• Aktualisierte Forenregeln

    Keine Angst, niemand kauft eine Waschmaschine! Und im Grunde sind keine großen Neuerungen dazu gekommen, sondern nur Sachen ergänzt worden, an die sich die Moderation sowieso laut internen Absprachen hält. Die Forenregeln sind an den betreffenden Punkten nur etwas klarer formuliert. Änderung gab es unter dem Punkt 1.2 Meinungsfreiheit und 4.6 Spam und neu dazu gekommen ist 1.3 Verhaltensregeln, wo es im Grunde nur darum geht, höflich zu bleiben.

    Forenregeln

    Das bezieht sich nach wie vor nicht auf Neckereien und soll vor allem verhindern, dass Diskussionen zum Schauplatz von Streitigkeiten werden.
    Vielen Dank
  • Kritk / Fragen / Anregungen zu Artikeln

    Wenn ihr Kritik, Fragen oder Anregungen zu unseren Artikeln habt, dann könnt ihr diese nun in das entsprechende Forum packen. Vor allem Fehler in Artikeln gehören da rein, damit sie dort besser gesehen und bearbeitet werden können.

    Bitte beachtet dort den Eingangspost, der vorgibt, wie der Thread zu benutzen ist: Danke!

Kinoverband: Kritisiert neue Corona-Regeln scharf

LOX-TT

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
24.07.2004
Beiträge
10.231
Reaktionspunkte
4.637
Naja, sie müssen sich halt an strengere Regeln halten, wie das für sie geltende Verbot von manche Sachen (alles was 2G vorraussetzt) und die Kontaktbeschränkungen
 

McTrevor

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
08.01.2008
Beiträge
262
Reaktionspunkte
305
Eine Diskussion, wie sie auf der aktuellen Ebene geführt wird, sorgt ohne Belege nur zur Verhärtung der Fronten. Also doch, dass ist die richtige Herangehensweise. Vor allem reden wir hier von Informationsblasen, die sich nicht dadurch aufbrechen lassen, dass man seine Meinung / Fakten in den Raum stellt, mit dem Vermerk "ist so, kann man überall nachlesen". Informationsblasen sorgen dafür, dass man nicht mehr alles überall nachlesen kann.
Und eine Diskussion ist nur möglich, wenn alle beteiligten sich auf das gleiche Material beziehen. Wenn der entsprechende Link schon um Thread ist, kann er gerne zitiert werden.

Mit Verlaub, das ist das Problem bei dieser Diskussion. Ich selbst und vermutlich auch einige andere haben schon resigniert feststellen müssen, dass Quellen, Belege und Statistiken nichts wert sind. Auch eine Diskussion mit Belegen führt zu diesem Zeitpunkt nur noch zu einer Verhärtung der Fronten. Die "stillen Ungeimpften" sind wie gesagt nicht das Problem. Die, die jetzt noch gegen die Impfung diskutieren sind der Radikalisierung durch Reitschuster und co. zum Opfer gefallen. Selbst auf dem Sterbebett leugnen manche noch die Existenz der Krankheit. Um diesen Fanatismus wird man vermutlich vom IS beneidet.

Hier braucht es keine sachlichen Argumente und Virologen mehr. Was benötigt wird sind Psychologen, die helfen, die Denk- und Gefühlsmuster der vom Fanatismus betroffenen aufzubrechen. Der Mensch ist per se zwar vernunftfähig aber im Handeln und Denken nicht vernunftbasiert.
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.903
Reaktionspunkte
7.462
Eine Diskussion, wie sie auf der aktuellen Ebene geführt wird, sorgt ohne Belege nur zur Verhärtung der Fronten. Also doch, dass ist die richtige Herangehensweise.

sorry, aber da bist du leider auf dem holzweg. über fakten lässt sich nicht diskutieren, über lügen genausowenig. wenn du hierbei an alle diskutanten dieselben anforderungen stellst, bist du den verschwörungstheoretikern schon halb auf dem leim gegangen. genau das ist zumindest teil des problems bei diesem "diskurs": es ist keiner (mehr)! die impfung wirkt (bestens). punkt. damit ist das thema erledigt. über vieles, auch corona betreffend, kann man diskutieren. bspw über das politische versagen. oder über personalmängel und schlechte bezahlung im kkhaus etc. pp. - über die wirkung der impfung nicht (mehr).

oder fangen wir dann auch wieder an, gleichberechtigt und ergebnisoffen über die form der erde, die mondladung oder den holocaust zu "diskutieren"? nein, eben.
 
