Joker: Drehbuch klärt definitiv Schicksal eines wichtigen Charakters

Darkmoon76

Autor
Mitglied seit
09.08.2016
Beiträge
341
Reaktionspunkte
85
Jetzt ist Deine Meinung zu Joker: Drehbuch klärt definitiv Schicksal eines wichtigen Charakters gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


Zum Artikel: Joker: Drehbuch klärt definitiv Schicksal eines wichtigen Charakters
 

Haehnchen81

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
29.09.2013
Beiträge
464
Reaktionspunkte
198
Ne Fortsetzung? Ne Danke...

Ich fand den Filmn gut bis sehr gut, Joaquin Pheonix ist sowieso immer super...

Aber als großer Batman Fan muss ich sagen, nö das war nicht der joker, auch keine Interpretation von ihm oder so. X-beliebiger Psycho triffts besser. Hätte der Film nicht den Namen Joker getragen wäre man wohl kaum drauf gekommen das es um DEN Joker gehen soll...

Es gab im laufe der Zeit unfassbar viele Interpretationen vom Joker, sei aus der 60er Jahre Serie, Jack Nicholson, die verschiedenen Arten des Jokers in den ganzen comics ect pp... aber er hatte immer gewisse wiedererkennungsmerkmale auch was seinen Charakter angeht... nicht nur Clownsschminke und grüne Haare... und da passte aus dem Film einfach nichts von.

Meiner Meinung nach wäre es besser gewesen den Film nicht Joker zu nennen und krampfhaft mit dieser Figur zu verknüpfen... als ein Film der einfach jemanden zeigt dfer abstürzt wäre das besser gewesen... aber hätte wohl nicht soviele Zuschauer ins kino gelockt.

Brauch da keine Fortsetzung von.

Es ist ne tolle "Charakterstudie" aber eben nicht der Joker.
 

Chroom

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
16.10.2014
Beiträge
1.031
Reaktionspunkte
410
Ne Fortsetzung? Ne Danke...

Ich fand den Filmn gut bis sehr gut, Joaquin Pheonix ist sowieso immer super...

Aber als großer Batman Fan muss ich sagen, nö das war nicht der joker, auch keine Interpretation von ihm oder so. X-beliebiger Psycho triffts besser. Hätte der Film nicht den Namen Joker getragen wäre man wohl kaum drauf gekommen das es um DEN Joker gehen soll...

Es gab im laufe der Zeit unfassbar viele Interpretationen vom Joker, sei aus der 60er Jahre Serie, Jack Nicholson, die verschiedenen Arten des Jokers in den ganzen comics ect pp... aber er hatte immer gewisse wiedererkennungsmerkmale auch was seinen Charakter angeht... nicht nur Clownsschminke und grüne Haare... und da passte aus dem Film einfach nichts von.

Meiner Meinung nach wäre es besser gewesen den Film nicht Joker zu nennen und krampfhaft mit dieser Figur zu verknüpfen... als ein Film der einfach jemanden zeigt dfer abstürzt wäre das besser gewesen... aber hätte wohl nicht soviele Zuschauer ins kino gelockt.

Brauch da keine Fortsetzung von.

Es ist ne tolle "Charakterstudie" aber eben nicht der Joker.

Sehe Ich absolut genau so wie du. Hätte Ich im Film nicht ab und zu Gotham, Arkham oder Bruce Wayne gehört (und hätte natürlich nicht den Titel gekannt), wäre ich wahrscheinlich nicht darauf gekommen das das der Joker sein soll. Eben ne gute Charakterstudie und ne tolle Schauspielerische Leistung aber eine Fortsetzung in dem Stil bräuchte Ich auch nicht.
 

Mutterkrone

Benutzer
Mitglied seit
18.03.2017
Beiträge
35
Reaktionspunkte
5
Er tötet dafür zahlreiche andere Unschuldige ohne dass das irgendwen kümmert. Aber Hauptsache man interessiert sich für seine Fantasiefreundin.

Was für ein erbärmlicher Film für erbärmliche Versager das war. Handlung war unter aller Sau. Daran ändert auch nichts wie Joaqcin Pheonix den "Joker" gespielt hat, alles was diese Figur im Film tut ist unentschuldbar und trotzdem wird es als Heldentat dargestellt.

Aber hey, vOlL gUt GeSpIeLt!1

Wer diesen feuchten Traum von Foreveralones gut heißt hat den geistigen Horizont eines Brotes.
 
Oben Unten