
Wenn es dann um Managergehälter geht, wird dann aber natürlich gegreint, daß in den USA so viel besser verdient wird, warum nicht indische Managergehälter einführen?
Außerdem sollen wir ja so ein reiches Land sein, wenn man wieder Wohltaten verteilen will, bekommen aber unsere eigenen Leute nicht in - zum "Leben" befähigend - Lohn & Brot?
Erst vor kurzem wieder das Gejammer der Industriegrößen im TV vernommen, eine Erhöhung der Gehälter würde ja zu einer schröööcklichen Preis/Lohnspirale führen.
Die Schweiz muß die Hölle sein.
Natürlich kann man nicht absolut genau für jeden Einzelnen das Minimum an Einkommen definieren, ab dem er "am Leben" ohne Einschränkungen teilhaben kann - aber man kann es eingrenzen und einen Median ziehen.
Das Problem ist, daß sich mit solchen Vergleichen - insbesondere aus der neoliberalen Ecke kommend - gerne bräsig zurückgelehnt wird und man am besten alles beim Alten beläßt und auch jedes noch so ausbeuterische Lohnverhältnis rechtfertigt.
 
Zuletzt bearbeitet:

LarryMcFly

Mitglied
Mitglied seit
10.04.2019
Beiträge
1.389
Reaktionspunkte
1.167
Genau das Gegenteil passiert aber, selbst erste ETF wurde schon in den USA genehmigt, China Bann hat auch eher das Gegenteil bewirkt. Was auch genau die Stärke von Bitcoin zeigt, Unabhängigkeit von Staaten und Banken, be your own Bank.
Sorry, du hast anscheinend nicht die Kurse entsprechend verfolgt, sonst würdest du nicht zu solchen Aussagen kommen.
Als China den Bann eingeführt hat, ist der Bitcoin erstmal nach unten kräftig abgesackt - da habe ich mit Spielgeld zugegriffen.
Jetzt wieder verkauft, da der Kurs sich mal wieder überhitzt und irgendwann wieder der kurzfristige Abverkauf kommt.
Nur weil eine Behörde ETFs genehmigt, schützt daß nicht den Bitcoin vor entsprechenden Einschränkungen und Maßnahmen durch die USA bzw. der Regierung, das ist ein Trugschluß.
Mit den ETFs wird den alten Spielern, die Möglichkeit eröffnet in großem Stil mitzumachen.
Das kann man allenfalls als leichten positiven Trend bezeichnen, daß ein Handelsverbot nicht in der nahen Zukunft in der Tür steht.

Strom wäre auch kein Thema wenn mal die Welt vernünftig agieren würde statt nur klug daher zu Reden und am Ende mal wieder zu wenig zu machen. Gab erst die Tage eine Studie, das wenn man die ganzen verfügbaren Dächer mit Solar voll macht, man den Weltweiten Strombedarf decken kann und hat sogar einen Überschuss! Und das ohne Wind und Wasser zu nutzen. Versteh seit bald 10 Jahren nicht warum man bei Neubauten keine Verpflichtung von Solar per Gesetzt macht. Aber ist Klar wenn viele Politiker auf der payroll von diversen Konzernen sind die halt mit Kohle Geld verdienen.
Oooder es gibt ein paar Politiker, die mal über Brandschutz informiert wurden.
Darfst gerne mal dir bekannte Feuerwehrleute (freiwillige oder berufliche) mal zu dem Thema befragen - die winken nur müde ab.
Was nicht so offen kommuniziert wird, ist die Tatsache, daß insbesondere Häuser mit massiven Solarverbau, teilweise inzwischen nur noch kontrolliert abbrennen läßt - von gezieltem Löschen kann da keine Rede mehr sein.
Natürlich wird überall kommuniziert, daß das völliger Blödsinn ist und gezielte Falschinformationen á la "Kurz zusammengefasst: Bei einem Haus mit Photovoltaikanlage ist trotz anliegender Spannung das Löschen des Gebäudes mit Vollstrahl aus fünf Meter Abstand möglich. Mit einem Sprühstrahl kann sich die Feuerwehr sogar auf bis zu einen Meter weit nähern."
Das die Feuerwehrbosse mit ihren breitgesessenen Hintern das so abnicken ist selbstverständlich.
Das Fußvolk an "der Front" macht das halt leider (für den Eigenheimbesitzer) nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Weissbier242