Zuletzt bearbeitet:

pineappletastic

Benutzer
Mitglied seit
23.06.2019
Beiträge
49
Reaktionspunkte
36
hätten wir 'ne (deutlich) höhere impfquote, insbesondere in den risikogruppen, wären wir aktuell nicht wieder in dieser situation. es war den kompletten sommer + herbst lang zeit für jeden, wirklich jeden (abzüglich der bekannten ausnahmen natürlich), sich impfen zu lassen. wer trägt daran nun die "schuld"?
Ich finde das Wort Schuld in dem Kontext eh unpassend. Die Wahrheit ist doch, dass die gesamte Thematik maximal polarisiert. Auf beiden Fronten. Man macht es sich meiner Meinung nach viel zu leicht immer in Kategorien zu denken, nichts anderes aber passiert auf Social Media. Geimpfte vs Ungeimpfte. Die einen, die informiert sind. Die anderen, die Schwurbler, die Skeptiker, die Querdenker. Was ist dazwischen? Mir geht mitunter die moralische Überhöhung einzelner Leute aus der Impffraktion auf den Sack. Jeder lebt in seiner Informationsblase, man rollt die Augen wegen Argumente sog. Impfgegner und meint, dass sei doch tausendmal durchgekaut worden. Aber für wen ist es durchgekaut worden und wo ist es durchgekaut worden?

Hat die Politik beispielsweise auch Leute angesprochen, die der deutschen Sprache nicht mächtig sind? Hat die Politik versucht religiöse Institutionen mit ins Boot zu holen, um auch möglichst viele Leute zu erreichen? Glaubt man irgendwelche Talkshows oder RKI oder MPK PKs sind ausreichend, um aufzuklären? War es nicht sogar maximal unverantwortlich, dass die Politik in Pandemiezeiten nicht an einem Strang gezogen hat und den Eindruck erweckt hat, jeder macht gerade so wie er will? Ist die Berichterstattung nicht nur seitens des Springer Verlags total emotionsgeladen gewesen? Haben Politiker mal versucht wissenschaftliche Forschung zu verstehen? Wenn zwei Virologen gegensätzlicher Meinung sind, bedeutet das, der eine hat Recht, der andere lügt? Ist es hilfreich, wenn Regierungsvertreter Virologen in Frage stellen, statistische Modelle anzweifeln oder dem Ganzen nicht die Gewichtung beimessen? Hätte man das AstraZeneca Disaster verhindern können, wenn man die Leute einfach mal besser aufgeklärt hätte? Entstand durch dieses Hin und Her bezüglich der geeigneten Altersgruppen nicht auch maximale Verunsicherung?

Die Liste könnte noch weitergehen, aber der Punkt ist, wenn es nicht mal Vertreter der Bundesregierung oder der Landesregierungen schaffen, eine gemeinsame Sprache zu sprechen, warum erwartet man es dann von der Bevölkerung? Die Politik hat durch billigen Aktionismus, unnötige Polemik, Zaudern und Planlosigkeit extrem an Glaubwürdigkeit verloren und das hat natürlich auch einen Einfluss auf die Bevölkerung und die Impfkampagne. Die Politik hat diese starke Polarisierung erst möglich gemacht und für die Medien ist das ein dankbares Fressen.
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.903
Reaktionspunkte
7.462
@pineappletastic nur so viel zu deinem längeren beitrag: die super-vorbildlichen, die andauernd meinen, ihren aktuellen impfstatus auf twitter herausposaunen zu müssen (als wäre es irgendeine bewundernswerte leistung, sich 2 spritzchen geben zu lassen...), ständig den nächsten noch härteren lockdown fordern, menschen, die auf w-märkte gehen, als potentielle mörder bezeichnen und natürlich irgendwelche "coolen" hashtags mit team-was-weiß-ich kreieren, gehen mir ebenfalls ziemlich auf den sack. kann ich gut drauf verzichten. :-D
 

