Justice League: Gal Gadot wurde von Regisseur bedroht

Icetii

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.04.2016
Beiträge
880
Reaktionspunkte
43
Jetzt ist Deine Meinung zu Justice League: Gal Gadot wurde von Regisseur bedroht gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


lastpost-right.png
Zum Artikel: Justice League: Gal Gadot wurde von Regisseur bedroht
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.844
Reaktionspunkte
8.896
Joss Whedon hat der Darstellerin untersagt, irgendwelche Änderungen an ihrer Rolle als Wonder Woman vorzunehmen. Sollte sie es doch tun, würde er ihre Karriere unerträglich machen - rezitiert Gal Gadot das Gespräch mit dem Regisseur. Zudem solle sie "nur schön aussehen und ihren Text aufsagen". Die Darstellerin habe sich anschließend noch auf der Stelle um die Situation gekümmert.
Äh ...
Hier mal besser aus der Quelle übersetzt:

Gadot hatte mehrere Bedenken mit den Änderungen, die an ihrem Charakter vorgesehen waren und daß ihr Charakter aggressiver als in WonderWoman agierte - sie woltle eine flüssigere Charakterentwicklung von Film zu Film.
Zum Großen Krach kam es dann, als Whedon Gadot dazu zwang, Dialogzeilen einzusprechen, die ihr nicht zusagten und als er ihr drohte, ihre Karriere zu beschädigen.

[...]
Joss schimpfte, daß er genug von Gal hätte. Er sagte ihr, er wäre der Drehbuchautor und sie solle das Maul halten und die Dialogzeilen einsprechen, und er könne sie in dem Film unglaublich dumm aussehen lassen.

[...]
Gadot und Jenkins hatten sich an [Vorgesetzte] gewendet und als sie nach einem Kommentar gefragt wurde, sagte Gadot:
"Ich hatte meine Probleme mit [Whedon] und WB hat sich in angemessenem Zeitrahmen darum gekümmert."
Die Stelle mit dem "schön aussehen" habe ich jetzt aber nicht gefunden ...
 

starr

Benutzer
Mitglied seit
26.04.2009
Beiträge
94
Reaktionspunkte
58
Glaube um eine Karriere "zu beschädigen" reicht es in dem Film mitgespielt zu haben.
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.844
Reaktionspunkte
8.896
Glaube um eine Karriere "zu beschädigen" reicht es in dem Film mitgespielt zu haben.
Der Hauptkritikpunkt an der alten Version war die Story und der eindimensionale Bösewicht.
Trotz allem war die Leistung der Schauspieler (über)durchschnittlich.

Und wie man gerade bei diesem Fall sehen kann, kann eben vorher nie wissen, wie das Endprodukt aussieht. Zudem kann man einen Film im Schnitt auch komplett umdrehen, so daß aus einem dystopischen SciFi Drama ein romantischer "Liebe in der Zukunft" Film mit Happy End wird.
 
Zuletzt bearbeitet:

Frullo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.07.2008
Beiträge
2.862
Reaktionspunkte
1.517
Mal ganz generell zum Thema Vorgesetzter/Untergebener: Ist es nicht überall so, dass der Vorgesetzte immer das letzte Wort hat, wie ein Untergebener etwas zu machen hat, selbst wenn es letzterem nicht gefällt? Zumindest ich habe noch nirgends gearbeitet, wo dies anders gewesen wäre. Natürlich steht man als Untergebener quasi in der Pflicht, dem Vorgesetzten mitzuteilen, dass er etwas verlangt, was man selbst (am besten begründet) nicht gut findet. Aber schlussendlich trifft der Vorgesetzte die Entscheidung.

Ich habe auch noch nie erlebt, dass ein Vorgesetzter es einfach hinnimmt, wenn der Untergebene dann trotzdem - entgegen den Anordnungen - einfach tut was er oder sie will. Im schlimmsten Fall kann so etwas zur Kündigung führen.