Mitglied
Mitglied seit
16.09.2015
Beiträge
1.289
Reaktionspunkte
402
Sorry, du hast anscheinend nicht die Kurse entsprechend verfolgt, sonst würdest du nicht zu solchen Aussagen kommen.
Als China den Bann eingeführt hat, ist der Bitcoin erstmal nach unten kräftig abgesackt - da habe ich mit Spielgeld zugegriffen.
Jetzt wieder verkauft, da der Kurs sich mal wieder überhitzt und irgendwann wieder der kurzfristige Abverkauf kommt.
Nur weil eine Behörde ETFs genehmigt, schützt daß nicht den Bitcoin vor entsprechenden Einschränkungen und Maßnahmen durch die USA bzw. der Regierung, das ist ein Trugschluß.
Mit den ETFs wird den alten Spielern, die Möglichkeit eröffnet in großem Stil mitzumachen.
Das kann man allenfalls als leichten positiven Trend bezeichnen, daß ein Handelsverbot nicht in der nahen Zukunft in der Tür steht.
Also die Nachricht kam das BTC in China durch ist war der Btc doch schon unten, wenn mich nicht alles täuscht so round about 40k Dollar. Man hat das dann nur als Aufhänger genutzt. Dann kam kurze Seitwärtsphase und die Miner sind aus Chian in andere Länder gegangen. Eigentlich wie immer, hinterher wird eine News draus gestrickt obwohl der Kurs schon runter oder hoch ist. Wie zuletzt das mal wieder Elon gefurzt hat und deshalb der Kurs hoch ist. Ich verfolge aber nur noch am Rande BTC, kaufe seit 4 Jahren monatlich per Sparen zu und jetzt höre Ich damit so langsam auf und werde mich nur noch lächelnd zurücklehnen und das ganze genießen und bei Punkt x das ganze Steuerfrei raus ziehen, sowie eventuell das Arbeiten aufhören.
Ist auch etwas Genugtuung wenn man das Leuten hat versucht zu Erklären warum man fest daran glaubt usw. Die aber immer mit Schneeballsystem und so Blödsinn ankommen, die dann jetzt sagen hätte ich mal auf dich gehört. Naja irgendwann bei BTC 300.000 sagen Sie dann hätte ich mal jetzt bei 60k gekauft, ist schon immer so gewesen. Kaufen, für paar Jahre vergessen und sich freuen.
Eins darf man beim Stromverbrauch auch nicht vergessen, das hat auch einen Grund, es schafft Sicherheit und dadurch ist der Bitcoin das sicherste Netzwerk was die Erde je gesehen hat. DAs Netzwerk ist so gro mittlerweile das es keinen Staat gibt der die nötige Energie aufbringen könne um eine Atacke auf Bitcoin zu machen um 51% zu übernehmen und selbst dann könnte er da nichts im Protokoll ändern da über 90% einer Änderung zustimmen müssten
 
Zuletzt bearbeitet:

Weissbier242

Mitglied
Mitglied seit
16.09.2015
Beiträge
1.289
Reaktionspunkte
402
Das mag sein, aber stell dir nur mal kurz vor, dass es Bitcoin nicht gäbe. Wenn die Stromerzeuger dazu gezwungen wären, einen anderen Abnehmer zu finden. Es besteht eine nicht geringe Chance, dass das höhere Angebot den Strompreis selbst beeinflussen würde - und damit eventuell mehr Leute dazu bringen würde auf E-Auto umzusteigen oder ihre Gasheizung gegen eine Wärmepumpe auszutauschen. Und das wäre ein so unendlich viel besserer Effekt als dieses Bullshitfantasiespielgeld.

Als Nebeneffekt wäre auch noch die Hardwareknappheit zu einem guten Teil weniger schlimm. Auch das kommt wieder nicht nur Privatnutzern zu Gute, sondern auch und gerade Unternehmen - was wiederum Jobs schafft.
Sicher, nur ist das halt nicht so einfach sich andere Abnehmer noch zu suchen, wenn einfach nichts in der Gegend ist.
Auch sind aktuell Stromspeicher noch nicht so ausgereift das man im großen Stil Strom Speichern kann. So einfach ist das leider nicht. Ein Lichtblick für die Speicherung sind die riesigen Fortschritte bei den Lithium-Ionen-Batterien, die in letzter Zeit gemacht wurden, aber sind die noch auf 3.000 Ladezyklen begrenzt und alles andere als umweltfreundlich in der Herstellung. Aktuell bleibt nur noch den Strom verkaufen oder wie in diesem Fall halt einfach selber zu nutzen, da die Speicherung einfach noch nicht ausgereift ist. Das Problem haben wir ja auch altuell mit der Wind und Solarkraft. Das geht wegen fehlenden Speichermöglichkeiten soweit das der Strom verschenkt wird und die Parks oft abgeschaltete werden. Oft bezahlen wir sogar andere, damit sie unseren Strom nehmen. Wenn der Bedarf in einer Region gedeckt ist, ist da nichts mit einfach mal irgendwelche Abnehmer zu finden. Wenn kein Bedarf da ist, kannst du niemanden zwingen.
 
Zuletzt bearbeitet:

xaan

Mitglied
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
1.401
Reaktionspunkte
817
Sicher, nur ist das halt nicht so einfach sich andere Abnehmer noch zu suchen, wenn einfach nichts in der Gegend ist.

Ach was. Der Markt wird das schon regeln.... :-D

Ich verstehe ja, was du sagen willst. Aber wenn die Leiute keinen Strom für Bitcoinfarmen brauchen heißt das nicht, dass der Strom ungenutzt verpuffen muss. Dann subventionieren wir halt Wärmepumpen und sanieren alte Gebäude. Schmeißen die ganzen Öl- und Gasheizungen raus. Da sind die Abnehmer.
 
Oben Unten