McTrevor

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
08.01.2008
Beiträge
262
Reaktionspunkte
305
@pineappletastic: wie gesagt, die stillen Ungeimpften sind auch weniger das Problem. Es ist aber ein ganzer Markt darum entstanden, die Impfunwilligen zu radikalisieren und daraus eine Bewegung zu machen. Die Anti-Impf-Propaganda gehört abgewürgt. Sie richtet massiven Schaden an.
 

Toni

Community Managerin
Teammitglied
Mitglied seit
01.04.2020
Beiträge
297
Reaktionspunkte
227
Es diskutiert hier ja niemand gegen die Impfung, sondern wie mit Ungeimpften umgegangen wird. Und es gibt durchaus noch einen Unterschied zwischen Verschwörern und jemandem, der der Sache skeptisch gegenüber steht. Und da beziehe ich mich wieder auf Informationsblasen. Ein Diskurs mit Quellen ist besser als einer ohne. Ich verstehe, dass man an einem Punkt der Resignation angekommen ist, wo es sich so anfühlt, als ob es nichts mehr bringt.
Mir ging es letztlich darum, dass man hier niemanden beleidigt, ob seiner persönlichen Ansichten.
Anti-Impf-Propaganda wird hier aber nicht geduldet
 

sauerlandboy79

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.02.2002
Beiträge
27.341
Reaktionspunkte
7.631
Es diskutiert hier ja niemand gegen die Impfung, sondern wie mit Ungeimpften umgegangen wird. Und es gibt durchaus noch einen Unterschied zwischen Verschwörern und jemandem, der der Sache skeptisch gegenüber steht. Und da beziehe ich mich wieder auf Informationsblasen. Ein Diskurs mit Quellen ist besser als einer ohne. Ich verstehe, dass man an einem Punkt der Resignation angekommen ist, wo es sich so anfühlt, als ob es nichts mehr bringt.
Mir ging es letztlich darum, dass man hier niemanden beleidigt, ob seiner persönlichen Ansichten.
Anti-Impf-Propaganda wird hier aber nicht geduldet
Noch (!) geht's aus meiner Sicht hier recht human zu. Jedenfalls gesitteter im Vergleich zum damaligen PEGIDA-Thread. Aber klar, soll mit gutem Wille aller User hier auch so bleiben.
 

riesenwiesel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.05.2014
Beiträge
568
Reaktionspunkte
203
Die Anti-Impf-Propaganda gehört abgewürgt. Sie richtet massiven Schaden an.
Ich denke auch, dass man sich damit befassen muss. Das wird nur einfach extrem schwer, es gibt inzwischen einfach zu viele Rückzugskanäle mit hoher Reichweite. Wenn man sich deren Methoden mal anschaut, agieren die zum Teil auch beunruhigend schlau.
 

Angeldust

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
1.787
Reaktionspunkte
105
Mittlerweile nervt es nur noch, dass keiner mehr den Willen hat oder auch das Können hat eine Statistik zu lesen. Im Moment sind laut RKI (https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ...bericht_2021-11-18.pdf?__blob=publicationFile) nach wie vor die hohen Altergruppen (mit dem extrem hohen Impfquoten) die Treiber für die Bettenauslastung.

Unter 15 gibts quasi gar keine Fälle und auch die riesige (!!!) Altergruppe zwischen 15 und 35, macht nicht mal 500 Fälle aus. Im Vegleich dazu 60-79 (geimpft zu 9x %) knapp 2k Fälle. Ü80 ebenfalls geimpft und ebenfalls 2k Fälle.

Die normalen MRNA-Vakzine verlieren sehr schnell ihre Wirksamkeit in hohen Altergruppen und sind generell nicht wirklich sicher 60+. Solange wir nicht verhindern, dass die Risikogruppen sich ohne Masken zu Fasching, Weihnachten etc. abschlecken / knuddeln was auch immer, bleiben diese Gruppen einem riesigen Risiko ausgesetzt.