Auf einem Filmset ist der Regisseur der Vorgesetzte und die Schauspieler die Untergebenen. Vielleicht liegt es aus diversen Gründen nicht in den Möglichkeiten des Regisseurs, einen Schauspieler zu feuern. Daher muss dieser halt dann vielleicht andere Druckmittel einsetzen, um den Schauspieler in die Spur zu bringen.

TLDR: Die Schlagzeile finde ich unpassend. Sie suggeriert doch eher "Weisser Mann bedroht Frau" anstatt das m.E. passendere "Vorgesetzter setzt seinen Willen mit harten Mitteln durch".
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.844
Reaktionspunkte
8.896
Mal ganz generell zum Thema Vorgesetzter/Untergebener: Ist es nicht überall so, dass der Vorgesetzte immer das letzte Wort hat, wie ein Untergebener etwas zu machen hat, selbst wenn es letzterem nicht gefällt?
Nein. Das letzte Wort hat der oberste Chef.
und bis dahin kann man sich über den Vorgesetzen des Vorgesetzten ... hoch arbeiten.
 

Frullo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.07.2008
Beiträge
2.862
Reaktionspunkte
1.517
Nein. Das letzte Wort hat der oberste Chef.
und bis dahin kann man sich über den Vorgesetzen des Vorgesetzten ... hoch arbeiten.
Hast natürlich recht! :) Man kann sich natürlich an eine höhere Instanz (sofern es eine gibt) wenden - so wie es Gal dann eben gemacht hat. In der Regel tut man dies in der Arbeitswelt aber wirklich erst dann, wenn der direkte Vorgesetzte etwas "ungeheuerliches" verlangt.
 

Hjorgar

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
01.01.2004
Beiträge
168
Reaktionspunkte
193
Naja, ein guter Vorgesetzter ist der, der auch auf Einwände seiner Mitarbeiter hört und über diese nachdenkt bzw. sie ggf. berücksichtigt. Wenn Du als Vorgesetzter gleich drohst, weil jemand Deine Arbeit kritisiert, dann bist Du in der Funktion als Vorgesetzter die falsche Person. Denn auch Vorgesetzte sind ja nicht per se fehlerfrei oder haben keine bescheuerten Ideen. Vorgesetzter bedeutet ja in erster Linie, die Arbeit der Anderen zu koordinieren, den Gesamtüberblick zu behalten und im besten Fall mehr bezahlt zu bekommen. ;)
 

dessoul

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
01.05.2004
Beiträge
116
Reaktionspunkte
19
Mal ganz generell zum Thema Vorgesetzter/Untergebener: Ist es nicht überall so, dass der Vorgesetzte immer das letzte Wort hat, wie ein Untergebener etwas zu machen hat, selbst wenn es letzterem nicht gefällt? Zumindest ich habe noch nirgends gearbeitet, wo dies anders gewesen wäre. Natürlich steht man als Untergebener quasi in der Pflicht, dem Vorgesetzten mitzuteilen, dass er etwas verlangt, was man selbst (am besten begründet) nicht gut findet. Aber schlussendlich trifft der Vorgesetzte die Entscheidung.

Ich habe auch noch nie erlebt, dass ein Vorgesetzter es einfach hinnimmt, wenn der Untergebene dann trotzdem - entgegen den Anordnungen - einfach tut was er oder sie will. Im schlimmsten Fall kann so etwas zur Kündigung führen.