MRNA ist kein Wundermittel! Wir sind auf bessere Vakzine angewiesen (Totimpfstoffe) und bis dahin sollte jeder Mensch (egal ob geimpft oder nicht geimpft) mal sein Hirn anmachen und den Winter evtl. doch noch mal zur Maske oder Selbsttest greifen. Solange jeder geimpte 60jährige denkt er ist Superman (danke Herr Spahn), wird der Karren einfach nur gegen die Wand fahren.

Die Inzidenz wird zu 85% von 60+ getrieben... das sind die Geimpften mit Impfdurchbruch. Es ist ja so leicht auf Impfverweigerer zu zeigen, ändert aber nicht den Fakt, dass weder Biontech noch Moderna (und auch keine Vektoren) wirklich sicheren Schutz für die Risikogruppen bieten. Diese sollten geschützt werden. Und das macht man nicht mit Masken ab und hoch die Tassen...

Lest doch mal bitte die RKI-Reports, dann muss man auch nicht irgendwelche Schundseiten aus dem Internet zitieren. (darunter fallen mittlerweile auch viele ehemals seriöse Seiten).

Ein letztes Zitat (ebenfalls RKI -Quelle oben Seite 16):
Von allen übermitteltenTodesfällen seit KW10/2020 waren 84.048 (86 %) Personen 70 Jahre und äl-
ter, der Altersmedian lag bei 84 Jahren
 

Nyx-Adreena

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.04.2008
Beiträge
6.626
Reaktionspunkte
2.416
Die Inzidenz wird zu 85% von 60+ getrieben... das sind die Geimpften mit Impfdurchbruch.
Kannst du mir bitte kurz die Seite im Wochenbericht schreiben, auf der das steht? Da würde mich einfach nur die Formulierung interessieren.

Denn in dem Wochenbericht von letzter Woche (der von dieser Woche wird scheinbar gerade hochgeladen) finde ich den Satz, dass die hinterlegten Abbildungen zeigen, dass die Inzidenzen in der vollständig geimpften Bevölkerung sowohl bei den symptomatischen Fällen, als auch bei der Hospitalisierung in allen dargestellten Altersgruppen und zu jedem Zeitpunkt deutlich unter der Inzidenz der ungeimpften Bevölkerung liegen. (Seite 25, letzter Absatz).

Also wäre es schön, wenn du mir da kurz die Seite nennen könntest.

Ach ja, die Quelle:



Zitat Wochenbericht.jpg

Also nicht falsch verstehen: die Ü-60jährigen, die am Anfang des Jahres geimpft wurden, müssen geboostert werden, wie z.B. Israel es vormacht, weil der Impfschutz nachlässt, aber dass sie zu 85% die Inizidenzen hochtreiben, konnte ich dem Wochenbericht nun spontan nicht entnehmen, daher die Bitte.

Ich frage mich dann auch, wie sich die Inizidenz in Sachsen erklärt (wenn ich jetzt frech wäre, würde ich sagen, dass die die Inzidenz im Bundesdurchschnitt auch ganz schön hochtreiben mit ihren Zahlen über 1000), aber vielleicht kannst du da weiterhelfen.

Mal kurz zur Veranschaulichung:

Impfquoten.jpg
Quelle: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Daten/Impfquoten-Tab.html

Inizidenz.jpg
Quelle: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ...bericht_2021-11-18.pdf?__blob=publicationFile

Also NRW mit seiner relativ hohen Impfquote liegt von der Inzidenz her niedriger, als Sachsen mit der niedrigen Impfquote. Wie ist das mit der oben zitierten Aussage zu vereinbaren?
 
Zuletzt bearbeitet:

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.903
Reaktionspunkte
7.462
Lest doch mal bitte die RKI-Reports, dann muss man auch nicht irgendwelche Schundseiten aus dem Internet zitieren. (darunter fallen mittlerweile auch viele ehemals seriöse Seiten).

einen besseren beleg für wirksamkeit und wichtigkeit der impfung als diese aufstelllung kann es in der tat eigentlich gar nicht geben:

Unbenannt.PNG


dh: von den laut rki 87,6% in der ü60-gruppe geimpften, machen die hospitalisierten und auch die verstorbenen nicht einmal die hälfte aus! während auf die ungeimpften 12,4% ganze 63,2%, also fast 2 drittel, auf intensiv bzw 58% der todesfälle entfallen! das sollte doch nun auch wirklich auch den letzten skeptiker überzeugen! vermutlich ist das verhältnis sogar noch krasser, wenn wir uns die ü70 oder ü80 gesondert ansehen würden.
 

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
5.477
Reaktionspunkte
1.086
Die normalen MRNA-Vakzine verlieren sehr schnell ihre Wirksamkeit in hohen Altergruppen und sind generell nicht wirklich sicher 60+.
Das ist so nicht ganz richtig, vereinfacht gesagt ist das Immunsystem quasi im Alter zunehmend "Dement" und vergisst später erlernte Informationen schneller, Booster wirken hier als "Nachhilfe" es sich tiefer einzuprägen. 😉
 

Zybba

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.03.2009
Beiträge
4.283
Reaktionspunkte
2.121
Das ist so nicht ganz richtig, vereinfacht gesagt ist das Immunsystem quasi im Alter zunehmend "Dement" und vergisst später erlernte Informationen schneller, Booster wirken hier als "Nachhilfe" es sich tiefer einzuprägen. 😉
Ich brauche jemanden, der mir Covid und alle dazugehörigen Statistiken auf dem Level erklärt. :-D
 

TheRattlesnake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.03.2020
Beiträge
1.041
Reaktionspunkte
451
Welche Zahlen meinst du?
Habe ich in meinem Beitrag doch geschrieben.
Die Gesamtzahlen gemeldeter Intensivbetten.

Ok, dann nehmen wir doch mal ganz einfach einen Filmabend bei einem Kumpel.
2 geimpft, 2 ungeimpft
Wer soll da jetzt mit Maske sitzen?
oder nach wieviel G Regel veranstaltet man das Treffen?
Wenn da jemand mit Maske sitzen will dann soll er das tun. Wo ist da jetzt das Problem?
Kann ich vielleicht nicht nachvollziehen da sich so eine Frage in meinem Freundes und Bekanntenkreis überhaupt nicht stellt. Wenn man zusammen sitzen will dann sitzt man halt zusammen. Da interessiert es niemanden wer geimpft oder nicht geimpft ist.
Wenn es jemanden interessiert dann muss man halt untereinander ausmachen wie man damit umgeht.
 

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
5.477
Reaktionspunkte
1.086
Ich brauche jemanden, der mir Covid und alle dazugehörigen Statistiken auf dem Level erklärt. :-D
Das war jetzt nicht speziell für Dich, auch wenn ich damit Illusionen zerstöre. 😁

In Diesem Fall passte die Analogie nur einfach wie die besagte Faust aufs Auge und dürfte so allgemein maximal zugänglich sein. 😉
 

Nyx-Adreena

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.04.2008
Beiträge
6.626
Reaktionspunkte
2.416
Habe ich in meinem Beitrag doch geschrieben.
Die Gesamtzahlen gemeldeter Intensivbetten.
Ja und ich habe die dazugehörige grafische Darstellung gepostet und dich gefragt, inwieweit die Kurve noch steiler werden muss, damit du sagen würdest, dass die Zahlen hochschießen.

Beitrag im Thema 'Kinoverband: Kritisiert neue Corona-Regeln scharf'
https://forum.pcgames.de/threads/ki...ue-corona-regeln-scharf.9408347/post-10409315

Die Grafik bezieht sich auf Divi.

Würde mich über eine Antwort freuen.

Und nein, du schriebst nicht von der Gesamtanzahl der gemeldeten Intensivbetten:
Das wäre zumindest etwas nachvollziehbarer wenn die Anzahl der Patienten in die Höhe schießen würde. Aber das ist ja offenbar nicht der Fall. Zumindest laut den Zahlen nicht.