Auf einem Filmset ist der Regisseur der Vorgesetzte und die Schauspieler die Untergebenen. Vielleicht liegt es aus diversen Gründen nicht in den Möglichkeiten des Regisseurs, einen Schauspieler zu feuern. Daher muss dieser halt dann vielleicht andere Druckmittel einsetzen, um den Schauspieler in die Spur zu bringen.
Das mit dem "Vorgesetzte hat letztes Wort" liegt zwischen dir und deinem Vorgesetzten. Ich habe auch schon für einen chloerischen Chef gearbeitet, der dachte, er kann mit seinen Untergebenen umspringen, wie es ihm gefällt. Ich hab den Vertrag mit ihm nicht verlängert. Und da ich in einem Bereich arbeite, in dem hängeringend Fachkräfte gesucht werden, hat der auch 1,5 Jahre nach dem Vorfall keinen Ersatz gefunden. Da kann er auch in seinem Büro stehen und die Wand anschreien. Vielleicht erledigen sich die Projekte dann ja auch besser....

Und im Filmbusiness ist das ähnlich: auch, wenn die Produzenten das gerne anders hätten, oftmals steht dann der Schauspieler im Vordergrund. Und den behandelt man nicht wie Scheisse, wenn man da gute Leistungen will. Die bekannteren Schauspieler haben oft eine Gewinnbeteiligungsklausel im Vertrag stehen. Das sind also eher Partner als Untergebene. Da kann auch ein richtig bekannter Regisseur nicht einfach die Sau raushängen.
Das gilt aber schon länger so: Ich weiss nicht, ob dir der Begriff "Diva" was sagt. Dass es da einen eigenen Begriff für gibt, ist schon sprichwörtlich.

Ich glaube, du kannst dir das wie im Fußball vorstellen: der Trainer muss seine Leute auch zu Höchstleistungen anspornen. Und wenn er das falsch macht, dann wars das halt. Und je bekannter der Fußballer (Messi, Ronaldinho, etc.) ist, desto eher kann sich das dann auch zu dem Punkt entwickeln, in dem der Spieler dem Trainer sagt, was er zu tun hat. Wenn du aber eine eher unbekannte Nummer bist und du dann ständig Contra gibst, dann setzt dich der Trainer halt nicht mehr ein. Und Gal Gadot ist eben keine unbekannte Nummer. Da gehört dann schon gegenseitiger Respekt zu.
 

starr

Benutzer
Mitglied seit
26.04.2009
Beiträge
94
Reaktionspunkte
58
Der Hauptkritikpunkt an der alten Version war die Story und der eindimensionale Bösewicht.
Trotz allem war die Leistung der Schauspieler (über)durchschnittlich.

Und wie man gerade bei diesem Fall sehen kann, kann eben vorher nie wissen, wie das Endprodukt aussieht. Zudem kann man einen Film im Schnitt auch komplett umdrehen, so daß aus einem dystopischen SciFi Drama ein romantischer "Liebe in der Zukunft" Film mit Happy End wird.

Mein Kommentar war nicht wirklich ernst gemeint.
Ich kann mit den Figuren leider gar nichts anfangen, und der Film gehört zu den ganz wenigen die es in unserer Selbsthilfegruppe "der Anonyme Trashkino Fan" nicht bis zum Abspann geschafft haben (diverse Star Wars Teile sind auch dabei).

Selbstverständlich ist das absolut subjektiv und soll niemandem die Lust oder den Spass an dem Film verderben. Das kann man natürlich auf sämtliche kulturellen Bereiche ausdehnen.

In diesem Sinne, auf ins Wochenende
 

LarryMcFly

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.04.2019
Beiträge
1.253
Reaktionspunkte
1.057
Ist doch die perfekte Paarung - cholerischer Chef trifft auf besserwisserische Diva.:-D
Muß schon anstrengend sein mit einem Typen zusammenzuarbeiten, der sofort nach allem beißt, was sich nach Unterminierung seiner gottgegebenen Autorität anfühlt.
Andererseits muß es auch äußerst nervtötend sein, sich mit jedem zur Schauspielerei berufenen Model ohne Schauspielschulabschluß auseinandersetzen zu müßen, das glaubt schon längst einen Oscar aufgrund ihrer unglaublichen Leistungen, verdient zu haben.
Mehr lese ich da eigentlich nicht heraus.
 