Auf diese Aussage bezog sich meine Frage. (Siehe meinen Link)

Wie ich die Autokorrektur manchmal hasse. :B
 
Zuletzt bearbeitet:

McTrevor

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
08.01.2008
Beiträge
262
Reaktionspunkte
305
Vielleicht kommt noch eine Corona-Folge von "Es War Einmal...Das Leben"

Edit:
Das glaubt dann auch sicher jeder.

Ja es ist schon faszinierend. Die ganzen Statistiken sind nur wenige Klicks weit weg und benötigen jetzt auch kein Mathestudium um verstanden zu werden. Und da ist auch nichts zweideutig bei der Interpretation.

Wer nun andere Sachverhalte postuliert hat dann entweder die Statistiken nicht verstanden oder lehnt die Quelle und damit jede verfügbare Faktenbasis ab. Ersteres ist auch recht häufig. Ich wurde öfter schon mit korrekten Statistiken und vollkommen falschen Interpretationen derselbigen konfrontiert. Hier heißt es dann ruhig bleiben und sich den Vorwurf der Dummheit zu verkneifen, denn das wird den anderen sicher nicht überzeugen.

In letzterem Fall ist Hopfen und Malz verloren. Da wird dann mit Fantasiefakten argumentiert. Und selbst da kann man noch oft logische Widersprüche in sich aufzeigen ohne auf echte Fakten zurückgreifen zu müssen. Das hilft dann allerdings auch nicht, da das Gegenüber das Hirngespinst der eigenen Realität um jeden Preis beschützt. Hier bedarf es, wie gesagt, vermutlich eher eines Psychologen.
 

Nyx-Adreena

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.04.2008
Beiträge
6.626
Reaktionspunkte
2.416
Nein. Du hast die Grafik der behandelten Covid Fälle gepostet.
Ich bezog mich auf die Grafik der "Gesamtzahl gemeldeter Intensivbetten". (etwas weiter unten)
Das war der Absatz auf den ich mich bezog.
Die Anzahl der Intensivbett insgesamt geht aber stetig nach unten. Stand jetzt fast 10000 weniger als noch vor einem halben Jahr. Also knapp 1/3.
Daher kann ich diese regelrechte Hetze gegen Ungeimpfte auch nicht verstehen. Das wäre zumindest etwas nachvollziehbarer wenn die Anzahl der Patienten in die Höhe schießen würde. Aber das ist ja offenbar nicht der Fall. Zumindest laut den Zahlen nicht.
Da du direkt davor von der Hetze gegen Ungeimpfte schriebst, dachte ich, der Satz danach würde sich auf einen nicht vorhandenen Anstieg der COVID-Patienten auf Intensivstation beziehen, der ja nun einmal wieder da ist. Wenn dem nicht so ist, war das ein Missverständnis.
 

MarcHammel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.07.2021
Beiträge
426
Reaktionspunkte
202
@pineappletastic nur so viel zu deinem längeren beitrag: die super-vorbildlichen, die andauernd meinen, ihren aktuellen impfstatus auf twitter herausposaunen zu müssen (als wäre es irgendeine bewundernswerte leistung, sich 2 spritzchen geben zu lassen...), ständig den nächsten noch härteren lockdown fordern, menschen, die auf w-märkte gehen, als potentielle mörder bezeichnen und natürlich irgendwelche "coolen" hashtags mit team-was-weiß-ich kreieren, gehen mir ebenfalls ziemlich auf den sack. kann ich gut drauf verzichten. :-D
Das ist in meinen Augen auch schon eine Art Radikalisierung und wenn ich in anderen Social Media-Kanälen von "ungeimpften Abschaum" lese, wird mir übel. Wobei ich allerdings anmerken muss, dass ich vor allem die extremistische Gegenseite namens "Querdenker" für deutlich gefährlicher halte. Siehe Tankwart, der ermordet wurde, weil er auf die Maskenpflicht hinwies. Und das sind ja nicht wenige, die mit diesen Idioten sympathisieren oder sie zumindest dulden.

Und dass Menschen, die sich nicht impfen lassen WOLLEN und ihre Entscheidung mit ziemlich leicht zu widerlegenden Falschinformationen begründen, handeln in meinen Augen vielleicht nicht zwingend radikal, aber definitiv zumindest verantwortungslos.
 

McTrevor

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
08.01.2008
Beiträge
262
Reaktionspunkte
305
Nein. Du hast die Grafik der behandelten Covid Fälle gepostet.
Ich bezog mich auf die Grafik der "Gesamtzahl gemeldeter Intensivbetten". (etwas weiter unten)

Der einzige Grund auf den Gesamtverlauf der Intensivbettenbelegung zu verweisen ist, dass er am besten verschleiert, was gerade passiert und sehr bald passieren wird.divi.PNG

Der Anstieg rechts im Diagramm ist bei fast 70% dessen, was für Corona-Patienten an Intensivbetten da ist. Dieser Kurvenverlauf ist in der gesamten Pandemie bisher rund 6 Wochen den Inzidenzen hinterher gelaufen. Jetzt mal kurz im Gedächtnis wühlen oder beim RKI nachlesen, was die Inzidenzen in den letzten 6 Wochen gemacht haben.
 

TheRattlesnake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.03.2020
Beiträge
1.041
Reaktionspunkte
451
Der einzige Grund auf den Gesamtverlauf der Intensivbettenbelegung zu verweisen ist, dass er am besten verschleiert, was gerade passiert und sehr bald passieren wird.Anhang anzeigen 22074

Der Anstieg rechts im Diagramm ist bei fast 70% dessen, was für Corona-Patienten an Intensivbetten da ist. Dieser Kurvenverlauf ist in der gesamten Pandemie bisher rund 6 Wochen den Inzidenzen hinterher gelaufen. Jetzt mal kurz im Gedächtnis wühlen oder beim RKI nachlesen, was die Inzidenzen in den letzten 6 Wochen gemacht haben.
Ich bin nur auf den Beitrag von General-Lee eingegangen der den Bettenabbau angesprochen hatte. Das ist alles.
Dass die Zahl der Covidfälle im Winter wieder hoch geht ist ja jetzt keine Überraschung. War im letzten Jahr ja genauso wie die Grafik ja auch zeigt. Nur gab es da halt deutlich mehr verfügbare Betten.
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
23.186
Reaktionspunkte
9.131
Wovon ich ausgehe, habe ich weiter oben geschrieben:

A: Ungeimpfte sind ansteckender.
B: Ungeimpfte blockieren dank schwererer Verläufe ITS Betten.
C: Ungeimpfte verhindern die benötigte Immunitätsquote für die Herdenimmunität.

Das bezweifle ich.
A: https://www.aerzteblatt.de/nachrich...edoch 3-fach seltener als ungeimpfte Personen.

B: https://www.aerzteblatt.de/nachrich...edoch 3-fach seltener als ungeimpfte Personen.

In einer(!) Altersgruppe sind über 60% der Coronafälle auf den Impfstationen vollständig geimpft.

In dieser Altersgruppe sind allerdings 85% aller Menschen geimpft.
In einer Altersgruppe sind über 60% der Coronafälle auf den Impfstationen vollständig geimpft.

In dieser Altersgruppe sind allerdings 85% aller Menschen geimpft.

Wenn wir jetzt der Einfachheit halber das mal als Modell Rechnung annehmen, daß wir 1.000.000 Menschen in dieser Altersgruppe haben, dann wären davon 850.000 geimpft.
150.000 hingegen sind noch nicht komplett geimpft.

Jetzt haben wir beispielsweise 100 Intensivbetten.

Davon sind 40% mit Ungeimpften belegt, macht 40
60% mit Geimpften, macht 60

Wieviel Prozent der (Un)Geimpften liegen also auf der ITS?