Starblaster

Neuer Benutzer
Mitglied seit
03.03.2007
Beiträge
29
Reaktionspunkte
3
Ich kenne Joss Whedon jetzt nicht persönlich, aber zu seiner Verteidigung muss man sagen, dass er 1. mitten in das Projekt geworfen wurde. 2. Das Warner wohl trotzdem mindestens einen Erfolg auf dem Niveau des ersten Avenger Films von ihm erwartete obwohl die überlangen zerstörungsorgiastischen Filme von Snyder der vorhergehenden Man of Steel und Batman vs Superman Filme zwar keine total Flops waren aber eben weit hinter den Marvel erfolgen von Whedon blieben... Fakt ist, dass er bei diesem Multimillionen Projekt wahrscheinlich ziemlich unter Druck stand, dass könnte man zumindest etwas entlastend ins Feld führen. Ganz abgesehen davon wäre es das mindeste, wenn er sich persönlich bei den betroffenen Darstellern entschuldigen sollte, so er das bis jetzt noch nicht gemacht hat.

Man bricht sich keinen Zacken aus der Krone sich für einen Fehler auch mal zu entschuldigen. Sind alles nur Menschen und ich kann mir bei so einem Streß unter dem diese Leute sowohl Schauspieler als auch Regisseure gut vorstellen, dass da das ein oder andere Wort fällt ...

Und wenn man sich im Vergleich mal Making ofs von Werner Herzogs Filme mit Klaus Kinski ansieht und die dennoch immer wieder zusammen gefunden haben, dann ist das was Whedon von sich gegeben hat eher Kindergarten ... Am Ende haben alle eine Fette Gage eingestrichen. Der Film war kein totaler Flop und das Ganze wird aus meiner Sicht ziemlich aufgebauscht. Besser man spricht sich privat aus, anstatt den ganzen Kram über Social Media auszutragen ... Am Ende leiden darunter nur die Karrieren auf allen Seiten...
 

LarryMcFly

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.04.2019
Beiträge
1.253
Reaktionspunkte
1.057
Und wenn man sich im Vergleich mal Making ofs von Werner Herzogs Filme mit Klaus Kinski ansieht und die dennoch immer wieder zusammen gefunden haben, dann ist das was Whedon von sich gegeben hat eher Kindergarten ...
Herzog & Kinski große Filmgeschichte. :-D
Kinski gibt ja auch die Vorlage ab...
Extern eingebundener Inhalt - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Weitere Informationen gibt es auf der Datenschutzseite.
:X
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
27.303
Reaktionspunkte
7.186
Naja, ein guter Vorgesetzter ist der, der auch auf Einwände seiner Mitarbeiter hört und über diese nachdenkt bzw. sie ggf. berücksichtigt. Wenn Du als Vorgesetzter gleich drohst, weil jemand Deine Arbeit kritisiert, dann bist Du in der Funktion als Vorgesetzter die falsche Person. Denn auch Vorgesetzte sind ja nicht per se fehlerfrei oder haben keine bescheuerten Ideen. Vorgesetzter bedeutet ja in erster Linie, die Arbeit der Anderen zu koordinieren, den Gesamtüberblick zu behalten und im besten Fall mehr bezahlt zu bekommen. ;)

Der Vorgesetzte muß ja nicht blind jeden Vorschlag annehmen und umsetzen. Aber zumindestens anhören und darüber nachdenken, sofern er nicht von Anfang an als Murks erkennbar ist.
 

GTAEXTREMFAN

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
20.01.2009
Beiträge
2.168
Reaktionspunkte
691
Persönlich finde ich das gar nicht so schlimm, wenn es am Set oder im Studio mal richtig zur Sache geht :top: :-D
Dass das alles seine Grenzen haben sollte ist schon klar, aber ein bisschen Reibung kann aus den Leuten manchmal auch etwas rausholen. Private Erfahrung als Mucker vorhanden, daher ;)
 
Oben Unten