100 / 150.000 = X / 40

X = 40 * 100 /150.000 = 4/150 = 0,026

X = 60 * 100 / 850.000 = 6/850 = 0,007

So. Das sind jetzt allerdings nur Beispielswerte, weil wir nicht tatsächlich 1.000.000 Menschen in dieser ALtersgruppe haben und nicht nur 100 Intensivbetten.
Aber man kann das Verhältnis der Werte beurteilen:

Es sind 2,6 * Realitätsfaktor Prozent der Ungeimpften und
0,7 * Realitätsfaktor Prozent der Geimpften aud der ITS.

=> Ungeimpfte landen mit einer 3,5-mal höheren Wahrscheinlichkeit auf der ITS.

=> Ungeimpfte sind für 2,5 Prozent der ITS Belegung verantwortlich.

Und das gilt ja nur für diesen Extremwert innerhalb dieser Altersgruppe!


C: Natürlich braucht man für das Ende von Corona eine weltweite(!) Herdenimmunität. Da sind wir allerdings mit einem Kontinent, der gerade erst mal 4% geimpft hat, noch endlos lange entfernt.
=> https://static.dw.com/image/59238769_7.png
Dennoch könnte man definitiv schon mal dafür sorgen, daß wir national eine Herdenimmunität aufbauen. Und dazu trägt jede einzelne Impfung bei.
Wenn da jemand mit Maske sitzen will dann soll er das tun. Wo ist da jetzt das Problem?
Kann ich vielleicht nicht nachvollziehen da sich so eine Frage in meinem Freundes und Bekanntenkreis überhaupt nicht stellt.
Bei mir, wie gesagt, auch nicht, da jeder froh ist, ein Impfangebot zu bekommen.
Aber die Frage ist ja, was macht man zB bei einer Geburtstagsfeier, wenn man seine Gäste maximal schützen will? Da bleibt eigentlich nur, Impfverweigerer (die eben ansteckender sind, WENN sie sich das eingefangen haben) nicht einzuladen.
Irgendwann sitzt man dann ja mehr oder weniger eng beieinander und isst Kuchen ...
Und wer um diese Zeit Geburtstag hat, kann ja schlecht draussen grillen ...
Die Impfstoffe verhindern die Infektion nicht. Das ist mittlerweile unstrittig. Noch offen ist, ob Geimpfte zumindest weniger ansteckend sind als Ungeimpfte.
Nein, ist es nicht. Impfstoffe verhindern nicht zu 100%, aber dennoch deutlich.
 

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
5.477
Reaktionspunkte
1.086
Nur gab es da halt deutlich mehr verfügbare Betten.
Betten gibt es reichlich, abgebaut hat sich nur die Betreuung selbiger.
Traurig das irgendwelche populistischen Politiker meinen das anders darzustellen, soetwas ist dermaßen kontraproduktiv das man denen verbieten müßte Politik zu machen. 😮
 

Nyx-Adreena

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.04.2008
Beiträge
6.626
Reaktionspunkte
2.416
Betten gibt es reichlich, abgebaut hat sich nur die Betreuung selbiger.
This.
Wir konnten auch spontan ein paar neue Intensivbetten in einem OP-Trakt einrichten, weil wir neue Beatmungsgeräte gekauft hatten und die alten Geräte, die absolut funktionstüchtig waren, noch besaßen. Aber es fehlte an den Fachkräften, die die Patienten an diesen Maschinen versorgen. Und das wird bei Divi auch berücksichtigt.

Und wenn Leute so richtig schlecht zurecht sind und an die ECMO müssen, sieht das Ganze nochmal etwas finsterer aus. Denn diese Plätze sind auch nicht auf allen Intensivstationen vorhanden.
 

Jakkelien

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.12.2007
Beiträge
643
Reaktionspunkte
213
Lest doch mal bitte die RKI-Reports
Nein. Ganz ehrlich nein.*
Es ist die Aufgabe der großen Medien die Statistiken und Befunde korrekt interpretiert auch dem letzten Dussel zu vermitteln.
Statistikverständnis ist nicht einfach und meist liegt man mit seiner Intuition daneben. Aus dem Grund habe ich großes Verständnis für das... Unverständnis der Leute.
*ich weiß was du meinst
 
Oben Unten